Skip to main content

Full text of "Goettingische Gelehrte Anzeigen 1915"

See other formats


Göttingische 



gelehrte Anzeigen 



Unter der Aufsiebt 



der 



König). Gesellschaft der Wissenschaften 



177. Jahrgang 



Berlin 

Weidmannsche Buchhandlung 
1915 












Kor die Redaktion verantwortlich i Dr. J Joachim in Göttingen. 



i 



kSITV OF CAIIFORNIA 



177. Jahrgang (1915) 

Verzeichnis 

der 

Mi lartuMtfr 

Bauer, A-, in Graz 732 
Bejerle, K., in Göttingen 215 569 
Biondi, B., in Catania 710 
Brackmann, A., in Königsberg 564 
Brecht, W., in Wien 185 
Brückner, A., in Berlin 13 
Bück mann, L., in Lüneburg 554 

buensing, H., in Dassensen 486 567 

Heinze, it., in Leipzig 153 
Helm, );.. in Rostock 505 
Heraeus, W., in Offenbach 471 
Hillebrandt, A., in Deutsch-Lissa 627 

Jacobsthal, P., in Marburg 202 
Jülicher, A.. in Marburg 494 

Kern, H., in Utrecht 1 
Keussen, H.. in Köln 310 
Koepp, Fr., in Münster 244 
Kubier, B., in Erlangen 40 

Laible, 11., in Rothenburg o. T. 85 

Landau, £., in Göttingen 377 

Landsberger, B., in Leipzig 363 

Littmann, £., in Göttingen 28 171 305 440 

Löfstedt, E., in Lund 177 

Luachin von Ebengreuth, A., in Graz 57 

31S004 



■ 
ilNIVER^VOfCAllEOfiNl* 



IV VerueichoU der Mitarbeiter 

Meyer, Th. A., in Ulm 51 
Münscher, K.. in Münster 353 

Oppermann, 0., in Utrecht 65 

Partsch, X. in Freiburg 427 
Paaquali, G., in Charlottenburg 593 
Pfuhl, E., in Basel 313 
Puntschart, P., in Graz 633 

Kahl f. s A., in Göttingen 292 
Robert, C, in Halle 249 
Kubensohn, 0., in Berlin 610 

Schorr, M.. in Lemberg 414 

ThierBch, H., in Freiburg i. B. 129 141 
Tbl, m b, A., in Straßburg 21 

Voigt, W., in Göttingen 367 500 

Weiasenfels, R., in Göttingen 372 

Ziebarth, E., in Ahrensburg b. Hamburg 755 



Oti. 



UMIVEftiny OF CALIFORNIA 



Verzeichnis 

der besprochenen Schriften 

Abhandlungen, Alttestamentliche. Bd. 3, 2 8. Baum- 
garten 393 

d. K. Sachs. Gesellschaft d. Wissensch. Phil.-hist. Kl. 

XXX,:: s. Studniczka 610 

Album beige de diplomatique. Recueil de facsimilös .... publ. 
sous la direction de H. Pirenne [Oppermunn] Ü5 

Almeida, E.: Historia de Ethiopia a alta s. Scriptores 
rerum Aetbiopicarum 440 

A mann. F.: Die Vulgata Sixtina von 1590 (RahlfsJ 292 

Annales Academiae scientiarum fennicae Ser. B, T. 13, Nr. 2 
s. Holma 363 

Arbeten, utg. m. uoderstöd af Vilh. Ekmans Univ.-fond Upp- 
sala 9 8. Löfstedt 471 

Baumgarten, P. M.: Die Vulgata Sixtina von 1590 und ihre 

Einführungsbulle [Rahlfs] 292 

Beccari, C. 8. Scriptores 440 

Beer, G. 8. Miscbnm 486 

Beiträge zur Geschichte der Stadt Mainz 3 s. Herrmann 310 

Bibliothek, Physikalische. Bd. 1 ».Stark 500 
Bulletin de la Sociale* neuchateloise de göographie. T. 22 

s. M ontandon 28 

Corpus Bcriptorum ecclesiast lat. ed. consilio ... Academiae 
litt. Caes. Vindobon. Vol. 59 8. Hieronymus 494 

Ergebnisa e, Wissenschaftliche, einer amtlichen Forschungs- 
reise nach dem BiBtnarck -Archipel 1908 s. Friede rici 1 

Et u des d'hiatoire juridique offertea ä P. F. Girard par ses 
eleves [Biondi] 710 

Feierabend, H.: Die politische Stellung der deutachen Reichs- 
abteien während des Inve8titurstreite8 [Brackmann] 564 






I ■....-;■ ; 



VI Verzeichnis der besprochenen Schriften 

Feine, H. E. : Der Goslarische Rat bis zum Jahre 1400 
[Beyerle] 215 

Kiechter, E.R.: Die bau geschichtliche Entwicklung des an- 
tiken Theaters [Thiersch] Hl 

Kigulla, H. H.: Altbabylonische Vertrage [SchorrJ 414 

FÖrstemann, E. : Altdeutsches Namenbuch Bd. 2: Orte- und 
sonstige geogr. Namen. 3. Aufl. bearb. v. H. Jellinghaus. 
Hälfte 1 [BUckmann] 554 

Forschungen in Ephesos, veröffentlicht v. Oesterr. Archaolog. 
Institute. Bd. 2 [Thiersch ] 129 

Friedensburg, F.: Die Münze in der Kulturgeschichte. — 
Der8. : Die Symbolik der Mittel alterm Unzen. T. 1 [Luschin 
v. EbengreuthJ 57 

Friedend, G.: Beiträge zur Völker- und Sprachenkunde von 
Deutsch-Neuguinea. — Ders. : Untersuchungen über eine me- 
lanesische Wanderstraße [Kern] 1 

Frölich, K.: Die Gerichtsverfassung von Goslar im Mittelalter 
[Beyerle] 215 

Funk, S. s. Monumenta Hebraica 85 

Gardner, P.: The Principles of Greek art [Koepp] 244 

Gercke, A.: Die Entstehung der Aeneis [Heinze] 153 
Gierke, 0.: Schuld und Haftung im älteren deutschen Recht 

[Puntschart] 633 

Girard, P. F. s. Etudes d'bistoire juridique 710 

Hasenclever, A. : Die orientalische Frage in den Jahren 1838 

bis 1841 [Littmann] 305 

Haym, K. ; Die romantische Schule. 3. Autl. besorgt von 0. 

Walzel [WeiCenfcls] 372 

Heisenberg, A., u. L. Wenger: Byzantinische Papyri der 

K. Hof- u. Staatsbibliothek zu München [Partschi 427 

Herrmann, F.: Quellen zur Topographie u. Statistik der Stadt 

Mainz [Keussen] 310 

Hertel, J.: Das Pancatantra [Hillebrandt] 627 

Hieronymi, S. Eus., in Hieremiam prophetam libri VI rec. 

S. Reiter [Jülicher] 494 

Höpfl, H. : Beiträge zur Geschichte der sixto-kleraentinischen 

VulgaU [Rahlfs] 292 

Holma, H-: Die assyrisch- babylonischen Personennamen der 

Form quttulu [Landsberger] 363 

Holtzmann, 0. s. Mischna 486 






Verxeichni* der besprochenen Schriften VII 

Jagi6, V.: Entstehungsgeschichte der kirchensla vi sehen Sprache. 

Neue Ausg. [Brückner! 13 

Jellinghaus, H. s. Förstemann 554 

Jokl, N. : Studien zur albanesischen Etymologie u. Wortbildung 

|Thumb| 21 

Kayser, II. . Handbuch der Spektroskopie Bd. 5 — 6 [Voigt] 367 
Keussen, H.: Topographie d. Stadt Köln [Beyerle] 569 

Kioch, K. F.: Fouiiles de Vroulia [Pfuhl] 31:; 

L o f s t e d t, E. : Philologischer Kommentar zur Peregrinatio Aethe- 
riae [Heraeus] 47! 

Magnus, H. s. Ovidius 505 

Menandri reliquiae nuper reperUe, itemm ed. S. Sudhaus 

(Robert] 24» 

Mi seh na, Die. Text, Uebersetzung u. ausf. Erklärung, hrsg. 

v. G. Beer n. 0. Holtzmann [Duensingj 486 

Mitteilungen aus den deutschen Schutzgebieten. Erg.-Heft 

St. 5 u. 7 s. Friederici 1 

Montamlon, G.: Au pays Ghimirra (Littmann) 28 

Monuments Hebraica. Monumenta Talmudica, ... hrsg. von 

S. Funk u. a. B. 1 : Bibel u. Babel. — Bd. 2 : Recht, H. 1 

ILaible] 85 

Norden, £.: Ennius und Vergilius [Pasquali] 593 

Ovidi Nasonis Metamorphoseon libri XV ... rec. H. Magnus 
(Helm] 505 

Papyri, Byzantinische, der K. Hof- u. Staatsbibliothek zu 

München s. Heisenberg 427 

Pi renne, H. 8. Album beige de diplomatique 65 

Preisschriften der Mevissenstiftung II s. Keussen 56!* 

Reiter, S. s. Hieronymus 494 

Riezler, W.: Weißgrundige attische Lekythen [Jacobsthal) 202 

Salzberger, G.: Die Salomo-Sage in der semitischen Lite- 
ratur [Littmann] 171 
Schlösser, R.: August Graf v. Platen [Brecht] 185 
Schriftdenkmäler, Vorderasiatische, der Kgl. Museen zu 

Berlin. H. 13 8. Figulla 4M 

SchrÖrs, H.: Zur Textgeschichte und Erklärung von Tertullians 
Apologetikum [Löfstedt] 177 






VIII Verzeichnis der besprochenen Schriften 

Schubert, H.: Eine Lütticher Schriftprovinz, nachgewiesen an 

Urkunden des 11. u. 12. Jahrhunderts [Oppermano] 65 
Schulten, A.: Numantia Bd. 1 [Bauer] 732 
Schwarz, A.Z.: Die hebräischen Handschriften der k. k. Hof- 
bibliothek zu Wien [Ouensing] 567 
Scriptores, Rerum Aethiopicarum, Occidental es inediti curante 

C. Beccari. Vol. 6. 7 [Littmann] 440 

Sonn, F.: Etudea sur le droit des obligations. T. 1 [Kubier) 40 
Sitzungsberichte der K. Akademie d. Wissensch. in Wien. 

Phil.-hist. Kl. 168,1 s. Jokl 21 

175,5 s. Schwarz 567 

Stark, J.: Elektrische Spektralanalyse chemischer Atome [Voigt] 500 
Studien, Biblische. Bd. 18,1—3 s. Hö'pfl 292 
Studien, Freiburger theologische. H. 10 s. Amann 292 
Studniczka, F.: Das Symposion Ptolemaios II. [Rubensohn] 610 
Sudhaus, S. : Menanderstudien [Robert] 249 
s. Menandri reliquiae 249 

Texte, Kleine, für Vorlesungen und Uebungen 44 — 46 

s. Menandri reliquiae 249 

Texte u. Untersuchungen z. Geschichte der altchristlichen Lite- 
ratur. Bd. 40,4 s. Schrörs 177 

Tod, M. N.: International Arbitration amongst the Greeks 

[Ziebarth] 755 

Untersuchungen, Historische. H. 3 s, Feierabend 564 
Untersuchungen zur deutschen Staats- und Rechtsgeschichte. 

H. 100 s. Gierke 63H 

H. 103 s. Frölich 215 

H. 120 s. Feine 215 

Veröffentlichungen aus der Papyrus-Sammlung der K. Hof- 

u. Staatsbibliothek zu München I a. Heisenberg 427 

Volkelt, J.: System der Aesthetik. Bd. 3 [Meyer] 51 

Walzel, 0.: 8. Haym 372 

W enger, L, : Byzantinische Papyri s. Heisenberg 427 

Wigert, S. : Sur quelques fonetions arithmeHiques [Landau] 377 

Zunder, C. : Eurythmia vel compositio rythmica prosae anti- 

quae II— 1U [Münscher] 353 






Nr. 1 Januar 1915 



Dr. Georg Frlederiel, Beitrage zur Völker- and Spracbenkunde von 
Deutsch-Neuguinea. Berlin 1912, Mittler u. Sobn. VI, 324 S. Mit 33 Ab- 
bildungen auf vier Tafeln and einer Karte. Groß 4°. — Den.: Unter- 
suchungen über eine melanesische Wanderstraße. Ebd. 1913. 
182 S. Mit einer Karte. Gr. 4°. ( Wissenschaftliche Ergebnisse einer amtlichen 
Forschungsreise nach dem Bis marck- Archipel 1908. II n. III = Mitteilungen 
aus den deutseben Schutzgebieten. Ergänzung! heft Nr. 5 u. 7). Einzelpreis je 
3.60 M. 

Vorstehende Publikationen nehmen unter allen bis jetzt erschie- 
nenen Werken über Deutsch- Guinea eine hervorragende Stelle ein. 
Der durch seine früheren Schriften auf ethnographischem Gebiete 
rühmlichst bekannte Verfasser ist ausgerüstet nicht nur mit umfassen- 
der Gelehrsamkeit und seltener Literaturkenntnis, sondern auch mit 
Sachkenntnis. Dabei ist er ein scharfer, doch vorurteilsloser Beob- 
achter. Das alles sind Eigenschaften, die nicht immer in einer Person 
zusammentreffen. 

Aus der Vorbemerkung zur ersten der oben genannten Schriften 
erfahren wir, daß der Inhalt in allen wesentlichen Punkten den Er- 
gebnissen entnommen worden, welche während der gemeinsam mit 
Prof. Dr. Karl Sapper unternommenen Forschungsreise gewonnen 
worden sind. Diese Ergebnisse sind nachgeprüft, vertieft und ergänzt 
während einer Reise, die der Verfasser als Leiter der »Hanseatischen 
Südsee-Expedition < durch die Südsee gemacht hat. 

Wie allseitig und erschöpfend die Gegenstände, denen die >Bei- 
trage« gewidmet sind, behandelt worden, ist schon ersichtlich aus 
dem Inhaltsverzeichnis. Den Anfang macht >cin Beitrag zur Ent- 
deckungsgeschichte von Deutsch-Neuguinea«. Hierin handelt es sich 
um Ortsbestimmungen auf grund alter Wörterverzeichnisse, wobei die 
Ansichten anderer Forscher kritisch besprochen werden. 

Der folgende Beitrag >zur Kenntnis des westlichen Neu-Pommern, 

U6U. |«l. in. ISIS. Kr. 1 1 






UNivri ■ 



2 . Gott gel. Anz. 1910. Nr. 1 

mit vergleichenden Ausblicken auf das übrige Melanesien, vornehmlich 
innerhalb des deutschen Schutzgebietes« verbreitet sich, nach ein- 
leitenden Bemerkungen und einem geographischen Ueberblick, über 
die Völkerkunde, S. 28 — 167. Im ersten Abschnitt über Somatisches 
und Sitten wird alles, was sich auf Körperbau, geistige .Beschaffenheit, 
Gepflogenheiten der nicht ganz homogenen Bevölkerung bezieht, aus- 
führlich geschildert, und immer mit Anführung von Parallelen aus 
andern Gebieten, wobei die große Belesenheit des Verfassers glänzend 
zutage tritt. Der Abschnitt über die äußere Kultur vergönnt uns 
einen Blick auf das häusliche und gesellschaftliche Leben der Einge- 
borenen zu werfen. Wir machen Bekanntschaft mit ihren verschieden- 
artigen Häusern, mit dem Leben im Dorf, mit Waffen und Krieg- 
führung, mit Arbeit, mit Kulturpflanzen und Tieren, mit Kleidung 
und Schmuck, mit Krankheiten, Sterblichkeit und Totenbehandlung. 
Gelegenilich unterläßt der Verfasser es nicht, bei der Beschreibung 
gewisser Sitten, die nicht die unsrigen sind, zu warnen vor unge- 
rechtem Verdammungsurteile. So sagt er in Bezug auf die An- 
schauungen der Eingebornen über Liebe und Ehe: >Die erste Er- 
scheinung im häuslichen und dörflichen Leben des Melanesien, die 
zu betrachten wäre, ist die Liebe, ohne die ja ein Geraeinwesen un- 
möglich ist. Immer ist über die Sitte der meisten Naturvölker ge- 
wimmert und gejammert worden, die den jungen unverheirateten Mäd- 
chen freien Geschlechtsverkehr nach eigener Wahl gestattet. Eine 
solche Auffassung ist weder gerecht, noch hat sie dort zum Segen 
geführt, wo man sie und ihre Konsequenzen bei Naturvölkern hat 
durchführen wollene Was weiter über dieses Thema und die Heirats- 
gebväuche gesagt wird (S. 87— 89), ist höchst interessant Beachtens- 
wert ist auch, was der Verfasser über die Einführung europäischer 
Bekleidung bemerkt. »Man weiß ja nun«, so äußert er sich S. 161, 
»tl.il: die Europäer einer gewissen Richtung mit heißem Bemühen ver- 
suchen, den Völkern der Tropen unsere Anschauungen Über Scham 
aufzupfropfen, und eifrig dabei sind, als bestes und wirksamstes Mittel 
zur Erreichung dieses Ziels, jene Leute europäisch einzukleiden. Man 
fährt fort, es zu tun, obwohl nachgewiesen ist, daß durch dieses Sy- 
stem ihre Moral nicht verbessert, ihr Gesundheitszustand aber ver- 
schlechtert worden ist«. 

Nicht nur Sprachforscher, sondern auch Ethnographen werden 
dem Verfasser Dank wissen für seine Skizze der Grammatik der 
Barriai- Sprache (S. 167 ff.), denn wie er mit Recht hervorhebt, soll 
die Sprache uns bei der Suche nach Kulturzusammenhängen als Leit- 
stern vorausleuchten. 

In der Skizze ist die Lautlehre verhältnismäßig ausführlich be- 



IFfKNU 



Friedend, Beitrüge zur Volker- und Sprach cnkun de tod Deutsch- Neuguinea 3 

bandelt, was wohlbegründet ist, weil aus gewissen Eigentümlichkeiten 
und Veränderungen der Laute deutlich die Verwandtschaft mit anderen 
Gliedern der weitverzweigten malaio-polynesischen Sprachfamilie zu- 
tage tritt. Uebrigens weist der ganze Sprachbau, wie auch der Wort- 
schatz darauf hin, daß das Barriai »ich anschließt an jene Abteilung 
der Sprachfamilie, welche östlich der von Brandes gezogenen Linie 
verbreitet ist. Was die Erklärung einzelner Sprachformen — nicht 
die Tatsachen selbst — betrifft, möchte ich eine andere Auflassung 
haben, doch es ist hier nicht der Ort, darauf einzugehen. Nur &ne 
Bemerkung erlaube ich mir in betreff des Passivum, das mit dem 
Präfix via gebildet wird; dies ma kommt in mehreren Sprachen als 
passivbildend vor; z. B. im Toumbulu ist mailSk das Passivum von 
mukailtk, zu sehen bekommen. Merkwürdig ist das Suffix a bei Im- 
perativen; z. B. duu Mama, komm her! von nam, ta uam, kommen; 
anscheinend identisch mit Imperativsuffix a Alt- und Neujavanisch, 
Malagasi, Bisaya, 1 ormosanisch. 

Das Wörterverzeichnis, S. 185 — 198, ist genügend, wo es sich 
darum handelt, aus einer Prüfung des Wortschatzes Schlüsse zu ziehen 
auf den Zusammenbang der Barriaisp räche mit verwandten Idiomen 
Indonesiens. Nach der Ansicht Friedericis weist das Barriai hin in 
eine Gegend, die in der Linie Nord-Molukken, Nordost-Celebcs und 
Philippinen liegt; in der Hauptsache sollen es die Bewohner der Mo- 
lukken und von Nordost- Celebes sein, die >iu einer ethnologisch nicht 
fernen Zeit dem heutigen Melanesien seiner Bevölkerung melanesische 
Sprache gaben ; die mit dieser Sprache auch ihre Kulturgüter in die 
Südsee brachten, und die dann von der hier vorgefundenen Bevölke- 
rung mit Papua-Idiomen mehr oder weniger linguistisch und kulturell 
beeinflußt wurden«. 

Es folgt nun Sprachvergleichendes, anfangend mit gau, ich, und 
cau, du. Gau wird zusammengestellt mit alt-jav. aku, usw. Ganz 
richtig, insofern gau ein älteres aku enthält, aber der Vorschlag g 
bleibt dabei unerklärt Nun haben fast alle Sprachen, die man als 
> melanesische < zu bezeichnen pflegt, wie auch manche indonesische 
im Nominativ eine emphatische Form, in der aku einen Vorschlag 
zeigt. So in Mota i-nau, Florida inau, Gaua ina. Lautlich ist Barriai 
nicht aus in zu erklären, wohl aus Fidji ko tau. Da ko im Fidji per- 
sönlicher Artikel ist, und in allerlei indonesischen Sprachen si, neben 
i, als solcher auftritt, und zugleich mitunter den Nominativ hervor- 
hebt; da weiter in den philippinischen Sprachen und dem Alt-Javani- 
schen syaku (d. i. si aku) ganz gewöhnlich ist, möchte ich den Schluß 
ziehen, daß gau zu Fidji ko tau stimmt Daß der Vorschlag ur- 
sprünglich ein Artikel ist, erhellt auch aus den verschiedenen Varie- 

1« 

4 



fftünYOFCWJFORMA 



4 Gott. gel. Abi. 1916. Nr. I 

täten der zweiten Person, Barriai eau, wahrscheinlich aus ihm. Dieses 
ikau kommt in einer Menge verwandter Sprachen vor neben ankau, 
und ohne Artikelvorschlag kau, jünger ko, wie im Alt-Javanischen. 
Daß i ein persönlicher Artikel ist, habe ich oben schon bemerkt, und 
an, ii ist Überhaupt Artikel. Für die dann folgende sprach vergleichen de 
Liste von 146 Wörtern habe ich nichts als Bewunderung für die Voll- 
ständigkeit und Genauigkeit. 

Als Hilfsmittel zur Beurteilung der näheren oder entfernteren 
Verwandtschaft des Barriai mit benachbarten Sprachen dienen die 
kurzen, aber bei dem jetzigen Zustand unsrer Kenntnis wertvollen 
Wortverzeichnisse von Kobe, Nakanai, Kilenge, Longa, den Lieb- 
lichen Inseln, Witu-Inseln, Paluan, Lau, Pak, Mou und Graget (Neu- 
Guinea). 

Im Leben der malaio-polynesischen Völker hat von jeher die 
Schiffahrt eine hervorragende Bedeutung gehabt; sonst würden sie 
sich nicht über eine so große Inselwelt, von Formosa bis NVu -Seeland, 
und von Madagaskar bis Roga Nui verbreitet haben. Es ist deshalb 
erklärlich, daß der schirTstechnische Woitschatz der Malaio-Polynesier 
ungeheuer groß ist. »Ein Blick in die Zusammenstellungen bei 
Shellabear (p. 139ff.) und Badings (p. 265 ff.) muß selbst einem 
Uneingeweihten diese Tatsache scharf vor Augen führen; Badings 
hat über tausend malaiische schirTstechnische Ausdrücke«. F.s > Bei- 
trag zur Kenntnis der malaio-polynesischen Schiffahrt, vornehmlich 
innerhalb der deutschen Schutzgebiete« ist, sozusagen, ein HauptstUck 
aus der Geschichte der Nautik; eine Monographie, so gründlich, wie 
man nur erwarten kann von einem Korscher, der mit der erforder- 
lichen technischen Kenntnis ausgerüstet ist und dabei genügend Ge- 
legenheit hatte, das was er beschreibt, gehörig wahrzunehmen. 

Von S. 235—244 finden wir eine genaue, mit Textfiguren illu- 
strierte Beschreibung, hauptsächlich von Auslegerbooten in Indonesien, 
wie F. sie in Bali, Buton, Banda, Ambon, Batjan, Ternute, Halmahera, 
gesehen hat Nach Abschluß des beschreibenden Teiles folgt eine 
Liste der wichtigsten Ausdrücke für Fahrzeuge usw. mit Heranziehung 
auch der Südsee-Sprachen. In Bezug auf diesen Teil kann ich nicht 
umhin, einzelne Bedenken zu äußern. Das erste behandelte Wort ist 
Baiin. djukun (nicht dyukuii), das richtig identifiziert wird mit Mal. 
djokong, Jav. djukung, djunkung; Tontemboan rungku, aber ferner wird 
mit Unrecht angeführt: »Bisaya und Bikol adyong; Tag. dawong; 
Iloko: daön; Batjan: nyont. Man kann hinzufügen: I'ainpanga damit/; 
Solor djon; Lampong djung, ridjitng; Jav. (alt und neu) djong (aus 
älterem djauug). Dieses nun stimmt weder sachlich, noch lautlich zu 
djuhmg, denn es iBt ein größeres Schiff. Gewöhnlich versteht man 



i , , 

.fKITVOf CALIFORNIA 



Friederici, Beiträge zur Völker- und Spritchenkunde »od Deutech-Neuguine* :. 

jetzt darunter eine chinesische Dschunke, über deren Ursprung und 
Verhältnis zu djong man noch immer im Unklaren ist. Unstreitig iBt 
das in ganz Indonesien so gebräuchliche sampan ursprünglich ein 
chinesisches Wort, aber daraus ist noch nicht zu folgern, daß djong 
ein Lehnwort ist. Wohl ist es sicher, daß bei seefahrenden Volkern 
häufig Entlehnungen stattgefunden haben. So ist Mal. kapal Schiffe 
unbestritten Tamil kappal; umgekehrt sind Tamil paduvu und vankam 
aus Indon. paraJm und wanha entstanden. 

Auch bei anderen Wörtern der Liste ist nicht alles sicher gestellt. 
So glaube ich nicht, daß das Wort saman usw. für den Ausleger- 
balken etwas mit sama, gleich, zu tun hat, nicht nur wegen der Form, 
sondern auch, weil der Ausdruck so allgemein verbreitet ist in Gegen- 
den, wo von sama, gleich, keine Spur zu finden ist. Freilich muß ich 
gestehen, daß meine Zusammenstellung des Wortes mit Mal. djambaian 
(>Kidjitaal< p. 138) unhaltbar ist 

Mit S. 248 kehrt der Verfasser zurück zur Betrachtung der Ein- 
geborenen-Fahrzeuge, welche anfangend vom Osten der Neu-Guinea- 
Küste regelmäßig fortgeht biß zu Kidji, Tonga, Saraoa, Niue und den 
Cook-Inseln. Die Fülle des von S. 248—310 gesammelten und Über- 
sichtlich geordneten Materials iBt so reich, daß es mir erlaubt sein 
wird, nicht näher auf den Gegenstand einzugehen. Es braucht kaum 
hervorgehoben zu werden, daß Friederici keine Mühe gescheut 
hat, der sprachlichen Seite der Untersuchung volles Recht wider- 
fahren zu lassen. > Auch dieser Beitrag«, bemerkt er, >dürfte die Tat- 
sache beleuchtet haben, daß es kaum möglich ist, unter Vernach- 
lässigung der Sprache gesicherte ethnologische und kulturhistorische 
Ergebnisse zu gewinnen«. Auf der dem Werke beigegebenen Sprachen- 
karte von Neu-Mecklenburg und angrenzenden Nachbargebieten zeigen 
die den Beitrag >Scbiffahrt« betreffenden Abschnitte des Inhalts- 
verzeichnisses (S. VIJ neben dem Nautischen und Technischen auch 
die sprachlichen Grenzen des behandelten Stammes oder Volkes an. 

Das ganze Werk schließt mit einer Reihe von anthropologischen 
Messungen. 

Auf den vier hinzugefügten Tafeln findet man 33 Abbildungen, 
meistens von Volkstypen, an erster Stelle von dem Barriai -Jungen 
Kabui, dem treuen Diener Friedericis. Eine anziehende Charakte- 
ristik dieses Melanesiers findet der Leser S. Uff. 

Ich hoffe mit meinem Referat, wie unvollkommen auch, fühlbar 
gemacht zu haben, daß die besprochenen »Beiträge« eine Leistung 
ersten Ranges sind. Mehr habe ich nicht bezweckt. 

Geringeren Umfangs, aber nicht weniger wertvoll als die soeben 
besprochenen Beiträge, ist die Abhandlung, welche > Untersuchungen 






B Gott gel. An«. 1915. Nr. 1 

über eine melanesische Wanderetraße< zum Gegenstand hat. Hierio 
wird >zura erstenmal der Versuch gemacht und begründet, wichtige 
Teile der Eingeborenen - Bevölkerung der von Deutschland, Groß- 
britannien und den Niederlanden kolonisierten Gebiete von Neu-Guinea 
und Nachbarinseln auf einen gemeinsamen Ursprung zurückzuführen <. 

Das Hauptaugenmerk des Verfassers ist, den Nachweis zu liefern, 
daß es die Bewohner von Ceram oder den unmittelbar benachbarten 
Inseln waren, deren Väter oder ganz nahe Verwandte den Wanderzug 
um Neu-Guinea herum in die Südsee entsandten. 

Nach einer Einleitung, die hauptsächlich Über Nomenklatur handelt, 
wird der gegenwärtige Stand des zu behandelnden Problems besprochen. 
Es wird die besondere Wichtigkeit der Landessprache (auf Malaiisch: 
kahasa lanah), Ambons und der Uliasser, wie auch der Dialekte West- 
Cerams hervorgehoben, da es eben diese Sprachen sind, die Frie de- 
rlei als die Hauptstütze für seine Beweisführung betrachtet. Weiter 
wird festgestellt, daß auch die Dialekte der sogenannten Alfuren der 
Minahassa in der Untersuchung berücksichtigt werden müssen. Da es 
hier bei der Wiedergabe der Ansicht des Verfassers auf Präzision an- 
kommt, zitiere ich den folgenden Passus (S. 10): >Der Sprachschatz 
der Alfuren der Mirahassa zeigt so beträchtlich viel verwandte Ele- 
mente mit den Sprachen der Barriai -Gruppe und der Melanesier von 
Britisch-Neu-Guinea, daß ich trotz der größeren grammatikalischen 
Unterschiede eine Zeitlang geneigt gewesen bin, ihnen einen näheren 
Verwandtschaftsgrad zu jenen mclanesischen Sprachen zuzuschreiben 
als denen der bahasa tanah. Weitere Untersuchungen unter Heran- 
ziehung neuen Materials haben aber ausgewiesen, daß eine solche Auf- 
fassung irrig war. Die bahasa tanah steht sowohl in ihrer Grammatik 
als in ihrem Wortschatz jenen melanesischen Sprachen erheblich näher. 
Die Dialekte der Minahassa enthalten aber in ihrem Wortschatz eine 
nicht geringe Zahl von Elementen, die sie mit der Barriai-Gruppe 
gemeinsam haben, während sie in der bahasa tanah völlig fehlen oder 
wenigstens im bekannten Sprach material nicht vorhanden sind. Da 
nun die Barriai-Gruppe ihre Grammatik und einen Teil ihres Wort- 
schatzes mit der bahasa tanah gemeinsam hat, einen anderen Teil 
ihres Wortschatzes aber mit den Dialekten der Minahassa, so folgt 
hieraus zweierlei: 1. Die bahasa tanah und die Dialekte der Mina- 
hassa besitzen eine gemeinsame linguistische Unterschicht, welche diese 
beiden Gruppen einander näher bringt, als es die allen diesen Sprachen 
gemeinsamen M. P.-Charakterzüge tun. 2. Die in Melanesien koloni- 
sierend eingebrochenen Stämme der Barriai-Gruppe und ihre Stammes- 
brüder, die Väter der Melanesier von Britisch-Neu-Guinea, sind von 
Alfuren-Stämmen ausgegangen, die zwar die nächsten Verwandten der 



.."KWOFCAllfOWM 



Friedend, Beitrage iar Völker- und Spraclienkunde von DeuUch-Neuguinea 7 

Vorfahren der Alfuren von Cerara und Nachbarschaft waren, die aber 
zugleich den Alfuren der Minahassa sprachlich näher standen, als dies 
bei den jetzigen Sprach genossen der bahasa tanah der Fall ist«. 

In der hier angeführten Stelle liegt der leitende Gedanke der 
ganzen Untersuchung beschlossen. 

Weiter (S. 1 1 ff.) kommt eine Betrachtung der Zusammenhänge 
innerhalb der Barriai- Gruppe. Als eine dieser Gruppe angegliederte 
Untergruppe werden die Sprachen von Jabim, Bukaua, Kelana, Rook, 
Siassi-Inseln und Tami zusammengefaßt. Femer kommen die soge- 
nannten Papua-Melanesier in Bri tisch -Neu-Guinea zur Sprache und 
schließlich wird angegeben, welche Inseln der Salomonen-Gruppe und 
der Neu-Hebriden für die Abhandlung in Frage kommen. 

Nach einer Skizze und zugleich kritischen Würdigung der ver- 
schiedenen Auffassungen über melanesische Wanderungen, wie sie 
1912 bei Ethnologen und Linguisten zur Geltung kamen, kommt der 
Verfasser S. 19 zu der Vergleichung der Sprachen. Es werden unter 
einander verglichen: die Dialekte der bahasa tanah der Ambonschen 
Inseln und von Cerara, die Sprachen der Barriai-Gruppe, die mela- 
nesischen Sprachen der westlichen Papuo-Melanesier von Britisch-Neu- 
Guinea und die Sprachen der südlichen Salomonen und der nördlichen 
Gruppe der Neuen Hebriden. Die sogenannte Neu-Guinea-Untergruppe 
wird der Barriai-Gruppe angegliedert 

Die Prüfung der Grammatik entspricht vollkommen 
dem Zweck, zu dem sie zusammengestellt ist und bietet keine Ver- 
anlassung zu Anmerkungen. Sehr anerkennungswert ist, was Friede- 
nd über die eigentümliche Genitiv-Konstruktion in den Sprachen 
östlich von der von Brandes festgestellten Linie bemerkt, wobei 
er das volle Verdienst an der Entdeckung durch den verstorbenen 
holländischen Gelehrten ins wahre Licht stellt. 

Brandes konnte nur die westliche Grenze der besagten gramma- 
tischen Eigentümlichkeit feststellen. Jetzt sind wir weiter, und dank 
dem Verfasser können wir die Linie über Neu-Guinea und Neu- 
Pommern, westlich von Neu-Mecklenburg und den Salomonen bis zum 
Ende, westlich von den Neu-Hebriden, verfolgen. Auf der Ueber- 
aichtskarte indonesisch-melanesischer Wanderzügo ist die Linie deut- 
lich angegeben. 

Die Tatsache, daß man auf einem gewissermaßen beschränkten 
Gebiete eine Menge verwandter Sprachen antrifft, welche sich sämt- 
lich durch eine syntaktische Eigentümlichkeit von allen Übrigen M. P.- 
Spracben westlich, nördlich und östlich vom besagten Gebiete unter- 
scheiden, steht fest, aber eine endgültige Erklärung dieses Unter* 






8 GOtt. gel. An;. 1916. Nr. 1 

schieds ist noch nicht gefunden. Alles, was man bisher darüber sagen 
kann, findet der Leser S. 36 ff. 

So notwendig eine vergleichende Untersuchung der Grammatik 
ist, wenn es sich um Feststellung der Sprachverwandtschaft handelt, 
bedarf Bie doch der Ergänzung durch die Vergleichung des Wort- 
schatzes. Mit Recht hat Codrington, dessen Ausspruch Friede- 
rici mit Zustimmung zitiert, gesagt: »Der Beweis für den verwandt- 
schaftlichen Zusammenhang ist nur dann vollständig, wenn der Wort- 
schatz der Grammatik zu Hilfe kommt«. Freilich muß der Unter- 
sucher stets auf seiner Hut sein, damit er nicht Entlehnungen für 
angestammtes Gut halte und als Beweis anführe. Doch die Gefahr iBt 
nicht so groß, wie man meinen möchte, denn auf einige Mißgriffe 
mehr oder weniger bei der Unterscheidung zwischen ursprünglichen 
und fremden Elementen kommt es wenig an. Wer würde z. B. dem 
Englischen den Charakter einer germanischen Sprache absprechen, 
wenn irgend ein Forscher irrtümlich alle Fremdwörter für angelsäch- 
sische Erbschaft erklart hatte? Hier kommt eben die Grammatik zur 
Hilfe. 

Die wortvergleicbende Zusammenstellung umfaßt sieben Gruppen : 
J. Bahosa tanah und Alfuren von Cerara; II. Alfuren von Buru; III. 
Alfuren von Nord-Celebes ; IV. Barriai-Gruppe; V. Westliche Papuo- 
Melanesier; VI. Süd-Salomonen ; VII. Nord-Neu-Hebriden. Synoptisch 
Btehen diese Gruppen neben einander, wahrend das deutsche Stich- 
wort die erste Reihe einnimmt 

Zu bemerken ist, daß Friederici den Dialekten Burus eine 
Stelle eingeräumt bat, um zu zeigen, >wie die einzigste Sprache dieser 
Gegend, die überhaupt noch in Betracht kommen konnte, in augen- 
fälliger Weise auch im Wortschatz gegen die bahasa tanah abfällt«. 
Die Beibehaltung der Alfuren-Sprachen von Nordost-Celebes bat zum 
Zwecke, die Auflassung zu stützen, daß jene Dialekte, >wenn sie auch 
nach ihrer Grammatik beurteilt hier nicht in Frage kommen, im Wort- 
schatz« den melanesischen Gruppen nahe stehen, dann und wann so- 
gar scheinbar noch näher als die bahasa. 

Das synoptische Wörterverzeichnis umfaßt 177 Nummern. Am 
Ende wird über die einzelnen Nummern die Überaus reiche einschlä- 
gige Literatur, nebst kritischen Bemerkungen, in einer bewunderns- 
werten Vollständigkeit verzeichnet. 

Es versteht sich von selbst, daß in einer so gewaltigen Masse 
von Material — von S. 116—148 — nicht olle Vergleichungen aus- 
nahmslos unanfechtbar sind. Mir als Referenten liegt die Pflicht ob, 
die ganze Liste durchzumustern und hie und da fragliches zu be- 
sprechen. 






Friederici, Beiträge zur Völker- und Spracbeoknnde von Deutich- Neuguinea 9 

Bei Nr. 21. Daging in bahasn tanah ist gewiß unursprÜDglich 
und dem Mal. entlehnt. 

Nr. 22. Ich habe Bedenken gegen die Schreibweise vurak. Die 
Aussprache des u> ist genau dieselbe wie im Niederländischen, ganz 
abweichend vom französischen und englischen t>, daa die Eingeborenen 
nicht aussprechen können, sie machen daraus p. Die Schreibweise 
mit v ist darum so unzweckmäßig, weil in einigen Sprachen, z. B. 
Fidji, v und w denselben Unterschied zeigen, wie im Niederländischen 
v und ir; für Fidji v hat Samoa f. Daß die Engländer unfähig sind, 
das niederländische, alfurisebe, javanische, Fidji, Sanskrit u> auszu- 
sprechen, weil ihr eigenes :<■ anders lautet, ist kein Grund, den ihnen 
unfaßbaren Laut mit «■, der ganz anders lautet, wiederzugeben. Am 
wenigsten sollen die Deutschen es tun, bei denen v gar als f ge- 
sprochen wird. 

Nr. 36. Auch hier gibt die Schreibweise ranua, kavanua von 
Nordost- Celebea Veranlassung zu einer verkehrten Aussprache. Die- 
selbe Bemerkung gilt vevene usw. bei Nr. 165. 

Nr. 44. Bahasa: kuuat, Ost-Ceram und Bonghia: kuat, stark, 
kräftig, ist, wie aus der Form ersichtlich, entlehnt, wohl aus dem 
Mal. Auch ist es ein ganz anderes Wort als matua, usw.: alt. Dies 
ist identisch mit Altjav. tuha, tna, alt. Matua, fest, stark, scheint 
wiederum ein anderes Wort, vom Stamme, der Altjav. twas, Sund, töas, 
Mal. ttros, Batak toras, Tagal. tigas lautet und >Härte< bedeutet. 
Die Möglichkeit, daß Barriai uiatua, fest, stark, dasselbe Wort wie 
Alf. matua ist, will ich nicht verneineu, denn die Begriffe >alt< und 
>stark<, wenigstens wenn von Holz die Rede ist, gehen ineinander 
über. 

Nr. 46. Das Verhältnis von baha&a rina, Glanz, und diua in 
Barriai und rina, Feuer in Kilenge, mit sina usw. ist nicht sogleich 
einleuchtend. Sina ist offenbar identisch mit Fidji sina, Mal. sinar, 
usw. Du, i hängt gewiß damit zusammen. Wahrscheinlich ist das d 
ein spirantisches d oder daraus entstanden, denn im Fidji ist aus 
einem ursprünglichen s Öfter ein spirantisches d hervorgegangen. Aus 
d wird leicht r (vgl. besonders auch Barriai tadn, Kobe turi, Motu 
tadi aus tasik, Nr. 9 b). Der Zusammenhang mit Skr. dina, Tag, 
kommt gar nicht in Betracht. 

Nr. 55. Geist eines Verstorbenen, in bahasa nitu, usw. Barriai 
antu. Hier ist der Ort, zu versuchen, die Frage zu beantworten, ob 
wir zwei Varietäten eines und desselben Wortes oder verschiedene 
Bildungen aus einer Wurzel vor uns haben. Witt* — daran zweifelt 
niemand — ist dasselbe wie das Über das ganze MP.-Spracbgebiet 
gewöhnlichere anitu. 






«nvofCALi; 



10 Gott gel. Anr. 1915. Nr. I 

Im Ngadju-Dajak ist hantu, Leiche, aber auch eine Bezeichnung 
Tür böse Gespenster; hantitäi sind sehr gefürchtete Wesen, welche 
alte Arten Krankheiten erregen. Im Alt-Jav. kommt hantu vor in der 
Bedeutung »gestorben, umgekommen«, doch es muG gewiß auch, wie 
jetzt noch im Jav., ein > böser Geist, ein Spuk« bedeutet haben; hantu 
griya ist ein Hausteufel; hantu \cana ein Waldteufel. Neben hantu 
besitzt das Alt-Jav. anitu, das ich nur im übertragenen Sinne von 
Herrschern, die eine Landesplage sind, kenne '). Wiewohl nun im Alt- 
Jav. beide Formen vorkommen, brauchen es noch nicht ganz ver- 
schiedene Wörter zu sein. Doppelformen sind gar nicht selten. Alles 
zusammengenommen, neige ich zur Ansicht hin, daß anitn und hantu 
förmlich und begrifflich sich nahe berühren. Mit Sicherheit laßt sich 
nichts aussagen, so lange man die Etymologie nicht aufgefunden hat 
Die abenteuerliche Vergleichung mit dem Sanskrit hantu, Tötung, 
Vernichtung, da» S. 148 genannt wird, ist fern zu halten. 

S. 74. Es darf hinzugefügt werden, daß das so weit verbreitete 
Wort vatn für >Kind< sich wiederfindet im Ponosakan und Bolaäng 
Mongondou in der Bedeutung von >Ei<; und von >Fischlaich< auf 
Timor und Roti. Man darf daraus schließen, daß natu einmal zu dem 
Urbestand der MP.-Sprachen gehört hat. 

Nr. 95. Matte, männlich, in Bugotu und Sa'a stimmt merkwürdig 
zu Kotin. inane, während die verwandte Form maruane bei den Pa- 
pua- Mel an esiern sich anschließt bei Makass. hurane. Baiin. wmanf, 
etymologisch gleich Malaiisch barani, Alt-Jav. iruani, tapfer. Identisch, 
auch förmlich, mit nume ist Bima nu>nr r Sumba tueni, mini, Sawu mo- 
moii' Aus dieser Zusammenstellung ersieht man zugleich, wie das 
ursprüngliche gutturale r in den betreffenden Sprachen sich ent- 
wickelt hat 

Nr. 99. Für >Mund< hat eine der papua-melan. Sprachen boka, 
das dem italienischen boeca täuschend ähnlich ist, doch selbstverständ- 
lich nichts damit zu tun hat. Dies ist ein warnendes Beispiel, wie 
Aehnlichkeit ohne weiteres bei Sprachvergleichung nichts bedeutet. 

Nr. 102. Das Minah. Wort Tür >Nacht< lautet w&U (icriti), nicht 
vengi. 

Nr. 117. Bahasa pisara, reden, ist entstanden aus einer nicht 
ungewöhnlichen platten Aussprache von Mal. bitjiira, das seinerseits 
ein Lehnwort ist aus Sanskrit vieära, Ueberlegung. Es ist nicht ver- 
wandt mit Barriai posa, usw. 

Nr. 120. In Bezug auf die Wörter für >Sonne< will ich nur be- 
merken, daß Mal. hari, Tag, welches S. 148 als eine Entlehnung aus 
dem Sanskrit bezeichnet wird, dies keinenfalle ist, ebensowenig wie 

1) Du Wort fehlt gaoi in Kawi-Balioeeich Woordenboek. 






UNIVtBSITV Of CALIFÜRULA 



Fiiederiei, Beitrige ior Völker- and Sprtcbenkunde von Deutsch-Neuguinea 11 

dina und hatitu. Die Uebereinstimmung zwischen Mal. hari und Sanskr. 
Aon ist rein zufällig, und nicht einmal vollkommen, denn das r im 
mal. Wort ist ursprünglich ein Guttural, wie erwiesen wird aus Baiin. 
hahi, Tag. Eine Nebenform ist Baiin. irahi, Formos. iragi, Tag; Alt- 
Jav. hyang iray, der Tagesgott, die Sonne; in etwas jüngerer Form 
sang hyang tcr, Sonne, Neu-Jav. snieiie, sp'wne. 

Nr. 145. Alles was F. Über das wichtige Wort ttabu< bemerkt, 
ist recht interessant. Ich habe dem nichts zuzufügen als den Hin- 
weis auf das Wort tubun im Tjam: >tabou, interdiction religieuse; 
interdit, prohibe\ deTendu; malheureux, desastreux«; s. Aymonier- 
Cabaton, Dictionnaire cam.-francais, p. 179. Es ist überraschend, 
das Wort so weit im Westen anzutreffen. 

Nr. 158. Die Form ama Tür > Vater« in bahasa, übrigens weit 
verbreitet und gewiß aus der M.P.-Ursprache stammend, weicht nur 
im Anlaut von tama im Barriai und fast allen Sprachen der Südsee 
ab. Merkwürdig nun ist es, daß auch im Favorlang auf Formosa die 
Form tumaii auftritt. Dasselbe Verhältnis zeigt bahasa ina, Mutter, 
und tina in der Barriai-Gruppe. Uebrigens besteht tina auch im Toum- 
bulu tina, Henne, und Mal. U-tii/a, weiblich (von Menschen und Tieren); 
das Wort ist also uralt. 

Die Liste enthält 177 Nummern. Bei einer Zählung der Fälle, 
in denen die Wörter der Sprachen von Ambon und Ceram ganz oder 
hauptsächlich mit denen der Barriai-Gruppe übereinstimmen, komme 
ich zu einer Summe von 107. Der Betrag würde vielleicht noch 
größer sein, wenn die erste Gruppe nicht mehrere Lücken zeigte. 
Uebereinstimmung zwischen der Barriai-Gruppe und den Sprachen der 
Minahassa findet sich, wenn ich richtig gesehen habe, in 84 Fällen, 
was immerhin eine beträchtliche Zahl ist. Wenn man aber die Ergeb- 
nisse der Grammatik in Erwägung zieht, ist es keinen Augenblick 
zweifelhaft, wie ja auch Friederici als feststehend annimmt, daß 
die Vorfahren der Barriai-Gruppe jedenfalls den Stämmen von Ambon 
und Ceram viel näher gestanden haben als den sogenannten Alfuren 
von Nordost-Celebes. Mehr zu präzisieren wage ich nicht. 

Die dnreh die Linguistik erlangten Resultate finden eine Be- 
stätigung in den durch eine ethnologische Untersuchung gewonnenen 
Ergebnissen, wenn auch nicht außer acht zu lassen ist, daß »mit 
ethnologischen Bausteinen allein der die Molukken, Neu-Pommern und 
Ost-Neu-Guinea verbindende Bogen nicht aufzubauen ist < . Es ist 
nämlich der sprachliche Beweis eindeutig und, soweit unsere Kenntnis 
reicht, nur passend für die hier in Frage stehenden Völker, während 
die ethnologischen Daten nicht nur Barriai mit Motu oder etwa Kilenge 






HnvOFCAUFORHlA 



12 QötL gel. Aaz. 1915. Kr. 1 

mit Süd-Salomoniern, sondern auch manche anderen Völker weiterer 
oder näherer Verwandtschaft zusammenbringen. 

Die Abteilung, welche der anthropologischen und ethnologischen 
Vergleichung gewidmet ist, von S. MO — 172, enthält eine reich doku- 
mentierte Beschreibung von ethnologischen Tatsachen, jedesmal mit 
Seitenblicken auf analoge Erscheinungen auf ganz anderen Gebieten. 
Eine solche Zusammenstellung ist schon an sich sehr dankenswert, 
besonders wenn man dabei, wie Friederici tut, mit der nötigen 
Kritik verfährt. 

Auf der Uebersichtskartc indonesisch-melanesischer Wanderzüge 
wird der Alfuren-Wanderzug, wie F. sich denselben vorstellt, ange- 
geben durch eine rote Linie. Nördlich davon läuft eine grüne Linie, 
welche einen mutmaßlich philippinischen oder sub-philippinischen Wander- 
zug andeutet. Auf S. 172 werden in Kürze die Gründe angegeben, 
die für die Feststellung dieser Linie maßgebend gewesen sind. In der 
Hauptsache bin ich mit der vorgetragenen Theorie einverstanden. Nach 
meiner eigenen Vorstellung, die ich zur Prüfung hier mitteilen will 
ohne die Gründe anzuführen, was hier nicht am Platze sein würde, 
sind die Fonnosaner, Philippiner, Talauer-Insulaner, die Völker von 
Nord-Celebes, wie auch alle Südsee-Insulaner Östlich von Neu-Guinea 
Abkömmlinge von Stammen, die in verschiedenen Zeiten ausgewandert 
sind aus den nördlichen Teilen des Landes, das als letzte Etappe von 
dem noch eine Einheit bildenden Volke bewohnt wurde, nämlich des 
Küstengebietes Hinter-Indiens, etwa zwischen Annam und Kambodja, 
wo noch jetzt die Tjam in ihren alten Stammsitzen leben. Aus dem 
Süden jenes Landes stammen die Malaien der Halbinsel und Sumatras, 
weiter die übrigen Völker von Sumatra und nahe liegenden kleinen 
Inseln, die Bevölkerung Javas, die Malegassen, und wohl auch die 
Balinesen. Eine Mittelstellung nehmen die Dajak ein: sie dürften aus 
den mittleren Teilen des Laudes stammen. Sehr schwierig ist die 
Stellung von Makassaren, Bugis, To-radja zu bestimmen. Die Völker, 
die sich durch ihre abweichende Genitiv-Konstruktion unterscheiden, 
halte ich für Verwandte der nördlichen Abteilung, die sich aber von 
ihren Brüdern auf der Fahrt nach Osten abzweigten, südwärts zogen, 
auf Inseln im Osten Indonesiens sich niederließen and dort Ein- 
geborene anderer Rassen vorfanden, mit denen sie sich mehr oder 
weniger vermischten. 

Ich habe mich bestrebt, die Verdienste der zwei sich ergänzen- 
den Abhandlungen, deren Besprechung mir oblag, nach Gebühr zu 
würdigen. Ob mir das gelungen ist, bleibe dem Urteil der Leser 
überlassen. 

Utrecht H. Kern 






f'invOFCAUFORHIA 



Jagic, Entstehungsgeschichte der kirchenslaviechen Sprache 13 



Entstehungsgeschichte der kirchenBlarisrhen Sprache. Neue be. 
riebt igte und erweiterte Ausgabe von V. Jagic. Berlin 1913, Weidminnsche 
Buehhandlnng. XII □. 640 S. 

Das Werk zerfällt in zwei Teile; der erste (S. 1—281), ist eine 
berichtigte und ergänzte Neuausgabe von zwei, 1900 in den Wiener 
Denkschriften unter demselben Titel erschienenen Abhandlungen; alles 
folgende ist neu hinzugekommen; beide Teile erfordern gesonderte 
Betrachtung. 

Der erste enthält ungleich mehr, als der Titel ankündigt, nicht 
nur eine Geschichte der slavischen Kirchensprache in ihren ältesten 
Phasen, sondern auch die Geschichte jener merkwürdigen Episode 
selbst, da mitten in deutscher Einflußsphäre und auf römischem Boden 
eine Kirchengemeinschaft, die alle Slaven umfassen sollte, mit eigener 
liturgischer Sprache, durchweht von griechischem Geiste, als Gegen- 
stück zu zahlreichen orientalischen Landeskirchen, begründet wurde; 
wohl scheiterte dieser Versuch an dem Widerstände der deutsch- 
lateinischen, um den Bischof Wiching von Neutra vereinten Geistlich- 
keit; dagegen fand das in Mahren aussichtslos begonnene Werk im 
slavischen Süden die wärmste Aufnahme, kam von da nach dem 
slavischen Osten und entfremdete den größten Teil der Slavenwelt 
Rom für immer, so daß der Gegensatz zu Rom noch als ein Glaubens- 
artikel des modernen Panslavismus angesehen werden kann. 

Die erBten hundert Seiten sind nun dieser mährischen Episode 
gewidmet und wiederholen das 1900 gesagte; was nach 1900 darüber 
behauptet ist, wird nicht oder nur in einigen Einzelheiten berück- 
sichtigt. Es ergeben sich daraus gewisse Unzutraglichkeiten ; so war 
1900 eine ausführlichere Polemik gegen das 1897 erschienene, dem- 
selben Gegenstande gewidmete Buch von L. Götz, der seit Jahren 
ausschließlich mit altrussischer Kultur-, Kirchen- und Rechtsgesrhichte 
sich beschäftigt, wohl angebracht, 1913 dagegen erscheint diese Po- 
lemik gegen ein wenig bedeutendes Buch, von dem sich sein Ver- 
fasser selbst förmlich lossagt (in einem Briefe an Jagic, S. 61), ent- 
behrlich. Daß dieselbe Episode auch in ein ganz anderes Licht ge- 
rückt war, wird nur in einer Anmerkung auf S. 94 angedeutet So- 
mit erhält der mit der Sache selbst unvertraute Leser keine An- 
schauung des heutigen Standes dieser Frage; er muß mit der tradi- 
tionellen vorlieb nehmen; er erfährt, was man vor 1900 allgemein 
annahm: wie der MährerfUrst sich aus Konstantinopel Glaubensboten 
erbat, wie die beiden GriechenbrUder durch ihr slavischea Werk den 
Wünschen der Mährer entsprachen; wie deutsche Intrigue und des 
Barbaren Sventopelk Mangel an Verständnis für die politisch-nationale 



.fKITYOfÜUJf H\A 



14 GOtt. gel. Anx. 1915. Nr. 1 

Bedeutung dieses Werkes es aus dem Boden und dem Herzen der 
Mährer gerissen hätten. 

Der Verlauf der mährischen Episode labt sich dagegen auch ganz 
anders und zwar ohne weiteres dramatisch aufbauen. Der erste Akt 
bringt die Exposition: Ankunft der salonischen Griechen in Welegrad 
in Mahren und beiderseitige große Enttäuschung; die Griechen finden 
den Knez des Landes in einer ungleich strafferen Abhängigkeit vom 
deutschen Kral (König) und die deutschlateinische Kirche ungleich 
tiefer eingebürgert, als sie sich dies in Konstantinopel vorgestellt 
hatten; Rostislav und die Mährer wiederum wissen nichts mit den 
ungebetenen Gästen — und ungebetene Gäste Bind schlimmer als der 
Tatar, meint treffend ein russisches Sprichwort — anzufangen, lassen 
sie ruhig gewähren; Konstantins Ehrgeiz läßt ihn nicht vorzeitig den 
Rückzug antreten, nach den Mißerfolgen einer arabischen und chasa- 
rischen Mission auch noch den der slavischen nach Konstantin opel 
hereinbringen; die Brüder machen sich an die Arbeit im Lande. Im 
zweiten Akt siegen vorläufig ihre Gegner, trotzdem Rom den Brüdern 
oder, da Konstantin frühe durch den Tod abberufen wird, dem Me- 
thod seine Unterstützung geliehen hat; aber die Deutschen, sachlich 
völlig im Recht, haben gegen die Form verstoßen und müssen nach- 
geben. Der dritte Akt zeigt Method auf der Höhe seines Erfolges; 
der Erzbischof eines Landes, das noch keine Bischöfe besaß, ist von 
Rom feierlich anerkannt, hat das schier Unglaubliche, das tolerari 
posse für seine slavische Liturgie, vom Papste erlangt; er triumphiert. 
Aber der vierte Akt deutet den nahenden Umschlag an: Method hat 
seinen sehnlichsten Wunsch, durch Vertreibung der deutsch-lateinischen 
Geistlichkeit aus Mähren die Einheitlichkeit des Ritus im ganzen Land 
und damit die einzige Gewähr für den Bestand seines Werkes zu er- 
ringen, nicht erfüllen können, und daran wird es zerschellen; in ohn- 
mächtiger Wut schleudert er gegen seinen unversöhnlichen Gegner 
Wiching das Anathema und stirbt. Der fünfte Akt bringt die Kata- 
strophe herbei; die Methodianer enthüllen sich, welch Geistes Kind 
sie sind, beharren in Trotz und Feindschaft echter Griechen gegen 
das neuerungssüchtige Rom, das von den Vätern der sechs ökumeni- 
schen Konzile und ihrer Lehre abgefallen ist, und müssen folgerichtig 
den römischen Boden räumen; Roms Weisungen vollstreckt der große 
Landesfürst, der sich im wohlverstandenen Interesse des eigenen 
Landes nicht von Rom fortlocken läßt: so siegt Rom über Byzanz 
bei dem ersten Waffengang auf slavischem Boden, doch erhält dabei 
Byzanz eine Waffe von nicht zu unterschätzendem Wert, die slavische 
Kirchensprache, die fortan gegen Rom wird angewendet werden. 

Dies der Verlauf, hier in knappster, daher auch schärfster Weise 






f'invOFCAUFORHlA 



Jigic, Eotstebungsgeicbicbte der kirchenalaviscbcn Spracbe 15 

skizziert; ausführlicher und in möglichst konzilianter Form (um Nie- 
mandes Gefühl zu verletzen) schilderte ich dasselbe in einer be- 
sonderen, gegen die herkömmliche Auffassung (daher der auffallende 
Titel) gerichteten Schrift >Die Wahrheit über die Slavenapostelc (Tü- 
bingen 1913), auf die ich den Leser bezüglich der Einzelheiten ver- 
weise. Es war nun das gute Hecht von Jagic, meine Auffassung zu 
ignorieren, weil >unscr"e beiden Standpunkte ganz unvereinbar sindc 
(a. a. 0.), aber sein non possumus erstreckt sich auch auf Einzel- 
heiten, die doch über jede Diskussion erhaben sein könnten. Er be- 
harrt z. B. dabei, daß der Kral und dessen Bischöfe, vor denen Me- 
thod mit seinen Gegnern disputiert, Svcntopelk wäre, wahrend Svcn- 
topelk weder je König war noch Bischöfe besaß und das einzige, was 
er 870 hatte, in der Anwartschaft auf das Los seines Oheims (Ver- 
urteilung, Blendung, lebenslängliche Haft) bestand! Oder es vertritt 
Jagie die Echtheit des Briefes von Papst Hadrian II. (der die erst 
von Johannes VIII. entlockte Billigung der slavischen Liturgie ent- 
hält) und bezweifelt die Authentizität des Briefes von Stephan V. 
(der über dieselbe slavische Liturgie das Anathema schleudert), wäh- 
rend aich beweisen läßt, daß Hadrians Brief, nur der Form nach echt, 
dem Inhalt nach eine Fälschung ist (eine Mosaik aus dem echten 
Hadrian- und echten Johannesbriefe mit Zusätzen von Method und 
Weglassen des ihm nicht passenden), daß dagegen der Brief Stephans, 
der Form nach kaum authentisch, dem Inhalte nach tadellos echt ist, 
und dergleichen mehr. 

Aber das bisher besprochene betrifft nur das äußere Moment der 
Entstehung des Kircbenslavischeu, den historischen Verlauf, den man 
so oder anders darstellen darf. Wir wenden uns nunmehr dem eigent- 
lichen Problem des Kirchenslavischen zu. Früher verstand man 
darunter die bloße Frage* nach der engeren Heimat, nach dem Ur- 
sprungsort des Kirchenslavischen, worauf die Antworten verschieden 
ausfielen. Heute ist die Anschauung darüber erheblich geklärt, und 
an die Stelle jener Frage (betreffs der Heimat) rückt eine andere in 
den Vordergrund des philologischen Interesses: wie war namentlich 
die Lexis des Kirchenslavischen beschaffen, woher und warum kommen 
die steten Aenderungen, die in den seltensten Fällen Verbesserungen, 
meist nur Verböserungen sind? wo und wann sind sie entstanden? 
Wir können heute sagen, daß diese Fragen sich nie werden in allen 
Einzelheiten entscheiden lassen, aus dem einfachen Grunde, weil uns 
alte Texte fehlen. Wir besitzen ja nicht nur keinen einzigen, der 
unmittelbar auf Cyrill- Method s Text zurückginge, sondern nicht ein- 
mal einen solchen, der unmittelbar aus des Zaren Simeon Zeiten, wo 
entscheidende Wandlungen, Umredaktionierungen der Texte vorgegangen 



i "AllfORNW, 



16 Gött gel. An. 1915. Nr. 1 

zu sein scheinen, stammen würde; aus der Ungunst der Zeiten, von 
dem Eifer, mit dem die Griechen alles Slavische auszurotten sich ab- 
mühten, sind uns nur in der heiligen Abgelegenheit des Athos einige 
alte Texte, erst aus dem XI. Jhdt, erhalten geblieben. 

Die jüngeren Aenderungen beruhen meist auf dem Streben nach 
peinlichem Anschmiegen an den griechischen Wortlaut; während die 
beiden Brüder, die ja Griechisch konnten, wie kaum ein einziger mehr 
unter allen folgenden Redakteuren oder Uebersetzern, sinngetreu Über- 
setzten, obwohl auch sie mitunter Genauigkeit der Richtigkeit vor- 
zogen, haben die Späteren, manchmal ohne Grund, den slavischen 
Text nach dem griechischen zurechtgesetzt, weniger vielleicht in den 
Evangelien, deren einfacher, klarer Wortlaut zu Künsteleien weniger 
verführen konnte, als namentlich in den abstrakten Partien der Apostel- 
briefe und im schwer verständlichen Psaltertext. Bei diesem ganzen 
Vorgang würde ich mich wohl hüten, von > Mitarbeitern < der salo- 
nischen Brüder zu reden; solche mag es nur in dem Sinne gegeben 
haben, daß die Brüder einen und den andern hie und da um Rat, 
Auskunft angegangen haben, ohne ihnen irgend einen nennenswerten 
Einfluß auf ihr Uebersetzungswerk einzuräumen. Dagegen im dritten 
und vierten Dezennium nach ihrem Tode, auf dem neuen bulgarischen 
Boden, wo man ja sogar die Schrift selbst änderte, konnte es an der- 
artigen Neuredaktionen nicht mehr fehlen, die oft mit mehr Eifer als 
Verständnis an dem Text herummodelten. 

Das sind somit die beiden eigentlichen Probleme des Kirchen- 
slavischen, wozu hinzukommen sollte eine Abschätzung des Ueber- 
setzungs werkes selbst, die sich von allen Ueberschwänglichkeiten frei 
halten Bollte, z. B. nicht gleich in jeder Wahl beliebiger Synonyma 
außerordentlichen Sprachfeinheiten nachspüren, nicht blind auch über 
Unrichtigkeiten wegsehen. In der musterhaften, vorbildlichen Be- 
handlung beider Probleme liegt nun der Hauptwert des Jagicschen 
Werkes; hier haben sich das überreiche Wissen, die scharfe Kom- 
binationskraft, das klare Urteil des Altmeisters unserer Wissenschaft, 
sein liebevolles Eingehen in die geringsten Einzelheiten, worüber doch 
der Zusammenbang mit dem ganzen und großen nie verloren geht, 
seine unermüdliche Arbeitskraft, die uns jüngere beschämt, aufs 
glänzendste von neuem betätigt. Gleich § 16, wo Über das Fortleben 
der slavischen Liturgie in Böhmen, die Wenzelslegende, das Rheimser 
Evangelium gehandelt ist, zeigt dies voll und ganz, ebenso § 17 über 
Klemens von Bulgarien, §§ 18 und 19 über die glagolitische und sog. 
cyrillische Schrift, eine Materie gerade, die J. meisterhaft beherrscht 
und behandelt. Die folgenden Paragraphen, 20 — 50, bringen die Ge- 
schichte der altkirchenslaviflchen Frage, von dem völligen Verblassen 



i , , 

ißünvOFCWJFORMA 



Jagic, Entitehungsgeerhiehte der kircbeDil*viichcn Sprache 17 

jeglicher Tradition an, der Einschmuggelung der pia frans mit dem 
b. Hieronimus als Erfinder der glagolitischen Schrift, bis zu den 
ersten kritischen Versuchen bei Dobner, Dobrovsky, Durich; die wei- 
teren bei dem einseitig leidenschaftlichen Kopitar und seinem Schüler 
Miklosich; bei dem von ihnen unabhängigen und doch mit ihnen teil- 
weise zusammengehenden, seine Ansichten übrigens wechselnden Sa- 
farfk; bei den russischen Gelehrten, namentlich den älteren wie 
Vostokov und Sreznevskij. Besonders eifrig wird die pannonische 
Hypothese der KopiUr-Miklosich-Safaffk widerlegt, wonach die alt- 
kirchenslavibche Sprache Pannonien als ihr Hinterland gehabt hätte, 
daher in irgendwelchen näheren Beziehungen zum Slovenischen stünde; 
dagegen wird mit steigendem Nachdruck ihre bulgarische Verwandt- 
schaft betont; auch die magyarischen Lehnwörter aus dem Slavischen 
werden besprochen, speziell Asböths wechselnde Ansichten angeführt, 
mit denen Jagte nicht völlig einverstanden scheint (§42; für die Na- 
salierung der aus dem Slovenisch-Kroatischen stammenden Wörter 
wird auch roncnyca >vas<, aus Randglossen vom J. 1470, angeführt, 
das als roeska fortlebt und als roneska zu lesen ist — aber dies ist 
eher das altpolnische raezka >vas<, speziell das Honigmaß der Zeidler). 
In § 50 wird der neuesten Forschung gedacht ; die Vorsicht, mit der 
Jagic" alle Argumente abwägt, z. B. über das / epentheticum, das dem 
heutigen Bulgarisch vielfach fremd ist, aber in den ältesten kireben- 
slavischen Teiten ständig auftritt, oder über das ältere H statt des 
jüngeren st, wirkt wohltuend; bo begnügt er Bich auch schließlich mit 
der Angabe (S. 261), daß die Heimat der Sprache der Slavenapostel 
»irgendwo im Süden, von Südmazedonien angefangen bis gegen Kon- 
at&ntinopel, zu suchen, möglicherweise infolge späterer ethnischer Ver- 
schiebungen aber gar nicht mehr zu finden ist«. Die Frage ist in 
der Tat schon darum schwer zu lösen, weil, wie schon erwähnt, die 
Originale des Uebersetzungswerkes fehlen, weil unsere ältesten Hand- 
schriften, mit einziger Ausnahme des Kiever Fragmentes, auf die in 
Bulgarien unter Zar Simeon durchgeführte Redaktion und Revision 
der Texte zurückgehen. Wenn wir sehen, daß in dem Kiever Frag- 
ment ein ausschließlich westslaviscues r, *, smc*, Platz greifen konnte, 
fragen wir unwillkürlich, ob denn auch nicht in diese bulgarische Re- 
daktion Einzelheiten Eingang gefunden haben, die der Originalsprache 
fehlten, von Lauten bis Worten? Der sog. Chrabr (über den Jagic 
S. 128 f. bandelt, doch ohne alle über ihn und den Zweck seiner 
Schrift vorgetragenen Vermutungen zu nennen) spricht ja ausdrück- 
lich von den Veränderungen, die das slavische Uebereetzungswerk zu 
seiner Zeit (erste Hälfte des X. Jhdt) erleide. 

Mit diesen Veränderungen beschäftigt sich nun hauptsächlich alles 

■ -vi. «■•! Am. ; «) :■ Nr. 1 2 



.."KirtOFCAllfOWM 



16 GOtt. gel. Anz. 1915. Nr. 1 

folgende, speziell mit den lexikalischen. Der Zweck ist, den ältesten 
Wortschatz festzustellen, zu zeigen, wie dessen Ausdrücke in jüngeren 
Texten ersetzt werden durch andere: hier schimmert die Erwartung 
durch, daß auf Grund des ältesten lexikalischen Bestandes die Heimat 
der Kirchensprache sich noch leichter werde ermitteln lassen. Diese 
Veränderungen, d. h. die Wiedergabe desselben griechischen Aus- 
druckes durch verschiedene, ältere und jüngere, slavische, werden 
aus den Texten der Evangelien, Episteln, Apokalypse und Psalter 
nach drei Rubriken zusammengestellt. Die erste Rubrik (S. 282 — 299) 
umfaGt die verhältnismäßig am wenigsten bedeutsamen Varianten der 
Stammbildung und Wortzusammensetzung, z. B. bfarfod&tb und blago- 
dalt /Apic. vbseH und mn **«, rrwwi» und MMWfti >irdisch<, wii- 
ioanth und milostin otxTipu.uv u. ä. Belangreicher ist die zweite 
Rubrik, S. 299—322, die die griechischen technischen (kirchliche u. a.) 
Ausdrücke enthält, die in der ältesten Uebereetzung beibehalten, in 
jüngeren Texten erst (in der Regel) durch slavische wiedergegeben 
wurden. Z. B. vlasfinrija, r las fimi sali iu.iizi.-y.:>. v.r;:^-:::. neben 
dem allerdings schon in unsem ältesten Texten hie und da slav. chuba, 
chulili auftritt; jevanijdijc eüafrdXtov, neben dem bi'ujoiestije dass. 
erst jung ist, während das zugehörige Verbum merkwürdigerweise 
schon in den ältesten Texten stets übersetzt wird, hiagoristovnti (und 
andere Ableitungen) EÜa-nsXi'itv; jrjnstolija imatoXi}, jünger durch das 
plur. tant. fonit/y und noch jünger durch /w/.vi wiedergegeben; myro 
jiöpov, aber schon in den ältesten Texten häu6g durch chrisma er- 
setzt, d. i. nicht gr. -^plajia, sondern das lat. chrisma. 

Die nächste und wichtigste Rubrik ist die dritte, S. 322 — 421, 
lexikalisch verschiedene Wiedergabe desselben griechischen Ausdruckes, 
was mit größter Umsicht auseinandergesetzt wird. Es ergibt sich, 
daß der Wortschatz der ältesten glagolitischen (und einiger ihnen 
nahe stehenden cyrillischen) Texte die ursprüngliche Uebereetzung 
treuer abspiegelt, als der Text des Ostromir, der Savina Kniga, des 
Suprasler Codex. Also balii iatpöc, später rra£t> und ähnlich in einer 
Menge von Fällen, die alle aufs sorgfältigste aufgezählt und wo mög- 
lich charakterisiert werden. Denn die Abweichung vom griechischen 
Ausdruck ist mitunter beabsichtigt, so z. B. wenn Xiuxd? nicht durch 
das ständige beh (weiß), sondern durch -im (fahl) wiedergegeben 
wird, wenn von den reifenden Saaten die Rede ist. Wenn [ivTjjj-siov 
immer durch grahi u. ä., ein einzigesmal (Math. 8, 28) durch iah 
übersetzt ist, so erkenne ich darin den alten, heidnischen Ausdruck 
für die Brandgräber (noch heute heißen im poln. iale und itlniki 
Urnen und Urnenfelder), den Konstantin und Method sonst ängstlich 
mieden, wie ihre Sprache überhaupt (im Gegensatze zu der des Ul- 



■ , i 

.."MrNOFCAllfOJtNW 



Jagic, EaUtebaogsgeicbichte der IdrcbeiuUvucbeii Sprache 19 

filasj jeglichem heidnischen Kolorit ausweicht, Farblosigkeit vorzieht 
(man vergleiche die Uebersetzungen für xopvtla u. a.). Immer wieder 
wird die Feinheit der Uebersetzung hervorgehoben, wie z. B. 6 no- 
vijjxS? mit neprijatnb übersetzt wird, wo es o JtißoXoc bedeutet, da- 
gegen mit n/a, wo einfach >das bose< gemeint ist; 67x00« und &v 
7aotpi JtipooTL werden ursprünglich gleichmäßig mit dem volkstüm- 
lichen ncpraidbnu übersetzt, die spateren Texte übersetzen wörtlich 
das iv 7. K, mit t» ärive iiuqiti u. 8. w. Ebenso wird überall versucht, 
die ursprüngliche Uebersetzung festzustellen, obwohl dies nicht durch- 
aus gelingt, da man einst geschwankt zu haben scheint, z. B. für 
£;::v!>atoc (£(»0« = panis quotidianus) zwischen nadbnevbnyj und na6q- 
Mbnyj; für erste res mochte das )at quotidianus maßgebend sein; 
das Vaterunser dürfte in Pannonien schon vor Constantin und Method 
übersetzt gewesen sein. So wird jeder wichtigere Ausdruck gleichsam 
monographisch behandelt, alle Stellen genannt, die Möglichkeit ver- 
schiedener griechischer Lesarten stets erwogen: ein Muster philolo- 
gischer Akribie — man vgl. z. B. S. 375—377 über den Gebrauch 
von otzpustiti und ostaviti, wobei wieder hervorgehoben wird die Fein- 
heit der Uebersetzung, die ötp^xs Matth. 27,50 nicht mit dem son- 
stigen ottpusti, sondern mit ispusti übersetzte, weil das Objekt to 
irveü^ta vorschwebte. 

Nach einem kurzen Uesume* über Tragweite und Bedeutung dieser 
lexikalischen Aenderungen, wobei wieder der feine Sprachsinn des 
ältesten Uebersetzers gegen ältere Herabsetzungen seines Werkes 
rühmend hervorgehoben wird, folgt S. 425—479 der Versuch, die 
eben aus der Vergleichung von Evangelien, Apostolus, Psalter ge- 
wonnenen Kriterien auf die Bücher des alten Testamentes anzuwenden. 
Hier fehlt es nämlich vielfach an Vorarbeiten, vor allem an Text- 
ausgaben, und eB erhebt sich die Frage, ob wir überhaupt mit einer 
ältesten, vollständigen Uebersetzung des AT. rechnen dürfen, ob es 
nicht statt einer solchen nur eine älteste Uebersetzung der auB dem 
AT. ausgewählten Lektionen für das liturgische Parömienbuch gegeben 
hat. Es zeigt sich nämlich, daß nur der Text dieser Parömien eine 
ältere Diktion aufweist und sich vielfach mit der ältesten kircnen- 
slavischen Sprache deckt, wogegen die vollständigen Texte des AT. 
eine jüngere Sprache verraten. Nach denselben drei Rubriken wie 
oben wird nun der Wortschatz des Isaiastextes durchmustert (S. 426 
bis 430); Daniel (S. 431— 442, die Annahme einer Unterscheidung 
zwischen der Arbeit Konstantins und der Fortsetzung durch Method 
wird mit Recht abgelehnt); die kleineren Propheten (S. 442 — 450; es 
ergibt sich, daß in den kroatischen, glagolitischen Missalen und Bre- 
vieren die Lektionen den alten Parömientext fast unverändert er- 

2» 



.."KirtOFCAlIfGWM 



20 Gott. gel. Am. 1916. Nr. 1 

halten haben, daß der vollständige cyrillische Text dagegen jüngere 
Sprache hat). Dasselbe gilt für die Genesis (S. 441— 458); für die 
übrigen Bücher des AT. liegen bisher keine vollständigen Texte oder 
Arbeiten vor, wir sind auf Auszüge angewiesen, die S. 459—478 durch- 
gesprochen werden; Verf. kommt hierbei, S. 470 f., noch einmal be- 
sonders auch auf den Psaltertext zurück, auf die beiden Redaktionen 
der Uebersetzung, auf die Feinheiten in der Wahl des slavischen 
Ausdruckes. Den Schluß bilden zwei Wortverzeichnisse, S. 486—514 
das altkircbenslavische, 515—540 das griechisch-slavische Glossar. 

Das Bestreben geht dahin, >eine möglichst genaue Definition der 
ältesten altkirchenslavischen Sprache zu besitzen< (S. 269). Es war 
gerade Jugic selbst, der mit nachhaltigstem Erfolge die Kopitar- 
Miklo8ich8che Hypothese von dem pannonischen Ursprünge dieser 
Kircbensprache bekämpft hat; zu viel jedoch, wenigstens meinem 
Empfinden nach, wird auch jetzt noch von >Pannonismen< gesprochen. 
Zur Vermeidung von Mißverständnissen möchte ich diesen Terminus 
lieber ganz beseitigt wissen. Die beiden Brüder haben in Pannomen 
nicht so viel Monate, als Jahre in Mähren verbracht; ich könnte da- 
her eher nur von Moravismen ihrer Sprache, nicht von Pannonismen 
sprechen; eine Fortsetzung ihrer Arbeit gibt es nur in Bulgarien, im 
östlichen (MÖsen) wie im südwestlichen (Mazedonien); allerdings kann 
nach Kroatien unmittelbar aus dem Ländchen Kocels, als die Deut- 
schen dort die slavische Liturgie nach 870 endgiltig beseitigten, ein 
und der andere Jünger Mcthods mit slavischen Texten gekommen 
sein; ich würde daher eher vom mährischen, lnösischen, mazedoni- 
schen, kroatischen Altkiichenslavisch sprechen, als von einem pannoni- 
schen und namentlich nicht von einem ostpannonischen, das bis Dacien 
reichen soll — hat es dort überhaupt Slaven zu Methods Zeit ge- 
geben über Donau und Theiß? Pannonisch könnte man höchstens für 
die christliche, deutschlateinische Terminologie, wie sie im Verfolge 
der Salzburger Mission aufkam, reservieren. 

So bedeutet das Buch von Jagic, als Gegengabe für den ihm bei 
seinem 70jährigen Jubiläum gewidmeten Sammelband seiner Schüler 
gedacht, nicht einen endgültigen Abschluß der Forschung überhaupt, 
wohl aber deren unverrückbare Basis; es bleiben Einzelheiten zu er- 
örtern, nachzutragen, Korrekturen vorzunehmen, aber der Rahmen 
für diese fortzusetzende Arbeit ist geschaffen, ein gut Teil der Arbeit 
für immer in vorbildlicher Weise erledigt. Darin liegt der bleibende 
Wert des Buches. 

Berlin-Wilmersdorf A. Brückner 



■ . tob 

.."KirtOFCAllfOWM 



Jokl, Studien zur albancrischen Etymologie und Wortbitdung 21 

Norbert Jokl. Studien zur libanesischen Etymologie und Wort- 
bildung. Wien 1911, A. Holder i. Komm. (SiU.-Ber. dar K. Akad. der 
Wuuenicb. in Wien. Pbil.-bist. Kl. 168. Bd. Nr. 1.) 142 S. 8°. M. 3,30. 

Seit dem Tode Gustav Meyers, der seine mannigfachen Studien 
im Gebiet der albanischen Sprachforschung mit dem etymologischen 
Wörterbuch krönte, ist kein Werk erschienen, das die Etymologie 
des Albanischen so wesentlich förderte wie Jokls >Studien<. Erst in 
der jüngsten Zeit nehmen sich einige österreichische Gelehrte wieder 
energisch der albanischen Philologie an; doch wahrend wir von Pek- 
mezi und Lambert?, die Ergebnisse ihrer wissenschaftlichen Tätigkeit 
im Gebiet der Sprachgeschichte erst noch zu erwarten haben — denn 
in den von ihnen verfaßten Grammatiken tritt die Sprachgeschichte in 
den Hintergrund — , bietet uns Jokl eindringende Untersuchungen, die 
nicht nur die Etymologie, sondern auch die Morphologie des Albani- 
schen ein gutes Stück weiterbringen. Schon der Zuwachs an sprach- 
lichem Material, vor allem an größeren Wörterbüchern (K. XptotofoptÄijc, 
Aifcxöv r^c iXßov. -rXüoorjc, Athen 1904, Fialuer i rii i Shcypes per- 
baam prlic Shocniiöt t Bashkimit, Skutari 1908, dazu noch Busetti, 
Vocabolario Italiano-Albanese, Skutari 1911) lockte zu Streifzugen im 
Wortschatz; neue Texte der verschiedensten Art, die die Anfänge 
«iner wirklichen Prosaliteratur bedeuten, vermehrten ebenfalls unsere 
Kenntnis des Wortbestandes. Jokl hat nicht nur diese neuen Quellen 
offenbar fleißig durchforscht, sondern selbst in älteren Werken noch 
Nachlese gehalten. Daher bieten seine Studien Auskunft über neue 
Wörter, die bei G. Meyer noch fehlen. Ohne vollständig zu sein, 
führe ich hierfür die folgenden Wörter an: dato) >scheide, teile«, 
nach J. zu ai. dalayati »spaltet«, lit du))s »Teil« ubw. Das Wort 
ist meines Erachtens Denominativum zu einem alb. *dah = ai. dola-m 
>Stück, Teil«. — goU >Platte, auf die man Viehsalz legt«, zu lit. 
ait'la* »Bank« (also ein neuer Beleg für ^ aus idg. »). — mase >Rahm, 
Sahne <, aus *madia t zu ai. medak • Kette und Verw. — nwjton »ich 
denke«, entlehnt aus lat. meditnri. — ovid »Groschen, Beitrag«, ent- 
lehnt aus o,V,/o; — j;itrjn >jch vermindere«, ans lat paidus. — pCok 
{-gu) »Haufe« aus *pli-go-, W. pU »füllen« (mit Kormans -go-). — 
prike »Mitgift«, aus agr. npoixa. 

Von besonderem Interesse wäre der Fund eines alb. Wortes bei 
Arnobius, falls das bei ihm belegte grom »Schabeisen des Silber- 
arbeiters« mit alb. ■ gerase, geg. kruse »Schabeisen« identisch ist. Es 
ist ja verlockend, im Worte des Arnobius »einen der ältesten schrift- 
lich fixierten Bestandteile des alb. Wortschatzes« zu sehen, aber 
geruse, das zunächst wie die älteste Form des Wortes aussieht, läßt 
sich mit dem alten grosa nicht so einfach vereinigen; man müßte 



fEKerrwcMjf 



22 Gott gel. Am. 1919. Nr. 1 

schon annehmen, daß ein grusa durch gtrvan >schabe< sekundär be- 
einflußt ist; krust dagegen könnte (wenn es nicht Weiterentwicklung 
aus m gerüse ist!) ein direkter Abkomme von grosa sein. Der Verf. 
trägt seine Etymologie zu sicher vor. Aber nicht selten gelang ihm 
ein wirklich guter Wurf, wobei er manches von G. Meyer als Ent- 
lehnung charakterisierte Wort dem Erbwortschatz zuweist; daß G. 
Meyer in der Annahme von Entlehnungen bisweilen zu weit gegangen 
ist, ist auch meine Meinung. So leuchten ein: bagti'i >Vieh< zu sl. 
bog* »Anteil« und Verw., nicht aus roman. baga »Gepäck«; kapitem 
>ich atme schwere zu lit. kupü'ju, nicht aus gr. xdroc; l'nm(s) >Fluß< 
zu lit. Veju > gieße« usw., nicht aus lat. Humen; pende >ein Paar 
Ochsen«, eigentlich »Gespann« zu Vit. pinu >Bpannen< .'.kr-. ;■ .'■■ »Fessel« 
usw., nicht = pendt »Feder, Flügel« aus laX.penua. In andern Fällen 
halte ich zwar G. Meyers Annahme einer Entlehnung für falsch oder 
ganz unsicher, bin aber auch nicht von Jokls Deutung befriedigt; 
vgl. uvis >ich erwähne«, wobei in gewaltsamer Weise alb. vis von 
sl. rM» usw. getrennt wird; ferner btue >Hemd«, dorbtrt >Herde«, 
pjek »berühre«, rtndt »schwer«. Das Wort tosk. Qcngil, fitijii »Kohle« 
trennt J. mit Recht von lat. favilla, nimmt dafür aber eine um nichts 
wahrscheinlichere Entlehnung aus sl. (v)pgtb an. 

Wenn man die etymologische Erforschung des Albanischen, die 
nur von ganz wenigen Gelehrten betrieben wird, mit derjenigen etwa 
des Griechischen oder Germanischen vergleicht, so ist man eigentlich 
mehr Überrascht über die Fülle dessen, was erreicht ist, als über die 
Lücken, die Übrig geblieben sind, und man staunt darüber, was der 
einzige G. Meyer in einem glücklichen Wurf geleistet hat Und 
darüber hinaus hat nun Jokl sich mit Erfolg bemüht, bisher dunkle 
Wörter aufzuklären: er verbindet etymologischen Spürsinn mit metho- 
discher Behandlung der lautlichen und morphologischen Fragen. Ich 
führe eine Reihe von Stichwörtern an, bei denen mir der Verf. be- 
sonders glücklich gewesen zu sein scheint: dei »Sehne, Flechse, Ader« 
aus *dö-h; ai. däman- »Hand«, gr. di-dij-iii; — dune »Leid, Schmerz« 
usw. aus *dus-na zu ai. diisyuti »er verdirbt« ; — öep »spitzer Fels« 
aus 'k'oipo-, zu lat. cippus und ai. sipa- »penis«; — k'em »Weih- 
rauch« aus *kuepno- zu lit. kvepiii »dufte« ; — t'abe »Rinde, Kork« aus 
*lanbhä lit lubas »Baumrinde«, lat. liher »Bast«; — l'tngör »biegsam« 
zu lit. l'i'kii »biegen«; — mazt »Rahm, Sahne« aus *madi& (s. o.); 
— ngridem »bin brünstig« zu ai. gfdhayati »ist gierig«; — &{e)tig* 
»Schlange« zu air. selige »Schildkröte«, lit seltli »schleichen«; — 
rat>« »Hürde« aus *uorta, zu ags. vorp »Gehege um das Haus«; — 
torbe »irdener Kochtopf« zu aks. vbiiti »kochen« und Verw.; — tosk. 



■ >i«Nu 



Jokl, Studien zur »Ibioesischon Etymologie und Wortbildung 28 

avis, avit >erscheine« = aks. aviti > zeigen < ; — kup >Haufe von 
Hülsenfrüchten« = akB. kup* >Haufe<. 

Andere Etymologien halte ich für beachtenswert, wenngleich ich 
nicht von deren Richtigkeit ganz überzeugt bin, so hole >Erde, Boden, 
Welt« aus *0huät& oder *bhuetä zu ai. blu'tmi-; — derb >gieße aus< 
eu ai. dhärä >Strom< (mit präsensbildendem d oderd/i); — dct >Meer< 
aus *dcubeto- zu got diupipa >Tiefc<; — hldite PI. »Brennessel«, 
{lt)idun »bitter« zu ai. inddhr, gr. a"dw; — niui- »nehme« aus "marnO 
zu uäpT] >Hand<, euu.op^«; — mih »grabe, hacke« aus *mid-skö, zu 
got maitan »hauen, schneiden«; pal'c »Seite, Partei« aus "paina zu 
k&l. poli »Seite« und ai. phal-ati »birst, springt entzwei«; — geg. 
fai »Gattin«, entlehnt aus genn. m fadi (got. hriip-ftips)\ — Aiir, Stij 
»setze über einen Fluß, treibe an, stifte an« zu ai. Uralt + Präposition 
j- (falls die Grundbedeutung richtig bestimmt ist); — trcgün, tregöA 
»erzähle« (nach G. Meyer aus tat. trudo) entlehnt aus ksl. tny» 
»Markt«; wegen der Bedeutungsentwicklung dieses Wortes erinnere 
ich noch an alb. kniende, rum. kurint, ngr. xooßevta »Gespräch«, 
xooßemACw »plaudere«, aus vulgärlat. ronvcntus »Versammlung«. 

Es ist also Jokls Ertrag an guten und beachtenswerten Ety- 
mologien nicht unerheblich. Daß nun unter dem Weizen auch Spreu 
ist, oder daß das Bemühen des Verfassers nicht immer zum Ziel ge- 
führt hat — wer wollte sich gerade bei etymologischer Forschung 
darüber wundern! Ich möchte z. B. die folgenden Etymologien bean- 
standen: drei (drcd) »drehe zusammen« wird mit lat. tcro und Verw. 
+ präsensbildendem d(h) verbunden ; aber die Silbenassimilation von tr 
in dr wird aus dem Albanischen heraus nicht wahrscheinlich gemacht; 
da ziehe ich G. Meyers Etymologie (zu agß. dragan) vor; — Qerüs dir 
»rufe, schreie« zu k'ur-, wovon russ. soiüha »Elster«, ist mir zu un- 
sichere Wurzelvergleichung; — Skoj »ich gehe« aus *&tegoj m *tkoj zu 
steg(tt) »Weg« wäre tadellos, wenn die Form *stegoj bezeugt wäre. 
J. beruft sich auf das Verhältnis von geg. spi »Haus« zu tosk. slepi 
— aber es findet sich eben nur tkoü und nicht 'itegon, und das ist 
bei einem so häufig belegten Wort entscheidend; — bei urte 
»klug« aus *nrete zu got. icar, gr. 6päw, lat. icreor (was ich sema- 
siologisch nicht beanstanden wurde) verliert J. kein Wort über den 
Vokalismus des albanischen Wortes. Nimmt man Tiefstufe «r- an, so 
müßte man doch diese Tiefstufc erst aus andern Sprachen plausibel 
machen — sonst ist die Etymologie reine und darum nicht über- 
zeugende Wurzelvergleichung; auch die Etymologien von pl'is »Erd- 
scholle« und rcrt »Furche« sind mir zu sehr Wurzelvergleichung. — 
Geg. söge »Wache« soll eine hybride Bildung aus aksl. spditi + 
alb. Suffix -la sein; aber der Lautwandel -dl- zu </ (NB. im In- 






f'invOFCAUFORHlA 



24 Gott. gel. Au. 1916. Nr. 1 

laut) müßte besser gesichert sein; vgl. auch G. Meyer, Alb. St. III 
§ 49. Lautgesetze ad hoc sind immer bedenklich. So wird für ga/se 
> glühende Kohle« aus *g¥hor-tja (zu d. warm) Anafall eines r vor 
AfTrikata angenommen, obwohl der Verf. keine weiteren Belege dafür 
anführen kann. — je > Erlaubnis« wird von lat. jus getrennt (eine 
Etymologie G. Meyers, die durchaus einleuchtet) und zu ai. avi-h 
>günstig«. atah >Befriedigung< gestellt, aber es ist eine gewisse Ge- 
waltsamkeit, ohne weitere Begründung Bich mit anlautendem ; unter 
dem Schlagwort >hiattilgend< abzu6nden. — Das etymologisch-rätsel- 
hafte keik', kek' >böse« soll aus einem Präfix ke- und einem Adjektiv 
ek' zu lit. ignis >sauer, böse« zusammengesetzt sein; aber das /.-' 
wird gar nicht, das ei unbefriedigend erklärt. — Wie w in eyeöe 
>Ochsenjoch« einem i<lg. *</i*w- entsprechen soll, ist mir unverständ- 
lich geblieben. — Endlich die Etymologie von et, lesi >schwarz< be- 
ruht nicht nnr auf Pedersens Lehre über die Vertretung der Labio- 
velare (die ich für falsch halte), sondern auch auf einer Reihe laut- 
licher Annahmen, die mindestens gezwungen sind. 

Auch die vom Verfasser angenommenen Bedeutungsentwicklungen 
sind nicht immer überzeugend, so wenn krem(t)e >Festtag< als 
>Huhmcstag< (zu d. Mithin), http >Haar< als >Locke< (zu lit. 
hrypti >sich drehen«) gedeutet oder mor >Laus« zu ai. marcäyati 
>gefährdet< gestellt wird. Oder aber, eine Etymologie ist an sich 
plausibel, jedoch werden die lautlichen und morphologischen Schwierig- 
keiten nicht genügend erklärt, so z. B. bei l'aps >ich wünsche« (zu 
ai. lühh-yati), mutt >Furchc< (zu W. »rar? >hauend schneiden«). 

Es ist klar, daß von neuen Etymologien aus neues Material und 
eventuell neue Tatsachen der Laut- und Formenlehre gewonnen wer- 
den können. Soweit die Formenlehre in Betracht kommt, hat der 
Verf. S. 120 f. eine dankenswerte Uebersicht der von ihm besprochenen 
Bildungen gegeben; auch für die Lautlehre wäre eine solche Ueber- 
sicht dem Benutzer willkommen gewesen. Indem ich daher auf die 
wichtigsten Feststellungen dieser Art hinweise, hebe ich zugleich das 
hervor, was mir ein gesicherter Gewinn der albanischen Lautlehre zu 
sein scheint. Der Wandel von i>ü >vor Labial« (S. 52) in füme (l'ume) zu 
aksl./ftya »gieße« ist sonst nicht belegt; tut »bitte« (das vom Verfasser nicht 
herangezogen wird) und Tule »Blume« zeigen — wenn überhaupt dem » 
ein t zugrunde liegt — andere Bedingungen. Diesen Lautwandel und die 
darauf gegründete Etymologie halte ich für um so problematischer, da der 
umgekehrte Wandel von u in ü (/') nicht zu bezweifeln ist (neue Belege 
dafür S. 43. 77). Für den Lautwandel von ai>e>ja, der in ijatme »Seil« 
zu got. insaiijan angenommen wird, sieht J. S. 47 eine Parallele in 
Vuparfo »beschmutze« aus htp->fep, zu ab. Oft, gr. Xlxoc; die 



■ , , ■ ' ■ ■■ 

.fft^nVOfCAllFOftNtA 



Jokl, Stadien zor albuesiscben Etymologie und Wortbildung 25 

beiden Stützen des Lautgesetzes scheinen mir nicht stark genug zu 
einwandfreiem Beweis. Für die Behauptung S. 63, daß / >oft< durch 
ir st ri vertreteu sei, vermisse ich beweisende Belege. Auch die 
Vertretung von y durch ur und / durch vi (S. 11, 55, 83) hinter La- 
bialen, sowie von » durch un (S. 25, 89, 91) hinter nichtlabialen Kon- 
sonanten scheint mir gegenüber der klaren Entwicklung von f>ii 
und n>e nicht überzeugend bewiesen (trotz Pedersen KZ 36, 319), 
da weder die lautgesetzliche Formulierung noch die zugrunde liegen- 
den Etymologien zwingend sind. 

Wegfall eines t hinter Konsonanten wird vom Verfasser durch 
Doppelformen wie ikep — skrep u. dgl. (S. 80, 86) wahrscheinlich ge- 
macht, aber J. sagt gar nichts über die lautlichen Ursachen dieses 
Wegfalls; in einem Falle wie ptrtiip neben ptrtrüp (S. 85 f.) kann 
man an Dissimilation denken, aber ich sehe nicht, wie damit in den 
Übrigen Fällen auszukommen ist. Für den Abfall eines auslautenden 
r (wie in bte — Hhero) gewinnt der Verf. (S. 84 f.) in Alte aus *stcrö 
(neben Slrh'i aus 'stpiiö, cf. lat. i/rrno und Verw.), (S. 82 f.) Apic aus 
Präfix .* + *pcm (gr. söpoc usw.) und (S. 87 f.) Atij neben Mir zu 
ai. tom. neue Belege, von denen der ersterc tadellos ist; die Ver- 
tretung von ff durch ir (S. 85, 88) scheint mir ebenfalls einwandfrei. 
Ueber die Bedingungen, unter denen -r abfiel, habe ich Idg. Forsch. 
Anz. 33, 15 gehandelt: die neuen Fälle stimmen dazu. Wie die r-losen 
und die r-haltigen Formen sich analogisch beeinflussen konnten, zeigt 
der Verf. nur teilweise; Stir st. stij ist vermutlich durch Formen wie 
2. PI. Stirni hervorgerufen. Wie Bich Verf. das tosk. Partizip Hin 
(S. 85) entstanden denkt, ist mir nicht klar geworden. Die Grundform 
•s/rw>- führt zu einem m Atrire (da hier rr nicht in Betracht kommt, 
obwohl Jokl das zu vermuten scheint), woraus Mira durch Dissimilation 
oder durch Anlehnung an Hie erklärt werden kann. 

In der Frage der Labiovelarlaute steht J. auf der Seite Pedersens; 
ich bin von dessen Hypothese gar nicht überzeugt (die etymologi- 
schen Grundlagen sind unsicher), und der neue Beleg Jokls, .*», f. 
eeet >schwarz< aus •c/(v)ö(//i- l *y(if)?dh- zu rahd. quut >Kot< und Verw., 
hat nur unter der Voraussetzung einen gewissen Anspruch auf Glaub- 
haftigkeit, daß Pedersens Hypothese bewiesen ist, gibt aber selbst 
keine Stütze für die Hypothese. Dagegen ist Jokls Etymologie von 
kern (k'em) »Weihrauch« aus *k(>typno- zu lit. kvepiit >dufte< (tat. 
vapor) ein hübscher Beleg für idg. &y-. Daß um »Gefäß« aus 
*auq¥nä (got. auhtin >Ofen< , eigentlich > Wärmpfanne« , ai. ukhä 
>Topf*) entstanden sei, ist möglich ; die Verknüpfung von cr(e) Dunkel- 
heit« mit Ipeßoc (S. 21) ist so ansprechend, daß man die Entwicklung 
von *crg¥- zu ei- glauben möchte trotz wjerguit »Nebel, Finsternis« 



fEKnvOfCMJF 



2ti Od«, gel. An*. 1915. Nr. 1 

*= anord. wyrkr »Finsternis«. Aber die Entwicklung von lat. furcata 
(S. 107) zu furalt »Zweig« ist doch angesichts von darkt (= Btfptev) 
wenig wahrscheinlich. Daß dl auch im Inlaut zu ;j wurde, ergibt ßich 
am sichersten aus viyc >Geschenk, in Eßwaren bestehend, zur Hochzeit« 
d. i. *utdlo-, gr. Sftvov; die Etymologie scheint mir semasiologisch treffend, 
aber ej'/ede »Ochsenjoch« (S. 99) und sotje aus *sodta (s. oben S. 23 f.) sind 
unsichere Stutzen jenes Lautwandels. Für die Behandlung von k'n kommt 
dam »Zange« aus *dak'nft in Betracht (auffallend ist allerdings tosk. 
darr, dessen r auf ein älteres einfaches n schließen läßt), für -k'l- ist 
pilt >\Verkzeug zum Kämmen« aus *pckla (irtxtü») eine ansprechende 
Etymologie, für den Wandel von dm in »i (S. 3) amtie >Geruch< zu 
öftpi), fUr den von oV in *- vielleicht (S. 92) un >Brücke< aus 
m adn zu u6b »Weg«. Für y = idg. s wird in iji.lt »Platte, auf die 
man Viehsalz legt«, aus *silä zu lit. sü'las »Bank«, aksl. sltmq 
»Balken« (S. 29) ein glaubhafter neuer Beleg gegeben. Pedcrsens 
Lautgesetz s>j>d wird angesichts bo klarer Fälle wie reit, vje/ur 
durch Jokls Etymologie von dost »Sau« aus *su-«tiä nicht gestützt. 
Endlich schwebt, wie schon bemerkt, das »hiattilgende« anlautende j 
in je »Erlaubnis« aus *ntjia zu av. dvati »fördert, hilft« ganz in der 
Luft, weil diese Etymologie semasiologisch und lautlich vor der G. 
Meyers (zu lat. jttx) nichts voraus hat. Am seltsamsten aber berührte 
mich die Bemerkung S. 24, daß im Alb. -ü/- mit Stoßton zu -ol- ge- 
worden sei. Ja, was wissen wir denn bis jetzt über Accentquali täten 
und Accentgesctzü im Albanischen, daß wir in so bestimmter Weise 
von einer Wirkung des Stoßtons reden könnten? Da der Verf. gerade 
an diesem einen Orte den Accent zur Erklärung anruft, so ist das 
nur ein willkürliches, weil gerade bequemes Auskunftsmi ttel ad hoc. 
lieber die morphologischen Ergebnisse von Jokls etymologischer For- 
schung gibt, wie schon bemerkt, das Registers. 120 f. eine Uebersicht. Ich 
verweise besonders auf die (allerdings noch nicht genug gesicherten)Suffixe 
idg. -ti& = alb. -ä« und idg. -dia = alb. -«; die Deutung des Ad- 
verbialsuffixes -£i, -« (jirnpu-zt, prapa-zi »von hinten«) als -dhii 
oder -d/iiej (zu griech. -#». in iwdt u. ä.) überzeugt mich jedoch nicht. 
Mit dieser Suffixgruppe muß m. E. das Fem. iczt von ** »schwarz« 
verknüpft werden, während J. von einer W. pjcdlt + jß ausgeht (s. oben). 
Das Formans -t/o- (ksl. strnga »Strömung«, lit. ciyh »Gang«) scheint 
mir durch tosk. pl'og{u) »Haufe) zu jil'ot »voll« am besten bezeugt 
zu sein (über dieses idg. Suffix vgl. jetzt noch Scheftelowitz IF. 33, 139 f.). 
Im Verbalsuftix •ttün (kutwrtiöj »ich bekränze« von kunort »Kranz«) 
sieht J. (S. 106) ansprechend die albanische Form der romanischen 
Verbalbildung auf -idiure (ital. fesleijgiare)\ aber tosk. rendt »schwer« 



tfRSlTYOfCALif 



Jokl, Studien zur RlbancBiacben Etymologie und Wortbildung 27 

und vni.de >leicbter Regen« stehen als Reste eines idg. Partizips auf 
-tut- -ont- etymologisch auf schwachen Kit Ben. 

Kür die etymologische Erforschung des Albanischen wäre einmal 
eine methodische Untersuchung der Präfixe notwendig. Die Präfix- 
natur des S- ist in manchen Wörtern deutlich zu erkennen (z. B. 
ipraiem > schieße los* neben mbrateni »werde ausgeleert*); J. operiert 
damit in den Etymologien von S-hel' >trete< (zu lit. knlms »Ferse«), 
$-k(r)ep »gleiche ein wenig« (zu ai. i/y;- »Gestalt«), i-pie »führe hin« 
(W. per-), $~lir »setze über einen KluG« (s. o.). S-ur »harne* (zu 
uitna), sieht aber darin nicht das von G. Meyer öfter vermutete 
lat. ex oder <lis (welch letzteres J. nur in Strip »herabsteigen« an- 
nimmt), sondern die idg. Präposition srji (aksl. >', vgl. jedoch auch 
S. 117), der er perfekti vieren de Kraft zuschreibt (S. 83. 88): aberVerba 
wie ikrep und .Zur passen doch nicht recht zu dieser Funktions- 
bestimmnng von $-, und wenn ich auch die Annahme Jokls nicht ab- 
lehnen will, so hätte ich doch gewünscht, daß sie genauer begründet 
worden wäre, auch nach der lautlichen Seite: denn für srji erwarten 
wir doch zunächst ein fe- oder ev. unbetont ein st-. J. nimmt still- 
schweigend an, daß in vortoniger Silbe uridg. Vokal spurlos ge- 
schwunden ist; eine Parallele dazu wäre das Präfix ko-, das am deut- 
lichsten in gdrnt »behaue Holz« (geg. datid), gdin »mache Tag«, 
(neben dihet »es tagte«), vermutlich auch in kenäk' »befriedige«, kfriei 
»rein« sich offenbart (die andern Etymologien Jokls scheinen mir zu 
wenig sicher). Was freilich dieses Präfix eigentlich ist, läßt der Verf. 
offen (S. 22); ich möchte G. Meyers Annahme einer Entlehnung (Alb. 
Wb. 8. v. k'üröi'i) der von J. angedeuteten einer Urverwandtschaft 
vorziehen, denn ich wüßte kein idg. Präfix, an das man denken 
könnte. — 

Unsere kritischen Bemerkungen sollten dem Leser ein Bild davon 
geben, in welcher Weise Jokl albanische Wortforschung und Grammatik 
gefördert hat. Auch wo der Verfasser nach meiner Ansicht nicht zu 
einer entscheidenden Lösung der Probleme gelangt ist, wirkt er doch 
immer anregend. Wer sich mit Kragen der albanischen Sprachforschung 
beschäftigt, darf die verdienstvollen Studien Jokls nicht außer acht 

Straßburg i. E. Albert Thumb 



m 



28 <:■';:. gel. Am. 1915. Nr. 1 

George MonUndoa, Ad Pays Ghimirra. Recit de mon voyage a tra?era le 
Mastiif Äthiopien (1909—1911). (Bulletin de 1» Sodäu* Neacbateloise de Geo- 
graphie. Tome XXII, 1913). Neuchatel 1913, Imprimerio Attioger Frerea. 424 S. 

Das Kaiserreich Abessinien — oder nach einheimischer Be- 
nennung Aethiopiun — hat sich in den letzten 25 Jahren weit nach 
Süden und Südwesten hin ausgedehnt. Von den Aequatorialseen ge- 
hört der Margherita-See ganz, der Stefanie-See zum größten Teilo, der 
Rudolf-See mit seinem nördlichsten Teile zu diesem einzigen noch un- 
abhängigen Lande Afrikas. Wenngleich Italien im Norden und Osten, 
Frankreich und England im Osten dos Gebiet des alten Kaiserreiches 
beschnitten haben, so hat doch unter Menilek II. das Land eine Aus- 
dehnung erreicht, die es selbst wahrend seiner Blutezeit im Mittel- 
alter kaum gehabt haben wird. Jetzt sind alle die Länder dauernd 
unterworfen, um die im Mittelalter blutige Kämpfe geführt wurden, 
die wohl zeitweilig tributpflichtig waren, aber doch immer wieder bei 
der ersten Gelegenheit abfielen. Noch in den 70er und 80er Jahren 
di-.- 19. Jahrhunderts herrschten in jenen Gegenden unabhängige Klein- 
könige und Fürsten; sie sind jetzt alle abgesetzt, zum Teil wurden 
sie in den berühmten > Fürstensitz < Ankober in Schoa gebracht und 
interniert, zum Teil traten sie zum abessinischen Christentum über 
und wurden Beamte des >Königs der KÖnige< (nw/usa wujast). Jetzt 
werden diese Provinzen von den Abessiniern verwaltet: überall Bind 
abessinische Besatzungen, Zollämter, mehrfach sind auch sogar Straßen 
angelegt. 

Eins dieser unterworfenen Länder ist das Land Ghimirra, das 
auch als Gimera und Genlira auf den Karten erscheint. Es liegt im 
äußersten Südwesten, nicht weit von der englischen Grenze, im Fluß- 
gebiet des Sobat, nördlich vom Rudolf-See, von dem es durch das Ge- 
biet der Suro getrennt wird. Im Osten grenzt Ghimirra an das Land 
der KafTa, im Westen an das der Anuak oder Yambo, die zum Teil 
bereits auf euglischem Gebiet wohnen und dort noch vor wenigen 
Jahren Unruhen hervorriefen. Bisher war das Land der Ghimirra so 
gut wie gar nicht bekannt. Nur einmal (1901) hatte 0. Neumann 
das Gebiet im Norden gestreut; Faivre und Potter, die 1898 mit der 
von Westen gegen Faschoda vorrückenden Mission Bonchamps ge- 
zogen waren, hatten das Gebiet flüchtig durchmessen, sich aber nicht 
dort aufgehalten. Der Reiz des Neuen und Unbekannten konnte so- 
mit ganz auf den Forscherdrang des jungen Schweizer Arztes Dr. G. 
Montandon wirken, der sich das Land der Ghimirra als Feld seiner 
Tätigkeit wählte und im vorigen Jahre das Resultat seiner For- 
schungen in einem Bande von 424 Seiten, mit vielen Karten, Zeich- 
nungen, photographischen Abbildungen, veröffentlicht hat 



.PSfJVOFCALlPOßNtA 



MoDtindon, Au Pays Gbünirra 29 

Der Verf. ist ein begeisterter Forscher, mutig und ausdauernd; 
er bat offene Augen für alles und einen sehr praktischen Sinn. Er 
ist ein leidenschaftlicher Jäger, wie aus den vielen spannend ge- 
schilderten Jagd abenteuern hervorgeht; er hat ein tiefes Verständnis 
für die Schönheiten der Natur und weiß sie, oft nur mit wenigen 
charakteristischen Worten, treffend, plastisch und schön darzustellen. 
Wir alle, die wir als Kinder Reisebeschreibungen aus dem >Schwarzen 
Erdteil« mit Staunen und Wißbegier, mit Furcht und Bewunderung 
gelesen haben, können es ihm so recht nachfühlen, wie ihn ein ge- 
heimnisvolles Grauen beschleicht, als er zum ersten Male des Nachts 
einer Sklavenkarawane begegnet, oder wie er zum ersten Male den 
Spuren des Löwen nachgeht, die in einer Felshöhle enden, vor deren 
Oeffnung bleichende Knochen herumliegen. Da werden die Traume 
der Kindheit zur greifbaren Wirklichkeit. 

Das wissenschaftliche Interesse des Verf. gilt, wie es bei einem 
Mediziner sich von selbst versteht, hauptsächlich ethnologischen, 
anthropologischen und allgemein naturwissenschaftlichen Fragen. Und 
hierin liegt die Stärke des Buches. Es werden aber auch politische, 
soziale, kommerzielle, linguistische und historische Fragen des öfteren 
gestreift, mit verschiedenem Erfolge. In der Linguistik und der Ge- 
schichte muß er sich auf Quellen zweiter und dritter Hand verlassen; 
und da geht er natürlich hie und da fehl, wie das nicht anders zu 
erwarten ist. Aber auch hier sucht sein praktischer Sinn immer das 
Wichtigste herauszuarbeiten und Übersichtlich zur Anschauung zu 
bringen. 

Das Buch ist in Form eines Tagebuches geschrieben ; dies Tage- 
buch reicht von November 1909 bis Juni 1911. Aber an vielen 
Stellen finden sich systematische Darstellungen; diese beruhen dann 
auf Durcharbeitung eines Materials, das während mehrerer Monate 
gesammelt wurde. In leichtem Plauderton erzählt der Verf., wie in 
Djibuti wegen der mörderischen Hitze der Europäer meist nur zwei 
bis vier Stunden am Tage arbeitet, frühmorgens und gegen Abend, 
wie er >des quantitos inconsiderees d'alcools varies et glacesc ver- 
tilgt, wie er hin und wieder den >cafard< bekommt; letzterer ist ein 
>Zustand schwarzer, konzentrierter Morosität, der höchstens zwei bis 
drei Tage dauert und ohne Grund wieder verschwindet, wie er ge- 
kommen ißt«. Mit wissenschaftlicher Exaktheit werden Tafeln von 
anthropologischen Messungen , von meteorologischen Beobachtungen 
usw. gegeben; mit der Anschaulichkeit eines Technikers beschreibt 
der Verf. abessiniscbe Geräte, wie z. B. die Raubtierfallen ; mit be- 
haglichem Humor gibt er auch einige bezeichnende Anekdoten zum 
Besten. 



i , , 



30 Gott. gel. Am. 1915. Nr. 1 

Im Avant-Propos schildert der Verf. kurz Beine Ausrüstung; gute 
geometrische, anthropometrische und photographische Instrumente hat 
er mitgenommen. Dann zählt er die früheren Reisen nach Südweat- 
abessinien auf und veranschaulicht sie durch eine vortreffliche Karte 
in verschiedenen Karben. Solche Karten, die dem Leser sehr gute 
Dienste leisten, werden uns noch mehrfach begegnen. 

In Djibuti geht er an Land; die unbeschreiblich öde Sandwüste 
der Küste verfehlt nicht ihren Eindruck. Mit der abessinischen Eisen- 
bahn — die übrigens seit kurzer Zeit bis an den Hawasch-Slrom fort- 
geführt ist — fährt er bis Üire-Daua, das lange Zeit Endstation war. 
Hier muß er sich einige Zeit aufhalten, da wieder einmal der Tod 
Menileks täglich erwartet wird. Allabendlich bringen Hunde und 
Hyänen ihm ein i rasendes Konzert< dar, das jeder Europäer, der in 
Abessinien gereist ist, beim Lesen lebhaft mitempfindet Die Pause 
benutzt IL zu einem kurzen Ausflug nach der großen ostafrikanischen 
Handelsstadt Harar, die allerdings seit dem Aufblühen von Dire-Daua. 
an Bedeutung verliert. Hier ist der Palast Menileks von Hindu- 
Architekten gebaut (S. 26); von solchen Leuten sind auch in Addis- 
Abeba manche Häuser gebaut (S. 37/38). Es ist bezeichnend, daß 
die Inder jetzt in Südabessinien sich auch mit Hiiuserbau beschäftigen ; 
alte Handelsbeziehungen zwischen Indien und Ostafrika sind ja längst 
nachgewiesen worden; und banyftn, bezw. haynfw, ist in Nordabessinien 
beinahe Appellativum für einen > reichen Kaufmann« geworden. Pa- 
läste und Häuptlingswohnungen werden meist mit einem einheimischen 
Worte >ghibi< bezeichnet. Das Wort scheint ganz in die Sprache der 
Europäer in Südabessinien übergegangen zu sein. Aus dem Ambari- 
schen ist es mir in dieser Bedeutung nicht bekannt; jedenfalls hat 
es mit dem Worte Ifi, {gfbi, tf\hhi) t das auch >drinnen< bedeutet, 
kaum etwas zu tun. Es wird eher das Somali-Galla-Wort gebi sein, 
daB nach Reinißch, Somali- Wörterbuch S. 158 >Wand, Mauer« be- 
deutet, und wird ursprünglich den ummauerten Platz bezeichnen. 

Beiläufig werden auf S. 27 auch Tabakskugeln abgebildet, die in 
der Dankali-Wüste als Geld dienen; dadurch wird das Repertorium 
abessinischer >Münzen<, unter denen sich bereits Salzstenge), Pa- 
tronen, Eisenstangen, Glasperlen befinden, noch um ein neues Spe- 
eimen vermehrt — Von Dire-Daua aus wird dann der Marsch mit 
Maultieren angetreten. Die Maultiertreiber heißen nach S. 29 nagadi. 
Das amharische Wort nagij&die heißt eigentlich »Händler, reisender 
Kaufmann«. Aehnlich ist in Syrien das Wort muhän, das eigentlich 
den Vermieter von Maultieren bedeutet, zum Wort für Maultiertreiber 
geworden. 

Die Galla, durch deren Gebiet die Reise zunächst geht, werden 



/ERSlTYOfCMJf 



MooUndon, Au P»yi Gbimirra 31 

S. 30 als friedliche Leute geschildert, im Gegensatz zu den kriege- 
rischen Danakil und Somali. Sie dürfen auch keine Waffen tragen, 
mit Ausnahme der Wollo-Galla in Amhara, die jetzt, nach langen 
blutigen Kämpfen, namentlich unter Theodor II. (1855—1868), chri- 
stianisiert und dem abessinischen Reiche assimiliert sind. Unter 
Abessiniern werden in diesem Buche meist die herrschenden Amharer 
verstanden. Im Norden versteht mau meist die Leute mit Tigrina- 
Sprache darunter. Und das ist die ursprünglichere Bedeutung. Auch 
Montandon glaubt noch (S. 31, Anm.), daQ >Abyssin< eigentlich »nie- 
lange« bedeute. Freilich heißt im Arabischen hubaia »sammeln* und 
huböJa eine »Vereinigung von Leuten verschiedener Stämme*. Auch 
hat man bei den Arabern sowohl wie in Europa den Namen haha* 
bezw. hnlmknt »Abessinien« lange nach jener Bedeutung ausgelegt. 
Aber, wo wir dem Namen zum ersten Male begegnen, ist er Eigen- 
name für einen bestimmten Teil Nordabessiniens ; vgl. meine Aus- 
führungen »Deutsche Aksum-Expedition«, Bd. IV, S. 7. Auch in Süd- 
arabien hat es HnbaSat (bezw. /Jabn.iat) gegeben, und diese haben 
vielleicht nach ihrer Auswanderung über das Kote Meer den Namen 
beibehalten; vgl. Conti Hossini, Sngli JJahaiai; Rom 1906 (Rendiconti 
d. R. Acc. dei Lincei, scienze morali vol. XV). 

Der Hawasch-Strom wird auf der Ilg-Brücke (Abb. 16, S. 33) über- 
schritten. Der Name Ilgs, dieses vortrefflichen Mannes, der so viel fUr 
das Wohl AbessimenB getan hat, wird noch lange dort zu Lande fort- 
leben. Dann wird eine Beisa-Antilope erlegt, von der auf S. 34 ein 
gutes Bild gegeben ist; die dunklen Streifen am Leibe des Tieres 
ond die spitzen, geraden Hörner, die bis zu einem Meter lang werden, 
kommen deutlich zur Geltung. 

Addis-Abeba wird Ende Dezember 1909 erreicht. Dort herrscht 
vorlau6g völlige Ruhe. Umsomehr müssen sich natürlich die euro- 
paischen Kolonien unter einander befehden und gegen einander intri- 
gieren. Wie der Verf. selbst andeutet, herrscht eine große Eifersucht 
zwischen den dort vertretenen Nationen. Es ist möglich, daß Dr. 
Zintgraff, der damals gerade abgereist war, ungeschickt aufgetreten 
ist; aber der ganze Fall wird auf S. 38—40 doch zu einseitig 
vom französischen Standpunkte dargestellt, da Dr. M. als französi- 
scher Schweizer sich unter den Schutz der französischen Gesandtschaft 
gestellt und seine politischen Nachrichten auch von dort bezogen hat. 
Wenigstens fühlt man einen gewissen Gegensatz gegen das Deutsch- 
tum und eine heimliche Schadenfreude über dos Mißlingen der Mission 
des Dr. Z. heraus. 

Der Europäer pflegt in Addis-Abeba, ebenso wie die vorneh- 
meren Eingeborenen, meist zu reiten. Wie ein abessinisches Gebiß, 



■ , i 

.PSfJVOFCAlinWNlA 



33 Gott gel. Ai,.-. 1915. Nr. 1 

das ebenso wie das arabische dem Tiere leicht heftige Schmerzen be- 
reitet, aussieht, zeigt eine Abbildung &uf S. 39. 

Der Verf. nimmt auch an dem großen Festmahle {ghibeur, d. i. 
7-1 H. gitir) im kaiserlichen Schlosse teil und beschreibt es recht 
anschaulich. Den Kaiser vertritt Bein Enkel, der Thronfolger, Lidj 
Yassu i /.-■>■ Iijäsä). Dieser Name wird aber S. 42, Anm. falsch er- 
klärt. Das Wort Inj bedeutet ursprünglich »Sohn«, und erst im all- 
gemeineren Sinne >Knabe< oder >Kind<. Dann wird es wieder in spe- 
ziellerem Sinne von den Kindern der Vornehmen und Fürsten ge- 
braucht und bedeutet etwa »Prinz«. Die Parallele von »enfant« und 
>infant< ist im allgemeinen recht treffend, aber im speziellen Sinne 
zu eng. Yussu bedeutet aber niemals »Jesus« ! Es wäre bei den 
Abessiniern ebenso wie bei den abendländischen Christen unmöglich 
ein Kind so nennen. Vielmehr ist Iyasil — Josua, während Jesus 
auf abessinisch Jyasas ist ; nur ganz vereinzelt kommt Iyasits = 
Josua vor. Abessinische Kaiser mit dem Namen Iyäsa gab es im 
17. und 18. Jahrhuudert. Die mit Jesus gebildeten abessinischen 
Eigennamen lauten >KnechtJesu« oder almlich. Rein sprachlich sind 
allerdings beide Namen gleichbedeutend, da im Hebräischen YeSit**' 
(Jesus) erst aus Yflsua' (Josua, >Gotthilf<) durch Dissimilation ent- 
standen ist. 

Bei der Besprechung der herrschenden Parteien in Addis-Abeba 
(S. 49) und ferner bei der Schilderung der ethnologischen Perioden 
Abessinieus (S. 65/66) geht der Verf. auch auf historische Probleme 
ein. Er nimmt an, daß das abessinische Herrschergeschlecht wirklich 
von Salomo und von der Königin von Saba abstamme, daß Menilek I., 
beider Sohn, von 955 — 930 vor Chr. regiert und das Judentum als 
Staatsreligion eingeführt habe. Das ist ja freilich die abessinische 
Ueberlieferung, und auch abessinische Chroniken berichten so. Aber 
die älteste »Chronik«, die uns davon berichtet, stammt etwa aus dem 
13. Jahrhundert nach Chr.! Damals muß diese Tradition allerdings 
schon weit in Abessinien verbreitet gewesen sein, da der Anspruch 
der sog. salomonischen Dynastie auf den Thron sonst nicht so allge- 
mein anerkannt wäre. Aber zwischen Salomo und Yekünö-Amläk, 
mit dem um 1270 die »salomonische Dynastie« zur Herrschaft kam, 
sind über 2000 Jahre verflossen! Dillmann glaubte bereits mit dieser 
Sage aufgeräumt zu haben; auf Grund seiner Forschungen und des 
neu gefundenen Materials habe ich dann in Bd. I der »Deutschen 
Aksum-Expedition« S. 40 ff. die ältesten uns bekannten Zeugnisse über 
das abessinische Reich kurz besprochen. Erst vom 1. Jahrh. nach Chr. 
wissen wir Näheres darüber aus historischen Urkunden. Viele der 
alten Königsnamen klingen durchaus nicht semitisch. Das Judentum 






Mootudon, Au Pftja Gbimim S3 

ist in Abessinien zwar wohl etwas älter als das Christentum; aber 
von jüdischer Staats religion wie z. B. in Südarabien im 6. Jahrh. 
nach Chr. und bei den Chazaren in Südrußland in noch späterer Zeit 
kann im alten Abeasinien keine Rede sein. Die vorchristlichen Könige 
verehrten Himmels-, Erd- und Meeresgott und ihren Stammesgott 
Mahrem, der zugleich der Kriegsgott war; letzterer ist ein für 
Abessinien besonders passender Gott. 

Auf S. 53 sind abessinische Malereien recht gut wiedergegeben; 
aber die beiden oberen Bilder stellen nicht nur Szenen aus der bibli- 
schen Geschichte, sondern auch aus der Heiligengeschichte dar. Da 
sind z. B. auf der rechten Seite von Fig. 31 links oben die beiden 
abessinischen Heiligen Gabra Manfas Qeddüs mit den Löwenköpfen 
zu seinen Füßen und Takla Häimnnot mit dem einen abgehauenen 
Fuß; unter ihnen ist der heilige Georg, der Drachentöter. 

Von AddiB-Abeba geht nun die Reise nach Südwesten; die Rich- 
tung bleibt bis zum Endpunkte im allgemeinen immer südwestlich. 
Bis zum Ghimirra- Lande wurden folgende Landschaften teils gestreift, 
teils durchzogen: Gurägue, Djimma, Gera, Kaffa. Von Djimma aus 
wird ein Abstecher nach Süden an den Godjeb gemacht, einen Neben- 
fluß des Omo, der in den Rudolf-See fließt. Vom Ghimirra-Lande aus, 
in dem sich der Verf. naturgemäß am längsten aufhält, dringt er 
noch weiter südwestlich vor, bis in daB Land der Anuak-Yambo. Dann 
geht der Rückweg zunächst nördlich, durch das Motcha-Gebiet, nach 
Gore in Ilu-Babor, der nächst Garabela wichtigsten Handelsstadt jener 
Gegend. Von Gore aus zieht der Verf. östlich, dann südöstlich, bis 
er in Hirmata im Lande Djimma seine alte Route wieder trifft. Dieser 
folgt er bis nach Addis-Abeba zurück. Die Reise dauert von März 
1910 bis Januar 1911. Die erste Frage, die man sich daboi vorlegt, 
ist die: >Wo wird er die Regenzeit zubringen ?< Denn daß man 
während der Regenzeit in Abessinien (Mai — Mitte September) irgendwo 
still liegen bleiben muß, ist selbstverständlich. Die Flüsse sind dann 
so hoch angeschwollen, daß sie unpassierbar sind. Aber nein, Dr. 
Montandon ist auch während der Regenzeit auf dem Marsche. Wie 
ist das möglich? Man höre: Die abessinische Regierung hat dort, wo 
die Hauptstraßen größere Flüsse kreuzen, wirkliche Brücken bauen 
lassen! Zwar zum Teil primitiv, aber es sind doch solide Brücken. 
Solche Brücken werden erwähnt und zum Teil abgebildet S. 281, 287, 
293 f., 349. 

Die Natur im weitesten Umfange hält die Aufmerksamkeit des 
Reisenden dauernd wach. Riesige Sykomoren, die ja auch schon 
früher das Staunen der Reisenden erregt haben, werden S. 61 und 350 
abgebildet. Berg und Tal, Steppe und Dschungel, Wüste und Frucht- 
land werden beschrieben und öfters durch Photographien veranschau- 

GIU. fc-.i Ali. IM. Nr. 1 3 



fßÜlTYOFCAlJFORMA 



31 Gott gel. Au. 1916. Nr. 1 

licht. Allerhand seltene und wilde Tiere werden teils gejagt, teils er- 
wähnt und beschrieben. S. 73 f. werden Nilpferde gejagt, und es wird 
geschildert, wie die plumpen Tiere zu Lande rasch im Trab laufen. 
S. 97 ist die Rede von dem »fliegenden Affen« (gürüsä), aus dessen 
Fell sich nach Conti Rossini, I Mekan o Suro, Rom 1914, S. 15, die 
Sidama und Suro Hute machen. S. 98 wird vom schwarzen Panther 
berichtet, der außerordentlich selten ist; sein Fell ist in Abessinien 
als Schulterüberwurf bei Kriegern und Fürsten sehr geschätzt. Wild- 
schweine werden gejagt, S. 99 und S. 328; Elephanten S. 240 f. Aber 
die >Krone< der Jagden ist doch die Löwenjagd. Davon wird S. 245 f., 
S. 255 f., S. 306 f. erzählt. Das erste Mal war es im Anuak-Lande. 
Eine echte LÖwenbohle wird gefunden : es ist ein dunkles, tiefes Fels- 
loch ; zu ihm führen die Spuren der Tatzen ; vor dem Eingange liegen 
bleichende Gazellenknochen.' Da der Löwe aber die ganze Nacht hin- 
durch nicht heimkommt, wird am Morgen ein großes Feuer vor der 
Höhle angezündet, dessen Rauch in die Höhle zieht. Aber auch jetzt 
kommt noch nichts heraus. Dann wird das Feuer beseitigt, und man 
betritt schleichend, klopfenden Herzens, mit gespanntem Hahn, die 
Höhle; eine Fackel leuchtet voran. Ganz am Ende verkriecht sich 
zitternd in einer Felsspalte . . . eine kleine Fledermaus. Bei der 
zweiten Jagd entweicht der Löwe. Aber die dritte Jagd, bei Gore, 
ist erfolgreich, und der >Lowentöter< wird im Triumphe in die Stadt 
zurückgeführt. — Daß man den Namen des Löwen nicht ausspricht, 
um den > Teufel nicht an die Wand zu malen <, ist aus Arabien und 
Abessinien bekannt ; aber die Galla-Jüger wollen ihn nicht aussprechen, 
damit der Löwe ihn nicht höre und ihnen entwische (S. 307). — 
S. 312 lernen wir, warum ein Buch >Au payB des lions noirs< ge- 
nannt ist; das gelbe Fell des Löwen ist mit schwarzen Haaren Über- 
sät und sieht aus der Ferne dunkelbraun aus. Im Tigre heißt der 
Löwe deräy »der Dunkle«. 

Zu den wichtigsten Abschnitten des Buches gehören die Kapitel 
Über anthropometrische Beobachtungen S. 133 ff. , mit vielen Ab- 
bildungen, unter denen manche ganz vorzüglich gelungen sind; so ist 
z. B. S. 146, Nr. 34 ein »klassischer« Bronzekopf. Ferner sind außer- 
ordentlich wichtig die Schilderungen der Tätowierungen und der Haar- 
trachten, S- 157 ff., beide mit vielen Zeichnungen. Die Tätowierungen 
bestehen 1) in einem Schnitt über der Nase, der kleinen Kindern 
beigebracht wird; 2) in Zeichnungen vielerlei Art, die meist durch 
Stiche, Beitenor durch Schnitte, gebildet werden (dazu 61 Abbildungen I) ; 
3) in KeloYden auf der Stirn, die durch Ritzen und Schlagen mit der 
Lanzenspitze entstehen. Die erste Art scheint eine Erkennungsnarbe 
zu sein, wie sie bei Negern und negroiden Völkern vielfach vor- 
kommt; vielleicht ist auch irgend eine abergläubische Vorstellung 



.fKITYOf CALIFORNIA 



MoniAndan, Au P»ys Ghimirra 35 

damit verbunden. Die zweite und dritte Art ist unter anderem auch 
für die alttestaraentliche Archäologie von großer Bedeutung. Hier 
haben wir das am lebenden Menschen vor uns, was den alten Israe- 
liten öfters als Zeichen überwundener Barbarei und Überwundenen 
Götzendienstes verboten wird. Die Keloiden auf der Stirn werden in 
der Trauer um einen Toten von Erwachsenen auf ihre eigene Stirn 
geschlagen. Bei den Tätowierungen auf der Brust ist das Fehlen der 
Symmetrie sehr auffällig. Das ist ganz und gar unsemitisch; aber 
das ursemitische Blut, das die Ghimirra vielleicht von den >IIamiten< 
her überkommen haben, wird jetzt sehr verdünnt sein. — Daran 
schließt sich dann naturgemäß eine Darstellung der Kleidung und 
des Schmuckes. Dem Schmucke wird bei den Ghimirra sehr viel mehr 
Aufmerksamkeit zugewandt als der Kleidung; das ist ja bei wilden 
Völkern öfters beobachtet, und man hat auch die Anfänge mensch- 
licher Kleidung eher auf das Schmuckbedürfnis als auf das Schutz- 
bedürfnis zurückführen wollen. Geradezu heroisch ist es, welchen Tor- 
turen der Mensch sich um des Schmuckbedürfnisses willen bei wilden 
und bei zivilisierten Völkern unterzieht. Auf S. 176 ist ein Ghimirra 
abgebildet, "in dessen Ohrläppchen eine runde Elfenbeinplatte hinein- 
gezwängt ist, die größer ist als das ganze Ohrl — Der Häuserbau 
wird S. 180 ff. mit vielen Photographien, Grundrissen und Aufrissen 
dargestellt; das ist interessantes und wichtiges Vergleichsmaterial zu 
der fachmännischen Darstellung, die Th. v. Lüpke in Bd. HI der 
>Deutschen Aksum-Expedition« gegeben hat. 

Ferner sei noch ganz besonders auf die Darstellung der Spiele 
und der Raubtierfallen hingewiesen. Auf S. 332 — 338 ist eine genaue 
Beschreibung von drei verschiedenen Arten des > Steinchenspiels« ent- 
halten. Dies entspricht dem arabischen Manqale-Spiel. Wer ein Poch- 
brett mit den entsprechenden Löchern hat, benutzt ein solches. Sol- 
daten auf dem Marsche machen sich oft Löcher im Sande. Aehnlich 
findet man auf den Quadersteinen syrischer Ruinen unendlich oft die 
randen flachen Vertiefungen, die sich Beduinen und bäurische Hirten 
für ihr Manqale-Spiel bereitet haben. Der Verf. zählt drei Arten auf: 
I) Stildeka oder ijabtitw, d. i. amhar. tlRf (sa>lajä. Tafel) oder 
'}{ Vi {yabafä). Es wird mit 40 Steinchen und 20 Löchern gespielt. 
U) Onatlatfetck ((DAJPK eigentlich >sie hat geboren« I), mit 48 
Steinchen in 12 Löchern; dies Spiel wird von M. Cohen wutjg ge- 
nannt 3) Scllous (d. i. flA'fl. seUas >dreifach<), mit 54 Steinchen 
in 18 Löchern. Dies Spiel hat sicher seinen Namen daher, daß die 
Löcher in drei Reihen angeordnet sind und daß zu Beginn des Spieles 
je drei Steinchen in einem Loche liegen, während bei 1) und 2) nur 
zwei Reihen von Löchern sind und zu Anfang je vier Steinchen in 
einem Loch liegen. Die Kamen beweisen schon, daß dies Spiel zu 

3* 



i , , 

fßÜlTYOKAlJFORMA 



M GOtt gel. Am. 1915. Kr. 1 

den Ghiroirra von den Abessiniern gekommen ist. Auch Lane gibt 
drei Arten von Steinchenspielen für Aegypten an (manqdle, fäb und 
>}ga, «JJll«, __1j. £$v»), aber sie sind von den abessinischen in den 
Kinzelheiten verschieden; vgl. Manners and Costums of the Modern 
Kgyptians, Vol. II, Ch. IV. — Ueber das Schachspiel (savfararj) sagt 
der Verf. mit Recht, daß die Abessinier es nicht den Europäern, son- 
dern direkt den Arabern oder Indem entlehnt haben. 

Die Raubtierfallen werden S. 345 f. genau abgebildet und be- 
schrieben. Es sind zwei Arten; die eine wird auf dem Roden, die 
andere auf Bäumen angebracht Namentlich letztere ist außerordent- 
lich sinnreich und geschickt konstruiert. 

Viel Mühe verwendet der Verf. an verschiedenen Stellen seines 
Buches auf das äußerst interessante Rassenproblem von Abessinien, 
über das bereits viel geschrieben und viel theoretisiert ist. Mit Recht 
sagt er, daß Schädelmessungen fUr ein so kompliziertes Problem bei 
weitem nicht ausreichen. Es müssen eben noch viele andere Momente 
mit in Betracht gezogen werden. Wegen der vielen Rassenmischungen 
gerade in Abessinien wird es auch wohl für immer unmöglich sein, 
eine ganz reinliche Scheidung vorzunehmen. Man wird sich mit all- 
gemeinen Umrissen begnügen müssen. Einigermaßen sicher ist man 
nur bei den Sprachen, wenngleich auch hier starke Mischungen vor- 
kommen; auch müssen manche abessinische Sprachen, namentlich im 
Westen und Südwesten, noch viel genauer bekannt und untersucht 
werden, ehe man da abschließende Urteile fällen kann. Dennoch gibt 
die Sprachenkarte S. 204 ein anschauliches Bild, das dem augenblick- 
lichen Stande unserer Kenntnis im großen und ganzen gerecht wird. 
Natürlich ist noch vieles unsicher; auch hätte die Aufzählung S. 201 f. 
etwas genauer sein können, da man die Angabc vermißt, daß Massaua 
zweisprachig ist (ebenso wie die Bogos), daß Tigre auch in Algedön 
und Sa bd erat gesprochen wird, daß Tigrifia nicht nur in der Provinz 
Tigrö, sondern auch in Wolqäyit, TambiCn, Sarae, {jamäson gesprochen 
wird u. s. w. Aber man wird darum mit dem Verf. nicht rechten 
wollen. Er unterscheidet (S. 201 f.) kuschitische und hamitische Sprachen, 
während man sonst wohl hoch- und niederkusebitisch unterscheidet 
Auf S. 65 teilt er die ethnischen Perioden Abessiniens in 1) prä- 
hamitisch; 2) kuschitisch; 3) semitisch; 4) semito-galla. Auch hier 
*<ind die allgemeinen Umrisse richtig. Auf die vielen Einzelfragen, 
die mit diesem Problem verknüpft sind, kann hier nicht eingegangen 
werden. Nur darauf sei nochmals nachdrücklich hingewiesen, daß die 
sogen. Hamiten in Abessinien, Aegypten, Nordwestafrika wohl kaum 
eine einheitliche Rosse sind; viel eher sind sie aus Mischungen ver- 
schiedener ursemitischer Stämme an verschiedenen Stellen Afrikas zu 
verschiedenen Zeiten entstanden. 



i , , 

/EftSnrofCMJf 



MonUndoD, Au l'aya Obimirra 37 

Auch etwas schematiscb , aber doch sehr anschaulich und in- 
struktiv sind die Religionskarte S. 216 und die zusammenfassende 
Karte S. 408, die in Farben die Bodenbeschaffenheit, die Rassen, Sprachen, 
Religionen, sozialen Bedingungen des südlichen Abessiniens darstellt. 
Die letztere Karte ist ein typisches Beispiel für den Ordnungssinn 
des Verf., der alles klassifiziert und rubriziert, und für seine prakti- 
sche Begabung, mit der er das Material kurz und bündig zur Dar- 
stellung bringt. 

Ueber die Religion der Ghimirra konnte er nicht viel in Er- 
fahrung bringen. Er beschreibt anschaulich die Schwierigkeiten, die 
er beim Fragen nach religiösen Dingen hatte (S. 214). Mir wurde in 
der Colonia Eritrea einmal erzahlt, wie ein Italiener die heidnischen 
Kunama nach ihrer Religion befragte. Als er damit nicht zum Ziele 
kommen kann, fragt er: >Seid ihr denn Christen ?< >Nein!< — >Seid 
ihr Mohammedaner Vc »Neinlc — >Seid ihr Juden?< >Nein! Wir 
sind so wie ihr Italiener, wir haben überhaupt keine Religion<. — 
Aber für den Mangel der Mitteilungen über die Religion der Ghi- 
mirra werden wir reichlich entschädigt durch die genaue Beschreibung 
der religiösen Zeremonien heidnischer Gallafrauen bei einer heiligen 
Sykomore (S. 339 f). Es ist das Erntefest. Eine alte Priesterin — deren 
Sohn nebenbei bereits Mohammedaner ist — leitet die Feier. Aeußeret 
dramatisch werden die ekstatischen Tänze der Frauen geschildert; 
das Singen endet schließlich in einem Grunzen wie von Schweinen. 
Wer einmal einen eikr (eigentlich > Rezitation«) der Derwische bei einom 
Mült'l (Heil igen fest) in Cairo mitgemacht hat, kann sich dies Galla-Feat 
lebhaft vorstellen. Dies Fest ist ein neuer Beweis für den Ursprung 
der muslimischen Feierlichkeit. Mehrere Photographien veranschau- 
lichen die Beschreibung (S. 342 f.). Der Verf. sagt, das Fest heiße 
Yarabbi in der Gallasprache ; aber dies Wort habe keine Bedeutung 
im Ambarischen. Es ist natürlich das arabische ^j \i ya rabtii »o Gott< 
(eigentlich >o mein Herr !<)• Entweder liegt ein kleines Mißverständnis 
vor, oder das Fest ist nach einem charakteristischen Ausrufe bei dem 
Gesänge der Frauen so benannt. 

Ueber die Sprache der Ghimirra geben S. 206 f. einige Mit- 
teilungen. Auch hat der Hamburger Afrikanist Prof. Meinhof einige 
allgemeine Bemerkungen auf Grund des vom Verf. gesammelten Ma- 
terials hinzugefügt. Das Resultat kann wegen der immerhin doch 
wenig umfangreichen Sammlung von Wörtern und Phrasen nicht ab- 
schließend sein. Sicher ist nach Meinhof, daß die hamitischen und 
die Sudansprachen das Ghimirra beeinflußt haben; diese Tatsache wird 
durch Beispiele aus seiner unendlich reichen Kenntnis der afrikani- 
schen Sprachen bewiesen. Ein vortreffliches Vergleicbsmaterial bietet 
jetzt auch die gründliche Studie von Conti Rossini über das Suro 



tfRSlTYOfCALif 



38 Gott. gel. Am. 1915. Nr. 1 

(oder Makao), eine Sprache, die an das Gbimirra direkt im Süden an- 
schließt. Gleich beim ersten Blick fallen gemeinsame Zahlwörter der 
Ghimirra (S. 206) und der Suro (C. Boss., S. 27) auf. Diese Frage 
verdiente noch genauer untersucht zu werden. Die Suro scheinen ein 
sehr altes Volk zu sein. Denn, wenn nicht alles täuscht, sind sie die 
>schwarzen Syrer« des Philostorgius. Marquart hat freilich in der 
Theologischen Literaturzeitung 1913, Nr. 23 in den schwarzen Syrern 
die Galla erkennen wollen, wobei er in sehr scharfsinniger Weise den 
einheimischen Namen der Galla, Oromo, mit dem syrischen Worte 
für Aramäer (Arämäyä, später Oromöyö) verglich. Aber es ist recht 
unwahrscheinlich, daß die Galla damals bereits den Abessiniern und 
den Völkern der alten Welt bekannt waren. Sie treten erst um 1540 
plötzlich auf und sind von weit aus dem Süden her vorgedrungen. 
Die abessinischen Chroniken erwähnen sie vor jener Zeit nicht, wäh- 
rend viele andere jetzt kleinere Völkerschaften des Südens, Südostens 
und Südwestens bereits in den altamh arischen Liedern genannt wer- 
den. Dazu kommt, daß sürö bezw. Sürö in der Kaffa-Sprache >schwarz, 
Neger« bedeutet; um so eher konnte man von den >schwarzen Syrern« 
sprechen. Wahrscheinlich sind die Suro — wenn anders das Wort als 
Stammesbezeichnung und nicht bloß allgemein für »Neger« steht — 
früher ein größeres Volk gewesen und haben auch weiter nach Osten 
gewohnt Sie wären dann erst durch den Einbruch der Galla in die 
Ecke gedrängt, in der sie jetzt sitzen. Aehnlich sind ja z. B. die 
Kaffa durch die Galla zurückgedrängt, ja, in zwei Teile zersprengt, 
da die Sprache der Gonga am Blauen Nil mit der Kaffa-Sprache enger 
verwandt ist. 

Andererseits scheinen aber auch semitische Eindringlinge in der 
Ghimirra-Sprache vorhanden zu sein. Das Wort dun »Richter« (S. 208) 
gibt sich leicht als das amharische dafi zu erkennen. Ob tabai 
»Mutter« (S. 207) mit amharischem (ubä »saugen« zusammenhängt, ist 
fraglich. Dagegen sind die Worte besu »Gatte«, wacht »Gattin« (S. 207) 
sehr wichtig. In macht erkennt man sofort das amharische weit 
»Gattin«. Dann ist wohl auch bcss das altabessinische be'esi, Tigre 
be'es »Mann, Ehemann«. Im Amharischen ist jetzt dies Wort durch 
bat bezw. sau verdrängt. Nur im Gurägue ist es noch in dem, wie 
es scheint, seltenen Worte mes »Mann« erhalten; vgl. Mondon-Vidailhet, 
La langue Harari et les dialectes Äthiopiens du Gouraghe, S. 117, 
Z. 10. Während dan gut in moderner Zeit durch die ßchoanischen 
Beamten eingeführt sein könnte, weist bei unbedingt auf ältere Zeit. 
Die Form mit 6 wäre sogar noch älter als die Gurague-Korm mit 
»i. Aber immerhin können bei der Aufnahme der Ghimirra-Worte 
Versehen und Mißverstandnisse vorgekommen sein; daher darf man 
noch nicht zu weit gehende Schlüsse ziehen. 






MITVOFCAUFORNIA 



MooUodon, An l'.-i\ - Ghimirr» 39 

Schließlich mögen noch ein paar Einzelheiten erwähnt werden. 
S. 104 Bpricht der Verf. von der Pockenimpfung. Die Pocken sind 
bekanntlich in Abessinien seit alter Zeit heimisch; vielleicht sind sie 
sogar erst von dort nach Arabien — Pockenepidemie bei der Be- 
lagerung von Mekka — und von Arabien nach Europa gekommen. Und 
daß die Abessinier seit alter Zeit eine einheimische Schutzimpfung 
gegen die Pocken gehabt haben müssen, hat Dr. E. Mozzetti in seinem 
Aufsätze II vaiuolo e la vaiuolazione in Abissinia (Bollcttino della So- 
cietä Italiana di Medicina e d' Igiene coloniale I), Rom 1908, gezeigt. 

S. 267 f. ist eine übersichtliche Schilderung der Ereignisse vor 
Faschoda gegeben; die einzelnen Wege der verschiedenen Missionen 
werden durch eine Kartenskizze erläutert. 

S. 276 f. wird eine natürliche Brücke geschildert und abgebildet, 
die Esgür-Dtidil >Brücke Gottes* genannt wird, da sie nicht von 
Menschenhand gebaut ist. Das erinnert an die arabische ard ba'al 
>Erde des Ba'al«, d. i. Boden, der keine künstliche Bewässerung 
braucht. 

S. 302 wird eine hübsche Anekdote über den Dugft£ Kabbada 
erzählt. Er war der Sohn des Ras Tesamma von einer Sklavin. Der 
Ras soll sich nach längerem Schwanken entschlossen haben, dem 
Kaiser von diesem unehelichen Sohne Mitteilung zu machen. Darauf 
antwortete Menilek: >Du hast mir gesagt, es sei dir schwer ge- 
worden, mir diese Nachricht mitzuteilen; nennen wir also deinen Sohn 
Kabbada< (d.i. schwer, gewichtig, würdig). Der Name Kabbada ist 
auch Bonst in Abessinien gebräuchlich. — Im Anschluß an die Anek- 
dote macht der Verf. einige Mitteilungen über die Ehe bei den 
Abessiniem , die nicht sehr erbaulich sind ; wer mit abessinischen 
Dingen vertraut ist, wird das auch nicht erwartet haben. 

S. 358 f. werden Gräber der muslimischen und heidnischen Galla 
beschrieben und durch Bilder veranschaulicht. 

Das letzte Kapitel, von S. 365 ab, ist den letzten Monateu auf 
abesainisebem Boden, Februar bis Juni 1911, gewidmet. In Addis- 
Abeba dreht sich natürlich das Hauptinteresse wieder um die Politik. 
Manche interessante Bemerkungen Über die leitenden Persönlichkeiten 
und über politische Wirren werden vom Verf. mitgeteilt. Mehrere 
gute Bilder von höheren Würdenträgern werden reproduziert. Aber 
auch die ökonomischen Verhältnisse des Landes werden besprochen. 
Das Resultat ist (S. 379): >Ackerbau macht sich für Europäer nicht 
bezahlt; Industrie, >interessante< ; Handel, gut 

Durch die Dankali- Wüste zieht der Verf. zurück nach Djibuti. In 
Dire-Daua fühlt er sich zu seinem Leidwesen wieder in europäische 
Zivilisation mit ihrem hastigen Treiben zurückversetzt, und er trauert 
der verlassenen Einsamkeit der Steppe nach. 






UNIVERSnvOKALi; 



40 Gott. gel. Am. 1916. Nr. 1 

Dann folgen Doch drei Appendices: 1) Notes ra6teorologiques; 

2) Tableau compare" des zones parcourues et de leurs habitants; 

3) Les decorations 6thiopiennes. Daß das auf S. 413 abgebildete 
Ordeosdiplom sein eigenes ist und auf den Namen Doktor OiyOrpts 
Möntoudön lautet, verschweigt er aus Bescheidenheit. 

Zum Schluß werden noch einige häufiger gebrauchte amharische 
und gallanische Wörter erklärt. Die Transkription ist nicht philo- 
logisch genau. Das erwartet man auch in dem Buche eines Natur- 
forschers nicht. Andererseits hätte aber auf die Bezeichnung der 
Doppelkonsonanz etwas mehr Sorgfalt verwandt werden können; dort, 
wo sie sein sollte, fehlt sie manchmal, und dort, wo sie steht, gehört 
sie manchmal nicht hin. So hieß z. B. der frühere Reichs v er weser 
Käs Tt-ämmä, nicht Tessanm; so sagt man addäräS, nicht Adarach; 
ferner abban, nicht abann (S. 388) u. a. m. Der Titel des >Generals 
zur Rechten« wird beständig Kogiuumatch geschrieben; in Wirklich- 
keit heißt er QuiHumär. Als verkürzte Form von Dägazmäc ist mir 
nur Dügäc (Tigrö Dagyat) bekannt; der Verf. schreibt jedoch immer 
dtdjat. Das Wort Frendji für >ötranger< (besser für >Europäer<) 
kommt nicht von >francai6< her (S. 415, Z. 11). Vielmehr waren die 
Franken, nach denen die Europäer im Orient > Franken« benannt 
werden, noch keine Franzosen; freilich hat das keltisch-romanische 
Frankreich seinen Namen von dem deutschen Stamme der Franken 
erhalten. 

Dem rautigen und eifrigen Forscher gebührt zum Schlüsse un- 
sererseits herzlicher Dank für die reiche Belehrung und die anregende 
Lektüre. 

Göttingen K. Littraann 



F61U Sean, Ktudei tur Ig droit des Obligation». Tome premier. Ktude 
d'un acte juridique causal, la dooation a cause de mort Paris, Libraire de la 
SocitHö du Rocueil Sirey. 19U. II und 192 S. 8*. 

Der Verf. beabsichtigt eine Reihe von Studien zum Obligationen- 
recht zu veröffentlichen, um auf Grund von Einzel Untersuchungen einen 
synthetischen Begriff der Obligation zu gewinnen , der mehr be- 
friedigt, als was bisher in dieser Beziehung geleistet worden ist Es 
gibt nach ihm im Obligationenreclit keinen Teil, der einer gründlichen 
Prüfung stand halten könnte. Kritiklos seien die schuldrecbtlichen 
Theorien von einer Generation zur andern fortgeschleppt worden, 
traditionell seien Irrtümer und Mißverständnisse bis auf unsere Zeit 
übernommen worden. Für diese ebenso überraschenden wie schwer 
wiegonden Anklagen führt er — einstweilen ! — drei Beispiele an : 






UNIVERWVOKALi; 



Senn, Ktude« iur le droit des Obligation* 4 t 

1. Die Causa, die allgemein für ein Essen tiale negotii gebalten werde, 
sei nur ein Element für die Würdigung des Richters. 2. Das bedingte 
Geschäft werde gewöhnlich durch Analyse in zwei Teile zerlegt, während 
es in Wahrheit einheitlich sei. 3. Die Schenkung werde von den Ju- 
risten an den verschiedensten Stellen des Systems untergebracht. 
Diese Unsicherheit oder Verlegenheit erkläre sich daraus, daß sie ihren 
Namen ihrer Causa verdanke, wahrend sie ihrem Inhalte oder ihrer 
Technik nach den verschiedensten Gebieten angehöre. Von diesen 
drei Sätzen ist der dritte unbestritten, aber auch nicht neu. Um die 
beiden andern zu würdigen, müßte ich kleine Abhandlungen schreiben. 
Ich ziehe es vor, statt mich mit dem Programm des Verf.'s zu be- 
schäftigen, mich sofort der ersten Untersuchung, die er vorlegt, zu- 
zuwenden. Sie behandelt die Schenkung von Todes wegen. Als Nr. 2 
soll folgen: Les Contradictions de la volonte dans la pratique des 
actes juridiques, als Nr. 3 Histoire d'une sürete reelle: la dation des 
arrhes (schon, wenigstens teilweise?, erschienen). Die vorliegende 
erste Untersuchung enthält eine Introduction und acht Kapitel, denen 
sich umfangreiche Notes — wir würden sagen Exkurse — anschließen. 
Kapitel 2, l'alienation fiduciaire mortis causa, und 6, le pacte legitime 
de donation et le pacte contraire, >si douator convaluerit«, sind bereits 
■in der Nouvelle Revue hiBtorique de droit francais et eiranger 1913 
unter dem Titel >La forme originelle de la douatio mortis causa« ver- 
öffentlicht worden ; der Exkurs über die Constitution Diocletians vom 
Jahre 286 (S. 166—181) ist ein Wiederabdruck des Aufsatzes, den 
Verf. für die Etudea d'histoire juridique offenes h Paul Krödcric 
Girard par ses cleves, Paris IUI 2, beigesteuert hat. 

Verf. verlangt, daß eine rechtshistorische Untersuchung über eine 
Institution dreierlei gleichmäßig berücksichtige, erstens die technisch- 
juristischen Formen, durch welche der Wille der Parteien in die 
Wirklichkeit umgesetzt wird, zweitens den Grund, die Absicht, den 
Zweck des Aktes oder Geschäftes und drittens die Häufigkeit seiner 
Anwendung. Ueber letztere, die für die Beurteilung der Institution 
von großer Bedeutung Bei, lasse sich ein Urteil nicht gewinnen aus 
der größeren oder geringeren Ausführlichkeit ihrer Behandlung in 
den Rechtsquellen. Er behauptet, daß sich die meisten Untersuchungen 
nur um den ersten Punkt kümmerten, den zweiten und dritten aber 
vernachlässigten. Es soll hier nicht untersucht werden, ob der Vor- 
wurf berechtigt ist. Was aber den dritten Punkt betrifft, so müßte 
man, um sich Über die Häufigkeit der Anwendung ein Urteil zu bilden 
— was übrigens in vielen Fällen, z. B. bei Ehe, Kauf, Pfand, Dar- 
lehen u.a.m. Überflüssig ist — , die Urkunden und die Literatur her- 
anziehen. Wir meinen, daß das auch zu unsern Zeiten allgemein ge- 
schieht; man spürt jede Notiz auf, die uns über eine Institution, mit 



.fKITVOf CALIFORNIA 



42 Oött. gel. Ani. I91&. Nr. 1 

der vir uns beschäftigen, aufklären kann. Wir haben Arbeiten über 
das Recht— um nur einige zu nennen — bei Plautus, Terenz, Cicero, 
Plinius dem Jüngeren (Carlo Emanuele Pulciano), Juvenal (Carlo Spi- 
rito Razzini), Apuleius, Isidorus v. Pelusium, Symmachus usw. Ich 
habe einige derselben auf die Schenkung von Todes wegen hin durch- 
gesehen, allerdings mit negativem Erfolge. Dagegen findet sich beim 
Valerius Maximus, einem Schriftsteller, der, wie auch Quintilian, vor 
andern ein juristisches Studium verdient, V II I 2, 2 eine übrigens sehr 
bekannte Erzählung einer Schenkung von Todes wegen, die fUr die 
Erkenntnis dieser Institution nicht ohne Bedeutung ist, und es ist 
verwunderlich, daß sie bisher in diesem Zusammenhang, wenigstens 
so weit mir bekannt, noch nicht berücksichtigt worden ist. Visellius 
Varro gab in schwerer Krankheit (gravi morbo correptus) seiner Ge- 
liebten Otacilia Latereosis ein Schuldanerkenntnis über 300000 Se- 
sterzien : exjiensn ftrri sibi passus est eo consilio, ut, si deecssisset, ab 
heredibus eum summam petrret, quam legati genus esse voluit, 
tibid inosam Liberalität em debiti nomine colorando. Be- 
kanntlich genas Varro, Otacilia klagte aber trotzdem die Forderung 
ein, wurde jedoch von C. Aquilius, welcher in dieser Sache urteilte, 
abgewiesen. Wir wollen hier auf den juristisch sehr interessanten 
Fall (vgl. Pernice, Labco II ', 1 , 238 f.) nicht eingehen ; es handelt- 
sich aber zweifellos um eine Schenkung von Todes wegen {promissio 
mortis causa, Pernice a.a.O.), und wir sehen nur, daß es auf die 
Bezeichnung nicht ankommt. Da Aquilius (Julius in dem Rechtsstreit 
Richter war, so gehört er in das erste vorchristliche Jahrhundert. 
Widerlegt wird dadurch die Ansicht des Verfassers, daß die Nicht- 
erwähnung der Schenkungen von Todes wegen in der lex Falcidia 
(40 v. Chr.) sich durch die minder häufige Anwendung dieses Ge- 
schäftes am Schluß der republikanischen Zeit erkläre. Als eine Schen- 
kung von Todes wegen läßt sich auch der Kall der arca clusa Dig. 
16, 3,26 pr. auffassen, in dem Hellwig (Verträge auf Leistung an 
Dritte p. 2 f.) dos erste Beispiel eines Vertrages zu Gunsten Dritter 
fand. Publia Maevia hinterlegte bei Gaia Seia vor Antritt einer Reise 
eine Kiste mit Wertsachen, indem sie bestimmte, daß, wenn ihr etwas 
menschliches zustieße, die Kiste ihrem Sohn erster Ehe herausgegeben 
werden solle. Daß das Depositum angewandt wurde, um alle mög- 
lichen Zwecke zu erreichen, habe ich Zeitscbr. d. Savigny-Stiftung 
29, 195f. ausgeführt. In unserm Falle hat es die engste Verwandschaft 
mit der Fiduria cum amico contractu, auf die wir sofort zurückkommen 
werden. Zu vergleichen ist ferner Dig. 36, 1, 80(78), 1, wo eine Frau 
durch Depositum eine Art von Testamentsvollstreckung oder Vormund- 
schaft zu begründen sucht, wie ich a.a.O. S. 196 mich ausdrückte. 
Hier haben wir es zwar nicht mit einer Schenkung von Todes wegen, 



iesnT«cMjF 



■--mi. Kiudf" aur le droit dei Obligation» 43 

sondern mit einem Testamente zu tun. Aber diese Stelle kann zur 
Erklärung der Schenkung von Todes wegen aus dem 6. Jhdt. ver- 
wertet werden, welche Wenger zuerst in der Zeitschrift der Sav.- 
Stiftung 32, 325 f. und neuerdings wieder in der Publikation der 
Münchner Papyri veröffentlicht hat, und welche der Verf. gleichfalls 
unberücksichtigt gelassen hat, obwohl sie für die Frage der Wider- 
ruflichkeit wichtig ist. 

Schenkungen auf den Todesfall werden zu allen Zeiten und in 
allen möglichen Formen vorgekommen sein. Verf. meint, daß die 
Ausgangsform die fiilucia cum amico contractu war, und daß sie auf- 
kim, weil man das Testamentum calatis comitiis nur an zwei Tagen 
im Jahre errichten konnte. Beides ist in gewissem Sinne richtig. 
Doch möchte ich das Problem etwas anders stellen. Daß die fiilucia 
cum unnco contractu der Schenkung von Todes wegen diente, ist zu- 
zugeben und für die weitere Entwickelung der Institution im römi- 
schen Rechte von Bedeutung. Aber es wird nicht die einzige Form 
gewesen sein, in der man diesen Zweck zu erreichen suchte. Sie 
war nur möglich bei res mancipi. Man wird doch aber zu allen 
Zeiten auch res nee mancipi von Todes wegen verschenkt haben. 
Die älteste Schenkung von Todes wegen, die wir kennen, die des 
Telemach an Piraeus, hatte res nee mancipi zum Inhalt. Wenn man 
die Schenkung von Todes wegen in älterer Zeit auf die fiducia cum 
amico contraria beschränkt, so halte ich das für ebenso unberechtigt, 
wie die Ansicht, das ältere Pfand der Römer sei nur die Pfandfiducia 
gewesen; es wird von jeher daneben das Besitzpfand gegeben haben. 
Wenn ferner der Verf. meint, die Schenkung auf den Todesfall habe 
sich deshalb als notwendig erwiesen, weil das Testament solche Ver- 
gabungen erschwerte, so kann diese Frage nur im Zusammenhang 
mit der andern bezüglich der Entstehung des Testamentes und der 
Erbeneinsetzung gelöst werden, und hier hat bekanntlich jeder, der 
darüber schreibt, seine eigne Meinung. Solche Untersuchungen über 
das älteste römische Recht können wir aber heute nur noch rechts- 
vergleichend führen, und darum bedaure ich es, daß Verf. sich in 
seinen, übrigens sehr gediegenen und sorgfältigen Ausführungen auf 
die Betrachtung des römischen Rechts beschränkt und weder die Do- 
nations et fondations en droit Egyptien pnr Alex. Moret et Louis 
Boulard noch die Schenkung auf den Todesfall im griechischen Recht 
von Brück berücksichtigt hat. Wir wissen aus diesen Arbeiten, daß 
im Osten letztwillige Verfügungen Üblich waren, die keine Erbes- 
einsetzung, sondern nur Vergabungen enthielten (ähnlich im deutschen 
Recht), daß dagegen das Erbentestament in Rom ausgebildet wurde. 
Wir unterscheiden danach ein Legatentestament und ein Erbentesta- 
ment. Nun hat kürzlich Lenel in einer ausgezeichneten, tiefgründigen 



fßÜlTYOKAllr 



44 Gott. gel. Anz. 1916. Nr. 1 

Abhandlung, Zur Geschichte der Heredis institutio (in Essays in legal 
history read before the international congress of historical studies 
held in London 1913, edited by Paul Vinogradoff) in Weiterrührung 
der von Cuq, Ehrlich und Binder entwickelten Ansichten mit sehr 
beachtenswerten Argumenten zu erweisen gesucht, daß das Testa- 
inentum calatis comitiis keine Erbesernennung enthielt, sondern nur 
ein Legatentestament war; ja er glaubt, daß die Erbeseinsetzung erst 
kurz vor der lex Furia testamentaria aufkam. Ware das richtig, so 
wäre damit die ganze Hypothese Verf.'s über den Haufen geworfen. 
Ich bin allerdings von Lenels Beweisführung nicht Überzeugt worden 
und glaube nach wie vor, daß das Comitialtestament in erster Linie 
oder vielleicht allein die Erbeseinsetzung bezweckte, entwickelt aus 
der Arrogation, und daß das Manzipationstes tarnen t gerade deshalb 
daneben ausgebildet wurde, um die Errichtung von Vermächtnissen 
zu ermöglichen. Ich kann das selbstverständlich hier nicht begründen ; 
ich dürfte dann auch an Wlassak's Ausführungen, Zeitschr. d. Sav.- 
Stift. 31,210 f. nicht vorübergehen. Aber wer die Entstehung der Schen- 
kung von Todes wegen im römischen Recht erforschen will, wird nicht 
umhin können, sich mit diesen Ansichten — die Arbeit Lenels konnte 
dem Verf. noch nicht bekannt sein, wohl aber deren Vorgänger — 
auseinander zu setzen, zumal wenn er gerade in der Mangelhaftigkeit 
und Unvollkommenheit der testamentarischen Einrichtungen einen 
Grund für das Emporkommen letztwilliger Schenkungen sieht. Das 
Problem ist aber dann so zu stellen: Hat sich das Testament aus 
den Vergabungen von Todes wegen entwickelt oder sind diese neben 
dem Testament aufgekommen, weil das Testament für ihre Zwecke 
nicht ausreichte? 

Eine weitere Frage ist dann die, weshalb sich die Schenkung 
erhielt, auch nachdem man derartige Zuwendungen im Testamente 
machen konnte, zumal als neben das Legat noch das Fideikommiß, 
neben das Testament noch das Kodizill, testamentarisches wie Intestat- 
kodizill getreten war. Der Gründe lassen sich viele denken. Verf. 
hebt immer besonders den Fall hervor, daß vielleicht der Erbe die Erb- 
schaft nicht antrat. Hier aber zeigt uns die Geschichte des Visellius 
Varro einen andern Grund, der viel wichtiger ist Solche Todesschen- 
kungen nimmt man dann vor, wenn man sie nicht in das Testament 
schreiben will, das ja immer einer gewissen Oeffentlichkeit unterworfen 
ist. Man wird auch oft fürchten, daß der Erbe die Erfüllung weigert. 
Zwar hat der Vermächtnisnehmer rechtlichen Schutz. Aber es ist 
doch eine mißliche Sache, sich sein Recht erst vor dem Richter er- 
streiten zu müssen. Und ist der Ausgang immer sicher? Kann der 
Richter nicht die Zuwendung für ungültig erklären wegen Unsittlich- 
keitV Ich denke an das bekannte Responsum Papinians Dig. 34, 9, 1 G, 1 , 



.fKITYOf CALIFORNIA 



Senn, Ktudea rar le droit des Obligation! 45 

das Mitteis (Zeitechr. d. Sav.-Stiftung 23,309; vgl. neuerdings darüber 
auch Kohler im Arcb. f. ziv. Prax. 111,310) so vortrefflich behandelt 
hat, und an Dig. 34, 2,35, pr. In beiden Fällen wurde allerdings ent- 
schieden, daß die Zuwendung gültig Bei; sie zeigen aber, wie zweifel- 
haft das war; sicherlich war die Praxis schwankend. Hatte dagegen 
der Schenker die Schenkung bei Lebzeiten bereits vollzogen, so war 
es nun Sache des Erben, sie eventuell dem Beschenkten wieder zu 
entreißen. 

Verf. hat sehr gut nachgewiesen, daß eine der Ilauptformcn — 
nach ihm die Grundform — der Schenkung von Todes wegen die 
fhluaa cum amico contraria war. Das Pactum 6duciae lautet auf Rück- 
Übereignung der geschenkten Sache im Falle, daß der beschenkte vor 
den Schenker starb, oder daß der Schenker eine Todesgefahr über- 
stand oder endlich daß ihn die Schenkung gereute. Diese Form be- 
stand noch zur Zeit der klassischen Jurisprudenz, und es finden sich 
in den Quellen darauf bezügliche Stellen, die aber durch Interpo- 
lationen abgeändert sind. Die Actio fiduciae ist umgeändert in Con- 
dictio ex poenitentia oder in eine Actio utilis, id est praescriptis 
verbis. Diese Aenderungen brauchen nicht erst von den Kompilatoren 
Justinians herzurühren ; mit Recht nimmt Verf. an, daß Bchon vom 
4. Jhdt. ab die Schriften der Klassiker durch Juristen, deren Namen 
uns nicht erhalten sind, mit Rücksicht auf die Rechtsänderungen ihrer 
Zeit umgestaltet wurden. Er hat versucht, Stellen, die sich auf fidu- 
ziarische Schenkung bezogen, herauszufinden. Die Hauptstelle ist 
D. 39, 6, 42 pr. : Sein cum bonis suis trarlitionibiift fartis Titio cognato 
douationis causa erssisset etc. Hier nimmt Verf. an, daß Papinianus 
nicht geschrieben hatte traditionibus factis, sondern in iure. Sicherlich 
richtig ! Dasselbe hatte übrigen auch Beseler Beiträge 1 96 gefunden, 
dem Albertario, Zeitschr. d. Sav.-Stift 32,322, beistimmt. In dem 
iudicium bona* fuiri, das in diesem Fragment erwähnt wird, findet der 
Verf. mit großer Wahrscheinlichkeit die Actio fiduciae wieder, ebenso 
in der Condictio pretii Dig. 39, 6, 37, 1 ; 39,6,19 und SO. Er erklärt 
daraus auch die Revocabilität der Schenkung von Todes wegen; denn 
der Fiduziant konnte jederzeit die Rückübereignung verlangen. 

Neben der fiduziarischen Schenkung durch Manzipation gab es 
viele andere Arten, von denen Verf. zwei näher betrachtet, die Sti- 
pulation und die Tradition. Eine Besonderheit der ersten findet er 
in der Unwiderrufiichkeit im Falle der Gesundung des Schenkers (p. 64). 
Aber der Bericht des Valerius Maximus spricht dagegen. Ebenso wie 
Visellius Varro die Erfüllung des Literalkontraktes nach seiner Ge- 
nesung weigerte, mußte dies Recht auch dem Stipulationsversprccher 
zustehen; Valerius Maximus spricht sogar von Stipulation: nummos 
petendo, quoa ut fronte invereeunda, ita inani stipulationc cap- 



.."MrriOFCAllfÖWM 



46 Göti. gel. Adi. 1915. Nr. 1 

taverat. Wäre auf den Bericht mehr zu geben, so könnte man 
daraus den Schluß ziehen, daß die Stipulation im Falle der Genesung 
des Schenkers nichtig war. Doch ist das bedenklich. Dagegen ist 
nicht einzusehen, weshalb der genesene Schenker nicht hatte sein 
Stipulationsversprechen kondizieren können. Man kann das annehmen, 
auch wenn man Dig. 23,3,76 mit Pfluger (Zeitschr. Sav.- Stiftung 
18, 102), Beseler und dem Verf. für interpoliert hält. 

Auch bezüglich der Tradition kann ich dem Verf. nicht unbedingt 
beipflichten. Sie war ntich meiner Ansicht, wie ich schon oben sagte, 
ebenBO alt, wie die Schenkung durch Manzipation oder In iure cessio, 
denn es gab von jeher res nee maneipi, Verf. dagegen glaubt, daß 
sie besonders bei Schenkungen unter Ehegatten entwickelt worden 
sei. Denn seitdem diese für nichtig erklärt wurden, mochte das nun 
durch Gewohnheitsrecht oder durch eine lex Julia, wie Alibrandi 
unter Zustimmung Kipps annahm, eingeführt worden sein, sei für 
die Todesschenkung eines Gatten an den andern durch Manzipation keine 
Möglichkeit mehr gewesen. Die Schenkung unter Ehegatten hätte 
Gültigkeit nur erlangen können durch den Tod des Schenkers; durch 
die Manzipation oder In iure cessio wäre aber das Eigentum an der 
geschenkten Sache sofort übertragen worden. Lassen wir dahingestellt, 
ob nicht der Satz, daß die Schenkung von Todes wegen unter Ehe- 
gatten gültig war, erst infolge der Oratio Severi et Caracallae vom 
Jahre 206 eingeführt wurde, in welchem Falle Dig. 24,1,10 (Gaius) 
interpoliert sein müßte, eine Frage, die Verf. nicht untersucht hat, 
so beruht gleichwohl seine Behauptung auf Irrtum. Wie die Manzi- 
pation des Nichteigentümers nichtig war, so war es auch diejenige, 
der ein gesetzliches Verbot entgegenstand, so z. ß. die Manzipation 
des fundus dotalis (Gai. II, 63) und des Mündclgrundstückes (nicht die 
Manzipation des res litigiosa). Sie konnte aber konvaleszieren. Das- 
selbe gilt auch von der Schenkung von Todes wegen unter Ehegatten, 
falls der eine Gatte dem andern eine res maneipi, einen Sklaven oder 
ein Landgut übereignete. Die Manzipation war zunächst nichtig, wurde 
aber mit dem Tode des Schenkers wirksam. In diesem Sinne ist mit 
Lenel (Palingen. Ulp. 2768) das Fragm. Dig. 24,1,11 aufzufassen. 
Ulpian beschäftigte sich in dem ganzen Abschnitt mit der Manzipation, 
worauB die Kompilatoren Tradition machten. Denn in § 8 ist ein 
fundus, also eine res maneipi, ausdrücklich genannt. Verf. bezieht 
dagegen das ganze Fragment auf bedingte Tradition (ebenso Ennec- 
cerus, Rechtsgeschäft, S. 455 f.). Das führt aber zu den größten 
Schwierigkeiten. Ulpian hätte unter dieser Voraussetzung im § 8 nicht 
schreiben können : fundus efficietur eins quem tnaritus inUrposuit. 
Der Interpositus hätte höchstens bonitarisches Eigentum erlangen 
können, und man müßte zum mindesten annehmen, daß die Kompi- 



.fKITYOf CALIFORNIA 



Senn, Stades sar le droit des Obligation« 47 

latoren vor eins die Worte in bonis gestrichen hätten. Es entstände 
ferner die Frage, ob der beschenkte Gatte ersitzen konnte. Wird 
sie bejaht, so wurde die Schenkung eventuell bei Lebzeiten der Gatten 
perfekt; es wäre also dieselbe Wirkung eingetreten, die Verf. bei der 
Manzipation für unmöglich hält. Wird sie verneint, und darauf fuhrt 
Dig. 24,1,24; 25, so erlangte der beschenkte Gatte auch beim Tode 
des Schenkers kein Eigentum. Die Schenkung unter Ehegatten durch 
Manzipation ergibt sich aber ganz sicher aus Dig. 24, 1,20, einer vom 
Verf. nicht behandelten Stelle: Si is xcrvus, qui uxori mortis causa 
tlonattts est, priusquam vir decederct, stipulatus est, in pendetiti puto 
esse causam obligationis, doner vir aut moriatur aut suspicione mortis, 
propter quam donavit, libtrettir: quidquid autem eorum inciderit, quod 
donationem aut peremai aut confxrmct, id quot/uc causam stipulationis 
aut confirmabit aut resolvct. War hier der Sklave nur tradiert, so 
konnte das Eigentum der Frau an ihm durch den Tod des Mannes 
weder vernichtet noch bestätigt werden ; diese Wirkung hätte höchstens 
durch Ersitzung herbeigefühlt werden können. Dagegen hatte der 
Tod des Mannes, je nachdem er bei Lebzeiten der P'rau erfolgte oder 
nicht, eine rechtsbestätigende oder rechts vernichtende Bedeutung, wenn 
der Sklave manzipiert war. Denn die Manzipation ließ zwar nicht 
rechtsgeschäftliche Bedingungen zu, wohl aber condiciones iuris. Und 
das gilt eben besonders von der schenkweisen Manzipation unter Ehe- 
gatten; vgl. Dig. 24,1,3,10. Sciendum autem est ita interdictam inter 
virum et vxorem donationem, ut ipso iure nihil valeat quod 
actum est: proinde si corpus sit quod donatur, nee (mancipatio nec) 
traditio quidquaui valet etc., und Dig. 24,1,5,18: In donationibus 
autem [iure eivili impeditis] (inter virum et uxorem) hactenus revocatur 
donum ab eo ab eace cui donatum est, ut st quidem exstet res, vin- 
dicetur, si consumpta sit, rondieatur. Das dürfte etwa der echte Kern 
sein, der in dem interpolierten Fragmente steckt, das Pflüger, Con- 
dictio und kein Ende p. 37 ganz und gar verwirft. Die Unterscheidung 
in § 2 Dig. 24,1,11: quando itaque non retro agatur donatio und 
§ 9: plane in quibus easibus placeat retro agi donationem hält Verf. 
wohl mit Recht für interpoliert. Er versteht unter dem retro agi die 
Rückbeziehung auf den Moment der Uebereignung. So wird die 
Wendung allgemein aufgetaut, und eine andere Auffassung ist kaum 
möglich. Es ist aber bemerkenswert, daß rriro awrr an den Übrigen 
drei Stellen, an denen es vorkommt, Uig. 4,7,9 (Paul.), 13,6,7,3 
(Paul.), 41, 3, 19 (Javol.), etwas ganz anderes bedeutet, nämlich: wider- 
rufen, in den früheren Zustand versetzen. Bei Justinian Bcheint die 
Wendung nicht vorzukommen; in der Profanliteratur aber finden sich 
Analogien nur für die zweite Bedeutung : retro agere honores Plin. 






■ ■.. ./r ; 



48 GÖtt. gel. An*. 1916. Nr. 1 

nat bist. 7, 145; iram Senc. de ira 1, 17, 3. cf. Quintil. Instit. 1, 1, 25. 
2,4,15. 12,2,10. 

Es scheint uns also nach dem Gesagten nicht erforderlich, dio 
Schenkung unter f^hegatten zu Hilfe zu nehmen, um die Rolle der 
Tradition zu erklären. Die Tradition wird immer angewendet worden 
sein, mochte es sich um res mancipi oder reg nee raaneipi handeln. 
Nur war die Wirkung verschieden. An res mancipi übertrug die 
Tradition Eigentum, also besonders in den gewiß sehr häufigen Fällen 
der Geldschenkunp, an res nee mancipi nur Besitz oder bonitarisches 
Eigentum. Sie ließ im Gegensatz zur Manzipation auch Bedingungen 
zu, aufschiebende wie auflösende. Die letztere betrachtet Verf. als 
ein pactum rontrarium. Er zeigt sehr gut die Entwickeln:.;' zum 
Innominatkontrakt do ut fnrins und den daraus hervorgehenden Klagen, 
der Actio praescriptis verbis, der Condictio in poenitentia, der Con- 
dictio pretii und ähnlichen, die er alle für interpoliert hält. Hier 
habe ich seinen Ausführungen nichts hinzuzufügen. 

Nicht minderen Beifall verdient seine Behandlung der Diode- 
tianischen Konstitution vom Jahre 286, Fragm. Vat. 283 = Cod. 
Just. 8, 54 (55), 2, die mit Dig. 39,6,42pr. verglichen wird. Mit Recht 
liest Verf. in Fragm. Vat. 2H3 ad tenipus statt des überlieferten ad 
tt\ die Gründe der Interpolation im Codex sieht er vor allem darin, 
daß sich das Recht in Bezug auf die Bodenverhältnisse geändert hatte. 
Der Fall, auf den sich der Bescheid des Kaisers bezog, betraf Praedia, 
Btipendiaria, an denen zu seiner Zeit weder Eigentumsübertragung 
im strengen Sinne noch Nießbrauchbestellung möglich war. Diese 
Besonderheit der Rechtsverhältnisse an Provinzialgrundstücken war 
unter Justinian weggefallen. Dagegen bestreitet Verf., im Gegensatz 
zur bisher herrschenden Lehre, daß die Interpolation auch der Ein- 
führung des Rechtssatzes, der es für zulässig erklärte, Eigentum 
unter Festsetzung eines Endtermins oder einer auflösenden Bedingung 
zu übertragen, gedient hätte. Er will nicht zugeben, daß die inter- 
polierte Konstitution Cod. R, 54(55), 2 dem Schenker eine dingliche 
Klage gegeben habe. »Le soi-disant principe proprietas ad tempus 
trunsfetri ncquit, sagt er p. 95, est un faux principe; ce n'est qu'une 
construetion fantaisiste des interpretes du XIX' siecle«. Es sei eine pure 
Einbildung, wenn man behaupte, daß im klassischen Rechte Eigentum 
auf Zeit nicht übertragen werden konnte, wohl aber im justinianischen 
Hechte. Man hätte auch in klassischer Zeit Eigentum auf Zeit über- 
tragen können; Beispiele dafür seien das Pactum fiduciae und der Kon- 
trakt do ut redtlas. Andrerseits gebe auch Justinian dem Uebereign enden 
mich Zeitablauf keine dingliche Klage. Beide Behauptungen erscheinen 
mir unzutreffend. Das Pactum fiduciae und der Kontrakt do ut reddas 
begrenzen die Uebereignung nicht zeitlich. Der EigentumBempfänger 



fßünvoKALis m 



Senn, Etndei aur le droit des obligatio» 49 

erhalt formal volles Eigentum, mit dem er nach Gutdünken schalten 
und walten kann, zeitlich unbeschrankt; er ist zur Rückübereignung 
nur obligatorisch verpflichtet Die Römer haben an diesem Grundsatz 
ebenso unverbrüchlich festgehalten, wie an dem ganz entsprechenden: 
semel heres, semper heres, an dem auch das Universalfideikommiß 
theoretisch nichts änderte. Der Eigentumsbegriff erschien ihnen mit 
einer Befristung oder auflösenden Bedingung ebenso unvereinbar, wie 
die Erbschaft. Und die unverfälschte Konstitution Diocletians Fragm. 
Vat. 283 spricht das auch mit aller wünschenswerten Deutlichkeit 
aus. Ganz anders im justinianischen Recht Im Cod. Just. 8,54 (55), 2 
ist der Satz: cum ad tempus proprictas transfcrri nequiverit ersetzt 
durch den Satz: cum etiam od tempus certitm vel incertum OB (donatio) 
fieri potest. Gewiß ist die Interpolation auch durch den Umstand mit 
verursacht, daß nunmehr die provinziale Lage des geschenkten Grund- 
stückes rechtlich bedeutungslos geworden ist Dadurch ist aber nicht 
ausgeschlossen, daß die Kompilatoren die Gelegenheit benutzt haben, 
um einen neuen Rechtssatz, welcher die Möglichkeit zeitlich begrenzter 
Eigentumsübertragung eröffnete, anzubringen. Streiten könnte man 
über die Rechtsfolgen, ob nämlich nach Zeitablauf der frühere Eigen- 
tümer eine dingliche Klage gegen den spätem haben soll. Das ist 
aber & priori anzunehmen; denn andernfalls hätte der so energisch 
betonte Satz gar keine Bedeutung. Mit Recht wird daher aus den 
Schlußworten der Konstitution : lege sciliret quae ei imposila est ob- 
servanda, die dingliche Klage von der herrschenden Lehre hergeleitet 
(Dernb. Pand. I. § 114 n. 16, Windscheid - Kipp Pand. § 96 n. 6, 
Bekker Pandekten § U6w, Regelsberger Pand. § 158). Andere, wie 
Brinz-Lotmar Pand. IV § 552 n. 5 geben dem früheren Eigentümer 
nur ein Rückforderungsrecht, so auch der Verf. Aber die dingliche 
Klage ist ausdrucklich anerkannt in Dig. 39,6,29: si rero sie (do- 
novit), ut iam nunc haberet, redderet, si conialuissei vel de proelio 
vel peregre redisset, polest defendi in rem competere donatori, si quid 
korum contitfisset, interim autem si cui donatum est. Daß die Stelle 
interpoliert ist, erkannte schon Salkowski, Instit. 7. Aufl. 1898, §206, 
S. 557, spater v. Majr, Zeitschr. d. Sav.-Stiftg. 26, 97 ; nunmehr hat 
es auch der Verf. überzeugend nachgewiesen. Mit der Diocletiani sehen 
Konstitution aber bringt die Stelle auch v. Mayr in Verbindung, und 
zutreffend bemerkt er: diese Umstände zusammen geben die fast 
sichere Ueberaeugung, daß es den Kompilatoren darum zu tun war, 
im Gegensatz zum klassischen Recht der ipso iure Rückwirkung der 
Resolutivbedingung zum Durchbrach zu verhelfen und diesem Ge- 
danken auch in 1. 29 cit Ausdruck zu verleihen. 

Justinian führte für die Schenkung von Todes wegen statt der Insi- 
nuation eine neue Form, die Beurkundung durch 5 Zeugen ein. Ver- 

«MU. i-jl. A.i HIB. Hi. 1 4 






60 Gott. gel. Au. 1916. Nr. 1 

fasserzeigt, daß sie daneben such in anderer Weise, durch Stipulation, 
bedingte Tradition, Innominatkontrakt zustande kommen konnte. Das 
ist so zu verstehen, daß der Mangel der Form durch Vollzugsgeschäft, 
wohin denn auch die Stipulation zu rechnen wäre, geheilt wurde. 
Wenn aber Verf. auf Grund der Konst. Cod. 8, 53, 35, 5 b weiter an- 
nimmt, il.'.i; zu einer Schenkung jedes Pactum ausreichend gewesen 
sei und daß dies auch von der Donatio mortis causa gegolten habe, 
so können wir uns dieser Ansicht nicht anschließen. Daß einem solchen 
Geschäfte jede Publizität, jede Erkennbarkeit für Dritte gefehlt hätte, 
ein Bedenken, das Verf. selbst hervorhebt, wäre nicht die schlimmste 
Folge gewesen. Viel schwerer wiegt, daß die Form Vorschrift bezüglich 
der Beurkundung durch 5 Zeugen völlig Überflüssig gewesen wäre, 
wenn ein formloses Pactum genügt hätte. Diesen Einwand kann man 
nicht damit beseitigen, daß man den Partciwillen als das Prinzip 
hinstellt, das forthin bei diesen Schenkungen herrschen sollte. Die 
Constitutio Cod. 8, 53 (54), 35 setzt vielmehr eine gültig errrichtete 
Schenkung voraus und ordnet nur deren Vollziehung unter allen 
Umständen an: ut mm ex hoc inutilis sit donatio, quod res non tra- 
(litac sun/, ner coitfirmetur ex tradiiionr. donatio, sed liberalita/em 
plenam et secutidum legem nostram perfectissimam constitutum 
neecssarius traditionis effectus sequatur. Vgl. Liebe, Stipulation S. 142. 
150. 398. Gewiß war die Konstitution auch auf Schenkungen von 
Todes wegen anwendbar, das nimmt auch Liebe an, aber natürlich 
nur unter den für dieses Geschäft vorgeschriebenen Formen. Diese 
konnten nicht ersetzt werden durch ein bedingtes Pactum contrariura, 
in welchem die causa deB Geschäftes vereinbart wurde, sondern nur 
durch Erfüllung. Das Pactum übertrug auch nicht Eigentum. Sollte 
der Beschenkte schon bei Lebzeiten des Schenkers Eigentum erhalten, 
so war Tradition erforderlich. Justinian zerlegt nur das Schenkungs- 
geschäft in seine zwei Bestandteile, das obligatorische Verpflichtungs- 
geschäft, das auch ohne Tradition gültig ist, aber nicht Eigentum 
verschafft, und das dingliche Erfüll ungsgeschäft, das auf Grund des 
Verpflichtungsgeschäftes verlangt werden kann. Das alles hat Liebe 
sehr klar auseinandergesetzt. Daran ändert auch nichts die Tatsache, 
daß das Pactum als Verpflichtungsgeschäft in die Digesten hinein- 
interpoliert ist (39,6,29. 24, 1, 11,9). Voraussetzung ist bei diesem 
in die Digesten interpolierten Pactum immer, daß die Form erfüllt 
ist Diese Art der Schenkungserrichtung tritt also nicht als neue 
neben die in Cod. 8, 56 (57), 4 vorgeschriebene; beide hängen vielmehr 
zusammen und ergänzen einander. 

Wenn der Kritiker pflichtgemäß alle Punkte der zu besprechenden 
Arbeit, denen er nicht zustimmen zu können glaubt, zusammensucht 
und in den Vordergrund seines Referates stellt, so erweckt er nur 



i , , 

tfRSlTYOfCALif 



Senn, fctudw aur le droit des Obligation» 51 

allzuleicht unwillkürlich im Leser die Empfindung, als enthalte das 
Werk nur Verfehltes. In Wirklichkeit gehören aber die Schriften, die 
nicht mit einem glatten Bericht abgetan werden können, sondern Seite 
für Seite zu Einwänden und Auseinandersetzungen anregen, oft zu 
den gedankenreichsten, anregendsten und förderndsteo. Das gilt auch 
von der hier besprochenen Arbeit. Der Verf. sucht in besonnener 
Weise, mit reichem Wissen ausgestattet, die Entwickelungsgeschichte 
der Schenkung von Todes wegen ganz neu aufzubauen. Das Neue 
reizt stets zum Widerspruch. Es zwingt aber auch zu erneutem Nach- 
denken, zu vertiefter Durchforschung der alten Probleme. Wir sind 
dem Verf. dafür zu Dank verpflichtet und erwarten mit Spannung die 
Fortsetzung seiner Studien, die er bo vielversprechend eingeleitet hat. 

Erlangen B. Kubier 



J. Volkelt. System der Aeathctik, Bd. III. München 1914, C. II. Beek- 
sebe Verlagsbuchhandlung (0. Beck). XXIV, 590 S. M 10,50, geb. M 13. 

Der III. Band von Volkelts Aesthetik bringt das großangelegte 
Werk zum Abschluß; er behandelt in seinem ersten, umfänglicheren 
Teil die Kunst und das künstlerische Schaffen (unter Ausschluß einer 
Aesthetik der einzelnen Künste, die einen weiteren Band erfordern 
würde); im zweiten, kleineren erhält das ganze System seine prinzi- 
pielle Begründung in einer Metaphysik der Aesthetik. Beide Teile 
erfreuen durch die Gründlichkeit und Umsicht, die durchdringende 
Klarheit und Besonnenheit, durch die scharfe Scheidungskunst und 
die geschmackvolle, leichtverständliche, wenn auch etwas breite Dar- 
stellung, die wir an den zwei ersten Bänden gerühmt haben, und ge- 
währen obendrein noch eine besondere Befriedigung durch die Sicher- 
heit, mit der auf der einmal gelegten Grundlage der Bau zu Ende 
geführt wird. Auch wer Volkelts Ansichten nicht immer folgen kann 
und die Grundbegriffe seiner Aesthetik für nicht durchaus tragfähig 
hält, wird aus dem Band reiche Belehrung schöpfen. Es ist unmög- 
lich, auf alle neuen Erkenntnisse von bleibendem Wert, die der Band 
bringt, aufmerksam zu machen: nur einige Einzelheiten seien be- 
sonders herausgehoben. 

Kür die Gefühlswirkungen, die vom Daratellungsmittel ausgehen, 
hat Volkelt ein besonders feines Organ; er hat sie mehrfach, nament- 
lich im Abschnitt von der Kunst als der Schöpferin neuer Gefühls- 
werte (S. 30 ff.) und im Kapitel über die Gliederung der Künste 
(S. 360 ff.) sehr glücklich entwickelt. 

Ebenso anregend ist, was Volkelt über das Freiheitsgefühl, das 
das künstlerische Schaffen begleitet, und Über seine Verschiedenheit 

4* 



'EßSITYOfCAii; 



63 Gott, gel. Adi. 1916. Nr. 1 

vom religiösen, sittlichen und wissenschaftlichen Freiheitsgefühl vor- 
trägt. Dis künstlerische Freiheitsgefühl wird aus der Ueberzeugung 
des Freischalten könnens, der Selbstherrlichkeit, des Auchonderskönnens 
abgeleitet, vielleicht hätte hinzugefügt werden dürfen, daß es auch 
aus dem Eindruck der Widerstandslosigkeit fließt, mit der der Künstler 
den Stoff zum Abdruck seiner Individualitat zu machen vermag. — 
Die Mitwirkung des Unbewußten im künstlerischen Schaffen wird, so- 
weit es sich überhaupt aufhellen läßt, mit psychologischer Meister- 
schaft verständlich gemacht, und bei der Frage nach dem Anteil des 
Bewußten und Unbewußten an der künstlerischen Produktion leistet 
die von Volkelt eingeführte Unterscheidung von Gcstaltungs- und 
Hilfsakten, d. h. von Zeiten in der Produktion, in denen diese hemmungs- 
los dahinfließt, und von solchen, in denen sie stockt und daher be- 
wußte Ueberlegung eintritt, gute Dienste. Volkelts Befähigung zum 
Scheiden und klaren Auseinanderhalten von verschiedenen Seiten an 
einem Vorgang und zum Gliedern einer Fülle von Erscheinungen er- 
weiBt sich, wie zu erwarten, besonders fruchtbar in den Abschnitten 
über den Ablauf des Schaffensvorgangs beim Künstler, über den künst- 
lerischen Stil und die Einteilung der Künste. Man wird aus diesen 
Partien viel lernen können; vor allem ist die Aufstellung des ele- 
mentaren und vernunftgeklärten Stils der Beachtung wert, und Schillers 
großzügige, aber nicht ganz sicher durchgeführte Unterscheidung des 
Naiven und Sentimental! sehen 6ndet eine klärende Kritik. Im Ka- 
pitel vom Betrachten der Kunstwerke erkennt er die Bereicherung 
an, die der ästhetische Genuß durch das Mitgenießen der Künstler- 
persönlichkeit im Kunstwerk erfährt Zur Freude des Referenten 
bringt er dabei fast dieselben Gesichtspunkte zur Geltung, die dieser 
etwa gleichzeitig mit dem Erscheinen des III. Bandes von Volkelt in 
seinem Vortrag auf dem Bertiner Kongreß für Aesthetik Über die 
Persönlichkeit des Künstlers im Kunstwerk (abgedruckt in der Zeit- 
schrift für Aesthetik Bd. IX S. 47 ff.) ausgesprochen hat. 

Eine schöne Krönung erhält Volkelts Werk durch die Metaphysik 
der Aesthetik, die neue und verheißungsvolle Bahnen einschlägt und 
das Eigenartigste und Tiefgründigste bildet, was Volkelt in seiner 
Aesthetik geleistet hat. Der normative Charakter der Aesthetik wird 
metaphysisch verankert. Als eigentlicher Wert des Aesthetischen er- 
scheint die Harmonisierung des menschlichen Innern, das Gleich- 
gewicht von Sinnlichem und Geistigem, von Lebensdrang und Er- 
lösungsbedürfnis, der Ausgleich zwischen Ich und Außenwelt und 
zwischen den widerstreitenden Grundrichtungen unseres Seelenlebens. 
Dieser Wert ist ein unbedingter, absoluter; er ist Selbstwert, wie 
der Wert der Sittlichkeit, der Religion und der Wissenschaft. In 
einer grundlichen Auseinandersetzung mit den Denkern, die die An- 



i , , 

/ERSlTYOfCMJf 



Volkelt, Syitem der Aestbetik 63 

nähme unbedingter Werte als reines Bewußtseinsphänomen begreifen 
möchten, vor allem mit J. Cohn, H. Rickert und der Marburger 
Schule, sucht Volkelt darzutun, daß die Festsetzung absoluter Werte 
ohne ihre Verankerung in einer absoluten Potenz undurchführbar ist, 
und daß die Unabtrennbarkeit des Wertbegriffes vom wertenden Sub- 
jekt auf ein absolutes Bewußtsein als letzten Weltgrund und als Ga- 
ranten für das Vorhandensein und die Verwirklichung von absoluten 
Werten führt. 

So fördernd aber auch Volkelts Durcharbeitung der Kunstasthetik 
ist, und soviel wertvolle Erkenninisse dabei zu Tage kommen, so darf 
doch nicht verhehlt werden, daß er über die Mängel, die in den 
beiden ersten Bänden stören, nicht hinausgekommen und daß der Ein- 
druck des Unzusammenbangenden und Auseinanderfaltenden seiner 
ästhetischen Grundbegriffe auch in diesem Band nicht überwunden ist. 

Volkelt erkennt im Beginn seiner der Kunst gewidmeten Be- 
trachtung die Kunst als höchste Vollendung des Acsthetischen an, die 
Kunst ist das Reich, in dem das Schönheitssehnen, das Schönheits- 
suchen, das Schönheitsschauen des Menschen seine höchste Befriedigung 
findet (S. 28). Mit diesem Zugeständnis ist der Aufbau seiner Aesthetik 
gerichtet: denn ist dem so, dann war es verkehrt, in den zwei ersten 
Bunden das Wesen des Aesthetischen in dem zu suchen, was den 
beiden Reichen, dem Natur- und Kunstästhetisclicn, gemeinsam ist, es 
mußte vielmehr aus der Betrachtung dessen gewonnen werden, in 
dem es seine höchste Vollendung gefunden hat, aus der Betrachtung 
der Kunst; auf das minder Vollkommene, auf das Naturschöne durfte 
der Blick vom Kunstschönen aus nur zuweilen vergleichend fallen. 
Wie schon zum zweiten Band hervorgehoben worden iBt (s. GGA. 
1911 S. 572), kommt bei Volkelt infolge dieses mangelhaften Aufbaus 
der Unterschied des Natur- und Kunstschönen nicht mit der genügen- 
den Schärfe heraus, und namentlich die Formseite im Aesthetischen, 
die im Naturschönen nur schwach ausgebildet ist, konnte im I. Band 
infolge der falschen Absicht, dos beiden Reichen Gemeinsame geben 
zu wollen, nur dürftig entwickelt werden. Die Hoffnung, daß im 
III. Band nachgetragen werde, was die Kunst an Formung vor der 
Natur voraus hat, tauscht, und auch die Besonderheiten des Natur- 
ästhetischen werden höchst unvollständig auf nicht ganz vier Seiten 
abgemacht. 

Wie oben gezeigt, gehört es zu den Vorzügen der Volkeltschen 
Aesthetik , daß sie die ästhetische Bedeutung der Künstlerpersön- 
üchkeit im Kunstwerk anerkennt, doch habe ich schon in meiner 
Kritik des II. Bds. bemerkt (vgl. GGA. 1911 S. 575—578), daß 
Volkelt nicht alle notwendigen Folgerungen aus diesem Verhältnis 
zieht und zwar aus dem eben angeführten Grund, weil er in den 



irEKeTYOFCMJf 



54 Gott gel. Aoz. 1915. Nr. 1 

grundlegenden Teilen seiner Aesthetik allein auf das dem Natur- und 
Kunst ästhetischen Gemeinsame zielt und deshalb von der Künstler- 
personlichkeit die sich ja nur in der Kunst auswirkt, absehen muß. 
Sie wird von ihm nur unter der Hand eingeschmuggelt. Dieser Mangel 
macht sich auch im III. Band fühlbar, besonders an den Stellen, wo 
über das Verhältnis des Künstlers zur Natur und Wirklichkeit ge- 
redet wird. Mit guten triftigen Gründen wird die Nachahmungstheorie 
abgelehnt (S. 11 ff.) und dem Künstler das Recht zum Abweichen von 
der Wirklichkeit zugesprochen (S. 116 ff). Aber es bleibt ebenso im 
Unklaren, woher das Hecht zu dieser Abweichung kommt, als man 
andererseits nicht begreift, warum der Künstler doch wieder insoweit 
an die Wirklichkeit gebunden sein soll, daß er mit seiner Welt die 
Illusion der Wirklichkeit erweckt, und wie er diese Illusion mit einer 
von der Wirklichkeit abweichenden Darstellung erzeugen kann. Der 
Hinweis auf den >Scheincharakter alles Aesthetischenc, der >eben nur 
den Schein der Wirklichkeit verlangt« (S. 119), ist vollständig unge- 
nügend, ja irrerührend. Die Kunst will Wahrheit Es gibt keinen 
schärferen Tadel, als wenn man von einem Kunstwerk sagt, es sei 
unwahr. Daß Volkelt den Begriff der ästhetischen Wahiheit nicht 
kennt, ist ein großer Mangel seines Werks. Die Kunst als Wahr- 
heit begreifen kann man aber nur, wenn man von der Künstlerper- 
sönlichkeit ausgebt: dos Kunstwerk ist dann wahr, wenn sowohl sein 
seelischer Gehalt, als seine Form als innerster notwendigster Ausfluß 
der Künstlerpersönlichkeit erscheint. Diese innere Wahrheit darf nie 
verletzt, dieses Gebundensein an die Gesetze der Künstlerseele nie 
gelÖBt werden. Wenn der Künstler trotz solcher Gebundenheit sieb 
gleichwohl frei fühlt gegenüber den Erfahrungen der äußeren Wirk- 
lichkeit, ja sich auch im Seelischen Abweichungen vom Verlauf des 
wirklichen Geschehens gestattet, so hat das einmal seinen Grund in den 
berechtigten Eigentümlichkeiten seiner Weltauffassung und in seinen 
seelischen Bedürfnissen: er gehört entweder einer Zeit an, in der die 
ganze äußere Welt, und selbst die innere als ein Reich voll Wunder 
erscheint, oder es ist ihm, da er auch als Genosse einer erleuchteten 
Zeit nicht aufhört, über die Rätsel der Wirklichkeit zu staunen, 
ein Bedürfnis, sich in eine solche Zeit zurückzuversetzen ; bisweilen 
auch fühlt er den Trieb in sich , sich über die Wirklichkeit zu er- 
heben und in einem Traumland zu weilen oder in das Märchenland 
der Kindheit zurückzukehren: nun gut, dann siedelt er sich in einer 
Wunderwelt an und bleibt doch echt und wahr, weil diese Wunderwelt 
aus der Notwendigkeit seiner Seele fließt, weil sie den Gesetzen seiner 
Natur, und damit auch denen der Menschennatur gemäß ist. Des 
weiteren aber weicht er von der Wirklichkeit nur ab aus Formrück- 
sichten: in der Absicht der Verdichtung, der Uebersichtlichmachung, 



. ."MIN OF CALIFORNIA 



Votkfllt, System der Aesthetik 55 

der EnergisieruDg und überhaupt der Verdeutlichung, wozu ja auch 
das Symbol dient: er verläßt in Einzelheiten die Wirklichkeit, um im 
Wesentlichen, in dem, was er an ihr eigentlich darstellen will, der 
Wirklichkeit desto eindrücklicher zu ihrem Recht zu verhelfen. 

Vülkt-It hält auch in dem vorliegenden Band daran fest, daG da» 
Aesthetische gefühlbeseelte Anschauung ist. Ich habe es mehrfach aus- 
gesprochen, daß diese Auffassung viel zu eng ist: Bie führt in fast 
allen Kapiteln des neuen Bandes zu Irrtümern und (^Vollständigkeiten. 
Weder ist, was ans die Kunst an Innerem erschließt, nur Gefühl, 
noch trägt das Mittel, durch das sie uns den Einblick ins Innere er- 
möglicht, ausschließlich den Charakter der Anschauung, der Sinnlich- 
keit Volkelt erklärt gelegentlich einmal (S. 13), die vom Rezen- 
senten bekämpfte Einfüblungstheorie (vgl. meine Kritik der Ein- 
fUhlungstheorie in der Ztschr. für Aesthetik Bd. 7 S. 539 ff.) > falle 
größtenteils außerhalb dessen, was ihm als Einfühlungstheorie gelte«. 
Ich kann das nicht finden; in der erwähnten Abhandlung ist haupt- 
sächlich auch die Meinung bekämpft, die in Volkelt einen hervor- 
ragenden Vertreter findet, als handle es sich bei der Erfassung des 
Innern, das sich uns im Aesthetischen offenbart, nur um Gefühle, 
während doch ein großer Teil von dem, was uns das Naturschöne an 
Innerem erschließt, und was der Künstler von seinem eigenen Wesen 
und dem des Menschen im Kunstwerk mitteilt, nichtgefühliger Art ist. 
Hätte Volkelt darauf geachtet, so hätte seine Lehre von der Phan- 
tasie und dem künstlerischen Schaffen eine andere, reichere und zutref- 
fendere Gestaltung erfahren müssen. Am störendsten ist dieser Mangel 
im Kapitel vom Gefühl und Denken im künstlerischen Schaffen. Für 
ihn gibt es nur diese beiden Kräfte, die am Schaffen des Künstlers 
beteiligt Bind: wo kein Eühlen (im engsten Sinn) vorhanden ist, da 
erscheint bei ihm sofort das Denken. Die eigentliche psychische 
Funktion, die beim Erfassen und Gestalten des Aesthetischen waltet 
und die man als erkennendes Erleben bezeichnen muß, gibt es für 
ihn nicht. Ohne dieses erkennende Erleben, das von den eigentlichen 
Denkakten so verschieden ist, ist ein Verständnis der künstlerischen 
Phantasie und ihres Gestaltens unmöglich. Ich kann hier nicht wieder- 
holen, was ich in dem erwähnten Aufsatz (a.a.O. 546 — 551) ausge- 
führt habe; nur an einem Punkt, an dem man selbst zur Not mit 
dem einfachen Volkeltschen Einfühlen durchkommen könnte, möchte 
ich zeigen, wie wenig Volkelt das innerste Wesen des künstlerischen 
Schaffens erfaßt hat >Wenn ein Dramatiker oder Erzähler«, sagt Vol- 
kelt S. 190, »die Vorgänge, die er darstellt, sich gemäß der psycho- 
logischen Wahrscheinlichkeit abwickeln läßt«, so »bedarf er keines 
gesonderten Ueberlegens und Nachdenkens«, sondern gewöhnlich ge- 
schieht dies so, >daß sich die der inneren und äußeren Wahrschein- 



i , , 

/ERSerYOFCMJF 



66 Gott. gel. Ad*. 1915. Nr. 1 

lichkeit entsprechende Gestaltung der Vorgänge lediglich auf Grund 
der beständigen Mitwirkung der aus den zahllosen früheren Er- 
kenntnisakten des Dichters in sein unbewußtes Seelenleben über- 
gegangenen Verknüpfungsdispositionen vollzieht«, also auf Grund eines 
> latenten DenkenB<. Nun spielen gewiß beim künstlerischen Gestalten 
namentlich des Dichters, der ja sogar allgemeine Erkenntnisse in sein 
Dichtwerk aufnimmt, zahlreiche Akte eines latenten Denkens mit, 
aber das Gestalten von kausalen Lebenszusammenhängen verläuft 
gleichwohl nicht, wie V. meint, im latenten Denken auf Grund frü- 
herer Erkenntnisakte. Vielmehr findet erkennendes Erleben statt. 
Der KUnstler versetzt sich in die Umstände und den Charakter seiner 
Gestalt und wird dabei unmittelbar in der eigenen Seele inne, wie 
er in der Lage seines Helden fühlen, denken, reden und handeln 
würde. Die Grundlage des Vorgangs ist nicht irgendwelche Erinne- 
rung, sondern ein stellvertretendes unmittelbares Erleben in der 
eigenen Seele, das freilich unterstutzt wird durch die Erinnerung an 
vorausgehende ähnliche Erfahrungen, aber nie durch sie ersetzt werden 
darf, weil sonst die Frische und Ursprünglichkeit der Kunst verloren 
gehen würde. Aus solchem unmittelbaren Erleben von Zusammen- 
hängen zwischen Innerem und Aeußerem, zwischen Ursache und Ge- 
mütswirkung, zwischen Motiv und Handlung besteht wenigstens in 
seiner Grundlage alles künstlerische Gestalten. 

Auch die Vorstellung von der Unumgänglichkeit der Anschaulich- 
keit in der Kunst beeinträchtigt Volkelts Auffassung der Künstlerphan- 
tasie; die Anschaulichkeit muß ihm dienen, das Phantasiemäßige vom 
eigentlichen Denken mit seiner Abstraktion zu unterscheiden, während 
doch das unterscheidende Merkmal der Phantasietätigkeit auf dem 
ebenerwähnten Erleb niBcharakter beruht Wie sehr sodann Volkelt 
noch in der alten Auffassung der Poesie als einer Kunst der inneren 
(sinnlichen) Phantasieanschauung stecken geblieben ist, davon können 
seine Ausführungen auf S. 378/79 überzeugen. Er spricht dort so, 
als ob der Dichter im Schöpfungs- und inneren Durchfuhrungsakt nur 
sinnliche Bilder erzeugen würde, die er dann bei der Ausführung le- 
diglich zum /weck der Mitteilung in Worte faßte. Demgegenüber ist 
klar, daß dem Dichter beim inneren Schaffen, so viel Bildhaftes auch 
dabei sein mag , immer schon eine Aufeinanderfolge von lebener- 
füllten, wenn auch stark komprimierten, sprachlichen Vorstellungsin- 
halten vorschwebt. Auch die visuellen Bilder, mit denen die erste 
Konzeption zuweilen beginnen mag, sind beim Dichter ganz umdrängt 
von sprachlichen , gedanklichen VorstellungszuBatnmenhängen : die 
Sprache, die nicht das Vehikel, sondern das Darstellungsmittel des 
Dichters ist, ist in unentwickelter unentfalteter Form schon immer in 
seinen ursprünglichen Eingebungen enthalten. Wie könnte man sich 



■ -1*NIA 



Volkalt, Sjatem der Aeathetik 57 

den Ursprung eines lyrischen Gedichts oder einer dramatischen Szene 
anders denken? 

Doch genug der Ausstellungen, die den Wert des glücklich ab- 
geschlossenen Werkes kaum zu beeinträchtigen vennögen. Das För- 
dernde einer solchen Arbeit liegt ja nicht in erster Linie in dem 
Neuen, was sie bringt, oder in einer etwa erreichten, alle befriedigenden 
lückenlosen Erklärung der Phänomene, sondern darin, daß das gesamte 
weitacnichtige Material von einem auf der Höhe der gegenwärtigen 
Wissenschaft stehenden Denker gesichtet, geordnet und durchdacht 
ist Es gereicht dem Volkeltschen Werke zu nicht geringem Ruhm, 
daß es, wie kein anderes, die ästhetische Arbeit der Gegenwart zu 
klarem Ueberblick zusammengefaßt und im Zusammenfassen be- 
reichert hat. 

Ulm Th. A. Meyer 



Ferdinand Fried »Bom-ffi Dio Münze in der Kult Urgeschichte. Kerlin 
1909, Weidmannsche Buchhandlung. V11I.241 S. 8° mit 86 Abbildungen im Texte. 
Preii gebd. 6 Mark. — Dera. : Die Symbolik der Mittels! ter münze n. 
1. Teil: Die einfachsten Sinnbilder. Bertis 1013, Weidmannsche Buchhandlung. 
X.119S. 8°. Mit einer Tafel and zwei Abbildungen im Texte. Preis 3.60 Mark. 

Die Münze ist ein Erzeugnis menschlicher Kultur und zunächst 
zur Befriedigung wirtschaftlicher Bedürfnisse erdacht. Sie ist nach 
ihrem Hauptzweck allgemeines Zahlungsmittel, wird darum auch als 
Wertträger benützt und aufgespeichert, bildet die Geld- oder Rech- 
nungseinheit, in Münze werden die Preise der Waren ausgedrückt 
usw. Die Lehre von der Münze nach ihrem wirtschaftlichen Belange, 
die Geldlehre, gehört daher in die Volkswirtschaft. 

Die Münze kann jedoch neben dem Zwecke, für den sie eigentlich 
geschaffen wurde, auch in anderer Weise Gegenstand menschlicher Wer- 
tung sein. >Ueberkommt uns nicht unwillkürlich ein der Ehrfurcht ver- 
wandtes Gefühl, wenn wir ein Geldstück betrachten, das durch die 
Hände Karls des Großen ging, mit dem Caesar seine Legionen bezahlte, 
oder das einst in der Schatzkammer des Krösus ruhte? ... Ja diese 
alten Münzen können reden dem, der ihre Sprache versteht. Dem 
Forscher sind sie darum hÖchBt wichtige Geschichlsqu eilen ; gleichzeitige 
Denkmäler von Fürsten und Regierungen, von denen kein Stein, keine 
Chronik, kein Lied mehr redend zeugt, künden sie deutlich längst 
entschwundener Zeiten Glanz und Schmach«. (S. 2) 

Die geschichtliche Betrachtungsweise ist nicht die einzige, zu der 
die Münzen den Beschauer anregen. Sie bezeugen die Kunst oder 
Kunstlosigkeit desjenigen, der das einzelne Stück schul, außerdem aber 
auch > Geschmack und Denkweise der entlegensten Zeiten; immer 






UNtVüeir»":<Aj: rnla 



M Gott. gel. Ar • 1015. Nr. 1 

wieder findet der Forscher, oft zu seinem eigenen Erstaunen, tausend 
feine Beziehungen zwischen dem Gelde und dem geistigen Leben .. . 
Dies sind nur einige wenige Gesichtspunkte; sie genügen zur Er- 
kenntnis, in wie vielfachen und engen Beziehungen dio Münze zu 
allen geistigen Errungenschaften, mit einem Worte: zur Kultur der 
Menschheit steht« Die wissenschaftliche Behandlung der Münze in 
diesem Sinne lehrt die Münzkunde, die Numismatik. 

Der Vf. hat sich nun die Aufgabe gestellt, >die Münze haupt- 
sachlich als Urkunde, als Denkmal mit Bild und Aufschrift, teils für 
sich allein, teils im Vergleich und Zusammenhang mit anderen ge- 
schichtlichen Denkmälern zu betrachten« und zwar unter Gesichts- 
punkten, die mehr durch die Gleichartigkeit der Erscheinungen, als 
etwa durch die Zeitfolge gegeben sind. Dabei ergeht er sich mehr 
in Andeutungen und Hinweisen, als in breiten und tiefgehenden Aus- 
führungen. 

Den Gegenstand behandelt F. in dem erstgenannten Werke in 
sieben Abschnitten, von welchen der erste > Münze und WissenschafW 
einen Teil der Ausführungen enthält, die ich vorausgeschickt habe, 
außerdem Über Münzsammeln, Münzfunde und die Bedeutung der 
Numismatik sich verbreitet. Scharf klingt, was der Vf. über die Un- 
wissenheit in numismatischen Dingen ausführt, doch ist es leider 
richtig, daß »viele Leute sich überhaupt nicht vorstellen können, 
wozu man Münzen sammelt«, und noch weniger ahnen, was für Auf- 
schlüsse man daraus zu gewinnen vermag. Schlagend Bind die Bei- 
spiele solcher Unkenntnis, die F. (S. 15 ff.) beibringt, und berechtigt 
seine Klage über die ungenügende Weise, >wie Lehrbücher der Kultur- 
und Kunstgeschichte mit den Münzen umgehen. In Behr vielen der 
ersteren sucht man das Wort Münze überhaupt vergebens, anderwärts 
gibt es ein paar ganz allgemeine Redewendungen ohne alle Namen 
und Daten ... Es ist keine Uebertreibung, daß Bucheinbände und 
Spitzen, Leprosen- und Frauenhäuser in diesen Werken eine höhere 
Rolle spielen, als das Geld, das nach dem Sprichwort die Welt re- 
giert, wie doch ein jeder von uns, auch die Verfasser der Kunst- und 
Kulturgeschichten, an seiner Tasche empfindet« 

Der zweite Abschnitt (S. 20 — 69) bespricht die Beziehungen der 
Münze zum Staat, die in der vom letzteren in Anspruch genommenen 
Münzhoheit zum Ausdruck gelangen. Die Erfindung der Münze ist 
> verhältnismäßig sehr späten Datums«. Die Chinesen allerdings rühmen 
sich, >schon im 28. Jahrhundert (vor unserer Zeitrechnung) Münzen 
besessen zu haben«, allein ihr Münzwesen blieb ohne jeden Zusammen- 
hang mit dem Abendland und hat Bich auch auf anderen Grundlagen 
entwickelt Dbb an den Küsten des Mittelmeeres entstandene Münz- 
wesen dagegen reicht in seinen Anfängen nicht einmal bis in das 



■ -i*NlA 



Friedensburg, Die Münze in der Kulturgeschichte 59 

Gründungsjabr von Rom zurück. Mancherlei Namen werden uns Tür 
den Erfinder der Münze genannt. König Pheidon von Argos, dem 
Strabo auf Grund einer Nachricht aus dem 4. Jahrh. die Erfindung 
der Münze beilegt, soll um's Jahr 700 vor Christo gelebt haben, 
Herodot hingegen weist den Ursprung der Münze nach Lydien und 
benennt bezeichnend genug an derselben Stelle die Lydier als dio 
ersten Krämer, die es gegeben habe, als ob er andeuten wollte, daß 
die Münze nicht aus einem Gesetz, sondern aus dein Kredit reicher 
Handelsherren hervorgegangen sei. 

Die neue Erfindung muß einem allgemein gefühlten Bedürfnis 
entsprochen haben, denn sie verbreitete sich im Mittelmeerbecken mit 
großer Schnelligkeit »Bald nach 450 dürfte die gesammte hellenische 
Kulturwelt im Besitz und vollem Gebrauch gemünzten Geldes gewesen 
sein< Ob aber die Erfindung der Münze überall die Ruhmestat eines 
Herrschers war, steht dahin. Mit guten Gründen wird eben die Be- 
hauptung verfochten, daß Priester oder Kaufleute die Münze zuerst 
erdacht hätten. Es ist daher anzunehmen, >daß die Erfindung der 
Münze, wie sie sich an verschiedenen Orten vollzogen hat, so auch 
das Erzeugnis verschiedener Faktoren gewesen ist, ein aller Wahr- 
scheinlichkeit nicht gleich von Anfang in allen seinen Beziehungen 
durchdachtes Mittel, hier so, dort anders sich äußernden Bedürf- 
nissen und Bestrebungen zu dienen. Andererseits unterliegt es keinem 
Zweifel daß sich die Staatsgewalt des neuen Gedankens bald überall 
bemächtigte, die Ausgabe von Münzen als ihr Hoheitsrecht in An- 
sprach nahm und auch fortan behauptetet (S. 22). 

Im Anschluß an das Gesagte entwickelt der Vf. den Unterschied 
der staatlichen Münze von Marken, die auch Privaten zugestanden 
sind, geht auf die Münzbilder und Münzaufschriften ein, bespricht die 
Stellung der Münzer, den Verfall und die Ausbeutung des Münzwesens 
im Mittelalter und wendet sich dann den Beziehungen von Münze 
und Religion zu (III, S. 70 — 88), von welchen der sakrale Charakter 
und Polytheismus der antiken Münzen, der Einfluß des Christentums, 
des Kirchenrechts und der christlichen Moral auf las Münzwesen be- 
sonders hervorgehoben werden. Der vierte Abschnitt > Münze und 
Verkehrt S. 89 — 126 beginnt mit Geldformen, die keine Münze sind: 
Naturerzeugnisse, Gerät- und Ringgeld, Barren und zerschnittene 
Münzen haben zeitweise als Zahlungsmittel gedient und finden teil- 
weise noch heute dafür Verwendung. Dann wird über Größe und 
Wert der gewöhnlichen Münzen, über den Umfang der Ausmünzungen, 
über Zuzahlen und Zuwägen von Münzen, die zur Erleichterung des 
Verkehrs üblichen Geldpackungsformen, vom Begriff der Weltmünze 
und den nachahmenden Beischlägen gehandelt, endlich mit der Be- 
trachtung einiger wichtiger Münzgattungen: Pfennig, Goldgulden, Tur- 



.PSITVOF CALIFORNIA 



00 Qttt gel. Anx. 1916. Nr. 1 

nose, Groschen, Taler, und mit Bemerkungen über Scheidemünze und 
das Kipperweseu geschlossen. 

Das 5. Kapitel über Münze und Kunst (S. 127—174) eröffnet 
der Satz, daß die Münze selbst ein Kunstwerk — ich möchte lieber 
sagen ein Kunsterzeugnis — ist. >Ein Künstler oder wenigstens jemand 
der es zu sein glaubte und von Rechtswegen auch immer sein sollte, 
hat die Darstellungen erdacht und entworfene, durch allerlei teils 
mechanische teils chemische Vorgänge wird dann das einzelne StUck 
ansehnlich gemacht. »So steht die Münze im Zusammenhang mit 
den Künsten des Malers und Bildhauers, des Graveurs und des Erz- 
gießers, und die berühmtesten Vertreter aller dieser Kunstzweige 
haben auf den Münzen Spuren ihres Wirkens hinterlassen. ... Daher 
gibt eine nach den durch die Stilunterschiede sich ergebenden Zeit- 
abschnitten geordnete Sammlung griechischer Münzen einen unüber- 

treö liehen Leitfaden für das Studium der hellenischen Plastik 

Des weiteren ist die Münze aber auch ein Denkmal, eine Quelle der 
Kunstgeschichte, insofern sie uns Bilder von andern Kunstwerken 
überliefert« (S. 127 ff.) Diese einleitenden Worte führen den Vf. zu 
einer Würdigung der antiken Münzen vom Kunststandpunkte aus. 
Auch einzelne Mittelaltermünzen lassen sich hier anreihen, und mit 
Recht ist den unter dem Namen von Brakteaten gehenden Hohlmünzen 
eine längere Betrachtung gewidmet worden. Aber auch viele andere 
Mittelalter-Münzen, ich nenne beispielweise die feinen mahrischen Ge- 
präge aus dem 11., 12. Jahrhundert, oder die bayerischen Breit- 
pfennige aus gleicher Zeit, verdienen ähnliche Beachtung und haben 
sie zum Teil auch schon gefunden. Der Vorwurf, daß die mittelalter- 
lichen Münzen roh und formlos seien, hat oft nur soweit Berechtigung, 
als das technische Verfahren der Münzerzeugung unvollkommen war 
und mit mangelhaft vorbereiteten Schrotlingen arbeitete, die eine 
tadellose Wiedergabe des Münzbildes nicht zuließen. Im übrigen 
aber stehen manche Stempelschneider in Erfindungsgabe und Kunst- 
fertigkeit hinter den Miniaturenzeicbuern ihrer Zeit kaum zurück. 

Der Vf. behandelt in unmittelbarem Anschluß auch noch Medaillen 
und Plaketten. Ich weiß recht wohl, daß man diese häufig mit den 
Münzen in einem Atem nennt, sie zugleich mit Münzen sammelt und 
neben diesen einlegt und beschreibt, allein ich kann mein grundsätz- 
liches Bedenken nicht zurückhalten. Der Einzelne mag sammeln was 
er will, das ist sein gutes, unbestreitbares Recht, aber in einem Werke, 
das die Münze in der Kulturgeschichte behandelt, müßte die be- 
griffliche Sonderang der für eine volkswirtschaftliche Aufgabe ge- 
schaffenen Münze von blos münzähnlichen Kunsterzeugnissen entweder 
durch eine Erweiterung des Titels, oder mindestens durch räumliche 
Absonderung zum Ausdruck gebracht werden. Wohl kann der Staat 



.esn*0Fi>iire*tNiA 



Friedensburg, Die Müo*e in der Kulturgeschichte 61 

neben Münzen auch Denkmünzen und auGerdein Medaillen und Pla- 
ketten ausgeben, allein im letztgenannten Falle, macht er nur von 
einem Rechte Gebrauch, das er auch seinen Untertanen einräumt, die 
Denkmünzen hingegen bleiben, obwohl durch einen Nebenzweck und 
ihre Ausstattung den Medaillen und Plaketten einigermaßen ange- 
nähert, trotzdem Münzen, d. h. sie sind zu Zahlungen verwendbar und 
ihre Ausgabe ist dem Staate vorbehalten. 

Von Denkmünzen handelt F. des näheren in seinem 6. Abschnitt, 
den er > Münze und öffentliche Meinung < überschrieben hat. >Die 
Erkenntnis, die unser Sprichwort: Geld regiert die Welt, mit unver- 
gleichlicher Knappheit ausspricht, führte wohl schon früh zu dem Ge- 
danken, wie gut sich die Münze dazu eignet, eine Vorstellung, eine 
Nachricht in Kreise zu tragen, die mündlicher oder gar schriftlicher 
Mitteilung schwer zugänglich sind< (S. 175). Es kam vor, daß Münzen 
geschlagen wurden, bloß um der Welt zu zeigen, daß man im Besitze 
dieses höchsten Hoheitsrechtes war. Eine Art Gegenstück dazu bildet 
> die Vernichtung eines numismatischen Andenkens« durch erzwungene 
Einlieferung anstößig gewordener Gepräge oder die Vernichtung der 
Münzbilder von gestürzten Größen durch Wegkratzen der Köpfe, 
durch Tilgung der Inschriften u.dgl. > Neben dieser tendenziösen Be- 
handlung bereits vorhandener Münzen steht unmittelbar die Ausgabe 
solcher Geldstücke, die eine bestimmte Absicht zum Ausdruck bringen 
sollen«, d.i. von Denkmünzen, deren Gebrauch sicher sehr alt und 
wahrscheinlich sehr viel häufiger war, als wir erraten können (S. 178). 
Verbreitung bestimmter Absichten des MUnzberrn, Verewigung denk- 
würdiger Ereignisse, kriegerische Erfolge und Friedenschlüsse, Hoch- 
zeiten, Gebarten, Sterbefälle im Herrscherhaus, Freude über den 
reichen Ertrag eines Bergwerks u. dgl. sind so auf Denkmünzen 
verewigt worden. — Noch mannigfaltiger ist der Inhalt des letzten 
Abschnitt«, (S. 206—230), der >Münze und Volk< überschrieben ist. 
Hier wird die Münze in der Sprache, im Sprichwort, der Dichtung, 
im Aberglauben, als Symbol oder Opfer, als Liebeszeichen und end- 
lich als Schmuck betrachtet 

Diese trockene und gekürzte Aufzählung mag einen Ueberblick 
über den Reichtum an Beziehungen geben, die der Vf. seinem spröden 
Stoffe abzugewinnen vermochte, und die er durch ein ausführliches 
Register (S. 231—241) dem Leser auch leicht zugänglich gemacht 
hat. Das Buch ist in erster Linie nicht für Fachgenossen, sondern 
für einen weiteren Leserkreis bestimmt, und mit Rücksicht darauf 
glaubte der Vf. Anmerkungen und selbst Literaturnachweise fortlassen 
zu sollen. Berichterstatter bedauert es. Trotzdem er in der Lage 
war, die Angaben in zahlreichen Fällen als durchaus verläßlich kennen 
zu lernen, so ist er doch auf Stellen gestoßen, die er gern genauer 



i , , 

ißünYOFCUJFOfiMA 



G2 Uött. gel. Am. 1915. Nr. 1 

nachgeprüft hätte. Er weiß beispielsweise im Augenblick nicht, wo 
er die S. 2 erwähnten Münzen des ersten der drei heil. Könige aus 
dem Morgenlande Kaspar oder der Prinzessin Turandot finden könnte. 
In manchen Füllen helfen über solche Bedenken die mit Umsicht aus- 
gewählten Abbildungen hinweg, die jedoch leider — was auch der 
Vf. zugibt — nicht immer den berechtigten Erwartungen entsprechend 
ausgefallen sind. Nicht alle Münzen sind für die Wiedergabe auf 
Zinkstöcken gleich geeignet. Man nehme einmal das merkwürdige 
Gepräge von Apamea, dos S. 75, n. 22 abgebildet ist und im Bilde 
die jüdische und die griechische Sintßutaage neben einander darstellt. 
Wie verschwommen ist da alles, der Name Noah ist kaum aufzu- 
finden, obwohl die Stelle, an der er vorkommt, in der Beschreibung 
genau bezeichnet wird. Aehnlich verhält es sich mit den Brakteaten 
n. 15 und 21, mit den Denaren n. 26 und 57, und selbst das franzö- 
sische Zweifrankenstück vom J. 1898 n. 69 läßt die Schönheit nicht 
ahnen, welche Roty der Gestalt der >S6raeuse< verliehen hat. Sind 
keine tadellosen Lichtbildaufnahmen zur Hand und kann man keine 
feineren Raster als die gewöhnlichen verwenden, so sind für die 
Wiedergabe von Bild und Schrift sorgfältige Umrißzeichnungen ent- 
schieden vorzuziehen, wie die Beispiele unter n. 6, U, 31, 37, 40 
usw. dartun. 

Für eine künftige Auflage, die der trefflichen Arbeit nicht fehlen 
wird, möchte ich neben den schon früher geäußerten Wünschen auch 
noch um Beigabe eines Verzeichnisses der Abbildungen ersuchen. 
Noch besser wäre es, wenn sich der Vf. entschließen würde, die im 
Text an ihrer Stelle eingeschobenen Abbildungen noch ein zweites 
Mal auf Tafeln vereinigt vorzuführen. Es würde dies weder Schwierig- 
keiten beim Druck noch erhebliche Kosten verursachen, wohl aber das 
Auffinden der bezogenen Abbildungen wesentlich erleichtern. Hin- 
weise wie: »s. Abb. 37, s. Abb. 63<, die auf S. 21 und 52 vorkommen, 
erfordern jetzt ein mühsames Durchblättern bis zu hundert Seiten. 
Zu S. 45 sei noch bemerkt, daß die erwähnte Zusage wegen Ein- 
schränkung der Münzerneuerung den Steiermärkern 1237 durch Kaiser 
Friedrich II. gemacht wurde, und daß sie ihnen 1277 durch König 
Rudolf 1. bestätigt wurde. 

Das zweite zur Besprechung stehende Werk über die Symbolik 
der Mittelaltermünzen wendet sich an einen andern Leserkreis. 
Den Verfasser, heißt es in der Vorrede, würde es freuen, wenn seine 
Aufstellungen nicht nur von numismatischen Fachgenossen , sondern 
auch von Pflegern der hier ebenfalls in Betracht kommenden Wissens- 
gebiete der Paläographie, der Volkskunde und der vergleichenden 
Religionswissenschaft nachgeprüft, ergänzt und berichtigt werden wollten. 



.."MMOFCAlIfCRNlA 



Friedensburg, Dio Münze in iler Kulturgeschichte GS 

Daher werden diesmal Literaturnachweise geboten, die in der früheren 
Arbeit mit Absicht weggelassen worden waren. 

Friedensburg geht von einem Gedanken aus, den er S. 81 seines 
Werkes Über die »Münze in der Kulturgeschichte* schon kurz ange- 
deutet hatte. Das Mittelalter war in einem für uns Heutige kaum 
mehr verständlichen MaÜe vom Hang zum Geheimnis beherrscht. 
»Umgekehrt liebt es aber auch in seine Erzeugnisse hineinzugeheim- 
nissen, was irgend hineingeht, vom Buchschmuck bis zum Kirchen- 
bau ist nichts willkürlich gewählt, alles sorgfältig erwogen, ein tiefer 
Sinn schlummert oft noch in der unscheinbarsten Verzierung.« Zwei- 
fellos standen darum auch die Münzbilder unter dem Einfluß der 
Religion, doch ist bei Feststellung der sinnbildlichen Bedeutung 
eines Gegenstandes zu beachten, daß mit dieser allein noch nicht ge- 
sagt ist, daß er sie überall wo er vorkömmt auch wirklich besaß. 
»Nicht jeder King ist ein Symbol der Ewigkeit*. 

In den Abschnitten 2—5 bespricht der Vf. geometrische und 
Zahlensinnbilder, ferner Stern, Sonne, Mond, Rose, Lilie und Palme, 
in den Abschnitten 6 — 10, auf die er das Hauptgewicht legt, die Sym- 
bolik der Buchstaben. 

»Der Buchstabe kann in dreifacher Eigenschaft auf einer Münze 
erscheinen: als Darstellung, indem er das eigentliche Münzbild ersetzt, 
als Nebengepräge oder Beizeichen, je nachdem er in größerem oder 
geringerem Umfang die Hauptdarstellung begleitet, endlich als In- 
schrift. Die Grenzen sind überaus flüssig* (S. 50). Tatsache ist, 
daß auf vielen Münzen des Mittelalters die Buchstaben folgen nur schwer 
zu enträtseln sind, andere nur verderbte oder geradezu sinnlose In- 
schriften aufweisen, die nach ihrem Lautwert überhaupt keinen Sinn 
geben. Lassen sich die ersterwähnten als stümperhafte Nachbildungen 
nicht verstandener Vorlagen begreifeu, so scheint bei den zweiten, den 
sog. Trugschriften, der Buchstabe zu raumfüllender Zierat herabge- 
sunken zu sein. Man führt die Verwendung solcher Trugschriften ge- 
wöhnlich auf das Ungeschick oder die Unwissenheit des Stempel- 
grabers zurück, was oft, aber keineswegs immer zutrifft. »Was wir 
nicht verstehen, braucht deshalb dem Eisenschneider und seinen Zeit- 
genossen noch lange nicht unverständlich gewesen zusein*. Friedens- 
burg verzeichnet nun eine große Zahl von Münzen, auf welchen teils 
einzelne Buchstaben, teils Buchstabenreihen vorkommen, die weder 
für sich, noch als Anfangsbuchstaben einer gekürzten Umschrift be- 
trachtet, nach ihrem Lautwert eine befriedigende Ausdeutung zulassen. 
Andererseits macht er auf Grund seiner Belesenheit auf dem Gebiet 
der christlichen Symbolik aufmerksam , daß gewissen Zeichen und 
Buchstaben eine geheimnisvolle kirchliche Bedeutung zukam, die zur 
Erklärung der Rätsel gleichfalls herangezogen werden sollte. Na- 



.."MrrtOFCAllfOWM 



64 Gott. Rel. Ani. 1915. Nr. 1 

mentlich den Buchstaben und Buchstabenverbindungen habe man im 
Mittelalter geheimnisvolle Wirkungen beigelegt und habe sich ihrer 
sowohl zur Weissagung als zur Abwehr bösen Zaubers bedient, so 
daß man geradezu von einem Buchstabenzauber reden könne. 

Die Anregungen, welche Friedensburg in diesem ersten Teil seiner 
>Symbolik der Mittelalter-Münzenc darbietet — ein zweiter Teil über 
die sinnbildlichen Gegenstände und Vorgänge ist bereits in Arbeit — , 
sind zweifellos höchst beachtenswert. Sein Leitsatz, daß Punkte, Kreise, 
Vierecke, Kreuze, Blumen u. dgl. nicht blos die Aufgabe von räum- 
füllenden Zieraten oder von Währungszeichen hatten, daß Buchstaben 
nicht blos nach ihrem Lautwert angebracht wurden, sondern daß sich 
darunter auch Geheimnisse mittelalterlicher Symbolik bergen konnten, 
scheint mir erwiesen. 

Dieser tiefere Sinn ist ohne weiteres für das Kreuz, mag es als 
Münzbild oder als Trennungszeichen der Umschrift vorkommen, zuzu- 
geben, sofern es nicht ausnahmsweise, wie das ungarische Patriarchen- 
kreuz, Warencharakter angenommen hat, Kreuze in den Händen von 
Kirchenfürsten haben gewiß ihre kirchliche Bedeutung, während ich eine 
solche bei weltlichen Figuren, oder wenn Kreuze als Beizeichen im 
Felde vorkommen, nicht ohne vorgängige Prüfung zugeben würde. 
Ebenso ist beim A — fl oder A— 0, bei 1HS, INRI und ähnlichen Buch- 
stabenverbindungen die Beziehung auf Gott oder den Heiland gegeben 
— wofern nicht einmal eine andere Deutung bewiesen wird — , auch 
ist die Erklärung einiger Trugschriften als Buchstab enzauber wahr- 
scheinlich gemacht, aber im übrigen habe ich den Eindruck, daß 
Friedensburg in der ersten Freude über seine Entdeckung weiter 
gehen möchte, als ratsam ist. Ungeachtet seiner geistreichen Aus- 
führungen darf man nicht vergessen, daß sie nicht mehr als eine 
gewisse allgemeine Möglichkeit erweisen, und daß die Frage, 
ob diese im einzelnen Falle zutrifft, von einer vorgangigen Prüfung 
aller Umstände abhängt. Mystische Deutungen möchte ich doch nur dann 
zulassen, wenn sie zweifellos sind, d.h. wenn es sicher, zum mindesten 
sehr wahrscheinlich ist, daß an solche bei der Herstellung des Ge- 
präges gedacht wurde. Sie werden daher meist erst in zweiter Reihe 
heranzuziehen sein, wenn andere unsern Anschauungen näher liegende 
Erklärungsmöglichkeiten ganz versagen oder begründete Zweifel gegen 
deren Richtigkeit bestehen. 

Graz A. Luschin von Ebengreuth 



Für die Redaktion verantwortlich : Dr. J. Joachim in OOttingen. 



On ■■ 



Nr, 2 Februar 1915 



Eine Lütticher Sehr iftprovioi, nachgew iesen an Urkunden des 
elften und iwölften Jahrhunderts. Von Hans Schubert, Dr. pbil. 
Marburg 1908, N. 0. Elwertsche Verlagsbuchhandlung. V, 116 S., 3 Taf. M 3. 
(Teilweise als Marburger Dissertation erschienen). 

Albnm Beige de Diplomatique. Recueil de facsimilcs poar servir ä I'^tude de 
la diplomatique des prorinces beiges au moyen-age. Public sous la directum de 
U. Pirenne par ... C. Callewaert, Jos. Cuvelier, 0. Des Maren, Alf. Hansay, 
L. Lahaje, L. Ledere, R. Maere, H. Ni !üs, Haus Schubert, H. Vaader Linden, 
Raph. vao Waefelghem. Jette-Bruzelles: 1909. Vandamme et Rossignol, Iditeurs. 
32 Tafeln mit Text in Mappe. Fr. 20. 

I. 

Es wird immer eine der reizvollsten Aufgaben der Forschung 
bleiben, den Spuren der Geistesgeschichte in der Geschichte der Schrift 
nachzugehen. Eine der reizvollsten Aufgaben, aber zugleich auch eine 
der schwierigsten. Deshalb verdient es besondere Beachtung, wenn 
sie in einer ErstHngsarbeit mit Erfolg unternommen wird. Wir 
können eine solche in der aus A. Brackmanns Schule hervorgegan- 
genen Untersuchung von H. Schubert hier anzeigen. 

Im Anschluß an Posses Lehre von den Privaturkunden (1887) 
hat man sich gewöhnt, von klösterlichen Schriftschulen zu sprechen; 
Posse glaubte Urkunden, die von unbekannter Hand herrühren, einem 
bestimmten Kloster zuweisen zu können auf Grund ihrer Ueberein- 
stimmung mit dem in diesem Kloster üblichen Duktus. Diese Lehre, 
die neuerdings namentlich von Steinacker angefochten worden ist, sucht 
nun Schubert zu berichtigen und zu vertiefen. An Stelle der Kloster- 
schule setzt er die Schriftprovinz und versteht darunter eine ge- 
schlossene Gruppe von Klöstern und Stiftern mit einer nur hier vor- 
kommenden, an verschiedenen Eigentümlichkeiten deutlich als solche 
erkennbaren Schriftart. Eine Auffassung also, die sich nahe mit der 
von Ludwig Traube berührt und wohl nicht ohne die Anregungen, 
die von ihm ausgegangen sind, zustande gekommen ist. Aber Schubert 
ist in durchaus selbständiger Weise vorgegangen. 

OIU. Ml. Am. ISIS. Mi. * 5 






6G Uött. gel. Ads. 1910. Nr. 2 

Als charakteristische Merkmale einer LUtticher Schriftpro vi dz des 

11. und 12. Jahrhunderts stellt er dreierlei fest: die zopfige Stili- 
sierung der unteren Schleife des g durch ineinandergeschobene Bogen, 
die Auflösung der Schäfte in Schlangenlinien und die Darstellung der 
Abbreviaturhaken für -us und -que durch eine Reihe von kleinen, an- 
einander gesetzten Häkchen. Diese Merkmale werden an der Schrift 
der Urkundenbeatände einer Reihe von südbelgischen und niederrheini- 
schen Stiftern und Klöstern nachgewiesen. Am frühesten erscheinen die 
Eigentümlichkeiten der Schriftprovinz in Stablo (Diplom Heinrichs III. 
von 1040, Stumpf 2184, nach Schubert Empfängerausfertigung) und in 
Waulsort (Urkunde des Bischofs Theodwin von Lüttich und Schenkung 
Engos, beide von 1050). Als Abkömmling der Lütticher Schrift- 
provinz gibt sich aber auch ein Schreiber der päpstlichen Kanzlei, 
der Kanzler und Bibliothekar Lietbuin zu erkennen, der seit Sep- 
tember 1049 nachweisbar ist. Der erste Vertreter der provinzialen 
Schrift in der kaiserlichen Kanzlei ist der seit 1100 tätige Schreiber 
Albert D. 

Diese Lütticher Schriftprovinz ist als Ganzes richtig erfaßt und 
in ihren Einzelheiten ebenso sorgfältig und vorsichtig wie geistvoll 
aufgehellt. Wenn wir das Endergebnis gleichwohl nicht vorbehaltlos 
annehmen, so soll damit gegen die von Schubert angewendete For- 
schungsmethode keinerlei Einspruch angemeldet, sondern nur der Ver- 
such gemacht werden, einige von ihm nicht beachtete Umstände dem 
von ihm gezeichneten Bilde einzufügen. 

Wir vermögen den auffallendsten Buchstaben der Lütticher Schrift- 
provinz, das zop6ge g, in völlig entwickelter Form schon sehr früh 
an zwei weit auseinanderliegenden Stellen nachzuweisen: in der Ur- 
kunde des Erzbischofs Poppo von Trier von 1036, Beyer, Mittel- 
rheinisches ÜB. I Nr. 307 (unbesiegeltes Original im Staatsarchiv zu 
Coblcnz) und in dem Diplom Heinrichs III. für die Utrechter Kirche 
von 1040, Stumpf 2180. Ueber das letztere hat ausführlich Gosses 
gehandelt')- Es ist nur in zwei Abschriften vorhanden, von denen 
die eine, von Gosses als C bezeichnet, in einem Evangeliar des erz- 
bischöfltchen Museums zu Utrecht sich findet; sie gehört wohl noch 
dem II. Jahrhundert an. Die andere, von Gosses als B bezeichnet, 
wird im ReichBarchiv zu Utrecht aufbewahrt und entstammt erst dem 

12. Jahrhundert*). Diese Abschriften sind, da in C Signumzeile und 
Rekognition fehlen, von einander unabhängig. Beide wahren aber 

1) liijdragen voor vaderlandsrne geschiedenii 4. reeks VII (1909) S. 25— GL 

2) Gosses ball C Tür junger als B und I) für ein angebliches Original Wie 
weit die von ihm gegen die Echtheit erhobenen Bedenken zutreffen, soll hier nicht 
untersucht werden. 






MITVOFCAUFORNIA 



Schubert, Eine Lütticber Schriftprorinz 67 

sorgfältig die Können der Diplomschrift, und beide haben sehr aus- 
geprägt das zopfige g. Im Original, das mit einer Goldbulle versehen 
war und mit dieser Bullierung noch 1531 vom bischöflichen Offizial 
vidimiert wurde (vgl. Gosses a. a. 0. S. 37 Anm. 2), muß demnach 
das g gleichfalls die charakteristische zopfige Form gehabt haben. 
In den Utrechter Bischofsurkunden des 12. Jahrhunderts begegnet 
diese Buchstabenform, so viel ich Behe, nicht; nur in dem um 1160 
entstandenen Liber donationum der Utrechter Domkirche läGt sie sich 
erkennen '). 

Das Original von St. 2180 war somit, wie es scheint, von einem 
Mitgliede der Utrechter Kapitelgeistlichkeit geschrieben ; aber in dieser 
Geistlichkeit dürfen Beziehungen zur Lütticher Schule vorausgesetzt 
werden, Bischof Adelbold von Utrecht (1010 — 1026) war aus der 
Schule Notkers von Lüttich hervorgegangen'). 

Adelbold ist auch von der cluniacensischen Bewegung ergriffen 
wordeu; das von ihm gestiftete Kloster zu Hohorst bei Amersfort hat 
er der Leitung Poppos von Stablo übergeben, der den Ileriger da- 
selbst als Vorsteher einsetzte 3 ). Aber ob auch in der Utrechter Geist- 
lichkeit cluniacensische Einflüsse wirksam waren, bleibt doch sehr 
zweifelhaft. Von Adelbolds Nachfolger Bernulf (1027—1054) ist nichts 
dergleichen überliefert; daß er in Utrecht die Kapitel kirchen St. Peter 
und St. Johann, in Deventer das St. Lebuinuskapitel errichtete und 
das Kloster Hohorst nach Utrecht verlegte, kann im Sinne mönchi- 
scher Reformbestrebungen schwerlich gedeutet werden. 

Ob das drei Wochen nach St. 2180 ausgefertigte Diplom für 
Stablo St 2184, von 1040 Juni 5, von Empfängerhand, d. h. also von 
einem Stabloer Mönch, herrührt, ist unter diesen Umständen doch 
nicht sicher. Da an diesem Tage die Klosterkirche in Gegenwart des 
Erzbischofs von Köln und der Bischöfe von Lüttich, Münster, Verdun und 
Canibri-.i geweiht wurde*), so kann als Ingrossator der Urkunde auch 
ein Mitglied der Kapitelgeistlichkeit tätig gewesen sein. Damit würde 
das Auftreten der provinzialen Schrift in Stablo selbst bis 1089 herab- 
geruckt. 

Es blieben dann als frühestes Zeugnis für das Vorkommen pro- 
vinzialer Schrift in Klöstern die ältesten Urkunden für Waulsort. 
Von einer Hand A rühren zwei Stücke von 1050 und 1070 (bei 

1) Schriftprobe bei S. Muller, Het oudete cartularium »an het Stiebt Ut- 
recht (1892). 

2) Brefllau, Jahrbücher des deutschen Reichs unter Konrad II , HJ. I (1879) 
20&, auch zum Fol geinten. 

S) Vita Popponii r. 19 MO SS XI 305. 

4) lUIkia-Roland, Rccucil des chsrtei de l'abbaye SUrelot-Malmedy I (1909) 
S. 216. 

5* 






68 Göit gel. An». 1916. Nr. 3 

Schubert als Nr. 5 und 8 bezeichnet), von einer Hand B drei Stücke 
von 1050, 1070 und 1076 (Nr. 6, 7 und 9 bei Seh.) her. Freilich 
hat Nelis an der unten (S. 77) angeführten Stelle, unseres Erachtena 
mit Recht, geltend gemacht, daß bei der graphischen, formellen und 
inhaltlichen Uebereinstimmung der beiden von A herrührenden Ur- 
kunden — es handelt sich in beiden um denselben Besitz in Honnay — 
ein zeitlicher Abstand von 20 Jahren zwischen beiden nicht wohl an- 
genommen werden kann. Die Daten sind also nur die der Handlung; 
die Beurkundung ist gleichzeitig 1070 oder noch später vorgenommen 
worden. 

Ob dieselben Erwägungen nicht auch flir die von B herrührenden 
Urkunden gelten, kann dahingestellt bleiben. Denn selbst wenn die 
älteste derselben, die des Bischofs Theotwin von 1050, tatsächlich in 
diesem Jahre geschrieben ist, darf sie als Dokument einer im Kloster 
Waulsort ausgebildeten Schrift nicht ohne Vorbehalt angesehen 
werden ')- 

Mit dem Kloster Waulsort ist im 10. Jahrhundert die Propstei 
Hastiere vereinigt worden. Abt Dietrich I. hatte die dortigen Welt- 
geistlichen zu Anfang des II. Jahrhunderts durch Mönche ersetzt und 
angeordnet, daß sie nur in Waulsort ihre Grabstätte haben sollten. 
Aber Hastiere wahrte sich gleichwohl eine gewisse Selbständigkeit; 
Abt Erembert (t 1033) ließ die Klosterschule dahin verlegen, und 
nach seinem Tode wurde Propst Rudolf von Hastiere Abt, der in 
Hastiere eine neue Kirche erbaut hatte und dort auf seine ausdrück- 
liche Anordnung, entgegen der Vorschrift seines Vorgängers Dietrich, 
begraben wurde (1035). Nun wurde das Kloster auf Befehl des Kaisers 
Konrad (regali decreto) dem Abt Poppo von Stablo übergeben. Dieser 
übertrug die Leitung an Lambert, der bis dahin in Poppos Auftrag 
die Abtei St. Maximin verwaltet hatte, mußte aber auf Wunsch des 
Kaisers und des Bischofs von Metz zugeben, daß Lambert nicht Be- 
auftragter Poppos blieb, sondern selbst als Abt eingesetzt wurde. 
Poppos Aufsichtsrecht wurde nur darin gewahrt, daß er bei Klagen 
gegen den Abt diesen vor dem Kaiser und dem Bischof von Metz 
vertreten sollte. 

Die von Abt Poppo vertretenen cluniacensischen Tendenzen hatten 
also, wie deutlich zu erkennen ist. mit starkem Widerstand zu kämpfen. 
Dazu kommt nun, daß Abt I . imbert alsbald nach dem Tode des Abtes 
Poppo (1048) sich von diesem sehr entschieden lossagte. Der Chronist 
legt ihm die Worte in den Mund: >Dcmum ex istius propositi ratio- 

1) Das Folgende Dach der llintoria Walciodorensii monuterii c. 40 ff. MO 
SS. XV 523 ff. Vgl. Sackur, Der Roctatealreit der Klöster WauUort and Härtere. 
Deutsche Zeitschrift für Geschichtswissenschaft II (1680) 347 ff. 



.■FKnVOFCAUFORNIA- 



8chubert, Eine Lütticher SchriftproTinz 69 

cinio liberum nie ostendo, et quia abbas sum constitutus, per fortem- 
Deum abbas ero*. Und als bald darauf ein Mönch der Propstei 
Hastiere starb, ordnete Lambert an, daß er dort begraben werde, 
cum nostri sit iuris et potest&tis in hoc Hasteriensi cimiterio ut in 
Walciodorensi secundum voluntatem et noslrum mandatum sibi locum 
sepulturae providere 1 ). 

Kein Zweifel, daß in dieser Begünstigung von Hastiere ein 
Gegensatz des Abtes zu dem Konvent von Waulsort zum Ausdruck 
kommt. Da wir nun wissen, daß die Klosterschule sich in Hastiere 
befand, und in der Urkunde von 1050 Abt I»ambert selbst als Petent 
genannt wird, so werden wir die in ihr hervortretende graphische 
Eigenart keinesfalls den cluniacensi sehen Einflüssen zuschreiben dürfen, 
die im Konvent von Waulsort eine Statte gefunden hatten. 

Nun lassen die von uns aus Trier und Utrecht beigebrachten 
Stücke vermuten, daß die frühesten Vertreter provinzialer Schrift 
nicht Benediktinerklöstern, sondern der Kapitelgeistlichkeit angehörten. 
Aus ihr und nicht aus einem Kloster ist gewiß auch Lietbuin hervor- 
gegangen, den Papst Leo IX., der bisherige Bischof von Toul, 1049 
in seine Dienste zog; da Bischof Hezelo von Toul (1018 — 1026) ein 
Schüler Notkers von Lüttich war, ist auch hier die Möglichkeit eines 
Zusammenhangs mit der Lütticher Schule gegeben. 

Unter diesen Umständen liegt es nahe, an geistige Beziehungen 
der Klosterschule in Hastiere zur Lütticher Kapitelgeistlichkeit zu 
denken. Das Archiv der Lütticher Domkirche bietet freilich keinerlei 
Material für diese Frage; es besitzt aus der Zeit vor 1100 kein Ori- 
ginal, aus der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts nur eins. Für einen 
bischöflichen Schreiber sind ferner zwei gleichhändigc, für verschiedene 
Empfänger bestimmte Urkunden von 1126 und 1145 (vgl. unten 
S. 79) in Anspruch zu nehmen. Ob dieser Schreiber dem Dorastift 
angehörte, bleibt aber natürlich ganz ungewiß. 

Die Bestände des Lütticher Domarchivs würden vielleicht, auch 
wenn sie besser erhalten wären, keine bessere Ausbeute für die Lütticher 
Schriftprovinz liefern. Der im Dezember 1037 verstorbene Bischof 
Reginar hat seine Fürsorge nicht in erster Linie dem Domstift zu- 
gewendet. Er hat aber im BartholomUußstift acht neue Stiftsherren- 
stellen eingerichtet. Gerade dieses Stift ist nun nach den Feststellungen 
von Schubert (S. 25. 51 f.) ein Ausgangspunkt für die Schrift der 
Lütticher Provinz gewesen. An der Schule von St Bartholomäus 
wirkte der Scholaster Gozechin; dadurch, daß er von Erzbischof 
Liupold (1051—1059) nach Mainz berufen wurde, ist die provinziale 
Schrift im St. Albanskloster zu Mainz aufgekommen. 

1) Historu c. 61 SS. XIV 627. 






"FSnvOfCAUf 



70 GStt. gel. Adi. 1915. Nr. 2 

Von Gozechin selbst ist etwas Schriftliches weder in Lüttich noch 
in Mainz nachweisbar; er wird aber in der Schreiberzeile der Ur- 
kunde des Bischofs Theotwin von 1050 als Gozechinos notator ge- 
nannt, ist also ihr Verfasser. Einen Beweis für geistige Beziehungen 
zwischen der Schule von St. Bartholomäus in Lüttich und der Schule 
von Hastiere bedeutet das natürlich nicht; aber es wird doch er- 
sichtlich, daß die Schrift von Hastiere aus der Lütticher Kapitel- 
schule mit größerer Wahrscheinlichkeit hergeleitet werden kann wie 
aus der cluniacensischen Bewegung. 

Die Geistesrichtung, deren Niederschlag die im Lütticher Bar- 
tholomäusstift gepflegte Schrift ist, war aller Vermutung nach der 
cluniacensischen gerade entgegengesetzt. War doch Bischof Reginbert 
>einer der letzten lothringischen Kirchenfürsten, die in diesem Be- 
reiche dem immer steigenden Einfluß der von cluniacensischen Ten- 
denzen beherrschten Klostergeistlichkeit gegenüber die Rechte des 
Bistums energisch und entschlossen wahrten*'). 

Die cluniacensische Bewegung kann somit als eine Quelle der 
provinzialen Schrift nicht angesehen werden. Dagegen bleibt die von 
Schubert angenommene zweite Quelle, die Lütticher Domschule, be- 
stehen; auch das frühzeitige Auftreten der provinzialen Schrift in 
Trier und Utrecht und vielleicht in Toul läßt sich mit der Annahme, 
daß sie von Lüttich ausgegangen ist, sehr wohl in Einklang bringen. 
Aber wir vermögen die Geistesrichtung, die in der provinzialen Schrift 
zum Ausdruck kommt, jetzt näher zu umschreiben: Lüttich war eine 
Pflanzschule für die staatskirchlich gesinnte Kapitelgeistlichkeit. 

Das kirchenpolitische System , das die Bischöfe dem Reichsge- 
danken dienstbar machte, ist wie bekannt nicht auf lothringischem 
Boden erwachsen, sondern auf dem der ottonisclien Monarchie, und 
es läßt sich feststellen, daß die von ihr ausgegangene Einwirkung das 
Lütticher Schulwesen in entscheidender Weise befruchtet hat. Von 
Erzbischof Bruno von Köln, der damals seinen königlichen Bruder 
vertrat, ist im Jahre 959 der Propst von Bonn, Everacrus, als Bischof 
in Lüttich eingesetzt worden, von dem Anselms Gesta (MG SS. VII 
201) das folgende berichten: 

Scolas per claustra stabil) re curavit; quas ipse vicissim non in- 
dignum duxit frequentare, lectiones maiusculis tradere, si quid minus 
in lectione intellegerent, benignissime identidem inculcare .... Si 
quando autem eum contingeret aut ad palatium aut in expeditionem 
longius ab hac urbe discedere, quos reliquisset scolarum magistros, 
litten* animare, ipsis crebro dutei Caroline alludere solebat, adeo 

1) BreBlau, Jahrbücher des deutschen Reichs unter Konrad II Bd. II 

(1884) 278 f. 






F'inVQf CALIFORNIA 



Schubert, Eine Lütticher Schriftprovinz 71 

quibus praesens congaudere non poterat, uti erat imperialibus edictis 
obnoxius, sepe ab Italia, sepe a Calabria ut caros filios ad studia in- 
cendebat '). 

Dieser in Staatsgeschäften erfahrene, dem politischen System der 
Ottonen dienstbare Prälat hat also dem Unterricht in Lüttich die 
größte Aufmerksamkeit zugewendet. 

Sein Nachfolger wurde 972 ein Schwabe, der bisherige Propst 
Notker von St. Gallen'). Er gehörte zu den einflußreichsten Rat- 
gebern des ottonischen Hauses; ein Diplom Ottos III. von 997 ge- 
denkt der herverragenden Dienste, die Notker wie schon Otto I. und 
Otto IL so auch Otto III. selbst geleistet 3 ). Nach der Eroberung der 
Burg Chevremont im Jahre 987 hätte er, wie Anselm berichtet, die Ein- 
künfte, welche die Kapitelkirche zu Chevremont bezog, zu seinem und 
seiner Kirche Nutzen verwenden können quippe qui et antistes eius dio- 
ceseos foret et in palatio Ottonis tercii adhuc pueri inter priraos con- 
siliarius esset. Aber er zog es vor, mit dem Besitz die sedes regia zu 
ehren und überwies ihn der Aachener Marienkapelle 4 ). Auch Notker ist, 
wie man sieht, ein ausgesprochener Vertreter der ottonischen Politik. 
Somit verlohnt es sich die Frage aufzuwerfen, ob denn die Spuren der 
im 11. Jahrhundert in Lüttich gelehrten Schrift nicht schon in der 
ottonischen Kanzlei zu bemerken sind. Es würde dann der paläogra- 
phische Nachweis dafür erbracht sein, daß schon hier die geistige 
Richtung gepflegt wurde, die in der provinzialen Schrift ihren Nie- 
derschlag gefunden hat. 

Schubert hat angenommen, daß das zoptige g aus dem g mit 
unten offener Schleife hervorgegangen sei, das er in französischen 
Urkunden des 11. Jahrhunderts und in einem Mandat Konrads II. 
(Kaiserurkunden in Abbildungen II, 4'; aufzeigt. Aber aus dieser 
Form hat sich das zopfige g schwerlich entwickelt. Denn es war schon 
im 10. Jahrhundert vorhanden; es ist in der Kanzlei Ottos II. in der 
That nachweisbar, wie die Diplome für St. Moritz zu Magdeburg von 
974 Mai 24 und für das Erzbistum Bremen von 983 Juni 9 (KUrk. 
in Abb. IX 4. 7) zeigen. 

Ob diese Spur in die Schule der Lütticher Bischöfe Everachar 
und Notker führt, wird man auch nach Einsichtnahme in alle vorhan- 
denen Originale ottonischer Kaiserurkunden schwerlich mit Sicherheit 

1) Ich teile diese Stelle im Wörtlaut mit, weil sie in dem dreibändigen Werke 
Ton 0. Korth: La cite" de Liege au moyen-ago (1910) ganz übergangen ist 

2) üeber ihn ausführlich Kortb, Notger de Liege et la cUUUation an X« 
aiecle. (1906). 

3) DO III 240. Ueber die Echtheit vgl. Bloch Neues Archiv XXI11 (1896) 146 ff. 

4) MC SS VII 203. 



m 



72 Gott. gel. Anz. 1915. Nr. 2 

feststellen können '). Wohl aber wird man , sofern man bestimmte 
Schriftfonncn überhaupt als den Ausdruck bestimmter geistiger Be- 
wegungen anerkennen will , sagen dürfen : die Spuren der Lütticher 
Schriftprovinz, die Schubert in der Urkundenschrift des 11. und 12. 
Jahrhunderts aufgezeigt hat, legen nicht von dem Erfolg mönchisch- 
romanischer Reform bestrebungen Zeugnis ab, sondern von den Ge- 
danken germanischer Kirchen- und Kulturpolitik, von denen der beste 
Teil der deutschen Geistlichkeit im hohen Mittelalter erfüllt war. 

Im zweiten Teil seiner Arbeit behandelt Schubert eine Reihe von 
Fälschungen : die unterdessen in der Ausgabe der Monumenta Ger- 
maniac erschienenen angeblichen Diplome Konrads IL für St. Jakob 
zu Lüttich DK II 285 und für Werden an der Ruhr DK II 286, eine 
angebliche Urkunde des Bischofs Heinrich von LUttich für St Jakob 
von 1084, die um 1140 zum Zwecke des Schutzes gegen Uebergriffe 
der Vögte hergestellt wurde, und eine angebliche Urkunde des Grafen 
Eilbert für Waulsort von 946, auf die unten zurückzukommen iBt. 
Endlich einen sehr interessanten Fall, das Diplom Lothars III. für 
St. Johannes in insula zu LUttich von 1131 Stumpf 3259. Es ist gleicb- 
händig mit einer Urkunde des Bischofs Albero von Lüttich für St. 
Johann von 1125, weist im Diktat einige Unregelmäßigkeiten auf, die 
jedoch bei einer Empfängerausfertigung gegen die Echtheit nicht ent- 
scheidend ins Gewicht fallen können, war aber in ganz unregelmäßiger 
Weise besiegelt: das jetzt verlorene Siegel war auf der Rückseite an 
zwei Pergamentstreifen eingehängt. Schubert weist nach, daß die in 
dieser Urkunde enthaltene Schenkung des Zolls zu Vise* an der Maas 
wörtlich dem DO II 308 vom 15. Juni 983 entnommen ist, durch 
welches dieser Zoll dem Bischof Notker von Lüttich geschenkt wird. 
Da nun Heinrich IV. der Lütticher Kirche 1070 Viosaz und Innocenz II. 
1143 den Kanonikern der Lütticher Kirche Viusatum cum foro, the- 
loneo, tectis ceterisque iusticüs suis bestätigt hat, so hält Schubert 
für erwiesen, daß die Lütticher Domkirche Vise* mit Markt und Zoll 
vom Ende des 10. bis zur Mitte des 12. Jahrhunderts besessen habe. 
Er wertet St. 3259 demgemäß als eine Fälschung, für welche das 
Jahr 1147 die Spätgrenze bildet: damals ist den Kanonikern von St. 
Johannes in insula von Papst Eugen III. teloneum de foro Visati zu- 
gesprochen worden. 

Einen schwachen Punkt dieser Aufstellungen bedeutet die Be- 
nutzung des Diploms von 983 durch die Kanoniker von St Johann. 
Wir kennen ea nur aus einer neueren Abschrift des Barons von 

1) Doch sei auf die Vermutung Blochs (Neuen Archiv XXIII 156) hingewiesen, 
ilaL. der im Hai 1005 in die Kanzlei Heinrichs II. eingetretene Notar BA der 
spätere Bischof Adelbold von Utrecht ist. 



/ERSfTYOFCALir 



Schubort, Eine Lütticher Schriftprovinz 78 

Grassier. Schubert nimmt an, daß es sich im Kirchenarchiv von St. 
Lambert befand, und meint, der Vorgang biete, da er sich zwischen 
zwei Stiftern derselben ßischofsstndt abgespielt habe, keine Schwierig- 
keiten. Allein das Diplom bedeutete doch für das Domstift den Rechta- 
titel auf einen von St. Johann ihm streitig gemachten wertvollen Be- 
sitz. Darf man wirklich voraussetzen, daß die Domherren dies schlechthin 
entscheidende Beweismittel aus der Hand gegeben haben? Und zu- 
gegeben, daß die Herren von St. Johann auf irgend eine Weise in 
den Besitz des Diploms gelangt sein konnten — hätten sie wohl 
wagen können, es gegen das Domkapitel zu verwerten, ohne daß dieses 
ihnen sofort entgegengetreten wäre? Man kommt, meinen wir, nicht 
darum herum, daß St. Johann sich in rechtmäßigem Besitz von DO 
II 308 befunden haben muß. 

Bei näherem Zusehen wird man das auch nicht unwahrscheinlich 
finden. Der Zoll zu Visu war 983 nicht der Lütticher Kirche, son- 
dern dem Bischof Notker überwiesen worden ad opus ecclesiae suae, 
sanetae Mariae scilicet et saneti Lambert). Die Vermögensverhält- 
nisse der Lütticher Kirche waren aber damals noch keineswegs end- 
giltig geordnet. Unter Notkers Vorgänger Everachar hatte man die 
eingreifendsten Veränderungen in diesen Dingen geplant. In einer 
Urkunde vom 2. Juni 965 berichtet Everachar das Folgende 1 ): 

delegi locum satis amoenum in edita montis specula, cui Publicum 
nomen est, quo et sedem nostram et eam quac domus episcopi dice- 
retur, auetoritate domini Brunonis archiepiscopi , cui omnia debeo, 
iussu etiam magni imperatoris et caesaris angusti Ottonis . . . trans- 
ferrem. Ubi in ecclesia, cuius ego fundamenta ieci in honore bea- 
tissimae dei genitricis et virginis Mariae sanetique Lambcrti . . . cum 
praeeeptis regiis oves dominicas, quae aummi pastoris vocem audiant, 
pro captu meo pascere destinavi. 

Auf dem Mons publicus bei Luttich (Publcmont) hat er also die 
bischöfliche Pfalz erbaut, und dort hat er zu Ehren der hl. Maria 
und des hl. Lambert eine Kollegiatkirche errichten wollen, die zur 
Domkirche bestimmt war. Zur Ausführung ist dieser Plan nicht ge- 
kommen; auf der Stelle, wo die Domkirche sich erheben sollte, ist 
unter Bischof Notker die Kirche zum hl. Kreuz erbaut worden ■)• Die 
GesU Anselms berichten von Everachar, er habe zwei Kirchen, St. 

1) Martene et Durand, Amphssima collectio VII 64 = Halphen et Lot. Re- 
cueil des actes de I.othiire et de Louis V (1908) S. 60 Nr. XXIII. Gegen die 
Echtheit der Urkunde — ihre UeberHeferung reicht nicht über du 17. Jahrhdi. 
zurück — finde ich nichts einzuwenden. 

2) üeber die topographischen Fragen unterrichtet eingehend Kurth, Notger 
de Liege (1906) I 132ff. II 16 ff., mit gutem Stadtplan 






74 Gott. gel. An*. 1915. Nr. 2 

Faul (auf der Maasinsel am Fuße des Mona publicus) und St. Martin 
errichtet und jede mit 30 Kanonikern besetzt; in der Martinskirche 
sei der Bischof begraben worden. Wir erfahren ferner, zur Zeit 
dieses Bischofs seien die Lütticher Bürger einst gewaltsam in seinen 
Palast eingebrochen und hatten Ströme roten Wormser Weines a 
monte quo nunc aecclesia sancti Martini sita est, zur Maas hinab- 
fließen lassen. 

Das Zentrum der Bischofsstadt lag also unter Everachar auf dem 
Mons publicus, und der auf der Maasinsel gelegene Stadtteil war an- 
scheinend von größerer Bedeutung als die karolingische civitas im 
Westen des Mons publicus, die 882 von den Normannen zerstört 
worden war. 

Nun berichtet Anselm von Everachars Nachfolger Bischof Notker: 
domum sanctae Mariae et sancti Lambert! sicut in praesentiarum est 
cum ornamentis, claustro et aedificiis episcopii renovavit, urbem muris 
dilatavit et reparavit. Erst Bischof Notker hat demnach Kathedrale 
und Bischofspalast in der karolingischen civitas, wo die ecclesia sancti 
Lamberti noch 932 urkundlich erwähnt wird (Anselm c 22 MG SS. 
VII 200f.) erneuert, und den Mons publicus mit der civitas durch 
eine Befestigungslinie zusammengeschlossen. Der Plan, Kathedrale 
und bischöfliche Pfalz auf den Mons publicus zu verlegen, war damit 
endgiltig aufgegeben. Aber das alles zeigt doch, daß unter Everachar 
und Notker die Verwaltung der Lütticher Kirche in durchgreifender 
Weise neu geregelt wurde '). Damit hängt nun offenbar auch die 
Gründung der Kapitelkirche St. Johannes in insula durch Notker zu- 
sammen ; er hat sie mit 30 Kanonikern besetzt und zu ihrem Unter- 
halt von ihm erworbene Besitzungen angewiesen 2 ). Der Annahme, 
daß Visa zu ihnen gehört hat und deshalb das DO II 308 im Archiv 
von St. Johann niedergelegt wurde, stehen weder die Ueberliefemng *) 
noch die späteren, von Schubert beigebrachten Urkunden im Wege. 
Das Diplom Heinrichs IV. von 1070 ist, wie Schubert selbst angemerkt 
hat, eine fast wörtliche Wiederholung des DH II 115 vom 10. Juni 
1006. Hier aber wird Vise* unter den Besitzungen des Domstifts 
noch nicht genannt. Sein Anspruch auf Visa ist also erst 1070 
nachweisbar. Und auch für dieses Jahr nicht mit voller Sicherheit. 

1) Bei Kartb Histoiro de Liege I 34 findet sich die Bemerkung, Notker habe 
den Stadtteil la Sauveniöre dcoi Domkapitel überlassen ix l'beurc oü il fit la 
distinetion de sa mense et celle des cbanoines. Näheres darüber babe icb auch in 
Ks. Buch über Notker nicht finden können. 

2) Anselmi gesta episcoporum Leodiensium c. 27 MO SS. VII 204. 

3) Das DO II 306 bat anscheinend zu demselben Bestand gehört »ie die 
Urkunde Kveracfaan von 065; beide sind in Abschriften des Barons von Crassier 
erhalten. 






Schubert, Eine LQtticher Scbriftprovioi 76 

Denn da das Diplom Heinrichs IV. nur abschriftlich Überliefert ist, be- 
Bteht die Möglichheit, daß der Text interpoliert worden ist, um die 
Bestätigung lnnocenz' II. von 1143 zu erlangen. 

Unter diesen Umstanden beurteilen wir St. 3259 etwas günstiger, 
als es durch Schubert geschehen ist. Es ist ein tatsächlich im Jahre 
1131 von Empfängerband hergestelltes Diplom Lothars III. Der 
Anerkennung durch die königliche Kanzlei haben sich Schwierigkeiten 
in den Weg gestellt, wohl weil schon damals das Domstift Ansprüche 
auf Visc" "geltend machte. So ist eine Besiegelung zunächst nicht er- 
folgt, sondern erst IG Jahre später in betrügerischer Weise vorge- 
nommen worden; auf diese Weise haben die Kanoniker von St. Jo- 
bann die Bestätigung Eugens III. von 1147 erlangt. 

Liegen die Dinge so, so wird man die tiefere Ursache für den Streit 
der beiden Stifter um Visa — ebenso wie für den um Heerewarden 
in holländisch Gelderland, bei dem gleichfalls von beiden Seiten mit 
unechten Urkunden gearbeitet wurde — nicht mit Schubert in dem 
wjrschaftlichen Aufschwung dieser Plätze suchen. Diese Erklärung 
ist an sich nicht recht einleuchtend ; sie laßt sich nunmehr durch eine 
bessere ersetzen. Wenn Visö und Heerewarden nicht der Lütticher 
Kirche, sondern dem Bischof von Lüttich Überwiesen waren, so ge- 
hörten diese beiden Plätze zu den Regalien, die jeder Bischof von 
neuem einholen mußte; sie bildeten neben dem Lütticher Kirchengut 
eine besondere Gütermasse, Über welche nach dem Tode des Bischofs 
die Verfügung nicht dem Domkapitel, sondern dem König zustand. 
Seit dem Ausbruch des Investiturstreites aber arbeitete die kirchliche 
Partei mit wachsendem Erfolg daran, dies Recht des Königs auf das 
Regaliengut zu verdunkeln und den Besitz jeder bischöflichen Kirche 
als einheitliche Masse dem kirchlichen Lehnsgebäude einzugliedern, 
auf dessen Kuppel der Papst thronte. Aus diesen großen Gegen- 
sätzen, die allenthalben die Rechtsverhältnisse des Kirchengutes er- 
schütterten und verwirrten, ist der Streit um Vise" und Heerewarden 
geboren worden. 

IL 

Eine Nebenwirkung von Schuberts Studie ist, daß sie dem Leser 
wieder einmal recht eindringlich zum Bewußtsein bringt, wie spärlich 
und verstreut noch immer das Material an Faksimilien ist, das uns 
für das Studium der Privaturknnde zur Verfügung steht. Schon aus 
diesem Grunde muß das von Pirenne in Gemeinschaft mit elf anderen 
Gelehrten herausgegebene Album Beige de diplomatique mit größtem 
Danke begrüßt werden. Hier hat man endlich einmal eine Sammlung 
von Faksimilien, welche von den Kaiser- und Papsturkunden grund- 






"FSHYOFCAUf 



76 GOtt gel. Ade. 1915. Nr. 2 

sätzlich absieht, dafür aber die Entwicklung der mittelalterlichen 
Privaturkunde innerhalb eines bestimmten räumlichen Gebietes an 
zahlreichen Beispielen vorführt 

Aber nicht nur zu der Anlage des Werkes darf man die Heraus- 
geber beglückwünschen, sondern auch zu der Ausführung. Sie haben 
sich nicht damit begnügt, ein paar beliebige Stücke aus den ver- 
schiedenen Jahrhunderten herauszugreifen, sondern eine wohldurch- 
dachte Auswahl getroffen, die überall das Lehrreiche und Charakte- 
ristische bevorzugt hat. Die Reproduktionen sind vortrefflich, die 
Transskriptionen von ein paar Kleinigkeiten abgesehen korrekt 1 ). 
Wenn wir, indem wir an der Hand der Erläuterungen die einzelnen 
Tafeln hier besprechen, mehrfach eine abweichende Auffassung zu 
begründen suchen, so möchten wir dadurch nur unsern Dank für die 
reiche Belehrung, die wir aus dem Studium des >Album< davon- 
getragen haben, zum Ausdruck bringen. 

Die Reihe wird eröffnet durch ein leider verkleinertes und aus 
der Mitte heraus um ein Stück verkürztes Faksimile der Schenkungs- 
urkunde des Priesters Felix für das Kloster Sitdiu (Saint Bertin) von 
745, die in verfassungsgeschichtlichen Werken mehrfach erwähnt 
worden ist, weil sie unter den Zeugennamen auch den eines Gum- 
barii scauuini nennt. Die Schrift ist eine Urkundenminuskel des 10. 
Jahrhunderts. Die verlängerte Schrift der Schreiberzeile und das 
Rekognitionszeichen lassen keinen Zweifel darüber, daß der Eindruck 
eines Originals erweckt werden sollte. Doch handelt es sich, wie 
Pirenne dartut, nicht um eine Fälschung ; denn mit Hilfe eines zweiten 
Textes der Urkunde, der in dem um 960 von Folquinus angelegten 
Kopiar des Klosters erhalten ist, lassen sich dem nachgebildeten Ori- 
ginal eine ganze Reihe von Lesefehlern nachweisen. Einem solchen 
verdankt auch der scauuinus Gumbarius, der einzige vor Karl dem 
Großen genannte Schöffe, sein Dasein; denn die Abschrift des Fol- 
quinus hat: Gumbarii sacerdotis. 

Auch das auf Tafel 2 und 3 abgebildete StUck hat als verfassungs- 
geschichtliche Quelle eine gewisse Berühmtheit erlangt; es ist die 
in Deutschland namentlich durch Rietschels Aufsatz über die Ent- 
stehung der freien Erbleihe (Zeitschrift der Sa vi gny Stiftung für Rechts- 
geschichtc, Germ. Abt Bd. 22) bekannt gewordene Urkunde des Mark- 
grafen Arnulf von Flandern von 941 für das Kloster Blandigny (St 

1) Tafel 5 Z. iat qfi: qoooiam, nicht: quam m lesen, Tafel 6, 1. Zeile 
vod B epc niebt als episcopua, sondern all Kontraktion mit griechischem Schluß-s 
aufxulosen, chemo Tafel 16, Z. 19 and 23. Die in der Transkription n Tafel 
29 mehrfach all ,atqne' wiedergegebene Abkürzung ist nichts anderes all die 
etwaa kraus geformte Ligatur &. 






ttllYOKAli; 



Schubert, Eine Lütticber Sctariftprovioi: 77 

Peter zu Gent), dem der Markgraf unter anderein, zur Zeit seiner 
Vorganger entfremdetem Besitz zurückgibt censum quod aeeipitur de 
manBionibus que site. sunt in portu Gandavo. Es ist nach Rietschel 
das älteste Beispiel der stadtischen Gründerleihe. Umso erheblicher ist 
die Frage nach der Echtheit dieser Urkunde. Des Marez tritt in den 
Erläuterungen für dieselbe ein, hat mich aber nicht zu überzeugen 
vermocht. Wir haben es hier, wie sich mir auf Grund eingehender, 
an anderer Stelle vorzulegender Untersuchung ergeben hat, ganz 
sicher mit einer im zweiten Viertel des 11. Jahrhunderts entstandenen 
Fälschung zu tun, und damit wird dann freilich hinfällig, was man 
aus der Urkunde für die freie Erbleihe des 10. Jahrhunderts abge- 
leitet hat. 

Von der auf Tafel 4 wiedergegebenen, von Nelis erläuterten Ur- 
kunde der Alpaidis für Waulsort, die man bisher um 1035 angesetzt 
bat, ist, worauf übrigens schon vonBerliereimMonasticon Beige 1(1 890 — 
1897) S. 41 hingewiesen wurde, in einem Kopiar des 13. Jahrhunderts 
das Datum überliefert. Dem Original ist es durch Abschneiden des 
unteren Randes abhanden gekommen; es lautet auf 981, obtinente 
Ottone iuniore serenissimo imperatore monarchiam regni. Ausstellerin 
ist die Witwe Gottfrieds, der 959—964 Herzog von Niederlothringen 
war. Von ihrer Schenkung berichtet die Historia Walciodorensis mo- 
nasterii (MG SS. XIV 529, c. 56), aber in einem Zusammenhang, der 
für die Zeit der Schenkung ganz irreführend ist. Auch den Abt 
Dietrich (I.), der die Urkunde unterzeichnet hat, hat die Historia (S. 523 
c 40) an falscher Stelle, erst als zweiten Nachfolger des 995 ver- 
storbenen Abtes Immo, eingereiht Die Chronologie ist schon 1887 
von Heinemann gelegentlich seiner Ausgabe der vita Kaddroae abbatis 
Walcioderensis (MG SS. XXV 691 Anm. 4) berichtigt worden. Die 
Angaben der Historia können also gegen das von Nelis angenommene 
Datum der Urkunde, mit dem die Schrift gut in Einklang zu bringen 
ist, nicht ins Gewicht fallen. Auf die Ueberlieferungen der herzog- 
lichen Verwaltung dürfte die Konservierung der diplomatischen Mi- 
nuskel zurückzuführen sein. 

Auf Tafel 5 und 6 begegnen wir den oben (S. 68) erwähnten 

Urkunden aus Waulsort. 

Sehr lehrreich für die Beurteilung von Traditionsnotizen ist eine 
zwischen 1050 und 1080 niedergeschriebene Aufzeichnung aus Wal- 
court (Tafel 7). In ihr berichtet zunächst Oduinus, dominus huius 
ville Walecortensis et uxor raea Eremburgis, daß sie die Kirche da- 
selbst errichtet und am Tage der Weihe, dem 1. Juni 1026, dotiert 
haben. Dieselbe Hand fährt dann fort: Postea defunetis parentibus 
suis Fulcuinus filius eiusdem Oduini et uxor eius Kredelendis (so ist 






OS CAllfOPNlA 



7b Gott gel. Ar,.-. 1916. Nr. 2 

der Name zu lesen) tradideruot etc. Dann werden die Zuwendungen 
zahlreicher anderer Schenker aufgezählt. In der Zeugenreihe aber 
heißt ea an erster Stelle: Signum Oduini et Kulcuini filii eius, qui haue 
traditjonem fecerunt. Nicht nur der Text, sondern auch die Zeugen- 
reihe ist also willkürlich nach älteren Aufzeichnungen zusammenge- 
stellt. Ueber einen sehr wesentlichen Punkt aber vermissen wir in 
den Erläuterungen die nötige Aufklärung. Der Akt ist mit einem 
Siegel versehen, das, soweit erkennbar, eine Figur mit Krummstab 
und l;ii'i:l zeigt. Ob es in regelmäßiger Weiso befestigt ist, er- 
fahren wir nicht. Vor allem aber: darf man dies Siegel als das des 
Kapitels von Walcourt ansehen'.' Es ist in dem Akt stets nur von der 
ecclesia Walecortensis die Rede, und sie war der Mutter Gottes ge- 
weiht! Uns scheint unabweisbar, daß die Besiegelung mit einem Nach- 
trag zusammenhängt, den eine Hand des 12. Jahrhunderts, dieselbe, 
die am Schluß des Aktes noch drei Traditionen hinzugefügt hat, in 
den Text des 11. Jahrhunderts eingeschoben hat. Hinter den Worten 
,Anno ine. dorn. MXXVI indictione Villi kal. iunü dedicaU est eadem 
ecclesia precatu nostro a Ilainardo Leodicenai episcopo, et in ipsa 
eadem die omnia que. supra scripta sunt tradidimus eidem ecclesie' 
folgen in Schrift des 12. Jahrhunderts, wie in der Transskription ganz 
richtig angegeben ist, die Worte .episcopo predicto confirmante'. Da- 
mit wird doch offenbar auf das Siegel Bezug genommen; es ist erst 
im 12. Jahrhundert an dem Akt befestigt worden, beansprucht aber 
als Siegel des Bischofs Reginar von Lüttich (f 1056) zu gelten. Wir 
haben es also, nicht etwa mit einer Beglaubigung durch das Siegel 
des Empfängers zu tun, Bondern mit einer regelrechten Fälschung, 
die hervorgegangen ist aus dem Bedürfnis des 12. Jahrhunderts nach 
stärkeren Beglaubigungsmitteln als die Aktaufzeichnung sie darbot. 

Die Tafeln 8, 9 und 23 enthalten Proben aus den reichen Ur- 
kundenschätzen der Abtei St. Peter zu Gent: eine Originalurkunde 
des 11. Jahrhunderts, eine Seite aus dem Liber traditionum, der 1895 
von Pirenne eingehend gewürdigt (Bulletin de la Commiasion Royale 
d'histoire S. 107—153) und 1906 von A. Fayen publiziert worden ist 
(Cartulaire de la ville de Gand, 2. aerie t I.), sowie (Tafel 23) zwei 
chirographierte Stücke von 1058 und 1071, die, obwohl aie beide den- 
selben Mönch Onulfus als Schreiber nennen, von zwei verschiedenen 
Händen des 12. Jahrhunderts geschrieben sind. Der Vergleich mit 
der Originalurkunde auf Taf. 8 läßt una nicht darüber im Zweifel, 
daß die Chirographierung durch das Wort cyrographum nicht den 
Originalen nachgebildet, sondern vom Kopiaten hinzugefügt ist, und 
der Annahme Pirennes, daß diese Kopien hergestellt wurden, um den 



-■ KNIA 



Schubert, Eine Lütticber Belnif tprovini 79 

Nachkommen der in ihnen erwähnten CauBualen als gerichtliches Be- 
weismittel zu dienen, können wir uns nur anschließen. 

Zwei Lütticher Bischofsurkunden von 1126 und 1145, die von 
N£lis auf Tafel 10 vorgeführt werden, rubren von derselben Hand her. 
Es muß ein bischöflicher Schreiber sein, da es sich um verschiedene 
Empfänger handelt. Nölis schließt daraus, daß die bischöfliche Kanzlei 
im Jahre 1126 bereits organisiert war, während dies im Jahre 1050, 
wie die auf Tafel 5 abgebildete Urkunde zeige, noch nicht der Fall 
gewesen sei. Wir möchten zwischen den Zustanden des 11. und 12. 
Jahrhunderts keine so scharfe Unterscheidung machen; es sind gewiß 
auch früher schon Urkunden von Geistlichen aus der Umgebung des 
Bischofs mundiert worden, und mehr beweisen auch die Stucke von 
1126 und 1145 nicht Die Schrift zeigt dieselbe Schule wie die Sieg- 
burger Urkunden aus dem Anfang des 12. Jahrhunderts. Man ver- 
gleiche die in der Westdeutschen Zeitschrift Bd. 21 (1902) Tafel II 
Nr. 8 und 9 von mir abgebildeten Schriftproben. 

Die Tafeln 12, 14 und 15 bieten lehrreiche Beispiele von Aktauf- 
zeichnungen geistlicher Empfänger des 12. Jahrhunderts. Unter ihnen 
ist die von Abt Johannes von Saint-Hubert über Besitzungen der 
Kirche St. Theobald zu Ch&teau-Porcien ausgefertigte Beurkundung 
(Tafel 15) bemerkenswert, weil der Abt sie außer durch Androhung 
des bischöflichen Bannes mit seinem eigenen Siegel bekräftigt. Das 
ist eine Besiegelung durch den Empfänger, insofern St. Theobald ein 
Priorat des Klosters Saint-Hubert war; aber ein klassisches Beispiel 
einer solchen Besiegelung ist es gleichwohl nicht. Denn von der 
Mehrzahl der Schenker berichtet die Aufzeichnung, sie seien Mönche 
in Saint-Hubert geworden. 

Die auf Tafel 13 abgebildeten Monogramme flandrischer Grafen- 
urkunden aus der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts lassen den Ein- 
fluß der französischen Königsurkunde deutlich erkennen. 

H. Schubert bat auf Tafel 16 eine angebliche, als unecht schon 
von Barbier und Sackur erkannte Urkunde des Grafen Eilbert für 
Waulsort von 946 beigesteuert; als ihren Schreiber weist er in seinen 
oben besprochenen Untersuchungen den Mönch Robert nach, der 
zwischen 1147 und 1157 als Urkundenschreiber und Verfasser der 
erdichteten vita Forannani tätig gewesen ist. Die oben (S. 68 Anm. 1) 
angeführte eindringende Studie Sackurs wird dadurch ergänzt und 
zugleich ein neues Beispiel beigebracht für den überaus häufigen Fall, 
daß Urkunden falscher auch eine historio graphische Tätigkeit entfalten. 

Auf Tafel 17 bietet Nelis zwei vom Kanzler Hugo rekognoszierte 
Urkunden des BiHchofs Lambert von Noyon-Tournai von 1119 und 
1120. N. ist geneigt anzunehmen, daß der Text beider Urkunden 






Of CAUFORNU 



60 Gott gel. An*. 1915. Nr. 2 

(A und B) von derselben Hand herrühre; mit Bestimmtheit nimmt er 
Invokation und Kanzlerzeile beider Urkunden für einen zweiten Schreiber 
in Anspruch, der nach N. höchst wahrscheinlich der Kanzler Hugo selbst ist. 

Die Annahme, daß der Text von A und B gleicbhändig sei, er- 
scheint uns nicht zulässig. A schreibt ein g, dessen untere Hälfte 
kugelrund ist, die g von B enden in einer nach links schwach wellen- 
förmig auslaufenden Linie, an die nur zuweilen noch ein schräg nach 
oben laufender Strich angesetzt ist Statt des interlinearen Schluß-s, 
das B geläufig ist, hat A langes s oder S. Die Fahnenornamente des 
langen s und die Abkürzungszeichen sind bei A und B durchaus ver- 
schieden. Die beiden Urkundentexte müssen also zwei verschiedenen 
Schreibern zugewiesen werden. Indessen ist das, da es sich um Ur- 
kunden für denselben Empfänger handelt, nicht weiter von Belang. 
Die Nachtragung der Zeilen in verlängerter Schrift, die bei beiden 
von anderer Hand hinzugefügt sind, ist in jedem Falle als Zeichen 
der Genehmigung durch die Kanzlei aufzufassen. 

Diese Kanzlei muß sich bis 1146, wo das Bistum Tournai von 
dem nord französischen Bistum Noyon abgezweigt wurde, in Noyon 
befunden haben; die beiden Urkunden gehören also nur durch ihren 
Empfänger, die bis 1223 flandrische Abtei Saint-Omer, in den Bereich 
einer belgischen Publikation. 

Die Tafel 18 fallt aus diesem Bereich eigentlich heraus. Auf ihr 
hat Nelis die letzten drei Zeilen von fünf Urkunden der Bischöfe von 
Noyon-Tournai aus den Jahren 11 10 bis 1132 und von einer Urkunde 
des Bischofs Balduin von Noyon von 1160 abgebildet, die sämtlich 
vom Kanzler Hugo rekognosziert sind. In den Erläuterungen be- 
zeichet es N. als anormal, daß Hugo noch Urkunden von 1158 und 
1160 rekognosziert habe, obwohl schon 1146 Lietbert das bischöfliche 
Kanzleramt innehatte. N. meint, der Bischof habe auf seinen früheren 
Kanzler während einer Abwesenheit Lietberts zurückgegriffen. Aber 
Lietbert ist gar nicht Kanzler in Noyon, sondern Kanzler in Tour- 
nai ; die Continuatio des Liber de restauratione sancti Martini Torna- 
censis berichtet (MG SS. XIV 326), Letbertus cognomento Blandus, 
qui postea cancellarius, deinde precentor ecclesie sancte Marie fuit, 
sei nach Rom zu Papst Eugen 111. entsendet worden, um die Sache 
der Kirche von Tournai zu betreiben. Reusens hat in den Analectes 
pour servir ä Thistoire ecctesiastique de la Belgique 26 (1896) S. 189 fT. 
aus den Jahren 1147 bis 1175 eine lange Reihe von Urkunden zu- 
sammengestellt, die von Lietbert rekognosziert sind; die Aussteller 
sind die Bischöfe Anselm, Gerhard, Walther und Eberhard von Tournai 
und das Kapitel von Tournai. Die Tafel 18 bietet mithin Material 
für die Kanzleigeschichte des französischen Bistums Noyon, und es 






■ 



Schubert, Eine Lütticher Schrift pro vini Hl 

liegt kein Grund vor zu der Annahme, daß die 50jährige Tätigkeit 
des dortigen Kanzlers Hugo 1146 eine Unterbrechung erlitten habe. 

Von besonderem diplomatischen Interesse ist die Urkunde des 
Kardinallegaten Gerhard von 1154, von der auf Tafel 19 Unter- 
schriften und Datumzeile abgebildet sind. Zutreffend hat Nclis das 
Vorkommen eigenhändiger Zeugenunterschriften, das in den belgischen 
Urkunden des 12. Jahrhunderts ganz vereinzelt dasteht, auf das Vor- 
bild der Papsturkunde zurückgeführt. Er hätte sich darüber vielleicht 
noch bestimmter geäußert, wenn ihm die Ausführungen Brackmanns 
über die Legatenurkunde (Annalen des historischen Vereins für den 
Niederrhein 82, 1907, 119 ff.) bekannt geworden wären. 

Auf Tafel 20 ist eine Urkunde des Grafen Dietrich von Flandern 
von 1161 wiedergegeben, welche unter anderem ein Privileg des 
Grafen Karl von 111!) für Abt Hariulf von Oudenburg, den Geschicht- 
schreiber, und seine Mönche bestätigt. Von diesem Privileg wird, 
eingeleitet durch die Worte > Privilegium igitur incliti comitis Karoli 
largitionem decimi; continens subscribi fecii eine wörtliche Abschrift 
angefügt. Cuvelier hat in den Erläuterungen mit Recht darauf hinge- 
wiesen, daß solche Transsumte im 12. Jahrhundert noch selten sind; 
Redlich (Urkundenlehre HI, 1911 S. 146) führt als ältestes Beispiel 
einen Transsumt von 1153 aus Straßburg an. Im vorliegenden Falle 
dürfte er durch den Umstand veranlaßt worden sein, daß Karls Ur- 
kunde unbesiegelt war. Sie ist am 17. Juli 1119 ausgestellt, also 
nur einen Monat nach dem am 17. Juni erfolgten Tode des Grafen 
Balduin II. Karl kann damals noch nicht im Besitze eines eigenen 
Grafensiegels gewesen sein; eine zweite Urkunde Karls für die Abtei 
Oudenburg vom gleichen Tage (Miraeus-Foppens, Opera 1 679) war allem 
Anscheine nach gleichfalls unbesiegelt In Dietrichs Bestätigung wird denn 
auch das Siegel als dos eigentliche BeglaubigungBmittel hervorgehoben: 
sigillo meo confirmans. Sie bietet mithin ein gutes Beispiel für das 
oben schon berührte Bedürfnis nach stärkeren Beglaubigungsmitteln, 
das sich im Laute des 12. Jahrhunderts geltend macht. 

Das Gleiche ergibt sich, so scheint es, aus dem merkwürdigen 
Stück, mit dem uns Hansay auf Tafel 21 bekannt macht Es handelt 
sich um ein nach der Mitte des 12. Jahrhunderte doppelseitig be- 
schriebenes Pergamentblatt. Auf der einen Seite steht eine Urkunde 
von 1040, nach der sich die Freie Regenza in die Wacbszinsigkeit 
der Abtei Münster-Bilsen ergeben hat; auf der andern erklären im 
Jahre 1163 drei Schwestern aus der familia dieser Abtei, sie hätten 
mit Zustimmung der Aebtissin, des Konventes und des Vogtes er- 
langt, quatenus antiquam iuris nostri cartam huius scedule. una con- 
tineret pagina et cartam renovationis et confirmationis iuris nostri 
contineret altera, ea iuris nostri perpetua stabihtate, quatinus anti- 

■..-.ii. ML Aii. •.',: i Kr. f 6 



■ l i 

< Of CALIFORNIA 



tÜ Gott gel. Ant. 1915. Nr, 2 

quum ius nostrum, quod antiqua carta nostra continet, nobis omnibuB- 
que posteris nostris firmum et inconvulsum in perpetuum permaneret. 
Beiderseits ist das Siegel der Abtei aufgedrückt. Auf diese Weise 
liat man der Urkunde von 1040, die offenbar unbesiegelt war, im 
Jahre 1163 erhöhte Beweiskraft zu geben versucht. 

Indessen, es fragt sich, ob damit für den ungewöhnlichen Vor- 
gang eine genügende Erklärung gegeben ist. Die Urkunde von 1040 

— sie ist vollständig abgedruckt bei Miraeus-Foppens, Opera IV 503, 
wo aber sUtt >quod vulgo attulit sivo cormede dicitur« zu lesen ist: 
quod vulgo afflif sive curmeithe dicitur — enthält eine Reihe von 
Bestimmungen, die in einer echten Urkunde aus diesem Jahre un- 
möglich gestanden haben können. Vor allem gilt dies von der folgen- 
den Stelle: Si quis vero de longinquo venerit et opus prandio propter 
inopiam habuerit, detur ei denarius ab eo, qui censum reeepit. Po- 
testatem habeat masculus uxorem ducendi, femina vero nubendi, uter- 
que sine licentia, ubi et cuicumque voluerit. Placitura advocati nullus 
quaerat neque obsideat. Quod si aliquis ex hac cognatione aliqua 
querimonia pulsatur, nulli nisi abbatissae respondeat et nusquam nisi 
coram illa iudicio parium suarum conquerenti satisfaciat, nisi forte de 
violata pace iure duelli impetatur vel de immunitatc. 

Wir vermögen deshalb die Urkunde von 1040 nicht ihrem ganzen 
Umfange nach als echt anzuerkennen, halten sie vielmehr für stark 
interpoliert. Steht es aber so, so hat die autfallende Manipulation 
von 1163 den Zweck gehabt, eine Beglaubigung für den zum Teil 
erst damals hergestellten Text von angeblich 1040 zu schaffen. 

Tafel 22 veranschaulicht die Tätigkeit der flandrischen Kanzlei 
unter Graf Philipp von Elsaß (1168—1191). Er hat im Jahre 1177 
vor seinem Aufbruch ins heilige Land alle namhafteren Klöster und 
Stiftskirchen Flanderns mit Renten bedacht, deren Auszahlung durch 
die gräflichen Aemter zu Brügge, Furnes, Douai, Aire, Lille, Hesdin, 
Bapaume, Pöronne erfolgen sollte. Die darüber ausgestellten Urkunden 

— es sind ihrer bisher 34 bekannt geworden, wovon 14 im Original 
erhalten sind — weisen übereinstimmendes Diktat auf und verteilen 
sich auf verschiedene Schreiber. Diese können aber, wie Callewaert 
in den Erläuterungen ausführt, nicht in den Notaren wiedergefunden 
werden, die an den verschiedenen Aemtern als Einnehmer tätig waren. 
Vielmehr sind diese Schreiber in der Kanzlei zu suchen ; es sind die 
Klerken, die dort unter Leitung des Kanzlers arbeiten. 

Auf Tafel 25 und 26 finden wir sechs Urkunden des Grafen 
Balduin von Hennegau aus den Jahren 1180—1192 und eine Auf- 
zeichnung aus St Peter zu Namur, die Nelis, von der ältesten abge- 
sehen, sämtlich dem Kanzler Gislebert, dem bekannten Geschicht- 
schreiber, zuweisen möchte. Wir haben uns indessen von der Gleich- 






«nVOFCAlirORNU 



Schubert, Eine Lütticher Sehriftprovin* 85 

bändigkeit der StUcke nicht zu Überzeugen vermocht. Ganz sicher 
nimmt B mit seinen eigenartig gestalteten S und weit nach links ge- 
schwungenen g eine Sonderstellung ein; auch findet sich hier die 
Namensform Gislebertus, an Stelle der in den übrigen angeblich von 
ihm geschriebenen Urkunden üblichen »Gillebertusc. Aber auch C 
steht abseits; die Schrift weist in den Fahnenornamenten des s und 
in den Abkürzungszeichen eine charakteristische kräftige Wellenlinie 
auf, für die sich höchstens in D eine entfernte Aehnlichkeit findet. 
Somit blieben D, E, F und G; aber auch von ihnen lassen sich, 
namentlich der übereinstimmenden Formen des A und U wegen, nur 
E und F mit einiger Bestimmtheit als gleichhändig bezeichnen. Diese 
beiden Urkunden aber sind in demselben Jahre 1192 für denselben 
Empfänger, Sainte-Waudru zu Mons, ausgestellt. Sollte also nicht 
dort der Schreiber zu suchen sein? Aber auch wenn dem nicht so 
ist, so ist doch nicht einmal wahrscheinlich, daß ein Mann in Gisle- 
berts Stellung die Urkunden, die ihn als Kanzler nennen, gewohn- 
heitsmäßig selbst geschrieben habe. Dafür gab es untergeordnetes 
Kanzlei personal. Gislebert selbst ist ja zum Kanzler vom seeundus 
notarios aufgestiegen, kann aber auch in dieser Stellung die Rein- 
schriften nicht selbst besorgt haben; denn die Urkunden A und B, 
die ihn als seeundus notarius nennen, rühren zweifellos von verschie- 
denen Schreibern her. Unter diesen Umständen erscheint uns der 
Versuch von Nelis, in den von Gislebert rekognoszierten Urkunden 
die Formel > actum per manunx abweichend von ihrer sonstigen Be- 
deutung auf den Schreiber zu beziehen, wenig glücklich. 

Auf Tafel 27 lernen wir die älteste in französischer Sprache ab- 
gefaßte niederländische Urkunde kennen. Wilhelm de Hornaig be- 
kennt in ihr, dem Wechsler Doucet, Guerin Mulet und dem Tuch- 
handler Enguerrant 81 Scheffel Getreide schuldig zu sein, die inner- 
halb sechs Jahren in Raten von 14 Scheffeln entrichtet werden sollen. 
Ueber die Ernte von Bechs Jahren wird also im Voraus verfügt; wir 
erhalten einen bemerkenswerten Einblick in die vorgeschrittene ka- 
pitalistische Praxis des Getreidehandels. Zu dieser Schuld hat sich 
nun Wilhelm zuerst vor Zeugen in Valenciennes, dann vor Meier und 
Schöffen von Freseig, dann vor den Schöffen von Berbiere, endlich 
vor Zeugen in Douai bekannt. Die Urkunde entstammt dem Stadt- 
archiv zu Douai. Es ist freilich nicht ganz sicher, daß sie schon 1204 
ausgefertigt ist; die nächstälteste französische Urkunde dieses Be- 
standes ist erst von 1225. 

Die älteste Urkunde in niederländischer Sprache, die auf Tafel 28 
vorgeführt wird, ist ein Schöffenbrief von Bouchaute von 1249, also 
aus den zu Reichsflandern gehörigen >Vier ambaebten«. Die Schöffen 
führen aber kein eigenes Siegel, sondern haben die Urkunde durch 

6* 



< Of CAUFORNU 



84 Gott. gel. Anx. 1915. Nr. 2 

die Schoflen von Velseke besiegeln lassen, die ausdrücklich erklären, 
an ihr im übrigen nicht beteiligt zu sein: Wi en hebben selue ne- 
genen segel; Bcepenen van Velseke van onsen ouede (hoofde) bidi 
dat wit vor hem bekenden hebben si ons hären segel gelenet, war 
si ne donre nemmer toe. Es sei hierzu angemerkt, daG die nieder- 
ländische Urkundensprache in den nördlicheren niederländischen Ge- 
bieten in einer zu Haarlem am 1. Mai 1262 ausgefertigten Urkunde des 
Johan Persiju (van den Bergh Oorkondenboek II Nr. 86), die aller- 
dings nur abschriftlich in einem gräflichen Register überliefert ist, 
zum ersten Male erscheint Das Stadtrecbt des Königs Wilhelm für 
Middelburg von 1254 (ebenda I Nr. 590), das von te Winkel (Pauls 
Grundriß der german. Philologie 1*789) als älteste nordniederländische 
Urkunde angeführt wird, erhebt, wie schon das Faksimile bei Brug- 
mans, Het stadkundig en maatschappelijk leven der Nederlandsche 
steden S. 76/77 erkennen läßt, auf Originalität keinen Anspruch. 

Von ganz hervorragendem Interesse sind die auf den letzten 
Tafeln 29 bis 33 von Pirenne, Des Marez und van der Linden ge- 
botenen StUcke aus dem späteren Mittelalter, und man kann nur auf 
das lebhafteste bedauern, daß die Ernte auf diesem Gebiete nicht 
reichhaltiger ausfallen konnte. Da sind zunächst zwei Originale einer 
Urkunde, die gleichlautend von den Behörden der Städte Antwerpen, 
Brüssel, Leau, Lier, Löwen, Mecheln und Tirlemont im Jahre 1274 
ausgefertigt wurde. Sie enthält die Zusicherung von Richter, Schöffen 
und Bürgern von Gent, keinem der im Aufstand begriffenen Genter 
Walker, Weber oder sonstigen Handwerker eine Zuflucht zu gewähren. 
Ob das zu Grunde liegende Konzept von den sieben Städten auf Veran- 
lassung Gents vereinbart wurde, erscheint uns zweifelhaft; lieber 
möchten wir annehmen, daß es von Gent selbst ausgegangen ist 

Auf Tafel 30 bietet Des Marez fünf chirographierte Schöffen briefe 
aus Ypern, deren das dortige Stadtarchiv aus den Jahren 1249 bis 
1291 mehr als 7000 enthält Der gesamte Bestand ist mit Ausnahme 
eines lateinisch und dreier flämisch abgefaßten Stücke in französischer 
Sprache geschrieben. Der überwiegenden Mehrzahl nach sind es 
Schuldverschreibungen, die zur Rückzahlung auf den Messen von 
Ypern, Brügge oder Messines verpflichten. Die erstaunliche Beweg- 
lichkeit des Geldverkehrs, die in Flandern schon in der zweiten Hälfte 
des 13. Jahrhunderts herrschte, wird durch diese Bestände recht ein- 
dringlich vor Augen geführt. Zwei Seiten eines Formelbuches, das in 
den 1280er Jahren in der Abtei St Peter zu Gent (Blandigny) zu- 
sammengestellt worden ist, teilt Pirenne auf Tafel 31 mit Um den 
Inhalt des Buches zu kennzeichnen, sei nur der Brief eines Genter 
Bürgers an einen Bürger von Saint-Omer hervorgehoben, der sich in 
der besten Absicht nach einer jungen Dame erkundigt hatte. >Illa 



.."KnVOFCAlIHWNK 



Schubert, Eine Lütticher Schriftprovinz 85 

pnella«, schreibt der Gewährsmann, >in statu mediocri ac forma de- 
centi, sed fusco colore in oculis meis appamit ... sed de bonorum 
suorum qualitate vel et Quantität« diligenti inquirens industria nihil 
certi poteram ciBcitari«. Pirenne vermutet mit vollem Recht, daß das 
Buch gedient bat, um die heranwachsende kaufmännische Jugend im 
Briefstil zu unterweisen. Die letzte Tafel (32) endlich, auf der van 
der Linden uns mit Löwener Schöffen Urkunden des 13. und 14. Jahr- 
hunderts bekannt macht, ist für die Ausbreitung des 1234 von Herzog 
Heinrich I. verbrieften Löwener Stedtrecbts und für das Verhältnis 
von Minute und Reinschrift lehrreich. 

Ueberblickt man den Inhalt des >Album«, so fällt in die Augen, 
daß er namentlich reiches und belehrendes Material bietet für das 11. 
und 12. Jahrhundert, die Zeit also, in denen die Formen der Privat- 
urkunde den größten Willklirlichkeiten und Schwankungen unter- 
worfen sind und sich vielfach, um mit 0. Redlich zu sprechen, auf 
dem schlüpfrigen Zwischengebiete von voller Echtheit bis zur vollen 
Fälschung bewegen. Nor allem darum ist die diplomatische Erkenntnis, 
die uns durch das Album vermittelt wird, in vielen Fällen von mehr 
als lokaler Bedeutung. Es hat aber selbständigen Wert auch als Ge- 
schichtsquelle, indem es uns manchen intimen Einblick in die reiche 
und bunte Welt des belgischen Mittelalters gewährt Möchte das 
schöne Werk auch über die Grenzen Belgiens hinaus weiteste Ver- 
breitung finden. 

Utrecht Otto Oppermann 



Monument! Hebraica. Monument* Talmudica, unter Mitwirkung zahl- 
reicher Mitarbeiter herausgegeben von Dr. 8. Funk, Rabbiner in Boskovitx, 
Dr. W. A. NeimaoB, Univ.-Prof. a. D., Ilofrat, Stiftakapitular etc. in Modling- 
Wien, Prof. DDr. A. Wlntehe in Druden und Rabbiner Prof. Dr. J. Wlater 
in Dresden. — I. Bd.: Bibel und Babel, bearb. von Sal. Funk, Wien und 
Leipzig 1913, Orion-VerlagCVU.SiBS., Großlexikon-Fonnat). 40 M = 48 Kronen. 
— II. Bd.: Recht, bearb. von Salomon Gandz (Monument* Talmndica, unter 
Mitwirkung zahlreicher Mitarbeiter berausg. von Prof. Dr. Karl Albrecht-Olden- 
burg, Dr. Sal. Funk-Boakowiu, Prof. Dr. Nivard Schlögl-Wien). 1. Heft. Wien 
ond Leipzig 1913, Orion-Verlag (XVI, 80 S, Groß- Lexikon- Format). 10 M = 
12 Kronen. 

Den Talmud >nach Gegenständen geordnet in erschöpfender Aus- 
wahl des kultürlich Wichtigen punktiert und übersetzt der Allgemein- 
heit zugänglich zu machen«, ist laut Vorwort der Herausgeber der 
Zweck der Monumenta Ulmudica. Es ist hier nicht der Ort, die 
mancherlei seit Heuchlins Zeiten gemachten Versuche, den Talmud, 
das einzigartigste Literaturwerk, weiteren Kreisen zu erschließen, auf- 






"PSINOf CALIf 



86 Gott gel. Am. 1915. Nr. 2 

zuzählen und zu be8prechen. Schon die Uebersetzungßarbeiten, die 
naturgemäß hervorragende Wichtigkeit beanspruchen, sind so zahl- 
reich, daß, wer sieb darüber informieren will, durchaus zu verweisen 
iat auf Er. Bischoffs ausgezeichnetes Buch > Kritische Geschichte der 
Thalmud-Uebersetzungen aller Zeiten und Zungen* (Frankf. a. M. 
1899), obwohl diese Schrift noch nicht vollständig ist; denn eine ganz 
erhebliche Nachlese, deren Sammlung ein verdienstvolles Unternehmen 
wäre, bilden die zerstreuten Uebersetzungsbruchstücke in deutschen 
Talmudchrestomathien (z. B. Dav. Ottensoser, Rabbinische Chresto- 
mathie, 2 Bdchen, Fürth 1839, oder Pinner, Compendium des Hiero- 
solymitanisehen und Babylonischen Talmud, Berlin 1832 u.a.) und in 
gelehrten, reichliche Auszüge aus den Talmuden enthaltenden Werken 
aller Art, von denen wir beispielsweise nur nennen wollen: Light foots 
Horae (mit vielen Uebersetzungen aus dem paläst. Talmud), Webers 
Theologie der Synagoge, Bachers 6 bündiges Agadawerk. Aber auch 
die vielen anderen wissenschaftlichen Werke, welche die Resultate 
gelehrter talmudischer Forschung darbieten und so auch ihrerseits die 
jüdische Traditionsliteratur erschließen helfen, können hier nicht ge- 
nannt werden — rpo "Qib t*H >die Sache hat kein Ende« — und 
brauchen um so weniger aufgeführt zu werden , als die namhaf- 
testen und wichtigsten derselben in Stracks instruktiver Einleitung 
in den Talmud € zusammengestellt sind. Trotz der Fülle der auf dem 
Gebiet der Talmudforachung getanen Arbeit ist noch unendlich viel 
weitere Arbeit übrig. Wir wollen z. B. nur daran erinnern, daß wir, 
während die Mischna durch die Boliden Bearbeitungen eines Rabe, 
eines Sammler und dessen vortrefflicher Fortsetzer, endlich eines Strack 
der Allgemeinheit zugänglich gemacht ist und noch wird, noch keine 
einzige Bearbeitung eines Traktats der Gemara haben, durch welche 
derselbe in gleicher Weise wie dort die Mischna sprachlich und 
sachlich kommentiert wäre und den Nichteingeweihten , denen die 
orakelhafte Kürze des talmudischen Stils durchaus unverständlich sein 
muß, klar und verständlich gemacht wäre. 

DieMonumentatalmudica.einegroßartigangelegtesystematische 
Chrestomathie, sind ein Unternehmen, völlig neu in seiner Art und, 
wenn richtig ausgeführt, nicht bloß im allgemeinen ein wertvolles Hilfs- 
mittel zur Einführung in den Talmud, sondern eine Bereicherung der 
Wissenschaft. Die Herausgeber hoffen, daß >ein Werk, welches tal- 
mudische Quellenstellen aneinander reiht, weniger als ein anderes 
der Art Gefahr läuft, trocken und schwer verständlich zu werden«. 
Wir müssen dem hinzufügen: vorausgesetzt, daß der talmudische Text, 
dessen Stil schwerer verständlich ist als irgend ein anderer Stil, mit 
einem ausreichenden Kommentar versehen ist. Zur Charakteristik 
dieses Stils und der Schwierigkeit, ihn zu verstehen resp. dem Ver- 






«ITYOF CALIFORNIA 



Monumenta Hebr&ica. Monumenta Talmudica 87 

Rtändnis naher zu bringen, mögen hier einige der von Delitzsch in 
seiner >Geschicbte der jüdischen Poesie« S. 189 gesagten Worte wieder- 
holt sein: »Wenn der Talmud für Abendländer umgeschrieben werden 
sollte, er müßte ein Werk von zehnmal so großem Umfang werden. 
Jedes Wort müßte für uns in zehn vervielfältigt werden, um ver- 
ständlich zu sein. Denn wir Abendländer haben keinen Begriff von 
dieser nonchalance, dieser orakelhaften Kürze und Amphibolie des 
Stils«. Wir werden Anlaß nehmen, weiterhin auf die Frage zurück- 
zukommen, ob und wie den aus dieser Beschaffenheit des talm. Stils 
sich ergebenden Allforderungen im Kommentar und bereits in der 
Uebersetzung der Monumenta talmudica genügt ist,' soweit sie bis jetzt 
erschienen sind. 

Einen Begriff von dein weitschichtigen Werk gewährt uns der fol- 
gende Plan der Monumenta, wie er im Prospekt vorgelegt ist: I. Bd.:' 
Bibel und Babel, von Dr. Sal. Funk. 11. Bd.: Recht, von Dr. 
S. Gandz. III. Bd.: Theologie, und zwar a) philosophische 
und theologische Spekulation, von Prof. Dr. D. Neumark; 
b) Liturgik, von Dr. J. Elbogen; c) Religiöses Gesetz, von 
Dr. D. Neumark; d) Praktische Sittenlehre, von Dr. 0. Thon. 
IV. Bd.: VolksUberlieferungen, und zwar a) Sitten und Ge- 
bräuche (von?); b) Aberglauben, von Prof. Dr. L. Blau; c) Le- 
genden, von Dr. J. Bergmann; d) Mythen, von Prof. Dr. M. 
Berkowicz und Dr. W.Schultz; ej Ratsei, Kabeln, Sprichwörter, 
von Prof. Dr. M. Berkowicz und Dr. M. Schultz. V. Bd.: Ge- 
schichte, und zwar a) Griechen und Römer, von Prof. Dr. S. 
Krnnß; b) Iranier, von Dr. S. Funk; c) Juden (von?). VI. Bd.: 
Profanes Wissen, und zwar a) Exakte Wissenschaft (Ma- 
thematik, Astronomie, Physik), von Dr. S. Brodetski; b) Empirische 
Wissenschaft (Medizin, Zoologie usw.) von San.-R. Dr. E. Preuß, 
Prof. Dr. M. Guttmann u. a. 

Dieser Plan, verglichen mit den im Talmud enthaltenen Stoffen, 
deren wichtigste Bearbeitungen in Stracks Einleitung aufgezählt sind, 
läßt erkennen, daß eine Reihe von Materien von den Herausgebern 
noch nicht ins Auge gefaßt ist, bezw. daß noch keine geeigneten Be- 
arbeiter dsfür gefunden sind. Aber auch so müssen wir wiederholen : 
ein großartig angelegtes Werk, vielverheißend durch die Namen der 
Bearbeiter. 

Während im ersten, fertigen Bande »Bibel und Babel c auch 
jüngere Quellen reichlich Verwendung fanden, soll, wie die Heraus- 
geber im Vorwo*rt zum 2. Bde sagen, von jetzt an möglichste Be- 
schränkung auf das im engeren Sinne Talmudische erstrebt werden, 
so daß im allgemeinen nur Stellen aus den beiden Talmuden (incl. 
Miscbna, fügen wir hinzu), aus den 3 halachischen Midraschim Me- 






"MlttOfCAllfOWA 



8fi Oött. ccl. Au. 1915. Nr. 2 

cbiltba, Sifre und Sifra, endlich aus der (sonderbarerweise zuletzt auf- 
geführten, von Rechts wegen an erster Stelle zu nennenden) Tosefta 
in die Monumenta Aufnahme finden. »Stellen anderer traditioneller 
Schriften, z. B. der Midraschim (lies: der 4 andern alten Midraschim 
Genesis rabba, Tbreni, Pesiktha, Jelamdenu und sonstiger Midraschim) 
sollen nur dann Aufnahme finden, wenn der Bearbeiter des betreffenden 
Gegenstandes sie aus bestimmten Gründen für literarisch gleich alt 
oder älter hält als die im engern Sinn talmudische Ueberliefemng oder 
wenn sie mit Rücksicht auf die Systematik unerläßlich sind«. Dieses 
für die Auswahl der Texte aufgestellte Prinzip erscheint ebenso richtig 
wie das andere Prinzip, >für die Textgestaltung die besten Drucke 
zu Grunde zu legen und sie nach Maßgabe der vorbaudenen Hilfs- 
mittel zu berichtigen«, tiefer einschneidende Varianten in den Anmer- 
kungen zu erwähnen, Ergänzungen bezw. Streichungen durch beson- 
dere Zeichen im Text kenntlich zu machen. 

Von der Punktation sagen die Herausgeber, daß sie aufzufassen 
sei als »ständiger Kommentar, welcher das der Uebersetzung zu 
Grunde liegende grammatische Verständnis klar macht«. Wir werden 
weiterhin unsere hiervon abweichende Auffassung von dem Zweck 
einer Punktation talmudischer Texte darlegen und begründen, ebenso 
unsere Bedenken bezüglich des Grundsatzes, die Abbreviaturen einfach 
auszuschreiben, ohne zugleich diese Abbreviaturen selbst vorzuführen, 
endlich unser Bedenken bezüglich der Weglassung der angeblich »stö- 
renden« matres lectionis. 

Sehr gewünscht hätten wir, daß die Herausgeber sich ausge- 
sprochen hätten über die bezüglich des Uebersctzungsmodus verein- 
barten Grundsätze. Speziell hätten wir gewünscht zu erfahren, ob 
dafür gesorgt ist, daß dieser doch ohne Frage besonders wichtige Teil 
der Monumenta nicht ohne vorherige Kontrolle und Korrektur aus- 
gegeben wird, ob eine Uebersetzungskommission darüber wacht, daß 
nicht nur sachlich richtig, sondern auch sprachlich treu übersetzt 
wird. Wir fürchten, dieser Gesichtspunkt ist bis jetzt aus dem Auge 
gelassen. Die unten zu erwähnenden Beispiele von Ungenauigkeiten 
und ungebührlichen Freiheiten der Uebersetzung dürften beweisen, 
daß dein betreffenden Uebersetzer kein mit dem Charisma der Ueber- 
setzungskunst begabter Revisor zur Seite stand. Vielleicht dürfen 
wir hoffen, daß in den künftigen Lieferungen zur Erhöhung des Wertes 
der Monumenta hierin ein Wandel getroffen wird. Die Herausgeber 
zeigen in der Vorrede bloß an, daß der Uebersetzung jeder Quellen - 
stelle ein den Inhalt des Textes zusammenfassendes Schlagwort vor- 
ausgeschickt wird (eine sehr willkommene, begrüßenswerte Einrich- 
tung), daß ferner am Schluß immer die Fundstelle angegeben wird 
(mit den Parallelstellen, fügen wir hinzu), dann daß die unvermeid- 






Of CAUFOANU 



Monument* Hebraira. HooumenU Talmudic» H9 

liehen Einschaltungen verdeutlichender Zusätze durch Klammern kennt- 
lich gemacht und daß >andere Zusätze, z. B. abweichende Namen- 
fonnen oder biblische Zitatec (lies: Ergänzung angefangener Bibel- 
zitate) in besondere Klammem gesetzt sind. 

Indem wir nun zur Besprechung von Bd. 1 und der ersten Lie- 
ferung von Bd. II übergehen , sind wir zunächst eine Erklärung 
schuldig, warum wir die letztere eher in Augenschein genommen haben 
als den Bd. >Bibel und Babel*. Es war der dem II. Bd. beigegebene 
Kommentar, der uns auf den ersten Blick verlockte, indem er in der 
Einzelerklärung und in* sprachlichen sowie kritischen Erläuterungen 
mehr zu bieten schien als der erste Bd. Also aus einer Art philo- 
logischer Sympathie schenkten wir dem 2. Bd. Aufmerksamkeit vor 
dem ersten. 

Dr. Sah Gandz, der Bearbeiter des 2. Bds mit der Ueberschrift 
>Kecht<, spricht in seiner Vorrede von der besondern Wichtigkeit des 
talmudischen Rechts, dessen Aufgabe war (und ist), das religiös-sitt- 
liche und rechtliche Leben des jüd. Volks gesetzlich zu regeln, von 
der Bedeutung dieses Rechts für die vergleichende Rechtswissenschaft, 
von dem Einfluß des talmud. Rechts auf die ganze Entwicklung des 
Orients und namentlich auf das Recht des Islams. Sodann betont 
Dr. Gandz den Unterschied zwischen den bisherigen Versuchen eiuer 
Bearbeitung des talmud. Rechts und seiner eigenen vorliegenden. Jene 
vermengen die Bestimmungen der späteren Dezisoren mit dem eigentl. 
talmudischen Stoff oder bieten nur eine unvollständige Skizze des 
letzteren. Dr. Gandz dagegen will zum erstenmal das talmud. Recht 
erschöpfend und quellenmäßig darstellen, wobei er nach Möglichkeit alle 
Werke der talmud. Literatur heranzieht, den paläst. Talmud, Tosefta, 
Mechiltha, Sifra, Sifre, die Mechiltha des Simon ben Jochaj, den Sifrc 
6uta, den Midrasch Tannaim. Es ist selbstverständlich, daß dies keine 
vollständige Liste der vom Vf. ausgebeuteten Quellenwerke sein soll 
(fehlt doch darin Mischna und Bablü). — Das Hauptgewicht, sagt 
Vf., soll auf die historisch-kritische Behandlung dieser 
verschiedenen Quellen gelegt werden. Denn die über einen 
Zeitraum von einem halben Jahrtausend sich erstreckenden Literatur- 
Erzeugnisse können nicht als eine einheitliche Masse behandelt werdeu. 
Man muß, sagt er, nicht nur zwischen den thannaitischen und nmo- 
räischen Quellen, in denen gar oft verschiedene Rechtsanschauungen 
zu Tage treten, eine Scheidung treffen, sondern auch innerhalb des 
thannaitischen und amoriiischen Stoffes selbst die verschiedenen Schich- 
tungen und Elemente genau unterscheiden. >So wird man im than- 
naitischen Material das Verhältnis des abschließenden, kanonischen 
Kodex der Mischna zu den gleichsam parlamentarischen Debatten der 
vonnischniechen und den authentischen kommentierenden Zusätzen der 






OS CALIFORNIA 



90 Gott. gel. AU, 1915. Nr. 2 

nachmischnischen Partien in Barajtha und Tosefta zu beobachten haben, 
wahrend man in der amoräischen Zeit den Jeruschalmi vom Babli 
und in letzterem wiederum die den verschiedenen Schulen von Sura, 
Pumbeditha und Nehardea angehörenden Partien wird auseinander- 
halten müssen«. Es wäre wünschenswert gewesen, wenn Vf. sich 
naher ausgesprochen hätte, wieso die Barajtha (Tosefta) d. h. die von 
Rabbi Jehuda I. in die Mischna nicht aufgenommenen Mischnajoth 
chizonoth für etwas Nachmischnisches zu halten sind. In den weiterhin 
aufgestellten 5 Thesen, welche des Vf.s krititische Wertung der Quellen 
aussprechen, lesen wir den Satz: »Die Tosefta erklart und ergänzt 
unsere Mischna sei es selbständig sei es nach andern Quellen (ha- 
lachische Midraschim)*. Damit wird die Tosefta als ein nachmisch- 
nischer teils selbständiger teils andere Quellen (hal. Midraschim) be- 
nutzender Kommentar zur Mischna charakterisiert. Anderseits lesen 
wir S. 35, Nr. 99, Kulin. 4: »Die Mischna Taan. 4,2 bringt die in 
der Tosefta vollständig erhaltene alte Mischna oder Bamjtha in ge- 
kürzter Form .... so möchte ich vorschlagen, die Mischna durchwegs 
nach Tosefta zu emendieren . . . Aus dem Wort nvrare, welches in 
der Tosefta durch . . . gesichert ist, entstand in der Mischna nnOTO 
hbw.c Mit diesen Worten erkennt Vf. offenbar der TosefU die Pri- 
orität vor der Mischna zu, ganz im Sinne Zuck erm and eis, den er je- 
doch nicht nennt. Ks will uns hiernach scheinen, als ob des Vf.s Auf- 
fassung vom Verhältnis der Tosefta zur Mischna auf schwankendem 
Boden stände. Die genannten 5 Thesen des Vf.s, deren jede mit ent- 
sprechenden Hinweisen auf die sie illustrierenden Stellen versehen ist, 
sind so interessant, daß sie zur Charakteristik des historisch -kritischen 
Standpunktes des Vf.s mitgeteilt zu werden verdienen: 1. > Die Stellen 
sind nach den Parallelen zu ergänzen, zu verbessern oder zu erklären*; 
2. >Rabbi kürzt in der Mischna die älteren Quellen oder bringt diesen 
gegenüber seinen Standpunkt zur Geltung« (diese These deckt sich, 
sobald man unter den >ältcrn Quellen* die Tosefta versteht, genau 
mit der These Zuckennandels); 3. (schon oben mitgeteilt); 4. »in der 
Gemara wird die wahre Bedeutung der alten Quellen verkannt (eine 
bereits in Abr. Geigers Lesebuch zur Mischna vertretene und sar- 
kastisch durchgeführte Auffassung); sie werden ungenau zitiert und 
ergänzt oder es werden gezwungene Versuche gemacht Gegensätze 
derselben auszugleichen*; 6. »Tosefta und Barajtha vereinigen zwei 
disparate Midraschim oder Normen in gekürzter Form«. — Es liegt 
auf der Hand, daß eine derartige, das Hauptgewicht auf die Kritik 
legende Kommentierung durchaus berechtigt und — wenn mit Nüch- 
ternheit und Vorsicht verbunden — die Wissenschaft fördernd ist, 
daß aber weniger die »Allgemeinheit*, für welche doch nach dem 
Vorwort der Herausgeber die Monumenta bestimmt sind, als der enge 






OF CALIFORNIA 



Monumenta Hebraica. Honameota Talmudica 91 

Kreis von Talmudgelehrten Interesse und Verständnis für einen histor.- 
kritischen Kommentar haben wird. Die >Allgemeinheit< wird an 
diesem Hauptbestandteil des Kommentars mehr oder weniger vorbei- 
gehen und es bedauern, daß die sachliche und sprachliche Exegese, 
die, wie bei jedem Kommentar, so auch bei diesem ihr die Haupt- 
sache ist, nicht ergiebiger geworden ist. — Gegen Schluß seines Vor- 
worte bemerkt Vf.: >Von einer Ergänzung der gewöhnlich nur sehr 
kurz und andeutungsweise in den Quellen gebrachten Bibelzitate wurde 
Abstand genommen. Es wird vorausgesetzt, daß der Leser diese 
Stellen mit der Bibel in der Hand lesen wird, da der Talmud in der 
Regel den bibl. Hintergrund der Halacha als bekannt annimmt«. Nicht 
sowohl den Schriftbeweis an sich setzt die Mischna als bekannt voraus 
— diesen will sie ja eben erst zeigen und feststellen — , sondern die 
Bibel und jeden Vers derselben. >Es ist<, sagt Dalinan (»Worte Jesu« 
1, 254), »eine mit ungewöhnlicher Bibelkenntuis zusammenhangende 
jüdische Sitte, Schriftzitate zuweilen nicht ganz mitzuteilen, in der 
Erwartung, daß der Leser oder Hörer von selbst das Übrige, worin 
vielleicht erst das für den Zusammenhang Wichtige 
steht, ergänzen wird«. Aehnlich fängt etwa bei uns ein Lehrer einen 
Vers an, der dann von den Schülern ergänzt wird. Wir bemerken 
übrigens, daß alte Handschriften, z. B. die Erfurter Tosefta, die Bibel- 
zitate häufig vollständiger haben als die späteren Drucke, und femer 
bemerken wir, daß Paulus keines der von ihm gebrachten 82 Bibel- 
zitate unvollständig anführt und sich zu diesem Behuf eines xtX. (xat 
td Xoiiri) = 'tn bedient, so daß man bezweifeln kann, ob dieser Ab- 
kllrzungsmodus überhaupt das Ursprüngliche ist. lieber die im ganzen 
vollständige Zitierungsweise der Erfurter Tosefta vgl. Zuckermandel, 
Die Erfurter Handschrift der Tosefta S. 97. 

Der Inhalt des vorliegenden ersten Heftes des 2. Bds gliedert 
sich folgendermaßen: I. Der König (a) die Institution des König- 
tums, b) die Königswah), c) die Erblichkeit der Königswürde, d) die 
Salbung des Königs, e) Rechte des Königs, f) Majestats- und Ehren- 
rechte, g) Pflichten und Einschränkungen); 2. Gerichtswesen und 
Synedrium (a) die richterlichen Behörden, b) das große Synedrium, 
und zwar a) die Befugnisse, ß) Zusammensetzung und Organisation); 
3. Die Priester (a) Aufgabe, b) Organisation, c) Einkünfte, d) Vor- 
rechte, e) Einschränkungen und besondere Heiligkeitavorschriften, 
f) welche Priester sind untauglich oder unwürdig). Die folgenden Hefte 
werden laut Prospekt enthalten: 4. Der Hohepriester; 5. Die Leviten; 
6. Gemeindeverfassung; wozu als Anhang kommen soll: 7. Armen- 
recht; 8. Steuern und Abgaben; 9. Polizei; 10. Agrargesetze (Jubel- 
und Erlaßjahr); 11. Oeffentliche Gesundheitspflege; 12. Kriegsrecht. 
Mit diesen 12 Kapiteln wird der erste Hauptteil »Oeffentliches Recht« 






OS CALIFORNIA 



92 Gott gel. An/. 1916. Nr. 2 

seinen Abschluß erreicht haben ; darauf werden als zweiter Hauptteil 
>Das StrafrechW und als dritter >Das PrivatrechU folgen. Also eine 
respektable, umfassende Darstellung des gesamten talmudischen Rechts. 
Es liegt in der Natur der Sache, daß die Zahl und der Umfang der 
Paragraphen sowie die Quellenbelege nichts weniger als gleich sind; 
so ist das Kapitel > Einkünfte« der Priester im vorliegenden Heft (Nr. 
117—198) ungleich umfassender als das darauf folgendeXNr. 199—202): 
> Vorrechte <. 

Die Einrichtung der einzelnen Kapitel ist diese: an der Spitze 
steht die über den Gegenstand geschriebene Literatur in Auswahl; 
hierauf folgt eine klare, übersichtliche die Quintessenz der folgenden 
Texte enthaltende Darstellung, die man als Einleitung zu diesen 
Texten betrachten Kann. Reichlich kommt hierbei auch die Kritik 
zum Wort, die Vf. angewendet wissen will z. B. bezüglich der Frage, 
was in den folgenden Quellen den tatsächlichen Zustanden in Israel 
entspricht, und was nur rechtliche Konstruktion ist, oder bezüglich 
der Frage, wo sich aus den Quellen der polemische Charakter gegen 
die hasinonäische und herodianische Dynastie erkennen läßt, oder be- 
züglich der Frage nach dem sadduzaischen Ursprung etwelcher Texte, 
u. dgl. Solche kritische Fragen werden an ihrem Ort, bei den An- 
merkungen zu den betreffenden Stellen, eingehender besprochen. Er- 
scheinen des Vf.s Beweise auch nicht immer zwingend oder wahr- 
scheinlich, so sind sie auf alle Fälle anregend. 

Texte, Uebersetzuug und Kommentar bilden nun den eigentlichen 
Kern der Monumenta. 

In dreifacher Hinsicht unterscheiden sich die Texte in der äußeren 
Form von der überlieferten : sie sind, wie in der Vorrede der Heraus- 
geber bereits angegeben, vokalisiert und interpunktiert; 2. die matres 
lectionis sind vielfach entfernt; 3. die Abbreviaturen sind ausge- 
schrieben. Wir wollen diese drei Abweichungen näher ins Auge fassen 
und mit der letzten beginnen. 

Erinnern wir uns recht, so ist in einer der gewichtigen Be- 
sprechungen der Laz. Goldschmidtschen Edition des Bab. Talmuds 
(vgl. Er. Bischoft, Krit. üeseb. der Thalmudubersetzungen 1899, S. 62) 
es getadelt worden, daß er die Abbreviaturen samt und sonders aus- 
geschrieben hat, ohne durch Mitteilung der überlieferten Abbreviatur 
die Möglichkeit anderer Lesung offen zu lassen, m. a. W. daß er 
seine persönliche Auflösung der oft mehrdeutigen Abbreviatur dem 
Leser aufoktroyiert. Nicht wenige Fehler sind, wie u. a. Bacher in 
seinem berühmten sechsbändigen Werk >Agadat illustriert hat, durch 
irrtümliche Auflösung mißverstandener Abbreviaturen in die Talmud- 
ausgaben eingedrungen. Es wäre daher angezeigt gewesen, wenn Vf. 
neben der Auflösung der Abbreviaturen auch diese selbst in ihrer 






Of CAUFORfM 



Monument* Hebraira. Monument* Tilmudica SS 

überlieferten Gestalt vorgeführt hätte. Eine der häutigsten Abbrevia- 
turen ist 'i. Dieselbe kann an *3F\ oder auch pn gelesen werden. 
»Rab« heißen bekanntlich die babylonischen Gesetzeslehrer, »Rabbi« 
dagegen die palästinensischen. Instruktiv für die scharfe Scheidung 
zwischen beiden Titeln ist b. Keth. 43 b, wo die Krage angeschnitten 
wird, ob Rab Seira (der Babylonier) oder Rabbi Seira (der Palästi- 
nenser) Autor des betreffenden Satzes sei. Vf. begeht nun S. 11, 
Nr. 31 den Irrtum, aus den beiden palästinensischen Amoräern Rabbi 
Jochanan (um 260) und Rabbi Jakob bar Idi (um 300) mittels 
falscher Lesung des *l zwei babylonische Amoraer zu machen: Hab 
Jochanan und Rab Jakob. Laz. Goldschmidt hat dort wenigstens 
dem Rabbi Jochanan seinen richtigen Titel gelassen, während bei 
dem andern Amoraer auch er das '*! falsch aufgelöst hat: n st >31, 
Besonders fatal ist der lapsus S. 5, Nr. 14, wo der allbekannte Rabban 
Simon ben Gamliel vom Vf. den Titel >Rabbi< erhält, während aller- 
dings anderwärts (z.B. S. '21, Nr. 53) das richtige »Rabbani gesetzt 
ist, jedoch nur im hebräischen Original; die deutsche Uebersetzung, 
fast nur die Abkürzung >R,< gebrauchend, macht keinen Unterschied 
zwischen den drei Titeln. Aehnlich hat Vf. S. 6, Nr. 18 die Abbre- 
viatur '^a in dem Namen 'na iWB 'n unrichtig gelesen: W na: >R. 
Simon bar Rabbi« = R. Simon Sohn Rabbis oder Jehudas I. Es sei 
daran erinnert, daß M. Makk. 3, 15 der Cod. Kaufmann, ebenso der 
Cod. Berol. 568 lesen : 'n-a praic 1 (b. Strack z. St.) ; ferner daü b 
Joma 87 b der von Goldschmidt abgedruckte Text der ed. princ. 
■ona liest, ebenso bAb. zar. 19 a. Es hätte daher Vf. schreiben sollen: 
TJfJB oder ,, 2P , 3. Wir haben hier den bekannten Ehrentitel »Berabbi« 
oder >Birabbi« (= Gelehrtensohn, entstanden allerdings aus "'an na), 
womit die Herkunft eines Rabbi von einem ebenfalls gelehrten Vater 
angezeigt wird. »Der Heilige deckt den Tisch für jedermann; sollte 
Kabbnn Gamliel Berabbi uns nicht einschenken dürfen V« rief 
R. Zadok beim Hochzeitsmahle des Sohnes von Rabban Gamliel II. 
dem R. Elieser zu, als dieser sich weigerte, sich bei Tische von 
Rabban Gamliel bedienen zu lassen (b Kidd. 32 b). Und Sifre Deut. 
§ 1 Ende lesen wir, daß R. Jose, der Sohn der Damascenerin (um 
130), dem R. Jehuda ben Elaj einmal zurief: »Berabbi, wozu ver- 
krümmst du uns die Schriftworte?« Aus diesen beiden Beispielen er- 
sieht man auch, daü der Titel »Berabbi« schon vor R. Jehuda I. 
(gest. um 220) gebrauchlich war. Hat also des letzten Sühn R. Simon 
den Beinamen »Berabbi«, so will damit nicht seine Herkunft von dem 

xat' ifiex 1 )* 80 genannten Rabbi (= Jehuda I.) hervorgehoben, sondern 
wie bei den andern Berabbis nur im allgemeinen die Herkunft von 
einem Gelehrten ausgedrückt werden. Ein zum engem Kreise Je- 
hndas I. gehöriger Tanna, R. Eleazar ha-Kappar, hatte ebenfalls den 






■"AllfORNlA 



Vi Gott. gel. Am. lt>16. Nr. 2 

Titel »Berabbi« (s. Bacher, Ag. Tann. II, 500). Es ist klar, daß in 
einer Gesellschaft, wo etwa dieser und noch nndere solcher Ber&bbis 
mit R. Simon Berabbi zusammen waren, kein Unterschied empfunden 
wurde im Gebrauch des Titels, und daß es keinen Berabbi x«t' : -'. r ''t;<,' 
gab. — Die Abbreviatur *ffl hat Verf., seines Grundsatzes vergessend, 
öfters nicht ausgeschrieben. Wir hütten gewünscht, daß er hier über- 
haupt das Ausschreiben unterlassen hatte, da, wie im Deutschen, die 
Abbreviatur »usw.«, so das '"* in dieser beiner abbrevüerten Form 
die Kegel ist, wiewohl vereinzelt in den Talmud ausgaben auch 1DW 
sich fandet, z. B. jTaan. 67 d unt. — Das Tetragramm hat Vf. in den 
Bibelzitaten mit der Sigle *** gegeben, was nur zu billigen ist; denn 
so haben die ältesten Handschriften der Tosefta (Erfurt), Mischna 
(Cambridge) und des ßabli (München). Anderseits lesen wir in der 
von Goldscbmidt wieder abgedruckten ed. princ. des Babli oder im 
Sifre ed. Friedmann den Gottesuamen Ihvh mit dein Zeichen 'n 
(— ovn >der Name«) geschrieben. Es wäre nicht ganz unnötig ge- 
wesen, wenn Vf. mit ein paar Worten seine Abweichung von der Vor- 
lage in diesem Punkte notiert und begründet hätte. — Ein paar 
sonderbare, dem allgemeinen Usus zuwiderlaufende Abbreviaturen be- 
gegnen uns in den beiden Abkürzungen: IM und rm; es muß heißen: 
'r; (mit Abkürzungsstrich, wie er ja auch das oben erwähnte *flfl mit 
diesem Abkürzungsstrich schreibt) und '"»inr. 

Wir gehen über zu den raatreslectionis. Ueber ihre Streichung 
äußert sich Vf. S. XVI: >Die matres lectionis « ,1 ,\ welche nach 
der vorgenommenen I'unktation als überflüssig erschienen, aind 
durchgehends getilgt wordene. Und die Herausgeber S. V: »Die an- 
gesichts der Punktation nur störenden matres lectionis sind weg- 
gelassene. Hätte Vf. den hier ausgesprochenen Grundsatz mit aller 
Konsequenz durchgeführt, würden die von ihm hergerichteten Texte 
eine Orthographie aufweisen wie das Phönikische, wo z. B. die Plural- 
endung D 11 mit einfachem D (ohne die mater lect. ">) geschrieben wird: 
66TD (die Priester), o;a» (Steine), MB (Himmel,) usw. Aber weder 
in diesem Fall noch in vielen andern, sogar in solchen, wo die bibli- 
sche Orthographie ihm Mut zum Weglassen der »Überflüssigen« mat. 
lect hätte machen können (vgl. z.B. ru Gen. 1,16; 15,12; 27,1; 
Exod. 3,3; 18,22; Num. 34,7; 35, 25.28; Deut. 1,7; 2,7; 4,37; 
8,15; 9,29; 11,7; 26,8; 2. Kon. 10,7.11; Jon. 3,7; Pa. 57,11 aaw.) 
hat er seinem Grundsatz gemäß gehandelt und die »überflüssige« oder 
(wie die Herausgeber sich ausdrücken) »störende« mater lect. weg- 
gelassen. Offenbar wollte er nur solche matres lectionis streichen, 
welche in der Bibel in der Mehrzahl der Beispiele weggelassen sind, 
wie z. B. im part act. des Kai (sop) oder im inf. constr. und imper. 
des Kai (^np). Nun finden wir aber gerade in den spätern biblischen 






■ "AllHWM 



Monument« Hcbraira. Monumenti Talmndica 06 

Büchern, die der Mischnasp räche näher stehen, eine Vorliebe für die 
Setzung der mut. lect. ; wir brauchen im Koheleth nicht lange dar- 
nach zu suchen: qmc 1,5; ttvit ib.; T*n 1,6; Mio ib.; wmb 1,13; 
prob 2,2 uaw. Man lernte eben, getrieben vom Verlangen, in der 
Schrift immer deutlicher zu werden, die Vokale, die man doch nicht 
durchaus entbehren konnte, mehr und mehr in der Schrift ausdrücken, 
d. b. die inatres lectionis setzen. Es bildete sich eine neue Ortho- 
graphie. So haben auch die Araber das anfangs unbezeichnet ge- 
lassene ä in der Wortmitte (z. B. im part act. der ersten Konjuga- 
tion: katil), später durch ein Dehnungs-Elif bezeichnet. Und im Deut- 
schen hat sich im Laufe der Zeit das Bedürfnis geltend gemacht, 
allerlei Verdeutlichungen an der Schrift vorzunehmen, so daß z. B. 
das mehrdeutige alte >her< jetzt einfach, je nach dem Sinn, geschrieben 
wird: her, Heer, hehr, Herr. Was toten nun die Punktatoren, als 
sie die Bibel, um ihre genaue Aussprache zu sichern, mit Vokalzeichen 
versahen? Haben sie etwa die matres lectionis neben den Vokal- 
zeichen Tür >störend« oder »überflüssig« gehalten und gestrichen? 
Sie haben sich — ebenso die Punktatoren des Koran — nicht den ge- 
ringsten Eingriff in die Überlieferte Orthographie gestattet, haben 
weder einen Vokalbuchstaben gestrichen noch einen solchen hinzu- 
gefügt; es lii-1 ihnen nicht ein, das zr:r Gen. 1,21 oder das vrpn 
Ps. 119, 16 plene zu schreiben oder das nsin Ps. 102,5 und zh'a 
Jer. 31,34 nach gewöhnlichem Muster zurechtzustutzen in n;n ,0^3, 
sondern die überlieferte Wortgestalt achtend, schrieben sie: .-:--. 
D^"3. Nach diesem Vorgang der alten Punktatoren haben wir — und 
damit wollen wir auch etliche in unserer Besprechung der Schürer- 
seben Schrift »Verzeichnis der Personennamen in der Mischna (Th. 
Litbl. 1913. Nr. 20) gemachten Ausstellungen rektiözieren — kein 
Recht, an der einmal zu Recht bestehenden talinudischen Orthographie 
den beigesetzten Vokalen zuliebe etwas zu andern. Diese fortgebildete 
Orthographie, angefangen, aber noch nicht konsequent durchgeführt 
bereits in den spätbiblischen Büchern, gehört nun einmal zum äußern 
sprachlichen Charakter des talmudischen Schrifttums. Wir haben 
schon erwähnt, daß Vf., seinem Prinzip ungetreu, gewisse matres lect 
stehen läßt, und fügen hinzu, daß er, einem natürlichen Trieb folgend, 
nicht selten die raat. lect. beibehalten hat auch dort, wo er sie prin- 
zipiell zu streichen pflegt; man vergleiche z. B. rm, ottp (Nr. 81); 
ICCm (85); y^vr> (ib.); HfP (27); DTW (29) [vgl. dagegen Q"W 1. Sam. 
19,24: Hi. 1,21; Jes. 58, 7J; *im (32); -WMJ (68) [dagegen vn 
I. Chr. 2,28]; u.a. Seltsamerweise läßt Vf. auch in dem Frage- 
pronomen ~";< das Jod weg, als ob es mat lect. wäre; es ist aber 
organischer Bestandteil des aus dem fragenden "K (arab. ajj) und dem 
demonstrativen £k zusammengeschmolzenen Wortes, dessen Sing, np« 






f :'inv Of CAllfORNtA 



'Mi Gott gel. An/ 1915. Nr. 2 

(nr -;< . fem. — x iBt Allzu bestimmt stellt Albrecht in seiner neu- 
hebräischen Grammatik zur Mischna S. 52 den Satz auf: >iVw (er 
meint lV»K) ist nie fragend«. Damit vertritt er die landläufige Auf- 
fassung, wonach samtliche ib^w als demonstratives ti* > folgende« an- 
zusehen sind. Altein schon Dav. Hoffmann (zu M. Bab. mez. 2, 1), 
Petuchowski (zu M. Keth. 3,1) und J. J. Kahan, Lektor an der Leip- 
ziger Universität (dieser im mUndlichen Unterricht) haben darauf auf- 
merksam gemacht, daß es auch ein fragendes ibnc gebe. Es ist a 
priori unwahrscheinlich, «tili es zu nrtt, ir>» keinen Plural geben 
solle. Das Aramäische aber zeigt deutlich die Möglichkeit einer sol- 
chen Pluralbildung: TT ? 3 (T l " TV ' n ) °d er TT*? welcher? (gebildet wie 
nr*K aus dem Demonstr. yn und der vorgesetzten Interrogativpartikel 

"•n oder *l «= hebr. ■*»), plur. yV^n ^*in) oder T%*1 °d er *P??$ 
MW\ >welcheV< (gebildet in gleicher Weise aus dem Demonstr. 
T>w* = hebr. nb» und der vorgesetzten Fragepartikel); vgl. auch das 
syrische 'r'"x (ailen); s. Dalm. Gr. '121, Merx, chrestom. targ. 168. 
Endlich verweisen wir auf einige Beispiele, in denen der interrogative 
Charakter von is^vt besonders klar in die Augen springt: M. Bab. 
mez. 2, 1 lesen wir: rnsnb a*H TNn iV«? mvrra ib"<«, verglichen mit 
b. Moed kat. 20a: npirn »vi "Iren ro*np «Vi lr«; ferner auf die 
vom Vf. S. 35, Nr. 99, Note 3 zitierte Toseftastelle Gut. 3, 1 : Frage : 
WHW p ibi« > welche sind mit den Erben gemeint? Antwort: Rabbi 
sagt: Alle, welche etwas erben (sowohl die welche Grundstücke als 
die welche Bargeld erben)«. Wir kehren nach dieser Digression, die 
zur Klarstellung eines noch nicht allgemein anerkannten, vom Vf. 
jedoch, was zu begrüßen, richtig erkannten sprachlichen Tatbestandes 
nicht ganz unpassend erschien, noch einmal zu den vom Vf. ge- 
strichenen matres lect. zurück und wollen nur noch konstatieren, daß 
auch die Punktatoren der Targumim, desgleichen der Mischna und 
Tosefta (vgl. die sporadische Vokalisierung im Erfurter Codex) keinerlei 
Streichung von raatr. lect. sich erlaubt haben. Auch Luzzatto in 
seiner Grammatik des Idioms des >Thalmud Babli«, desgleichen Levias 
in seiner (englisch geschriebenen) Grammatik zum aramäischen Idiom 
des Bab. Talmud vokalisieren, ohne eine überflüssige« mat. lect. zu 
streichen. Margolis, um zu zeigen, was organisch und was nicht or- 
ganisch sei, läßt zwar im Glossar zu seiner aramäischen Grammatik 
die matr. lect. weg; sobald er aber in den Texten der Lesestücke 
ein Wort zu vokalisieren für nötig hält, tut er dies, ohne eine raat 
lect. zu eliminieren (z. B. S. 75 "»ate"»« .wwa). Wir hoffen gezeigt zu 
haben, daß das in den Monumenta befolgte Prinzip der Streichung 
von matres lect. anfechtbar ist. Daß die Sache auch andere Heraus- 
geber von mischnischen und talmudischen Texten angeht, braucht 
nicht eigens gesagt zu werden. 






"PSirJOfCALIJ 



Monument» Hebralci. Monument» Talmudica 97 

Als Zweck der Vokalisation und In terpunktierung geben dieHeraus- 
geber der Monumenta im Vorwort S.V an, daß sie sein solle >ein ständiger 
Kommentar, welcher das der Uebersetzung zugrunde liegende gramma- 
tische Verständnis klar macht<. Wir meinen: wie der Uebersetzer 
den Text grammatisch aufgefaßt habe, zeigt die gegenüberstehende 
Uebereetzung, wenn anders dieselbe nicht in willkürlicher Freiheit 
vom Original abweicht. Dagegen wird eine Vokalisation einen andern 
Zweck erfüllen, nämlich Anleitung zur korrekten Aussprache zu geben. 
Man kann bekanntlich semitische Texte jeder Art mit Hilfe einer ge- 
eigneten Uebersetzung grammatisch richtig verstehen und doch weit 
davon entfernt sein, sie auch korrekt zu lesen. Ueberdies sind talmu- 
dische Texte durch die zahlreichen matres lectionis vor falschem 
grammatischen Verständnis ganz anders geschützt als biblische Texte. 
Das Schwierige ist das Verständnis des eigentümlichen, mehrdeutigen, 
dunkeln Stils des Talmud, wozu wir keine Vokalisation, sondern ledig- 
lich eine gute Uebersetzung mit Erklärungen brauchen. Nur aus- 
nahmsweise, wenn nämlich der Punktator die herkömmliche gramma- 
tische Auffassung eines Wortes verläßt und eine überraschende Neue- 
rung sich gestattet, könnte man von einem grammatischen Kommentar 
zur Uebersetzung reden. Dies ist z. !■;. der Fall bei der so häufig 
vorkommenden Redewendung tob Tnabr, welche allgemein 's Tmbp, 
vom Vf. aber als Imperfekt b "räbn gelesen wird. Freilich wird es 
dem Leser nicht ganz klar sein, wieso diese Phrase in der Uebersetzung 
mit >daher heißt es< wiedergegeben ist, und er wird schließlich den 
> Kommentare nicht verstehen. Je ungewöhnlicher die Neuerung ist, 
desto notwendiger wäre gewesen, nicht bloß eine Begründung solcher 
Abweichung von der allgemeinen Auffassung des Terminus, sondern 
auch eine im Kommentar gegebene wörtliche Uebersetzung und Er- 
läuterung des Sinnes. Vielleicht dürfen wir das Vermißte noch in 
einem sehr wünschenswerten Anhang erwarten, wie solchen z. B. die 
musterhafte, ihren Zweck erfüllende Uebersetzung der Mechiltha von 
Winter-Wünsche enthält. Des Vf.s Auffassung des Terminus % Tittbn 
erweist sich indessen als unmöglich, die VokaliBalion mithin als falsch. 
Es ist eine sprachliche Unmöglichkeit, zu sagen : ibbp p« (st. t6 
Tbbri); so aber würde die negative Form des Terminus nach dem Vf. 
zu sprechen sein. Sie lautet vielmehr: "b TflAn "p« (z. B. Sota 5,4). 
Und daß das Subst — tbr gemeint ist, zeigt außerdem das ent- 
sprechende aramäische *rmbpi "W^, womit Sann. 59 b auf eine mit 
yerb Tmbn formulierte exegetische Angabe Bezug genommen wird ; 
vgl. Bacher, Term. 1,201, Anm. 2. Das Genauere über den Terminus 
ist zu finden bei Bacher, Term. 1, 199 ff.; 11,234. — Einen andern 
falschen > Kommentar« liefert Vf. durch seine Vokalisation des ara- 
mäisch-babylonischen Terminus tk, den er "T" 1 * liest und >dies ist 

6M1 !•!. Alt. ltlft. Hr. I 7 






IM Gott gel. Adi. 1915. Nr. 2 

ja nicht so« übersetzt S. 13, Nr. 43. Es ist das allerdings die tradi- 
tionelle Aussprache, und die genannte Uebersetzung finden wir z. B. 
auch bei Laz. Goldschmidt (vgl. Chull. 96 b) oder bei Löwe, Der erste 
Abschnitt des ersten Traktats usw. S. 34 (Berach. 6b). Aber die Un- 
möglichkeit, ein so rein aramäisches Wort vom hebräischen pa ab- 
zuleiten, liegt auf der Hand ; es ist beispiellos, daß das hebräische 
TK mit Jfn verschmolzen wird nach Analogie von TS (= srn 7? 
>ist es so?«) im Jeruschalmi (Jörn. 43c). Die Ableitung des Terminus 
t* vom hebräischen y» ist bereits von Luzzatto in seiner Grammatik 
S. 95 beseitigt; er Übersetzt ihn: >ist es wirklich so? kann dem so 
sein?« und läßt das Wort zusammengesetzt sein aus st-, y» (pie ja. 
so, ita, sie; ebenso im Syrischen, z. B. Peschittho Act 5,8: in (r**) 
beholen d^majo >ja, um diesen Preise). Ebenso Levy, Neuhebr. Wtbch. 
1,67 (nur daß er, von der traditionellen Aussprache befangen, nicht 
TVt vokalisiert, sondern TS), femer Schulbaum und Dalman in ihren 
Wörterbüchern; desgleichen Mielziner in >Introduction to the Talmud< 
S. 227: >is that so?«, vgl. M. Schwab in Beiner französischen Ueber- 
setzung von b. berach. 6b: »est-ce bien vrai?« Der babylonische 
Terminus tu würde also ganz entsprechen dem oben angeführten 
"": des paläst Talmud. Eine völlig verschiedene Erklärung finden 
wir bei Bacher, Term. 11,5: >wenn dieB der Kall ist« (von p» >wenn<). 
Es erhebt sich jedoch dagegen das Bedenken, daß die Konjunktion 
,-x im Babli stets die abgekürzte Form "X hat, mit Schwund des 
schließenden Konsonanten, und daß der Satz >wenn dem so ist (wäre)« 
im Babli "OT *x lautet Davon abgesehen ist Bachers Auffassung an- 
sprechend und plausibel zu nennen, und die Satzstruktur »rr^ tx 
>wenn dem so ist (wäre), so steht ja aber doch geschrieben usw.< 
(b. Ber. 6b), hätte ihr Analogon in einem Satz wie «bm ... Ttrn t»ä 
tot ytnn nyba Schir rabba 6, 9 Ende, wo trtm ganz wie ktyi den 
Nachsatz zu einem vorausgehenden Wenn-Satz einleitet 

Ehe wir nun den beiden hier besprochenen falschen Vokalisationen, 
die man mit Bezug auf das Vorwort der Herausgeber auch einen 
> Kommentar«, jedoch einen verfehlten, nennen kann, weitere un- 
richtige Punktationen anreihen, möchten wir zuvor die auf den ersten 
Blick in die Augen fallende Sorgfalt konstatieren, mit der die Texte 
im allgemeinen vokalisiert sind. Besonders hervorheben wollen wir 
die aramäischen Stücke, deren Vokalisation alle Kennzeichen fleißiger 
Anlehnung an das instruktive Glossar von Margolis' Grammatik an 
sich tragen, weshalb man diese aramäischen Stücke zugleich als eine 
gute Chrestomathie zu der genannten Grammatik betrachten kann. 
Daß aber trotz aller unleugbaren Sorgfalt eine absolute Korrektheit 
der Vokalisation noch nicht erreicht ist, sollen die folgenden Beispiele 
zeigen. 



i i 

.p^nvofCAiiroßNu 



Monument* Hebruu. Monument» Tklmudict 9t 

Wir beginnen mit etwas Elementarem. Gegen die Regel schreibt 
Vf. rsc ~z ,bs ohne Makkef. Nur bei Schriftzitaten sehen wir ihn, 
doch nicht konsequent (vgl. S. 3, Nr. 3), eine Ausnahme machen, wie 
er denn überhaupt bei Bibelzitaten die tradierte talmudische Ortho- 
graphie anpassen zu müssen glaubt an die Orthographie des masore- 
thischen Textes. Eine fragwürdige Behandlung des talmudischen Textes. 
Haben die Talmudschreiber unbedenklich z. B. in dem Zitat 1. Chr. 
24, C das dortige passive Partizip regelrecht plene geschrieben: Tttik, 
während doch die überlieferte biblische Form thk ist, so darfauch Vf., der 
ja eben den Spruch in seiner talmudischen Form vorzuführen hat, nicht 
daran korrigieren und nach der Masora tn» schreiben (S. 36, Nr. 101), 
zumal das auch nach der gewöhnlichen biblischen Orthographie eine 
Ausnabmsform ist. Um auf bs zurückzukommen, welches so, ohne 
Makkef, nicht anders als käl (mit langem ä) zu sprechen wäre, so 
mag daran erinnert werden, daß Kimchi, der berühmte jüdische 
Sprachforscher, Spr. 19,7 ::: (ohne Makkef) tatsächlich »kal< gelesen 
haben will; vgl. jedoch Delitzsch z. St. Kerner sei daran erinnert, 
daß in der Erfurter Tosefta Sota 13,8 (319,22) nv boa vokalisiert 
ist, was bechnl zu lesen ist (vgl. 40, 9 DTK, 134,9 naip u.dgl.). End- 
lich punktiert auch das Targ. Onkelos nach der superlinearen Voka- 
lisation: >käl«, vgl. Dalman, Gr. "123, Note und Merx, Chrestom. 
Targura. 1, Note und 34, Note. Die Aussprache >käl< wäre also in 
einem talmudischen Text sehr wohl möglich. Doch dürfte Vf., der 
rtt und p mit kurzem Vokal geschrieben, auch ::: nach biblischem 
Muster mit kurzem oder Kamez chatuf gemeint haben; dann aber 
mußte er es mit Makkef versehen, vgl. Margolis im Glossar. — Mehr- 
fach hat Vf. Pathach gesetzt, wo Kamez (langes a) zu schreiben war: 
S. 4, Nr. 8a TW ßt. isn, s. Dalman, Gr."218; Bacher, Term. 1,76; 
11,82; S. 5, Nr. 11 ru st. ru, vgl. das biblische tnn (= charrasch), 
siehe auch Margolis S. 12. — In Kinn S. 6, Nr. 18 und sonBt ist an 
den hebräischen Artikel nicht zu denken, sondern an das Deute- 
elementatn ( n; also ist zu lesen: ernn (allgewöhnlich Wim K*nn >jener 
Mann<), vgl. Margolis S. 18 und Glossar S. 106. Das aramäische 
Kinn inmitten hebräischer Umgebung hat so wenig etwas Befremden- 
des wie einige Zeilen weiter das aramäische "i ^rxz. Im Hebraismus 
der Schule haben nicht wenige Arainaismen Bürgerrecht erlangt. — 
Falsches Pathach sehen wir auch S. 12, Nr. 34 in "TO, es müßte denn 
Vf. ohne ersichtlichen Grund dort das Wort aramäisch statt hebräisch 
aussprechen wollen. — Umgekehrt finden wir vom Vf. Kamez (ä) 
gesetzt, wo mit Pathach zu vokalisieren war: ixo (S. 7, Nr. 19) und 
ypr\ (S. 8. Nr. 23), lies: faö ,73m; denn '{a ist verkürzte Form von 
K:b; über v.z- vgl. Margol. 11 und 32. Jenes t>TO hat Vf. auch vorn 
anrichtig vokalisiert ]~-i. vgl. Margot. 34 und Glossar 86, ferner 

7* 



1 1 

.P$lTVOFi:ALlF0fiNtA 



100 Gott. gel. Am. 1915. Nr. 2 

Bacher, Term. 11,114; außerdem vgl. "pa Targ. Onkelos Gen. 29,4 
und Merx, Chrest. Targ. 171: >Non igitur ]»B, sed 7:12 proferendum 
est< (nicht irre machen darf Targ. Jerusch. I Num. 11,13: ""-. denn 
das Jod bezeichnet hier wie auch sonst das lautbare Schwa, vgl. z. B. 
TN?" 13 > wir segnen« jNaz. 54 b, po^p^ia (inf. pael) > nahebringen < j Her. 
13d, D^tt (christl.-pal.) >Kriede«, vgl. Dalman, Gr.*71 und Margol. 7). 

— Statt rwn S. 14, Nr.- 46 lies nror, denn das hophal ist hier 
nicht das Passiv zum hiphil rr:n >Ruhe inachen, Ruhe verleihen«, 
sondern zu der andern Hiphilform rrin > niedersetzen, niederlegen«. — 
Die Vokalisation bnpn Bfp >Tag der Versammlung« S. 15, Nr. 47 
hätte Vf. jedenfalls im Kommentar begründen müssen; man weiß 
nicht, ob er inpn als Imperativ gemeint hat (die Konstruktion wäre 
dann wie in no? rrra) oder als nomen hiphilicum -npn (-npn) nach 
dem Muster «npn. Das natürliche war doch bnjsn ov (Deut. 9, 10). 
Es müßte erst bewiesen werden, daß die Juden nur den Tag, wo das 
Volk sich vor Gott versammelte zum Empfang der Offenbarung, einen 
bnjsn qyi nannten. Vorderhand sagen wir: wie der Tag, an welchem 
der Befehl ^r$T} Deut. 4,10 ausgeführt wurde, ein bn^ncr» war, 
ebenso war der Tag, an welchem der Befehl bnpjn Deut. 31,12 aus- 
geführt wurde, ein bn^n dt». — Das vom Vf. S. 15, 1. Z. richtig als 
passives Partizip übersetzte z-z-i hat er als aktives Partizip vokali- 
siert tnw st. vnvo. — Statt rwat, Plur. von piaB, war zu vokali- 
sieren: mnwa S. 25, Nr. G7 (so richtig Hoffmann M. Sanh. 1, 1, ebenso 
Strack); vgl. Margol. 13, Anni. 2 und Dalman, Gr.* 170. — "*Pfp 
S. 8, Nr. 20 ist zu korrigieren entweder in -va» is (vgl. Targ. Onk. 
Lev. 13,5 n^n is, s. Dalman, Gr.*239; bei Berliner falsch rrrrra) 
oder in t*;iH3, vgl. Targ. Onk. Num. 15,24 ''VTP berliner ""rrns). 

— In Uebereinstimmung mit dem Neuen Testament und Josephus 
(laSSooxatoi) und der Peschittho »TJVIT vokalisiert der Mischnakodex 
Kaufmann tPffinx (vgl. Strack, Makk. 1,6). Ebenso die beiden he- 
bräischen Uebcrsetzungen des Neuen Testaments von Salkinson und 
Delitzsch. Die landläufige jüdische Aussprache ist D-p^nx, wobei we- 
nigstens der u-Laut bewahrt ist. Vf. entfernt sich von der alten Tra- 
dition noch einen Schritt weiter und schreibt S. 24, Nr. 60 o^ptri. 
Strack, Einl. *86: >R. Zadok; so die gewöhnliche Aussprache; viel- 
leicht richtiger mit Handschrift de Rossi 138 pvrs, vgl. £a£8oux in 
Ezech., Esra-Neh. der LXX und Softdooxatou. — Höchst bedenklich ist die 
Vokalisation rnjncipc >Hecrstraßen< S. 9, Nr. 27; sie wird nicht ent- 
schuldbar dadurch, daß auch Dalman im Wörterbuch S. 275 mehrere 
mit otp beginnende lateinisch-griechische Fremdwörter, worunter übrigens 
bei ihm das vorliegende sich nicht beßndet, im Hebräischen mit CD 
beginnen läßt. Aus den von uns zusammengestellten Beispielen, welche 
die beiden Tosefta- Handschriften bieten, geht zur GenUge hervor. 



i i 

.PWOFCAlirORNU 



MooumenU Hebraica. Monument» Talmudic» - ; . ;- " KQ 

daß, wenn unser Wort ohne » prosth. geschrieben wird, dann das o 
am Anfang elidiert wird: Ber. 3,20 »wo (Wien); Schabb. 10(11), 1 

mararo (Wien); vgl. or«"r© = oxpatuurrjc (Elision des o); mit x 
prosth. aber sehen wir das c entweder beibehalten oder auch jetzt 
noch elidiert: beibehalten Ber. 3,20 H ' HJW I (Erfurt); Schabb. 
10(1 1), 2 «nro« (Wien); Schabb. 10(11),13 araw* (Erfurt), imno» 
(Wien); Chag. 2,5 »ancc" 1 « (Erfurt), KC^nos (Wien); elidiert Schabb. 
10(1 1), 1 SB-ic* (Erfurt und Wien); Schabb. 10(11), 2 Ktnc« (Erfurt). 
Die Elision des - auch nach k prosth. beweist, daG auch jetzt noch 
der Buchstabe für das semitische Organ etwas Unbequemes hatte und 
ihm widerstrebte. Im arabischen sirat, welches nach Sprenger, Leben 
und Lehre des Mohammad II, 62 >srftt< gesprochen wird, sehen wir 
das B endgültig beseitigt. Die vom Vf. bevorzugte LA aus Pesikta 
sutarta (lies: Lekach tob) ist also von vornherein anfechtbar; die 
Beobachtung, daß sie >merkwürdigerweise die ursprüngliche griechi- 
sche Korm wiedergibt^ könnte eher ein Grund sein, ihr zu mißtrauen. 
Wir müssen entweder die LA. im Lekach tob durch Vorsetzung eines 
e* prosth. emendieren: 1IIM>UJUCK (so, mit ä, wegen 1. lat. »sträta«, 
2. arab. >srat<), oder — und das dürfte sich am meisten empfehlen — 
wir bleiben bei der von Friedmann im Kommentar zum Sifre zitierten 
LA des Jalkut iWtnu, welche auch in der korrupten Form des 
Sifre rwero (o und Q versetzt) mit Leichtigkeit wieder zu erkennen 
ist. — Ein anderes griechisches Fremdwort ist srxet* (= tyüvi«, 
bezw. otj*>v{a). Vf. vokalisiert S. 16 und 17 nach Dalman K?:ocit, wo- 
bei unklar ist, ob das vordere Kamez als h oder als Kamez chatuf 
(ö) gemeint ist. Gegen ö spricht, daß die diesen Laut ausdrückende 
mater lect. " fehlt; gegen ü das syrische afsunitho (Kn**riocK). Der 
lange Vokal unter anderseits ist gesichert sowohl durch das griechi- 
sche ... als durch das syrische 0. Es ist also umgekehrt zu vokali- 
sieren: tr:CEN. Ob das Wort ein Plural ist mit der aramäischen 
Endung »ajja« — so meint Bernstein im Wörterbuch zur Chrestom. 
Syriaca von Kirsch, und so scheint es nach der Schreibweise iptce-k 
jSanh. 20 c — oder ein Sing., bleibe dahingestellt. — Noch ein griechi- 
sches Fremdwort sei besprochen: pthtti», plur. von "nireo (= oove- 
2f*ov). Lies: rmrrn;q. Gegen alle Tradition versieht Vf. S. 23, Nr. 58 
das mit Chirek, s. Dalman, Gr. '187; und daß das Wort am Ende 
nicht ijjoth, sondern ajoth zu sprechen ist, beweist die andere Ortho- 
graphie PTjnTnx M. Sanh. 1,5 ed. princ. und cod. Cambr. — S. 36, 
Nr. 101 am Ende müssen wir dem Vf. gegen Albrecht beipflichten, 
daß 'Bcire zu lesen ist und nicht ico^n:. wie Albrecht will. Auch 
der Erfurter Codex Tos. Erub. 9(6), 1 vokalisiert ibovto (Dag. forte 
pflegt der Codex nicht zu setzen). Gegen Albrecht (§ lOOe) ist außer- 
dem zu bemerken, daß im Nithp. (Ithpe., Ithpa.) der Verba "»"d und 






Ot CALIFORNIA 



•'..;.'• V& • : Gott, gel Am. 1916. Nr. 2 

1"C in den vokallosen Texten das ■» und 1 fast stets doppelt geschrieben 
ist zum Zeichen der konsonantischen Aussprache; wir finden aber 
nirgends geschrieben TBCurc Die gleiche Ittafal-Form inmitten eines 
hebräischen Textes treffen wir bJoma 46a: Tirnrac njbwnm >Brand- 
opferstücke, welche übrig geblieben sind<; davon zu unterscheiden 
nnrrn (nrrrn), aramäisch "irmn» in völlig anderer Bedeutung, s. 
Dalman, Wtbch. 115 und Levy 1,507. — io >Herr< schreibt Vf. 
S. 7, Nr. 19 unrichtig mit Pathach. — Statt K» S. 8, Nr. 20 lies: 
kec — S. 16, Nr. 49 begegnen uns drei falsche Vokal isationen : 
I. tppnr ist nicht hebr. Part. Hiphil, sondern aram. Part Aphel, 
also Bpprnj, bezw. rprp zu punktieren; 2. st wn? lies: K3TO; 3. st. 
»nn? lies: >nna, 8. Margol., Glossar 92 und Onk. Deut 24, 3. — 
S. 34, Nr. 93 vokaliBiert Vf. seltsamerweise das part. h3td als Hiphil, 
während er doch im Infinitiv richtig das Piel vokalisiert (rtanV); lies: 
*Ppfy vgl- Bacher, Term. 1,179 und Note 5. — In der Setzung des 
Artikels bei 3 ( 3b wird man in Anbetracht der Tatsache, daß die 
Mischna der Volkssprache folgt und daher regelloser ist, einem Punk- 
tator einige Willkür und Freiheit zugestehen dürfen. Doch erscheint 
die Willkür zu groß, wenn Vf. in zwei völlig gleichgeformten Sätzen 
das eine Mal i-v:~ schreibt (S. 9, Nr. 25), das andere Mal rySES 
(Nr. 28), oder wenn er S. 15, Nr. 48a in einem Atem schreibt iiob 
poni fiav\ yxb (siehe dagegen Joat). — Was die Pausa betrifft, 
so sind die Ausgaben mit ihren vielen Punkten (vergleichbar den reich- 
lich gesetzten Kommata in deutschen Texten älterer Zeit) Zeugen, 
daß bei sorgfältigem Vortrag talmudischer Texte eine Masse größerer 
und kleinerer Pausen gemacht wird. Wo aber Pausa ist, ergibt sich 
von selbst die mit ihr verbundene Vokal- und Tonveränderung. Im 
bloßen Konsonantentext fällt letztere nicht in die Augen, wenn nicht 
eine mater lectionia die Vokalveränderung andeutet, wie z. B. M. 
Rosch ha-Schana 4,8, wo die ed. princ. des Jeruschalmi und ebenso 
(nach Fiebigs Angabe in seiner Ausgabe dieses Traktats) die ed. 
princ. des Babli, die hier von Laz. Goldschmidt ungenau wieder- 
gegeben ist, ferner die Hamburger Mischnahandschrift 18, die Mün- 
chener Talmudhandschrift 140 TTflÄ* (d. i. irnab" 1 ) haben. Wenn hier 
die beiden Handschriften Mon. 95 und Cambr., ebenso die ed. princ. 
der Mischna fftf*' haben, was TO&" zu lesen ist, so belehrt uns dies 
Beispiel, daß die Pausaldelinungen nicht regelmäßig und streng durch- 
geführt wurden. Wir wissen nicht, ob Vf. die Pausaldehnungen am 
Satzende aus Prinzip das eine Mal gesetzt, das andre Mal unterlassen 
hat, vgl. S. 26, Nr. 68, Zeile 1 1 ryan (at. man), Z. 20 wie (st Tino), 
dagegen Z. 17 O^Vft Innerhalb einer Periode, bei kleinerer Pausa, 
scheint Vf. überhaupt nicht gedehnt zu haben. Eine Folge der Pausa 
ist bekanntlich die härtere Aussprache der folgenden Aspirata, welche 






Of CALIFORNIA 



Monument* Hebr&ica. MooumenU Talmudica 103 

deswegen auch nach vorausgehendem Vokal mit Dagesch lene ver- 
sehen wird. Richüg hat Vf. z. B. 3, 13, Nr. 39 (M. Sanh. 2,3) das 
Wort '" nach "r >y , wo Paust ist, mit Dagesch versehen ; unberechtigt 
dagegen ist das Dagesch in r" ' ""■- nrvt M. Sanh. 11,4 (S. 25, 
Nr. 64), weil keine Pausa vorher; Strack dort richtig rvaa ohne 
Dagesch. 

Vorstehende Ausstellungen wollen keine erschöpfende Aufzahlung 
der beobachteten Punktationsfehler, sondern nur Proben davon Bein, 
welche zeigen, daß bei aller sonstigen Sorgfalt, welche die Punktation 
der Texte verrät, doch verschiedene Unrichtigkeiten sich eingeschlichen 
haben. 

Die Texte hat Vf. nach den S. XV f. namhaft geinachten neueren 
Ausgaben gegeben, also nicht nach den ältesten Drucken, wie sie 
z. B. Dalman seinem Wörterbuch zugrunde gelegt hat Nur die To- 
seftastücke Bind nach handschriftlicher Vorlage abgedruckt, nämlich 
nach dem wertvollen durch Zuckermandel edierten Erfurter Codex. 
Nicht unter allen Umständen sind die Vorlagen unverändert wieder- 
gegeben, sondern je nachdem mit Streichungen, Verbesserungen oder 
Zusätzen, worüber der Kommentar Rechenschaft gibt oder auch nicht. 
Die Abweichungen vom masorethischen Text in den Bibelzitaten, 
auch die geringfügigsten, sind durch das Zeichen ! markiert Nahe- 
liegende Emendationen des Bibeltextes, wie sie z. B. Iaz. Goldschmidt 
b. Sanh. 21a sich gestattet hat (st. IrWl 1. Chr. 29,22 will Gold- 
schraidt lesen inran), hat er unterlassen (S. 10, Nr. 28). Wir geben 
im Nachstehenden einige Beispiele, wo Vf., sei es im unveränderten 
Abdruck eines zu berichtigenden, sei es in Berichtigung eines unan- 
fechtbaren Textes fehlgegangen sein dürfte. Den sonnenklaren Druck- 
fehler bei Zuckennandel, Tos. Sanh. 4, 1 1 (422, 23) nun p schreibt Vf. 
S. 8, Nr. 21 getreulich ab, trotz des richtigen ;zr ?: im Alfasi und 
in der von ihm angeführten Parallele jSchek, 49 c unten. — Hand- 
greiflich korrumpiert ist in der Erfurter Handschrift Tos. Sanh. 4, 7 
(421,18) nyre ktpv. Das ist dem Vf. selbst aufgefallen, weshalb er 
S. 14, Nr. 46 in der Note bemerkt: >Var. ed. Zuckermandel »nro 
ruiro<, was nebenbei eine schlotterige Angabe ist, da man wissen 
möchte, welcher überlieferte Text bezw. welche Texte diese Variante 
aufweisen. Vf. hätte aber ein Wort dazu setzen sollen über die Un- 
möglichkeit der Erfurter LA. und statt derselben die von Wien und 
Ausgabe bezeugte richtige LA. in den Text einsetzen sollen. Der 
Schreiber des Erfurter Codex, ein wie es scheint nicht eben gelehrter 
Mann, hat gedankenlos oder mit Absicht das vorausgegangene Rrr 
wiederholt. Die aramäische Form TOTO aber unterliegt stärkstem 
Zweifel; denn 3T* (= hebr 3V0) kommt in hebräischen Texten nur 
als Terminus zur Einführung biblischer Zitate vor: >es steht ge- 






Of CALIFORNIA 



104 Gott. gel. Am. 1915. Nr. 2 

schrieben« { •( i f p o a n m im N.T.). Die Beibehaltung des verderbten 
Textes der Erfurter Handschrift muß umsoraehr wundernehmen, als 
er in der vorausgehenden Nr. 45, Anm. 1 unsere Toseftastelle in der 
richtigen Form zitiert hat. — In der gleichen Nr. 46 begegnen wir 
im Erfurter Codex einer neuen Gedankenlosigkeit des Schreibers: 
yn pfQa KH\ indem er das vorausgehende HCT (manbiab W") me- 
chanisch wiederholte oder vermöge seiner Ungelehrtheit als Korrektur 
statt des ihm vorliegenden zr- setzen zu müssen glaubte. Vf. hebt 
durch Unterstreichen des Satzes denselben eigens als Mischnasatz 
(Sanh. 2,4) hervor. Gerade die Mischna aber liest zz". ebenso die 
Wiener Tosefta, ebenso der vom Vf. zitierte Sifre Deut. 161, ebenso 
las Dav. Pardo (siehe dessen Kommentar zur Tosefta). Zu allem 
Ueberfluß ist die Konstruktion des Erfurter Codex sprachlich un- 
möglich, da man sagt: bstxr Trotz allem glaubt Vf. die verderbte 
LA. beibehalten zu können und übersetzen zu dürfen: >geht er zu 
Gericht«. Im Anschluß hieran sei auch hingewiesen auf Pardos Be- 
merkung, daß der Ausdruck der Tosefta yn rPffl nicht genau ist, und 
daß die Mischna korrekter sich ausdrückt: yna, — An der in mehr- 
facher Hinsicht verdächtigen Form innrer (Tos. Schabb. 7(8), 18 
= 119,2) nimmt Vf. S. 10, Nr. 30 keinen Anstoß, obwohl die Pa- 
rallele Tos. Sanh. 4,3 (= 420,29) ItttOßn hat, ebenso Dav. Pardo. 
Alfasi liest WURi; der Cod. Mon. in der Parallele bAb. zar. IIa 
irptrran (von Laz. Goldschmidt in den Varianten nicht erwähnt). 
Also überall die Maskulinform triaon mit Suffix. Die vom Vf. aeeep- 
tierte Form des Erfurter Codex, die sich übrigens auch in der ed. 
princ. bAb. zar. Ha findet, von Goldschmidt aber als offenbar falsch 
nicht in den Text, Bondern nur in die Fußnote gesetzt wurde, ist ein 
Zwitter, nämlich das aramäische »nconn (vgl. syr. taschmeschto) 
mit hebräischem Suffix. Vf. scheint ein unbelegbares hebräisches 
PBEtSn anzunehmen. Ob in der Form ^rvarBBn ein verderbtes 
in-COTP (vgl. Cod. Mon.) zu erkennen ist, wagen wir nicht bestimmt 
zu sagen. — Ohne es näher zu begründen, verwirft Vf. S. 12, Nr. 34 
die LA. der ed. pr. "nwa rm und bevorzugt die LA. des Monac. 
(st. »Cod. Monac.« pflegt Vf. zu sagen: >D. S.< d. h. Dikduke Soferim, 
als ob in den Dikduke nur die Lesarten des Mon. aufgeführt wären). 
Die LA. der ed. pr. ist aber sprachlich unanfechtbar und gibt einen 
guten Sinn; die LA. des Mon. sieht aus wie eine Anpassung an das 
vorausgehende "HWI», — Das Wort VOtyy (yam WTW) Tos. Sanh. 
4,4 (420,32) möchte Vf. S. 12, Nr. 36 als späteren Zusatz streichen. 
Aber das Wort fehlt weder in den beiden Handschriften noch in der 
Ausgabe; die Kommentatoren haben es weder beanstandet noch einer 
Erklärung bedürftig gefunden. Aus den beiden bei Levy IV, 409 an- 
geführten Zitaten bBab. mez. 84a und bAb. zar. 17b ist zu ersehen, 






Of CALIFORNIA 



Mooameota Hebriici. Monumttita Talmudic» 105 

daß -"■ "OH nicht ausschließlich von Gesetzeslehrern gebraucht wurde. 
Wäre 13311 ein späterer und zwar, wie Vf. meint. >unpassender< Zu- 
satz, so stände man vor der Schwierigkeit, wie doch jemand darauf 
kommen konnte, einen so unpassenden Zusatz zu machen, da ja Zu- 
sätze und Randglossen den Zweck haben, einen undeutlichen Aus- 
druck des Textes zu verdeutlichen. Wir hätten also den sonderbaren 
Fall, daß ein vollkommen klares Wort wie wrw nicht nur überhaupt 
glossiert, sondern unpassend glossiert wurde. Viel plausibler wäre es 
uns erschienen, wenn Vf. auf die im targumischen Sprachgebrauch 
übliche Anrede von Menschen "^Bl >mein Herr«, »Monsieur<, tcroi 
>notre Seigneur<, "Om »Messieurs« (s. Delitzsch, Horae hebr. et 
talm. in >Zeitschr. f. luth. Theol. 1878,7) hingewiesen und die Ver- 
mutung ausgesprochen hätte, daß statt 1:211 vielleicht zu lesen sein 
dürfte: TOijn. Zu der respektvollen Doppelanrede >adonenu werabbo- 
nenu<, von welchen beiden Wörtern das letztere dasselbe bedeutet 
wie das erstere, ist zu vergleichen: *TM *^fflfl "Ol "Ol T'' Dibic bTaan. 
20 b. Der Einwand des Vf.s, daß ja in dem dort angeführten Bibel- 
zitat TCm nicht stehe, ist nichtssagend, da das Bibelzitat selbst- 
verständlich es nur auf irms abgesehen hat, worin eingeschlossen 
ist das synonyme nachbiblische XCTtl — Stillschweigend ändert Vf. 
S. 14, Nr. 46 das imtn (>an seinem Arm<) der Erfurter Handschrift 
Tos. Sanh. 4,7 = 421,23 nach der Wiener Handschrift in ibKrctt. 
In der Tat ist dies die leichtere LA., ebendeshalb aber die frag- 
würdige. Es lag so nahe, als Gegensatz zu dem Ausdruck >zur 
Rechten< zu setzen: >zur Linken«. Es ist aber unerfindlich, wie der 
Schreiber der Tosefta Erfurt darauf hätte kommen sollen, an Stelle 
eines leichteren, den Gegensatz klarer ausdrückenden Wortes ein we- 
niger klares zu setzen. Wir sagen: ^mia ist die echte LA., "banaBia 
aber Korrektur oder Glosse. Daß die Handtefilla am linken Arm 
getragen wird, versteht sich von selbst; es ist also im Wort lynta 
der Begriff »link« implicite schon enthalten. — Eine erleichternde 
LA. ist auch S. 15, Nr. 47 der von Kriedmann nach Pesikta sutarta 
eingeschaltete Satz: ido arvra minn n:nro. Kriedmann klammert ihn 
ein, damit andeutend, daß er im Sifre-Text nicht steht. Vf. läßt die 
Klammern weg. Der Satz ist eine erleichternde Glosse und entbehr- 
lich. — Ein fatales Malheur ist dem Vf. am Ende der Nr. 47 be- 
gegnet, wo er am Schluß den hebräischen Text zu der gegenüber- 
stehenden Uebereetzung mitzuteilen vergaß. — Ohne weitere Begründung 
sagt Vf. S. 24, Nr. 60, Note 2: »Die LA. D"nttiK vn« ist vorzuziehen«. 
Von dieser LA. der Mischna (Para 3, 7) sagt Jost, Geschichte des 
Judentums 1,219, sie gebe gar keinen Sinn. Die Handschriften Mon. 
und Cambr., ebenso die Tosefta Para 3,7 (= 632,17) lesen: vbv 
riBW in. Die Gemara allerdings des Cod. Mon. und der ed. pr. 






■■ : ■ . . 

■ff 1 : iWMH 



10« Oölt gel. Ad«. 1915. Nr. 2 

(Goldschuiidt) an den drei Parallelstellen Jouia 2a, Chagig. 23a T 
Sebach. 21a bat: cn«"« Triff. Uebersetzt man das folgende nmn 
r'r?:: >die Kuh wird verbrannt« (so Vf.), dann paßt allerdings die 
LA. 'm vnff. Uebersetzt man aber: »die Kuh i.-t verbrannt wordene 
(so Jost), dann paßt dazu nur: " _ x ■-- x:r >damit die Sadduzäer 
nicht sagen könnten«. Wir halten sprachlich nur die Uebersetzung 
von Jost für möglich, da rm mit Part, nicht das Präsens, sondern das 
Präteritum umschreibt, weshalb wir (gegen den Vf.) sagen: >die LA. 
der Mischna der beiden Codd. Mon. und Cambr. sowie der Tosefta 
ist vorzuziehen«. — In Nr. 11, S. 5 läßt Vf. den Text Kidd. 82a an 
unrechter Stelle beginnen. Der Talmud zahlt dort sechs (bezw. sieben) 
Gewerbe auf, denen der Makel anhaftet, daß die Ausübenden es da- 
bei mit Weibern zu tun haben. Von ihnen heißt es: n viSo »ihr 
Trieb ist böse« (Goldschmidt unrichtig: >ihr Umgang« ; "iSo kontrahiert 
"'nc »Sauerteig« bildlich, vgl. 1. Kor. 5,7: »feget den alten Sauerteig 
aus«). Damit schließt die eine Bartijtha. Darauf folgt eine zweite, im 
Mon. durch x:r eingeleitet und als neue auch durch besondern Ab- 
stand kenntlich gemacht; diese handelt von solchen Gewerben, deren 
Ausübende, wie der Talmud dort sagt, nicht etwa weil sie makelhaft 
wären, sondern bloß weil ihr Beruf verächtlich ist, sich zur Königs- 
würde oder zum hohepriesterlichen Amt nicht eignen. Vf. bat nun 
ein Stück der ersten Barajtha in die zweite herübergenommen, trotz 
Monac. und trotz Raschi. 

Wir verlassen diese textkritischen Einzelheiten, die selbstver- 
ständlich nur Proben sein wollen, und wenden uns zur Uebersetzung 
der Texte und dem Kommentar dazu. 

Ist die Uebersetzung genau? Ist sie immer richtig V Man er- 
wartet in Anbetracht derjenigen Leser, für die Vf. die Texte vokali- 
sieren zu sollen glaubte, eine möglichst wörtliche Uebersetzung. Und 
auch wenn man von dergleichen weniger gelehrten Lesern absieht, so 
gehört es doch a priori zu den Aufgaben eines Uebersetzers, den 
Text in möglichstem Anschluß ans Original im deutschen Idiom wieder- 
zugeben, also in der Art der Schleiermache rechen Uebersetzung des 
Piaton oder der Kückertschen Uebersetzung des Koran oder der 
Winter- Wünsch eschen Uebersetzung der Mechiltha. Vf. hat nun nach 
Belieben genau übersetzt — und das sind natürlich die besten Partien 
seiner Uebersetzung — und nach Belieben weniger genau, nicht selten 
ganz ungenau. S. 1, Nr. 3: nyca »für die Zeit« (st. »zur Zeit«). — 
S. 4, Nr. 7: TnMB "iranm »von den Auserwählten deiner Br.< (st. 
»von den auserwähltesten«, Superl.). — S. 5, Nr. 14: in:ns am: 
Ttrva«* »er wandelt in den Wegen seiner Väter« (st »er hält sich 
gemäß der Haltung seiner Väter«). — S. 6, Nr. 16: maVta »dies be- 
deutet« (st. »dies lehrt«); S. 25, Nr. 67 übersetzt Vf. diesen Terminus: 






^■KOfrALIFORNtA 



MoDiimeoU Hebraica. Monumenia Talmudica 107 

>dies deutet an«. — S. 6, Nr. 18a: wn» r<;a p» nV9 «W rra »wie 
er wilrdig ist, so auch seine Söhne, wenn tue würdig sind« (st. >wie 
er tugendhaft seil, sein soll, so auch seine Söhne tugendhafW). — 
S. 7, Nr. 19: ir -ro* >oben heißt est (st. »oben hat der Meister ge- 
sagt«). — Ibid.: 3TU" »es heißt« (st. »denn es steht geschrieben« ); 
doppelt nachlässig ist die Uebersetzung von aWl mn m »deshalb 
heißt es« (st »das ist es, was geschrieben steht«) S. 36, Nr. 101. — 
Ibid.: ffifeimnvrri »dies ist eine Erbschaft« (so Vf. nach Gold- 
schmidt); lies: »eine Erbschaft also ist's für sie«. Statt oaS ist zu 
lesen: sni, wie der vom Vf. selbst zitierte Jalkut hat; auch des Vf.s 
eigener Hinweis auf die Parallele 18a (c-rab) hätte ihn abhalten sollen, 
das ODb einfach zu ignorieren. — Ibid. : rpbrro w<x ">2 » wenn Präten- 
denten vorhanden sind« (1. Fremdwort, 2. Konkr. st. Abstr.); so Vf. 
wieder nach Goldschmidt. — S. 8, Nr. 24 übersetzt Vf. mal mnn 
wörtlich: »dieser Mann«; aber diese wörtliche L'ebersetzung, wofür 
übrigens genauer »jener Mann« zu sagen war, ist unverständlich st. 
»du«. In einer Fußnote aber wäre die wörtliche Uebersetzung und 
zugleich Hinweis auf das bei Margolis Gramm. 70 über diesen my- 
steriösen Gebrauch des Pronomens Gesagte am Platz gewesen. Analog 
ist der Gebrauch des griechischen indetimtums Tic st. £710 oder t>, 
vgl. Kühner, Ausf. Gr. der griechischen Sprache "II, 1,662, vgl. auch 
das deutsche »man« in diesem Sinn. — S. 9, Nr. 25: »es heißt ja« 
nn*3 "oa Kbm st. »es ist ja bereits gesagt« (seil, in der Bibel). — 
Ib. T^m ttb sn »ich habe gesehen« ; die Schwurpartikel (ö 0» »wahr- 
lich« läßt Vf. unübersetzt. — Ti by übersetzt Vf. S. 8, Nr. 27: »mit 
Zustimmung«, S. 23, Nr. 58: »durch«; gleich darnach: »durch die 
Entscheidung«. Lies: »auf Grund des Ausspruchs« (schon bibl.). — 
S- 9, Nr. 27: T" "» mwb fon »er bricht sich eine Bahn«, so Vf. 
wieder nach Goldschmidt; lies: »er darf niederreißen (Zäune, Mauern 
etc.) um sich einen Weg zu machen«. — S. 9, Nr. 28: ymaB F1Q ~w 
»die übrige Beute« (rTrow läßt Vf. unübersetzt). — S. 10, Nr. 28: 
■*"^T3Kri "ottö jtV. »und besorgt nicht, daß es der Wandel des Emori 
sei« ; diese Uebersetzung ist undeutsch, unverständlich und bodenlos 
frei. Lies: »und das gehört nicht zu den Gebrauchen der Ernoriter«. 

— Ib.: »und wie man nach deinen Vorfahren, den früheren Königen, 
verbrannt hat« Jer. 34, 5. Vf. hat dieses Bibelzitat ungebührlich frei 
und doch nicht verständlich übersetzt. Lies: »und mit den Bränden 
deiner früheren Väter, also wird man etc.«. Vf. hatte auch kein 
Recht, in der Uebersetzung das im Toseftatext ausgelassene eps-ot 
nach dem masoreti sehen Text einzufügen. Bei dieser Gelegenheit mag 

— obwohl das nicht zur vorliegenden Besprechung gehört — die un- 
begreifliche Uebersetzung des Bibelverses bei Zunz niedriger gehängt 
werden: »wie man deine Väter verbrannt hat, so wird man dich ver- 






Of CALIFORNIA 



10h Gott gel. Am. 1915. Nr. 2 

brennen«. Gegen das Targum, gegen Ilaschi und Kimchi, gegen un- 
sere Tosefta, welche gleich darauf anführt, was alles man bei der 
Totenfeier der Könige verbrannte, ferner gegen 2. Chr. 16,24; 21,19 
und endlich gegen Am. 2,1, wo der Prophet Moab die Verbrennung 
der Gebeine des Königs von Edom als Frevel vorhält, der, wie Orelli 
zur Stelle bemerkt, >nach semitischem Gefühl, dem ohnehin die 
Leichenverbrennung widerstrebte, ganz abscheulich war«. — S. 13, 
Nr. 30: paxo >setzen sich« (so auch Goldschmidt); lies: >legen sich 
(zu Tische)«. Vgl. Joh. 13,23: fy övaxctuivoc; sv tiji x(SX*C|> toö 'Itjooü, 
von Luther richtig übersetzt >er lag«, von der den Luthertext ver- 
bessern wollenden deutschen evangelischen Kirchenkonferenz verschlimm- 
bessert: >er saß an der Brust Jesu«. — S. 16, Nr. 50 im in 1 -; ">T3 
»für den Sold seines Heeres« (lies: >genügcnd um den Sold zu be- 
zahlen«). — S. 23, Nr. 58: pK^JTO >man darf hinausziehen« (vgl. 
Goldschmidt), lies: >man läßt ausrücken« (das Heer). — S. 24, Nr. 60: 
wt »Herr«, lies: >mein Herr«, ehrende Anrede = "»rw. — Ib.: 
nns bi33 »nimm ein Tauchbad« st.: »tauche einmal unter (im Gegen- 
satz zum Versöhnungstag, wo er fünfmal untertauchen mußte). — 
Ib.: a^piTin kvq >um gegen die Sadd. zu demonstrieren«, st. »wegen 
der Sadd.«. — S. 24, Nr. 63 »man sendet Boten aus mit Schreiben«, 
lies: »man schreibt (Briefe) und sendet damit Boten aus«. — S. 26, 
Nr. 68: »es gab nicht viele Streitigkeiten« (vgl. Goldschmidt) st. »man 
machte nicht viel Streit«. — Ib.: »tauchte irgend eine Frage auf«, 
lies: »bedurfte die Sache, daß man (deswegen einen Gerichtshof) 
fragte«. — Ib.: yvds pro* »man nahm eine Abstimmung vor«; lies: 
»man stand auf zur Abstimmung«. — Ib.: ""u " *rrr stb »sie 
waren nicht genügend vorbereitet«; genauer: »sie hatten nicht so viel, 
als sie nötig hatten, von ihren Lehrern gelernt« (eig. sie bedient), 
vgl. Dav. Hoffmann, Einleitung zu Nesikin S. XVII. — Ib.: rvmannn 
188*71 nm: »er ist beim Volk beliebt«: lies: »der Sinn der Menschen 
bat an ihm Befriedigung« (Wohlgefallen). — S. 35, Nr. 99: TOTtna 
TTl »dann kam David«; lies: »als David auftrat« (Nebensatz!). — 
S. 36, Nr. 101 : "r;s zz- »von Eleasar« ; lies: »von der Familie 
Eleasars«. — S. 6, Nr. 18: mb jeep ~>vtxi »was für einen Einwand gab 
es denn?« rrb nicht übersetzt. — Ib.: \nn Kim »ebenso ist es auch 
der Fall«; lies: »eben das ist die Regel in Bezug auf etc.«. — S. 7, 
Nr. 19: nmura "»Ja, Vf. vokalisiert richtig das akt. Part., übersetzt 
aber passiv: »die Salbung ist erforderlich« ; lies: »er (der Prätendent) 
bedarf der Salbung«. — S. 7, Nr. 20: rvb p-xrn »sie (die Barajtha) 
hätte ja den Grund angeben können«; lies: »es hatte ja Tür ihn (den 
Autor der Barajtha) hervorgehen (folgen) können aus etc.«. — S. 3, 
Nr. 2: dt> b? torrpn »sie haben (ihr Verlangen) zu früh gestellt«; 
lies: »sie haben es eigenmächtig (DT 1 by durch sich selbst, auf eigene 






"Mm-OfCAllKWtt 



Mooumenta Hebr»ic». MoDumeoU Talmuejica ICK* 

Faust) vorzeitig getan« (o^pn eig. etwas vorzeitig werden lassen). 
— S. 3, Nr. 3: D^tp nr« >welches vorangeht< ; lies: »welches man 
vorangehen laßt«. — S. 4, Nr. 8 irrt Vf., wenn er in einem hebräischen 
Stück den im habylonischen Talmud vielfach vorkommenden Terminus 
yozra (part. aphel) vokalisiert. Es ist vielmehr das hebräische Sub- 
stantiv yrcB >der aus dem biblischen Textwort ohne weiteres sich 
ergebende Sinn, der Wortsinn< gemeint (s. Bacher, Term. 1,190; 
11,221). Aber auch, wenn er recht recht hätte, dürfte er nicht über- 
setzen: >woher weiß ich?« sondern: >will das bedeuten?« Die ganze 
Stelle, unklar und ungebührlich frei vom Vf. übersetzt, lautet: »Der 
Wortsinn ergibt also, daß sie (die Schrift) den Proselyten ausschließt. 
Oder soll vielleicht auch einer, wenn er nicht vom Stamme Juda ist, 
nicht eingesetzt werden? Das sagst du? Sind denn nicht alle Israeliten 
des Königtums würdig?« Vgl. zu «rrm yoro Mechiliha 12, 16 (natra 
»rata). — Gleichwie ein Talmudübersetzer einen Mißgriff beginge, 
wenn er ein Bibelzitat nicht nach der Auffassung des betreffenden 
Rabbi, sondern nach dem einfachen Wortsinn übersetzte, wodurch die 
von dem Rabbi daraus gezogene Deduktion Unverstand lieh wurde, 
ebenso begeht er einen Mißgriff, wenn er die Gemara das Diktum 
eines Rabbi nicht nach der Auffassung der Gemara in deutscher 
Sprache sagen läßt, sondern nach seiner eigenen (des Uebersetzers) 
Auffassung, wodurch dann die an das Diktum sich anschließenden Be- 
merkungen der Gemara dazu passen wie die Kaust aufs Auge. Mag 
also immerhin — die Gelehrten sind darüber nicht einig — der von 
R. Jehuda I. vor seinem Tode ausgesprochene Satz: aan ta pyro 
von der Gemara, wie Vf. meint, unrichtig verstanden und erklärt 
sein, so darf doch Vf. die Gemara nicht einen nach ihrer Auffassung 
gar nicht so gemeinten Satz erklären lassen, wodurch die Worte der 
Gemara sinnlos werden. Im Sinne der Gemara hätte er den Aus- 
spruch R. Jehudas übersetzen müssen: >Simon mein Sohn ist zwar 
ein Chacham (daher geeignet zum Nasi), aber Gamliel mein Sohn sei 
Nasi (weil er der ältere ist)«. — S. 8, Nr. 24: srwoa WO rrnD: >sie 
wollten gerade einen neueu Traktat (zu lesen) beginnen«; lies: >sie 
halten gerade einen Traktat begonnen«, seil, zu lernen (folglich waren 
sie nicht zum Gehorsam gegen den König verpflichtet). — Ib. ""WS 
no: s- »wozu diese Bemerkung betreffs Absaloms?« lies: »wozu der 
Satz 'er hatte sich nicht angeschlossen*?« — S. 13, Nr. 42 : Ttan ]treb 
»auch derjenige, welcher behauptet, gibt zu, daß etc.«, lies: »auch 
nach demjenigen, welcher behauptet ... ist etc.«. Richtig dagegen 
S. 16, Nr. 49: whtt yreb »nach demjenigen, welcher deutet«. — 
S. 15, Nr. 48a »er erwähnt Feste statt der Sündenvergebung« Tm; 
mn trbn bv lies: »er setzt die (Benediktion) über die Wallfahrts- 
feste an Stelle der über die Sündenvergebung«. — S. 15, Nr. 49: 






Of CAllFORfM 



110 (iött gel. Am. 1915. Nr. 2 

stsn ^;kw> >aber hier nadlt er (R. Jehudn) eiue Ausnähmet ; lies: 
>abei* hier ist es etwus anderes«, s. Bacher, Term. 11,226. — S. IG, 
Nr. 49: pirobi . . . mp mrab-. >darm hätte ja einfach stehen können 
... ohne den Grund zu erwähnen«, lies: >die Schrift könnte (einfach) 
schreiben ... und danu schweigen (nichts weiter dazu sagen)<. — 
S. 25, Nr. 64 >er erlitt die Todesstrafe«, lies: »er wurde des Todes 
schuldig erklärt«. — S. 33, Nr. 9] : "rtff nrrr nr# >dir liegt es ob«, 
lies: nlü bist über ihn (oder seinetwegen) angestellt«. — S. 35, 
Nr. US »wie die Vogte ernannt werden müssen, so auch der Priester«, 
lies: »wie Vogt (gesagt ist) mit Bezug auf einen Angestellten, so 
Priester mit Bezug auf einen Angestellten«. — S. 10, Nr. 30: "pffn» 
tPdbtn ^J »man verbrennt nach den Königen«. Undeutsch, unver- 
standlich und falsch, denn '~~ heißt nicht »nach«. Lies: »bei (dem 
Tode von) Königen«, so Heinr. Lewy in »Zeitschr. des Vereins für 
Volkskunde« 1893, S. 137; oder auch »über (dem tumulus) von K.<. 
— S. 15, Nr. 47 ist TC falsch mit »Pergament« übersetzt — S. 36, 
Nr. 101 »was er schon hatte, behielt er weiter« cen odthd tvq, vgl. 
dagegen Luthers treue Uebersetzung des ö ^paya. ?4-jpa<pa Job. 
19,22. 

Es ist nicht unsere Absicht, eine vollständige Liste aller Un- 
genauigkeiten in der Wiedergabe des Originals, die sich in dieser 
ersten Lieferung finden, aufzuzählen, wir möchten bloß den Wunsch 
aussprechen , daß in den folgenden Lieferungen etwa die Winter- 
Wünschesche Uebersetzung der Mechiltha zum Muster genommen 
werde. Man vergleiche z. B. die Uebersetzung von Mechiltha Misch- 
patim 1 5 beim Vf. S. 22, Nr. 55 einerseits und bei Winter-Wünsche 
S. 294 anderseits. 

Entgegen jüdischem Brauch hat Vf. das Tetragramm mit »Herr« 
übersetzt nach christlichem Muster, was natürlich immer noch takt- 
voller ist als das von christlichen Miscbna-Uebersetzern gebrauchte 
»Jahwe«, der denkbar gröbste Verstoß gegen den Geist der alten 
Kabbinen, in welchem doch die Mischna übersetzt sein will. Vf. wird 
sich berufen auf die Aussprache »Adonaj«, womit der bereits zur Zeit 
Jesu längst aus dem Gebrauch des Volks geschwundene Gottesname 
mrr bei der Verlesung der heiligen Schriften ersetzt wurde. Es ist 
aber eine Tausche, daß bei Schriftzitaten nicht »Adonaj« von den 
Juden gesagt wird, sondern Ha-schem (»der Name«) und daß sie das 
Tetragramm mit »Ewiger« übersetzen. Nach solchem jüdischen Brauch 
wird sich auch ein christlicher, geschweige denn ein jüdischer Ueber- 
setzer der Mischna zu richten haben. 

Unpassend, weil nicht nur heidnisch klingend, sondern Helliges 
auf gleiche Stufe mit Heidnischem stellend, ist die Uebersetzung von 
z-n-r- z—'n mit »Orakel« S. 24, Nr. 59. Es wird immer am ge- 






nnm<*< 



MonumenU Hebraica. Monumeota Talmudica 1 ) 1 

ratensten sein, diesen Ausdruck in seinem Wortlaut zu lassen: >Urim 
und Thuromim« (so z. B. Zuoz). 

Nicht konsequent sehen wir die Ausschreibung unvollständiger 
Bibelzitate bis zu dem Wort, auf welches der Schriftbeweis hinzielt, 
durchgeführt, vgl. z.B. S. 7, Nr. 19; S. 15, Nr. 48a. Ebenso muß es 
als Kehler bezeichnet werden, daß Vf. es oft unterlassen hat, das 
signifikante Wort des Schriftbeweises durch Sperrdruck zu markieren 
und so die nicht immer auf der Oberfläche liegende Pointe augen- 
fällig hervortreten zu lassen. S. 9, Nr. 26 ist dies zwar geschehen 
(-7 >über<). in der an den Scbriftbeweis sich anschließenden Er- 
klärung der Gemara aber das by verwischt. 

Dem Kommentar, zu dem wir Übergehen, ist eine gewisse Reich- 
haltigkeit eigen, während er auf der andern Seite zu wenig bietet. 
Es finden sich viele Verweisungen auf gelehrte Werke und Abhand- 
lungen. Ausnahmsweise bekommen wir den wesentlichen Inhalt solcher 
Zitate mitgeteilt, meist begnügt sich Vf. mit bloßer Angabe der Kund- 
orte, womit natürlich nur einer kleinen Zahl von Lesern, die im Be- 
sitz aller dieser Werke sind, gedient ist. Aehnlich verhält es sich 
mit den zahlreichen Verweisungen auf hebräisch geschriebene Werke, 
z. H. Maimonides, Aruch, Kommentare. Nicht jeder Leser wird alle 
diese Werke haben und sie nachschlagen können; uud auch ihre Be- 
sitzer selbst würden dankbar sein, wenn ihnen durch Mitteilung des 
Wortlautes jener Zitate es erleichtert wäre, sich ein Urteil zu bilden. 
Ebenso ist's mit den Hinweisen auf Parallelen in der talmudischen 
Literatur, wo es sich empfohlen hätte, durch wörtliche Mitteilung die 
darin zu Tage tretenden Verschiedenheiten vor Augen zu führen, wie 
das z. B. Bacher in seinen Werken tut. Es hätte das freilich mehr 
Raum beansprucht. Gerne befaßt sich der Kommentar, gemäß der 
im Vorwort ausgesprochenen Tendenz, mit Textkritik, mit Unter- 
suchungen bezw. Vermutungen über das Verhältnis der Mischna zur 
Tosefta und zum Jeruschalmi, über Rabbis bei seiner Redaktion der 
Mischna eingenommenen Standpunkt zu den älteren Quellen, über 
>irrtümliche« Auffassung der Gemara gegenüber den alten Quellen 
usw., unter Umständen auch über vermeintliche Widersprüche in der 
Bibel (z. B. S. 3, Nr. 2), von denen er so fest Überzeugt ist, daß er 
die von positiven (jüdischen wie christlichen) Theologen aufrecht- 
erhaltene Uebereinatimmung solcher scheinbar unvereinbaren Bibel- 
stellen ignoriert. Zum mindesten wäre ein *p"Q angebracht gewesen, 
womit die alten Rabbinen eine >Schwierigkeit« bescheid entlich stehen 
ließen; vgl. auch die Art, wie Petrus von Schwierigkeiten in den 
Briefen des Paulus spricht, 2. Petr. 3, 16. 

Unter den kritischen Forschungen des Vf.s, die auf alle Fälle 
anregend sind, finden sich indessen manche, die auf schwachen Küßen 



ifornu 



112 Üött. gel. Ad«. 1916. Nr. 2 

stehen dürften. So wagt Vf. S. 4, Nr. trotz Erfurter und Wiener 
Codex, trotz Alfasi (Wilna), trotz Dav. Pardo (TosefU- Kommentar, 
von dem in der Wilnaer Ausgabe des Alfasi nur ein kleiner Teil ab- 
gedruckt ist) die wohlbezcugte LA. nnra Tos. San. 4, 10 (422,17) 
in nnrro zu ändern, weil der Sifre so hat. Aber abgesehen davon, 
daß der Sifre firro liest, so hat Vf. übersehen, daß dies r~- im 
Sifre den Gegensatz bildet zu aipr, wahrend in der TosefU das 
nnra im natürlichen Gegensatz steht zum folgenden bHW :pio. 

— Ebenso unberechtigt ist es, wenn Vf. in derselben Kummer Note 2 
die bestbezeugte LA. "TO: oder tme Tos. Sanh. 4, 10, die auch Dav. 
Pardo und dem Vf. von >Mincbath Bikkurim< vorgelegen hat, nach 
den Tosafoth zu Jebam. 45 b korrigieren will, um dann seine Ueber- 
setzung den Tosafoth statt der Tosefta anzupassen. — S. 5, Nr. 1 1 
meint Vf., es seien in der Barajtha Kidd. 82 a > augenscheinlich zwei 
verschiedene Normen vereinigt*. Wir haben über diesen Irrtum des 
Vf.B schon oben S. 106 gesprochen. — S. 6, Nr. 14, Note 2 zitiert Vf. 
einen in den Haggahoth Maimunijjoth aus der >Pesiktac entnommenen 
Schlußsatz zum Sifra und macht dazu die Bemerkung: »Ich habe es 
in der Pesikta sutarta nicht gefunden«. Das wollen wir ihm freilich 
glauben; aber in der Pesikta (de-Rab Kahana) 173b hatte er's finden 
können, und diese haben die Haggahoth gemeint, nicht aber die irr- 
tümlich ehedem so genannte >Pesikta sutarta<, wofür Vf. selbst an 
andern Stellen den richtigen Namen >Lekach tob< gebraucht. — Eine 
Masse Textkritisches ist unverstandlich, wenn man nicht, was Vf. aus 
den zitierten Stellen der Traditionsliteratur hatte wörtlich anrühren 
sollen, in den betreffenden Folianten nachsieht. Und sogar die Dik- 
duke Soferim werden vom Vf. so zitiert, daß man genötigt ist, sie 
nachzuschlagen. Was hat es für einen Wert, wenn Vf. (vgl. oben S. 104) 
sagt: >Ich lese nach D.S.< (S. 12, Nr. 34), als ob Rabbinovicz nur 
den Münchener Codex exzerpiert hätte (s. Strack, Einl. *S. 76), oder ein 
andres Mal: >Eine Handschrift liest etc.« (S. 23 unt.); welche denn? 

— Besonderes Augenmerk, und mit Recht, wendet Vf. der Tosefta 
zu. Eine auf Grund einer falschen Auffassung des Toseftatextes vor- 
genommene Korrektur desselben lesen wir S. 10, Nr. 29, Note 2. Die 
einhellig ohne Variante, auch von j Sanh. 20c bezeugte LA. TWGTO 
Sanh. 4, 2 (420, 26) will Vf. nach Maimonides verbessern in vtTOTr,. 
Aber Maimonides hat, wie aus dem vom Vf. selbst angezogenen 
Kommentar »Minchath Bikkurim« hervorgeht, lediglich das ungewöhn- 
lichere und mißverständliche i 'Ajuu'u durch das unzweideutige YWUBP 
ersetzt. Daß 'puccc auch > Gebrauchsgegenstande« bedeuten kann, 
ersieht man aus M. Ned. 1,3 (raren ■'«roera) und M. Ab. zar. 4,4 
(mi rtToy TOara). — Inwiefern Tos. Sanh. 4, 10 »zwei diBparate 
Nonnen vereinigt«, hätte Vf. S. 4, Nr. 9, Note 3 näher darlegen sollen; 






OF CALIFORNIA 



Monument» Hebnira. MonumaiiU Talmudica 113 

was Vf. gefunden, können wir nicht finden. — Eine hübsche Gelegen- 
heit, eine glanzende Emendation .1. Löws zu einer in die Tosefta und 
den Ton ihr abhanden Jeruschnlmi eingedrungenen Korruptel mit- 
zuteilen und gleichzeitig K. Jebudas I. Kedaktionsprinzip zu illustrieren, 
bat Vf. S. 10, Nr. 29, Note 2 vorübergehen lassen. Er verweist dort 
auf die Ergänzung, welche M. Sanh. 2, durch Tos. Sanh. 4, 2 (420, 26) 
erfährt Dabei übersetzt er ibcco -bei mit > Sessel«. Dieses ^o*: ist 
nicht, wie Dr. Perlea im Zuckermandelschen Glossar S. LXXVI meint, 
aus dem unmittelbar folgenden "wcbc verschrieben, sondern umgekehrt 
bat der Schreiber des Erfurter Codex das ihm korrupt erscheinende 
"io^: durch das ähnlich aussehende "ibcro emendieren wollen ; als Glosse 
ist das letztere auch sofort durch das fehlende 1 zu erkennen (es heißt 
nicht: i^DBOi). In der Parallele jSanh. 20c unt, hat der Schreiber oder 
Drucker neben .das unverständliche "to**: nicht sowohl eine Glosse 
von sich, sondern eine >in andern Schriften < stehende LA.: _ xc: in 
Klammern gesetzt; unter diesen >andern Schriften< befindet sich auch 
der Wiener Codex der Tosefta, bezw. die Mischna Sanh. 2, 5, wo statt 
-■z': einfach wc: gesetzt ist. Es liegt auf der Hand, daß veca eine 
Korrektur für ibcr ist, wie dort im Erfurter Codex das *6cdo eine 
Korrektur für "w»: ist, nur daß K. Jehuda I., als er die Mischna 
redigierte, nicht ein korruptes ibo*: in 1K03 verwandelte, sondern ein 
ähnlich aussehendes, aber zu wenig geläufiges Wort. Welches war 
dieses? LevyUI.389 war auf richtiger Spur, als er bei "fton an 
>sella< dachte, auf unrichtiger, als er den Einfall hatte, eine Vor- 
schlagsilbe **: anzunehmen. Erst J. Low hatte das Glück, in dem : 
ein zu kurz geratenes 3 zu erkennen und zu emendieren: ''~z*z >bi- 
sellium«, Sitzgerät für zwei Personen, trotz des Namens nur für eine 
Person bestimmt, ausschließlicher Sitz des Königs (s. Krauß, Ar- 
chäologie 1, 384 und Dalmans Wörterbuch). Wie wenig dies Fremd- 
wort den Juden geläufig war, erhellt daraus, daß unsere Toseftastelle 
die einzige ist, an der es überhaupt in der Traditionsliteratur vor- 
kommt. So verstehen wir, daß K. Jehuda die ihm vorliegende paläst. 
Mischna (= Tosefta) korrigierte und statt des seltenen tbo^a daB all- 
gemein verständliche ikcs setzte. Die umgekehrte Annahme, wonach 
die Toaefta eine Erklärung und Ergänzung der Mischna ist, würde 
die schwer begreifliche Tatsache voraussetzen, es habe der Redaktor 
der Tosefta das klare ihm vorliegende ixos, welches eo ipso keiner 
Erklärung bedarf, gleichwohl erklären wollen, und zwar mit einem 
seltenen, ungewöhnlichen, unverständlichen lateinischen Fremdwort. 

Unter den mancherlei historischen Untersuchungen, die der 
Kommentar gelegentlich bringt, begegnet uns S. ö, Nr. 10, Note 1 
eine eigentümliche, der wir widersprechen müssen. Vf. meint, die 
Stelle Sifre Deut. 157 müsse sadduzäischen Ursprungs sein; denn die 

U»U. pl Au. »16. Mr. t - 8 



l i i 

/ERsertofCttJFORNW 



114 üött gel. Aas. 1916. Nr. 2 

Pharisäer, welche einen Auslander wie Agrippal, so sehr begünstigten, 
welche die ihnen gewogene Königin Salome Alexandra gelten ließen, 
könnten doch nicht Urheber des Satzes sein, daß Ausländer und Frauen 
kein Recht auf das Königtum haben. Aus bSoU4lb ersehen wir 
aber, wie man später solche Freundschaft mißbilligte; vgl. auch das 
thunnaitische Urteil S. 4, Nr. 8a: »Von jener Stunde an {seil, wo die 
Juden den Agrippa ihren »Bruder< nannten) wurde das Urteil über 
unsere Vorfahren beschlossen, daß sie in die Verbannung gehen sollten, 
weil sie geheuchelt hatten«. Ihr eigenes der Thora zuwiderlaufendes 
Verhalten erschien ihnen später als Heuchelei und wurde ihnen ein 
Anlaß, die bezügliche Halacha zu fixieren. Ausgeschlossen ist natürlich 
die Möglichkeit nicht, daß die Sadduzäer sich ein Vergnügen daraus 
machten, den doch gesetzesstreng sein wollenden Pharisäern ihre laxe 
Praxis in der Königsfrage vorzurücken, und daß diese sich das gesagt 
sein ließen, daß also die Sadduzäer mit einen Anteil, und zwar einen 
indirekten, an der betr. Halacha hatten. 

Wichtiger als die im Bisherigen besprochenen Bestandteilt' des 
Kommentars sind die das unmittelbare Text Verständnis fördernden 
sprachlichen und sachlichen Erklärungen. Dieselben sind überaus 
dürftig. Ein Blick in die rabbinischen Kommentare oder in Abr. Geigers 
gelehrten Kommentar zu seinen Mischna - Lesestücken oder in die 
tüchtigen, sachkundigen, das Verständnis fördernden Kommentare zur 
Mischna von Dav. Hoffmann, Petuchowski u. a- zeigt den bedeutenden 
Unterschied zwischen solchen in den Text eindringenden exegetischen 
Arbeiten und den spärlichen Erklärungsbeiträgen des Vf.s. Zum er- 
klärenden Kommentar gehören auch die Klammern innerhalb der 
Uebersetzung. Mit wenig Worten kann mittels solcher Einschübe der 
kurze, dein Mißverständnis ausgesetzte oder direkt unverständliche 
talmudische Stil verständlich gemacht werden. Auch hier bietet der 
Kommentar zu wenig; anderseits stoßen wir auf überflüssige, ent- 
behrliche Einschübe (vgl. z. 1>. das »zurückgelassen« S. 6, Nr. 15) 
oder auf solche , die überflüssig und zugleich unrichtig sind (vgl. 
S. 34, Nr. 'J3 »ein Unwissender*, was doch nicht rraio ist). Für Leser, 
denen zugut die Texte vokalisiert wurden, und auch für solche, die 
einer Vokalisation weniger bedurften, wären sprachliche und lexikali- 
sche Erläuterungen recht notwendig gewesen. Hier und da treffen 
wir eine solche an, in der Regel befaßt sich der Kommentar mit 
solchen sprachlichen Bemerkungen nicht Eine sprachliche Anmerkung 
lesen wir z. B. S. f>, Nr. 1 1, Note 1 bezüglich des Wortes fsa, welches, 
wie Vf. uns belehrt, der Aruch ohne Dagesch im b schreibe; der 
Leser möchte über wissen, ob und wie der Aruch die Auslassung des 
Dagesch begründet, oder ob er ohne weitere Bemerkung einfach das 
Dagesch weglaßt, was dann schließlich bloßer Schreibfehler sein könnte. 



:>0fCAlK NIA 



MoDumeoU Hebruc». Monument* Talmadic* 115 

Wichtiger als diese verhältnismäßig nebensach liehe Dageschfrage könnte 
eine andere sprachliche Anmerkung desVf.s sein, wenn aie stichhaltig 
wäre. Er sagt nämlich Nr. 93, Note 5, daß der Text des Sifra -? qet 
txümd ">D zu korrigieren sei in ntnffl tnniD "»d by 5», weil der Kommen- 
tator R. S. Sens die Sifrastelle in seinem Kommentar zu M. Neg. 3, 1 
so zitiere. Aber das ist kein ausschlaggebender Beweis; denn es ist 
bekannt, daß Zitate (sogar biblische) oftmals nicht streng wörtlich, 
sondern nur nach dem Gedächtnis angeführt werden. Umgekehrt hätte 
Vf. die ja allerdings seltnere Konstruktion im Sifra verteidigen sollen 
mit dem Hinweis auf M. Kelim 2,3, wo die gleiche Konstruktion zu 
finden ist: poro ~c by "K. Das wäre eine nützliche grammatische Be- 
merkung gewesen (vgl. Sachs, Die Partikeln der Mischna S. 47). So 
selten wie dergleichen sprachliche Anmerkungen sind im Kommentar 
auch Hinweise auf Grammatiken. Ausnahmsweise treffen wir einen 
solchen an, so S. 7, Nr. 19, Note 8 bezüglich des Unterschieds von 
sb und iKb den Hinweis auf die syrische Grammatik von Brockel- 
mann und auf Margolis, Gramm, des B. Talmud [lies: der aramäischen 
Sprache des B. Talmuds). Warum nicht auch auf Dalmans Grammatik * 
S. 223? Der Leser ist übrigens enttäuscht, nur auf den syntaktischen 
Unterschied bei Margolis (§ 67) sich hingewiesen zu sehen, anstatt 
auch auf die Entstehung der Form i«b (Marg. § 24,7). Welche Masse 
anderer nützlicher grammatischer Hinweise fehlen in diesem Kommentar ! 
— Schmerzlich vermissen wir im Kommentar auch jegliche chrono- 
logische Angabe betreffs der vorkommenden Rabbinen. Es wären hier 
Verweisungen auf Stracks Einleitung in den Talmud sowie auf Bachers 
(f 25. Dezember 1913) sechsbändige Agada durchaus notwendig und 
angezeigt gewesen. Ebenso vermissen wir im Kommentar wörtliche 
Uebersetzungen derjenigen Sätze und Ausdrücke, die oben in der 
Uebersetzuug übermäßig frei wiedergegeben sind. Wie ein weißer 
Rabe sieht es aus, wenn einmal solch eine wörtliche Uebereetzung im 
Kommentar auftaucht, so S. 7, Nr. 19, Note 6 die Bemerkung, daß 
die RA. Itt nwc (>oben heißt es<) wörtlich heiße: >der Meister sagte«, 
mit welcher Bemerkung aber dem I*ser nur halb gedient ist, da er 
über das >oben< iin Ungewissen gelassen wird; auch wäre hier (wie 
auch sonst oft) es nötig gewesen, auf Mielziner zu verweisen. Ein 
anderer weißer Rabe ist S. 34, Nr. 91, Note 1 die Angabe, daß nbobo 
(>der Stammbaum«) wörtlich heiße: >die Kette<. Von Hunderten 
anderer und schwierigerer Ausdrücke aber verschweigt Vf. im Kommentar, 
was sie wörtlich bedeuten. — Nur zu gute gekommen wäre dem 
Kommentar, wenn Bachers schon erwähntes Agadawerk ausgenützt 
worden wäre. Es wurde aber vom Vf., soweit wir sahen, überhaupt 
nicht beachtet. So verweist er denn S. 5, Nr. 12, Note I bezüglich 
des geographischen Namens x"™\-:r 1 den er im hebräischen Text 

8» 



■ IFOftNU 



11G GCIt. f.>! Am. 1916. Nr. 2 

s— ■ z'p.:? (Anton deraja), in der Uebersetaung aber »Antarudija« schreibt, 
auf Neubauers La geographie da Talmud, eine von der französischen 
Akademie zwar gekrönte, von J. Morgenstern, wie 8track (Eial. 4 172) 
bemerkt, >8charf, aber treffend« zurechtgewiesene Preisschrift, während 
er bei Bacher, Ag. Pal. Am. III, 732 das Richtige oder wenigstens 
Wahrscheinliche hätte finden können. — Die Pointe der Bibelzitate 
aufzuzeigen betrachten wir als eine der wesentlichsten Aufgaben eine« 
Kommentars. Vf. verliert aber z. B. 8. II, Nr. 34 kein Wort über 
die eigentumliche von Resch Irakisch zu Zefanja 2,11 gegebene Deu- 
tung; es wäre wenigstens ein Hinweis auf Bachers Ag. Pal. Am. 1,357 
für den Leser angezeigt gewesen. — Verweisungen aufs Neue Testa- 
ment, dem von Bacher, Sam. Krauß, Blau u. a. reichlich Beachtung 
geschenkt wird, fehlen beim Vf. ganz. — Mit Klarlegung der Ge- 
dankengange oder einzelner Sätze befaßt sich Vf. viel zu wenig. Von 
vielen nur ein aufs Geratewohl gewähltes Beispiel: S. 36, Nr. 99 
>lesen aus der Schöpfungsgeschichte«; hierzu hätte der Kommentar 
die Erklärung geben sollen: >um kund zu tun, daß die Welt steht 
auf dem Opferdienst, der im Tempel verrichtet wird« (s. Hriedmann 
z. St). Vgl. dagegen Rabes Erklärung zu M. Taan. 4,2: »versammelten 
sich in ihren Städten (in ihren Schulen, fasteten und beteten, daß 
das Opfer ihrer Brüder möge gnädig aufgenommen werden) und lasen 
(im Gesetz den ganzen Tag) das Werk der Schöpfung (die Oeschichte 
davon, zu bezeugen, daß die Welt durch den Gottesdienst, den sie im 
Heiligtum verrichteten, bestehe)«. Welche Fülle von Erklärungen in 
dieser Rabeschen Exegese! und beim Vf. kein Wort! Dies nur ein 
Beispiel. Wenig Dank werden die der Gemaralektüre nicht gewachsenen 
Leser dem Vf. wissen, wenn er z. B. 8. 34, Nr. 94, Note 2 sagt: »die 
nähere Erklärung in derGemara 14b ff.«. Es wäre immer noch prak- 
tischer gewesen, die Leser auf die einfache kurze Erklärung Dav. 
Hoffmanns z. St. zu verweisen. — Daß die Erklärungen des Inhalts, 
soweit solche der im allgemeinen daran arme Kommentar enthält, im 
ganzen zutreffend sind, läßt sich bei einem jüdischen Talmudgelehrten 
von vornherein erwarten. I'ör eine verfehlte Erklärung halten wir 
die folgende. S. 14, Nr. 45 sagt Vf. zu dem MischnasaU Sub. 2,4 
irob iPfflfi tco "6 amsi (»er, der König, schreibe eine Torarolle eigen» 
fttr Rieb«), daß der Sinn des Ausdruckes '•zzt »auf seinen Namen« 
der sei, daß er die Rolle auch von einem andern schreiben lassen 
kann. Das ist eine erstaunliche Auslegung, zu weicher die klaren 
Worte des Textes nicht das geringste Recht geben. Vf. meint dann, 
daß der von ihm in das TOft hineingelegte Gedanke noch deutlicher 
id der Tosefta ausgedrückt sei : iwrt nairo *nn© (»daß sie geschrieben 
sein solle auf seinen Namen«), Tos. Sanh. 4,7 (« 421,18). Aber 
diese Worte wollen lediglich das "6 des vorausgehenden Bfbeltextea 






fwyokaii; 



MonumanU Hebraica. Monument» Talmudin 117 

<ib zr?\ Deut. 17,18) erklären und l>esagen, daß ib a. v. a. "zx'~ sei: 
er soll aicb eine Rolle achreiben, welche den Namen »Holle dea KÖniga« 
führt Das Schreiben durch einen andern ist weder in dem "vom "- 
noch in dem Paaaiv nsiro angedeutet Nur die vom Vf. noch zitierte 
Targumstelle drilckt dieaen Gedanken aus, und zwar 80, daß der 
König üborhaupt nicht aelbat, aondern lür ihn die irv.3 >die Aeltesten« 
(oder auch »die Gelehrten <) die Torarolle schreiben Hollen. Ka be- 
darf aber keinea weiteren Beweiaea, daß dieser Targumkommentar 
willkürlich iat und keine StüUe am Bibelwort hat, und daß dem 
Mischnasatz dieser Gedanke ferne liegt. In der Gemara Sanh. 21 b 
werden die Misch na worte bündig erklart: vh arnn t*s ibia >der König, 
ja (er soll sie schreiben), ein NichtkÖnig, nein (er soll sie nicht 
schreiben)«. Damit befindet sich auch der vom Vf. zitierte Philo in 
Uebereinstimmung. Uebrigens wollen wir noch bemerken, daß Vf. in 
der erwähnten Targumstelle das in den gewöhnlichen Ausgaben atehende 
jtre mit unglücklicher Hand in r~-- »Abschnitt« korrigiert hat, was 
keinen Sinn gibt. Auf die richtige Spur leitet das Onkelos-Targum 
in:-- (S&bbioneta), und ebenso liest das Targum Jeruachatmi I (Ve- 
nedig 1591), s. Dalmann, Gr. '183. Jenes «no ist falsche Auflösung 
der Abbreviatur sno (= pr»). — Zum Kommentar können auch 
gerechnet werden die der Uebereetzung jeder Nummer vorausgeschickten 
Ueberschriflen, welche mit ein paar Worten die Hauptsache andeuten. 
Diese Ueberschriften sind scharf und treffend. Einige dürften nicht 
gelungen sein, so S. 5, Nr. 14, wo statt »Erbfolge im Amt< es heißen 
muß: > Erbfolge in jedem Amte (nicht bloß im königlichen). Oder 
S. II, Nr. 31 »Diener des Königs«. Die Nummer, welche von einer 
Dienerin des Königs David handelt, gehurt vielmehr unter die Rubrik 
»Gebrauchsgegenstände« Nr. 29. In der letztgenannten Nummer pußt 
die zweite Hälfte (man darf den König nicht sehen, während er sich 
scheren läßt etc.) offenbar nicht zur Ueberschrift. 

In der Transskription der hebräischen Namen müsseu wir bean- 
standen die Wiedergabe des nichtdageasierten s mit dem harten k 
(Bt. kh) und des nichtdagesaierten p mit t (st. th). Während also der 
Vf. selbst z. B. das Wort o*TEn ausspricht: chakhomim (chachomim) 
(bezw. nach palästinischer, bei den Christen üblicher Weise: chacha- 
mira), will er nach seiner Transskription gelesen wissen: chakamim. 
Und das allbekannte »Halacha« (robn) muß sich die Entstellung ge- 
fallen lassen, als »Halaka« auagesprochen zu werden. Vgl. dagegen 
die Wiedergabe des nichtdageasierten 3 bei den Griechen: "U/oviac 
Matth. 1.11 (WTCE£), 'Axitu. Matth. 1,14 (fs:), ja aogar beim Wort- 
beginn Xcxvadv Act 7,11, Xspooßsiv Hebr. '.1,5. Ebenso die Kirchen- 
väter: Chanaan, Cherubim, Jechonia, Achim. Strack schreibt korrekt: 
Halakha usw. ; ebenso König : z. B. Mesrhekh (Syntax d. hebr. Spr- 339). 



< Of CALIFORNIA 



118 GOtt. gel. Adz. 1916. Nr. 2 

Ebenso verfehlt ist es, wenn Vf. das nichtdagessierte r, welches er 
selbst als b spricht, wie die Juden der ganzen Welt (genauer als 
englisches th), mit dem harten t-Laut transskribiert, also z.B.: middot 
S. 215 (st. middoth); edujot S. 5 st. edujjoth (auf derselben Seite 
dann wieder richtig horajoth); vgl. auch hier die richtige griechische 
Transskription mit », z. B. Matth. 1,5 'Poö*. 9 'latAftapL, und sogar am 
Anfang eines Worts 6du.<xp V. 3 und in der Wortmitte, wo P da- 
gessiert ist, XaXadii^X V. 12. Leider schreibt auch Dav. Hoffmann: 
Abot (st. Aboth) u. dgl., richtig dagegen Bacher: Berachoth, Keri- 
thoth usw. 

Das zuletzt angeführte Wort, welches Vf. »Kret.« (z. B. S. 7, 
Nr. 10) in Abkürzung schreibt, veranlaßt uns auch noch, ein paar Ab- 
kürzungen zu besprechen. Wenn Vf. »Scheb.« schreibt, so weiß der 
Leser nicht, ob damit der Traktat Schebiith oder Schebuoth gemeint 
ist; Vf. hätte also schreiben mUssen: >Schebi.< und >Schebu.<. Bei 
der andern Abkürzung >Kret.« besinnt man sich momentan, welches 
Wort überhaupt damit gemeint sein soll. Die gewöhnliche Aussprache 
von nWO ist »Kerithoth«, so Jost, Levy, Strack, Bacher, Dav. Hoff- 
mann. Die Abkürzung würde sein: »Kerith.«. Ebenso wäre abzu- 
kürzen, wenn man mit Rabe das Wort als Sing, ausspräche: r-r—r, 
u. d. F. Ptmbc. Der Cod. Kaufmann aber vokalisiert !'%*£ (s. 
Strack, Glossar zu Sanh.-Makk. s. v. rns). Nach dieser (von Dalman 
aeeeptierten) Aussprache müßte man abkürzen: >Kareth.<. Vf. hat 
nun eine eigene, von dem obigen abweichende Vökalisation seiner 
Abbreviatur zu Grunde gelegt. Man weiß aber nicht, wie er du 
'pvp (welches er wenigstens »Kreth.« hätte transskribieren sollen) ge- 
lesen haben will, ob als Sing. RWJB oder als I'lur. rnrrns. 

Verstöße gegen die deutsche Sprache sind im ganzen selten. 
S. 8, Nr. 22 lies: »zum Gichon« (st >zu Gichon«), wie man ja auch 
sagt: >zum Siloah< und nicht >zu Siloah«. S. 35, Nr. 97 lies: >in der 
Provinz« (st. »auf der Provinz«). Ebenso scheinen nur wenige störende 
Druckfehler sich in dieser ersten Lieferung zu finden (S. 19 unten 
apxiipstc; S. 25, Nr. 65, Note 2 »Vorgehen«, wofür zu lesen: »Ver- 
gehen«). 

Die Ausstattung verdient unbeschränktes Lob. 

Hat Rezensent eine Reihe beobachteter Unvollkonimenheiten zur 
Sprache gebracht, so war sein Zweck dabei, nicht sowohl zu tadeln, 
als Anregung zu künftiger Vervollkommnung des Werkes zu geben, 
welches berufen ist, auf einem hervorragend schwierigen Gebiete 
Dienste zu tun und der Wissenschaft förderlich zu sein. 

Ea mag hiermit unsere etwas länger gewordene, doch nicht er- 
schöpfende Besprechung der ersten Lieferung des zweiten Bandes 
»Recht« beschlossen sein, und wir wenden uns zum ersten Band »Bibel 






UNIVfR'.ITYOrCAllfORNlA 



Monument» Hehrtic*. Monument« T&Imudira )19 

und Babel«. Laut Vorrede hat den Stoff gesammelt, geordnet und 
erläutert Rabb. Dr. S. Funk; Textgestaltung und Punktation ist von 
Prof. Dr. M. Berkowicz besorgt; die Korrektur wurde >mit be- 
sonderer Sorgfalt« gelesen von drei Gelehrten, nämlich Dr. Feucht- 
wang, Prof. Dr. A. Wünsche und Prof. Dr. W. A. Neumann 
(von Bogen 16 an bis Schluß anstelle des schwer erkrankten Wünsche 
von dessen Freund Prof. Dr. J. Winter). Von wem die Uebersetzung 
ist, ob von einem oder von mehreren, sagt uns die Vorrede nicht. 
Des Raumes wegen müssen wir uns beschränken. Verschiedene Stich- 
proben mögen zeigen, was uns bezüglich der Textgestaltung, Vo- 
kalisation, Uebersetzung und Kommentierung bemerkenswert erschien. 
Wir wollen gleich Nr. 1 näher ins Auge fassen. 

Dr. Berkowicz macht uns mit einigen Textvarianten bekannt Er 
sagt aber nicht, woher sie stammen. Wir betrachten das als Fehler, 
ebenso daG er kein Wort darüber verliert, welche Textausgabe er 
hauptsachlich zu Grunde gelegt. So viel wir sehen, sind die Va- 
rianten diejenigen des Cod. Mon. 95; nur stimmt nicht, daß er Z. U 
den aus dem Cod. mitgeteilten Zusatz statt mit dem Zeichen >add« 
mit dem Zeichen >deest< versieht, als ob er im Cod. fehlte. Kine 
andere Variante Z. 15 (ids "^3) ist unverstandlich, und es wäre eine 
Angabe des Ursprungs, bezw. des Sinnes derselben angebracht ge- 
wesen. Uebrigens sind durchaus nicht alle Varianten des Cod. Mon. 
aufgeführt, so Z. 1 T35, Z. 3 , onr, Z. 6 mr n-roy, Z. 7 das Tetra- 
gramm ■'"'», Z. 8 pm-n, Z. 13 der Zusatz -nr'spn n». Jene LA. Z. 1 
"noy scheint uns der LA. "r*a? vorzuziehen zu sein, vgl. den Plur. 
cnb in der vorausgeschickten Mischna und den Plur. ™cs nach s't-r 
Z. 3 hat Vf. aus unbekanntem Grund die LA. der ed. pr. und des 
Mon. '^rra (pnrt. Afel plur.) ignoriert und die LA. des Aruch is^rra 
gewählt. Z. 7 schreibt Vf. das Tetragramm mit der Sigle 'n. Der 
Mon. hat vs (auch von Goldschmidt unerwähnt gelassen), und dies 
ist die ältere, ursprüngliche Abkürzung, worüber wir oben S. 94 be- 
reits gesprochen. Anderwärts, z. B. Nr. 806, S. 242 sehen wir inkonse- 
quent den Gottesnamen in dieser älteren Weise geschrieben, eine 
ähnliche Ungleichheit, wie wenn das Tetragramm Z. 8 und 14 mit 
>Gott«, dagegen Z. 7 mit >der Ewigcc übersetzt ist. — Die Abbre- 
viaturen hat Vf. fast alle ausgeschrieben. Nur "»an ist Z. 2 und 9 
nicht ausgeschrieben, während Z. 4 und 12 das der Fall ist Hier- 
bei möchten wir bemerken, daß es kaum passend sein dürfte, auch 
eine Abbreviatur zu vokalisieren ; statt '7 hätte also Vf. einfach *1 
schreiben sollen, wie er ja auch nicht Vf, sondern 'n geschrieben hat. 
— Erfreulich war es uns zu sehen, daß Vf. die >störenden< matreB 
lertionis nicht gestrichen hat; freilich mit etlichen Inkonsequenzen, 
so Z. 3 "dtto (st "O"*™), Z. 10 irsr: (st. imar:), Z. 13 w ist 






Of CAllfOPMtA 



130 Gull. gel. Aar. 1915. Kr. 2 

ff»V)- — 1° d° r Punktation, deren Sorgfalt anzuerkennen ist, haben 
wir doch etliche Unrichtigkeiten bezw. Ungenauigkeiten gefunden: 
das Dagesch fehlt Z. 2 im B von t ntft Tpa, Z. 10 im b von xh t Z. II 
in b von ]bnb; Z. 15 in "na (hier notwendig wegen Pausa). Makkef 
fehlt bei Sa Z. 9 und 15. Das Pron. tt (= rü = n»T bibl.). schon 
Hos. 7, 16 vorkommend, schreibt Vf. Z. 6. 7. 8 IT, welches eine poe- 
tische Nebenform für beide Numeri und Geschlechter des Demon- 
strativs ist und bloß im biblischen Hebräisch vorkommt, und zwar für 
das Relativum. Das Adverb Dm /. 11 ist mit Margolis orei zu vo- 
kalisieren, vgl. tbf >dort< bei Onkelos und nur im biblischen Ara- 
mäisch. — Z. 3 muß es statt *fe» heißen: nray, vgl. Dan. 4,14, KB 
Dan. 2,41 u. dgl. — Z. 13 lesen wir falsch vokalisiert nsara, also ein 
aramäisches Part. Afel, und zwar in hebräischem Zusammenhang. Nun 
bedeutet aber das Afel von rpr nichts anderes als: »finden«. Vf., 
der richtig diesVerbum mit > vergessen machen < übersetzt, hätte das 
hebräische Part. Piel vokalisieren sollen: "cz'c. — Wir gehen zur 
Uebersetzung über. Z. 1 rubcn heißt nicht »Sprachenverwirrung«, 
sondern »Sprachenteilung «. Z. 2 lies: >am künftigen Aeon« (gemeint 
ist die künftige Heilsepoche gegenüber der Gegenwart). Z. 7 »auf 
einem der Berge< ist bloß die Uebersetzung des Kommentars von 
Raschi (o*nnn ttw by) statt des originalen Textes selbst. — Z. 17 
ist mnm (r""™) »böse Geister« unübersetzt gelassen. Z. 19 muß es 
statt »deren Sprache wurde verwirrt« beißen: »von diesen heißt es«, 
und zwar in Klammern gesetzt Z. 22 ist ~z~ nicht übersetzt, Z. 33 
wird *v#v to mit ungefähr denselben Worten übersetzt wie oben 
roctt; wir können dazu bloß sagen: »Kau nit verstan«, und ver- 
weisen bezüglich des Sinnes auf S. Krauß, Archäologie 1,426, Nr. 69. 
— Im allgemeinen ist von der Uebersetzung dieser Nr. 1 zu sagen, 
daß sie sich ans Original ziemlich genau anschließt, was ihr zur Em- 
pfehlung gereicht. Erklärende Einschübe, wie sie bei Uebersetzungen 
talmudischer Stücke unvermeidlich sind, erleichtern das Verständnis 
uud bilden eine Art Kommentar. 

Der eigentliche Kommentar ist sehr dürftig. Er enthält bloß Be- 
merkungen über die wahre Etymologie des Namens baa nebst Hin- 
Weisungen auf die darüber erschienenen gelehrten Abhandlungen. Hier 
wäre Gelegenheit gewesen, die landläufige falsche VokalisaÜon des 
Volksnameos K!^as zu berichtigen. Nicht nur das Babylonische, auch 
das Arabische (bab) und Syrische bezeugen das ä, und so schreibt 
Bär richtig x-'-a; Esr. 4,9. — Sprachliche und sachliche Erklärungen 
des Inhalts enthält der Kommentar nicht. Parallelen, z. B. Mechiltba 
22,13, fehlen ebenfalls. Nicht minder Zeitangaben bei den Namen 
von Rabbinen oder wenigstens Hinweise auf die Fundorte bei Strack 
und Bacher. Uebrigens muß es statt »Jirmija« Z. 8 heißen: Jirmeja. 






QF CALIFORNIA 



MoDumeoU Heb nie*. Monument* Talmudica 121 

Aus dem zweiten Heft (S. 81— 160, Nr. 453— 631J nehmen wir 
aufs Geratewohl als Stichprobe Nr. 548 (b. Nedar. 65 a). Wir erfahren 
wieder nicht, welche Textausgabe zu Grunde gelegt ist; Varianton 
und jede textkritische Bemerkung fehlen. Ebenso die wichtigsten Pa- 
rallelen. Folgende Vokalisationen Bind unrichtig: Z. 19 wn (1. Kä); 
Z. 20 "»in (1. K7\) ; ib. b» (I. -3») ; Z. 24 ist rwiWB mit Dageech im 
i zu versehen, ebenso Z. 25 das " in mm; Z. 26 ist es unverständ- 
lich, warum Vf., der soeben das Ithpeel (Z. 25) vokalisiert bat, nun 
ein Ithpaal y^rrx, wovon die Lexika überhaupt nichts wissen, vo- 
kalisiert (ebenso' S. 121, Z. 3); ib. -arara (1. ^mra). S. 121, Z. 1 
yör« (1. b-»rn») ; ib. mrj*afl!it vgl. Z. 4 (1. rprjrot* | st » b*. da- 
her Assimilation]); Z. 2 Trw(l. vrm); Z. 3 *on (1. -»pn); Z. 4 i"w» 
(i. -~-c.it). Es fällt auf, daß Vf. in diesem aramäischen Stück stets 
nrs schreibt, was, mit diesem ra| zusammengehalten, offenbar he- 
bräisches Perfekt sein soll; denn es ist nicht anzunehmen, daQ er 
die Tendenz hatte, gerade dieses Verbum im Singular (und yat 
S. 121, Z. 1) nur als Partizip und nie als Verbum finitum zu punk- 
tieren. Ib. ^xr« (1. "6urä*t); ib. r^PO 0- T^örip); Z. 5 vib (1. "W*); 
Z. 6 fehlt das Dagesch im r von pmiB* und prvHny; Z. 7 TT3 
(1. "Wa). Der Punktator bat von der instruktiven Grammatik von 
Margolis offenbar zu wenig Notiz genommen. — In der Uebersetzung 
ist S. 120, Z. 47 die Pointe des Bibelzitats Exod. 2,21 (Vf. hat ver- 
gessen, diesen Fundort zu erwähnen) unkenntlich gemacht durch die 
an sich richtige Wiedergabe des 3KT>i mit >er willigte ein«. Man 
versteht dann nicht die folgende midrasische Bemerkung über rtat. 

— S. 121, Z. 1 >es reute ihn«; lies: er grämte sich, ärgerte sich 
(daß er den Schwur getan). — Z. 2 >er ließ sich den Eid lösen«, 
wörtlich: >er befragte (die Gelehrten) wegen (Auflösung) seines Eides«. 

— Z. 8. Allzukühn hat Vf. die erste Person des Textes (-»bon») als 
dritte Person übersetzt; er sah sich zu diesem Gewaltstreich veran- 
laßt durch seine Meinung, die Männer des Sanhedrin hätten die Worte 
gesagt. Aber das abgekürzte 'last hier ist nicht ""K zu lesen, son- 
dern: to« (Subj. Zidkijjah). Z. 9 »kann man einen Gelobungseid 
lösen?« muß heißen: >kanu man (die Gelehrten) befragen wegen (Auf- 
lösung) eines Eides'/« Z. 18: die sprachlich an sich mögliche Ueber- 
Betzung desVf.s >aie zogen die Polster unter sich hervor« ist gleich- 
wohl verfehlt. Nicht sie selber taten das, sondern >man«, d. h. die 
Diener des Königs, welche, wie der Midrascu Echa zu 2, 10 sagt, auf 
seinen Befehl die Sessel für die Männer gebracht hatten. Von iljnen 
heißt es dort: rvumnp nnb iHTin; eben von ihnen heißt es hier: 
Qnvnrns tms toot. Die richtige Auffassung bei Wünsche, Der B&b. 
Talmud in seinen haggad. Bestandteilen II, 1,226. — Der Kommentar 
befaßt sich nur mit der talmudischen Angabe, worin die Empörung 






Of CAllfOfiNIA 



122 Oött gel. An«. 1916. Nr. 2 

des Zidkijjah bestanden habe, und zwar bezweifelt er, ob sie wörtlich 
zu verstehen sei. Uns erscheint es unzweifelhaft, daß die originelle 
Erzählung nicht anders verstanden sein will, als wie sie dasteht, 
zweifelhaft dagegen, ob die >Empörung< des Zidkijjah (2. Kon. 24, 20) 
lediglich in der vom Talmud berichteten Verletzung des dem König 
Nebukadnezar gegebenen Versprechens bestand, nicht auszuplaudern, 
daß er den König einen rohen Hasen habe essen sehen. Weiter ent- 
hält der Kommentar nichts, ganz wie bei dem oben besprochenen 
ersten Stück des ersten Heftes. Da aller guten Dinge drei sind, 
wollen wir noch aus dem letzten Heft, und zwar wiederum aufs Ge- 
ratewohl, ein Stück zu näherer Betrachtung vornehmen; es sei Nr. 809 
(Scbabb. 156 a), und zwar die erste Hälfte, S. 243. 

Keine Angabe über Text und Varianten. Folgende Vokalisationen 
fanden wir zu beanstanden (warum in diesem vierten Heft die für 
den Gebrauch so angenehme Nummerierung der Zeilen, wie sie in 
den ersten drei Heften statthatte, unterlassen wurde, ist uns nicht 
verständlich): Z. 4 b» (st. -b*); ib. b* (st. b«); Z. 8 p (st -JB); ib. 
i»b (st. 1*6): Z. 11 T*UH ( 8l - V*&t t vgl. Margölis S. 11 und 31); 
Z. 12 x:~r~™. eine Unform, die auch Goldschmidt aus dem Text der 
ed. princ. nicht entfernt hat, obwohl er Bd. I, S. XIV den Grundsatz 
aussprach: > Sinnlose Buchstabenfehler sind stillschweigend verbessert 
worden«. Nun ist aber nicht 7T»t3pTO dafür zu lesen (so die Variante 
P bei Goldschmidt), sondern KiirpTO, und so hat der Mon. 95, was 
Goldschmidt übersehen hat; vgl. Margot, sub aip. — Z. 13 "TM (st 
itb); Z. 14 ^jn (st i:n), s. Mag. § 9 f. und Glossar: Z. 15 »V? (st 
kV»); ib. p^v (st. p"ro); Z. 17 mpüb (st rrsiüb mit Dagesch), b. 
Marg. § 4j; ib. "Hirn (st "ntn); ib. "oia (st ">au oder ru mit Dagesch, 
weil von aai) s. Margol., Gloss. 97; Z. 18 bs (st -bs); ib. irtnia 
(st irwa); ib. Wtn (st KniPi), s. Krauß, Archäol. 1,467, Nt 396, 
und dort Fleischer; Margol. §41 und Gloss. 166. Man sieht, Margol. 
war für den Punktator nicht vorhanden. — Die Uebersetzung, welche 
sich stark an Goldschmidt anlehnt, ist teilweise zu frei, auch nicht 
immer vollständig (so iBt *bfc Z. 10 des hebräischen Textes und Z. 17 
das -HCT nicht Übersetzt). Der Sinn des Schriftzitats Gen. 15,5 ist 
unkenntlich gemacht durch die Uebersetzung >laß ab von deiner 
Astrologie* (so Vf. nach Goldschmidt; genauer und entsprechender 
Wünsche: >gehe hinaus aus deiner Astrologie«). Das com >er ließ 
ihn hinausgehen« deutet der Midrasch durch das Wort Gottes: >Gehe 
hinaus« (aus der Astrologie). — Im Kommentar endlich, der zwei 
ganze Zeilen lang ist, finden wir keinerlei Texterklärung, sondern 
nur die aus dem Schluß des übersetzten Abschnittes gezogene Folge- 
rung, daß auch fromme Mütter zum Chaldäer liefen, um über die 
Zukunft ihrer Kinder etwas zu erfahren; wir können diese Folgerung, 



■ i i 

.ift'invof CALIFORNIA 



Monument* Heb nie». Monument* Talmudic» 123 

so formuliert, nicht gelten lassen, da der Text nichts davon sagt, daß 
die Mutter des Rab Nachman eigens zu den Chaldäern gegangen sei. 

Mit diesen drei Stichproben mag es genug sein. Wie in ihnen, 
sind uns überall, Boweit wir geprüft haben, allerlei Mängel in der 
Punktalion (besonders im Aramäischen, aber auch im Hebräischen 
und — was man am wenigsten hatte erwarten sollen — sogar im 
Biblischen, vgl. den Namen njp, welchen Vf. in Nr. 8 rpp schreibt), 
und in der Uebersetzung, sowie dieselbe Dürftigkeit der Texterklärung 
entgegengetreten. 

Diesen unbestreitbaren Mangeln gegenüber stehen nun aber auch 
unleugbare Vorzüge. Die Sammlung der von Babel handelnden No- 
tizen aus der gewaltigen Masse der Traditionsliteratur und die über- 
sichtliche, systematische Ordnung des Gesammelten ist ein wirkliches 
Verdienst des Vf.s. In vier Abteilungen werden uns vorgeführt die 
talmudischen Ueberlieferungen 1. über Land und Leute, 2. über ba- 
bylonische Geschichte, 3. über das babylonische Weltbild, 4. über die 
babylonische Weltanschauung. Die der Chrestomathie zu Grunde 
liegenden Quellen sind zum größten Teil die alten palästinischen und 
babylonischen Schriftdenkmäler der Juden (Mischna und Tosefta, Je- 
ruschalmi und Babli, die Midrasche), bisweilen aber auch Schriften 
der spateren Kabbalisten, wie z. B. der Sefer jezira, der Sohar u. a. 
In gewissem Sinn ist der Auszug aus diesen Quellen nicht selten zu 
reichlich, sofern nicht bloß das unmittelbar zum Thema Gehörige, 
sondern auch das in der Umgebung Stehende, welches keinen Bezug 
auf das Thema hat, mitgeteilt wird. Bloß ein Beispiel: in Nr. 3 lesen 
wir eine von dem palästinischen Amoräer R. Jochunan (um 260) auf- 
gestellte, den babylonischen Gelehrten schmeichelnde Ktymologie des 
Namens > Babel < (nebenbei: wie kommt Vf. dazu, das Wort nbiba 
zu übersetzen >es überfließt«?). Dazu fügt nun der Talmud eine von 
entgegengesetzter Gesinnung zeugende, sehr abfällige Bemerkung des 
R. Jirmeja (um 300) über jene Gelehrten: vom >Talmud< (Lehr- 
weise) Babyloniens, meint dieser palästinensische Rabbi, gelte der 
Spruch Ps. 143,3 >Er ließ mich in Finsternissen wohnen wie die ewig 
Tntenc (Vf. unrichtig: »die Toten der Welt«). Daß dies von R. 
Jirmeja über den Talmud Babyloniens gefällte Urteil mit dem 
Namen > Babel c nichts zu tun hat, also zum Thema >Name des 
Landes Babel< nicht gehört, liegt auf der Hand. Immerhin sind der- 
gleichen entbehrliche Zutaten, an und für sich betrachtet, interessant. 

Einen Begriff von dem außerordentlich reichen Inhalt des Bandes 
gibt uns das Inhaltsverzeichnis am Schluß und noch mehr das aus- 
führliche Sach- und Namenregister S. 333—346. Es wäre zu um- 
ständlich, diesen buntscheckigen Haufen von Gegenständen auch .nur 
in Auswahl vorzuführen. Dagegen möchten wir, und zwar mit den 



IFOfiNIA 



134 GOtt gel An.- »15. Kr. 2 

Worten der Herausgeber (Vorrede S. VI und VII), das System zeichnen, 
in welches das Ganze gebracht ist: 

>Der Band 'Bibel und Babel 1 bespricht 2uerst das Land Baby- 
lonien und seine Einwohner (A. »Land und Leute<), seine Städte, die 
im Leben dieses Landes eine führende Rolle gespielt haben, dann die 
Völkerstämme, welche es bewohnten, endlich ihren Handel und Wandel 
und ihre religiösen Uebungen. In dem geographischen Teile dieses 
Abschnittes fällt das Hauptgewicht der Quellenauswahl auf das Ver- 
hältnis zwischen der durch das Städte Verzeichnis vielleicht in er- 
wünschter Weise vervollständigten Geographie und Besiedelungs- 
geschichte dieses Landes zu der demselben entstammenden Kultur. 
Der Kommentar und die ihm beigegebene Karte [von uns 
gesperrt] stellt die Lage vieler Städte auf Grund dieses Stoffes ge- 
nauer als bisher fest. Die Geschichte Babyloniens (B. »Ba- 
bylonische Geschichtet) schließt sich naturgemäß an. Sie wird vom 
assyrischen über das neu babylonische bis zum medopersischen Reiche 
fortgesetzt und führt uns die sagenumwobenen Gestalten der großen 
Könige, eines Tiglatpilesar, eines Sancberib, eines Nebukadnezar, so 
vor Augen, wie sich dieselben durch ihre Großtaten in dem eigen- 
artigen Lichte der haggadischen Ueberlieferung darstellen. Die natur- 
gemäße Ergänzung der Geschichte des Staates bildet die Qeschichte 
der Kultur, deren Wesen bei den Babyloniern in dem Weltbilde 
dieses Volkes zum Ausdruck kommt. Die babylonische Kultur tat zu 
einem wesentlichen Teile auf diesem Weltbilde aufgebaut, und die 
auf eben dieses Weltbild bezüglichen jüdischen Ueberlieferungen (C. 
»Weltbild*) sind vielfach berufen, die Lücken auszufüllen, 
welche Tontafeln und Inschriften der Forschung offen 
lassen [von uns gesperrt]. Aber dieses babylonische Weltbild ist 
in der jüdischen Ueberlieferung nicht rein widergespiegelt Es 
erscheint in ihr in mannigfachen Umbiegungen und Umbrechungen, 
welche sich in manchen Stücken wieder nur aus den gerade in der 
Bibel niedergelegten, dann aber auch von der Übrigen Ueberlieferung 
weiter ausgeführten Gedanken Über Ordnung, Entstehung und Ur- 
geschichte der Welt bei den Juden lebendig verstellen lassen. Dies 
ist um so mehr der Fall, als nur auf Grund der in dem biblischen 
Schöpfungsbericht gegebenen Reihenfolge der Begriffe eine dem inneren 
Wesen des Stoffs angepaßte Darstellung des babylonischen Weltbildes 
gegeben werden konnte. Der große Gedanke der Uebereinstimmung 
zwischen himmlischer und irdischer Weltordnung (D. »Weltanschauung«) 
führte dazu, in dem gestirnten Himmel das Schicksalsbuch zu sehen 
uud alle menschlichen Einrichtungen sowie den Menschen selbst als 
Abbild himmlischer Verhältnisse zu betrachten. Die Beziehungen der 
Weltteile zu einander, ihre Gliederung zum geordneten Ganzen wurde 






Of CALIFORNIA 



Monument» Helmi«. MonaraenU Talmudica I&5 

in den heiligen Zahlen erfaßt, die astronomischer Beobachtung und 
alter Zeilrechnung entnommen waren«. 

Der Kommentar, desspn Mangel in der eigentlichen Exegese wir 
schon berührt haben, ist wertvoll durch die sorgfältige Vergleichung 
der außertalmudischen Angaben über den betreffenden geographischen, 
historischen etc. Gegenstand mit den talmudischen. Vf. hat hierbei 
ausfriebig die gelehrten Forschungen der Orientalisten zu Rate ge- 
zogen und, wo er sie nicht naher ausführte, wenigstens anf sie ver- 
wiesen, so daG der Leser von > Bibel und Babel« an diesem Kommentar 
schätzenswerten Führer auf den verschlungenen Pfaden der 
:h -talmudischen Nachrichten Über Babylonien hat. Es mnü je- 
doch bemerkt werden, daß wir vom Vf. nur mangelhaft bedient wer- 
den bezüglich der l'rgestalt der in Bibel und Talmud auftretenden 
persischen nnd assyrisch- babylonischen Eigennamen. Vom biblischen 
Namen Achaschwerosrh (n^rnst) L B. lagt Vf., daß die originale 
persische Aussprache gelautet habe : Chschej Arsch ü, woraus die Griechen 
ihr Eipiac oder E*p£i)c bildeten (nebenbei: in welchem griechischen 
Schriftsteller hat Vf. die Form Edpfac gefunden V|; die babylonische 
Form des Namens aber sei gewesen : Achschiarscba, und darnm müsse 
das biblische rmcn* gelesen werden: tr*cn» (Kommentar S. 317). 
Wir wollen über diese sehr eigentümliche Korrektur der masorethi- 
sehen traditionellen Pnnktation. die in mehr als einer Hinsicht un- 
möglich ist, kein weiteres Wort verlieren und bemerken nur, daß 
Kriedr. Delitzsch in der praefatio zu der Barschen Ausgabe von 
Daniel, Est», Nechemja S. VII folgende Angabe macht: »Forma no- 
minis, quam inscriptiones Babylonicae exhibent, est: Chischi'ar- 
-chn.1 .«. Die vom Vf. angegebene babylonische Form, einer Autorität 
wie Delitzsch gegenüber überhaupt fragwürdig, hätte zu ihrer Be- 
glaubigung mit einer Quellenangabe versehen werden sollen. — Daß 
in Bezug auf die Identität und Aussprache der geographischen Namen 
(die Vokahsation des Vf.s ist vielfach unwahrscheinlich oder direkt 
unmöglich, wie er ja aach sonst so manche Unmöglichkeiten liefert, 
z. B. "rrt Nr. 328 st iwb) noch lange nicht alles sicher ist und 
vielleicht nie zu evidenter Gewißheit gebracht werden kann, versteht 
sich von selbst. Immerhin wäre es angezeigt gewesen, den Namen 
i "U IM (»om Vf. 1 :"LW*», was handgreiflich falsch, von Levy und 
Dal man r-EPCx vokalisiert) nicht lediglich als Namen eines baby- 
lonischen Kanals zn behandeln, sondern wenigstens anzugeben, daß 
andere (so Levy und Dal man) darunter einen Ortsnamen verstehen. 
Nicht ohne Fragezeichen durfte Vf. anf S. 7 diesen »Kanal« mit 
Setis identifizieren, während er im Kommentar dies für das Unwahr- 
scheinliche hält und an Suteit, das ältere westliche Tigrisbett, denkt, 
beides natürlich falsch, wenn es Ortsname ist. Und so enthält der 



Ony 

■ :"RSnV0f CAllFOflNIA 



126 Gott. gel. Am. 1915. Nr. 2 

Kommentar auch über andere, nichtgeographische Namen nicht alles, 
was darüber zu sagen gewesen wäre. Wir erfahren z. B. S. 305 bei 
der Besprechung des Namens Nergal (2. Kon. 17,31) nichts davon, 
daß dies der Repräsentant der Unterwelt und Hölle war (A. Jeremias, 
>Das Alte Testament im Lichte des alten Oriente 2. Aufl. S. 126); 
nichts von jener assyrischen Bronzetafel mit Unterweltsszenen und 
dem hinter dieser Tafel aufrechtstehenden Unterweltsdämon mit Kopf 
und Leib eines Hundes, jedoch mit Hahnenfüßen statt der Hinter- 
beine (vgl. dazu die Behauptung Habs Sanh. 63 b, das Idol des 
»NergaW, 2. Kon. 17 sei ein Hahn gewesen;; nichts von dem baby- 
lonischen Ursprung des bei den Rabbinen üblichen Namens für »Hahn* 
btCPT (s. Zeitschr. f. Assyriol. VU 339), vgl. Er. Bischoff, Babylonisch- 
Astrales im Weltbilde des Thalmud und Midrasch HO. Anderseits 
enthalt der Kommentar lichtverbreitenden Stoff in Hülle und Külle 
und reichhaltige archäologische und historische Exkurse, so daß die 
Wissenschaft Ursache hat, hierfür dankbar zu sein. 

Wir brechen unsere Besprechung, in der wir vieles nur haben 
andeuten können, vieles überhaupt nicht berührt haben, mit Rücksicht 
auf den Raum ab. Doch können wir nicht schließen, ohne noch der 
beiden auf dem Prospekt mitgeteilten Probeseiten von Bd. IV und V 
kurz zu gedenken (die seither erschienenen Lieferungen sind uns 
noch nicht zu Gesicht gekommen). In Bd. IV falsch vokalisiert: Z. 3 
nincb (st. r^rqb); Z. 6 nb? (st. nby oder vielmehr: rnby); ib. iru-van 
(st. inrvan); Z. 7 ab (st. rrb); Z. 8 »bsn (st. »bsn), vrw> (st #-?&). 
Richtig *"b3; warum aber dann nicht auch ~p mit Makkef? Daß Vf. 
für die Erzählung Z. 4 — 8 nicht den korrekten Text bei Margolis 
(Lesestücke S. 3ti) zu Grunde gelegt hat, ist zu bedauern. Die Ueucr- 
setzung ist zum Teil unnötig frei. Falsch ist übersetzt "T^H ai HPK *o 
~£K >denn Rab Dirne hat gesagte (st. >als Rab Dirne kam, sagte 
er<); abgesehen davon, daß >denn< keinen Sinn gibt, ist es ein 
schwerer lapsus, in einem aramäischen Text ^3 im Sinne der hebräi- 
schen Partikel zu fassen. Ohne weitere Bemerkung wird "»tbTn Kb^bs 
(so, nicht rabrn 's) vom Vf. übersetzt: >Dornenkrone< st >Weiden- 
kranz< ; doch bemerkt J. Low (Pflanzennamen) S. 167, daß der Aus- 
druck zweifelhaft sei. Das Attribut fitt-T, welches Mar Schemuel (so, 
nicht Rab Schemuel), Leiter der Hochschule zu Nehardea (gest. 254), 
seinem Schüler Rab Jehuda bar Jecheskel (gest. 299) gab, übersetzt 
Vf.: >Langzabniger* ; er hätte aber die andere, von namhaften Ge- 
lehrten (z. ß. Lcvy, Jost, Gesch. d. JudenL II, 146, auch Goldschmidt) l ) 
bevorzugte Uebersetzung > Scharfsinniger* nicht ignorieren sollen; auch 
war im Kommentar zu erwähnen, daß Bacher (Ag. d. bab. Am. 61) 

1) Auch IUI* übemetzt b Üer 3fii: »du Spitzkopf« und erklärt; Schinnuifc 
es icliarfiiDDig, spitzig. 



i i 

. . Of CALI* NIÄ 



MooumenU Hebraira. Monument» Talmudk* 127 

vermutet, daß damit die eiserne Ausdauer Jehud&s im Lernen be- 
zeichnet werden soll. — Die vom Talmud zu Koh. 12,2 r-"-*3) ge- 
gebene Deutung: mrobn ib« übersetzt Vf.: >das sind die <Zähne in 
den> Kinnladen« statt: >dies sind die Wangen«, vgl. Lev. rabba c. 18: 
riTfiS) ,, wn »das Obere der Wangen« (welche beim Greise einfallen), 
s. Delitzsch, Koheleth z. St. (S. 389). Vf. will aus Sanh. 39 a beweisen, 
daß Sterne s. v. a. Zahne ist: »Man vergleiche die Aufgabe: Zähle 
die Sterne des Himmels! und die Antwort: Zähle die Zahne deines 
Mundes! Sanh. 39a«. Allein mit dem gleichen Recht könnte jemand 
sich einfallen lassen zu sagen, der Talmud vergleiche die Sterne mit 
Aepfeln, weil Rabban Gamliel dem Kaiser, der sich anheischig ge- 
macht hatte, die Sterne am Himmel zahlen zu können, die Aufgabe 
stellte, er solle einmal die in einem Siebe wirbelnden Aepfel zählen. 
— Das Wort HnVonri in der vierten Erzählung übersetzt Vf. zwar 
richtig: »die Henne«; gleichwohl ist's falsch, weil die richtige LA. 
kv;:t »Hahn« ist (s. Margolis). Aber auch wenn »Henne« zu lesen 
wäre, so wäre es verfehlt, mit dem Vf. das Wort als einen ver- 
blümten Ausdruck für »Tochter« zu fassen. Da"S vom Vf. angezogene 
neugriechische »Rebhuhn« = junges Mädchen ist ein Beweis von der 
Gattung jener Beweise, die im Talmud mit der Phrase abgelehnt 
werden: rr>vr Dira »von dort her ein Beweis?« Außerdem sprechen 
uoch gegen die Erklärung des Vf.s innere Gründe, besonders die 
Schwierigkeit, daß, als dem Rabbi seine Tochter starb, er nicht darüber 
weinte, wohl aber Thränen vergoß, als seine Frau sagte: »du hast 
das Huhn fortgelassen«. Es iBt von einein Hahn die Rede, über 
dessen Verlust der Rabbi trauerte und weinte, während der gleich- 
gültige Vater Über den Tod der Tochter nicht weinen mußte. — Ganz 
unnatürlich ist des Vf.s Erklärung der von Mar Schemuel zu Rab Je- 
buda gesprochenen Worte: »Tue auf deinen Sack und steck dein 
Brot hinein«. Er meint, mit Berufung auf Herodot 5, 92 (»von dort 
her ein Beweis?«) unter pr die weibliche vulva, unter »Brot« das 
semen virile verstehen zu sollen, ohne sich einen Gedanken darüber 
zu machen, wie ein Mar Samuel zu seinem Schüler eine so unflätige 
Rede getan haben sollte. 

Die andere Probeseite (Bd. V von S. Krauß) zeichnet sich durch 
sorgfältige Punktation aus (Bt. TOTn Z. 7 würden wir jedoch lieber 
Tps^n oder Tnyin vokalisieren, vgl. nbyn Rieht 6,26). Verwunderlich 
ist, daß Vf. Z. 15 das korrupte Wort na^ros, welches er im Kommentar 
zu emendieren sucht, im Text überhaupt vokalisiert; es wäre richtiger 
gewesen, die Emendation gleich in den Text einzusetzen, wie er das 
ja auch Z. 11 mit seiner Emendation ryav statt des Überlieferten 
rrrcv getan hat. Mit letzterer Emendation, die Vf. übrigens falsch 
halb hebräisch und halb aramäisch vokalisiert hat ■'"? PTB0 statt 






Of CALIFORNIA 



138 OötL gtl. Am. 1915. Nr. 2 

-'-- rs-zz, können wir nicht einverstanden sein, da die überlieferte 
LA. r*ycc >habe ich betreffs meiner gehört?« einen ganz passenden 
Sinn gibt — Das Wort mw Z. 9 liest Vf. rrok; aber 1) müGte 
das Fem. des Part, rntrut (und zwar plene) geschrieben sein, da 
diese schon im Biblischen viel häufiger als rnw vorkommende Form 
im Neuhebräi sehen die herrschende ist; 2) wird durch die Fassung 
des Wortes als Partizip der Sinn der ohnehin verworrenen Periode 
noch mehr verdunkelt (richtig dagegen Wünsche: »als die Re- 
gierung sprach«). Sehr erwünscht wären ein paar Fingerzeige zum 
Verständnis der Periode gewesen, bei der man keinen Nachsatz zum 
Vordersatz rrobtro entdecken kann. — Die Emendation von nVn» 
TW» Z. 1 5 in tttk rfrvy s6id erscheint als zu starker Eingrifl; vielleicht ist zu 
lesen : TCiK o^Ti« (Verwechslungen von n und Q kommen vor; nur bo ist z. B. 
M. Nedar. 5, 1 die falsche LA. der ed. pr. owi zu erklären, indem sie 
ihre Vorlage ttoti (d. i. fHWl) u*?V\ las), wobei freilich unklar 
bleibt, wen der die römische Urgeschichte überhaupt nur nebelhaft 
sich vorstellende Midrasch unter dem >Umman< (Werkmeister, Künstler) 
verstanden haben mag: — Warum Vf. das überlieferte, einen passen- 
den Sinn gebende tw Z. 14 in "mar» änderte, verstehen wir nicht. 
— Der Kommentar enthält mancherlei Vorzüge : es sind chronologische 
Angaben gemacht bezüglich der vorkommenden Amoräer, nnter Ver- 
weisung auf Bachers Agada-Werk, welches zu unserer Verwunderung 
die früheren Bände der Monumenta ignoriert haben. Die umfassende 
Kenntnis von Talmud und außertalmudischer Literatur sowie der ein- 
schlägigen Schriften und Abhandlungen, aus des Vfs talmudischer 
Archäologie bereits bekannt, zeigt sich auch in diesem gelehrten 
Kommentar. Das Philologische dürfte zu spärlich behandelt sein. So 
hatte der Terminus "" (vom Vf. mit »also« wiedergegeben) wenigstens 
durch Hinweis auf Bachers »Terminologie« 11,47 eine andeutende Er- 
klärung finden sollen. Alles in allem aber müssen wir sagen : der 
Kommentar ist, soweit man nach der Probeseite urteilen kann, eine 
den Monumenta Talm. zur Empfehlung gereichende Leistung. 

Rothenburg o. T. Heinr. Laible 



For die Redaktion vtrutwortlicb ■ Dr. J. Joachim in Q6ttüif«D. 






[•ütvokaii; 



Nr. 3 März 1915 



Forschungen in Epbesoa, veröffentlicht vom Österreichischen Archäolo- 
gischen Institute. Band II. Mit 9 Tafeln in Heliogravüre, 197 Abbildungen 
im Texte and 1 Beilage. Wien, Alfred Holder 1912. II, 230 S. Folio. Frei» 
geb. 80 H. 

Dieser zweite stattliche Prachtband über die österreichischen 
Ausgrabungen in Ephesos ist ganz und gar einem einzigen Bauwerk 
und seiner Geschichte gewidmet, dem kulturgeschichtlich wichtigsten, 
das die Arbeiten dort wieder ans Licht gebracht haben, dem schon 
in den nun überholten vorläufigen Grabungsberichten (Beiblatt der 
Jahreshefte 1898—1902) so oft und ausführlich erwähnten Theater. 
Nur ein harmonisches Zusammenwirken von Architekten und Archäo- 
logen konnte eine solch abgerundete Monographie hervorbringen, über 
der, wie über dem ersten Bande, leider auch wieder ein wchmütigei 
Schatten liegt. Wohl gibt der neue Band, wie Emil Reisen es im 
Vorwort als Programm aufstellt, Zeugnis dafür, >daß das österreichische 
archäologische Institut in werktätiger Pietät das von Benndorf hinter- 
lassene Vermächtnis zu erfüllen gewillt ist«, aber es enthält auch die 
letzte Arbeit George Niemanns, des treuen, langjährigen Mitarbeiters 
Benndorfs, des historisch geschulten, künstlerisch fein empfindenden 
und interessant darstellenden Architekten, der dem österreichischen In- 
stitut so viele gute Dienste geleistet hat. Sie sind bo selten ge- 
worden, diese Architekten, und die Altertumswissenschaft hat sie doch 
bo bitter nötig. 

Einleitender Weise gibt Rudolf Heberdey kurz die Ausgrabungs- 
geschichte, der zu entnehmen ist, wie vier Jahrzehnte vor den sorg- 
fältigen österreichischen Kampagnen der Jahre 1897—1900 die ganze 
Theaterruine durch die englischen Sondagen J. T. Wood*s bei der 
Suche nach dem Artemision in nicht wieder gut zu machender Weise 
geschädigt worden ist. Um in die Augen stechende Einzelfunde für 
das Britische Museum zu erhalten, wurde damals der Trümmerhaufen 
nach Inschriften und Skulpturen durchwühlt, die noch in der so wich- 
tigen Slurzlage befindlichen Blöcke durcheinander gewälzt und dann 

Q4U. Ml. Au. 1915 Mr. * 9 






ttllYOKAli; 



ISO GötL gel. Am. 1915. Nr. 3 

schutzlos als >ein unbeschreibliches Chaos von Bruchstücken« zurück- 
gelassen, das in den folgenden Jahrzehnten der Umgebung als Stein- 
bruch diente. Jetzt sind Orchestra und Skene voltständig freigelegt, 
vom Koilon die wichtigeren Teile der Nordhälfte. 

Es folgt, ausführlich und klar, die von II. Heberdey und W. Wil- 
berg gemeinsam verfaßte Beschreibung und Geschichte des Baues von 
der hellenistischen Gründung an im 3. Jahrhundert bis zu den spä- 
testen Abänderungen zu Ausgang der römischen Kaiserzeit. Die ge- 
samten Planaufnahmen und architektonischen Zeichnungen stammen 
von W. Wilberg. Weiter in einem besonderen Kapitel ein Versuch Nie- 
manns, die überaus reiche, dreigeschossige Säulenfassade der römischen 
Bühnenwand aus ihren bös zertrümmerten Teilen zeitlich wie kom- 
positionell wieder aufzubauen, reich illustriert von Niemanns eigner 
Hand in zahlreichen Details, anziehend dargestellten Gruppenbildern und 
zuletzt einigen Versuchen einer Gesamtrekonstruktion (Taf. IV u. V). 
Niemann selbst spricht es offen aus, daß in dieser schwierigen Krage 
eine sichere, überzeugende Lösung vorerst noch nicht möglich ist Das 
Material ist zu trümmerhaft, das dekorative Spiel der römischen Bau- 
formen erlaubt zu vielerlei Möglichkeiten der Wiederherstellung. Aber 
der hier gegebene Versuch ist die ganz unentbehrliche Grundlage für 
jede fachmännische Nachprüfung , die allerdings wünschenswert ist 
und noch manche Einzelheit anders gestalten dürfte. 

Endlich folgt, soviel Raum einnehmend wie die ganze architek- 
tonische Behandlung, die sorgfältige Verarbeitung der im Theater 
gefundenen Inschriften von R. Heberdey. Schon von Hicks (Ancient 
Greek inscriptions in the British Museum) publizierte Stücke sind nur 
dann wiederholt, wenn sie durch neue Kunde bedeutsame Ergänzungen 
erfahren haben. Sämtliche Kaksimilia sind nach Abklatschen herge- 
stellt. Der Kommentar beschränkt sich auf das zum unmittelbaren 
Verständnis der Texte Notwendige. Ausführlichere Behandlungen der 
kulturgeschichtlich so interessanten SaluUrisinschrift, Exkurse über 
die in den Agonotheteninschriften der hellenistischen Bühnenwand ge- 
nannten ephesischen Prytanen des 1. Jahrhunderts vor Chr. (die Namen 
erweisen sich als zum großen Teil identisch mit solchen auf ephe- 
sischen Cistophorenmünzen) und über die aus den Inschriften sich 
sicher ergebende Einteilung des Koilons nach einzelnen Körperschaften 
bilden den Schluß dieser epigraphischen Ernte. Schließlich folgen 
Dr. K. Gösch verdankte, gewissenhafte und für den Inschriftenteil 
praktisch differenzierte Indices, die dankenswerter Weise auch den 
ersten Band der Korschungen in Ephesos mitumfassen. 

Die Ergebnisse Bind folgende. Chronologisch lassen sich nach 
Ansicht der Verfasser innerhalb der hellenistischen Periode zwei Bau- 






UWVERSnYOf CALIFORNIA 



Forschungen in Epheaos 131 

phasen uuterscheiden, deren zeitlicher Ansatz aber nur ungefähr aus 
epigraphischen Indizien gewonnen werden kann. Der wahrscheinlich 
aus der Zeit des Lysimachos, vermutlich dem Anfang des 3. Jahr- 
hunderts herrührende erste Bau hätte gerade zwei Jahrhunderte be- 
standen, dann zu Anfang des 1. Jahrhunderts vor Chr. einen Umbau 
erfahren. Ein zweiter, tiefer greifender Umbau, ja eine pompöse Er- 
neuerung, vermutlich durch ein Erdbeben veranlaßt, setzt dann sicher 
in neronischer (nicht, wie es früher schien, in domitianischer) Zeit ein, 
zunächst am Bühnenhaus, dann, in trajanischer Zeit, in den Analem- 
matas des Koilons. Allerlei weitere Veränderungen an der Skene 
fallen in die Regierungszeit des Antoninus Pius, das oberste, 3. Stock- 
werk der üppig reichen Bühnenwand scheint erst zu Anfang des 
3. Jahrhunderts nach Chr. aufgesetzt worden zu sein. 

Im Grundriß erweist sich das hellenistische Bühnengebäude als 
ein besonders stattlicher Vertreter des von Puchstein charakterisierten 
>östlichen< Typus: es fehlen ganz die an beiden Enden flügelartig 
vorspringenden Paraskenien zu ebner Erde. Hinter einem nur 4,20 m 
breiten, aber 40 m langen Saal liegt eine Reihe von 3,20 m hohen, 
dunklen Kammern (massenhaft Tonlampen 1), je vier zu beiden Seiten 
des bogenförmig überwölbten Mitteldurchgangs. Dieser Grundriß 
wiederholt sich im Geschoß darüber. Auf der Rückseite war ähnlich 
wie in Athen in ganzer Länge eine jonische Säulenhalle angebaut. 
Frei und stolz erhob sie sich auf (bis 5 m hohem) kräftigem Rustika- 
podium längs der hier von Nord nach Süd vorüberziehenden heiligen 
Pro zessionsstraße. 

Die Gesamtbreite des in drei Range abgeteilten und 66 Sitzreihen 
zählenden Koilons, in dem 12 Treppchen von unten bis oben radial 
durchlaufen, beträgt (wie in Milet) 140 m. Der Durchmesser des 
Orchestrakreises ist mit 25 m ebenfalls sehr bedeutend, übertroffen 
nur von Megalopolis mit 30 m. Das wie so oft mit dorischen Halb- 
säulen ausgestattete Proskenion fand sich zwar gänzlich verbaut erst 
weiter vorne im römischen Logeion vor, doch ließen sich die charak- 
teristisch sanfte Neigung seines einstigen Bretterbodens (12 cm), die 
drei Türen, seine Länge (25,40 m) und seine Höhe auf 2,62 m einwand- 
frei feststellen. Dagegen ist keine Spur mehr zu sehen von der 
Stelle, wo diese Proskenionswand ursprünglich gestanden hat. Doch 
ist nach Analogie andrer Theater die Proskenionsbreite mit 3 m richtig 
angenommen. Die Pinakes müssen auch hier von Holz gewesen sein. 
Ganz Singular ist das Vorhandensein eines 48 cm hohen, schwach ab- 
gestuften Sockels unter der Halbsäulenreihe. 

Das Allerwichtigste und Ueberraschende aber ist der Befund der 
oben über dem Proskenion z. T. noch erhaltenen hellenistischen seenae 






132 Gott gel. Ad*. 1915. Nr. 3 

frons. Keine großflächig fortlaufende, nur von schmalen Türen unter- 
brochene Bühnenwand, wie man allgemein erwartet hätte, sondern 
eine durchgehende Auflösung der ganzen Front in sieben große weite 
Oefihungen, durch flache glatte Marmorquaderpfeiler von einander 
getrennt Dabei sind die Weiten ganz ungleich. Die größte Oeffnung 
(4,51 m) keineswegs in der Mitte (3,97 m), sondern an beiden Enden, 
die kleinste (3,40 im unmittelbar neben den Endöffnungen, die mittlere 
Weite (3,71 ro) rechts und links neben der Mittelöffnung. Als Höhe 
dieser Oeffhungen ergibt sich ein Mindestmaß von 4,31 m. (An den 
alleräußersten Pfeilern, die sich zu kräftigen Wandecken verbreitern, 
sind die wichtigen Agonotheteninschriften des 1, Jahrhunderts vor Chr. 
inr. 30) eingemeißelt.) Es ergibt sich also etwas wie eine Reihe 
großer Schaufenster, die in der verschiedensten Weise durch verstell- 
bare gemalte Dekorationen und Vorhänge als tiefe Nischen, als 
Ilausinneres, als Türfassade oder mit landschaftlichen Hintergründen 
ausgestattet werden konnten. Durch diese Ausdehnung des Spiel- 
grundes in die Tiefe nach hinten zu wurde zugleich eine Raumver- 
tiefung von mindestens 4 m erreicht Der Abstand der Pfeilerreihe 
von der Wand mit den Türen in die Kammern beträgt 4,20. Der 
Boden, auf dem die Schauspieler sichtbar agierten, hatte also im 
ganzen eine Tiefe von nicht weniger als 7 m. Welche weittragenden 
Folgerungen daraus zu ziehen sind, hat zuerst E. Fiechter in seinem 
neuen Buche erkannt und ausgeführt und zugleich für Oropos einen 
analogen Befund nachgewiesen. (Vergleiche meine Besprechung unten 
S. 145. 

Der römische Umbau brachte in Ephesos große Veränderungen. 
Die schöne freie Halle an der Rückseite der Skene mußte einer 
zweiten, geschlossenen Kammerreihe Platz machen. Der lange schmale 
vordere Bühnensaal ward unterwölbt, nach vorne wurden zugleich breite 
massive Fundamente vorgelagert, um die schwere Wucht der neuen 
marmornen Säulenfassade in ihren drei Stockwerken tragen zu können; 
das immer noch 2,60 m hohe Logeion wurde auf 3 inneren Stützen- 
reihen 6 m weiter in die Orchestra, von der so ein Drittel verloren 
ging, vorgeschoben, die breiten freien Parodoi mit gewölbten schmales 
Gängen Überbaut, die jetzt sogar im Winkel gebrochen geführt werden 
mußten. Alles war üppiger, prunkvoller geworden; allein ein Vergleich 
der beiden Grundrisse genügt, um zu zeigen, wie viel von der freien, 
schlichten Vornehmheit der griechischen Zeit dabei verloren gegangen 
war. In nachtrajanischer Zeit erst wurden die 5 untersten Sitzstufen 
(die tiefer lagen als die Logeionhöhe) beseitigt und dafür ein bequemer 
Umgang mit omamentalem Marmormosaik und 2,40 m hoher Abschluß- 
wand ringsum eingeführt. Die hohe, in ihrem Reichtum gehäufter 






OS CAllfOPNtA 



Forschungen in Ephesos 133 

Säulen, verkrüpfter Gebälke, verschiedenster Friese, gewölbter 
Nischen, statuengefüllter Aedikulen und luftiger Attikadurchsichten 
ganz oben barock wirkende Prunkfassade der römischen scenae frons 
steht wieder in grÖÜtem Gegensatz zur hellenistischen Zeit: die Durch- 
brechungen der unteren Wandzone sind auf 5 Türen reduziert, die 
nur noch wie schmale Passagen wirken zwischen den breiten kom- 
plizierten Gruppen des imposant vorgestellten Säulenwerks. Das 
transparente Prinzip der früheren Zeit ist stark zurückgedrängt. 

Ueber die epigraphische Arbeit als solche haben Berufenere zu 
urteilen. Ich möchte nur auf einige theatergeschichtlich interessante 
und z. T. neue Angaben hinweisen: auf :-.-■.; = euneus in der Cavea 
(nr. 27), auf das Sonnensegel («taooe) und seine *Tepiuu.ata (nr. 39 
u. 41), auf die Vorhänge (ottypopm) und die Xo-iri] friXtx-i] irapaaxBüij 
tüiv dsatpixwv (nr. 39), auf die ävtbxjjvoc (otoi), wohl richtig gedeutet 
auf einen schon in hellenistischer Zeit vorgesehenen, später anscheinend 
erneuerten oberen Abschluß des Koilons (nr. 41); aber nur in dessen 
mittleren Verlauf, nicht ganz ringsum, wie Wood s. Z. irrtümlich an- 
genommen hatte. Von den Säulen dieser hochgelegenen Halle können 
— als zu klein — leider nicht jene Stücke herrühren, deren Schaft- 
inschriften Interkolumnien (£iäonXa) erwähnen, welche an einzelne 
Vereine und Genossenschaften vermietet waren (nr. 76 — 82). Merk- 
würdig sind die Statuen der vier Städte Karthago, Knidos (afoXyty, 
Kos nö:»:'<;i und Nikaia Kilbianon (nr. 53—56), dann die genaue 
Einteilung der elf Keile des Zuschauerraumes, wenigstens unterhalb 
des ersten Diazomas nach den einzelnen Körperschaften von Ephesos: 
ganz in der Mitte die Bule, vom unten links davon Gerusie und 
Ephebie, dann die sechs Phyleu, zuletzt an den Enden die vatöic und 
die /posofopo'jvtcc Upsic x«i ispovsCxa:. Endlich die feierliche Pro- 
zession dieser Kultbeamten am Geburtstag der Göttin mit Statuetten 
der Artemis und der verschiedensten Personifikationen; weiter ihre 
Aufstellung in Gruppen, immer zu dreien, auf neun eigens dafür vor- 
gesehenen Postamenten am inneren Kande des untersten Diazomas: 
das aKs:xöv:oy.a der ephesischen Diana von Gold dabei immer in der 
Mitte zweier silberner itxövec: des Senates, des ordo equester (fnnxov 
rä7u.a 'P«(ia{«v), des Demos von Rom, des Demos, der Bule, der 
Gerusie und der Ephebie von Ephesos, seiner verschiedenen Phylen 
und deren Eponymen, endlich auch des Kaisers Trajan und seiner 
Gemahlin Plotina, weiter einer Athena als Beschützerin aller schönen 
Künste (I1ä(LUAuaoc) und einer Xcßotonj *Ou.dvoca ^poaopöpoc. Bis ins 
einzelnste hatte C. Vibius Salutaris das alles angeordnet in seiner 
Diataxis, mit enormen Mitteln und strengen Strafandrohungen. Und 






fHP r *' 



134 Gott gel. Aoz. 1915. Nr. 3 

doch ist die gefürchtete Abänderung schon sechs Jahre nach seiner 
Anordnung eingetreten. 

So legt die schöne Publikation das für die Geschichte des ephe- 
sischen Theaters erhaltene Material fast vollständig vor. Was noch 
fehlt und wegen der Schwierigkeit der Zusammensetzung erst für 
einen der folgenden Bände in Aussicht gestellt werden konnte, sind 
nur die in der Ruine gefundenen, zum Teil zur Dekoration der Skene 
einst gehörigen Statuen. Unter den 25 Nummern, welche die »Auf- 
stellung von Fundstücken aus Ephesus im griechischen Tempel im 
Volksgarten zu Wien« (1902) nennt, verdienen besondere Beachtung 
der überlebensgroße Zeus artig thronende Demos von Ephesos, viel- 
leicht aus der Mittelnische der römischen Bühnenfassade, eine Tyche- 
artige Nemesis mit Polos, Füllhorn, Palmzweig, Weltkugel und Steuer- 
ruder, dazu einen sitzenden Greif neben sich; ferner mehr als 500 
Bruchstücke eines 90 cm hohen, einst bemalten Relieffrieses, zum 
Schmuck der neronischen BUhnenfront bestimmt, mit Jagd- und Satyr- 
szenen, wobei Eroten und Erotinnen die Jäger sind; endlich zwei 
prachtvoll stilisierte große tragische Masken als Wandschmuck und die 
Büste eines römischen Kaiserpriesters. Wenn diese ganze Marmor- 
plastik, zu der noch allerlei im Britischen Museum hinzukommen mag, 
veröffentlicht wird, könnte ihr, vielleicht als Anhang, noch angeschlossen 
werden, was diesmal vermißt wird: neue Abbildungen, nach guten 
großen photograpbischen Einzelaufnahmen, aller ornamental be- 
deutsamen Steine des Bühnengebäudes: der Kapitelle von Pilastern 
und Säulen, der ornamentierten Gebälkstücke und Pilasterfüllungen 
etc. So gerne man die gewandten Federzeichnungen Kiemanns von 
all diesen wichtigen Baugliedern betrachtet, so sehr vermißt man zur 
genaueren Stilanalyse und damit für die wichtige Frage der Datierung 
eine ganz objektive, mechanische Reproduktion all dieser schönen, 
zierlichen Formen '). 

Von welcher Bedeutung dies sein kann, mag ein Beispiel zeigen. 
Schon Fiechter war auf den S. 85 Fig. 173 (nicht S. 185 Fig. 73, wie 
er zitiert) abgebildeten Pfeiler aufmerksam geworden, der vorne ein 
feines, reiches Rankenwerk und seitlich den Anschluß einer 1,125 in 
hohen Steinbrüstung zeigt, die mit reicher Profilierung einst hier an 
den quadratischen schlanken Pfeiler ansetzte. Da der Stein verbaut 
gefunden wurde, ist seine Zugehörigkeit zum Theater als zweifelhaft 
angeführt, und Fiechter meint, das Ornament passe nicht mehr in 

1) Wie mir llebcrdey versichert, soll dies Desiderat, das nur durch einen 
eigenartigen Widerstand Niemanni gegen die gleichzeitige Verwendung von Zeich- 
nungen und Photographien nebeneinander hervorgerufen worden ist, im Skulp- 
tureoband auch tatsächlich erfüllt «erden. 






MMh 0* i ALlfORNIA 



Forschungen in Ephesos 135 

die hellenistische Zeit. Das Stück ist aber in der frischen Geschmeidig- 
keit seines Rankenwerkes zweifellos hellenistisch und vielleicht ein 
Vorläufer der ähnlich reich verzierten Pilaster der römischen scenae 
frons. Leider fehlt jeder sichere Anhalt, diesen Pfeiler anzusehen als 
einen Beweis für die Existenz eines zweiten Stockwerkes der helle- 
nistischen Szene über den weiten Oeffnungen und den breiten Marmor- 
pfeilern, mit Brustungsschranken, wie sie auch in den Obergeschossen 
griechischer Hallenbauten vorhanden zu sein pflegen. Aus einer Reihe 
anderer Beobachtungen und Ueberlegungen aber wird es mir immer 
wahrscheinlicher, daß wir, wie es frühere Jahrzehnte arglos taten, für die 
hellenistische Periode, bei allen größeren Theatern wenigstens, wirk- 
lich noch einen Oberstock, das eittoxijviov, im ganzen also einen zwei- 
stöckigen Aufbau der Szene Über dem Proskenion annehmen dürfen 
und müssen. Auch in Ephesos wird die hohe römische scenae frons 
nicht so ganzlich unvorbereitet und unvermittelt aufgetaucht sein, 
sondern eine ihr ähnlichere Vorläufen n gehabt haben, als es die mit 
größter Behutsamkeit sich nur auf das einstweilen ganz Sichere be- 
schränkenden Rekonstruktionen Wilbergs und Fiechters (s. unten), die 
sich auf nur ein einziges niedriges, gedrücktes Stockwerk einlassen, 
ahnen lassen (Fig. 31 und 56). 

Zum Zeichen des Dankes für die Förderung und Anregung, 
welche die stattliche Publikation gebracht, sei es erlaubt, den Fach- 
genossen — besonders denen der Grabung selbst — noch einige Ver- 
mutungen zur Diskussion vorzulegen. 

Sehr eigentümlich ist die ungleiche Weite der einzelnen Wand- 
uffnungen der hellenistischen Bühnenfront und noch merkwürdiger die 
Art und Weise, wie die verschiedenen Weiten verteilt sind (vgl. 
oben S. 132). Daß die größten Weiten an den äußersten Enden stehen, 
hat vielleicht darin seinen Grund, daß hier freie Landschaft im Durch- 
blicke sichtbar wurde als die Gegend, aus der die von der Stadt 
oder der Fremde kommenden Personen erschienen und nach ihr ab- 
gingen. Es wären das Puchsteins viclumstrittene »Stadt- und Land- 
türen«, die itinera versurarum Vitruvs gewesen. Die kleineren Weiten 
der fünf mittleren Oeffnungen dienten dann zur Gliederung des im 
Stücke gedachten festen Schauplatzes als eines geschlossenen zu- 
sammenhängenden Komplexes. 

Jene in den äußersten >Schaufenstern< ganz rechts und links er- 
scheinende Landschaft konnte ein gemalter Prospekt sein. Oder sah 
man gar in die wirkliche Gegend hinaus? Die Tatsache, daß die 
griechischen Theaterruinen vom Zuschauerraum aus oft einen so be- 
sonders schönen Blick in die Landschaft hinter der Szene gewähren, 






NBOT W CALIFORNIA 



136 Gott. gel. Ans. 1915. Kr. 3 

gewinnt bei der jetzt sieb herausstellenden Durchsichtigkeit und Auf- 
lockerung der antiken Bühnenwand jedenfalls eine neue Bedeutung. 
Auch an das schon in seiner hellenistischen Phase ganz und gar 
durchsichtige und wie eine große Theaterkulisse wirkende Hafeotor 
in Ephesos selbst (Ausstellung von Fundatücken aus Ephesus S. IX, 
Abb. 3) darf in diesem Zusammenhang erinnert werden. 

Zur Ueberspannung der weiten Oeffhungen der hellenistischen 
Szenenwand wird man, zum Teil wenigstens, Holzarchitrave annehmen 
müssen. Nur wenn man Mittelstutzen in diesen Oeffnungen annimmt, 
könnten auch Steinarchitrave in Betracht kommen, wie sie einstweilen 
herrenlos nur im epigraphischen Kapitel 6gurieren. So nr. 32 und 74. 
Nr. 31 könnte von der hinten an die Skene anschließenden Halle 
stammen. Ob die schöne Türkonsole Fig. 23 nicht etwa von der 
porta regia der hellenistischen Szenenhinterwand herrührt? Den Ab- 
messungen nach wäre es möglich. 

Mit den äußersten Marmorpfeilern der Skene und den daran an- 
setzenden Mauerecken hat es seine besondere Bewandtnis, die noch nicht 
ganz aufgeklärt ist. Es ist richtig, daß diese Pfeiler, aber nachweis- 
bar nur in ihren drei untersten Quaderscbichten, statt eines Ver- 
bandes mit den seitlich folgenden Porosquadern eine durchgehende 
Fuge zeigen. Nicht so aber in den oberen Schichten (vgl. Fig. 
31, 56 und S. 152). Es liegt nahe, zu vermuten, daß an diesen 
Stellen die hellenistischen I'arodostore angeschlossen und mit ihren 
oberen Teilen hier eingebunden waren. In den Grundrissen Fig. 52 
und 56 sind diese Tore jedenfalls zu weit nach innen gegen die Orchestra 
zu angesetzt. Auch die Analogie von Eretria, Epidauros und Delos 
spricht für eine Anordnung weiter außen und einen Anschluß gerade 
an den Ecken des Bühnengebäudes. Es könnte sein, daß die merk- 
würdigen Werkstücke Fig. 77, 79, 80 mit diesen Parodostoren in Zu- 
sammenhang stehen. Wenn der Detailgrundriß Fig. 133 nicht tauscht, 
auf dein der nördlichste der hellenistischen Bühnenpfeiler, ummantelt 
von dem späteren römischen Apparat, in dem mit E bezeichneten 
Quader sichtbar wird, so war diesem zur rechten Seite einst eine 
dünne Marmorverkleidung vorgesetzt. Die zwei zierlichen Klammer- 
löcher, die an dieser Seite erhalten sind, scheinen keine andere Auf- 
fassung zuzulassen. Nur an dieser Stelle läßt sich dies beobachten. 
Wichtig wäre es zu erfahren, ob vielleicht alle Pfeiler beiderseits mit 
solchen Verkleidungen, die ursprünglich aus praktischen Gründen von 
Holz gewesen sein könnten, um Vorhänge, Kulissen oder dergleichen 
daran zu befestigen, versehen waren. 

Vor diesen äußersten Frontenden der Bühnenwand läßt Wilberg 
den Boden des Proskenions auch im spitzen Winkel bis an die äußersten 






OS CALIFORNIA 



Forschungen in Epheaos 137 

Ecken der Skene auslaufen. Das ist in dieser Weise auch nach den 
Analogien von Termeasos und Sagalassos wenig wahrscheinlich. Die 
Tatsache, daß die Quadern der äußersten Bühnenwandpfeiler bis tief 
hinunter mit Inschriften bedeckt sind, läßt erkennen, daß man von 
weiter unten her bequem heran konnte. Ein vorgelegter Kußboden 
des Logeions hätte das Einmeißeln der Dokumente so nahe an seinem 
Niveau aber unmöglich gemacht. 

Dazu kommt die schmale, nach oben verjüngte Tür im Unterbau 
gerade unter dem vorletzten Nordpfeiler der Bühnenwand (Fig. 8 
und 31). Sie wird angeführt als ein Beweis dafür, daß die Pfeiler- 
reihe oben später ist als der Unterbau. Und doch hat auch sie eine 
Marmorschwelle und läßt sich von der Mauer, in der sie sitzt, zeit- 
lich unmöglich abtrennen. Auffallend aber ist, daß sie unmittelbar 
neben einer zweiten, rechteckig normierten Tür links sitzt. Da liegt 
die Vermutung nahe, daß zwischen diesen beiden Türen die seitliche 
Abschlußwand, welche die Schmalseite des Proskenions bildete, anzu- 
setzen ist. Dann bekäme das Nebeneinander der beiden Türen, dem 
weiter vorne in der Front des Proskenions und seiner Ecklösung so- 
gar ein ahnlicher Dual von Ausgängen entsprochen hat (Fig. 52 
und 56), einen praktischen Sinn : die eine der beiden Türen führte in 
den unter dem Logeion fußboden liegenden Raum hinter der Proskenions- 
front, die andere seitlich daran vorbei unmittelbar in die Parodos ■). 
Die Schwierigkeiten an diesen Ecken des Bühnengebäudes sind jeden- 
falls noch nicht alle gelöst. 

Beim Aufbau der römischen scenae frons fehlt ein überzeugender 
Grund, das dritte, oberste Stockwerk, das allerdings zu dem System 
der beiden unteren Geschosse so keinen recht passenden Anschluß 
gewinnen will, soweit zuruckzurücken, wie es in Fig. 96 und 189 an- 
genommen wird, stattes unmittelbar über den beiden unteren Fassaden- 
teilen aufzubauen. Für diese beiden unteren Zonen wirkt es ferner 
ungünstig, wenn in ihnen die Säulenhöhe so wenig differenziert an- 
genommen wird wie auf Tafel III, IV und V. Man darf erwarten, 
daß eine merklichere Abstufung der Säulenhöhe schon im zweiten, 
nicht erst im dritten Stockwerk einsetzte. Anders würde man im 
Widerspruch Btehen mit einem erprobten Gesetz der Antike, das zu- 

1) Daß diese Tür gerade unter einen Pfeiler m stehen kam, obwohl man 
sie schon so schmal wie möglich gemacht und ihre lichte Weite noch überdies 
durch Verjüngung nach oben weiter zu verringern getrachtet hatte, war kon- 
struktiv freilich ein Fehler, der sich auch gerächt hat. Als der Sturs Brüche be- 
kam, blieb nichts andres übrig, als die ganze Türe mit Steinen zuzusetzen und 
gleich daneben eine zweite »roh« durchzubrechen, Oder sollte die schmale Oeff- 
nung vielleicht von Anfang an überhaupt nur als eine »Werktür« gedacht ge- 
weaeu sein? 






«nvofCAii; 



136 (i.'.if. gel. Ans. 1915. Nr 3 

dem Vitruv (V, 7) gerade für den dreistöckigen Aufbau der römischen 
scenae frons mit Proportionszahlen im einzelnen auseinandersetzt '). 
Das Richtige gibt Durm, Baukunst der Römer 'S. 647 Fig. 726. 

Auf Tafel VII (und im Grundriß dazu Fig. 107 , Querschnitt 
Fig. 108) ergänzt Niemann in der Mitte der prächtigen Säulengruppe 
auf dem vorhandenen Sockel eine kleine Aedikula mit Verwendung 
des Giebelchens Fig. 128 — 129. Dieser kleine Einbau wirkt aber 
durchaus ungünstig. Dazu weist die dazu verwendete Bekrönung auf 
eine andere Bestimmung. Das kleine Säulenpaar, das als Träger dieses 
Giebelchens hier gedacht ist, wirkt an dieser Stelle nicht nur pleo- 
nastisch, sondern geradezu verfehlt hinter und zwischen den mächtigen 
Säulenpaaren davor. Auch die Statue, die zweifellos auf dem Sockel 
stand, wird zu unwirksamer Kleinheit verurteilt durch die angenommene 
Aedikularumrahmung. Der für die Hypothese benutzte Aedikulagiebel 
aber mit seinem schweren Blockaufsatz oben darauf weist durch eben 
diesen darauf hin, daß er den Uebergang zu etwas anderem unmittel- 
bar darüber bildete, zu dessen Träger er zugleich bestimmt war. 
Die kleinen Maße weisen auf das oberste Stockwerk, und die an- 
gestrebte stützende Verbindung nach oben muß dem vorspringenden 
Bühnendach gegolten haben, das hier so wenig wie in ABpendos ge- 
fehlt haben wird. Die vor das eine Paar der Szenentüren eingesetzten 
Kuppelnischen (Taf.V) sind vielleicht niemals an den ihnen eigentlich 
zugedachten Platz gekommen. Die neue Apaisnische kann so wie auf 
der Niemannschen Tafel unmöglich beabsichtigt gewesen sein , sie 
sollte wahrscheinlich tiefer hineingerückt werden bis unmittelbar vor 
die dort vorhandene Türe, indem sie sich dann vorne in die vor- 
handene Wandflucht ohne Vorspringen einpaßte und mit dem Scheitel 
ihrer Archivolte die Unterseite des Gebälkes berührte. Die Ausführung 
dieses Planes scheint aber aus irgend welchen Gründen nie verwirklicht 
worden zu sein, und der Notbehelf ist recht unbefriedigend ausgefallen. 

1) Mit feinem Takt, ohne ein Wort darüber zu verlieren and als ganz selbst- 
verständlich bitte dies Prinzip iclbit Chr. H. Qenelli ichon in dem heute gänz- 
lich vergessenen Buche (ei fehlt auch bei Jadeich, Topographie von Athen) >Du 
Theater iu Athen«, 1818, bei seinem Rekonstruktionsentwurf für das Herodea- 
tbeater angewendet, das man damals noch für das Dionysostheater hielt. Die» 
alten Entwürfe des gelehrten Onkels des bekannten klassizistischen Malers stehen 
immer noch hoch über den merkwürdig unerfreulichen und unwahrschein- 
lichen Versuchen von Versakis (Ephem. 1912 pin. 9— 12). Gans verblüffend bei 
(lenelli ist überdies, wie richtig er die Aufgabe, die Struktur und die Saulenfront 
des griechischen Proskenions erfaßt und rekonstruiert hat zu einer Zeit, da noch 
kein einziges derartiges Proskenion wiedergefunden und sichtbar geworden war. 
Auch die in der Mitte zum Proskenion hinaufführende doppelläufige Treppe, wie 
Qenelli sie annimmt, ist in Epbesos, Magnesia a. M., Tralles und Gjtbion wirk- 
lich gefunden worden. 






UNIVEftinYOFÜLLIFORNH 



Forschungen in Epbesos 139 

Unschön und wenig glaubhaft ist die Zusammensetzung der mit 
kasettierten Tonnen überwölbten rechteckigen Nischen des zweiten 
Stockwerks (Taf. VII). Ungelöst ist offenbar auch noch das Problem, 
wo die interessanten PilaBterkapitelle Fig. 110 — 127 hingehören. Das 
Säulenkapitell Fig. 109 wirkt in ihrer Nähe (vgl. Taf. V und VI) so 
niedrig, daß man glaubt, es müsse irgendwie am Säulenhals noch 
eine Ergänzung (Authemion oder dergleichen) gefunden haben, um auf 
diese Weise verstärkt, auch mit der beträchtlichen Höhe des Ge- 
bälkes erst harmonieren zu können. 

Ein, wie Niemann nach verschiedenen, ihn selbst nicht befriedigen- 
den Versuchen zugibt, noch ungelöstes Rätsel ist ferner das innen 
und außen mit Guirlanden und Masken reliefierte Friesstück Fig. 168. 
Es muß zu einem hoch sitzenden, vorgekröpften Gebälk gehören, das 
in das römische System sich nicht recht einfügen will. Sollte das 
Stück sich etwa doch noch als spätbellenistisch herausstellen, wozu 
freilich nach Heberdeys brieflicher Mitteilung kaum Aussicht besteht, 
so wäre es nicht nur ein vielleicht weiterer Beleg für ein zweites 
Stockwerk der hellenistischen Bühnenwand, sondern auch Tür ein Sy- 
stem vorgestellter Säulen und Verknüpfungen, dessen Vorkommen schon 
in hellenistischer Zeit wiederum durch das oben erwähnte Hafentor 
in Ephesos gesichert ist. 

Leider hat sich die seiner Zeit im Beiblatt 1902, 56 ausge- 
sprochene Hoffnung, es möchten in den in der hinter der Skene vor- 
beiführenden TheaterstraOe verbaut gefundenen Architekturgliedern 
feinster hellenistischer Arbeit Reste der hellenistischen Bühne vor- 
handen sein — auch die interessante Reliefkopie der polykletischen 
Amazone ist darunter — , bei genauerer Untersuchung, wie mir Heber- 
dey schreibt, nicht erfüllt. 

Sehr merkwürdig ist endlich die ungewöhnliche Gliederung der 
Stirnwand im südlichen Analemma des Zuschauerraums (Fig. 69 und 72, 
Grundriß Fig. 98). Hier steigen an der rechten Seite der Parodos 
drei mächtige flache Pilaster an der hohen Quaderwand hinan, wie 
der kraftvolle Anlauf zum Tragen einer besonderen Last. Ist es nur 
eine Verstärkung dieser exponierten Ecke oder sollte auf dieser süd- 
lichsten Ecke der Cavea etwas ganz Besonderes gestanden haben? 
Der südlichste Keil des obersten Ranges könnte in ganzer Fläche 
ausgespart gewesen sein für eine kleine Plattform mit einem be- 
sonderen Bauwerk darauf). Dann würde man in dem fraglichen 
Bau einen kleinen Tempel der Nemesis vermuten, deren Statue in 

1) Aucb der anders als im Nord Hü gel geführte, überwölbte Zugang unten im 
Massiv des Koilons zum untersten Diazoma scheint darauf Rücksicht zu nehmet! 
(Tri. Fig. 15). 



I i i 

. : » Of CAll* NU 



HO GOtt gel. Am. 1015. Nr. 3 

die ßübnenkammcrn hinabgekollert noch aufgefunden wurde , und 
dessen Pronaos in der Inschrift nr. 41 erwähnt wird. Eine Nach- 
forschung auf dieser südlichen oberen Koilonecke, die anscheinend 
zum größten Teil abgestürzt ist, wird leider nicht möglich sein. Für 
eine enge Verbindung eines Neiueseions an sich mit dem Theater 
sprechen auch innere Gründe. Diese Tyche-artige, gerade im klein- 
asiatischen Ionicn heimische Göttin nahm ja allmählich geradezu den 
Charakter einer Schinnherrin der Agone an (vgl. Premerstein im 
Philologus 1694, 400), wie dies speziell mit Hervorhebung von Skene 
und Thymele auch auf einem geschnittenen Stein einmal direkt gesagt 
wird (Rhein. Mus. 1892, 307), der vielleicht einem Schauspieler ge- 
hört hat. Die Anlage eines ispöv der Nemesis im Plan der Stadien 
und Hippodrome selbst ist mehrfach bezeugt Zu dem Votiv altärchen 
der Nemesis aus dem Theater in Athen und dent Nemeseion oü -6ppa 
xob diitpoo zu Patras vgl. Premerstein 1. c 

Durch ein solches jetzt fehlendes Mittelstück würde der schon von 
Hebcrdey und Wilberg auf den von unten aufsteigenden Wandpi lästern 
oben angesetzte Statuenschmuck erst recht verstandlich. Die Ein- 
fügung eines solchen Tempelchens im obersten Teil des Koilons — im 
Gesamtbild sicher von interessanter, malerischer Wirkung — würde 
im k leinasiatischen Osten zudem nichts Ungewöhnliches gewesen sein. 
Eine Analogie dazu, allerdings genau in die Mittelaxe des ganzen 
Koilons gerückt, was in Ephesos wegen der Halle oben nicht anging, 
wäre der Venus-Victrix-Tempel des Pompeius-Theaters in Rom, d. h. 
der entsprechende Einbau seines hellenistischen Vorbilds in Mytilene 
(Plutarch, Pomp. 42). In der wirkungsvollen Rekonstruktion von Baltard 
(D'Espouy-Seure, Monuments antiques, releves et restaures etc. ... 
II pl. 141 — 143) ist dieser Tempel nur etwas zu groß geraten. 

So blättert und forscht man mit Behagen in dem reichen Bande, 
der auch in Druck und Ausstattung so vornehm und geschmackvoll 
sich darbietet, wie wir das von Oesterreich seit langem nicht anders 
gewohnt sind. Verschwenderisch plaziert erscheinen die ersten vier 
etwas zu kleinen Heliogravüren, die aber in ihrer malerischen Weich- 
heit als mehr landschaftliche Werte eine wohltuende Abwechslung 
zu den vielen strengen Architekturzeichnungen bilden. Man freut sich 
schon auf die im Vorwort angezeigte Fortsetzung des Werkes und 
scheidet von ihm mit dem frohen und stolzen Bewußtsein: Ephesos 
ist bei dem archäologischen Institut unseres Bruderstaates in den 
besten Händen. 

Es weckt aber auch zugleich wie nichts anderes den Wunsch, 
den Ephesos offenbar sehr verwandten und zu einem Vergleich ge- 
radezu herausfordernden Theaterbau von Milet in einer entsprechend 






OS CAUFORfM 



Forschungen in Ephesos 141 

eingehenden Bearbeitung bald kennen lernen zu dürfen. Auch dort 
ist ja ein für das Theaterproblem so wichtiger hellenistischer Bühnen- 
rest unter dem römischen Umbau noch erhalten. 

Freiburg i. Br. H. Thiersch 



Ernit R. Fl echter, Die baugeachichtliche Entwicklung des antiken 
Theateri. Eine Studie. Mit 132 Abb. München 1914, C. II. Beck. XI u. 
130 S. 4°. Preis 12 Mk. 

Nach einer mehr als zehnjährigen Ruhepause in dem heftigen durch 
DÖrpfeld angeregten Streit über die formale Gestaltung der griechischen 
Buhne wird hier zum erstenmal wieder ein energischer und, wie man 
gleich hinzusetzen darf, glücklicher Vorstoß in der Frage des antiken 
Theaters unternommen, die in der Tat wie eine überreizte Patientin 
eine Zeitlang der Ruhe bedurft hatte, nach C. Roberts treffendem 
Wort. Der Verf. des neuen Buches ist Architekt und äußert sich 
ausdrücklich als solcher zur Frage. Mit den archäologischen Denk- 
mälern des Südens seit Jahren auf Grund persönlicher Anschauung 
bekannt und jetzt durch seinen Lehrauftrag für Baugeschichte am 
Stuttgarter Polytechnikum auch theoretisch-historisch in sie eingear- 
beitet, erfreute er sich bei dieser neuen Bearbeitung des Theater- 
problems für die dabei unentbehrliche Berücksichtigung der literarischen 
und epi graphischen Quellen der nachhaltigen Unterstützung Erich 
Beides. Ja, es ist in erster Linie Bethes gegen Dörpfetds Theorie 
gerichtete Grundanschauung in der Theaterfrage, welche in Fiechters 
Arbeit aufs neue und verstärkt zur Geltung kommt, sowohl in ihrem 
Vorwärtsdringen, wie in ihrer Zurückhaltung. Die Bedeutung der 
neuen Untersuchung scheint mir in folgenden drei wichtigen Punkten 
zu bestehen: 

1. Für ein wirklich bedeutsames Vorwärtsschreiten in der Er- 
kenntnis des antiken Theaters ist noch immer conditio sine qua non 
eine gewissenhafte fachmännische Neuaufnahme der sämtlichen Bau- 
reste der sämtlichen antiken Theaterruinen. Die bittere Notwendig- 
keit einer solchen lückenlosen und zuverlässigen Inventarisierung des 
architektonischen Tatbestandes klar aufgezeigt zu haben, ist Fiechters 
erstes Verdienst Wie sehr die bisherigen Aufnahmen und Publi- 
kationen in diesem Sinne einer Ergänzung und Revision bedürfen, 
beleuchtet des Buches erster Teil: >Beobachtungen und kritische Be- 
merkungen zu einigen Theaterruinen«. Das Vorwort bemerkt dazu: 
>Was ich hier gebe, ist nur etwas Vorläufiges, nur eine Anregung. 
Erst muß für alle Theater noch einmal genau festgestellt 









142 Gült gel. An*. 1915. Nr. 3 

werden, was wirklich da ist. Dazu sind genaue Maßaufnahraen 
aller Einzelheiten, nicht nur Grundrisse, sondern vor allem Aufrisse, 
Schnitte und Details der noch vorhandenen Bausteine nötig, alles in 
möglichst großem Maßstab; dazu photographische Ansichten und eine 
gründliche und klare Beschreibung und Mitteilung über die bei der 
Untersuchung gemachten Beobachtungen. Erst wenn solche Unter- 
lagen für alle wichtigen Theater geschaffen sind, kann man von einem 
großen Standpunkt aus einen Ueberblick gewinnen und in Gruppen 
ordnen. Dann wird es sich herausstellen, daß das antike Theater 
eine viel reichere Entwickelung durchgemacht hat, als wir bisher 
ahnten.« — >Ueberhaupt alles, was mit dem antiken Theater zu- 
sammenhängt, muß einmal mit großer Gründlichkeit und von mehreren 
Fachleuten zusammen zu einem monumentalen Zeugnis Über das an- 
tike Theater ausgearbeitet werden.« 

Ich möchte diese mutige Forderung, die sich also mit dem s. Z. 
maßgebendem Buche von Dörpfeld-Reisch in nicht einem Punkt be- 
gnügt und weit davon entfernt ist, sich mit Dörpfelds Schlußsatz von 
1903, daß das griechische ßühnenproblem nun wirklich erledigt sei 
(Ath. Mitt. XXVJJI, 436) zu beruhigen, trotz der völligen Ungunst der 
gegenwärtigen Zeit hervorheben, besonders nach seiner notwendigsten, 
der architektonischen Seite hin. Das Unternehmen, das hier 
als wissenschaftliches Postulat aufgestellt wird, würde jeder Akademie 
als ganz erhebliches Verdienst um die klassische Altertumswissen- 
schaft wohl anstehen. Die nächstliegende Instanz als Unternehmerin 
wäre wohl unser deutsches archäologisches Institut, dem auch die 
rechte Auswahl der persönlichen Kräfte zur Verfügung stände, für 
welche das harmonische Zusammenwirken etwa von Puchstein und 
Koldewey (als Architekt und Archäologe, bei der Verarbeitung der 
groß griechischen Tempel) vorbildlich sein müßte, wenn solche Friedens- 
nrbeit wieder möglich wird. 

Für jede der von ihm selbst besuchten Theaterruinen hat Fiechter 
einen Beitrag zur besseren Erkenntnis des Bauwerks beizubringen, 
sei es durch Auffindung bisher nicht beachteter Werkstücke und 
Mauerzüge, sei es durch genauere Datierung auf Grund stilistischer 
Kriterien an den Baugliedern. So ist für Oropos — und nicht nur 
für dieses — von durchschlagender Bedeutung die Feststellung, daß 
die Architrave der Skene nicht auf einer fortlaufenden Mauer, sondern 
auf weitgestellten Pfeilern auflagen. Die zu den jetzt erst von F. 
nachgewiesenen jonischen Halbsaulen gehörigen >korinthischen< Archi- 
trave — F. hat einen zweiten zu dem schon Dörpfeld bekannten hin- 
zugefunden — werden als Türstürze der Skene erkannt. 

Für Kretria wird die Existenz eines bisher in seiner Zusammen- 






«nVOFÜLLIFORNH 



Fiecbter, Die bsugescb ich t liebe Entwicklung des antiken Theaters 143 

sctzuog noch nicht erkannten Buhnengebäudes vom Anfang des 3. Jhs. 
erwiesen mit jonischem Proskenion, dorischer Skene und dorischen 
J'arodostoren, alles aus Porös und erst im 1. Jh. v. Chr. durch den 
Marmorbau verdrängt, bei dem nun umgekehrt die Skene jonischen, 
und das Proskenion dorischen Stiles war. Das wichtigste aber : die 
Front der hellenistischen Skene über dem Proskenion scheint wieder 
in weite Oeffhungen zwischen einzelnen Pfeilern aufgelöst gewesen 
zu sein. Die Friesstücke sind ausgehöhlt, um im Gewicht erleichtert 
über freitragenden Architraven liegen zu können. In richtiger Ahnung 
dieser Tatsache hatte Bethe schon 1897 (GGA. 710) auf die weit- 
gestellten Pfeilerreihen in den Grundrissen von Eretria, Epidauros 
und Athen hingewiesen. In der Nähe des Theaters zu Eretria sind 
nach F. in einem spätantiken Bau anscheinend noch viele zum dortigen 
Bühnengebäude gehörigen Werkstücke verbaut, um die noeb niemand 
sich gekümmert bat Und doch ist gerade dieses Theater nicht nur 
wegen seines Alters, sondern auch wegen seiner maschinellen Ein- 
richtungen von ganz besonderer Bedeutung. Das auch von C. Robert 
(GGA. 1902, 431 f.) vermißte genauere Studium derselben, soweit dies 
überhaupt noch möglich ist, wäre vor allem nachzuholen. Für das dort 
ganz unbestreitbare Ekkyklema, das Dörpfeld zu Unrecht für das 
Theologeion in Anspruch nimmt, um die hohe Bühne nicht zugeben 
zu mUssen, hätte Fiechter entschiedener eintreten dürfen. 

Als ganz besonders wichtig und notwendig wird eine Nachunter- 
suchung und nochmalige Aufnahme mit allen nur auffindbaren Werk- 
stücken gefordert für das Dionysostheater in Athen, das bühnen- 
geschichtlich bedeutsamste von allen und in seinem Bestand so oft 
alterierte und kläglich erhaltene. >Es hat wenig Wert Meinung gegen 
Meinung auszuspielen, solange noch viel tatsächliches Material unver- 
arbeitet i8t.< Für Epidauros wird aufgezeigt, daß die Skene Poly- 
klets vom Ende des 4. Jhs. samt ihrem Proskenion, wie übrigens 
schon Dörpfeld ernstlich erwog (D — R. 132), bisher unbekannt war. 
Es sind nicht die bisher aufgenommenen Reste, sondern andre, noch 
kaum bemerkte aus Porös, die jenen erst Platz machen mußten. Die 
ersten steinernen Skenengebäude in Sikyon und Neupleuron rücken in 
das 3. Jh. Eine Reihe von Rundsäulen dicht vor der Proskenionswand 
wird nach Puchsteins Vorgang für Magnesia a. M. ebenso richtig ab- 
gelehnt wie für Athen. Zwei bemerkenswerte Beiträge zu diesem 
1. Abschnitt sind endlich eine Notiz von P. Wolters über die be- 
kannten, sicher neronischen und wahrscheinlich zur Skenenwand selbst 
gehörigen >Bema<-reliefs (Nero als Apollon Musagetes, Bpäter weg- 
gemeißelt) und der Erklärungsversuch Bethes zu dem eigentümlichen 
Skenenapparat in Megalopolis, über den sich im einzelnen freilich 






OS CALIFORNIA 



M4 Gutt gel. Am. 1915. Nr. 3 

noch streiten ließe. Wie in Pergamon sei dort die ganze Bübne als 
Holzgerüst für jede Spielzeit von neuem aufgebaut worden , die 
>Skenothek< sei der geräumige Schuppen für ihre Aufbewahrung 
während der Übrigen Zeit, also nicht nur für eine große gemalte 
Hintergrundswand, wie Dörpfeld will. Von Holz sei auch das Pro- 
skenion bis zum nationalen Unglück von 222 gewesen, erst dann für 
dieses ein steinerner Ersatz eingetreten, niemals natürlich ein solcher 
für die Skene, in Rücksicht auf die im Wege stehende Vorhalle des 
Thersilions. Die steinerne >Laufschwelle< eigne sich keineswegs zum 
Heraus- und Hineinschieben einer scena ductilis. Die ungewöhnhch 
großen Abmessungen von Orcheatra und Cavea erklären sich jeden- 
falls aus den politischen Zwecken, denen der Bau alB Riesen Versamm- 
lungsraum des arkadischen Volkes gedient hat neben den skenischen 
und musikalischen Aufführungen. 

Der zweite Hauptpunkt in F.s Darlegungen, zusammen mit dem 
gleich zu nennenden dritten in dem zweiten Abschnitt: >Das helle- 
nistische Thcaterc auseinandergesetzt, ist ein ähnlich wie bei Puch- 
stein, aber selbständig und neu strikte gegen Dörpfeld geführter 
Nachweis, daß nicht unten am Fuß der Proskenionswand, sondern 
oben auf ihrem Podium gespielt worden ist. Mit Bethe und Puch- 
stein entscheidet sich F. also für die hohe Bühne, d.h. seitdem und 
solange ein Proskenion in den Ruinen tatsächlich nachweisbar ist: in 
Holz seit Anfang, in Stein seit Ende des 3. Jhs. v. Chr. »Das Pro- 
skcnion iBt die Bühne des hellenistischen Theaters«. Auf dieser 
jünger griechischen, der hellenistischen Entwicklung liegt bei F., viel 
mehr als bei Puchstein, das Hauptgewicht der Untersuchung. Die 
Zeittafel auf S. 24 — 27 gibt darüber eine gute Uebersicht. Für die 
große klassische Zeit des 5. u. 4. Jhs. ist F. bemüht, sich jeder Ver- 
mutung zu enthalten, da von den damals schon in Holz aufgeführten 
Herrichtungen nichts erhalten ist. Trotzdem schließt er sich für die 
klassische Zeit der Dörpfeld: hu Annahme vom Spiel unten in der 
Orchestra an. 

Das hellenistische Proskenion mit seiner kontinuierlichen, meist 
dorischen Halbsaulenstellung, nur einer mittleren Tür im Mutterlande, 
dreien im Osten, wird von F. seiner Bauidee nach nicht als eine 
dekorative Wand, sondern als ein besonderer Vorbau am Bühnenhaus 
erkannt, in erster Linie also als Konstruktion, nicht Dekoration, als 
eine Stützenstellung, als die Unterstützung eines Podiums, nicht als 
Hintergrundabschluß oder rückwärtige Raumbegrenzung. Das deko- 
rative Element habe Bich erst sekundär bei der monumentalen Um- 
prägung in Stein eingefunden. Auch in den Pinakes der Proskenions- 
wand sieht F. keinerlei gegenständlich aufgemalte Dekoration, das 






Ot CALIFORNIA 



Fiechter, Die baugeicbirhUiche Entwicklung des antiken Theaters 145 

ganze Proskenion sei vielmehr lediglich ein abstrakt architektonischer 
Apparat. Die sämtlichen geschlossenen Proskenionsintervalle nach 
Puchsteins Vorgang darum ganz gleichmäßig mit Türfüllungen zu 
versehen, erscheint freilich weder notwendig noch befriedigend. 

Mit diesem wichtigen, das Proskenion in seiner wirklichen Be- 
deutung und Gestalt aufs neue festigenden Resultat hängt aufs engste 
zusammen das dritte, noch bedeutsamere Ergebnis in Fiechters Buch : 
die Auflösung der oben auf dem Proskenion stehenden 
Skenenfront in große weite Wandöffnungen. Daß das 
wirklich so war, ist zunächst das Bichere Ergebnis der österreichischen 
Grabungen in Epheaos (vgl. oben S. 132) und darauf fußend das am 
meisten Neue und Ueberraschende an Fiechters Darlegungen, ja der 
eigentliche Kern seines Buches. Dörpfeld selbst schon hatte zwar 
gelegentlich die Vermutung ausgesprochen, daß nach dem Beispiel 
von Ephesos und den Anzeichen in Oropos diese eigentümliche An- 
ordnung >auch für die andren Theater« anzunehmen sei (Ath. Mit t. 
1903, 393 f.), aber erst Fiechter hat damit vollen Ernst gemacht und 
wirklich die Konsequenzen daraus gezogen. Und in der Tat, das 
Theaterproblem wird damit auf einen ganz neuen Boden gestellt; auch 
für das Verständnis der Skenographie ergeben sich ganz neue, be- 
stimmtere Richtpunkte. 

BUhnentechnisch wird durch die großen Durchbrechungen in der 
Frontwand der hellenistischen Skene eine sehr wesentliche, von Bethe 
schon früher aus literarischen Gründen geforderte Möglichkeit einer 
Erweiterung des Spielplanes erreicht nach hinten zu in die Tiefe des 
Bühnenhauses hinein. Der bekannte Vorwurf also, die hohe Bühne 
habe eine zu geringe Tiefe gehabt, wird endgiltig entkräftet, soweit er 
in Anbetracht des ausgesprochenen Willens zur Reliefwirkung auf der 
Bühne überhaupt noch Berechtigung hatte. Für das Auge waren 
zugleich äußerst wirksame und anregende Durchblicke durch die ca. 3 m 
breiten und über 4 m hohen Oeffnungen geschaffen. >Wir müssen (in 
diesen durchbrochenen Fronten) die typische Gestalt der Skenenfront 
des hellenistischen Theaters erkennen und haben daraus die Konse- 
quenzen zu ziehen. Zunächst ist zu sagen, daß bei sämtlichen be- 
kannten griechischen Theatern eine Ergänzung der Bühnenfront nach 
diesem Muster baulich möglich ist« (S. 35). Als positiven Beitrag 
zu dem schon für Ephesos, Oropos und Eretria erwähnten Bestand 
kann F. noch eine Mitteilung von Gerkans anführen, wonach auch 
für Priene im Obergeschoß das Vorhandensein von einst drei Oeff- 
nungen zu rund 3 m Lichtweite festgestellt zu werden vermag. 

Gestützt wird diese neue Tatsache der stark durchbrochenen 
Bühnenwand weiter durch zahlreiche, von F. zum erstenmal in diesem 

U4U. |*l. Au. 1815. Kr. » 10 






«•»"*•- 



14G Oött. gel. Am. 1915. Nr. 3 

Zusammenhange (und entgegen Rodenwaldte Zuweisungen an die rö- 
mische Kunst) herangezogene Wandbilder 2. und 3. Stils aus Pompeji 
(vgl. bes. Abb. 43—51). Ihre Beziehung irgendwie zur antiken Bühne 
war ja schon immer, zuletzt noch und Ranz ähnlich wie bei F. von 
H. Bulle (Der schöne Mensch * S. 564) vermutet worden. Aus diesen 
Malereien laßt sich als wahrscheinlich schließen, daß jene großen Oeff- 
nungcn in der Frontwand des hellenistischen Bühnenhauses entweder 
nach Art eines damaligen Prostas-hauses ausstaffiert waren, nur in 
leichterem Material : gewöhnlich zwei schlanke Säulen zwischen den ein- 
schließenden zwei Anten oder Pfeilern; oder daß sie mit den ver- 
schiedensten baulichen oder landschaftlichen Hintergrundsmalereien 
nach Art der Prospektbilder von Boscoreale (Villa di Fannio Sinistiore) 
gefüllt werden konnten. Ferner, daß die durch diese Oeffnungen sicht- 
bare und zugängliche schmale > Hinterbühne« , einige Stufen höher 
gelegt war als die > Vorbühne«, der Holzboden vorne über dem Pro- 
skenion, was sich aus optischen Gründen empfehlen mußte, und daß 
häufig durch Einziehung niedriger Schrankenwände und Anbringung 
von Teilvorhängen einzelne Partien des Hinterraumes verdeckt werden 
konnten. So ergibt sich auch von diesem Gesichtspunkt aus als typisch 
für die hellenistische Skene eine Zweiteilung der Raumtiefe oben auf 
dem Proskenion: in einen Spielplatz vor und einen in dem als Ort 
deB Geschehens gedachten Hause. 

Der Durchmesser der Orchestra beträgt in hellenistischer Zeit durch- 
schnittlich 20 m. Das Dach der Skene kann nicht eine flache Terrasse, 
sondern muß ein Sattel- oder Walmdach gewesen sein, wofür noch 
die zahlreichen Dach- und Stirnziegel aus Eretria und die allerdings 
spätere Analogie des teilweise bis zum First erhaltenen Bühnenhauses 
von PaUira hätten angeführt werden können. Wie viel befriedigender 
auf Grund der neuen Ergebnisse ein Rokonstruktionsversuch des 
hellenistischen Bühnenhauses ausfällt, lehrt ein Vergleich der Ab- 
bildungen bei Dörpfeld-Reisch Abb. 42 (Oropos) und 94 (Delos) mit 
Fiechters Titelbild (Ephesos), Abb. 2 u. 64 (Oropos) und 65 (Ephesos). 
Fiecnters Rekonstruktionsbild Abb. 63 *) überträgt die weiten Front- 
öffnungen auch auf die Skene des 5. Jhs., mit Beibehaltung freilich 
der DÖrpfeldschen Annahme vom Spiel unten in der Orchestra und 
der unbewiesenen und unbeweisbaren Betheschen niedrigen Stufen- 
estrade als Spielplatz unten vor dem Proskenion. Dann, wieder mit 

1) Die hier Bezeichneten niedrigen Saulenparaikenien wirken nicht über- 
zeugend: solch zierlicher Aufbau steht in Widerspruch mit den sehr mächtigen 
Fundamenten gerade an diesen beiden Ecken. — Wio mir F. brieflich mitteilt, 
buk er seinen RekonstruktioosTe rauch für die Bühne des 5. Jbs. jetzt selbst nicht 
mehr aufrecht. 






OS CAUFORfM 



Fieehter, Die baugeKhichtliche Entwicklung des antiken Theaters 117 

Bethe (Leipz. Sitzber. 1908, 209 ff.), nimmt Fieehter an, daß das hohe 
Proskenion, von 12 allmählich auf 8 Fuß herabsinkend, erst eine Neu- 
Bchüpfung vom Ende des 4. Jhs. sei, notwendig geworden durch die 
damals von Demetrios Poliorketes vorgenommene Verlegung der musi- 
kalischen Agone ins Theater und begünstigt durch die Loslösung der 
schauspielerischen Ei nzell eistun gen von dem immer bedeutungsloser 
gewordenen Chor. Nur unter einem so hohen Proskenion hindurch sei 
es möglich gewesen noch einen bequemen Ausgang zu ebener Erde 
aus dem Buhnenhause in die Orchestra zu erhalten. Das ist richtig. 
Aber was hat das mit der Einführung der Musikdarbietungen zu tun? 
Die Notwendigkeit eines solchen Ausgangs — als Luft- und Licht- 
zufuhr für das sonst ganz geschlossene dunkle Hyposkeuion unent- 
behrlich — bestand genau so auch schon die ganze Zeit vorher. Ich 
gestehe, daß ich durch diesen Grund von der späten, plötzlichen Ent- 
stehung der hohen Bühne nach einem erst 200jährigen Verlauf des 
griechischen Theaterwesens nicht überzeugt worden bin. 

Für noch weniger stichhaltig kann ich den andern Erklärungs- 
versuch halten : es hätte erst einer unteri talischen Anregung in Athen 
bedurft, um dort die erhöhte Bühne einzubürgern. Das hieße doch 
die Dinge auf den Kopf stellen. Dagegen stimme ich ganz dem von 
F. (S. 69—66 mit den Grundrissen Abb. 55—62) als Ergänzung zu 
Bethe rein architektonisch geführten Nachweis zu, daß das >Theatrum 
GraecomnM Vitruvs kein andres als das ihm eben aus hellenistischen 
Quellen bekannt gewordene hellenistische Theater ist, wogegen DÖrp- 
felds >kleinasiatischer< oder >griechisch-römischer< Typus, aus bau- 
geschichtlich ganz heterogenen und z. T. erst nach Vitruv ent- 
standenen Monnmenten zusammengesetzt, Bich, wie mir scheint, nicht 
halten kann. 

Zu begrüßen ist endlich der S. 50 f. ausgesprochene Wunsch an 
die Philologen, endlich eine chronologisch orientierte Zusammenstellung 
der gesamten antiken Bühnenausdrücke zu liefern, um eine feste Basis 
Über den zeitlichen und begrifflichen Wandel dieser Bezeichnungen 
zu erhalten. >Mit den antiken termini für das Theater muß nach der 
gleichen Methode wie mit den architektonischen Resten verfahren 
werden. — Es ist einer der größten Fehler, die termini ohne weiteres 
auf beliebige Perioden des antiken Theaterbanes beziehen zu wollen: 
eie sind einzeln auf die Zeit ihrer Entstehung zu prüfen und nur für 
diese Zeit dann als maßgebend für die Einrichtungen des Theater- 
baues zu betrachten. Man steht sonst dauernd vor den heillosesten 
Widersprüchen.« 

Als Architekt konnte sich F. endlich die zahlreichen, reichge- 
gliederten, noch so wenig untersuchten und zu einer Untersuchung 

10* 



.."KrTtOF CALIFORNIA 



148 Gott, gel. Adx. 1915. Nr. 3 

doch so lockenden Theaterruinen der römischen Zeit nicht entgehen 
lassen. Ihnen, dem römischen Theater, ist die ganze zweite Hälfte 
seines Buches gewidmet. 

Der spezifisch römische Theatertypus, der für seine von Anfang 
an chorlosen Aufführungen auf eine geräumige Orchestra verzichtet 
und sich mit einem niedrigen Podium für die Schauspieler begnügt 
— auch hier sind Bethes Aufstellungen (über die Phlyakenspiele und 
Atellana) wieder maßgebend — , muß sich in Rom selbst ausgebildet 
haben, und zwar zunächst in vollständig gedecktem, rechteckig for- 
miertem Räume, was von selbst einen engen Zusammenschluß von 
Cavea und Bühne in Form überwölbter Parodoi mit sich bringt; vgl. 
die schematische Darstellung Abb. 72. Das kleine Theater im Pompeji 
ist der beste Vertreter dieses Typus. Dos große Theater dort war 
dagegen zuerst auch ein völlig hellenistisches mit hoher Bühne; in 
drei Umbauten erst wurde es mehr und mehr >romamsiert<. Das 
Theater des Pompeius im Rom, das erste steinerne, das die Haupt- 
stadt der Welt bekam, und das nach dem Muster dessen von Mytilene 
erbaut gewesen sein soll — wohl doch in prägnanterem Sinn als F. 
annehmen will (vgl. meine Besprechung von EphesosII ob. S. 140) — , 
gibt die vorbildliche Verschmelzung des römischen Elementes mit 
dem Griechischen: die Verbindung der obengenannten römischen 
Charakteristika mit der im Halbrund durchgeführten Außenwand 
der Cavea, wofür Mytilene (nach Koldewey, Die antiken Baureste 
der Insel Lesbos S. 9 und Taf. 1/2) freilich ebensowenig ein wirk- 
liches Vorbild sein konnte wie irgend eines der andren griechi- 
schen Theater: es ist mit dem Koilon in den Bergabhang eingebettet. 
Aber jedenfalls repräsentiert das Pompeiustheater den für den ge- 
samten Westen dann maßgebenden Typus. Die afrikanischen, alle dem 
2. Jb. n. Chr. entstammenden Theater bilden dabei eine Gruppe für 
sich. Nicht sehr groß in der Anlage zeichnen sie sich aus durch 
eine besonders reiche Frontgliederung des niedrigen Bühnenpodiums, 
eine noch stärkere plastische Akzentuierung der Skenenwand und den 
gänzlichen Mangel eines geschlossenen Bühnensaals dahinter. Dafür 
sind rechte und links Garderoberäume angeordnet, aus denen die 
Schauspieler hervortreten konnten. Diese Eigentümlichkeit der nord- 
afrikanischen Bühnenwand wird z. T. aus dem afrikanischen Klima 
heraus verstandlich : tiefe Rezesse mit dunklem Schatten und luftigem 
Durchzug mußten hier besonders angenehm sein. Der malerische 
Wechsel grell besonnter Partien und tief beschatteter Buchten war 
reichlich vorhanden. Doch muß hinzugefügt werden, was bei F. fehlt, 
daß die römischen Bühnen Südfrankreichs ganz dieselben Eigenschaften 
aufweisen. 



■ i i 

< Of CAUKMNU 



Fiecbter, Die baugeicbicbtlichc Entwicklung de« antiken Theaters Hu 

Im Osten ließen sich die Traditionen der griechischen Zeit auch 
bei den Um- und Neubauten der römischen Periode nicht ganz bei 
Seite Bchieben. So zeichnet sich Hellas und der beste Teil Klein- 
asiens aus durch die klassische Ruhe einer geradlinig verlaufenden 
Säulendekoration an der Skenenfront, ohne die damals sonst üblichen 
Btarken Vor- und Rücksprünge in dieser Linie. Vgl. die Grundrisse 
von Athen, Ephesos, Aspendos, Termessos, Sagalassos Abb. 89—95. 
In Süd- und Westkleinasien ist dagegen auffallend das unbedingte 
Festhalten am hohen hellenistischen Proskenion als Bühnenboden. In 
Lykien, Pisidien und Pamphylien aber die (auch schon von Puchstein 
erkannte) Herricbtung der Orchestra fUr Tierhetzen, wobei die Bestien 
aus niedrigen Oefinungen des immer noch 2 m hohen Proskenions 
heraustraten. Ebenso die Tendenz, Koilon und Skene in der Gegend 
der Parodoi zusammen zu schließen, den Spielplatz der Bühne da- 
durch seitlich einzuhegen, nach F. auch ein westlich-römischer Zug. 
Es entsteht so jedenfalls ein merkwürdiger Kompromißbau, verstand- 
lich, wie mir scheint, aus dem robusteren Empfinden dieser alten 
Räuber- und Piratengebiete, das sich darin merklich abhebt von der 
edlen humanitas der rein griechischen Gegenden Joniens. Es will 
Blut fließen sehen, wo jene geistigen Erhebungen sich hingaben. 

Die statiösen Saulenfassaden dieser kleinasiatischen Bühnen- 
wände scheinen ziemlich alle ein und derselben Zeit des 2. Jhs. n. 
Chr. anzugehören. Daß die vielleicht schon dem 3. Jh. zufallenden 
Theater des syrischen Arabien solcher Säulendekoration entbehrt 
hätten, scheint mir keineswegs erwiesen und ist von vorneherein ge- 
rade dort, in dem säulenreichen Syrien, unwahrscheinlich. Durm (Bau- 
kunst der Römer'S. 661 im Text) hat darum für die Bühne von Bosra 
ganz richtig eine reiche Ausstattung mit Säulen angenommen. 

Nach dieser topographischen Uebersicht über die charakteristischen 
Theater-Gruppen im römischen Weltreich wird noch das Glanzstück 
dieser Bauten, die in augusteischer Zeit beginnende, in antoninischer 
Zeit zu üppigstem Aufwand gesteigerte Säulenfassade der kaiser- 
zeitlichen Bühnenwände auf ihren Ursprung hin untersucht. 
Und dieser erweist sich wiederum als hellenistisch; was von vorn- 
herein zu erwarten war und die EntwicklungsdarBtellungen Abb. 
107—113 verdeutlichen. Wenn auch das vermittelnde Bindeglied, 
die iulisch* hellen istische Bühne, einstweilen noch in keinem einzigen 
erhaltenen Beispiel bekannt geworden ist, gelingt es doch diese 
Lücken durch Wandbilder des 2. (bes. aus Boscoreale und Villa 
Item), 3. und 4. Stils in Pompeji zu überbrücken. Das Prostasmotiv 
wird nur immer mehr gesteigert, die verbindenden hellenistischen 
Wandschranken werden noch eine ganze Zeit lang auch im Westen 






Of CALIFORNIA 



160 Gott gel. An». ltflö. Nr. 3 

beibehalten, die hellenistischen Vorhänge desgleichen. Die Tendenz 
zu wirksamerer plastischer Behandlung der Skenenfront beginnt mit 
den ersten Gebälkverkröpfungen in der letzten Zeit der Republik. 
unter Angustus folgen die ersten Aedikulen, unter Hadrian grassieren 
sie, unter den Antoninen erreicht der reiche architektonische Apparat 
seinen klassizistischen Höhepunkt, dann erstarrt er zum Kanon. >Rom 
hat dauernd von dem hellenistischen Reichtum gezehrt.« Nicht die 
ohne jeden stärkeren Rhythmus aufgebaute Proskenionswand Dörufelds, 
sondern die durch die 3 und 5 Türen von vornherein auf gruppierte 
Dekoration angelegte Skenenwand der hellenistischen Griechen war 
die Vorlage der römischen Scenae frons. Wie ich vermute, in noch 
höherem Maße, als F. selbst zugeben möchte. Auch die Mehr- 
geschossi gkeit der Bühnenwand, gegen die F. sich so ablehnend ver- 
hält, und die Ucberdachung des ganzen Podiums mit einer Art großen 
Schalldeckel wird sich voraussichtlich noch alB hellenistisches Krbteil 
herausstellen. Ja mehr, die Zweistöckigkeit muß schon im 5. Jh. 
stehend geworden sein, wie auch Reisch (234) schon richtig aus der 
häufigen Verwendung der Schwebemaschine damals geschlossen hat, 
wobei er nur irrtümlich noch das Proskcnion als erstes Stockwerk 
ansah. Als ein ausschließliches griechisch -hellenistisch es Element, im 
szenischen Apparat der Römer nicht mehr vorhanden , werden die 
Periakten erkannt 1 )- Dagegen ist der große, die ganze Bühne ver- 
deckende Theater Vorhang erst eine Errungenschaft der Römer. Aus- 
führlich wird über die Vorrichtungen gehandelt, ihn zu versenken in 
die langgezogene Rinne und ihn emporzubringen mittels der bekannten 
Reihe ausziehbarer Holzpfosten. Im großen und ganzen ist die rö- 
mische Bühnenwand die geradlinige, nur prunkhaft gesteigerte Fort- 
setzung der griechisch-hellenistischen. 

Für die radikale Auflösung der hellenistischen Kühnenwand in 
weite Oeffnungen, sodaß die niedrigen Schranken zuletzt noch die 
einzigen Reste der früheren Wandung vorstellen, und für die Ueber- 
nahme dieser Tendenz zur malerischen Durchsichtigkeit auch im Westen 
sei noch erinnert an das auf pompejanischen Bildern schon von 
v. Cube (Die rtira. scenae frons S. 18) bemerkte, von F. aber nicht 
weiter berücksichtigte Sichtbarwerden deB großen niedrigen Säulen- 
hofes hinter dem Bühnenhaus (vgl Fiechters Abb. 100 und 101 = 115 
u. 116). Dies Peristyl, das selbst bei dem hellenistischen Theater in 
Babylon nicht fehlt (vgl. Koldewey, Das wiedererstehende Babylon 298), 
hatte demnach nicht nur den von Vitruv angegebenen praktischen, 

]) Auch Darm, Haule. d. Rom. *S. 648 f hatte sie schon dm römischen Mo- 
numental theatcni abgesprochen. — Kine neue, originelle Auffassung ihrer Form 
jetet bei M. Nümod io Frau Fitolopiska F6rcningen i Lund IV (1911), 11 ff 






Of CAllfOPNlA 



Fiechter, Die baugeicbichtliche Entwicklung des antiken Theaters 151 

sondern anscheinend auch einen optisch -ästhetischen Wert, der im 
Zusammenhang mit der hier aufgestellten Tatsache der >transparenten< 
Skene hervorgehoben zu werden verdient. 

Die hinter dem Text in fortlaufender Reihe folgenden Abbildungen, 
zum großen Teil vom Verfasser selbst gezeichnot, sind geschickt aus- 
gewählt, 8odaß alte wichtigen Fragen auch durch die Anschauung 
unterstützt und erläutert werden. Text und Tafeln sind vom Verlage 
mit bewährter Sorgfalt bedacht. Die Widmung an meinen Vater bringt 
nicht nur den Dunk des Schülers für die während der Studienjahre 
s. Z. am Münchner Polytechnikum gewonnenen Anregungen zum Aus- 
druck, sondern auch die spät erfolgte Zustimmung zu der durch den 
damaligen Lehrer stets verteidigten Annahme von der hohen Bühne. 

Gelegentlich und nur ganz kurz zitiert F. das Buch von A. Streit, 
>Das Theater«; als wäre dies ein in unseren Kreisen allgemein be- 
kanntes Werk. Da dem aber nicht so ist und es sich um eine Publi- 
kation handelt, die wirklich bekannter zu werden verdient, sei dar- 
über noch ein kurzes Wort erlaubt. Ihr voller Titel lautet: >Das 
Theater. Untersuchungen über das Theater bau werk bei den klassischen 
und modernen Völkern«. Wien, Lehmann u. Wentzel 1903 (die Aus- 
stattung des mit 26 Tafeln erschienenen Foliobandes durch die k. k. 
Hof- und Staatsdruckerei ebenso geschmackvoll wie gediegen). Der 
Verfasser ist wiederum Architekt und hat sich praktisch und theore- 
tisch jahrzehntelang mit dem Problem des Theaterbaues befaßt, seit- 
dem er nach dem Brande des Ringtheaters in Wien 1881 in die zur 
Reformierung der Theatergebäude ernannte Kommission berufen wor- 
den war. Er ist damals auch mit einem eigenen Entwurf zu einem 
»reformierten« Theater hervorgetreten. In seinem Buche spricht, der 
schriftstellerischen Auseinandersetzung sichtlich ungewohnt, der Tech- 
niker und Praktiker, aber auch ein fein empfindender Künstler. Seine 
breite, mit Ironie gepfefferte Polemik gegen Dörpfelds podiumlosea 
Spiel in der Orchestra wird an dem Beispiel von Megalopolis durch 
prächtig getuschte, bisher nur von Dünn (Bauk. d. Griech. s S. 41b 
u. 485) beachtete und anerkannte Rekonstruktionsblättcr unterstützt, 
welche die Unmöglichkeit der riesigen scena duetilis wirksam vor 
Augen führen und an Stelle von DörpfeldB schon mehrfach bean- 
standeter Darstellung der Sehverhältnisse im griechischen Theater ein 
richtigeres Bild setzen. Ebenso lehrreich und ansprechend sind Streits 
Rekonstruktionsbilder der Shakespearebuhne im Swan- und besonders 
im Globetheater. Die nur wenig tiefe, als Podium erhöhte Bühne, 
ein um Stockwerkshöhe höher liegender Aufbau mit Altane (wie die 
StoTt-ria), ein dritter, noch höher (öicip Utiav) gelegener, dem antiken 






OS CALIFORNIA 



152 Gott, gel- Adx. 1916. Kr. 3 

Theologeion also entsprechender oberster Sprechplatz erscheinen wie 
eine Wiedererweckung der griechischen Skene '). Streit ist auch der 
erste, welcher in den Theaterruinen von Kretria und Megalopolis bis 
dahin unbemerkte oder doch unverstandene Ueberreste der Schwebe- 
maschinen, der 76pavoi, richtig erkannt bat (S. 23), d. h. tief unten im 
Boden sitzende steinerne Vorrichtungen zur Anbringung einer Seil- 
rolle, welche mit dem Hebekrahn in Verbindung stand, seitlich in den 
Paraskenien gelegen, wie es die literarische Ueberlieferung verlangt. 
Auch in der Aufspürung von Resten und Spuren des älteren Holz- 
theaters in Megalopolis mit einfachem und kleinerem Krdkoilon ist 
Streit ein gutes Stück vorwärts gekommen (S. 17—23 und Tafel II). 
Entgangen zu sein scheint Fiechter eine an fruchtbaren Ge- 
danken reiche und durch feines Verständnis für die Antike ausge- 
zeichnete Dissertation der Technischen Hochschule in Karlsruhe, die 
in diesem Zusammenhang auch noch genannt werden darf: Dr. ing. 
Ed. Moritz, Das antike Theater und die modernen Reformbestre- 
bungen im Theaterbau, 1910 (erschienen als Heft 17 der von C. Gur- 
litt herausgegebenen Beiträge zur Bau Wissenschaft, bei E. Wasmuth- 
Berlin). Es ist darin die nach jeder Richtung hin zu konstatierende große 
Ueberlegenheit des antiken Theaters der neuzeitlichen Bühne gegen- 
über herausgearbeitet, ebenso werden die Vorzüge der alten Shakespeare- 
bühne wie der Schinkelschen und Semperschen Reformprojekte, auf Grund 
eben ihrer antik-griechischen Ingredienzien erkannt. Weiter wird ge- 
zeigt, wie sich gerade die all ermodernsten Reformversuche (G. Fuchs, 
die Schaubühne der Zukunft — Münchner Künstlertheater), besonders 
im Verlassen der tiefen Barockbühne und in der Rückkehr zum flachen 
reliefartigen Bühnenbild, immer mehr den gesunden altgriechischen 
Prinzipien wieder nähern. Auch die eigenen neuen Vorschläge des 
Verfassers — ästhetischer Abstand zwischen Publikum und Spielern 
bei gleichzeitig räumlicher Zusammenfassung von Gebenden und Neh- 
menden zu einem einheitlichen geistigen Zusammenschluß, Hebung 
des Gcmeiusamkeitsgefühls und damit der festlichen Gesamtstimmung 
durch das gegenseitige tiich Sehen in dem breit angelegten Hohlkegel- 
ausschnitt des nach antiker Norm ansteigenden Zuschauerraums — 

1) Der erste, der diese frappante l'ebercinstimmung Ahcnglands mit der 
Antike angemerkt hat, war 1910 Kr. Häuser, in Griecti. Vasenmalerei 111,62. Seine 
Ansicht, daß hier ein Zusammenhang besteben müsse, ist durchaus richtig. Der 
bei Pfuhl, Die griech. Malerei 17,1 von anglis tisch er Seite dagegen vorgebrachte 
Kinwand ist, wie ich mich hei genauerer Prüfung der Krage Überzeugt habe, nicht 
stichhaltig. Die scheinbar fehlenden Zwischenglieder sind tatsächlich vorhanden. 
Sie fuhren vom elisabetbanischen England über die Niederlande, die italienischen 
Humanisten und Vitro» zum Hellenismus zurück. Ich hoffe, dies an andrer Stelle 
ausführlich nachzuweisen. 






Of CALIFORNIA 



Fiecbter, Die baugeachichtlicbe Entwicklung dei antiken Theaters 153 

alle diese Reformvorschläge laufen hinaus auf einen bewußten, mög- 
lichst engen Anschluß an die vollendete Höhe des antiken Theaters, 
als deren überzeugter Verfechter der Verf. auch in den Kreisen un- 
serer Altertumswissenschaft bekannt zu werden verdient. 

Es ist bedeutsam, daß hier drei Architekten, Streit, Moritz und 
Fiechter, und zwar jeder selbständig, sich fast ganz und gar ab- 
lehnend gegen die Dörpfeldsche These vom Spiel unten in der Or- 
chestra ausgesprochen haben und mit den triftigsten Gründen für die 
hohe Bühne eintreten. 

Ich habe mich auf die Hervorhebung des unzweifelhaften wissen- 
schaftlichen Gewinnes beschränkt, den Fiechters Buch unB bringt, um 
seine Tragweite anzudeuten. Der lockenden Versuchung, den weiteren 
Folgerungen nachzugehen, muß ich an dieser Stelle widerstehen. Es 
könnte das nur in größerem Zusammenhang und mit ausführlicherer 
Begründung geschehen, als dies hier möglich ist. 

Freiburg i. Br. H. Thiersch 



Alfred Gereke. Die Entstehung der Aeneis. Berlin 1913, Weidmannscbe 
Buchhandlung. VII, 20Ö S. gr. 8°. 5 M. 

Das vorliegende Buch halte ich für so durchaus verfehlt, daß ich 
mich schwerlich entschlossen hätte, die Besprechung zu übernehmen, 
wenn mir nicht die Redaktion mitgeteilt hätte, daß ich damit einen 
von Leo kurz vor seinem Tode ausgesprochenen Wunsch erfüllen 
würde. Ich befürchte nicht, einen mir befreundeten Gelehrten durch 
die entschiedene Ablehnung seines Buches zu verletzen; aber ich be- 
daure es in diesem Falle doppelt, so ganz auf Negation angewiesen 
zu sein. 

Wir glaubten bisher auf Grund von zuverlässiger antiker Ueber- 
lieferung und unserer Analyse der Aeneis, daß Virgil, bevor er an 
die Ausarbeitung ging, sich über Begrenzung und Verteilung des 
Stoffes im klaren war, auch den Gang der Handlung für die einzelnen 
Bücher vorläufig festgelegt hatte. Bei der Ausarbeitung selbst mußte 
sich natürlich noch manche Einzelheit verschieben; in einem Falle, 
dem Plan des III. Buches, dessen Ausarbeitung der Dichter lange 
hinausgeschoben hatte, schien erst dann das leitende Motiv, das jetzt 
das Buch trägt, gefunden zu sein. Widersprüche ergaben sich mehr- 
fach dadurch, daß der Dichter — wieder nach guter alter Tradition — 
sich bei der Ausarbeitung nicht strikt an die Reihenfolge der Bücher 
hielt und femer, ganz wie wir das jetzt z. B. von Sophokles wissen, 
die Voraussetzungen vielfach der jeweiligen Einzelwirkung zuliebe mo- 
delte ; wieviel von diesen zumeist wenig in die Augen fallenden Wider- 






rwvokaii; 



154 Qött. gel. Am. 1916. Hr. 3 

Sprüchen Virgil bei der endgültigen Ueberarbeitung (für die er, wie 
wir hören, noch drei Jahre in Aussicht genommen) beseitigt haben 
würde, läßt sich natürlich nicht mit Sicherheit bestimmen. 

So etwa glaubten wir — wenigstens die überwiegende Mehrzahl 
derer, die sich zu der Frage geäußert haben — : Gerckes Ergebnisse 
werfen das alles um. Wir blicken jetzt in ein wild flutendes Meer 
von Plänen und Entwürfen. Ein Epos, das die Geschichte des Aeneas 
von seiner Landung in Latium bis zur Gründung von Lavinium er- 
zählen, vielleicht auch von Aeneas' Erhöhung zum Indiges berichten 
sollte, war schon weit vorgeschritten, als es dem Dichter einfiel, die 
Ereignisse nach dem Tode des Turnus wegzulassen und statt dessea 
die Vorgeschichte der Landung zu erzählen. Der Dichter ließ erst 
den Aeneas einfach als Feind in Latium einfallen und die eingeborenen 
Könige, Turnus und LatinuB, überwinden; dann wieder ließ er den 
Latinus zunächst dem Aeneas freundlich begegnen und ihn zum Eidam 
ausersehen, aber bald umgestimmt werden; schließlich genügt auch 
das nicht, sondern es wird ein Mittelweg gefunden, bei dem der ur- 
sprünglich imponierende Charakter des Königs heillos verdorben und 
eine Fülle von Unklarheit und Widerspruch in das Gedicht hinein- 
getragen wird. Die Geschichte der Liebe des Aeneas und der Dido 
war einöt ganz anders erzählt, auch ohne die Apologe — vielleicht 
war III ursprünglich dazu bestimmt, der Sibylle vorgetragen zu wer- 
den — , und nun ist auch Didos Charakter verdorben, ihr Handeln 
unverständlich geworden. Die Weltanschauung des Dichters hat sich 
während der Arbeit gewandelt, er ist vom Epikureer zum Anhänger 
der stoischen Prädestinationslehre geworden, und hat nachträglich 
versucht, diese dem schon großenteils ausgeführten Gedicht aufzu- 
zwingen. Und so auch in Fragen von geringerer Wichtigkeit: nicht 
weniger als sechs Stadien, deren Spuren Gercke nachweist, hat des 
Dichters Konzeption vom Schicksal der troischen Schiffe, insbesondere 
vom Schiffsbrande durchgemacht. Man begreift, daß es eine Herkules- 
arbeit für den armen Virgil war, diese immer wieder emporschießen- 
den Pläne zu bändigen; jede Aenderung stieß sich an anderes, schon 
geschriebenes, und unermüdlich war der Dichter bemüht, auszugleichen, 
durch Zusetzen, Streichen, Aendern; nur zu oft freilich gab er nicht 
resolut das frühere auf, sondern setzte vermittelnde Ausgleichsverse 
ein, die nun zu keiner der beiden widersprechenden Fassungen recht 
paßten. 

Wenn wir glauben müßten, daß dies Virgils Arbeitsweise war, so 
könnten wir die Hände in den Schoß legen : kein menschlicher Scharf- 
sinn wäre imstande, das Gewirr zu entwirren. Ich denke darum auch 
gar nicht daran, Gerckes Hypothesen etwa einmal vorläufig anzu- 






Ot CAllfOPNtA 



Gercke, Die Entstehung der Aeneia 155 

nehmen und auf ihre Wahrscheinlichkeit zu prüfen, denn ich würde 
bestenfalls sagen müssen: es ist zwar möglich, aber es gibt daneben 
so und so viele andere Möglichkeiten. Wir haben nach dem Funda- 
ment der Hypothesen zu fragen, d. h. Gerckes Methode zu prüfen, 
und ich wähle zu diesem Zweck seine Behandlung der Didogeschichte, 
wobei ich nach Möglichkeit auch seinem Beweisgange folge. 

Gercke erschließt eine ältere Form der Didogeschichte, die sich 
von der uns vorliegenden hauptsachlich dadurch unterschied, daß Dido 
den Aeneaa liebte, ohne noch zu wissen, wer er war, und ein Liebes- 
bündniB mit ihm einging, ohne seine Zukunftspläne zu kennen. Buch IV 
setzt, von späteren Zutaten befreit, nichts als die Ankunft und eine 
Begrüßung zwischen der Königin des Landes und dem einsam ins 
Innere des Landes vorgegangenen Helden voraus, der sich noch nicht 
zu erkennen gegeben hat; Virgil dachte also damals noch nicht an 
die jetzt in II und III gegebenen Apologe vor Dido. Der Gedanke 
an eineVerebelichung hat dieser älteren Dichtung völlig ferngelegen; 
welches dann freilich die >kühnen und tiefen Hoffnungen! waren, denen 
sich >die leidenschaftliche Frau< nach p. 48 hingab, sehe ich nicht 
Erst durch die Worte des Aeneas, in denen er seinen Aufbruch recht- 
fertigt (v. 346 ff.), erfährt Dido vom Ziel der Trojaner. Die Um- 
gestaltung dieses Entwurfs, die uns jetzt vorliegt, bedeutet eine Ver- 
schlechterung: vor allem hat >der Charakter der Dido jetzt wesent- 
lich an Hoheit, Lauterkeit und psychologischer Verständlichkeit ein- 
gebüßt«. Eine Fran, die sich bei der ersten Begrüßung in einen Un- 
bekannten sterblich verliebt, die sich ihm dann, ohne nach seinen Ab- 
sichten und Zielen zu fragen und ohne jeden Gedanken an eheliche 
Verbindung hingibt, ist gewiß leidenschaftlich zu nennen, und ich will 
ihr die psychologische Verständlichkeit nicht absprechen; von > Ho- 
heit« und »Lauterkeit« würden wenigstens die Römer Virgils hier 
nicht gesprochen haben. Aber darüber zu streiten, lohnt nicht: denn 
der ganze > ältere« Entwurf ist eine durch nichts auch nur wahr- 
scheinlich gemachte Erfindung Gerckes. 

Daß die erste Begegnung zwischen Dido und Aeneas nicht so er- 
zählt gewesen sein kann, wie wir sie jetzt lesen, verraten nach Gercke 
gleich die ersten Verse, mit denen in IV Dido ihre Schwester anredet: 
Atipq soror, quae tue sunpensam insomtiia terrentf 
quis novus hie nostris sttecessit sedibus Itospes, 
quem sese ore frreiis, quam forti pectore et anuis! 
credo equidem (wec vana fules) genus esse deorum : 
degencres animos timor arguit. 
>Dido nennt den Namen des Aeneaa nicht; und wenn nicht drei 
Bücher vorangingen, müßte man glauben, sie habe ihn noch nicht er- 






"HIMOfCALIJ 



156 Gott. gel. Anx. 1916. Mr. 3 

fahren* — > könnte man glauben < wäre richtiger: denn was nötigt 
in diesem Zusammenhange den Namen zu nennen? nennt ihn Dido 
doch auch in ihrer Bpäteren Anrede an die Schwester (478 — 498) so 
wenig wie in ihrem Selbstgespräch 534— 552 oder in ihren letzten 
Monologen 590—629 und 651—662: der Leser weiß ja, wer der 
amans oder crudelis oder vir ist, von dem gesprochen wird, und weiß 
auch hier, wer der novus hospes ist: denn es gehen eben jetzt drei 
Bücher voraus (und waren, als Virgil die Verse schrieb, geplant und, 
soweit noch nicht ausgeführt, doch ihrem Inhalt nach festgelegt), und 
kein Leser konnte also auch nur auf den Gedanken kommen, daß Dido 
noch nicht wisse, wer der hospes sei. Der Schluß >wenn nicht drei 
Bücher vorangingen, müßte man glauben . . . also gingen die drei Bücher 
einstmals nicht voraus< ist so unlogisch wie möglich. >Seine göttliche 
Abkunft erschließt Bie aus seinem heldenhaften Sinne, nicht aus 
seinem eigenen Berichte*. Sie erschließt« hier überhaupt nicht seine 
> Abkunft«, sondern Bie bekennt ihren Glauben an diese Abkunft, von 
der sie gehört hat: das liegt sowohl in dem betonten credo cquidem 
wie in fides; was sie zu diesem Glauben bewegt, sagen die unmittel- 
bar folgenden Verse degcneres animos timor arguit: heu quibus ille 
iactaius fatis! quae bella exhausta canebat, von denen Gercke das erste 
Kolon noch seinem älteren Entwurf beläßt (wodurch Aeneas ihr bei 
der ersten Begrüßung schon seine Furchtlosigkeit bewiesen hat, weiß 
man freilich nicht); der Rest paßt natürlich zu seiner Hypothese gar 
nicht, stört ihn aber ebensowenig in seiner Hypothese: sie sind ein 
> ausgleichender Zusatz«, ein nachträglicher Hinweis« aut Buch III und 
II; und ein ebensolcher >Trick«, um eine Lücke zu verdecken, ist 
es, wenn Virgil nachtrug (v. 77 ff.): 

nunc cadem labente die convivia quaerit 
Iliacosque iterum demens audire laborcs 
exposcit pcndetque iterum narrantis ab ore. 
>Die Stelle, wo dies gespannte Lauschen der königlichen Zuschauerin 
zum ersten Male erzählt war, wird man vergeblich suchen«. Virgil 
sagt vor Beginn von Aeneas' Erzählung amt teuere omnes intentique 
ora tenebant, und nach ihrem Schlüsse sie pater Aeneas intentis Omni- 
bus unus futa renarrabat. Es muß schon ein recht krittliger Leser 
sein, der da noch nach einer Stelle sucht, wo eigens gesagt war, daß 
auch die Königin gespannt gelauscht hat. Aber der Dichter tut ein 
übriges, und sagt wirklich auch dies, läßt es Dido selbst sagen, in- 
dem sie den tiefen Eindruck, den ihr die Erzählung gemacht hat, 
bekennt: Gercke beseitigt diese Verse, und schließt nachher aus 
ihrem Fehlen, daß etwas nicht in Ordnung sei. Hier hat denn der 
Dichter nachträglich ausgeglichen«: entgangen ist ihm, daß er sich 






"MINOfCALIJ 



Gercke, Dia Entitehong der Aeneis ir.v 

später doch Doch verriet, indem er in der zweiten Hälfte des Buches 

Dido Einzelheiten aus Aeness* Vorgeschichte bo erwähnen läßt, daß 

man erkennt, sie habe sie nur gerüchtweise, nicht von Aeneaa selbst 

gehört (597 f.): 

cn dextra fidesquc 

quem secum patrios aiunt portare penates, 

quem subiisse timeris confcctitm actate parcntem. 

>Wie viel wirkungsvoller wäre es gewesen, hätte sie den frommen 
Aeneaa des Widerspruches zu Beiner eigenen »Zählung anschuldigen 
können !< Wirkungsvoller, wenn sie gesagt hätte »also hat er mich 
belogen«, als wenn sie nun sagt >alle Welt lügt, wenn sie ihn als 
den pius Aeneas preist« (vgl. das fama super aetkera nottts 1378)? 
Ich verstehe das nicht; verstehe aber auch nicht, wie Gercke Virgil 
zutrauen kann, daß er in irgend einer Version dieser Geschichte Dido 
bis zum Schluß sich auf »Gerüchte« über den Geliebten hätte ver- 
lassen mögen, statt ihn selbst zu fragen und zu hören. 

Aber nicht nur über der Vergangenheit des Helden, auch über 
seinen »Absichten und Zielen mußte ein Halbdunkel schweben«, sonst 
erscheint uns »eine ungehemmte Entwicklung der Liebesleidenschaft« 
bei Dido nicht glaublich. Der Beweis für dies einstmalige »Halb- 
dunkel« wird darin gefunden, daß Dido noch in ihrer ersten vorwurfs- 
vollen Anrede an Aenens 305 — 330 kein Wort von diesen Zielen sage, 
erst Aeneas dann wie etwas ganz neues sie darlege. Beides trifft 
nicht zu: wenn Dido v. 311 sagt quid? si non arva alirna domosque 
ignotus peteres . . ., so weiß sie, daß Aeneas in ein ihm noch un- 
bekanntes Land strebt, das Fremden gehört, und aliena arta sowie 
ignotne dotinis sind natürlich viel ausdrucksvoller, als wenn sie Italien 
nennte; und wenn Aene&s, nachdem er sich auf die OrakelsprUche 
berufen hat, die ihn nach Italien weisen, sagt 

quac landein Ausonia Teurros considerc terra 
invidia est? et mm f'as extera qiiaerere regna, 
so könnte er diese angebliche invidia Dido gar nicht vorwerfen, 
wenn er ihr jetzt zum ersten Male seine Pläne enthüllt hätte. Aber 
gesetzt selbst, diese Ausdrucksweise der Dido und des Aenens wäre 
unter Gerckes Voraussetzungen möglich (was ich leugne): daß sie unter 
des Dichters in unserer Fassung gegebenen Voraussetzungen unmög- 
lich sei, kann doch wahrlich niemand behaupten. Oder wollte man 
alles Ernstes erwarten, daß Dido zu Aeneas sagte: »du hast zwar ein 
Reich und eine neue Gattin in Latium in Aussicht, durch Götter- 
mund dir zugesichert, aber...«? Je unbestimmter sie sich aus- 
druckt, desto besser, sollte ich meinen. 

Fahren wir aber in Didos erster Rede an ihre Schwester fort, 









168 Oött. gel. Aor. 1915. Kr 3 

eo folgt auf die von Gercke beseitigten Verse 13 ff. ein Herzens- 
erguß, der uns lehrt, daß die Königin bereit« mit dem Wunsche 
ringt, den Gast zum Ehegatten zu gewinnen (zum Ehegatten, nicht 
zum Geliebten: vincla iugaiia, thtdamus tardacqw. sind so unzwei- 
deutig wie möglich) : nur er, sagt sie, könnte sie der Treue zu ihrem 
ersten Gatten abwendig machen, aber nein, eher sterben als den 
pudor verletzen! Anna merkt aber wohl, wie es um diese Beteuerung 
steht nnd rät ganz unverhohlen zu dem von Dido im Herzen ge- 
wünschten coniugium, Beine Vorteile eindringlich schildernd, sie fügt 
such gleich den Rat hinzu, sich der Götter Einverständnis zu sichern 
und die Abfahrt des Gastes durch den Hinweis auf die schlechte 
Jahreszeit zu verzögern; ein solcher Vorwand ist zweckdienlich, denn 
die Königin kann dem halbfremden Manne natürlich nicht gleich Herz 
und Hand anbieten. — Was macht Gercke aus dieser in sich aufs 
allerbeste zusammenhangenden und zu allem folgenden aufs beste 
stimmenden Rede und Gegenrede? Er ignoriert zunächst Didos Worte 
Über die Möglichkeit einer neuen Ehe, faOt die ersten Worte der 
Anna v. 31 — 48, die »nicht* Auffälliges* enthalten, offenbar als eine 
Ermunterung zu einem illegitimen Liebesverhältnis (wie diese Auf- 
fassung der Verse möglich ist, sehe ich freilich, zumal da von maräi 
gesprochen wird, nicht ein) und beseitigt v. 45 — 50, weil in ihnen 
von »tischen < Schiffen und Waffen der Teuerer sowie > verräterischer 
Weise« von coniugium gesprochen wird, als »jüngere Einlage«, durch 
die ein störendes Element in die Exposition gebracht werde, da die 
Königin »selbst jetzt und noch lange nicht« an eine Ehe mit dein 
Fremden denke, »auch dann nicht, als ihr Liebesverhältnis ihr den 
Wunsch, es zu legalisieren, nahe legen konnte«. Anna läßt aber auch 
Belbst, meint Gercke, den Gedanken an eine Ehe sofort wieder fallen 
und gibt zum Schluß den Rat, »die Gelegenheit auszunutzen, so lange 
die Jahreszeit selbst die Fahrt verbiete«. »Schwer vereinbar« mit dem 
vorhergehenden ist dieser Rat nur, wenn Anna mit ihm auf eine 
Liebschaft zielt, die von vorn herein nur auf die Dauer eines Winters 
berechnet ist; so hat allerdings auch Aeneas Didos Auffassung beurteilt 
— nach Gercke, der die Worte (241) qiiando ojitima Dido nesciat et 
tantos rttmpi non spertt amores dahin deutet, daß Dido in der 
Winterszeit seinen Aufbruch nicht erwarte, wobei der beschränkende 
Zusatz »in der Winterszeit« ohne jede Berechtigung hineingelesen 
wird. Römer würden eine solche Anna als gemeine Kupplerin be- 
zeichnet haben; ich weiß nicht, ob Gercke auch bei ihr es als eine 
Herabsetzung der »Hoheit und Lauterkeit« des Charakters empfindet, 
wenn sie in der uns vorliegenden Fassung gut bürgerlich ihrer 
Schwester rät, sich wieder zu verheiraten und damit nicht nur dem 






Of CAUFORNU 



Gercke, Die Entstehung der A cd eis 159 

Drängen des eigenen Herzens zu folgen, sondern auch dem neuen 
Reiche einen starken Schützer zu gewinnen. — Genug hiervon; man 
sieht wohl schon, wie es um Gerckes Methode steht: willkürliche 
Hypothesen werden durch ebenso willkürliche Interpretation gestützt, 
und wo gar kein anderer Ausweg bleibt, werden die widerstrebenden 
Verse aus einem Zusammenhange, in den sie vortrefflich passen, 
herausgerissen und als > jüngere Einlage < beseitigt. 

Ich könnte eigentlich hier mit der Versicherung schließen, daß 
diese Methode wirklich die durchweg in diesem Buche befolgte ist; 
aber würde man das auf meine Versicherung hin für glaublich halten? 
So sollen denn noch zwei wichtigere Fälle möglichst verschiedenen 
Charakters vorgeführt werden. 

Auch in Virgils Weltanschauung, seinen Vorstellungen vom Schicksal 
und dem Einwirken der Gottheit auf das Menschenlos, hat sich nach 
Gercke eine Wandlung vollzogen, deren Spuren sein Gedicht aufweist: 
die älteren Bücher zeigen ihn noch als Epikureer, der von einem un- 
abänderlichen Schicksal nichts weiß, sondern das Fatum nur im popu- 
lären Sinne als Lebensschickeal kennt, das niemand, auch die Götter 
nicht, voraus wissen können; die Arbeit am III. Buch mit seinen 
apollinischen Orakeln hat aber dann den Dichter in den Schoß der 
Stoa geführt, und die jüngeren Bücher lehren den Glauben an ein 
geheimnisvolles und unabänderliches, selbst Über allen Göttern stehen- 
des Schicksal, das Joppiter nicht leiten, aber wissen kann, wenn er 
>die Schicksalsbücher nachschlägtc ; diese jüngere Auffassung hat der 
Dichter nachträglich auch an wenigen Stellen in die ältere hinein- 
getragen, ohne aber über Halbheiten hinauszukommen. Auch in diesem 
Punkte ist es die Willkürlichkeit der Interpretation, die Gerckes Irr- 
tümer verschuldet hat Von Einzelheiten abgesehen, kommen wesent- 
lich zwei große Szenen in Betracht: die Götterberatung zu Beginn 
von Buch X, in der die altere Auffassung herrschen soll, und das 
Gespräch zwischen Venus und Juppiter in I, der vollkommenste Aus- 
druck der jüngeren. Gerade dies Gespräch schien mir den Schlüssel 
zu Virgils Auffassung des Verhältnisses zwischen Juppiter und Fatum 
zu geben: wenn Venus sich an den Gott wendet qni rea hominumque 
dtumque oeternis regit imperiis, an sein Versprechen appelliert und 
klagt, daß, während Bie bisher sich auf die fata verlassen habe, das 
dauernde Unglück der Troer zu beweisen scheine, daß Juppiter seine 
Absicht geändert habe; wenn Juppiter sie dann mit der Versicherung 
tröstet, manent immota tuorum fata tibi, eine Sinnesänderung 
leugnet (neqac me sentenlia vertu), die Zukunft, die dem Aeneaa und 
seinem Geschlechte bestimmt ist, verkündet und dabei statt des ein- 
fachen Futurum einmal sagt his ego nee metas rerum nee tempora pono, 






• M-XtNlA 



160 Oött. gel. Anz. 1915. Nr. 3 

Imperium sine finc dcdi : so geht, meinte ich, aus dem allen ganz un- 
zweideutig hervor, daG nach des Dichters Meinung Juppiters Wille 
und das Fatum identisch ist: eine Meinung, die, wie sich zeigen ließ, 
sich vielfach das ganze Gedicht hindurch bestätigt. Gercke ignoriert 
diese Erklärung vollkommen; er ignoriert auch die m. E. jeden 
Zweifel ausschließenden soeben zitierten Worte Juppiters; er liest 
wirklich aus der Darlegung Juppiters die Lehre von einem geheimnis- 
vollen, über den Göttern stehenden Fatum heraus, das Juppiter aus 
den Schicksalsbüchern kenne: obwohl von diesen weder hier noch 
sonst mit einem Worte die Rede ist 1 )- Es ist also nichts mit der 
sogar über den Göttern stehenden unheimlichen Macht des Fatums; 
es ist aber ebenso falsch, irgendwo in der Aeneis ein > Geschicke, das 
mit >Zufall« beinahe identisch ist, anzunehmen, das Juppiter >nicht 
viel mehr kennt als ein kluger Mensche : dazu kann man nur ge- 
langen, wenn man die Götterszene in X so mißversteht, wie es Gercke 
leider trotz Drachmanns eingebender Interpretation und meiner Zu- 
sätze getan hat. Er schließt aus Venus' Klage, daß sie nichts von 
einem dem Aeneas bestimmten Schicksale wisse, daß sie es für mög- 
lich halte, die Trojaner seien gegen Juppiters Willen nach Italien ge- 
langt und müßten nun mit Recht dafür büßen; und Juppiter stellt 
es selbst als ungewiß hin, ob das Schicksal die Trojaner in die Not 
gebracht hatte oder ein schlimmes Versehen (>das Geschick ist hier 
nicht mehr wie der Zufall«); er erklärt dann > achselzuckend« »mit 
einer gewissen Indolenz« , dem Schicksal müsse man seinen Lauf 
lassen; es verschlägt ihm nichts, ob die Trojaner oder die Rutuler' 
siegen. Ganz unmöglich mißzuverstehen waren freilich in Juppiters 
Rede die Verse, in denen er sein Wissen von dem zukünftigen Krieg 
zwischen Rom und Karthago kund tut: > diese Verse sind also mit 
der übrigen Götterversainmlung nicht aus einem Gusse«. Die Worte 
der Venus lauten: 

si sine pacc Uta atque invito numine Troes 

Ilaliam peticre, luant peccata ueque Ulos 

inveris auxiliu; sin tot responsa secuti 

quac superi manesque dubant: cur nunc tua quisqttam 

vettere iussa potest aut cur novo condere fala? 

Daß Juppiters iussa mit den fafa auch hier identisch sind (also 
in vollstem Einklang mit der Auffassung von Buch I), ist m. E. ein- 
leuchtend: auch Gercke bestreitet es nicht, ignoriert es aber; daß 
man auf den Gedanken kommen könne, Venus wolle mit si ... sin 

1) Ich kann es freilich nicht für ganz ausgeschlossen halten, so gern ich es 
möchte, daß (iereke in den Worten longius et volvens falorum arcana mocebo ein 
»Aufschlagen der Schjckialsbuchort angedeutet findet. 






"MWOfCAlIf 



Gercke, Die Entstehung der Aeneis 161 

wirklich zwei Möglichkeiten, zwischen denen sie schwankt, neben- 
einanderstellen, hätte ich nicht Tür möglich gehalten '). Etwas schwie- 
riger ist es ja einzusehen, daß das folgende Anerbieten der Venus, 
unter Verzicht auf die Ansiedelung des Aeneas sich mit der Rettung 
des Ascanius zu begnügen, nicht wirklich ernst gemeint ist: aber ich 
meine, wer dann weiter liest magna dicione iubtto Karthago prcmat 
Ausoninm, und dann am Schluß der Rede die Aufforderung an Juppiter, 
die Trojaner lieber nochmals das Schicksal von Ilion durchleben zu 
lassen, sollte doch stutzig werden, auch wenn er bisher die Auf- 
forderungen der Göttin ganz gutgläubig für ernstgemeint angenommen 
bat. Juppiters Antwort aber fata viam invenient als ein achselzucken- 
des >man muß eben abwarten« aufzufassen, ginge doch höchstens 
an, wenn Juppiter weder die Zukunft kennte, noch auch die Macht 
besäße, auf sie einzuwirken: das letztere oimmt Gercke nicht an, 
sondern hilft sich damit, dem allmächtigen Göttervater »eine gewisse 
Indolenz« zuzuschreiben: zu welcher Charakterisierung freilich in selt- 
samem Widerspruch steht, daß Juppiter diese seine nonchalant hin- 
geworfene Trivialität sofort beim Styx beschwört und durch ein Nicken 
bekräftigt, das den ganzen Olymp zittern macht — Ich gehe auf die 
weiteren Ausfuhrungen des Abschnitts Über das »Schicksal« nicht 
ein: sie leiden an denselben Mängeln und gelangen überall zum 
selben falschen Resultat. Wer es verschmäht, ehe er an die Prüfung 
aller Bachlichen und vermeintlichen Widersprüche in Virgils Schicksals- 
lehre geht, sich die selbstgestellte Aufgabe des Dichters und ihre 
Schwierigkeiten klar zu machen, wird nie zu einem richtigen Urteil 
darüber gelangen, was hier verfehlt ist, und warum es unter den gege- 
benen Voraussetzungen — vielleicht — verfehlt werden mußte. Er 
wird vielmehr, auch wenn er eindringender interpretiert als Gercke, in 
einem Gewirr von Widersprüchen stecken bleiben und dann ent- 
weder von Gedankenschwäche des Dichters reden oder auf Schritt 
und Tritt Ausgleiche, jüngere und jüngste EinschUbe wahrzunehmen 

1) Es ist, als ob Gercke, der doch wahrhaftig seine Rhetoren kennt, hei 
der Interpretation Virgils jedes Verständnis der oratio figurata verloren habe. 
Wenn Jano mit bekannter Ironie sagt (VII 297) at eredo mta numina tandem 
fata iaeent, odiin atU extaturata gvievi, so soll dieser Gedanke («als zeitweilig 
ihre Krar- versagte, sie selbst gesättigt von ihrem Zorn ausruhte«) alles Ernstes 
als Erklärung dafür dienen, daß Juno den Aeneas zur See verschont bat, um 
ihn dann auf dem Lande in neue Gefabren zu stürzen (p. 137). Die «feurige 
Anweisung« der Allekto an Turnus VII 426 Tyrrenaa i sterne ocita, tege poce La- 
tinot ist «jetzt sinnlos, da die Etruaker nicht im Felde gegen die Laüoer stehen« 
und zwischen dem vorhergebenden Vers i nunc, ingrotü offer te mrite perielia 
and dem folgenden quare age et armari pubem ... ladu* iube besteht ein Wider- 
spruch, der lehrt »daß hier ein Cento vorliegt« (p. 99). Die Kommentare haben 
es mit Recht nicht für nötig gehalten, das höhnende i zu erklären. 

QAU. (•). Au. 1110. Hr. I 11 






Of CAllfOfiNIA 



162 Gott. gel. Ads. 1915. Nr. 3 

glauben. Er wird auch da, wo wirklich noch ungelöste Schwierig- 
keiten liegen, wie bei der Psychostasie XU 725 ff. '), voraussichtlich 
die unwahrscheinlichste Lösung vorschlagen, wie dieB Gercke tut: er 
hält es für möglich, daß jene Verse der Rest einer älteren Fassung 
des Schlusses seien, worin das wirkliche Ende des Aeneas geschildert 
worden wäre, Juppiter aber statt des gewöhnlichen Todes den Enkel 
zum Himmel entraffte: >wie denn ja auch das Abbrechen der Aeneis 
mit dem Tode des Turnus eine Verschlechterung des einst gewiß voll- 
ständigeren Planes ist« (p. 127). Die Psychostasie Homers findet 
sich beim Entscheid ungskampf des Achill und Hektor, an den sich 
Virgils Erzählung nahe anlehnt: wenn etwas sicher scheint, so ist es 
dies, daß auch seine Psychostasie für diesen Kampf gedichtet war. 
Ueber den > einst gewiß vollständigeren Plan« wird unten noch ein 
Wort zu sagen sein. 

Ich bespreche endlich noch Gerckes Ausführungen über die chrono- 
logische Reihenfolge der Bücher. Gercke schließt sich der von an- 
deren vertretenen Meinung an, daß Buch III jünger sei als VII: die 
verschiedene Behandlung des Tischprodigiums läßt in der Tat nur 
diese Lösung zu. Er meint aber andererseits beweisen zu können, 
daß Buch III älter sei als I, J ! . V, VI. Daraus ergibt sich, daß VII 
das älteste Buch der Aeneis ist, und da weiter Gercke auch Beweise 
für die Priorität von VIII vor VI, von IX vor V, von XII vor I ge- 

1) Die Schwierigkeit liegt bekanntlich darin, daß Juppiter, während der 
letzte Kampf «wischen Aeneas and Turnus im Gang ist, die fala der beiden 
Helden abwagt, quem damnet labor et quo veraant pondera Uti: wifareod doch 
nach dem uns bekannten Willen des Fatums d. h. Juppiter» et durchaus feststeht, 
daß Aeneas jetzt nicht falleo darf, der Kampf also höchstens unentschieden bleiben 
kann. Das llild könnte für sich betrachtet anzudeuten scheiaen, daß Juppiter 
selbst nur imstande ist, die fata zu erkunden, Dicht aber su lenken: diese Auf- 
fassung ist aber abzuweisen nicht nur, weil sie in der Aeneis ganz vereinzelt 
wäre und dem sonst unzweideutig ausgedruckten Glauben des Dichters wider- 
spräche, sondern auch, weil es sehr unwahrscheinlich ist, daß die von Virgil nach- 
geahmte homerische Psychostasie in jenem Sinne aufgefaßt wurde : Chrysipp we- 
nigstens, der die Verse interpretiert hat (scbol. zd A .•:.!), und der wie Virgil deo 
A".; v,~,c mit der tifiapjiiv») gleichsetzte, kaon nur ahnlich interpretiert haben, 
wie es das Scbolion zu X2ü0 tut: dUr^opti tt ( v Aiöc rviüpi}* r.->. nipi t£*» c.t ■-'■■■ 
tuv is^iTTiTo. Leider wissen wir nicht, wie man sich damit abfand, daß auch bei 
Homer Zeus bereits vor der Psychostasie den Hektor preisgegeben hat, so dafl 
eine neue Entscheidung überflüssig erscheint Darf man das Schol. zu 210 (ü; 4i 
ol »OTa4t*;^v>Ti; -''■ ikimov (nioipotiltv ü~ip toi xMpüiat, ojtu* *a\ /.u, tu [', -■ 
yj.rjTii) so auffasseo, daß Zeus, im Inneren Isogst entschlossen, jetzt seinen Ent- 
schluß kund tut, gleichsam den Göttern ad oculos demonstriert, was das Schicksal 
wolle? Dann würde nichts im Wege stehen, für Virgil die gleiche Deutung an«u- 
erkennen, entsprechend der von Servius u. a. vorgeschlagenen Erklärung vei ideo 
a low hoc fit, ut Iunoni aliutqw deU necarilatii viotenliam probet (su f. 725). 






"HINOfCALIf 



Gerrite, Die Entstehung der Aeneii 1G3 

fanden zu haben glaubt, schließt er, die ganze erste Hälfte der Aeneis 
sei später gedichtet als die zweite. Ja, die erste Hälfte war sogar 
ursprünglich überhaupt nicht geplant. Aeußere Zeugnisse sollen lehren, 
daß das ursprüngliche Problem des Gedichts nur Aeneas* Kämpfe in 
I.atium und die Gründung von Lavinium waren; erst später, als 
VII — XII bereits >in großen Stücken< ausgearbeitet war, tauchte der 
Gedanke auf, auch die Irrfahrten und die Liebe zu Dido zu besingen. 
Man sieht: das zeitliche Verhältnis von III zu den übrigen 
Büchern der ersten Hälfte ist hier das eigentlich zentrale Problem. 
Die Vereinzelung des Buchs ist längst beobachtet: während sonst 
Aeneas das Ziel seiner Fahrt kennt, von Italien, Latium, dem Tiber 
schon vor der Abfahrt aus der Heimat (so wenigstens nach II und III) 
gehört hat, ist der leitende Faden des sehr einheitlich komponierten 
III. Buches der, daß Aeneas ohne Kenntnis seiner Bestimmung die 
Heimat verläßt, stufenweis und ganz allmählich aufgeklärt wird, bis 
zum Schluß aber den Namen des ihm beschiedenen Landes nicht er- 
fährt: erst das Eintreten zweier Prodigien, das Verzehren der Tische 
and die Entdeckung der weißen Sau mit den 30 Ferkeln wird die 
letzte Sicherheit bringen. Ob diese Konzeption, oder die in den 
übrigen Büchern angenommene Voraussetzung die ältere sei, darüber 
ist viel gestritten worden. Für meine Entscheidung zu Gunsten der 
späteren Entstehung von III war vor allem dies maßgebend: wir 
haben in III eine einheitliche virgilische Erfindung, die das ganze 
Buch zusammenhält, und durch die Virgil zuerst ein sv aus den in der 
Ueberlieferung lose aneinander gereihten Abenteuern der Irrfahrt 
gemacht hat; eine Erfindung, in der zugleich das später zu erzählende 
Eintreten der überlieferten Prodigien aufs beste vorbereitet ist; wir 
haben in den übrigen Büchern ganz verschiedene, untereinander gar 
nicht zusammenhängende Motivierungen von Aeneas' Wissen, die klär- 
lich aus dem Bedürfnis der jedesmaligen Situation heraus erfunden 
und an ihrem Orte sehr begreiflich sind, ohne aber auf irgend einen 
von IU abweichenden Plan der Irrfahrten hinzuweisen und ohne daß 
sich sagen ließe, welche Rolle unter diesen Voraussetzungen die Pro- 
digien noch spielen sollten; an keinem dieser Orte ist die Nennung 
des Zieles für die Handlung von Bedeutung. Es ist also kein Grund 
dafür ersichtlich, warum Virgil den Plan seines Buches III später 
wieder hätte umstoßen sollen; es ist dagegen sehr wohl begreiflich, 
daß Virgil eben diesem Plan zuliebe seine frühere Voraussetzung hat 
fallen lassen. Dies mein Hauptargument ignoriert Gercke völlig, wie 
denn überhaupt Erwägungen künstlerischer oder meinetwegen tech- 
nischer Natur für ihn nicht zu existieren pflegen. Ich kann also 
meinen Standpunkt nicht gegen ihn verteidigen; ich kann nur zeigen, 

11* 






UNI vEfiSfTYOf CALIFORNIA 



164 Gört. gel. Am. 1916. Nr. 8 

daß seine Art zu argumentieren nicht Stich hält. In III erinnert sich 
Anchises, als die Penaten Italien als das Land der Verheißung nennen, 
daran, daß nur Caseandra ihm dies bereits verkündet habe — na- 
türlich ohne damit Glauben zu finden. In II ist davon nichts erzahlt 1 ), 
wohl aber verkündet der Schatten der Creusa dem Aeneas ein neues 
Reich am hesperischen Thybris. Zweifellos steht diese Prophezeiung 
zu Anchises' sola mihi talis casus Cas&andra canebat in Widerspruch 
(und fuge ich hinzu, nicht nur hierzu, sondern überhaupt zum ganzen 
Plan von III). >Folglich ist Creusas Auftreten, dieser Schlußstein des 
II. Buches, eine jüngere Erfindung. Buch II ist jünger als III. Wie 
kann man das noch bestreiten wollen ?< Mir fehlt hier jedes Ver- 
ständnis: Gercke zeigt, daß eine Vorstellung in III einer andern in 
II widerspricht; gut, aber für die Priorität der einen oder der an- 
deren folgt doch daraus schlechterdings noch nichts. Eine Art von 
Begründung seiner erstaunlichen Behauptung läßt freilich Gercke, wenn 
ich ihn recht verstehe, noch folgen: jene Aeußerung über Cassandra 
könne Virgil leicht vergessen haben, als er die Creusaszene erfand; 
das umgekehrte sei undenkbar. Nur müßte er, meine ich, nicht nur 
jene vereinzelte Aeußerung, sondern sein ganzes drittes Buch ver- 
gessen haben, wenn er nachher ganz arglos seine Creusa das prophe- 
zeien ließ, was Aeneas in jenem Buche nach sorgfältigst erwogenem 
Plane erst stückweis erfahrt: und dies Vergessen ist, meine ich, 
höchst unwahrscheinlich. Es handelt sich aber überhaupt hier um 
kein >Vergessen<, sondern es liegt eine aus der Schlußsituation von 
II erwachsene Erfindung einerseits, ein dem Zusammenhalt von III 
dienender Plan andererseits vor; beide widersprechen sich: es wird, 
trotz Gerckes Verbot, die Vermutung erlaubt sein*), daß Virgil zum 

1) Ad sich wäre darauf gar nichts zu geben: ea ist ja in III durch nichts 
angedeutet, -i iß diese Weissagung erst an dem letzten Tage Trojas gegeben 
wurde. 

2) Eine solche Vermutung mit dem Strohhalm zu vergleichen, zu dem der 
Ertrinkende greift, heißt ihre Bedeutung verkennen: die Entscheidung der wich- 
tigsten, der eigentlich historischen Frage ist ganz unabhängig davon, ob ich 
glaube, daB Virgil den von mir in seiner Entstehung erklärten Widerspruch nicht 
bemerkt, oder nicht beachtet, oder bemerkt und beachtet bat und beseitigt haben 
wurde. Gercke leugnet jedes Recht zu solcher Vermutung mit dem Hinweis auf 
Schiiten Don Carlos, in dem der Dichter auch einen von seinen Kritikern be- 
mängelten Widerspruch habe stehen lassen (wie denn für Gercke die Entstehung 
des Don Carlos merkwürdigerweise Überhaupt das Prototyp dichterischen Schaffens 
zu sein scheint; ich glaube, z. B. Altieris Arbeitsweise bietet ein sehr viel treffen- 
deres und lehrreicheres ADalogon zur virgilisrheo als die des jungen Schiller): 
aber solche Unbekümmertheit eignet ja dem Uerckeschen VirgU durchaus nicht, 
der vielmehr mit rührender Emsigkeit, wenn auch mit schwachem Erfolg bemüht 
gewesen ist, die durch seine turbulente Arbeitsweise massenhaft entstandenen 









Gercko, Die Entstehung der Aeneis 1G5 

mindesten bei der Schlußrevision seines Gedichts diesen Widerspruch 
bemerkt und beseitigt haben würde, was aufs einfachste durch Tilgung 
der Ortsnamen in Creusas Weissagung geschehen konnte: wenn sie 
dem Aeneas prophezeite, daG er ein neues Reich und eine neue 
Gattin >in der Ferne« finden werde, so tat das für die am Schluß 
von II beabsichtigte Wirkung ganz die gleichen Dienste, und III war 
damit aufs beste vereinbar. 

Aber auch abgesehen von III ') glaubt Gercke die späte Ab- 
fassung der Bücher I — VI nachweisen zu können. Was er hier ins 
Feld führt, hat aber nicht einmal subsidiären Wert: daß Junos Ent- 
schluß (VII 312) fleeterc si ncquco superos, Acheronta movebo > etwas 
spät« komme, da doch Aeneas eben im Acheron geweilt und Juno 
also die beste Gelegenheit gehabt habe, dort die höllischen Mächte 
auf ihn zu hetzen; daß Allecto in VI nicht erwähnt werde (>in der 
Nekyia scheint dieses Ungeheuer bereits vergessen zu sein«); daß die 
Heldenschau in VI die Schildbeschreibung in VIII >in jeder Beziehung 
übertrumpfe«; daß Juppiters Voraussage von Junos schließlicher Be- 
sänftigung sich sehr nahe mit den Zugeständnissen der Juno in XII 
berühre, der Dichter aber diese Einzelheiten unmöglich behalten haben 
könne, nachdem er inzwischen mehr als zehn Bücher verfaßt; daß 
die DiraXIl883 — 86 >der Nekyia zu Trotz erfunden und zweifellos 
älter sei« — derlei Argumente kann ich nicht im Ernst bekämpfen; 

Widerspruche »auszugleichen«. Ich »die keinerlei Grund zu der Annahme, daß 
gerade diese Seite der redaktionellen Tätigkeit abgeschlossen war, als Virgil starb. 
1) Um zu beweisen, daß Virgil, als er III schrieb, den Tod des Ancbises, die 
Landung auf Sizilien, kurz den ganzen Inhalt von V (wie auch die Nokyia) noch 
gar nicht plante, beruft sich Gercke wieder darauf, daß diese Dinge iu Helenas' 
Weissagung nicht erwähnt werden (p 28). Das zähe Leben dieses Arguments ge- 
hört für mich zu den philologischen Unverständlicbkeiten. Heleuus sagt aus- 
drücklich auf Aeneas' Ritte um Rat für die drohenden Gefahren, er wolle ihm 
pauea t mullin mitteilen, quo tulior hoipita luxtres aequora et Ausonio pottis 
considere porlu. Man darf also nichts anderes erwarten, als was sich auf die 
drohenden und zu vermeidenden Gefabren und auf die Landung im ersehnten 
Hafen bezieht; genau dies ist der Inhalt der Weissagung von Anfang bis Kode. 
Wie man also hiernach erwarten kann, z. B. den Tod des Ancbises prophezeit 
zu finden, der ja nicht zu den Gefabren des Weges geborte, auch auf keine 
Weise zu vermeiden war, oder den für die Erreichung von Aeneas' Ziel ganz 
gleichgültigen Tod des I'alinurus, oder gar den Aufenthalt auf Sizilien und die 
Gründung von Acesta — das werde ich wohl niemals erfahren. Gerrke hoffte 
leb, auch abgesehen von solchen Feinheiton der Interpretation, wie ich sie eben 
vorgebracht bähe, widerlegen zu können, denn er setzt die Entstehung des B. IV 
(d. h. des Ur-IVl) vor III, und Helenas sagt (selbstverständlich) auch nichts von 
Karthago: aber nein, dies Argument hilft nichts, da »möglicherweise bei einer 
Ceberarbeitung eine Erwähnung des Sturms und der Liebcagcfahr unterdrückt 
worden ist« (p. 39). 



I i i 

: > Of CAilfOBNIA 



166 Gott. gel. Au. 1916. Nr. 3 

und es sind die Argumente Gerckes; nicht etwa eine Auswahl der 
schwächsten. Es kommt nur dazu eine Betrachtung über IX und V, 
auf die ich eingehe, weil hier wirklich ein Problem vorliegt. In V 
werden Nisus und Euryalus als Wettläufer eingeführt, ebenso kurz 
wie die übrigen Kämpfer; in IX treten sie von neuem in der be- 
rühmten pathetischen Episode auf, ohne daß auf jene frühere Er- 
zählung Bezug genommen würde, und mit ausgiebigerer Exposition 
der Personen. Ich hatte daraus mit anderen geschlossen, daß die 
Erzählung in V (die von den übrigen Wettkämpfen schwerlich zu 
trennen ist) der Erfindung und wohl auch der Ausführung nach jünger 
Bei als die in IX, ein nachträglich erfundenes heiteres Vorspiel zur 
tragischen Haupthandlung. Ich bin darin jetzt schwankend geworden 
und muß Noack (Hermes XXVII 411) zugeben, daß es wohl denkbar 
ist, Virgil habe bei der Ausgestaltung seiner Kriegsszenen auf jene 
frühere Schilderung zurückgegriffen: daß er die Personen dazu wie 
neue einführte und ausführlichere Angaben über sie bot, würde seiner 
sonstigen Gepflogenheit entsprechen '), und daß er es vermied, in der 
bitter ernsten Situation von IX an die lustige Szene von V ausdrück- 
lich zu erinnern, würde gleichfalls zu seiner sonstigen Neigung zur 
Verse! bsttuidigung der Einzelbücher Btimmen. Es bestärkt mich darin 
die Beobachtung, daß wenigstens ein Teil des Buches V, das Zurück- 
bleiben der Mütter in der neuen Stadt des Aceates, in IX voraus- 
gesetzt ist: Virgil hält sich für verpflichtet, ausdrücklich darauf hin- 
zuweisen, daß einzig die Mutter des Euryalus ihren Sohn nach Latium 
begleitet habe. Nisus weigert sich, den jungen Freund auf seinen ge- 
fährlichen Botengang mitzunehmen: >du hast ein längeres Leben vor 
dir; und wenn mir etwas zustößt, so möchte ich wissen, daß du für 
meine Bestattung sorgen wirst« , endlich (216) 

neu matri miserae tanti sim causa doloris, 
quae te sola, ptter, multis e matribus attsa 
pcrsequüur magni nee moenia curat Areslae. 
Euryalus aber bittet scheidend den Ascanius um eines (284): 
genetrix Priami de gente vetusia 
est mihi, quam miscram tenuit non Ilia tcllus 
mecum excedentein, non moenia regis Acestae: 
von ihr könne er nicht Abschied nehmen, aber Ascanius möge für sie 
sorgen, wenn er nicht wiederkehre. Endlich die Mutter selbst, in 
ihrer verzweifelten Klage, da sie des Sohnes blutendes Haupt sieht 
(491) 

lux mihi de te, 
nate, refers? hoc stim terraque marique secuta? — 
l) S. Virgüi Epische Techn.'377. 






UNIVERSnvOKALIFOKNlA 



Gercke, Die Kotatehung der Aeoeii 167 

ein Ausruf, der gewiß sehr an Bedeutung verlöre, wenn die ilischcn 
matres samtlich dem Aeneas bis nach Latium gefolgt wären. Gercke, 
der aus der Enryalusepisode auf die Priorität des ganzen Buches IX 
vor dem ganzen Buch V schließen will, übersieht die letzterwähnte 
Stelle und findet Bich mit den beiden ersten, v. 217 ff. und 286, in be- 
kannter Weise ab; »es sind jung zugesetzte Ausgleichverse, deren 
Fehlen (sie können glatt ausgeschieden werden) den Zusammenhang 
der Erzählung in IX nicht schädigt, sondern fördert. Hier wird 
nämlich vorausgesetzt, daß manche Frau und manche Mutter von Uion 
mit ausgezogen ist (vgl. II 797) und die Fahrt nach Latium mit- 
gemacht hat Darum (?) denkt der mutige Jüngling Euryalus (!) als 
treuer Sohn sofort an seine Mutter (216) und bittet den Julus, sich 
ihrer annehmen zu wollen, falls er selbst nicht zurückkehre* (folgt 
Zitat von 284. 285. 287—290). >Daß die Krisis für Mutter und Sohn 
Sizilien gewesen, deutet Euryalus dem Julus mit keiner Silbe an< (be- 
greiflich, da Gercke den Vers, in dem er dies tat, beseitigt hat), 
>und wenn sich nur eine einzige Frau, die noch dazu zur königlichen 
Familie gehörte, in der Schar der Trojaner befunden hätte, so hätte 
Euryalus sich kürzer fassen können*. Für das Verständnis des Julus 
gewiß; für das des Lesers, auf das es dem Dichter ankommt, nicht. 
Falsch ist aber auch die Behauptung, daß die verräterischen Verse 
sich glatt ausscheiden ließen: jeder Kenner virgilischer Rede wird 
mir zugeben, daß der Einzelvers neu niairi miserac (nämlich tuae) 
tanti sim causa doloris als Schluß von NisuB* Rede undenkbar ist, 
und daß quam miscram tenuit non Uta tellus ohne ntecum excedentem 
nicht nur ein zweckloser und kaum verständlicher Zusatz wäre, son- 
dern auch das nachgestellte non dem llia tellus einen Ton gibt, den 
nur das nachfolgende non moenia regia Aeestoe rechtfertigt. Also mit 
dem > glatt ausscheiden« ist es nichts, hier ebensowenig wie bei zahl- 
reichen anderen »jungen Ausgleichsversen« ; man müßte schon eine 
gründlichere Ueberarbeitung postulieren. Und nun frage man sich, 
welcher Gang der Erfindung (nicht Ausführung: auf die kommt es 
viel weniger an, und es läßt sich kaum je sicheres darüber aus- 
machen) ist wahrscheinlicher: 1, Virgil erdichtet in V, alB ganz natür- 
liche Folge des von den matres angelegten Schiflsbrandes, daß diese 
bei Acestes zurückbleiben, und benutzt später in IX diese Erfindung, 
um das Pathos der Euryalusepisode dadurch zu steigern, daß er die 
eine Mutter, die bebendste von allen, als Ausnahme einführt; oder 
2. Virgil kommt in IX auf den Gedanken, während er sonst von den 
matres kein Wort sagt, die Mutter des Euryalus einzuführen, em- 
pfindet dies aber, als er später die matres in Sizilien läßt, als un- 
erlaubten Widerspruch und begiebt sich nun nachträglich in IX ans 






OS CAUFORfM 



1(18 GOtt. gel. Au. 1916. Nr. ö 

»Ausgleichen«, nicht nur einfügend sondern umgestaltend, wobei ihm 
dann ganz ungesucht eine erhebliche Steigerung des Pathos in den 
Schoß fällt. Ich meinerseits möchte mich für die erste Alternative 
entscheiden; ich mute Gercke nicht das gleiche zu: ich wollte nur 
zeigen, daß so einfach, wie er meint, Probleme dieser Art sich nicht 
abtun lassen. 

Aber es bleiben ja noch die »äußeren Zeugnisse*. Von ihnen 
kommt für unsere Frage nur eines ernstlich in Betracht: die Properz- 
verse III 34, 59 ff. Du bist verliebt, sagt Properz zu Lynceus : da wirst 
du ja auch Respekt vor erotischer Dichtung bekommen; jetzt hilft 
dirs nichts, Tragödien zu dichten oder heroische Epen oder zu philo- 
sophieren: sieh mich an, wie ich, ohne Reichtum und Ahnen, beim 
Gelag unter Mädchen König bin, 

mc iuvet hestcrnis positum lanyuere corollis, 
quem tctigit iactu eertus ad ossa deus, 

Actia Vcrgilium custodis litora Phoebi 
Caesaris et fortes dieere posse rates : 

qui nunc Aencae Troiani suscitat arma 
iactaque Jjivinis moenia litoribus. 

ceditc Roman i scriptores, cedite Grai: 
nescio quid maius nascitur Jliade, 
Und nun wendet sich Properz an Virgil selbst und preist seine Bu- 
colica und Georgica. Properz, erklärt Gercke, »zitiert außer dem Pro- 
oemium 1 1 — 7 nur die der Ilias nacherzählten Kämpfe vom VII. Buche 
an, nicht die im Anschlüsse an die Odyssee, die Cykliker und Apollo- 
nius Rhodius ausgeführten Bücher I— IV und VI, und auch nicht die 
Zwischenspiele vonV«. Dazu kommt, daß das Prooemium 11—7, das 
die ganze Aeneis einleiten soll (während das > zweite Prooemium« 
18 — 11 eigentlich nur für I— VI bestimmt ist), >sich inhaltlich nicht 
mit ihr deckt, da es das Ehebündnis des Aeneas mit Lavinia und 
die Gründung von Lavinium voraussetzt, während das Epos selbst 
vorher abbricht mit dem Tode des Turnus. ... Ursprünglich dachte V. 
nicht daran, sich diese Beschränkung aufzuerlegen. ... Gerade auf die Er- 
füllung dieser Bestimmung, nicht auf die Vorgeschichte, legte er den 
Nachdrucke Properz aber bat außerdem die Anrufung der Erato im 
Anfang von VII vor Augen gehabt, wie seine Anlehnung an deren 
Schlußworte (44 ff.) tnaior rerum mihi nascitur ordo, maius opus moveo 
beweist. Dieser Komparativ kann sich, wenn VII das älteste Buch 
war, nicht auf die vorhergehende erste Hälfte beziehen, sondern 
deutete ursprünglich an, daßV. nach Bucolica und Georgica nunmehr 
an ein maius opus, sein Epos, gehen wolle. »Ursprünglich ging also 
das Prooemium II — 7 unmittelbar voraus ... mit der Einführung in 






lIMrtKITl- 



Qercke, Die Entstehung der Aeneis 169 

Latium VII 37 — 45 b verbunden, und so horte Properz die Ankündigung 
der großen nationalen Dichtungc. Die Vorgeschichte beabsichtigte V. 
damals noch nicht zu geben: > wenigstens Properz deutet mit keiner 
Silbe etwas von der Vorgeschichte an, und die Episoden in Karthago 
und Sizilien hat V. selbst beiseite gelassen«. So Gercke. Man sieht, 
hier ist alles falsch interpretiert, Properz so gut wie Virgil. Properz 
soll >außer dem Prooemhim« die Kämpfe von VII an >zitieren<? 
weil er die Ilias vergleicht? als ob dazu nicht die Ankündigung der 
umia und des bellum im Prooemium ausreichten: nrscio quid sagt er 
wohlgemerkt. Daß Properz von der > Vorgeschichte« nichts sagt, soll 
beweisen, daß sie noch nicht beabsichtigt war? Dann beweist auch 
v. 78, in dem die Georgica durch seycs und hm repräsentiert sind, 
daß Buch III und IV der Georgica damals noch nicht existierten. Wie 
hatte es denn auch Properz, gesetzt selbst Virgil hätte ihm seine 
Pläne enthüllt, einfallen können, in diesem Zusammenhange, wo er 
den denkbar stärksten Gegensatz zu seiner Erotik braucht, von Dido 
oder den Wettspielen ein Wort zu sagen? Virgil selbBt läßt die 
Episoden von Karthago und Sizilien beiseite: ja, ist denn ein Pro- 
oemium ein Inhalteverzeichnis, und konnte Virgil bei dem ganzen 
Tenor dieses Prooemiums überhaupt dieser Dinge gedenken, und er* 
wähnt denn Homer im Prooemium der Odyssee die Phaeaken? Das 
Prooemium soll sich inhaltlich mit dem Inhalt der Aeneis nicht 
> decken«: mußte denn nicht Virgil das Endziel seiner Geschichte 
hier erwähnen, auch wenn er gar nicht daran dachte, sein Epos bis 
dahin zu führen? und kann man aus dieser Art der Erwähnung 
— dum conderä urlcm — überhaupt schließen, daß dies erzählt 
werden wird? Das zweite Prooemium 1 ) soll »eigentlich« nur für 
I— VI bestimmt sein: nein, entweder es ist nur für Vers 12-33 be- 
stimmt, oder — und das ist selbstverständlich das richtige — für 
das ganze Werk, denn zu den von Juno verhängten labores gehören 
doch gewiß auch die Kämpfe in Latium. Und nun gar die Ver- 
bindung von 1 1 — 7 mit VII 37 ff. : man lese die Verse, ohne auf etwas 
anderes zu achten als eben auf die Verse selbst, im Zusammenhang: 

1) In Wahrheit ist es kein zweites Prooemium, und die Auagabcn tun nicht 
lecbt daran, f. b einzurücken, als ob ein neuer Abschnitt beginne. »Ich singe den 
Aeneas, der so viel erdulden mußte wegen Junos Zorn, bis er sein Ziel erreichte: 
warum Juno ihm, dem frommen Mann (diese Charakteristik des pittj — Tgl. 
Od. ■ 60 f. 66 f. — ergänzt die vorher gegebene des vir forlia) so grollto, Muse, 
frage ich dich« — solches Wissen gebt über Menichenwissco hinaus. Die Muse 
gibt Antwort, und dann beginnt der Sang. Die caugae, deren Mitteilung Homer in 
die exponierende Eingangsszene legte, sondert Virgil von der Erzählung selbst, 
die SchluSverse 29—32 kehren zum Gedanken der Eingangsverse zurück. Das 
Ganze ist untadelhift einheitlich gedacht und ausgeführt. 









170 Ofltf. gel. AM. 1015. Nr. 3 

und wer es dann noch für möglich hält, daß nie so zusammengehangen 
haben, dem mag ich alle die Unmöglichkeiten, die sich ergeben, nicht 
aufzählen. 

Gercke sieht sich genötigt, das beste und zuverlässigste antike 
Zeugnis, das wir über die Entstehung der Aeneis besitzen, als un- 
glaubhaft zu verwerfen: die Nachricht, daQ Vergilius Aetieida prosa 
priits oratione formatam digcstamque in XII libros particulaihn 
eomponere histitttit (Donat. p. 59 R.). Gercke muß das verwerfen, ob- 
wohl er sonst alle aus der gleichen Quelle stammenden Kachrichten 
gläubig annimmt. Man sieht, die Position dessen, der an die von 
vornherein feststehende Begrenzung und Verteilung des Stoffes glaubt, 
ist, was >äußere Zeugnisse« angeht, die bessere. Trotzdem würde 
ich jene Nachricht unbedenklich preisgeben, wenn es unzweifelhafte 
»innere Zeugnisse« gäbe, die widersprächen. Solche sind aber bisher 
nicht gefunden, und Gerckes Methode ist am wenigsten geeignet sie 
zu finden. 

Damit komme ich zum Schluß. Der Weg, den Gercke beschreitet, 
bliebe ein Irrweg, auch wenn er mit sichererem Schritt begangen 
würde. Gercke schickt seinem Buch ein Kapitel über den »Dichtere 
voraus: was er darin bespricht, sind Fragen der Arbeitsweise, die 
mit der Persönlichkeit des Mannes kaum etwas zu tun haben. Von 
einem inneren Verhältnis Virgils zu seinem Stoffe ist nirgends die 
Rede. Für Gerckes Virgil sind die Personen des Gedichts, ihre Cha- 
raktere und Handlungen Rechensteine, die er hin und her schiebt, 
damit ein möglichst glattes Resultat herauskomme ; es ficht ihn dabei 
nicht an, daß er seine Dido, seinen Aeneas, seinen Latinus, seine 
Juno >verdirbt<, mag er das nun selbst gar nicht bemerken oder es 
gering achten, weil ihm diese Leute ganz gleichgültig sind. Nicht 
inneres Erlebnis hat den einstigen Epikureer zum Glauben an das 
Walten einer göttlichen Vorsehung geführt, sondern er »geriete in 
dies neue Fahrwasser, als er die Vorgeschichte seiner römischen Ilias 
»nachliefern« wollte, und mußte dann, um konsequent zu bleiben, 
auch im Rest des Gedichts seine Götter umarbeiten. Von einer 
künstlerischen Ueberzeugung, die das Werk bis in seine kleinsten 
Teile durchdränge, ist vollends nichts zu spüren; Virgils Arbeit an 
seinem Gedicht ist ein unsicheres Tappen und Tasten, und selten, 
daß nicht der erste Entwurf durch immer neues Umformen und Aus- 
gleichen mit anderen Entwürfen alles verlor, was er etwa ursprüng- 
lich an gutem besaß. Bei einem solchen Dichter hat es denn freilich 
auch wenig Zweck, sich in Bein Schaffen so hineinzudenken, daß man 
sich zu vergegenwärtigen sucht, wie er, bevor er noch den Griffel 
ansetzt, im Geiste mit seinem Stoffe ringt, um ihn zum Träger seiner 






Qt CALIFORNIA 



Gercke, Die Entstehung des Aeneii 171 

eigenen Empfindungen zu formen und ihm den Stempel seines künst- 
lerischen Ideals sowohl wie seiner Weltanschauung aufzudrücken. Ge- 
wiß, solche >Dichter< wie Gerckes Virgil hat es gegeben, aber Virgil 
gehörte nicht zu ihnen. Das läßt sich schließlich so wenig beweisen, 
wie die Echtheit irgend eines Dichters; aber so lange das Gegenteil 
nicht besser bewiesen wird, als es in dem vorliegenden Buche ge- 
schehen ist, wird man ruhig weiter daran glauben dürfen. 

Leipzig, April 1914 Richard Heinze 



Dr. Georg Salzberger, Die Salomo-Sage in der semitischen Lite- 
ratur. Eid Beitrag zur vergleichenden Sagcnkund*-. Berlin- Nikolaasee i. M. 
1907, Harrwitz. V u. 129 S. 

Salomo ward und wird noch heute im Morgen- und Abendland ge- 
feiert als der Friedensfürst, der weise König, der unermeßlich reiche 
Herrscher, der Herr der Geister, Winde und Tiere, der große Zauber- 
künstler, der Tempelbauer. In der Literatur des christlichen Mittelalters 
ebenso wie bei den Juden und den Muslimen, namentlich bei den letz- 
teren beiden, spielt er eine ganz außergewöhnlich große Rolle; be- 
sonders ist sein Name auch in die volkstümliche Erzählung und in den 
Aberglauben des Volkes übergegangen. Kein König, mit Ausnahme 
von Alexander dem Großen und Harun ar-Raschld, ist im Orient so 
populär geworden wie Salomo. Mit Alexander, dem himmelstünn enden 
Mazedonier, hat der historische Salomo allerdings sehr wenig Aehn- 
lichkeit Eher schon mit Harun ar-Raschid. Beide wurden durch die 
Sage verklärt. Beider Herrschaft hatte die Früchte der vorherge- 
henden Eroberungen geemtet und verlief verhältnismäßig friedlich. 
Beide waren keine wirklich bedeutenden Herrscher. Aber gerade da das 
Volk sich unter ihnen einer längeren Friedenszeit und eines gesteigerten 
Wohlstandes erfreut hatte, erschien ihre Regierung den Späteren ge- 
wissermaßen als das entschwundene >goldene Zeitalter«. Den Ver- 
kehr mit den Geistern und die Zauberkraft hat Salomo vor Härün 
ar-Raschid voraus. Und gerade darum ist sein Name vielleicht auch 
noch mehr geschätzt gewesen als der des H&rOn. Sehr treffend hat 
Steinschneider in der bei Salzberger S. 30 f. angeführten Stelle ge- 
schildert, was alles aus Salomo geworden ist. 

Mit umfangreicher Kenntnis der einschlägigen Literatur, nament- 
lich der jüdischen und arabischen Quellen, hat der Verf. in dem vor- 
liegenden Buche einen Teil der Aufgabe, die er sich gestellt hat, zu 
lösen versucht. Eine vortreffliche Vorarbeit hatte er in Grünbaums 
Neuen Beiträgen zur semitischen Sagenkunde, S. 189 ff. Aber er be- 






OF CALIFORNIA 



172 Oött gel. Anz. 1915. Nr. 3 

handelt das Thema viel umfassender als sein Vorgänger. Freilich ist 
auch ihm der Stoff über den Kopf gewachsen: er hat sich daher mit 
einer Gegenüberstellung des Materials begnügen müssen und keine 
Textkritik im einzelnen üben können. Audi beschränkt sich sein 
Material in diesem Buche im allgemeinen auf die Quellen aus den 
hebräisch-aramäisch und arabisch redenden Ländern. Die äthiopische 
Sage konnte er in der sorgfältigen Ausgabe und Uebersetzung des 
Kebra Nagast von C. Bezold benutzen. Dazu hätte hie und da auch 
die von dem Rezensenten mit Uebersetzung herausgegebene Tigrd- 
Sage (Bibliotheca Abessinica, Leyden 1904) verglichen werden können. 
Des Verfassers »Beitrag zur vergleichenden Sagenkunde* ist daher im 
wesentlichen Material zur Sagenkunde, wenngleich er auch des öfteren 
Verbindungslinien zu ziehen und das Material in kurzen Schilderungen 
zu verarbeiten sucht. Für das Gebotene müssen wir ihm dankbar sein. 
Zunächst schildert der Verf. in der Einleitung kurz die Ent- 
stehung und Verbreitung der Sage. Sie ist nach ihm in Mesopotamien 
entstanden, und zwar bei den Juden. Dort wurde sie mit indischen 
und persischen Zügen vermischt; dann wanderte sie nach Palästina 
und Aegypten, wo sie griechische Elemente in sich aufnahm. Durch 
Araber und Juden kam sie na^h Südarabien; hier ging sie eine neue 
Verbindung mit persischen und indischen Bestandteilen ein und kam 
von hier aus nach Abessinien. Der Verf. unterscheidet zwei Fassungen, 
oder besser zwei Kreise von Sagen über Salomo, den jüdisch-christ- 
lichen Kreis und den arabischen Kreis. Die islamische Satomo-Sage, 
die zuerst natürlich den Juden entlehnt war, hat später wiederum 
ihrerseits die jüdische Sage beeinflußt. Und wenn einerseits der alte 
persische öämsedh in manchen Punkten das Vorbild zu Salomo abge- 
geben hat, so ist andererseits das Bild des öämftedh bei Firdusi von 
der Salomo-Sage beeinflußt. Auf verschiedenen Wegen und zu ver- 
schiedenen Zeiten kam die Salomo-Sage nach Europa, einmal über 
Byzanz nach den südslavischen Ländern und Rußland, dann durch die 
Kreuzzüge nach Italien, Deutschend und England; schließlich auch 
durch die Juden und Araber nach Spanien. Diese Behauptungen, die 
sich zum Teil auch auf das Urteil anderer Gelehrten stützen, habe 
ich im einzelnen nicht nachprüfen können ; sie werden aber in den 
Hauptzugen das Richtige treffen. Nur auf eins möchte ich hinweisen. 
Während ich in meiner Besprechung die Tigrö-Sage in der Bibl. 
Abess. noch an eine direkte Beeinflussung der abessinischen Sage von 
Südarabien her und sogar auch an mündliche Tradition dachte, die 
sich bis auf den heutigen Tag erhalten habe, so bin ich doch jetxt 
zu der Ueberzeugung gekommen, daß die Sage, wie sie heute in 
Aksuni erzählt wird, gleichsam nur >zersungen< ist wie manche Volks- 






MMh 0* i AüfORNlA 



Sfclzberger, Die SaJomo-Sige in der semititchea Literatur 173 

lieder, die >zersungene Kunstlieder« sind. Sie geht dort in Aksum 
sicher auf literarische Quellen zurück und ist durch ein paar lokale 
Züge bereichert. Die literarische Quelle letzter Instanz für alle Sa- 
lomo-Sagen ist nun freilich das Alte Testament selbst. Aber für die 
abessinische Sage kommen auch arabische literarische Quellen in Be- 
tracht. Ich glaube nun, daß diese nicht nach Südarabien hinweisen, 
sondern vielmehr nach Aegypten. Das Kebra Nagast ist von kopti- 
schen Mönchen, die nach Abessinien kamen, literarisch fixiert worden ; 
ob sie es erst arabisch niederschrieben und dann ins Ge'ez über- 
setzten, oder ob sie es sofort äthiopisch niederschrieben und dabei 
fortwährend durch ihre arabische Muttersprache sich zu Arabismen 
verleiten ließen, das sei dahingestellt. Ich glaube kaum noch, daß im 
alten Reich von Aksum die Salomo-Sage von SUdarabien her Ein- 
gang gefunden hat, wie ja auch die Beziehungen zum südarabischen 
Christentum problematisch sind. Es scheint doch , daß Aegypten 
und Syrien hier mehr gewirkt haben. Und der Weg nach Aegypten 
wurde auch im alten Abessinien begangen, wie wir u. A. aus der In- 
schrift von Adulis wissen. 

Weiter gibt Salzberger eine kurze Uebersicht über die biblischen 
Berichte und über die dem Salomo zugeschriebenen alttestara entlichen 
Schriften und schildert, welche Rolle Salomo bei JosephuB, im Testa- 
mentuni Salomonis, bei den jüdischen Gelehrten und im Koran spielt. 
Dann beschreibt er die islamischen Quellenschriften zur Salomo-Sage. 
Zu den nichtkanonischen Schriften, die dem Salomo zugeschrieben 
werden, kommen nun auch die sogen. Psalmen oder Oden Salomonis. 
Daß das Buch Qoheleth bereits eine ausgebildete Salomo-Sage voraus- 
setzt, ist mir sehr wahrscheinlich. Rapoport und Jellinek haben zu- 
erst darauf hingewiesen, und Salzberger beruft sich auf sie (3. 8). 
Von den neueren Auslegern werden allerdings die Worte Qoh. 1,20 
C&vrra ^«^Br fc* "fas *r"n >ich war König über Israel in Jerusalem« 
meist gestrichen. Vielleicht sind aber gerade sie es, die den Schlüssel 
zum Verständnis der Situation bilden. Dem mächtigen und prächtigen 
Friedensfürst auf der Höhe seiner Macht konnte man kaum die pessi- 
mistischen Worte des Qoheleth in den Mund legen, wohl aber dem 
entthronten König, der die Unbeständigkeit alles Irdischen so recht 
am eigenen Leibe erfahren hatte. In späterer Zeit findet sich die 
Sage, daß Salomo gegen Ende seiner Regierung vom Throne gestoßen 
sei wegen einer götzendienerischen Handlung und dann 40 Tage 
umherirren mußte. Warum sollte diese Sage nicht schon um 200 
v. Chr., als das Buch Qoheleth verfaßt wurde, unter den Juden be- 
kannt gewesen sein? 

Den gesamten Stoff teilt Salzberger in drei »Akte« des großen 






■"AllfOHNU 



174 Gott gel. Am. 1915. Nr. 3 

>Dramas< ein: I. Salomo bis zur Höhe seines Ruhms; II. Salomo auf 
seinen Reisen; III. Salomos Fall und Tod. In der vorliegenden Ab- 
handlung will er (nach S. 32) den ersten Teil darstellen, und zwar 
I. Salomos Jugend, II. Salomos Herrschaft, III. Salomos Hauten. Aber 
auch hiervon sind nur die ersten beiden Abschnitte behandelt. Das, 
was in der Schrift geboten wird, ist also : I. Salomos Jugend (S. 36 
—69): a. Geburt (S. 36— 43); b. Frühzeitige Weisheit (S. 43— 63); 
c. Königswahl (S. 63—69). II. Salomos Herrschaft (S. 70—129): 
a. über die sichtbare Welt (S. 70—91); b. über die Geisterwelt 
(S. 92—129). Eine große Fülle von Material ist hier zusammen- 
getragen. Viele Abschnitte aus hebräisch-aramäischen und arabischen 
Quellen sind abgedruckt und übersetzt. Die Uebersetzungen lesen 
sich meist recht glatt; der Verf. hat jedenfalls Sorgfalt auf den Aus- 
druck verwandt, was man auch heute noch bei Uebersetzungen aus 
orientalischen Sprachen manchmal vermißt. Aber an manchen Stellen 
könnte die Uebersetzung doch genauer sein; hie und da hat der Verf. 
auch den arabischen Text nicht verstanden. Ich gebe hier eine Aus- 
wahl der Stellen, bei deren Uebersetzung ich Anstoß genommen habe. 

Den Anfang der ersten zitierten Textstelle übersetzt der Verf. 
folgendermaßen (S. 39/40): >Nach einer Offenbarung Gottes an David, 
daß er ihm einen Sohn schenken werde, der sein Reich nach seinem 
Tode erben solle, empfing Nasaja', Tochter Nasü', die frühere Gattin 
des Urija, den Salomo. Da wurde in selbiger Nacht Iblis zugerufen: 
»Verworfener, in dieser Nacht wird ein langlebiger (?), beredter, 
edler, ruhmvoller, schöner, anmutiger Mann empfangen, der dir lange 
Betrübnis bereiten wird und dem deine Kinder werden dienen müssen«. 

In Wirklichkeit lautet aber die genaue Uebersetzung: >Als Gott 
der Erhabene ihm offenbart hatte, er werde ihm einen Sohn schenken, 
dem er nach seinem Tode das Reich als Erbe hinterlassen würde, 
wusch [David] Bich, ging ein zu seiner Gattin 'BaS-säba' ') , der 
Tochter des Näsü'(y), die [früher] die Gattin des Üriyä Yarmänf?) 
gewesen war, und wohnte ihr bei. Da empfing sie zur selbigen Stunde 
den Salomo. In jener Nacht wurde dem Iblis berichtet (^ 9) = ruicwiya) : 
»Unseliger, in dieser Nacht ist ein Mann empfangen, ein großer, 
starker, edler, ruhmvoller, schöner, anmutiger, durch den du lange 
Trauer haben wirst und dem deine Kinder Diener sein werden<. 

Als Salomo geboren war, bekamen die bösen Geister große Angst 
und (nach Salzbcrger S. 41) »machten sich davon wie tot und er- 

I) Im Arabischen sieht W | -«*J, M^AS u. a. Das sind natürlich inner 

arabische Verderbnisse. Wir müssen lesen mL&j, d. i. Pamalforro mit aisi- 
miliertem t (*ßai-iaba' < Bafi-iä^a 1 ). I'ie alttestamentlichen Namen werden im 
Arabischen meist in der rausaiform wiedergegeben. 



.ffiSirrwcAu; :< 



Salzberger, Die Salomo-Sage in der lemitischen Literatur 175 

holten sich erst wieder nach siebzig Tagen«. Ich weiß nicht, wie das 
ist, wenn man sich >wie tot davonmacht«. Der Text bat r~jj- ■ \j*o\±y 
-3j^ ,**jtf. Das Verb i^U wird hier in der Bedeutung > hinsinken« 
stehen. 

Von dem jungen Salomo wird gesagt y, ^ --_-« LfejAV Jjj ,J 5 
^j^iUJI. Das wird Übersetzt (S. 42) »und er blieb in dem nachsichtigen 

Schutze des Herrn der Welten«. Nun steht freilich UL** für ^il«; 
aber ^t ist etwas anderes als Lic. Ich würde Übersetzen »er blieb 
immerdar im Schutz und in der Obhut des Herru der Welten«. 

S. 49 und S. 69 übersetzt Salzberger »israelitische Mönche«; auf 
S. 49 haben diese Mönche auch noch Kinder. Aber unter aifrj sind 
hier einfach »fromme Leute« zu verstehen. Was sich der Araber 
darunter gedacht hat, läßt sich schwer sagen. Er hat wohl von den 
jüdischen Orden und Sekten der späteren Zeit eine unbestimmte Vor- 
stellung gehabt und sie auf die Zeit Davids und Salomos übertragen. 



S. 59/60 hat die Stelle yy^ ,J, 1*>^1 ^ l»«*J U 5 ***jJ1 ^ 
Li«»- I4J dem Verf. viel Kopfzerbrechen gemacht. Es handelt sich 
um die Kuh, die zu David kommt und sich über ihre Herren be- 
klagt; sie bat ihnen 20 Junge zur Welt gebracht, die sie alle ge- 
schlachtet haben, und nun soll sie selbst auch noch geschlachtet wer- 
den. Ganz ähnlich ist übrigens die im Islam sehr populäre Sage von 
Mohammed und dem Kamel eingeleitet David sagt zu der Kuh, sie 
sei doch dazu da, geschlachtet zu werden. Salomo aber sagt die 
obigen Worte, die zu übersetzen Bind: »Wo bleibt da das Erbarmen? 
Wie viele haben sie von ihren Kindern geschlachtet^ ohne sich ihr 
erkenntlich gezeigt zu haben (ohne ihr ihren Wert anerkannt zu 
haben)?« Das Verb um uLs hat hier die Bedeutung von »anerkennen; 
erkenntlich, dankbar sein (reconnaissant)*. 

S. 105 — 107 ist dem Verf. der Sinn einiger Stellen entgangen. 
Da wird zunächst (S. 105) von einigen Dämonen gesagt ,- r ?u*j 

ÄÄflöl ij $**=»}• L** 8 w ' r( * 8» 109 übersetzt »Einige hatten das Ge- 
sicht an den Schultern«; es muß aber heißen »auf dem Hinterkopfe«, 
d. h. also, sie hatten den Kopf umgekehrt wie gewöhnliche Menschen. 

S. 106 Col. a wird von dem Wein gesagt ^coL, — a-^ ; jj ftgA 
j.jU. Das übersetzt Salzberger »Wer das trinkt, der wird durch die 
vielen Tropfen benebelt [?]<. Er will lesen *-J* ^ju U^ 5 */**>■ 
Die Sache ist aber viel einfacher; man muß nur anders abteilen und 
zwei diakritische Punkte hinzusetzen. Dann ist zu lesen . pu Hfh 
^>-o , und das Ganze ist zu übersetzen »und seine Trinker machen 
viel des Vergnügens (kr ff), wobei gesungen wird«, oder »und sein 
Trinken macht viel des Rausches«. 






IINIVEfiSUVOf CALIFORNIA 



176 Gott. gel. Anx. 1915. Nr. 3 

Ebenfalls auf S. 106, Col. b hat Verf. die Worte Jj>|3 jtyj lit 3 
OuL^JI K*>^ nicht recht verstanden. Er will lesen J^ü Jf4/^ liV D»r 
Text ist aber wohl so richtig, wie er dasteht; das lil verstärkt das 
Suffix von ^^3, also >meine Nachkommen verstecken sich in den 
Tälern Indiens<. 

S. 106/107, Col. a ist von Geistern die Rede, die den Menschen 
zu allerhand Leichtsinn verleiten, und zwar zu ('UAK 5 jM yJk 
JbUl £ty!j jj-oJl a £ JÜI 3 u»Ji> Jajl-Jlf. Dabei ist einiges unsicher. 
Ich glaube, daß statt ^ r ' :.. das Salzberger unübersetzt läßt, zu lesen 
ist joSA >un d Tanz«. Das folgende Wort kann ich nicht sicher er- 
klären. Vielleicht ist i_5^' 5 » Ballspiel « , oder »jXJ'j > Pferdchenspiel« 
zu lesen. Statt c^-'. gibt Salzberger in der Anmerkung ^X«Jfr, sagt 
aber nicht, ob das eine Konjektur von ihm ist oder eine Lesart des 
Textes. Wahrscheinlich ist g*i*aJl a zu lesen. Wir hätten dann also 
etwa >Weintrinken, Gesang zurGuitarre, Tanz, Ballspiel, Kastagnetten- 
geklapper u. s. w.<. 

Bei der Dämonenparade vor Salomo ist eine Gestalt besondere 
merkwürdig. Der Sch6ch Abu Murra, der aus der Geschichte Mo- 
hammeds bekannt ist, erscheint hier als Murra, Sohn des al-IJärith, 
»in der Gestalt eines Affen« (S. 108, 111). Hier haben wir also einen 
neuen, sicheren Beleg dafür, daß ein Teufel als Affe vorgestellt wird. 
Ich habe bereits darauf hingewiesen, daß maimün und si'dän »glück- 
licher« als Bezeichnung des Affen Euphemismen sind, wie Eumeniden 
u. a. (Islam V, S. 105, Anm.). W. Marcais teilte mir brieflich mit, 
daß er rubbäh (bei Landberg, Dathinah 563, 709 auch rilhi) ebenfalls 
für Euphemismen halte; das ist sicher richtig. 

S. 111 spricht Salzberger von >Eselsktauen«. Ich glaube, einen 
solchen Ausdruck schon mehrfach gelesen zu haben. Nach deutschem 
Sprachgebrauch hat der Esel aber keine Klauen, sondern Hufe; nie- 
mand wird von Pferdeklauen sprechen. 

Mit Ausnahme der angeführten und einiger weniger anderer 
Stellen sind die Texte immer korrekt übersetzt; sie bieten auch 
keine besonderen Schwierigkeiten. Druckfehler habe ich mir mehr- 
fach notiert; Bie sind jedoch nirgends sinnstörend. Bei der Um- 
schreibung arabischer Worte ist der Verf. aber sehr inkonsequent 
und öfters recht unachtsam gewesen. Aus einer großen Anzahl von 
Fällen erwähne ich nur folgende. Das Wort Tafsir [j&mäj) wird von 
ihm immer mit s geschrieben, oft mit i, zuweilen mit i, also Tafsir 
und Tafsir. — Der Korankommentator heißt bei ihm stets Baitjatct, 
mit kurzem a, während sonst das lango ä fast immer ausgedrückt 

1) So, Dicht LLUIj, wie Verf. »chreibt. 






■ ■ 

UWVtRSnVOf CALIFORNIA 



Salzberger, Die Salomo-Sage in der semitischen Literatur 177 

wird. — Der berüchtigte Traditionarier ,L»^N -a/ wird auch schlecht 
behandelt; bei seiner Nennung wechseln h und h, _ und ~. — Der 
Käme Mutahhar wird S. 22 Mutahhxr, S. 34 Bogar Mutuhhar um- 
schrieben. — Gänzlich überflüssig ist das Taädid. das der Verf. 

immer über den Plural von *-li setzt; S. 19, 20, 21, 33 (bis) schreibt 

er ^^a-öä! — Die bekannte Enzyklopädie von al-AbSthi wird o^v-H 
statt üjhr-Ll geschrieben. U. a. m. — Eine Flüchtigkeit ist auch 

x^£ ^ o*J> (S. 19) statt i£&, 

Doch ich wiederhole zum Schlüsse, daß dem Verf. für seine große 
Mühe und seinen Sammelfleiß der Dank aller derer gebührt, die sich 
für die so weit verästelte Sage von Salomo interessieren. 

GÖttingeu E. Littmann 



H. BcbrOrt, Professor der katholischen Theologie an der Universität Bonn: Zar 
Textgescbicbte und Erklärung von Tertullians Apologetikum 
(Texte und Untersuchungen zur Geschichte der altcb ristlichen Literatur, hrig. 
von Adolf v. Hirnick und Carl Schmidt, Bd. 40,4). Leipzig: Hinrichs 
1914. V, 124 S. M 4,50. 

Die Ueberlieferung der vielleicht wichtigsten Schrift Tertullians, 
des Apologeticuro, gibt ein interessantes, bisher nicht endgültig ge- 
löstes Rätsel auf. Sobald man tiefer in den Text eindringt, findet 
man, daß sich die Tradition in zwei deutlich verschiedene Zweige 
trennt: auf der einen Seite steht der Codex Fuldensis, auf der an- 
deren alle übrigen Handschriften (der Bequemlichkeit wegen können 
wir diese letzteren mit einem von Schrörs gewählten Ausdruck die 
Vulgatahandschriftcn nennen). Der Fuldensis ist längst verschollen ; 
wir wissen nur, daß der flandrische Philologe Franciscus Modius ihn 
im Herbst 1584 mit der Tertullianausgabe de la Barres verglichen 
und eine Abschrift seiner abweichenden Lesarten genommen hat. Diese 
Variantensammlung kam später in den Besitz des Leidener Theologen 
F. Junius, der sie als Anhang zum zweiten Bande seiner 1597 er- 
schienenen Tertullianedition veröffentlichte ')■ Dazu kommt noch eine 
erst vor einigen Jahren entdeckte, in einer Handschrift der Bremer 

1) In sehr beachtenswerter und für mich im wesentlichen überzeugender 
Weise argumentiert Schrörs S. 5 ff. gegen die Annahme Waltziugs, Junius habe 
für sein oben genanntes Varianten Verzeichnis auüer dem Fuldensis auch andere, 
unbekannte Handschriften benutzt Soviel iteht jedenfalls fest i diese Varianten 
machen in ihrer Gesamtheit einen so einheitlichen Kiodruck, daß es nicht nur 
methodisch notwendig, sondern auch sachlich berechtigt ist, sie als »eine für sich 
bestehende Rezention des Textes* zu behandeln. 

■■'.■.'.. c>l. ist l»la. Kr.l 12 






■ 
■ 



178 Gott. gel. Ade. 1916. Nr. 3 

Stadtbibliotfack bewahrte Abschrift der Kollation des Modius, die sich 
an einzelnen Stellen als etwas genauer als die Ausgabe des Junius 
erweist; leider reicht sie aber nur bis cap. 15,8 des Apologeticum. 
Eine ausführliche, in vielen Hinsichten sehr dankenswerte Orientie- 
rung über diese Quellen unserer Kenntnis des Fuldensis gibt der 
Bonner Theologe H. Schrörs im ersten Kapitel der vorliegenden 
Schrift; da aber die hiermit zusammenhängenden Fragen von we- 
niger allgemeinem Interesse sind, mag ein bloßer Hinweis auf 
seine Darstellung genügen. Von den Vulgatahandschriften ist die 
beste ein Cod. Parisinus 1623 aus dem zehnten Jahrhundert; die 
meisten sind bedeutend jünger und schlechter. Rauschen hat in seiner 
zweiten Ausgabe (von 1912) acht berücksichtigt; ihre Zahl spielt 
aber an und für sich keine größere Rolle, da sie — wie aus gemein- 
samen Lücken u. dgl. ersichtlich ist — auf einen einzigen Archetypus 
zurückgehen '). 

Der Unterschied zwischen dem Fuldensis und den Vulgatahand- 
schriften beschränkt sich nun garnicht auf gewöhnliche paläographiache 
Varianten und Abschreiberfehler, sondern ist an sehr zahlreichen 
Stellen ebenso tiefgreifend wie eigentümlich ; manche Ausdrücke, die 
im ersteren überliefert sind, fehlen in den letzteren oder umgekehrt, 
und mitunter sind sogar ganze Sätze oder Abschnitte hier etwas an- 
ders gedacht als dort und demgemäß anders formuliert Wahrend die 
Herausgeber bei der Textkonstituierung fast durchweg eklektisch vor- 
gegangen sind, ist daher in neuerer Zeit von mehr als einem Kritiker 
die Vermutung (allerdings meistens nur nebenbei) geäußert worden, 
daß wir es hier mit zwei ganz verschiedenen Fassungen der Schrift 
zu tun haben 9 ). Damit ist indessen die Frage noch lange nicht ent- 
schieden. Denn es erhebt sich dann die schwierigere und ebenso 
wichtige: gehen diese Fassungen beide auf den Autor selbst zurück, 
und, wenn dem so ist, welche ist die bessere? Vor einigen Jahren 
hat C. Callewaert in einem wichtigen Aufsatz in der Revue d'histoire 
et de littärature religieuses VII (1902) S. 322 ff. die Hypothese auf- 
gestellt, daß der Fuldensis nicht nur die beste, sondern die allein 
maßgebende Handschrift sei, und daß der Text der übrigen nur eine 
späte, wahrscheinlich erst in karolingischer Zeit entstandene Ueber- 
arbeitung darstelle. Seine kraftige Verteidigung des Fuldensis hat 
zwar einen gewissen Eindruck gemacht und im allgemeinen zu einer 

1) Vgl. besonder» Callewaert, Revue d'but. et de littdraturc religieusea 
11*02, 330 ff. 

2) So z. B. Waltzing, Muiee Beige 16 (1912), 186; Kroymann, Rhein. Mo«. 6H 
(1913), 138; über (Uver amp und Gehler Tgl. Scbrora in seinem Vorwort p. IV. 






Scbrurs, Zur Textgeschichte und Erklärung von Tertullians Apologetilram 179 

höheren Wertschätzung desselben beigetragen '), in ihrer ganzen Trag- 
weite aber ist seine Ansicht meistens abgelehnt worden; zum Teil 
mag dies daran liegen, daß seine Untersuchung, wie Schrörs bemerkt, 
auf der allzu schmalen Grundlage der sieben ersten Kapitel aufgebaut 
ist (auch hat er die bei einem Schriftsteller wie Tertullian besonders 
wichtige sprachlich-stilistische Seite der Frage unberücksichtigt gelassen). 

Schrörs sucht nun einer ganz anderen Auffassung Bahn zu brechen. 
Er meint, »daß die Fassung des Vulgatatextes vorzuziehen sei<, und 
>daß die Abweichungen vom Fuldensis, abgesehen von den offenbaren 
Fehlern einer schlechten Ueberlieferung, nicht auf die Hand eines 
fremden Rezensenten, sondern auf die Tertullians selbst zurückzuführen 
seien, mit anderen Worten, daß im Fuldensis die erste Ausgabe, in 
derVulgaU eine spätere Ausgabe von Seiten des Verfassers vorliege <. 
Der näheren Begründung dieser These ist der weitaus größte Teil 
aeiner Abhandlung gewidmet. Anerkennenswert ist dabei vor allem 
die Energie, mit der er das ganze Problem angefaßt hat, und ferner 
auch die Konsequenz, mit der er überall vorgeht; jede Neigung zu 
dem unmethodischen Eklektizismus, der fast alle bisherigen Kritiker 
und Herausgeber charakterisiert, ist ihm fem. Auch hat er manchmal 
sehr dankenswerte Beiträge zur Interpretation einzelner Stellen ge- 
liefert; so besonders in dem letzten Kapitel, das von den Ueber- 
tieferungsf ragen absieht und der Erklärung gewidmet ist Aber seine 
Hauptthese scheint mir unrichtig und die Beweisführung verfehlt; 
die Analyse geht nicht genug in die Tiefe und ist mit unzulänglichen 
sprachlich -stilistischen Kenntnissen unternommen. Die selbständige Be- 
handlung des schwierigsten unter allen lateinischen Schriftstellern ist 
dem Nichtphilologen zu schwer geworden, was an und für sich nicht 
Wunder nehmen kann: Bind doch die Anstrengungen vieler namhafter 
Philologen an derselben Aufgabe gescheitert. 

Seine wesentliche Beweisführung hat Schrörs in der Weise ge- 
geben, daß er einzelne Stellen in ihrer von den beiden Fassungen 
gebotenen Form einander gegenüberstellt, um dann durch den Ver- 
gleich die Vorzüge des Vulgatatextes zu beweisen. Von einer Nach- 
prüfung seines gesamten Materials kann natürlich in diesem Zusammen- 
hang keine Rede sein; ich muß mich auf eine knappe Auswahl von 
Beispielen beschränken, die mir geeignet scheinen, mein eben ab- 
gegebenes Urteil zu rechtfertigen. An einigen Stellen ist übrigens 
die Frage so verwickelt, daß uns ihre genaue Untersuchung zu weit 
führen würde; wiederum andere — und das gilt von den meisten 
von Schrörs angeführten — sind solche, die nur ganz geringfügige 

1) Vgl. besonders Haroaek, Chronologie der iltchristliehcn Literatur II 966 
Anm. 2, der sieb seiner Auffassung vollständig anschließt. 

12* 



ftfirVOKAllfOfiNIA 



180 Gott gel. Aoz. 1915. Nr. 3 

Varianten aufweisen und deshalb meiner Meinung nach weder in der 
einen noch in der anderen Richtung irgend welche Beweiskraft be- 
sitzen. 

Gehen wir aber zu den Beispielen in concreto über. Im zweiten 
Kapitel des Apologeticum beklagt sich Tertullian darüber, daO es 
seinen Gegnern bei den Christen prozessen gar nicht darauf ankommt, 
ein begangenes Verbrechen festzustellen und zu strafen, sondern daß 
sie nur den Namen > Christen < verfolgen. Die Erörterung schließt 
mit einem Satz (2,20), der in Fuldensis folgendermaßen lautet: 
Christianus si nullius eriminis nomen est, valde ineptum, si solius 
nmiinis critnen est. Der Vulgatatext dagegen weist hier einen etwas 
anderen Wortlaut auf: Christianiis si nullius eriminis nomen*) reus 
est, valde incestum, si solius nominis crimen est. Schrörs S. 32 f. 
zieht die letztere Fassung vor und erklärt nomen als aecusativus 
graecus; das Wort incestum, das bei den Herausgebern Anstoß erregt 
hat*), kann natürlich nicht wie gewöhnlich > blutschänderisch« be- 
deuten; er bemerkt daher einfach: »vielleicht darf man incestum in 
der allgemeinen Bedeutung von 'schuldbar' oder 'verbrecherisch' ver- 
stehen«. Demgegenüber ist zunächst zu bemerken, daß eine solche 
AusdruckBweise sprachlich sehr schlecht und bei Tertullian m. £. aus- 
geschlossen ist. Daß dagegen die Fassung des Fuldensis alle Zeichen 
der Echtheit aufweist, wird jedem klar sein, der von rhetorischer 
Prosa überhaupt und insbesondere von der Tertullians eine Vorstellung 
hat. Mit Recht hat sie denn auch Heinze in seiner vortrefflichen 
Monographie »Tertullians Apologeticum« S. 305, Anm. 1 verteidigt 
und die feine, bis auf die Spitze getriebene Antithese folgendermaßen 
paraphrasiert : »wenn (wie es ja der Fall ist) das Wort Christianus 
kein Verbrechen bezeichnet — es gehört nicht zu den ipsa nomina 
scelerum, wie vorher gesagt war — , so ist es höchst töricht, wenn 
(wie ihr es wollt) das Verbrechen einzig im Namen besteht«. Schon 
auf Grund dieser Betrachtung dürfen wir also behaupten, daß die 
Fassung des FuldenBis sprachlich und stilistisch vorzüglich ist, die 
der Vulgatahandschriften dagegen eine entschiedene Verschlechterung 
bedeutet. Es kommt aber noch ein Moment hinzu, auf das merk- 
würdigerweise weder Heinze noch Schrörs und die übrigen Tertullian- 
kiitiker geachtet haben: der rhythmische Satzschluß, den Tertullian 
sehr genau beobachtet "), und der daher an unzähligen Stellen seiner 
Schriften ein criterium veri allerersten Ranges liefert. In der Fassung 

1) Kinzelne der Vulgatahandschriften haben nom. oder nomine. 

2) In Alteren Ausgaben int inftMum, von Hartel incertum emendiert worden. 
B) Vgl. Norden, Antike Kunatprosa II 943; Hoppe, Syntax und Stil dea Ter- 
tullian S. 164 fT. 






IIMVERSnYOF CALIFORNIA 



Schrcrs, Zar TextgeBchichte und Erklärung von Tertullians Apologetikum 181 

des Fuldensis weist nun der erste Satz eine ausgezeichnete Klausel 
auf (Doppelcreticus ; ganz ähnlich auch die Schlußklausel, wie ja die 
Stelle überhaupt mit strengstem Parallelismus gebaut ist); in der 
Vulgatafassung dagegen ist derselbe Satzschluß gänzlich unrhythmisch. 
Damit ist unser eben abgegebenes Urteil Über die Inferiorität dieser 
letztgenannten Fassung endgültig bestätigt 

Im Kap. 7 verteidigt Tertullian die Christen gegen Verdächtigungen 
wegen Kannibalismus und Inzest bei ihren > Mysterien« und wendet 
o.a. Folgendes ein (7,6): lmmo a quibus prodi potuit? Ab ipsis enim 
reis von utique, cum vel ex forma omnium mt/steriorum silentii 
fides debeutur. So nach dem Fuldensis, die Vulgatahandschriften da- 
gegen haben: ... cum vel es forma Omnibus mysteriis fides debeatur. 
Schrörs (S. 36) verteidigt auch hier die Vulgatafassung und zwar mit 
folgender Bemerkung: »Da es sich um den angeblichen verbreche- 
rischen Inhalt des christlichen Mysterienkultus handelt, nicht um das 
Geheimhaltungsgesctz, . . . trifft die Vulgata durch den Dativ mysteriis 
scharfer den Vergleichungspunkt«. Dieser Gedankengang ist mir nicht 
recht klar. Mir scheint es offenbar, daß es sich in beiden Fällen 
ebensowohl um den Inhalt wie auch um das Geheimhaltungsgesetz 
der Mysterien handelt. Auf so abstraktem Wege, wie Schrörs hier 
(und leider überhaupt sehr oft) vorgeht, gelangen wir also zu keiner 
Entscheidung. Maßgebend sind dagegen auch in diesem Falle sprach- 
liche Erwägungen. Der vom Fuldensis gegebene Ausdruck ex forma 
omnium mysteriorum ist in dieser Hinsicht tadellos; forma bedeutet 
dann, wie Rauschen bemerkt, ungefähr s. v. a. lex, ratio. So wird 
das Wort von Tertullian häufig gebraucht, aber stets — und das ist 
hier das bemerkenswerte — in Verbindung mit einem Genitiv oder 
einem Adjektiv 1 ), was übrigens ganz natürlich ist, da es ja sonst 
allzu unbestimmt wäre. Der Text des Fuldensis steht also mit dem 
konsequent befolgten Sprachgebrauch Tertullians in bestem Einklang, 
wogegen die Vulgatafassung untertullianisch und nach meinem Em- 
pfinden überhaupt unlateinisch oder wenigstens durchaus schlecht ist. 

Kap. 13,2 ist im Fuldensis überliefert: praelatio alterius sine 
alterius coniumelia non polest esse; in den Vulgatahandschriften aber 
ist esse durch procedere ersetzt. Schrörs (S. 40) rechnet diese Stelle 
zu denjenigen, wo die Vulgata >den Gedanken besser ausdrückt«, 
ohne jedoch auch nur mit einem Worte anzudeuten, worin das »besser« 
in diesem Falle bestehen sollte. Irgend ein reeller Unterschied liegt 
in Wirklichkeit gar nicht vor, durch die Klausel erweist sich aber 
das vom Fuldensis gegebene non potest esse (j.vi_c=) als evident 
richtig; die Vulgata dagegen ist unrhythmisch und kann also nicht 

1) V|l. die Belege in Oehleia großer Auegabe 1 99. 






IIWVEfiSUVOf CALIFORNIA 



IM Uött. gel. Am. 1916. Nr. 3 

auf Tertullian, geschweige denn auf eine von ihm besorgte zweite 
verbesserte Ausgabe (wie Schrörs meint) zurückgehen. 

Kap. 21,8 wird von Christus gesagt: non de sororis ineeato nee 
de stupro ßtiae aut coniugis atienae deum patrem passus est squa- 
matiim aut corntttum aut plumatum, amatorem in auro conversum Da- 
nuidis. Jovis ista sunt humana vestra. So der Fuldensis; der Vul- 
gatatext dagegen gibt statt der beiden letzten Worte n um i na vestra. 
Für die erstere Fassung zitiert Schrörs die von Rauschen gegebene 
Erklärung: >lovem humano more hau fecisse ßngitis<, bemerkt aber 
selbst zu GunBten der Vulgata Folgendes: >Aber was hier von Jupiter 
ausgesagt wird, sein Verkehr als Stier mit Europa, als Drache mit 
Proserpina, als Schwan mit Leda, als Goldregen mit Danae, ist doch 
nichts spezifisch Menschliches«. »Die Vulgata dagegen«, meint er, 
»ergibt einen guten und klaren Sinn, nämlich: jene Schandtaten Ju- 
piters habt ihr zu Gottheiten personifiziert«. Ich will mich nicht da- 
bei aufhalten, dafl dieses letzte eine etwas eigentümliche Behauptung 
wäre (denn die »Schandtaten« als solche waren doch nie zu Gott- 
heiten personifiziert worden), wohl aber möchte ich um so nachdrück- 
licher betonen, daß die Stelle nur aus ihrem ganzen Zusammenhang 
heraus erklärt werden kann. Teitullian gibt in diesem Kapitel einen 
in dogmen geschichtlicher Hinsicht ganz interessanten Abriß seiner 
Christologie ') ; es handelt sich also hier durchweg um die göttliche 
Natur Christi im Gegensatz zur menschlichen. Er war filius dei, Bagt 
Tertullian (21,7), non quidem ita geniius, ut erubescat de ßlii nomine 
aut de patris semine. Denn, fährt er mit den oben zitierten Worten 
unmittelbar fort, non de sororis ineesto usw. Mit Dingen wie ineestum 
und siiiprnm u. dgl-, meint er, hat Christus nichts zu tun; das sind 
menschliche Schandtaten (humana), die ihr, fügt er mit einem Seiten- 
hieb hinzu, von eurem Jupiter erzählt. Ceterum dei filius, heißt es 
dann (21,9) nuilam de impudieitia habet matrem; etiam quam videtur 
habere, non »upserai. Und darauf geht er auf seine substantia näher 
ein, damit seine nativ itutis qualitas leichter begreiflich sein möge. 
Man sieht, das Wort humana ist durch den ganzen Gedankengang 
bedingt, und die Entfernung desselben schwächt die Darstellung und 
bricht ihr eine Spitze ab. Zu diesem inneren Kriterium kommt aber 
noch ein äußeres hinzu : humana vestra gibt eine vortreffliche Klausel 
(ditrocheus), numina vestra dagegen eine clausula heroica, die von 
Tertullian wie von den übrigen Vertretern der rhythmischen Kunst- 
prosa streng gemieden wird*). Damit ist die Vulgatafassung auch 
hier endgültig als falsch erwiesen. 

1) Vgl. besonders Heime a. a. 0. 3«7 ff. 

2) Hoppe, der sämtliche Kapitel Tertullians auf ihren Schluß hin untersucht 






KH1VERSITV Of CALIFORNIA 



Schrörs, Zur Teitgeschichte and Erklärung von TertulliaoB Apologetikum 183 

Im Kap. 23 sucht Tertullian zu zeigen, daß die heidnischen Götter 
nicht.- als Dämonen seien, und sagt am Ende dieser Darlegung (23, 18): 
haec denique Ustimonia deorum vcstrorum cfiristianos facere consuerunl '; 
quam plurimum Ulis crcdendo per Christum et in deum credimus. 
So wird im FuldenBis überliefert, in den Vulgatahandschriften dagegen: 
Ulis credendo in Christo domino credimus. Schrörs (S. 47) fuhrt 
auch diese Stelle unter denjenigen auf, wo die Vulgata >den Sinn 
besser ausdrückt^ allerdings ohne das durch irgendwelche Analyse 
nachzuweisen. Io Wirklichkeit spricht vielmehr alles für die Fassung 
des Fuldensis und gegen die der Vulgata: erstens der Zusammen- 
hang, den Heinze a. a. 0. 403 mit Recht folgendermaßen erklärt: 
>auch positiv sollen die Dämonen zeugen für den einzig wahren Gott, 
den der Christen, und die christliche Art, ihn zu verehren, d. h. ■■■>■ 
Christum*. Dazu kommt zweitens der Sprachgebrauch unseres Autors, 
der — wie es scheint, ausnahmslos — credere in mit dem Akkusativ 
konstruiert'); drittens der Umstand, daß der Fuldensis eine treffliche 
Klausel bietet (Doppelcreticus), die durch die Vulgata zerstört wird. 

Kap. 38,4 hebt ein neues Moment der Darstellung an, das vom 
Fuldensis in folgender Form gegeben wird: atque adeo speetaadis 
vestris in tantum renuntiamus, in quantum oriyinibus eorum, quas 
seimus de superstttione coneeptas. Der Vulgatatext dagegen (der hier 
wie fast überall sonst von den Herausgebern rezipiert worden ist) 
hat nicht atque adeo, sondern ueque. Das letztere will Schrörs (S. 57) 
mit folgender kurzen Bemerkung als besser vindizieren: >adeo würde 
einen Konsekutivsatz erwarten lassen, der aber fehlt«. Eine solche 
Behauptung zeugt, um einen milden Ausdruck zu gebrauchen, von 
einem gewissen sprachlichen Dilettantismus. Jeder Philologe weiß, 
daß der Ausdruck atque adeo (ohne ut und in ganz anderer Bedeutung 
als adeo ... ut) von Plautus bis ins Spätlatein gebraucht wird, um 
einen neuen Begriff oder Satz steigernd oder hervorhebend einzu- 
führen (das Material findet man am besten im Thes. L. Lat. 1612 f.). 
Noch wichtiger ist aber, daß atque adeo als derartige Anfangsformel 
gerade bei Tertullian besonders beliebt ist; aus dem Apologeticum 
habe ich mir noch folgende Stellen notiert: 4,1; 22,1; 24,7; 35,10; 
45,3. Der Ausdruck des Fuldensis ist also nicht nur gut, sondern 
sogar typisch tertullianeisch. Verdächtiger scheint mir das von der 
Vulgata gebotene aeque; vielleicht stammt es von einem Interpolator, 

bat, bemerkt a. a, 0. 158, daß im Apologeticum ausnali ms weise Kap. 12 und 42 
aof einer clausula heroica ausgehen. Er bat nicht bemerkt, daß diese verpönte 
Klausel an beiden Stellen schwindet, sobald man die Lesarten des Fuldensis ein- 
setzt! 

1) Vgl. Hoppe a. » 0.40; The«. L. Lat. IV 1149 (die ebendaselbst 1146 
angeführten Beispiele sind anderer Art). 



.."KITVOffAllfMNIA 



184 Oött. gel. Adz. 1915. Nr. 3 

der das ursprüngliche atque adeo nicht verstanden hat, vielleicht ist 
es durch eine rein paläographische Korruptel entstanden, indem atque 
zu aeque wurde und dann das nunmehr überflüssige adeo wegfiel. Mir 
ist das erstere wahrscheinlicher, mit wirklicher Sicherheit können wir 
aber über die Lesart der Vulgata hier nicht urteilen; nur daß sie 
besser wäre als die des FuldenBis, muß als ein Irrtum abgewiesen werden. 

Kap. 40, 6 ist nach dem Fuldensis zu lesen : posteriores enim illos 
(d. h. die heidnischen Götter) clade diluvii contestantur ipsae urbes, 
in quibus nati moratique sunt, etiam quas eondiderunt. Die Vulgata 
aber hat nati mortuique sunt, was Schröre S. 60 vorzieht. In der 
Tat bietet der Fuldensis auch hier das einzig Richtige; das beweist 
mit der denkbar größten Deutlichkeit erstens die Klausel (Doppel- 
creticus), die durch mortuique gänzlich zerstört wird, und zweitens 
eine Parallelstelle aus der kurz vor dem Apologeticum verfaßten 
Schrift Ad Nationes, wo an zahlreichen Stellen ganz ähnliche Ge- 
danken in ähnlicher Form begegnen; es heißt hier 19: -in vestri, 
quos clade illa posteriores loea, ojtpida approbant in quibus nati, mo- 
rati, sepulti sunt 1 ). — 

Eine weitere Nachprüfung des von Schrörs herangezogenen Be- 
weismaterials würde zu sehr ins einzelne führen. Ich habe nur einige 
Beispiele angeführt, die mir sowohl die Unzulänglichkeit seiner eigenen 
Untersuchung 8 ) wie die Wichtigkeit der von ihm nicht beachteten 
Gesichtspunkte besonders zu beleuchten schienen. Auch habe ich 
meine schon oben ausgesprochene Ansicht, daß das Hauptergebnis 
seiner Arbeit verfehlt ist, durch konkrete Belege begründen wollen. 
Bei unserer Betrachtung dieser Belege hat es sich wiederholt heraus- 
gestellt, daß die Vulgata nicht, wie Schröre meint, eine bessere Fassung 
des Textes bietet, sondern eine entschieden schlechtere, durch starke 
Interpolationen entstellte. Nach meiner Ansicht — die ich an anderer 
Stelle 3 ) ausführlich darlegen werde — Bind nicht nur ihre oben be- 
trachteten Lesarten, Bondern überhaupt die meisten und wichtigsten 
ihrer Varianten untertullianeisch, d. h. interpoliert Wir kommen also, 
soviel ich sehen kann, zu einem Ergebnis, das am nächsten mit der 
von Callewaert aufgestellten und von Harnack angenommenen Theorie 
der Textgeschichte Übereinstimmt. 

Lund Einar Löfstedt 

1) ßcbröre kennt diese Stelle, für ihn beweist sie tber merkwürdigerweite 
nur, daß moratique nicht etwa ein Lese- oder Schreibfehler für mortuique ist« I 

2) Diese Unzulänglichkeit laßt den scharfen und herabsetzenden Ton, in dem 
er öfters ton den zwar allzu eklektischen, aber doch sehr nützlichen und danken** 
werten Ausgaben Rauschens spricht, als rocht Übel angebracht erscheinen. 

3) In einer (hoffentlich im Laufe dieses Jahres erscheinenden) Abhandlung 
in Lunds UniversUeU Arsskrift. 



Für die Redaktion verantwortlich: Dr. J. Joachim in Gottingen. 



■ 
IIHIVERSHYOfCAllfORNIA 



Nr. 4 April 1915 



Aagust Graf von Platen. Ein Kitd seines geistigen Entwicklungsganges und 
seines dichterischen Schaffens von Rudolf Schlauer, »■ o. Prof. an der Uni- 
TersiUt Jena. Krater Band 179«— 1626. München 1910, R. Piper & Co. — 
Zweiter Band 1826— 1835. München 1913. Lex. 8". Zus. M3G,— . 

Vor siebzehn Jahren konnte R. M. Meyer seinen Platen-Aufsatz 
in den > Deutschen Charakteren < mit der Feststellung schließen: > All- 
mählich ringt sich wieder ein treueres Bild aus dem Nebel der lite- 
rarischen Legenden«. Die Nebel sind seitdem immer mehr gewichen: 
nach Laubmann-Scheftlers unverkürzter Ausgabe der Tagebücher (1896 
und 1900) hat ein erneutes Interesse eingesetzt, das Koch und Petzets 
historisch -kritische Ausgabe der Werke und Bornstein-Schefflers be- 
gonnene Briefausgabe kraftig gefördert haben: mit Schlossers monu- 
mentalem >Platen< dürfte an den allermeisten Punkten des Bildes 
die nebelfreie Klarheit erreicht sein. 

Schlösser hat eine ungeheure Arbeit geleistet. Wenn er den Um- 
fang seiner Aufgabe so groß nahm wie irgend möglich, zeigte er 
schon von vornherein, daß er keiner der oft bemühend schwierigen 
Kragen der Lebens- und Bildungsgeschichte des so problematischen 
Dichters auszuweichen gewillt war. Worauf es ihm in erster Linie 
ankommt, ist die Entwicklungsgeschichte seines Geistes, mit der die 
Entwicklung des Schaffens bei diesem sich unermüdlich um Aneignung 
aller Elemente höchster Kultur Ruhenden enger zusammenhängt als 
bei fast allen andern. Dies bringt PI. wirklich in die Nähe Goethes, 
auch wenn die Aneignung bei ihm weniger lebendig, etwas trockener 
und büchermäßiger bleibt. Welche umfassende Kenntnis und Belescn- 
heit, welche vielseitige Bildung das auch von dem Biographen Platens 
fordert — denn das ist Schlösser schließlich doch, obwohl er es (S. X) 
bescheiden abweist — , liegtauf der Hand. Literatur fast aller Kultur- 
zeiten und -Völker, Philosophie, besonders romantische, Staaten- 
geschichte, Politik, Tagesleben, das alles sind selbstverständliche Voraus- 
setzungen ; und noch mehr gilt das von der bildenden Kunst Deutsch- 

ii4U ,-.! Ali. 1915. Nr. 4 13 






UWVERSnVOF CALIFORNIA 



186 GÜH. gel. Aox. 1916. Nr. 4 

lands und namentlich Italiens; daG Seh. diese aufs Btärkste heran- 
gezogen hat, halte ich nicht nur für richtig, sondern geradezu für 
notwendig. Freilich konnte die ausreichende Verwertung nur dem ge- 
lingen, der eine so ausgedehnte und intime, durch eigne Anschauung 
gewonnene Kenntnis Italiens und Deutschlands besitzt Jedoch, wie 
oft genügt auch dies noch nicht: in wievielen Fällen muß mühsam 
an der Hand alter Kataloge oder sonstiger Nachrichten festgestellt 
werden, was sich damals in einer von Platen gesehenen Galerie be- 
fand oder wohin ein von ihm besprochenes Werk seitdem verschlagen 
ist. So fordert die Biographie Platens den kunsthistorischen Forscher 
gleichwie den literarhistorischen; um vom philosophischen zu schweigen. 
Eine Erleichterung hatte Seh. allerdings, die aber zugleich eine 
Erschwerung ist: die ausführlichen Tagebücher. Erst ihre eindringende 
Ausnutzung hat dies Buch (732 S. und 572 S-) ermöglicht Ohne die 
Tagebücher hätte der Versuch minutiöser Nachzeichnung dieser so 
vielverschlungenen Geistesentwicklung, noch mehr: dieser oft so trüb 
gestaltlosen und doch kraft tiefsten geistigen Bedürfnisses immer 
wieder schmerzvoll zur Klarheit der Gestalt ringenden Seelen zustande 
garnicht gewagt werden können. Das ist eben die schwerste Aufgabe 
für den Biographen Platens: Die vorwiegende Klarheit seines geistigen 
Strebens wahrscheinlich zu machen in ihrer tragischen Paarung 
mit jener trüben Dumpfheit, in die seine unglückselige pathologische 
Veranlagung sein Seelenleben so unausweichlich wieder und wieder 
hineintrieb, zu hundertfältiger Verzweiflung. Die Tragik des geistig 
nach dem Höchsten strebenden, schönheitsdurstigen Homosexuellen 
kann nicht erschütternder sein. Platens hauptsächliche persönliche 
Leistung erblicke ich in der Ungeheuern Energie, mit der er aus 
allen melancholischen Begleit- und Folgezustanden seiner verkehrten 
und gehemmten Anlage heraus sich doch, in seinen Höhezeiten, zur 
reinsten Harmonie souveräner Schönheit emporläutert Der seelische 
Grundantrieb dabei, dessen elementare Kraft nie versagte, war zweifel- 
los der ästhetische; ein dem Triebe hingegebenes, ja auch nur ein 
nicht zur vollen Entfaltung in der Erscheinung, trotz aller Hinder- 
nisse, gediehenes Leben wäre häßlich gewesen — und das konnte 
gerade dieser Mensch nicht ertragen. Sein energischer, jeden Kom- 
promiß verabscheuender Schönheitsdurst, der ihm in der Welt not- 
wendig so viel verleidete, hat ihn, in Anwendung auf sein eignes 
Leben, doch schließlich gerettet: und uns ihn selbst erst geschenkt 
Ich schwöre den schönen Schwur, getreu stets zu sein 
Dem hohen Gesetz, und will, in Andacht vertieft, 
Voll Priestergefühl verwalten 
Dein groß Prophetenamt 






Schlöner, August Gr»f von PUtao 187 

Du aber, ein einzigmal vom Geist nimm die Last! 

Von Liebe wie außer mir, an gleichwarmer Brust, 
Laß fröhlich und selbstvergessen 
Mich fühlen, Mensch zu sein! 

Vergebens! Die Hand erstarrt, da voll stolzen Frosts 

Nach irdischer Frucht sie greift! Es seufzt unter dir, 
Schwermütige Wucht, Gedanke, 
Mein Nacken tiefgebeugt! 
Diese Strophen der > Morgenklage < von 1829 scheinen mir den inner- 
sten Herzpunkt seiner seelischen Struktur zu bezeichnen. Beides ge- 
hört dazu: das menschliche Leiden und die immer wieder angestrebte 
Erlösung davon durch die Hingabe an ein Außer- und Uebermensch- 
liches, die Kunst. Die innere Lebenslage wie die hehre Strenge der 
zur Lebensnorm gewordenen Kunstauffassung lassen an Schiller denken, 
nur daß Platens ethische Haltung entsprechend dem anders gearteten 
Charakter seiner Hemmungen notwendig sehr viel mehr Resignation 
aufweist 

Ermöglichen es die Tagebücher, jetzt mit sehr viel größerer 
Deutlichkeit als früher Platens Grundproblem zu erkennen, so er- 
schweren sie dem Darsteller der Entwicklung Platens, wie schon an- 
gedeutet, durch ihre Fülle die Arbeit ungemein, indem sie ihn in die 
reizvollste aber gefährliche Versuchung führen. Hier liegt mein grund- 
sätzliches Bedenken. Ich verstehe vollkommen, welchen Reiz es für 
den darstellenden Forscher haben muß, in einem solchen Falle, wo 
die Dokumente der Entwicklung bis ins kleinste schier lückenlos vor 
uns ausgebreitet liegen, diese ganze Welt mit minutiösester Gewissen- 
haftigkeit nachzuzeichnen; ich würdige auch vollständig die Beweg- 
gründe Sch.s im Vorwort S. XI, die auf die Singularität des Falles 
und auf den Erklärungswert kleinster und unscheinbarster Anschauungs- 
übergänge gerade bei dem vielverkannten PI. hinweisen. Aber auch 
wenn es sich hierbei nicht weit mehr um mitgeteiltes Stoffliche als 
am Psychologisches — von dem man gewissermaßen nie genug be- 
kommen kann — handelte, müßte man sagen: es gibt eine Grenze, 
und sie liegt in den Gesetzen der Darstellung. 

Man hat bei Schlössers Verfahren einen sehr starken, instruk- 
tiven Eindruck von der Unsumme geistiger Tatsachen und Beziehungen, 
die die komplizierte geistig-seelische Welt eines bedeutenden Menschen 
in seiner Entwicklung und breiten Existenz ausmachen; eine Art an- 
nähernder Wiedergabe der Wirklichkeit wie im naturalistischen Drama. 
Aber schließlich wird dies musivische Bild ebenso unübersehbar 
wie die Wirklichkeit selbst, und das bisher in derartigen Darstellungen 
immer geübte ausgesprochene Abbrevierungsverfahren, mit viel stär- 

13* 



IIHIVERSHYOF CALIFORNIA 



188 Gott, gel. Au. 1915. Kr. 4 

kerer Auswahl, erweist sich nach wie vor als das Berechtigte. Denn 
es ist das einzige Mittel, das verwickelte Leben eines Menschen über- 
haupt nur in die Hand zu bekommen, das in seiner realen Fülle sonst 
unfaßbar bleibt. JneffabUe ist es ja im Grunde doch. 

Das Verfahren Schlössers, der so vieles bringt und so sehr nach 
Vollständigkeit, auch des Nebeneinander, strebt, hat suggestive Vor- 
zuge; aber schließlich verwirrt und ermüdet es, wie Gutzkows Roman, 
und die m. E. zu wenig streng geübte Auswahl erschwert das Er- 
fassen der Hauptlinien. Mussm z. B. in dem Bachlich so vortrefflichen 
Abschnitt > Vorvenezianisches Verhältnis zur bildenden K imsi < (Bd. 1 S. 434 
bis 493, größten Lexikon form ats) alle einzelnen Bemühungen P.s um 
Kunst bis dahin der Reihe nach aufgezählt werden, auch wo sie keine 
Entwicklung zeigen, untereinander virtuell als Folie für das Künftige 
gleich oder ziemlich gleich stehen? Muß das ganze Material (hier 
wie anderwärts) vorgeführt werden? Und das in einem Moment 
höchster wissenschaftlicher Spannung des Lesers, der ungeduldig ist, 
in das Heiligtum selbst, Platens Venedig, einzutreten, und nun Ge- 
fahr läuft, nach glücklichem Durchschreiten des nur allzu gefüllten 
Atriums, an der Schwelle des Tempels erschöpft umzusinken? Oder, 
um eine an sich belanglose Einzelheit anzuführen, Bd. I S. 75, inner- 
halb einer ausführlichen Würdigung der Platenschen Poesien des 
Feldzugsjahres 1815: >Was in fremden Sprachen vorliegt, wie ein 
paar englische Strophen an Brandenstein (Neckarau), ein Abschied 
von Nemours in englischen Reimen oder ein französisches Gedicht an 
HornBtein (November) kann als künstlerisch wertlos übergangen wer- 
den <: solche Bemerkungen sind es, die das Buch so unnötig auf- 
schwellen. Es ist doch wohl ein falsches Ideal von Vollständigkeit, 
das sich nicht versagen kann, an Stellen, wo etwas besprochen werden 
könnte, wenigstens gleichsam ein Kenotaph aufzurichten. Und es 
heißt doch wohl das Augenmaß und die Raumphantasie auch des ge- 
übten Lesers überschätzen, wenn er umfangreiche Kapitel, gestopft 
voll von Einzelheiten, nur als untergeordnete Teile einer noch dazu 
gleichmäßig ornamentierten Riesenarchitektur erfassen soll. Diese 
Architektur wird zu gigantisch; und da sie — um im Bilde zu 
bleiben — mit Einzelvaleurs übersät ist, so ist sie kaum noch zu 
überblicken: man sieht nicht mehr den großgedachten Umriß. Auch 
die Plastik leidet. Das Wesentliche, so sehr es betont werden mag, 
versteckt sich. Die Nachteile dieser Darstellungsmethode der allzu- 
großen Proportionen sind wissenschaftlicher ebenso wie künsterischer 
Natur. 

Ich habe sie deswegen so ausführlich erörtert, weil sie bei einem 
so imponierenden Werke wie Schlossers Platen mit vermehrter Deut- 



. 



Schlösser, August Graf von Platen 189 

lichkeit zum Schaden des Buches ins Auge fallen; und vor allem, 
weil mir diese, wie ich glaube, auf einem Irrtum beruhende Dar- 
Btellungsmethode auch Bonst in der gegenwartigen literarhistorischen 
Produktion vorzukommen scheint. Vielleicht liegen die Gründe dafür 
auf allgemein geistesgeschichtlichem Gebiet 

Noch eine andere prinzipielle Frage hätte ich zu stellen: wie 
steht es mit dem argumentum ex silentio Platens Tagebüchern gegen- 
über? Es gibt Fälle, in denen diese Frage aknt wird, besonders wo 
es sich um Kunstwerke, aber auch, wo es sich um Urteile über 
Menschen und Erlebnisse handelt '). Kann man aus dem Schweigen 
unbedenklich Schlüsse ziehen? Vielleicht wird das Tiefste anch dem 
Tagebuche nicht anvertraut? Spielt nicht vielleicht manchmal auch 
der Zufall seine Rolle, zumal auf der Reise, selbst bei einem so me- 
thodischen Menschen wie Platen war? Wie dem auch sei, mag auch 
von Fall zu Fall immer richtig geurteilt sein, was ich weder be- 
haupten noch bestreiten will, eine grundsatzliche Erörterung hierüber 
hatte ich gern gesehen. 

Damit hätte ich meine grundsätzlichen Bedenken gegenüber der 
Darstellungsmethode erledigt und kann mich der positiven Würdigung 
des so ungewöhnlich reichhaltigen Werkes zuwenden. 

Der erste, sehr viel umfänglichere Band behandelt die deutsche, 
der zweite die italienische Zeit Platens. Wie sich diese Teilung, trotz 
ursprünglicher anderer Absicht des Verf.s, im Grunde von selbst er- 
gab, so auch die Rucheinteilung des ersten Bandes: 1. Ansbacher 
Kinderzeit Münchener Kadetten-, Pagen- und Offiziersjahrc. 1796 
— 1818. II. Die drei Würzburger Semester und die Erlanger An- 
fänge. 1818—1820. III. Die Erlanger Jahre unter Schellings Ein- 
wirkung. 1821 — 1824. IV. Venedig 1824. V. Die letzten zwei Jahre 
in Deutschland. 1825 — 1826. Das Vorgehen innerhalb dieser großen 
Abschnitte ist fast durchgängig dies, daß in einzelnen umfangreichen 
Kapiteln erst die persönlichen Lebensumstände erzählt und beurteilt, 
dann Sprachstudien und literarische Interessen behandelt werden, 
worauf die Dichtungen, und, manchmal auch an früherer Stelle, die 
philosophischen, später mehr die kunstgeschichtlichen Bestrebungen 
folgen. Bei dieser Einteilung hat man den Vorteil, daO man alles Zu- 
sammengehörige beieinander findet, und das will bei einem so viele 
Einzelheiten bergenden, riesenhaften Buche viel besagen; aber andrer- 

1) Z.B. Band II, S. 159: vielleicht findet sich gerade wegen des großen 
Eindrucks des Leonard otchen Abendmahls nichts im Tagebuch, und vielleicht sind 
(Bd. II, S. 162) gerade wegen der taglichen engen Berührung mit Rumohr die 
Aufzeichnungen über bildende Kumt in den ersten dreieinhalb Monaten in Siena 
■ ganz ungewöhnlich spärlich*. 






■ 
IINIVEftSUVOf CALIFORNIA 



190 Gött. gel. Anz. 1915. Nr. 4 

seits ermüdet es gerade darum auch unleugbar. Dos allzusaubere 
Hintereinander der einzelnen Interessengebiete P1j» ist zu rational, 
um den Eindruck vollen Lebens zu erreichen, und es hat den weiteren 
Nachteil, daß die ungezählten Faden, die zwischen diesen Gebieten in 
der Seele hin und her laufen, nicht zu vollster Evidenz aufgezeigt 
werden können — und in ihnen besteht doch gerade das lebendigste 
Leben. Aber davon abgesehen, welch eine Fülle neuer Erkenntnis 
liegt in diesen Kapiteln! Schon die ersten Bücher bringen ein ganz 
anders gesichertes, gereinigtes, vertieftes Bild Platens als das bisher 
bekannte uud so geht es durch das ganze Werk in solcher Selbst- 
verständlichkeit fort, daß man es fast vergißt. Hier liegt der Nutzen 
jener energischen, wenn auch nicht komprimierenden Ausmünzung der 
Tagebücher. Die Frühreife Platens, eine gewisse angeborene Allklug- 
heit, mit Reizbarkeit gepaart, tritt mit wünschenswertester Deutlich- 
keit hervor; die merkwürdige Verbindung hohen Schwunges mit einer 
gewissen Trockenheit, die ihm, später als außerpersönliches Ideal der 
Korrektheit gestaltet, bis zuletzt blieb. Desgleichen ist sofort von da 
an, wo es sein muß, zart doch bestimmt auf die abnorme Veranlagung 
hingewiesen. Diesen Punkt hat Seh. mit größtem Takte behandelt, 
für den man nur aufrichtig dankbar sein kann; nicht beschönigend, 
nicht unfein wühlend. Die große Bedeutung dieser Dinge tritt gerade 
deswegen stark, manchmal erschreckend, ja zu Zeiten abstoßend, her- 
vor 1 ). Die wechselnden Verhältnisse Pl.s zu den einzelnen Freunden 
werden, nach Art und Bedeutung, besonnen differenziert. Mit der 
vollen Wucht überzeugender Lebenswahrheit trifft den Leser die 
Iphofener Katastrophe, der Verlust der Freundschaft Schmidtlein3 
Okt. 1819 — kein kleines Zeichen schriftstellerischer Geschicklichkeit, 
bei der häufigen Wiederholung analoger wenn auch weit minder ein- 
schneidender Vorfälle. Völlig überzeugend auch die zunächst über- 
raschenden Folgen, die Seh. dieser tiefen Erschütterung zuschreibt: 
die Abwendung von Goethe, schon 14 Tage nach der Iphofener Kata- 
strophe, und den eng zu ihm gehörigen antiken Erotiken), weil sie 
ihn, PL, ins Verderben gelockt haben, die befremdliche Wendung zu 
dem romantisch-halbmystischen, unbedeutenden Fr. v. Heyden und 
das Bedürfnis nach wirklichen Tröstungen der Religion, unter weiterem 
Abrücken von der Philosophie Wagners, die im Grunde nie die seine 

1) Im einzelnen könnte ich hier höchstens S. 17 beanstanden: «Seine Leiden- 
schaft für Mercy unterscheidet sich denn auch, abgesehen «om Objekt, nur sehr 
wenig von den normalen Regungen anderer junger Leuten. — Aber das Objekt ist 
ja gerade das Entscheidende! — *und bandelte es sich dabei statt um einen 
einige Jahre alteren Mann um ein Madchen in gleichen Verhältnissen, alle Welt 
wurde von einer buchst bezeichnenden Pagenliebe sprechen« — ja, dann wäre 
.!■.:. von vornherein alles anders. 



.ffiSirrOfCAu; •-■■ 



Schlösser, August Graf von Platen 191 

gewesen war (S. 255). Um so besser versteht sich von hier aus die 
fernere Hinwendung zu Gotthitf Heinr. Schubert, dem Antipoden 
Wagners, und, nach so anders gearteten Anfängen, zur Romantik. 

Sehr einleuchtend und höchst verdienstlich ist dann im folgenden 
(III.) Buche die gründliche Untersuchung des Verhältnisses Platens zu 
Schelling. Wie weit sie in jedem Punkte das Richtige trifft, ver- 
mag ich nicht ohne weiteres zu sagen. Daß aber der philosophi- 
sche Einfluß Schellings auf Platen längst nicht so tiefgehend war, 
wie man bisher unbesehen immer annahm, einfach wegen des sehr 
geringen spekulativen Verständnisses 1'!.-. das seine Kollegnieder- 
schriften beweisen, und daß Platens Naturauffassung auch ohne Schelling 
bestand, scheint mir sichergestellt 1 ). Es war der Einfluß der Kunst- 
lehre Schellings, die Platen so sehr befriedigen mußte, es war der 
imponierende Eindruck der Persönlichkeit — wie es dem Kunstler 
ziemt — , die den Verkehr mit Schelling zu einem so epochemachen- 
den Erlebnis für PI. machten. Das Philosophische ist denn auch in 
Italien, in der Entfernung, sehr bald abgefallen. 

Den Höhepunkt des ersten Bandes bildet mit Recht dos IV. Buch : 
Venedig 1824. Nach der Erzählung der Reise selbst und ihrer Vor- 
geschichte, bei der mit Recht Pl.s mangelhafte Vorbereitung betont 
wird (sie zeigt sich bei den Urteilen der nächsten Folgezeit m. E. 
starker noch als der Verf. feststellt), folgt die schon erwähnte aus- 
führliche Darlegung von Pl.s vorvenezianischem Verhältnis zur bilden- 
den Kunst, und die Hauptsache: Verhältnis Pl.s zu Venedig, im ein- 
zelnen und als Gesamtheit. Mit sicherer Hand, von erstaunlich ge- 
nauer Sachkenntnis geleitet, führt Seh. durch das Labyrinth großen- 
teils wechselnder Platenscher Meinungen dieser Zeit. Sie verraten 
nach meinem Eindruck überall einen begabten Anfänger und Di- 
lettanten, dessen Instinkt oft richtig trifft, manchmal allerdings auch 
um so blutiger daneben haut. Eine sehr hohe Begabung Pl.s für 
Verständnis bildender Kunst kann ich nicht annehmen, wenigstens 
nicht für Architektur; solche unglaublichen Mißurteile wie das, die 
Schönheitsfülle der Dogen palastfassade sei ohne die harmoni- 
schen Verhältnisse des Ganzen (!!) nicht zu ertragen (S- 559), 
oder die noch absurdere Begeisterung für die ungewöhnlich lang- 
weilige Kirche S. Niccolo de' Tolentini (S. 568) könnten Platen 
sonst nicht unterlaufen. Seh. macht in solchen Fällen noch das beste 

1) Ausgezeichnet und tiefdringend besonders 8. 320 ff. Gute Zurückweisung 
üblicher Behauptungen S. 3:18 ff., 353 (PI. kein eigentlicher Jünger von Schellings 
Naturphilosophie). — »Allxureichlicbc Studien hatten den Dichter leicht *on seiner 
eigentlichen Bahn ablenken künnent (8.359); ist du bei diesem so sehr den 
Studien ergebenen Dichter nicht überhaupt der Kall gewesen? 






1'..' QOtt. gel. Aoe. 1916. Nr. 4 

aus ihnen, bei aller anerkennens werten grundsätzlichen Objektivität; 
aus solchen MiÜurteilen (die ich viel schlimmer finde als vielleicht zu- 
fälliges Uebcrsehen oder Nichtnotieren) müssen aber doch wohl die 
Konsequenzen ruhig gezogen werden. Gewiß hat sich auch I'l.s archi- 
tektonisches Gefühl und Urteil sehr gebessert; über eine sehr achtunga- 
werte Mittelstufe ist es, scheint mir, nie hinausgekommen. 

Geringere Unsicherheit zeigt sich der Malerei gegenüber, wenn 
auch zunächst noch manche Befangenheit — oft notwendig — herrscht. 
Sehr schön zeigt Seh., wie rasch und sicher der Anschluß an Bellini er- 
folgt — der freilich der allen zugänglichste Venezianer ist und bleibt — , 
wieviel langsamer der an Tizian und Giorgione, ja auch an Paok) 
Veronese. Mit großer Besonnenheit behält Seh. stets im Auge, was 
PI. damals von den Werken der großen Meister in Venedig sehen 
konnte und sah, und was nicht — woraus sich manche anscheinende 
Seltsamkeit seiner Stellungnahme erklärt. Das gilt z. B. bei Car- 
paccio, teilweise bei Cima da Conegliano, bei Giorgione, Palma Vecchio, 
von dem fUr PI. nur die heilige Barbara in Sta. Maria Formoaa in 
Betracht kommt, die er ebenso selbständig würdigt wie Sebastiano del 
Piombos großes Altarbild in S. Giovanni Crisostomo, ebenfalls das 
einzige ihm bekannt gewordene Werk des Meisters. Auffallend bleibt 
— auch bei Sch.s Erklärung S. 526 — die übermäßige Schätzung 
Pordenones, sehr begreiflich bei Platens Ungeübtheit in malerischen 
Dingen und stark literarischem Sehen die äußerst geringe Tintorettos; 
höchst bezeichnend für ihn wie für die Zeit Ueberwiegend gefühls- 
mäßigen Charakter schreibt auch Seh. (II, 155) Pl.s Kunstbetrach- 
tung zu. 

Es ist unmöglich, den Reichtum der geschilderten Beziehungen 
zu einzelnen Meistern auch nur anzudeuten : zu den Malern der Spat- 
zeit, den nichtvenezianischen, den (sehr viel dürftiger bei PI. weg- 
kommenden) Deutschen und Niederländern, der Plastik des Altertums, 
der Renaissance (das Mittelalter fällt so gut wie völlig weg, ganz 
wie etwa für Schiller), speziell zu der venezianischen des Quattro- 
cento, der Buon und Lombardi, und zum Cinquecento der SanBovino 
und Girolamo Campagna, dessen mildes, fast etwas süßes Cbriatus- 
relief in S. Giuliano der Dichter nicht müde wird zu betrachten, und 
zu der weniger von ihm beachteten Plastik des 17. und 18. Jhdts-, 
Grabmal Pesaro und dergleichen mehr. Es folgt das Verhältnis zur 
Architektur, speziell zu den venezianischen Palästen, die für seine 
Dichtung so bedeutsam werden sollten, zum venezianischen Theater 
und zur Literatur. Dies gibt den schönsten Uebergang zur Krönung 
des Ganzen, den Venezianischen Sonetten, bei denen die innere 
Stellung Pl.s zur Kunst Venedigs, neben der Würdigung der Sonette 






■ 
■ 



SchlÖiier, Auguit Gr&f von Platen 193 

selbst und ihrem AnschlieCen an W. Schlegel, zur Sprache kommt; 
mit ihr das Hauptergebnis des gesamten venezianischen Aufenthalte: 
> Bruch mit der religiösen Kunstauffassung und Glaube an die über- 
ragende Herrlichkeit und Heiligkeit der Kunst«. Von jetzt an be- 
ginnt sich der bisherige Romantiker Platen in einen Klassizisten zu 
verwandeln, dessen Religion im wörtlichsten Sinn die Kunst ist, und 
mit Recht sieht Seh. in seinem venezianischen Aufenthalt, der hier 
zum ersten Mal voll gewürdigt erscheint, > geradezu den groCen 
Wendepunkt seines Lebens«. 

Von jetzt an steht altes unter der Nachwirkung Venedigs. Nur 
richtig daher, daQ Seh. die bis zur endgiltigen Uebersicdlung nach 
Italien folgenden Jahre in Deutschland relativ kürzer behandelt. In- 
haltlich sind sie natürlich von äußerster Wichtigkeit, da in den Werken 
dieser Zeit Bich der vollzogene Umschwung bereits zeigt, der auf die 
endgiltige Gestaltung von Pl.s Dichtercharakter in Italien hinweist. 
Das bedeutsamste Symptom dafür ist die Theaterschrift (>Das Theater 
als ein Nationalinstitut betrachtet« Nürnberg 1825) mit den Aphorismen, 
von Seh. mit besonderer Gründlichkeit und Feinheit gewürdigt. Der 
>tiefe und unerschütterliche Glaube an die Würde und den Ernst der 
Kunst, Pl.s venezianischer Haupterwerb, findot seinen feierlichen Aus- 
druck in dem Satze: Das Theater ist heilig und allein der Kunst ge- 
weiht«. Schlagend weist Seh. nach, ein wie absolut Anderes diese 'hei- 
lige' Kunst ist als die der vorvenezianischen Zeit: IX. Aphorismus: 
zunächst heißt es noch ganz Schellingisch : >Religion, Kunst und Wissen- 
schaft gehen in einander über und sind ihrem Inhalte nach dasselbe, 
denn Gott und die Welt ist der Inhalt von allen Dreien«. Dann aber 
überraschend: »Aber in ihrer Weltansicht, in der Art ihrer Offen- 
barung sind sie durchaus verschieden, und in ihrer höchsten 
Potenz betrachtet, schließen sie sich aus«. Dem Künstler gegen- 
über tritt als ein oft fortan im Leben von PI. konstatiertes Extrem der 
Gläubigkeit der >Zelot«, der immer notwendig kunstfeindlich ist. Diese 
Wandlung von der Romantik jetzt ist nur zu vergleichen der nach 
dem Iphofener Erlebnis, das die Wendung zur Romantik im Grunde 
schon entschied. >Sie geht zwar nicht in gleich raschem Tempo vor 
sich, greift aber womöglich noch tiefer ein und ist für Pl.s Zukunft 
bis an sein Ende entscheidend. Sein ganzes Leben gehört nur noch 
der Kunst und in der Kunst dem Vollendeten« (S. 644). Wie un- 
barmherzig streng er diesen Dienst der Kunst nahm, wie sehr er sie 
als unbeugsam sittliche Macht auffaßte, zeigt von jetzt an jeder Tag 
seines Lebens. 

Es begreift sich, daß Erlangen ihm jetzt verleidet war. Die un- 
erquicklichen Verhältnisse, die in Deutschland teils wirklich teils ver- 






: 



194 Gott gel. Am. 1915. Nr. 4 

meintlich für seine schon lange bestehende Unbefriedigung und Ge- 
reiztheit vorhanden waren, werden von Seh. offen und taktvoll ge- ' 
schildert, besonders die trotz aller Verehrung ja auch nicht von heut 
und gestern stammende Verstimmung gegen Goethe (S. 669, vgl. 
S. 608, 359, 443—447 u. ö.). Goethes bekanntes Urteil, daß PI. bei 
allen glänzenden Eigenschaften die Liebe fehle, spricht Seh. eine ge- 
wisse Berechtigung nicht ab; außerordentlich richtig betont er aber 
die Einseitigkeit dieses Urteils, das Platens > glühende Liebe zur 
Kunst und seinen tiefen, unerschütterlichen Glauben an ihre Heilig- 
keit, wie seinen kräftigen Haß gegen alles Minderwertige erst völlig 
begreiflich machen,« ganz übersieht, und rät, statt immer dieses durch 
augenblickliche persönliche Verstimmtheit mitbeeinflußte Urteil zu 
zitieren, sich zu vergegenwärtigen, daß Goethe selbst, auch nach diesen 
Erfahrungen, an Platen als glänzend begabtem Dichter festhielt; um 
von allen späteren >wahrlich nicht negativen« Geistern zu schweigen, 
die PI. gehuldigt haben, von Schelling bis auf Stefan George. Eine 
Auflassung, der ich mich durchaus anschließe, wenn ich auch nicht 
verkennen kann, daß Goethe mit seiner Ansicht, daß PI. einem Ueber- 
maß von satirischer Polemik verfallen Bei, das seine positive Pro- 
duktionskraft lähme, nicht ganz unrecht hat. Daß eine übermäßige 
Reizbarkeit zu den kennzeichnendsten Zügen von Pl.s Konstitution 
von Anfang an gehört hat, verfehlt auch Seh. andern Orts nicht zu 
zeigen. Heilige sachliche Entrüstung und persönliche Reizbarkeit 
gehen dann später, schon zur Zeit, von der Goethe spricht, schier 
un unterscheid bar durcheinander und zusammen. Wenn freilich Goethe 
Eckermann gegenüber am 11. Februar 1831 es bei einem so' hohen 
Talent unverzeihlich findet, daß >er in der großen Umgebung von 
Neapel und Rom die Erbärmlichkeiten der deutschen Literatur nicht 
vergessen kann«, so ist das eher zu loben: zeigt es doch gerade PI. ft 
ernste Liebe zur deutschen Dichtung und besonders zur deutschen 
Bühne. Hätte nicht PI. mit einem gewissen Recht zur Verteidigung 
sogar seiner Polemik auf Goethes eigne Verse hinweisen können, in 
denen er »Ernst und Liebe« von den Deutschen fordert? 

Dem hauptsächlichen Gefäß jener poetischen, politischen, persön- 
lichen Verstimmungen, aber auch dem formvollen echten Manifest 
seines neuen Kunstwollens, der > Verhängnisvollen Gabel«, widmet 
Seh. ein nach Seiten des Gehaltes wie der Form gleich einsichtiges 
Kapitel, das alle sich aufdrängenden Fragen gründlich fördert. Be- 
sonders die Fragen nach dem Verhältnis zu Aristophanes, zu Tieck, 
zur Schicksalstragödie, zu den politischen, hier zum erstenmal öffent- 
lich von PI. erörterten, und philosophischen Zeitverhältnissen, auch nach 
der wahren Bedeutung der Parabasen. Endgiltiger Uebergang zur 






llKlvd 



Schlösser, August Graf von PUten 195 

Antike, Beginn politischer Dichtung, fester Glaube an die Kunst; auf 
dieser Entwicklungsstufe angelangt, die sich in der Komödie aus- 
spricht, begiebt sich Platen nach Italien. 

Der sehr viel weniger umfängliche zweite Band ist zwar, wenn 
man den in ihm behandelten Zeitabschnitt, 1828 — 1835, rein äußerlich 
an Umfang mit dem ersten vergleicht (520 S. Text gegen 732 S. für 
die Zeit von 1796 — 1826), noch viel ausführlicher als der erste: je- 
doch, es handelt sich hier um Platen- wichtigste Jahre, die der Reife, 
die zugleich die unbekanntesten sind. Und auch abgesehen davon will 
mir scheinen, als sei die Behandlung hier weit komprimierter, die 
Form conciser, als habe der Verf. — was nicht zu verwundern — 
wahrend der Arbeit den Ungeheuern Stoff noch anders zu meistern 
gelernt, und die Gliederung im einzelnen und einzelsten erscheint mir 
strafler. VI. Die italienischen Anfangsjahre 1826—1828. VII. Italieni- 
sche Wanderjahre 1826—1830. VIII. Die Zeit der politischen und 
historischen Interessen 1831—1835. IX. Ein Ende auf Sizilien, 1835. 

Wir wandeln in der Tat hier fast überall auf Neuland. Besonders 
gilt dies von Pl.s kuosthistorischen Interessen in ihren sehr bezeich- 
nenden Wandlungen, aber auch von Beinen politischen Tendenzen, und 
nicht zuletzt von den persönlichen und literarischen Reibungen und 
Kämpfen. Aus dem allem wird die Produktion jener Jahre uns erst 
jetzt völlig verständlich. 

Das Verhältnis zur bildenden Kunst wird stark betont; 
mit vollem Recht, denn nicht nur ist für Pl.s korrektes Formstreben 
diese nahe Beziehung so charakteristisch wie für jede Richtung, die 
zu der reinen Form hin will (vgl. z. B. die Münchener, C. F. Meyer, 
Stefan George), und von größtem Einfluß auf seine Entwicklung: diese 
seine Bemühung um die italienische Kunst, namentlich um Malerei 
und Architektur, ist auch ein wichtiges Kapitel in der Geschichte der 
geistigen Eroberung Italiens durch die Deutschen. Hier ist von 
äußerster Wichtigkeit der voll geglückte Nachweis, welche bedeut- 
same Wendung Pl.s Richtung durch seine Bekanntschaft mit dem 
Freiherrn v. Rumohr nimmt. Als strenger Winckelmannianer, als 
Klassizist von solcher Rückständigkeit, daß ihn auch Seh. nicht in 
Schutz nehmen kann (immerhin noch milde Beurteilung S. 9, 12, 13), 
betritt er zum zweiten Mal Italiens Boden. In vollster Einseitig- 
keit zeigen ihn seine Urteile in Verona, iu Parma (nicht ganz so 
Mantua), besonders aber in Florenz. Hier bekundet er in der Akademie 
Verhältnis zu Perugino, was bei der Süße und Einläßlichkeit des 
Meisters doch recht wenig besagen will, und sucht sich im übrigen 
späte Eklektiker, wie Passignano, Bronzino (aber nicht als Por- 
trätisten!) als Lieblinge aus. In dieser Vorliebe Tür die Spätrenaissance 



uwv£Kit*ofi:ali; n 



196 Gott gel. Am. 1916. Nr. 4 

wie in Beinern gesamten Kunsturteil, ausgenommen die Antike, steht 
er noch ganz unter dem Übermächtigen Banne Venedigs. Zu dieser, Antike 
und Spätrenaissance gleichmäßig aus allem andern heraushebenden 
Richtung paßt es durchaus, wenn für ihn in Rom neben den Antiken- 
sammlungen in Kapitol und Vatikan, die ihn natürlich begeistern, 
Frühchristliches und Mittelalterliches gar nicht existiert, die Hoch- 
renaissance, besonders Michelangelo, aber auch Rafael, ihm nur eine 
bedingte Hochschätzung abnötigt, dagegen wieder die spaten Bolog- 
neser Eklektiker den größten Eindruck machen: Gnercino, Guido 
Reni, die Carracci, Domenichino — es waren eben Winckelmanns 
Lieblinge! und es ist nur folgerichtig, wenn PI. Mengs und von Zeit- 
genossen Thorwaldsen, den er im Atelier besucht, dieser Reihe an- 
schließt. Enthusiasmus für Paestum und in Neapel ausschließliches 
Interesse für die Antiken gehören mit dazu. 

Ganz leise kündigt Bich erst im Zusammenhange mit der während 
des zweiten römischen Aufenthalts, im März 1828, geplanten Reise 
nach NordiUlien Bevorzugung der Renaissance vor der Antike an, 
eine erste >Befreiung aus dem allzustarren Banne Winckelmanns«. 

Da lernt er Rumohr kennen, in Florenz, am 20. Mai 1828. Von 
ihm lernt er nun. Vor allem mündlich; aber auch durch die Lektüre 
des zweiten Bandes der > Italienischen Forschungen«; den ersten ent- 
hielt ihm der Freund offenbar noch vor. Rumohr erklärt Bich gleich 
gegen den klassizistischen Idealismus, Mengs, die Carracci. Statt 
dessen : die Primitiven, Quattrocento, italienisches Mittelalter, gotische 
Baukunst, auch in Italien! Höchst wichtig war es, daß Rumohr trotz 
seines Uebertritts zum Katholizismus in jungen Jahren kein Nazarener 
war: dies hätte PI. sofort und endgiltig abgestoßen. Durch Rumohrs 
Vermittlung bekommt er nun das, was ihm bisher gänzlich gefehlt 
hat: Verhältnis zur Frührenaissnnce Mittel italiens. Von da ai 
Öffnen sich, wenn auch nur allmählich, seine Augen (S. 44 ff.). 

Die werdenden neuen Anschauungen erstarken bei dem Besuche 
von Prato und Pistoja. Auch zur Architektur der Frührenaissance 
bekehrt sich PI. Jetzt erst iBt die Architektur von Florenz, die er 
bisher ohne weiteres Venedigs Palästen nachgesetzt, künstlerisch für 
ihn vorhanden. 

Weitere Klärungen bringen die Reisen der Wanderjahre 1828 
bis 1830. Zwar kann ich es nicht mit Seh. so sehr hoch veranschlagen, 
wenn er für die >durchaus nicht besonders bestechende« Hauptkirche 
Bolognas, S. Petronio, zu wiederholten Malen Verständnis zeigt. > Diese 
hohe Würdigung kann nur aus einem, allen gelegentlichen Abirrungen 
zum Trotz wirklich wurzelechten Schönheitsgefühl erklärt werden« 
meint Seh. (S. 156); ich muß sagen: wem diese lichte Raumschönheit 






IIWVEfiSUVOf CALIFORNIA 



Schlösser, August Graf ton Platen 197 

nicht den tiefsten Eindruck macht, dem ist im Punkte Architektur 
überhaupt nicht zu helfen. Mehr ins Gewicht fällt in meinen Augen, 
daß PI. jetzt wirklich von den Bolognesischen Eklektikern, auch von 
Domenichino, zurückkommt. Im Übrigen schreitet er, wenu auch im 
Grunde stetig, doch nur langsam auf dem von Rumohr gewiesenen 
Wege vor, da Rumohrs sichere persönliche Leitung ihm jetzt auf der 
Reise fehlte. Da leiht ihm nun in Siena, April 1829, ein lokaler 
KunBtforscher, der Muaiklehrer Ettore Romagnoli, seine Manuskripte 
über sienesische Kunst und weist ihn auf Vasari hin, den PI. bis da- 
hin noch nicht kannte ; und sofort begeistert sich PI. nun für Taddeo 
di Bartolo (1363—1422) und die Quattrocentisten Sano di Pietro und 
Sasaetta. Damit rückt er sogar noch über Rumohr selbst hinaus, dem 
Sano und Genossen > allzu archaistisch | besser wohl: archaisch] be- 
fangen erscheinen. Man sieht, wie abhängig, aber auch wie auf- 
nahmefähig und lernbegierig Platen ist. Gleichzeitig entwickelt sich, 
nnter den geschilderten Einflüssen, aber auch im Zusammenhang mit 
der Architektonik seiner neuen Oden- und Hymnendichtung, die die 
farbigen Ghaselen und Sonette abgelöst hat, das schon angebahnte 
bessere Architekturverständnis weiter. Seit seinem Abschiede von 
Rom im April 1828 war seinen Augen soviel Schönheit neu auf- 
gegangen, dafl sich PI. schließlich selbst nicht mehr verhehlen konnte, 
sein früheres Verhältnis zur antiken Kunst — ganz im Gegensatz 
zur antiken Poesie — habe sich gelockert. Und das bestätigt sich 
noch ganz zuletzt bei seinem Aufenthalte in Sizilien (S. 487). 

Ich habe hier des sachlichen Zusammenhanges wegen das wichtige 
Kapitel über den >Romantischen Oedipus< (S. 115 — 145) übersprungen. 
Es genügt darauf hinzuweisen, daß nach meiner Auffassung die Aus- 
einandersetzung nach der berichtenden wie nach der kritischen Seite 
hin ganz vortrefflich ist. Vollkommen dem entsprechend ist die Haltung 
des Verfs bei der Darstellung des Kampfes Platens mit Immermann 
und namentlich mit Heine, die den wichtigsten Teil des zweitfolgen- 
den Kapitels »Denkweise, Erfahrungen, Konflikte« bildet Die starke 
Tendenz zur Gerechtigkeit, die Seh. beseelt, entfaltet sich aufs förder- 
lichste in der Art, wie er beiden Seiten ihr Recht spricht. Ich glaube 
nicht, daß man den unerquicklichsten aller literarischen Streitfälle ob- 
jektiver darstellen kann. Unparteiisch, aber durchaus mit eigner 
Ueberzeugung. Auch hierbei wird eine Fülle von Material neu und 
klug verwertet 1 ). Sehr richtig finde ich im einzelnen besonders das 
Urteil Über Immermann und seinen »Im Irrgarten der Metrik umher- 

1) Est tat schade, daß Seh. den ersten Band ron Heinrich Heines Ifrief- 
«cchsel, herausgeg. von Fr. Hirth (München 1914), noch nicht benutzen konnte. 
Am Gesamturteil würde es freilich wohl nichts geändert haben. 



tfRSntOFCttlFOWW 



198 Gott. gel. An: 1915. Nr. 4 

taumelnden Kavalier« : >Gerade durch ihre Unbeholfenheit und Ge- 
quältheit erbringt diese Schrift den Beweis dafür, daß Immermann 
nicht aus niedriger Rachsucht oder auch nur aus freiem Antriebe, 
sondern lediglich unter dem zwingenden Gebot der Notwehr vom 
Leder zog, was die Autfassung Pl.s von seinem Gegner als einem 
prahlerischen Maulhelden ungleich kräftiger widerlegt, als es durch 
die glänzendste Satire hätte geschehen können < (S. 210). Und das 
äußerst vernünftige Schlußurteil über den Wahnglauben sowohl Platens 
als Heines, jeder von beiden könne den mißliebigen Gegner so leicht- 
hin vernichten, und über die Erfolglosigkeit literarischer Satire »gegen- 
über wirklich Begabten, oder auch nur ehrlich Strebenden«. »Um 
jemanden in der Hölle festzuhalten, der von rechtswegen nicht hinein- 
gehört, dazu reicht nicht einmal die Kraft eines Dante auB« (S. 235). 
Aus dem reichen Iuhalt alles noch Folgenden möchte ich nur der 
italienischen Dichtung Pl.s noch einige Worte widmen. Seh. behandelt 
natürlich die gesamte Produktion, und zwar mit großer Gewissen- 
haftigkeit, die lyrische, die epische und dramatische, die vollendete 
wie die Fragment gebliebene. Den Hauptwert legt er aber doch auf 
die durch Jahre sich hinziehende Odendichtung, vollständig mit 
Hecht, denn diese unvergleichlich hohen Dichtungen sind doch wohl 
der Gipfel von PI.» Schaffen und das, was von ihm bleiben wird '). 
Zu ihrem tieferen Verständnis hat Seh. im ganzen und einzelnen eine 
Fülle von Einsichten beigetragen, die ich mit zu den besten Ver- 
diensten des Buches zahle. Besonders auch nach der formalen Seite. 
Seiner Auffassung der Pl.schen Metrik, mit ihrer starken Betonung 
des Anschlusses an Voß, möchte ich durchaus zustimmen. Die ästhe- 
tische Bewertung möchte ich sogar noch weit positiver gestalten, als 
es Seh. (S. 04) tut. Gewiß entspricht PI.s antikisierende Dichtung 
nicht der Antike, wie sie glaubt, indem sie den Accent des antiken 
Verses außer acht läßt und antike Quantität und moderne Betonung 
unbesehens gleichsetzt, von anderem zu schweigen. Aber für ein »un- 
mögliches Experiment« möchte ich sie, was die Oden (nicht die Hymnen) 
betrifft, doch nicht halten. Ist die Geschichte unserer Dichtung über 
diese Richtung wirklich schon endgiltig »zur Tagesordnung über- 
gegangen« V Ich erinnere nur an R. A. Schröders jüngst entstandene 
»Deutsche Oden«. Und ganz sicherlich ist »die ausschließliche 
Betonung des Verses nach der Art der natürlichen Rede, wie wir 
sie von unseren Bühnen herab hören«, nicht »der Weisheit letzter 
Schluß«. Ich halte sie sogar für einen groben Mißbrauch, und be- 

I) Mit Recht ignoriert Seh. in seiner Darstellung die von Koch 1479 f. nach- 
träglich aufgenommene Ode auf die Grundsteinlegung der Walhalla. Diese »Ehren- 
hallu« kann nicht tod PI. sein. Vgl. auch Seh.» Aom. 11736. 



. ."KIT* Ot CAilf " 



Schlösser, August Graf von Plateo 139 

haupte, daß dreiviertel aller Lyrik bei uns für gewöhnlich falsch ge- 
lesen wird. Was Rhythmik des Verses ist, kommt bei der üblichen 
Art des Lesens ja kaum mehr zur Geltung. Der Tonfall des Verses, 
das Rhythmisch-Musikalische, auf das PI. solchen Wert legt, muß viel 
mehr herausgehoben werden als wir, viel zu sehr stumme Leser, ge- 
wohnt sind, nicht nur als Wirkungs-, sondern als unentbehrliches 
Wesenselement der Dichtung; und wenn Stefan George, wie Seh. 
hervorhebt, in seiner Vortragskunst >mit ihren starken Ausweichungen 
nach der rhythmisch-musikalischen Seite hin die tiefsten Wirkungen 
zu erzielen versteht«, so hat er sich eben auch auf diesem Punkte 
als ein sicherer Regenerator bewiesen. Storm, ein notorisch glänzen- 
der Vorleser, las bekanntlich >halb singend«, ebenso Gcibel und an- 
dere. Dieser Forderung wird wohl jeder wahre Lyriker zustimmen. 
Mag sein , daß PI. seine Neigung zu versetzten Betonungen , ge- 
schleiften Spondeen und dergl. gelegentlich übertrieben hat. Die 
Wirkung ist fast immer außerordentlich, und man braucht nur Pl.s 
Oden mit denen HölderlinB zu vergleichen, um zu erkennen, auf 
wessen Seite in diesem Punkte die größere Kraft und Feinheit 
liegen '). 

In Platens Dichtercharakter lassen einige, von Seh. an zerstreuten 
Stellen angefübrtc Tatsachen , wenn man sie zusammenfaßt , einen 
tiefen Blick tun, und zwar auch nach dem Ungünstigen hin. Man 
sieht Platens schwächste Seite, bei diesem endlosen Schwanken, welche 
Form er wählen soll für sein Hohenstaufenepos, für die Abbassiden, 
auch für den Tristan. Und welche fürchterlichen Mißgriffe: der jam- 
bische Trimeter für das Epos der Hohenstaufen (S. 281), das persi- 
sche Mütakftrib für den Tristan (S. 451), für die Abbassiden, wenig- 
stens geplant, der indische Sloka (ebd.)! Woher kommen diese Ab- 
surditäten? Aus verkehrter theoretischer Ueberzeugung, die jedoch 
in seiner poetischen Anlage irgendwie begründet gewesen sein muß. 
Den poetischen Gedanken erklärte er nämlich für Gemeingut (S. 435), 
den dramatischen, und wir müssen hinzufügen, auch den epischen Stoff 
betrachtet er, wie Seh. S. 104 sehr zutreffend bemerkt, als etwas 
Drittes, von außen Gegebenes. Das ist das Charakteristische. Erst 
sucht er den Stoff, dann — viel bedenklicher — sucht er die Form; 
Stoff + Form, roh gesprochen, machen ihm, so erstaunlich dies bei 

1) Ich habe den Eindruck, als ob die neuen Siererssrhen Drabttiguren zu 
den RuUscben Reaktionen für des Empfänglichen das richtige Lesen der kom- 
plizierteren PI. sehen Gebilde sehr erleichterten. — Sehr hübsch ist S. 97/98 die sehr 
plausible Vermutung, Michelangelos Jeremias habe die so sehr entsprechenden 
Verse der grölen Hymne angeregt. Mao denkt hier an den verwandten C. F. 
Meyer. 






IINIVEftSUVOF CALIFORNIA 



200 GOtt. gel. An/. 1915. Nr. 4 

seiner sonstigen Reife ist, das Kunstwerk. Zu selten ergibt sich ihm, 
zumal bei größeren Werken, beides zusammen, als divinierte Einheit, 
eins aus und mit dem andern ! Oft und oft sehen wir die Vorstellung 
ihn regieren, unter allen existierenden Formen müsse eine sein, die 
zu dem Gegenstande passe, und diese gelte es nun zu finden und an den 
Gegenstand heranzubringen. Ihn, der gesagt hat: > Weitschweifigen Halb- 
talenten sind Präzise Formen Aberwitz; Notwendigkeit Ist dein geheimes 
Weihgeschenk, o Genius !< Aber auch in diesen Worten bezieht er 
>Notwendigkeit< wohl auf die Präzision der Form, nicht aber auf ihr 
Verhältnis zum Stoff. So war er also doch wohl ein Formalist im Sinne 
von Storma >Poeta laureatus<, vielleicht mehr als Geibel, auf den 
Storms Epigramm ursprünglich gemünzt ist. Und von dieser seiner 
Auffassung aus, die den Stoff als Gemeingut ansieht, die von ihm zu- 
nächst getrennt existierend gedachte Form als das eigentliche Be- 
tätigungsfeld des Dichters, hatte R. M. Meyer nicht ganz unrecht, 
wenn er in der Eingangs erwähnten Studie Platen als »verspäteten 
Renaissancepoeten« , als >eineu vollkommenen Typus der Renaissance, 
der im 19. Jahrhundert lebt< auffaßte. Allerdings war für den latei- 
nischen Rennissancepoeten auch die Form noch in einem ganz andern 
Sinne ein Gegebenes als für Platen: er brauchte sie gar nicht erst zu 
suchen. Und in glücklicher Stunde, außerhalb des Zwanges seiner 
theoretischen Vorstellung, hat PI. auch organisch von innen heraus 
geschaffen. 

Unfaßbar scheint ferner der Rückfall Platens in die Didaktik 
seiner Anfänge, mitten in seiner besten Zeit, im April 1829: >Für 
spatere Jahre habe ich den Plan zu einem didaktischen Gedichte ent- 
worfen, wovon der erste Gesang Gesundheitsregeln enthalten, der 
zweite von Speisen und Getränken, der dritte von Leibesübungen 
handeln solle Mitten zwischen den herrlichen Oden > Aschermittwoch« 
und >An Marco Sarncini« ! Man versteht, wenn Seh. dies zu den 
>Rätseln seiner Natur« rechnet, >an denen alle Erklärungsversuche 
scheitern«. Ich möchte doch auch hier wieder auf den lateinischen 
> Renaissancepoeten« verweisen. Dem ist dergleichen vom Standpunkt 
seiner spezifischen Auffassung vom poetischen Stoff, und von Stoff und 
Fonn in der Poesie, durchaus möglich, ja ganz natürlich. Ich bin 
überzeugt, hier liegt die Erklärung. 

Damit habe ich nur einiges von dem, was mir in Schl.s zwei 
Bänden wichtig und anregend erschien, angedeutet. Der Leser des 
zweiten Bandes wird namentlich auch die Abschnitte über Platens 
politische Denkweise, seine historischen Versuche und die exakte und 
objektive Schilderung seines Endes in Sizilien zu bewerten wissen. 

Unter den persönlichen Begegnungen der letzten Jahre wäre 



.rfittrroftAii; Mü 



SchlüMi r August Graf von Platen 201 

vielleicht die mit Felix Mendelssohn-Bartholdy zu erwähnen gewesen, 
von der dieser am 28. Mai 1831 aus Neapel an seine Schwestern 
Fanny Hensel und Rebecka Dirichlet berichtet: >Graf Platen ist ein 
kleiner, verschrumpfter, goldbebrillter, heiserer Greis von fünfund- 
dreißig Jahren ; er hat mir Furcht gemacht. Die Griechen sehen an- 
ders aus! Er schimpft auf die Deutschen gräßlich, vergißt aber, daß 
er es auf deutsch thut« (Briefe aus den Jahren 1830—1847 von Felix 
Mendelssohn-Bartholdy. Erster Band. 1882. S. 172): in seiner Schärfe 
ein in M.s Munde auffallendes Urteil, vielleicht mit hervorgerufen 
durch das sehr günstige Urteil über Immermann im unmittelbar vor- 
hergehenden Satze. Zu dem prachtvollen Porträt von 1829 oder 1830, 
das eine so glückliche Fügung Seh. hat bekannt werden lassen (re- 
produziert vor dem ersten Bande; sehr interessant auch das andere, 
ebenfalls neue, vor dem zweiten Band), will diese Schilderung freilich 
wenig passen; indessen ist sie ja augenscheinlich bewußt karikiert- 
übertrieben. 

Die Überspannten Aeußerungen seines Selbstgefühls, die viet- 
berufenen, fasse ich als charakteristische Symptome eines sehr ver- 
ständlichen inneren Zwiespalts : auf der einen Seite, mindestens lange 
Zeit, chronische Störungen gesunden Selbstbewußtseins infolge der 
steten inneren Kämpfe mit seiner unglücklichen Veranlagung, auf der 
andern der fast fanatische Glaube an die überpersönliche Macht des 
künstlerischen Genius, der gerade in ihm rätselhafter weise Wohnung 
genommen und seinen ganzen Wert ausmache — es ist Platen durch- 
aus zu glauben, nie habe er >sich selbst gelobt«. Beides in dem- 
selben, sensibeln Menschen: wie kann es da ohne gesteigertste Re- 
aktion abgehn? — 

Von kleinen Versehen notiere ich einer künftigen zweiten Auflage 
wegen folgende, die mir aufgefallen sind. Im ersten Bande: S. 188: 
»Lektüre der >Jenny< [Voltaires] statt richtigen »des Jenny«. — S.302: 
>Minden< statt »Münden« (bei Göttingen). — S. 494: Cafe* Florian 
(in Venedig) statt richtig Cafö Quadri. Cafe Florian ist das unter den 
neuen Prokurazien. — S. 583: Heinse wird nicht ganz ohne Recht 
als relativ »besonders vorgeschritten gerühmt«. Allerdings muß zu- 
begeben werden, daß er (wie Goethe) in seinen italienischen Tage- 
büchern nichts vom Colleoni sagt; und das ist wohl kein Zufall, da 
er auch vom Gattamelata in Padua, den Scaligergräbern in Verona 
und sonstiger Renaissance plastik merkwürdigerweise schweigt. Aus 
der Renaissance würdigt er die Bilder, die Plastik aus der Antike, 
aus beiden die Architektur; Gotik bis zu einem gewissen Grade: so 
werden z. B. S. Giorgio in Braida in Verona, S. Francesco zu Assisi, 
S. Francesco in Turin sehr günstig, der Mailänder und mehr noch 

UM. *■ . Am. 1016. Kr. 4 14 






202 Gott, gel. Adx. 1916. Nr. 4 

der Florentiner Dom skeptisch beurteilt. Die Frage verdient eine 
nähere Behandlung. — Druckfehler S. 11 >Geprage< statt r. Ge- 
pränge« (Koch-Petzet VIII, 45). Im zweiten Bande: S. 447: Komposition 
fehlt nicht in den Epistolis obscurorum viroruin, wenigstens im ersten 
Teile. — Sehr erwünscht wäre endlich im zweiten Bande eine Karte 
des damaligen Italien mit Angabe von Platens Reisewegen, sowie in 
beiden spezifizierte Seitenüberschriften, und vielleicht etwas mehr 
Anwendung von Sperrdruck zu besserer Heraushebung des Wesent- 
lichsten aus dieser Stoffülle. Die Ausstattung ist im übrigen vor- 
trefflich. 

Man scheidet von dem Buche mit dem Gefühl sehr viel gelernt 
zu haben. 

Wien Walther Brecht 



Weißgrundige attische Lekythen. Nach Adolf Furtwanglers Aus- 
wahl bearbeitet von Walter Meiler, mit Beiträgen von Rudolf Hackl. 
Herausgegeben mit Unterstützung der Thereianos-Stiftung der Königlich Bayeri- 
schen Akademie der Wissenschaften. 2 Bde. 1.: Text mit 56 Abbildungen 
(XI. 143 8.), ä.: Tafeln. München 19U, F. Bruckmann AG Oeb. 300 M 

Das noch von Furtwängler geplante Werk veröffentlicht 55 
Athener, 30 Berliner, 6 Pariser, 5 Münchener weißgrundige Attische 
Lekythen. Die Londoner blieben ausgeschlossen, weil viele von ihneo 
bereits in den Murray-Smith'schen White Atbenian vases enthalten 
sind. Ueber den Anteil der Autoren und eine komplizierte Entstehungs- 
geschichte des Werks unterrichtet das Vorwort. 

Die Lekythenbilder sind — wenn man von Scbaleninnenbildern 
absieht — die einzigen griechischen Vasenzeichnungen , bei denen 
photo graphische Reproduktion nicht jene unerwünschten Verkürzungen 
mit sich bringt, wie sie am exzessivsten bei Hydrien auftreten. Denn 
die Oberfläche des bildtragenden Teils einer Lekythos gleicht fast 
dem Mantel eines Zylinders, ist also nur in einem Sinn gekrümmt 
So kann man eine £inzelgestalt von ihr auf die photograpbische Platte 
bringen, ohne daQ ihr Kopf auf die Hälfte seiner Größe reduziert 
wird und wie abgeknickt erscheint. Aber dafür entzieht sich, weil 
bei geringem Krümmungsradius der Mantel so schnell flieht, nicht 
nur jeder Handlungszusammenhang, sondern auch bereits eine in weit- 
ausgreifender Bewegung dargestellte Einzelgestalt photographischer 
Wiedergabe. Es ist das große Verdienst von Arthur H. Smith, einen 
Apparat konstruiert zu haben, der die Lekythenbilder rein mechanisch 
gleichsam abwickelt. Im Jahre 1896 ließ er zusammen mit Murray 
ausgewählte Lekythen des British Museum so reproduziert erscheinen. 






IINIVEfiSUV Qf CALIFORNIA 



Riezler, Weißgnindige attiicbe Lakrthea 303 

Da fernerstehende schwerlich über diesen sogenannten Zyklographen 
unterrichtet sind, wäre es angebracht gewesen, wenn Riezler zum 
mindesten die Beschreibung wiederholt hätte, die Krumbacher, Die 
Photographie im Dienste der Geisteswissenschaft, Ilbergs Neue Jahr- 
bücher XVII 1906, 634 und Taf. 9 (auch besonders erschienen) ge- 
geben hat Auch für Angabe etwaiger Modifikationen des Smithscheu 
Apparats und besonderer Erfahrungen waren die Fachgenossen Riezler 
dankbar gewesen. 

Doch der Zyklograph bedeutet noch nicht die endgiltige Ueber- 
windung aller Schwierigkeiten. Die Oberfläche der Lekythos weicht 
oft genug von der reinen zylindrischen Kurin ab und so ist die 
zor Beurteilung und zum Genuß eines graphischen Kunstwerks er- 
forderliche absolute Schärfe der Reproduktion nicht immer zu er- 
reichen: oftmals ist es nur eine Breitenzone, die völlig scharf zur 
Erscheinung kommt, wahrend andere darüber oder darunter gelegene 
Zonen notgedrungen in einer Verschwommenheit erscheinen, die dem 
Genuß wie dem Erkennen des Details hindernd in den Weg tritt. Es 
ist durchaus zu billigen, daß in dem Furtwängler-Riezlerechen Werk 
niemals — außer in einigen wenigen ausdrücklich aufgezahlten Fällen — 
zu dem billigen Auskunftsmittel der Retouche gegriffen wird, welches 
die Murray-Smithschen Tafeln entwertet. Dafür nimmt man lieber 
ein so völlig verwaschenes Blatt wie Taf. 85 mit in Kauf. Nicht ganz 
uneingeschränkt kann ich es aber lassen, was Riezler auf S. VIII 
seines Vorworts sagt, «das wesentliche an den Bildern, die wunder- 
volle Lebendigkeit und Schönheit der Zeichnung wird durch die Un- 
scharfe kaum berührt«. In mir wenigstens erweckt der Vergleich der 
zy klographischen Reproduktion einer herrlichen Pariser Lekythos auf 
Taf. 70 mit einer einfachen photographischen Detailaufnahme einer 
Einzelgestalt aus der Mitte dieses Gefäßes (S. 32, Fig. 19) durchaus 
den Gedanken , ob nicht in manchen Fällen , wo die Oberflächen- 
Verhältnisse derartige sind, einige n ich tzy kl o graphische Aufnahmen rings- 
herum um das Gefäß genommen und dann nebeneinandergestellt (ähn- 
lich wie bei Furtwängler-Reichhold Text II Abb. 73—75) mehr gegeben 
hätten. Das eine aber muß vor allem gesagt werden: durch bewußteres 
Anpassen der Reproduktionsart an die besondere Beschaffenheit der ein- 
zelnen Aufnahmen hätte manche sehr störende Unzulänglichkeit ver- 
mieden werden können. Die Tafeln bringen 96 Lekythen in 65 Autotypien 
und 31 Heliogravüren (von zwei Farbentafeln wollen wir im Augen- 
blick absehen). Es entzieht sich meiner Kenntnis, aus welchen Gründen 
der Verlag nicht in der Lage war, ein Werk, das 300 resp.(bei Subskription) 
250 M kostet, lediglich oder überwiegend in Heliogravüre zu drucken. 
Aber einmal die Verwendung autotypischer Reproduktion überhaupt zu- 



. ."KIT* OF CAllWNIA 



204 OOtt gel. Adz. 1916. Nr 4 

Regeben: es hätte im Einzelfall sorgfältiger überlegt werden müssen, 
welches der beiden Verfahren anzuwenden sei. Tafeln wie z. B. Nr. 21 
oder 48 sind einfach ein Augenschmerz; geht man näher heran, um 
der peinigenden Unscharfe zu entfliehen, so verfängt man sich erst 
recht im Netz. Oder man betrachte die Autotypie Taf. 63. Die Auf- 
nahme der stil verwandten Lekythos Nr. 71 verträgt den Raster, diese 
aber nicht, und die Heliogravüre, die Nr. 62 recht ist, sollte Nr. 63 
billig sein. 

Erheblicher sind die Einwände, die gegen die beiden Farben- 
tafeln 4 a und 44 a erhoben werden müssen. Und zwar ist es nicht 
nur die allzu derbe Karbwirkung, die auch Karo in seiner Rezension 
(DLZ 19U, 929) rügt, daß der Zinnober auf 4 a zu grell ist, der 
Grund graugrün an Stelle eines wärmeren Gelb am Original. Vor 
allem wimmelt die Zeichnung von groben Fehlern. Zur Poly- 
chromie: die rechte der drei langen aus dem Korb hängenden Binden 
ist auf der Tafel violett, am Original und auch richtiger in Riezlers 
Beschreibung zinnober. Zur Zeichnung: um mit weniger wichtigem zu 
beginnen: beim Stuhl läßt die FarbenUfel am linken Bein den Ho- 
rizontal strich fort, der die Verzapfung des Beines und des Sitzes an- 
geben soll ; ferner ist auf der hier, wie Riezler angibt, retouchierten 
Photographie und auf Gillierons Farbtafel eine dem linken AuGen- 
kontur in einigem Abstand folgende Linie in verdünntem Firnis über- 
sehen, die die Rundung des Stuhlbeines bezeichnet. Beim Korb sitzt 
— am Original deutlich sichtbar — auf dem schwarzen Mittelstreifen 
eine Wellenlinie, die sich nach dem Schwinden der Farbe nur noch 
stumpf vom Firnisgrunde abhebt: sie war vielleicht mit dem Dunkelrot 
gegeben, das zu der mittleren langen Binde am Korb verwandt ist. 
Doch schlimmer als diese Versehen ist die Untreue in der Wieder- 
gabe der menschlichen Form, die auch ohne Autopsie lediglich bei 
sorgsamer Vergleichung der Photographie aulfällt. Z. T. kann man 
die Proportionflfehler mit dem Zirkel nachmessen. Man sehe einmal, 
wie willkürlich bei der linken Frau die Begrenzung des Nasenflügels 
fortgelassen, der Strichcharakter geändert, der Halsausschnitt und 
der vordere Kontur des rechten Oberarmes grob verzeichnet iat. 
Oder man überzeuge sich, wie bei der Frau rechts die Zeichnung 
des Halsausschnittes vom Original abweicht, wie der kleine halbmond- 
förmige Bogen aus der Tiefe des Gemüts hinzugetan ist! Aehn- 
liche Beobachtungen lassen sich an Tafel 44 a anstellen (Kinn der 
Frau, Nase und Stirn des Hermes!), doch ist hier der resultierende 
Gesamteindruck nicht so ungünstig wie bei 4 a. All dieses fällt we- 
niger Gillieron denn dem verantwortlichen Archäologen zur Last, denn 
nuch ein guter Zeichner will kontrolliert sein. 



rPMVOftAllFORNlA 



Riexler, Weiögrundige ittitche Lekythen 305 

Durch das Buch als wissenschaftliche Leistung geht ein Zwie- 
spalt, der auch dem Rezensenten seine Stellungnahme außerordentlich 
erschwert. Einsicht in alle allgemein kunstgeschichtlichen und kunst- 
wissenschaftlichen Fragen, eine tiefe Empfindung für die Welt der 
Lekythen, daneben die Fähigkeit, Gefühl und Erkenntnis aufs würdigste 
in Worte zu fassen, befähigen Riezler zu einigen Kapiteln, wie sie 
in der archäologischen Literatur selten sind. Aber auf der andern 
Seite ein Mangel an archäologischer Techne, der einem jeden, der 
nicht nur genießend liest, die Freude verdirbt Zahlreiche Druck- 
fehler, die ich nicht einzeln aufzählen mag, erschweren die LektUre. 
Vergebens sucht der arbeitende Benutzer nach museographischen und 
sachlichen Indices, die sich doch so leicht nach dem Vorbild der treff- 
lichen Buschorschen im zweiten Band von Furtwängler-Reichhold, wenn 
nicht durch den Autor, so doch durch eine Hilfskraft hätten anfertigen 
lassen. Daß mancherlei an wissenschaftlicher Literatur, auch wichtiges, 
Dicht berücksichtigt ist, mag man der Entstehungsgeschichte des Werkes 
zugute halten. Aber schwerer wiegt, daß die Beschreibungen sehr un- 
zuverlässig, zumal in der Beobachtung des Technischen sind. Ja, ich 
habe den Eindruck gewonnen, daß sie zum Teil nach den Aufnahmen, 
nicht nach den Originalen gemacht sind. 

So hielt ich es für meine Rezensent enpflicht, alle Kritik der zu- 
sammenfassenden Kapitel Riezlers sowie eigene Untersuchung über 
das stilistische Problem hier zu unterdrücken und statt dessen das, 
was nötiger ist, zu veröffentlichen, die Resultate meiner Nachprüfungen 
an den Originalen. Ich habe in Athen dank dem Entgegenkommen 
der Herren Dr. Stais, Dr. Kastriotis, Dr. Kuruniotis einige der wich- 
tigsten Lekythen in Muße untersuchen können, die Lekythen des 
Berliner Museums habe ich außer Nr. 2682 (Riezler, Taf. 92) sämtlich 
in der Hand gehabt, wofür ich vor allem Herrn Zahn zu danken 
habe. An einer Nachprüfung der Lekythen im Louvre und British 
Museum hat mich der Ausbruch des Krieges verhindert. Ich gebe 
meine Anmerkungen nach der Reihenfolge der Riezlerschen Tafeln. 

Taf. 1. Berlin Furtw. 2252. Es ist unerlaubt, daß die Abbildungen 
des Schulterbildes und der Gesamtform hier nach den alten Zeich- 
nungen der Archäologischen Zeitung von 1880 wiederholt werden. Sie 
sind nicht nur »nicht ganz getreu, zu unsicher im Striche sondern 
gröblich verzeichnet Die Breite der Lekytbos ist hier auf Kosten 
der Höhe übertrieben, die Platte, die den Fuß vom Baucliansatz 
trennt, ist unterschlagen; ein Aufzählen der Ungenauigkeiten in der 
Wiedergabe des Eros und des Ornaments würde zu weit führen. 
Zur Beschreibung: der dünner genommene grünliche Firnis ist nicht 
nur, wie Riezler angibt, zur Innenzeichnung des Chiton benutzt, son- 



N 



206 GOtt. gel. Ans. 1915. Nr, 4 

dem, wie man Bchon im Furtwänglerschen Katalog richtig lesen kano, 
ebenso beim Mantel und der Kückenmuskulatur des Mannes. Uebrigens 
ist es für die frühe Datierung des Gefäßes wichtig und es wäre zu 
sagen gewesen, daß beim Manne der Oberkontur des Schädels, wo er 
in den abschließenden Fimisstreifen ragt, geritzt ist. (Man kann es 
auf der Tafel kontrollieren.) 

Tafel 2. Berlin Furtw. 2443. Riezler vergißt den fragmentierten 
Gegenstand links vom Spiegel zu erwähnen, in dem Furtwängler 
wohl mit Recht die Reste einer zweiten Oinochoe sieht. Mit dickem 
>Tonschlammt sind die Rosetten am Ende der mit Firnis gemalten 
herabhängenden Bänder des Tuches an der Wand gemalt. 

Tafel 4,4a. Athen 1963 C.-C. 1628. lieber die Ungenauigkeit 
der beiden Tafeln s. oben S. 204. Einige Beobachtungen — an der 
Photographie nicht durchweg kontrollierbar — lassen sich über die 
Art anstellen, wie das Weiß des Frauen fleisch es auf dem Gelb des 
Lekythengrundes sitzt. An der linken Hand der linken Frau ist es 
z. B. in schärfster Linie abgesprungen, während an Hals und Kopf 
derselben Frau Uebergänge und Mitteltöne von weiß zu gelb da sind, 
gerade als ob der gelbe Grund hier vom Weiß durchtränkt wäre. An 
der genannten Hand läßt sich ferner beobachten — auch auf der 
Tafel 4 sichtbar — , wie die Firniszeichnung der Handballen, nachdem 
das Weiß abgesprungen ist, jetzt sehr stumpf direkt auf dem gelben 
Grunde sitzt. Aehnliclies läßt sich — weniger deutlich — am Auge 
der Frau feststellen. Man hat also die Innenzeichnung ohne Rücksicht 
auf das später deckende Weiß auf den gelben Lekythengrund gesetzt 
und sie dann, vielleicht nach Maßgabe der durch das Weiß durch- 
scheinenden Linienzüge noch einmal über dem Weiß wiederholt. An 
den Fingern der rechten Hände beider Frauen haben diese über dem 
Weiß sitzenden Linien, wie man am Original, nicht auf Tafel 4 sehen 
kann, ein merkwürdig stumpfes fast modern anmutendes Aussehen 
und sind sehr unsicher gezogen. 

Tafel 9. Athen 12785. Der Gegenstand links von der stehenden 
Krau an der Wand, den Riezler nicht zu benennen wagt, ist ein 
Spiegel: selbst auf der Autotypie ist außer dem Griff der Kreis klar, 

der sich am Ornament totläuft. 

Tafel 12. Berlin Inv. 3175. Es ißt Vorzeichnung vorhanden. 

Tafel 15. Berlin Furtw. 2444. Riezlers Annahme, der Krieger 
könne vielleicht einen Panzer tragen, ist ganz unbegründet: der 
Chiton Überfall der Frau ist allzu ähnlich gezeichnet. — Außerhalb 
des l'.il les recht* vom Krieger in der Höhe seines Halses Gruppen von 
mit dem Vorzeichenstift gezogenen kurzen Vertikalstrichen (4 + 4 + 6), 
wie sie wohl jemand macht, der den Stift oder die Festigkeit des 






IIWVEftSUVOf CALIFORNIA 



Rie.-l-r, WeiBgnindige attischo Lekythen 207 

Grundes prüfen will. Vier weitere Striche derselben Art rechts neben 
dem Unterarm des Mannes. — Ferner einige mit breitem Pinflel ge- 
zogene Striche in einer hellgelben Mattfarbe (wie Wasserfarbe), mir 
unverständlich: ein ganz breiter, etwa in der Richtung des unteren 
Unterarmkonturs des Mädchens von außen hereinfahrend und zwei 
vom Helm aus nach rechts auf die beiden auch auf der Photographie 
sichtbaren schadhaften Stellen zulaufend. 

Tafel 19. Berlin Inv. 3245. Mattschwarze Farbe ist nicht nur für 
eine, sondern für beide Schalen verwandt. — Die ursprünglich anders 
intendierte Lanze ist in der Vorzeichnung bis ans Gesicht des Kriegers 
noch zu verfolgen. 

Tafel 20. Berlin Inv. 3262. Daß im Bild keine Vorzeichnung sicht- 
bar ist, vermerkt Riezler mit Recht. Wohl aber sehe ich Vorzeich- 
nung im Schulteromament. — Der >Kantharos< auf der obersten 
Grabesstufe scheint mir eher ein Toilettengefäß der bekannten Form 
zu sein. — »Das Madchen halt in der gesenkten Rechten eine Binde 
(nur die Enden sichtbar)«. Muß heißen: in der linken; die Binde 
selbst ist übrigens am Original ebenso deutlich wie ihre Knden. Den 
Gestus der rechten Hand des Mädchens und des Jünglings deutet 
Riezler zu Unrecht als ein »Segnen, Verehren des Grabes«. Vielmehr 
hält das Mädchen in der Rechten eine Binde, deren Knden in Matt- 
schwarz auf und Über dem Kästchen zu sehen sind, der Jüngling 
einen Kranz. - - Sehr bemerkenswert, daß die Erscheiuung, die Riezler 
(S. 50 Anm. 121) auf der Athener Lekythos Tafel 22 beobachtet, aber 
für Singular gehalten hatte, auch hier wiederkehrt. Dem Mantelkontur 
des Jünglings folgen — z. T. sogar auf der Tafel kenntlich — außen 
Linien in stumpfem Grauschwarz. Ebenso beim Mädchen. Uebrigens 
ist die Erscheinung nicht nur auf die Lekythen mit Firniszeichnung 
beschrankt, sondern findet Bich auch auf solchen mit Mattmalcrei, 
z. B. auf Berlin Furtw. 2459 Riezler Tafel 65: dem Rückenkontur des 
Sitzenden, außen vom Hals ab nach unten folgend (auf der Tafel zu 
sehen), weiter unten verläuft die Linie innerhalb des Rückenkonturs. 
Beim stehenden Jüngling ist eine entsprechende mattgraue Linie rechts 
innerhalb des Außenkonturs des rechten Beines von der Hüfte ab- 
wärts. Nur mit Wahrscheinlichkeit konnte ich dasselbe auf der Le- 
kythos Berlin Furtw. 2464 Riezler Tafel 87 konstatieren. Ueber den 
Sinn des Phänomens äußert Bich Riezler a. a. 0. nicht. Nicht ver- 
gleichbar ist es, wenn auf der strengschönen Tri ptolemoskolon netten - 
amphora in Wien 484 (v. Sacken-Kenner 191 (22); Reinach, r6p. d. 
vases II, 187,5; Diapositive nach Photographien bei E. A. Seemann 
31202, 31204, 31449) die Fimiszeichnung der Gewandfalten durch 
begleitende Pinsellinien in verdünntem Firnis aufgelockert ist. Ueber 



^nVOfrAlIfWNIA 



306 Gott. gel. Au. 1916. Nr. 4 

dieae Tendenzen vgl. Hausera Bemerkungen in Furtw.- Reichhold II 
Text S. 309. In unserm Fall sind die mattschwarzen oder grauen 
Linien sicherlich nicht bestimmt, sichtbar zu sein und zu wirken, son- 
dern sind eine Art Vorzeichnung. Dafür spräche auch, daß auf den 
Bildern der genannten vier Lekythen Stiftvorzeichnung fehlt Die Er- 
scheinung muß noch weiter studiert und in London und Paris nach- 
geprüft werden. 

Tafel 21. Berlin luv. 3171. Die Faltenlinien in Firnis sitzen 
nicht unter dem Rot. 

Tafel 23. Athen 1935 C.-C. 1692. Zu Unrecht bestreitet Riezler 
das Vorhandensein von Vorzeichnung. Sie ist deutlich auf dem Tu- 
muluskontur zwischen dem Korb des Madebens und der rechten oberen 
Stelenecke in dreifachem Verlauf, auch weiter rechts unten am Kontur 
des Tumulus, ferner am linken Vertikalkontur der Stele, sowie an 
der Oberkante der dritten Stufe (von oben gerechnet) und an manchen 
Punkten der Figuren zu Körper und Gewand. Einige der aufgeführten 
Linien sind sogar auf der Tafel gut wahrzunehmen. Uebrigens ist die 
Vorzeichnung gelegentlich nicht als eingetiefte Linie, sondern, wie ich 
das auch an andern Lekythen beobachtete, lediglich in ihrer Wirkung 
auf das Krakelurennetz kenntlich. 

Da Riezler sich darauf beschrankt, zu Tafel 23 nur das Negative 
festzustellen, daß nämlich die Linien >kaum mit der Borste« gezogen 
seien, auch auf S. 49, wo er zusammenfassend die Technik der Le- 
kythenzeichnung bespricht, keinen Versuch macht, den Charakter des 
Striches eingehend zu beschreiben, und aus ihm auf das Instrument 
zu schließen, erscheint es mir berechtigt, wenn ich hier kurz die Be- 
obachtungen wiedergebe, die ich an der in dieser Hinsicht besonders 
instruktiven Lekythos machte. 

Wenn dem Strich die Präzision mangelt, wie sie der Zeichnung 
guter rotfiguriger Vasen eignet, so ist das nicht etwa durch die Un- 
sicherheit der Hand bedingt, denn die Linien sind durchaus zügig 
und sitzen. Vielmehr gibt das Zeicbeninstrument den Firnis ungleich- 
mäßig ab und schleppt nicht wie die Borste, sondern fährt aus, spaltet 
Bich und läßt das Malmittel in ungleicher Starke fließen. Ueberall 
— außer wo der Firnis ganz schwarz und dick geflossen ist — sieht 
man, besonders in Vergrößerung, daß der Strich vielteilig wie der 
eines Haarpinsels ist. Einige, besonders lehrreiche Stellen seien auf- 
geführt. Bei der Horizontalen, die die Oberkante der untersten 
Gnibesstufe bezeichnet, sieht man (auf der Tafel gemessen in 8,5 cm 
AbsUnd vom linken Beginn der Linie), wie der Pinsel sich gespalten 
hat und mitten auf der Linie der nackte I^ekyth engrund zutage liegt 
Bezeichnend auch die Zerlegung des Pinsels da, wo er zum Schluß 



.."MITVOKAii; " 



Riexler, Weißgnindige attische Lekytben 20H 

einer Linie ausfährt, JE. B. rechts an der Oberkante der zweituute raten 
Grabesstufe. (DaQ diese Linien von links nach rechts gezogen sind, 
wird weiter unten ausgeführt.) Oder die Linien der linken Knie- 
muskulatur des Jünglings. Beachtenswert auch der linke Außenkontur 
des rechten Unterschenkels des Junglings: den starken dunkleren 
Firnisstrich begleitet auf der Innenseite ein etwas schmalerer heller, 
auch dieser bei gehöriger Vergrößerung vielteilig erscheinend. Achn- 
liches auch am linken Außenkontur des Unterschenkels des Mädchens 
und der benachbarten Vertikalfalte. Es handelt sich hier nicht etwa 
um ein absichtliches Nachfahren der Hauptlinien durch mildernde 
oder >kolorierende< Zuge in verdünntem Firnis, sondern, wie deut- 
lich an solchen Stellen zu erkennen ist, wo sich die hellere von der 
dunkleren Linie abzweigt, bat der Pinsel streckenweise abgespaltene 
Haare nebenbei schleifen lassen. 

Die Richtung des Strichs läßt sich iu der Regel nicht nur nach 
der Form, sondern auch nach der Farbe feststellen. Die Skala pflegt 
schwarz-braun-neutraltinte-grUnlich-gelb zu sein. Beispielsweise laßt 
sich bei den Horizontalen der Grabesstufen die Reihenfolge dieser 
Farbtöne von links nach rechts in verschiedener Abwaudlung ver- 
folgen, allerdings nur am Original, da die Hei ligkeits werte auf der nicht 
genügend orthochromatischen Platte stark alteriert sind. Uebrigens 
scheint es, als ob man bei der Körperzoichnung auf dieser Lekythos 
bestrebt gewesen sei, den Firnis möglichst homogen schwarz Hießen 
zu lassen. 

Aufschlußreich für die Art des Zeicheninstruments ist auch der 
offene Kranz unten vor dem Grabmal: man sieht, wie der Pinsel 
während des Ziehens der S-Linie gedreht wird, einmal stärker auf- 
drückend breit auseinandergeht, zum Schluß ausfahrend die Linie 
spitz enden läßt. 

Zu berichtigen ist die Behauptung Riezlers, daß die Füllung der 
> Kreiset auf der untersten Grabesstufe mit braun, in dein or eine 
Art >Tonschlamm< sieht, gegeben sei. Es ist ganz sicher verdünnter 
Firnis, und zwar nimmt er, wie ich das soeben für die Stufenkonturen 
auseinandergesetzt habe, von links nach rechts an Sättigung ab, mit 
der Abweichung, daß »Kreis« 2 vor 1 gemalt zu sein scheint. (Auch 
hier täuscht die Tafel aus dem angeführten Grunde.) 

Obwohl wir uns sonst in bewußter Beschränkung an das Tech- 
nische halten, können wir es uns nicht versagen, auch Kritik zu üben 
an der ausführlichen Behandlung, die Riezler dieser Lekythos im Ka- 
pitel über das vasen geschichtliche Problem auf S. 57 und 58 ange- 
deihen läßt. Er bildet a. a. 0. einen Stamnos der Sammlung Czar- 
toryzski ab, um zu beweisen, wie sehr der Maler der Lekythos Taf. 23 






IINIVEfiSUVOf CALIFORNIA 



210 Gott gel. Ans. 1915. Nr. 4 

mit dem Stil der >Phidiasischen< Vasen zusammenhangt. Die Beob- 
achtung an sich ist richtig, aber der Beweis ist schwach geführt 
Zunächst hätte Riezler von Frickenhaus, Lenäenvasen (72. Berliner 
Winckelmannsprogramm) lernen können, daß dieser Stamnos nicht so 
isoliert steht, wie es ihm scheint. Frickenhaus stellt auf S. 38, 39 
unter Nr. 25 — 28 diese Stamnosgruppe zusammen. Ich vermag sonst 
noch dieser Fabrik mit Sicherheit zuzuweisen den Krater in Wien 532 
(Wiener Voriegebl. Ser. E Taf. XU; Arch. Anz. VII 1892 173,193; 
Diapositive nach Photogr. bei E. A. Seemann 31197, 31234, 31241; 
Charl. Fränkel, Satyrnamen S. 62,9). Ferner scheint die Vase bei 
Tischbein V Taf. 6 (Reinach rep. d. vases II 335) zu dem Wiener Krater 
stilistisch und gegenstandlich Pendant zu sein. Ich habe in Göttinger 
Vasen S. 15 Anm. 2 auf das häufigere Zusammengehen Tischbein- 
scher und Wiener Vasen aufmerksam gemacht und die Erklärung da- 
für in der Geschichte der Wiener Sammlung gesucht. Die wenigen 
und ganz zufälligen Beispiele, die Riezler auf S. 58 Anm. 145 für die 
Salkante auf Vasen dieses Stiles beibringt, lieQen sich außerordentlich 
vermehren. Er hätte zum mindesten die Athener weißgrundige Le- 
kythos 12747 (Nicole 1002) nennen müssen 1 ). Das Motiv ist wirk- 
lich zu häufig, um etwas auszugeben, wenn es sich um den Nachweis 
engerer Stil verwand tschaft handelt Riezler vergißt anzumerken, daß 
die Komposition dieser Lekythos ganz identisch, sogar bis zur Hand- 
haltung des Jünglings, auf der Lekythos Taf. 88 wiederkehrt. Damit 
erhält seine richtige Interpretation, der Jüngling mit der Leier auf 
Taf. 88 sei der Tote, eine weitere Stütze. 

In diesem Zusammenhang erbringt Riezler S. 58 und Abb. 29 
und 30 durch Zusammenstellung der wgr. Berliner Lekythos Inv. 3336 
und der rf. Berlin Inv. 3339, die in Darstellung und Zeichnung iden- 
tisch sind, den Beweis, daß, wenigstens in der ersten Hälfte des 
fünften Jahrhunderts, auch wgr. Lekythen in den rf. arbeitenden Werk- 
stätten verfertigt wurden. Er hätte ein identisches drittes Exemplar 
aus Gela Mon. ant. d. Lincei XVII 1907 S. 363, 364 Fig. 266 Text 
S. 361 nennen müssen, weil es aus einem Grab stammt, dessen son- 
stiges Inventar Orsi a. a. 0. verzeichnet: es bestätigt natürlich die 
Datierung, die man dem Stil der Lekythen ohnehin entnimmt 

Tafel 24. Athen 1932 C.-C. 1711. Zum Schulterornament: Riezlers 

1) Nicoles Beschreibung ist ungenügend. Nachzutragen : Ein Blattkruz sof 
der zweiten Stufe (Firnis). An und neben der Stele neun Tanieneuden in matt- 
Btumpfem Schwarz, die Tinten selbst geschwunden. Auch muß dss Mädchen in der 
linken Hand eine gleichfalls geschwundene Tanie gehalten haben, deren beide 
Coden am Boden schleifen. Geringe Spuren des matten Schwarz auch an drei 
Stellen der Personen zur Kaltenseicbnung (s. oben 8. 207). — Firnis orangefarben. 
pjnpelstruktur des Strichs. 






IINIVEftSHYOf CALIFORNIA 



Riezler, WeiBgrundigc »ttische Lfkytheo 211 

Angabe, die Palmetten seien >sehr unbeholfen«, ist irreführend. Sie 
sind im Gegenteil sorgfältiger wie zumeist gezeichnet Die von Riezler 
zitierte Abbildung normalisiert etwas, ist aber sonst ganz richtig. Die 
Behauptung, daß die Gewandfalten, die weiß auf dem braunroten 
Grunde erscheinen, verdünnter Firnis seien, welcher durchschimmere, 
läßt ich vor dem Original nicht aufrecht erhalten: es ist aufs alier- 
deutlichste ein über dem Rot sitzendes gelblich gedämpftes DeckweiG. 

Tafel 25. Berlin Inv. 3291. Leider ist die Reproduktion un- 
genügend; beim Unterkörper der Frau rechts ist die Aufnahme so- 
gar verwackelt, was wegen der graphisch besonders interessanten 
Füße zu bedauern ist. Die ungewöhnlich detaillierte Vorzeichnung 
sähe man gern in größerem Maßstab und eingehender nachgebildet 
als auf der Skizze im JHS XIX 178 Fig. 4, schon um sie mit den 
analogen Zeichnungen rf. Vasen zu vergleichen, wie sie Reichhold im 
Furtwänglerschen Vasenwerk gibt. — Der Kranz, der unten um die 
Stele geschlungen ist, ist am Original auch an der rechten Stelen- 
hälfte deutlich: hier haben die Blätter die Richtung nach links. Von 
den Binden, die die Dienerin hält, sind nicht nur, wie Riezler be- 
hauptet, die Enden, sondern auch die Binden selbst siehtbar. Was 
Riezler über die grauschwarze Färbung des einen (rechten) Stuhl- 
beines sagt, ist auch für das linke giltig : besonders hat sich die Farbe 
hier in die Vertiefungen der Vorzeichnung gesetzt. 

Tafel 27. Berlin Inv. 3160. Ich muß Riezlers Behauptung, daß 
die Innenzeichnung zu Kxorais und Mütze des Charon sicher unter 
der Farbe sitze, widersprechen: sie sitzt z. T. sicher darüber. 

Tafel 41. Athen 1943 C.-C. 1839. Unten am Bauch der Lekythos 
befindet sich ein rundes Loch, wie Riezler es zu der Lekythos Taf. 4 
erwähnt. Riezler: >kein Borstenrelief«. Im Gegenteil: die Borsten- 
struktur ist überwiegend deutlich. Die Behauptung, es sei keine Vor- 
zeichnung da, ist irrig: solche ist sehr reichlich vorhanden, der Akt 
der Frau rechts ist mit dem Stift vorskizziert, ihre Beine unter dem 
Gewand sind vorgezeichnet Dazu tritt hier noch bei den Gewnnd- 
falten eine zweite Art von Vorzeichnung auf, in feineren nnd mehr 
gerissenen Linien, welche sich weitgehend mit dem definitiven Verlauf 
der Falten decken. Ganz übersehen hat Riezler bei dem Pcplos der 
Frau rechts mehrere mit Weiß aufgesetzte Gewandmuster, horizontale 
Mäander- und Zickzackbänder (die ohne unterstützende Skizze alle 
detailliert aufzuzählen zu weitläufig wäre). Etwas von ihnen kann 
man bei genauem Hinsehen sogar auf der Tafel an dem abgegürteten 
Teil des Ueberfalls wahrnehmen. Ich glaube, an dieser Lekythos läßt 
sich auch die Frage entscheiden, ob die schwarzen Falten unter oder 
über der roten Farbe des Gewandes sitzen. Wir wollen uns an der 



.."KnvoFtAii; " 



212 Gott. gel. Aoz. 1915. Nr. 4 

Frau rechts die Entstehung des Bildes in den verschiedenen Arbeits- 
phasen vergegenwärtigen: a) die Vorzeichnung mit dem Stift auf dem 
weißen Lekythengrund b) Anlegung der Gewandsilhouette in braun- 
roter Farbe; und zwar deckt die Farbe gründlich, denn auch an den 
Stellen, wo der Vorzeichenstift einmal tiefer gegangen ist und die 
Grate seitlich emporgedruckt hat, ist Überall die Farbe in die Tiefe 
gegangen, und nirgends ist ein ungedeckter Punkt zu sehen, c) Vor- 
zeichnung der Gewandfalten mit der feinen Nadel (s. oben) d) die 
mit ihnen zumeist eng übereinstimmende Ausführung in schwarzer 
Farbe. Diese Reihenfolge anzunehmen bestimmt mich folgende Beob- 
achtung. Die feine Skizziernadel hat kräftig aufgesetzt, die rote 
Schicht durchdrungen und den Lekythengrund bloßgelegt: dieser ist 
aber nicht ganz weiß, sondern ein wenig rot affiziert. Würde, wie 
Riezler (S. 49) es annimmt, die Reihenfolge a, c, d, b sein, so würden 
wir erwarten, daß die zuletzt aufgetragene Deckfarbe, wie sie die 
Stiftvorzeichnung auch an den tiefsten Stellen durchfärbte, so auch 
den von der Nadel bloßgelegten Lekythengrund wieder ganz rot zu- 
gedeckt hätte. Ich verhehle mir natürlich nicht, daß dieser Beweis 
ein indirekter ist, aber bin überzeugt, daß sorgfältige Beobachtungen 
weiterhelfen werden. Zu erwähnen ist noch ein mir nicht ganz ver- 
standlicher Befund am Kopf der rechts stehenden Frau. Die Firnis- 
schicht ist in scharf sich abhebenden Plättchen abgeblättert. Der 
weiße Grund darunter ist grauschwarz geworden, als wenn der Firnis 
sich eingesogen hätte, aber die Struktur ist schlackenhaft. 

Tafel 48. Berlin Hurtw. 2450. Zur Farbengebung: die Linien des 
Felsens sind, wie schon Furtwängler richtig bemerkt hat, in schwarzer 
Farbe gezeichnet. 

Tafel 54. Berlin Inv. 8968, Unter den Haaren des Mädchens sind 
graue FirniBlinien sichtbar, wohl Untermalung. Vgl. Riezler zu Tafel 63. 

Tafel 55. Berlin Inv. 3964. An der Grabstele nahe dem Fuß 
Reste einer weiteren von Riezler nicht erwähnten Binde kenntlich. 
Ob oberhalb der erhaltenen Binde auch uoch derartige Spuren sind, 
wage ich nicht zu entscheiden. 

Tafel 63. Berlin Inv. 3372. Am Paliuettenkern Spuren von 
Zinnober. Rechts neben dem rechten Mädchen vier vertikale Striche 
in Grauschwarz, welche die Bänder von ganz geschwundonen, aus dem 
Korbe hängenden Binden sein müssen. 

Tafel 64. Berlin Furtw. 2451. Es sind zwei Arten von Rot ver- 
wandt Außer dciu Braunrot, mit dem, wie Riezler richtig bemerkt, 
der Mäander gemalt ist, ist Zinnober bei der mittleren Binde der 
Grabstele sowie bei der Chlamys des Jünglings rechts benutzt. Die 
Angabe, daß die Falten des Chitons der linken Figur rot seien, finde 



.."KITVOKAli; " 



Rieilcr, Weiflgrundige attische Lekythen 313 

ich nicht bestätigt. Nachzutragen ist ferner, daß der Kern der Stelen- 
palmette rot war, allerdings bleibt fraglich, ob braunrot oder zinnober. 

Tafel 65. Berlin Furtw. 2459. üeber die Vorzeichnung in grauer 
Mattfarbe s. o. S. 207. Daß die >Schlange< wirklich nur ein früher 
bunter, jetzt nach dem Schwinden der Farbe heller Gewandsaum sein 
wird, sagt Rrezler mit Recht gegen Furtwängler. Ich vermag übrigens 
selbst bei schärfstem Hinsehen nichts von der Innenzeichnung eines 
Schlangenkopfes zu erblicken. 

Tafel 69. Berlin Inv. 3369. Die Farbe, mit der die Schulter- 
palmetten gemalt sind, ist nicht verschieden von der, mit der die 
Konturen der Figuren und insbesondere die Haare gegeben sind. — 
In Zinnober auch eine Punktreihe außen um den Pal metten kern. 
Grauschwarz die Zweige im Korb und die herabhängenden Binden- 
enden. 

Tafel 76. Berlin Furtw. 5452. Eine Dalle — nicht so tief wie 
die an einer Athener Lekythos — auf der Bildseite, wo der Vertikal- 
bruch vom Korb des Mädchens abwärts geht. 

Tafel 84. Berlin Inv. 3170. Viel Vorzeichnung, auch zu der kom- 
plizierten Stelenkrönung, die ursprünglich wohl anders intendiert war. 
Das rechts stehende Mädchen erforderte, um auf der dunkeln Ab- 
bildung verständlich zu werden, einige beschreibende Worte: von 
vorn, rechtes Standbein, linkes Spielbein, Kopf im Profil nach links. 
U ebergegürteter Peplos. 

Tafel 85. Paris. (Ohne Autopsie.) Riezler vergißt zu sagen, daß 
über der linken Binde ein Reif, wohl ein Kranz, hängt, ganz ähnlich 
dem auf der von der gleichen Hand gemalten Pariser Lekythos 
Taf. 86 (nur irrt er, wenn er dort in der Beschreibung den Zweig 
blattlos nennt, mir scheinen auf der Abbildung kleine Blättchen kennt- 
lich zu sein.) Ferner ist noch eine Binde mehr zu konstatieren, deren 
Enden ich über der Rückenlinie des Sitzenden erkenne. 

Tafel 87. Berlin Furtw. 2464. Zu den Haaren des Mädchens ist 
keine andere Farbmischung als zu denen des Jünglings verwandt. 
Daß der Jüngling in den Händen eine >Schnur< trage, ist eine Auf- 
fassung, die sich nur vor der Photographie bilden konnte. Das Ori- 
ginal bestätigt lediglich Furtwanglers Beschreibung : rote Tänie. Ja 
selbst auf der Riezlerschen Tafel ist neben der >Schnur<, die sich 
zwischen den Händen spannt, der breite Farbstreifen schwach sichtbar. 

Tafel 88. Berlin Furtw. 2463. Am Haare des Jünglings helle 
Linien, eine gleicher Art auch innerhalb des Mantels an der Schulter. 
Sie sind weder in Weiß aufgetragen noch geritzt, sondern sehen bo 
aus, als ob dort anhaftende Pinselhaare, die später schwanden, das 






IINIVEfiSUVOf CALIFORNIA 



214 Gott. gel. Am. 1915. Nr. 4 

Decken der roten Farbe verhindert und ein Durchscheinen des weißen 
Grundes bewirkt hätten. 

Tafel 90. Athen 1816 C.-C. 1670. Die Beschreibung des Firnis- 
kleckses ist offenbar nur nach der Photographie gegeben. Der Klecks 
ist über das Bild hinaus noch weiter am gefirnisten Teil des Lekythen- 
fußes zu verfolgen; schließlich fuhr der Pinsel auf die tongrundige 
orange lasierte ') Sundplatte über und hinterließ dort einen schmaleren 
Spritzer. — Vorzeichnung am Profil und Nacken des Jünglings links. — 
Zum Schulterornament ist nachzutragen : bei der linken und der Mittel- 
palmette war jedes zweiU Blatt, bei letzterer auch der Kern in einer 
jetzt geschwundenen, von dem stumpfen Schwarz der sonstigen Zeich- 
nung verschiedenen Farbe gegeben. — Schwarz ist außer den von 
Riezler aufgezählten Teilen auch die Schließe der Chlamys auf der 
Brust des SiUenden. 

Tafel 92. Berlin Furtw. 2682 (Original nicht untersucht) Ueber der 
Lekythos im Korbe hängt an der Wand ein runder Reifen (Kranz). 

Tafel 95. Berlin Furtw. 2677. Das Stück ist zwar in der Tat, 
wie Riezler sagt, flüchtig, aber — besonders in der Zeichnung des 
Pferdes — von einer sicheren Flüssigkeit, die man nach der un- 
scharfen Photographie nicht erwartet. — Die Schulterpalmetten sind 
weder nachlässig noch braunrot, sondern von leidlicher Sorgfalt und 
abwechselnd grauschwarz (wie der Mäander) und zinnober. Zinnober 
sind ferner nicht nur PeUsos und Stiefel, sondern auch Pferdezügel, 
Teile des PalmettenornamenU und Kyraa der Stele, eine Binde unter- 
halb der Lanze um die Stele (richtig schon bei Furtw&ngler). Blau 
nicht nur die Chlamys, sondern auch Spuren am links abwärts ge- 
richteten Akanthusblatt der SUle. Gelb ist nicht die ganze Lanze, 
sondern nur der Schaft, während das Blatt grauschwarz ist. >Die 
Stele steht hier — fast ganz vereinzelt — auf der Seite; die Mitte 
des Gefäßes (d. h. der dem Henkelansatz gegenüberliegende Punkt) 
ungefähr beim Gesicht des Jünglings. — Der Maler hat die Stele 
wohl erst hinzugefügt, um den sepulkralen Charakter des Gefäßes zu 
betonen <. Auch dieses wiederum eine Behauptung, die angesichU des 
Originales schwer verständlich erscheint. In Wahrheit geht die durch 
den Henkelansatz bestimmte Mittelebene durch Hals und Bug des 
Pferdes, Ungiert die Ganache. Die Stele ist demnach durchaus im 
Gleichgewicht des Bildes. Wie soll sie also nachträglich hinzugefügt 
sein? 

Wenn diese Rezension eines so lesbaren Buches, wie es das 
Riezlersche ist, unleserlich und unleidlich ausfällt, so wird mancher 
dies der Kleinlichkeit des Rezensenten zuzuschreiben geneigt sein. 

1) Die Stnndplitten der meisteo Lekjtbeo tragen diese Luur. 






KWVEftSUVOF CALIFORNIA 



Riezler, Weißgrundige attische Lekythen 215 

Aber ich meine, wir haben gerade heut, wo in unserer Wissenschaft 
ästhetische Problemstellung, die nicht selten von den einfachen Tat- 
sachen hinwegführt, an Raum gewinnt, mehr denn je zu beherzigen, 
daß das Fundament aller Archäologie die schlichte Erkenntnis und Be- 
schreibung des rein tatsächlichen bleibt, so wie sie der Mann treu 
und meisterlich geübt hat, dessen Andenken das hier besprochene 
Werk gewidmet ist. 

Marburg a. d. L. P. Jacobsthal 



Kit! FrSlIeli, Die Gerichtsverfassung von Go&l»r im Mittelalter 
(Gierkes Untersuchungen zur deutschen Staats- und Rechtsgeschichte, Heft 103), 
Breslau 1910: M u. H. Marcus. 150 S., Preis 5 M. — Dr. Hans Kr Ich Fein«, 
Der Goslarische Rat bis mihi Jabre 1400 (ebenda Heft 120). Ebd. 
1913. XIII und 158 S. Preis 5 M. 

Die rege Städte forsch ung der letzten Jahrzehnte war vielfach 
kleinen Orten, ja selbst mißglückten Markt- und Stadtgründungen 
nachgegangen. Die Probleme lagen hier einfacher, in inkrustierten Ver- 
hältnissen erhielten sich hier oft die ursprünglichen Zustände länger, 
als in blühenden Gemeinwesen. Man durfte hoffen, durch ihre Auf- 
hellung auch zur Lösung verwickelterer Verfassungsgebilde beizutragen. 
Ein solches stellt, wie man lange weiß, die Pfalz- und Bergstadt 
Goslar dar. In dem Verhältnis von Pfalzbezirk, Markt- und Berg- 
ansiedlung stecken Schwierigkeiten, deren die Forschung bisher nicht 
Herr geworden ist. Ihre Kernpunkte finden sie in den Fragen der 
Gerichtsverfassung. In der gerichtlichen Exemtion spiegeln sich die 
einzelnen Siedelungselemente wieder, hier haben sie einen ins volle 
Licht der Urkunden herab reich enden Niederschlug gefunden. Nur von 
hier aus läßt sich der ursprüngliche Charakter jener Einzelbildungen 
beim Aufbau des mittelalterlichen Goslar erkennen. Dieses Neben- 
und Ineinanderliegen einer beträchtlichen Anzahl von Gerichten ist 
darum ein Haupträtsel der Verfassungsgeschichte von Goslar. Die Ent- 
stehung fast all dieser Erscheinungen reicht in die frühe Blütezeit 
der Kaiserresidenz zurück, aus der uns nur ein beklagenswert dürftiger 
Nach richten stand überkommen ist. Phantasie vollen Deutungsversuchen 
sind darum Tür und Tor geöffnet, und nur gewissenhafte rechts- 
vergleichende Methode vermag der berechtigten und nach Sachlage 
nötigen Hypothese die rechte Grenze zu ziehen. 

Seit Weiland die für ihre Zeit reifen Aufsätze über Goslar und 
seine Kaiserpfalz schrieb, hatte im wesentlichen nur Bode, der 
Herausgeber des Goslarer Urkundenbuches (im folgenden nls ÜB. ab- 






IINIVEfiSUVOf CALIFORNIA 



216 Gott. gel. An/.. 1916. Nr. 4 

gekürzt), in den Verfassung»; geschichtlichen Einleitungen zu dessen 
einzelnen Bänden viele Fragen durch sorgfältige Ausschöpfung der 
Urkunden gefördert, dabei auch das über den sog. kleinen Gerichten 
liegende Dunkel erheblich gelichtet Für die richtige Zeichnung der 
ältesten Zustande mangelte dagegen Bode der heute erreichte rechts- 
geschichtliche Ueberblick. Es ist darum verdienstlich, daß nunmehr 
jüngere Forscher die Goslarer Verfassungsgeschichte von neuen Seiten 
zu beleuchten unternommen haben. Neben einigen neuesten, völlig 
mißglückten Untersuchungen ragen zwei Arbeiten sehr erfreulich her- 
vor. Es sind dies die Schriften von Frölich und Feine über Ge- 
richtsverfassung und Rat von Goslar. Zu ihnen soll im folgenden in 
Bericht und Kritik Stellung genommen werden mit dem Ziele, einen 
Ueberblick über das nunmehr über die ältere Goslarer Verfassungs- 
geschicbte Festgestellte zu geben und durch Aufzeigung von Zweifels- 
punkten weiterer Forschung zu dienen. 

Die beiden Untersuchungen, aus den Schülerkreisen von U. Stutz, 
A. Schultze und P. Rehme hervorgegangen, ergänzen sich in 
mnnnigfaltiger Weise. Die Entwicklung des Goslarer Rates ließ sich 
nur unter Berücksichtigung der in den Gerichts Verhältnissen liegen- 
den Verfassungs grün d lagen darstellen, so daß Feine auf Schritt und 
Tritt zu Frölichs Ergebnissen Stellung nehmen mußte, während 
beide Bod es Urkundenbuch und seine verfassungsgeschichtlichen Ein- 
leitungen zur wichtigsten weiteren Unterlage hatten. Eine gemein- 
same Betrachtung beider Untersuchungen legt sieh daher nahe. Sie 
hat von den Fragen der Gerichtsverfassung auszugehen, hierbei die 
breitere Darstellung Frölichs mit den namentlich für die älteren 
Zustände wertvollen Ergänzungen und Berichtigungen Feines zu 
verbinden ; für die weitere Geschichte des Goslarer Rates genügt es 
im wesentlichen, über Feines Ergebnisse zu berichten. Dies umso 
mehr, als hierzu bereits sorgfältige Referate von Frölich (Hans. 
Geschichtsbl. l'JW S. 339 ff.) und Franz Beyerle (ZRG. Bd. 35, 1914, 
S. 578 ff.) vorliegen. Denn der Schwerpunkt einer Nachprüfung fällt 
für den Zweck dieser Ausführungen auf die älteren Zustände und 
damit auf die Fragen der Gerichtsverfassung. An äußerem Umfange 
fast gleich, gilt nicht dasselbe hinsichtlich des inneren Ertrages der 
beiden Untersuchungen. Frölich verdanken wir zwar tatsächliche 
Feststellungen in großer Zahl: in einzelnen Abschnitten, so für Berg- 
gericht und Forstdinge , hat er es zu abschließenden Ergebnissen 
gebracht, aber auch sonst, z. B. hinsichtlich der kleinen Gerichte, uns 
über Bod es Vorarbeiten hinausgeführt. Im ganzen wird man dennoch 
als wissenschaftliche Leistung dem Buch von Feine den Vorrang 
einräumen müssen. Wie schon von der bisherigen Kritik (vgl. be- 



.."KirvoKAii; " 



Fr.'. lieh, Die GerichUTerfuaang ton Goslar im Mittelalter 217 

sonders Rietschel, HisL Ztschr. Bd. 108 S. 356ff.) hervorgehoben 
wurde, läßt Fr öl ich die allgemeine Literatur zur Stadtverfassung zu 
sehr beiseite. Demgegenüber strebt das Buch Feines Überall nach 
näherer Verkettung des lokalen Tatsachenmaterials mit den gesicherten 
Entwicklungslinien der All gemein forsch ung, so vor allem hinsichtlich 
der Heranziehung der wichtigsten niederdeutschen Parallelen. Infolge 
dieses Gegensatzes werden Frölichs Ausführungen da, wo sie den 
Zuständen des späteren Mittelalters sich zuwenden, dank des hier 
reicher fließenden Urkunden materials dauernd wertvoller bleiben, als 
seine Versuche, die verfassungsgeschichtlichen Grundlagen Goslars seit 
dem elften Jahrhundert klarzulegen. So hat z.B. Fröüch die durch 
das Quedlinburger Privileg von 1038 (vgl. Keutgen, Urkk. Nr. 78a) 
belegte gerichtliche Zuständigkeit der Goslarer Bürger über den Lebens- 
mittelhandel nicht genügend beachtet Feine, der sich die Geschichte 
des Goelarer Rates zum Ziele setzte, mußte dieser Urkunde von vorn- 
herein ein Hauptaugenmerk zuwenden. Er tut es im weiteren Rahmen 
eines Einleitungskapitels, in welchem die Goslarer Verfassung vor der 
Entstehung des Rates gewürdigt wird. Nach weniger geglückten 
prinzipiellen Sätzen über Landgemeinde- und Markts! edel ungBtheorie, 
in denen das Marktgericbt und seine Eigenart entschieden zu kurz 
kommen, nimmt Feine an, daß die städtische Entwicklung von Goslar 
»ihren Ausgang vom Markte< genommen haben müsse, mögen auch 
Kaiserpfalz und königlicher Bergbau eine noch so unentbehrliche 
Voraussetzung seiner Gründung gewesen sein. Mit Recht, denn nur 
von hier aus läßt sich, wie noch kurz gezeigt werden soll, ein Auf- 
bau der Goslarer Verfassung gewinnen. Es genügt nicht, daß man 
die verschiedenen Gebilde und Gegensätzlichkeiten in der Goslarer 
Gerichts Verfassung, wie noch Fröüch zum guten Teil getan, einfach 
als vorhanden nebeneinander stellt und die Frage nach der zeitlichen 
Abfolge vernachlässigt. Allerdings ist auch Feine nicht aller Schwierig- 
keiten Herr geworden, wie nun namentlich wiederum FrÖlicb in der 
eben genannten Besprechung an zahlreichen Punkten überzeugend 
dargetan hat. In jedem Falle aber werden wir ihm Dank wissen, 
daß er die Geschichte von Goslar erheblich über frühere Einseitig- 
keiten einer mehr lokalen Betrachtungsweise hinausgehoben hat. Das 
alles soll nur angedeutet und nicht zu einem Werturteil zugespitzt 
werden. Denn Feines Untersuchung konnte ihrerseits auf Fröüch 
weiterbauen und sich unter Rehmes Leitung den inzwischen fort- 
geschrittenen Forschungsstand dienstbar machen. 

Allzusehr hat Fröüch die Eigenart der Goslarer Verfassungs- 
zustände betont (vgl. S. 71, 91, 147). So sind z.B. die Mehrheit von 
Schaltheißen (Iudices), Dicht weniger das Nebeneinander des zentralen 

ü.Mi. t> iu. »16, Rr.4 15 



: 

iRSnvOFCAÜFOftNl* 



218 GAU. gel. Aqx. 1915. Nr. 4 

Markt- und Stadtgerichts und der Außengerichte nicht ohne Parallelen 
und harren darum einer Erklärung aus dem typischen Befund der 
städtischen Rechtsgeschichte und Rechtstopographie. Das hätte Frölich 
schon der gute Anlauf zu einer Lösung der Goslarer Gerichtsverfassung, 
wie sie Rietschel in Beinern Buche über Markt und Stadt (S. Ol f.) 
bot, zeigen sollen. Für eine zutreffende Auffassung besonders miß- 
lich, hat Frölich von seinen Vorgängern, von Weiland und Bode, 
die Vorstellung eines > Auseinanderbrechens ( des ursprünglich einheit- 
lich gedachten Reichs vogteibezirks (vgl. Frölich S. 3f., 27 ff.) über- 
nommen. Denn diese Vorstellung trifft nur sehr mit Einschränkungen 
zu. Sie kann wohl für die Erklärung des Gegensatzes der späteren 
Stadtvogtei und der Gerichte im Reichsforst und im eigentlichen Berg- 
revier verwendet werden. Für den Ursprung gerade der umstrittenen 
Goslarer Kleingerichtsbildungen und des Schultheißengerichts ist sie 
unbrauchbar. Ja sie hindert ein wirkliches Verständnis, wie am deut- 
lichsten der Versuch Frölichs (S. 48 f.), die Entstehung der kleinen 
Vogtei über dem Wasser erst ins ausgehende dreizehnte Jahrhundert 
zu verlegen, zeigt. Der rapide Aufschwung, den GoBlar seit den 
Tagen der Ottonen, insbesondere aber unter Heinrich IV., genommen 
und der schon im elften und zwölften Jahrhundert zur eigentlichen 
Blütezeit des Platzes geführt hat, hat auch bereits die Eigenart der 
Sied elungs Verhältnisse , das Nebeneinander von Markt- und Berg- 
siedelung um einen kaiserlichen Pfalzbezirk, hervorgebracht und da- 
mit die Bedingungen für die gerichtliche Sonderstellung der einzelnen 
Bezirke geschaffen. Man darf diese frühliegenden Bedingungen für 
die Goslarer Verfassungsentwicklung nie außer acht lassen. Sollte 
z. B. selbst Heinrich d. Löwe an der Ausgestaltung der Goslarer Rats- 
verfassung den maßgebenden Anteil genommen haben, den ihm jetzt 
Feine zuschreibt, gerade die Grundlagen der Goslarer Verfassung 
sind dabei sicherlich unangetastet geblieben. Das beweist und er- 
klärt der au&ällige Gegensatz des Verhältnisses von Rat und Gericht 
in den eigentlichen Gründungsstädten des Herzogs im Vergleich mit 
den Einrichtungen des älteren Goslar. Wir kommen darauf zurück. 
1. Nicht aprioristische Spekulation, sondern Nutzanwendung be- 
gründeter geschichtlicher Erkenntnisse muß uns daher die Verfassungs- 
grundlagen von Goslar erschließen. Fest steht, daß auch Goslar neben 
dem Königshof als Marktansiedlung und zwar als eine königliche 
Marktgründung entstanden ist. Feine verlegt dieselbe in die Tage 
Heinrichs II.; eine Thietmarstelle, das Quedlinburger Privileg von 
1038 und die wirtschaftlichen Bedürfnisse der KaiBerresidenz legen 
dies nahe (vgl. auch F. Beyerle, ZRG.'Bd. 35, 19U, S. 79). 
wenn man nicht im Hinblick auf Ottonische Münzformen mit P. J. 



u». 



Frolich, Die Gericht* verfuaung von GosUr im Mittelalter 319 

Meier noch weiter zurückgehen will. Sie erfolgte als einer der 
frühest nachweisbaren Fälle nach dem Rechte der Grtlnderleihe gegen 
Entrichtung eines Wortzinses von jedem HausgrundstUck. Die Merca- 
tores waren Händler und Handwerker einschließlich der Lebensmittel- 
gewerbe. Die Verarbeitung des Erzgewinns ließ Schitdmacher, Glocken- 
gießer, Silber- und Goldschmiede früh hervortreten. Für die Gilde- 
theorie von Nitzsch, der neben der freien Kaufgilde zunächst nur 
hörige Handwerker kannte, eine Auffassung, die noch Bodes Aus- 
führungen beherrscht hatte, ist in Goslar nirgends Platz. Aber auch 
eine gildeartige Vorzugsstellung kaufmännischer Unternehmer wird 
man für Goslar nicht annehmen dürfen, da die günstigen Bedingungen 
dieses königlichen Marktes derartiger Mittel nicht bedurfte; auch 
spricht die Tatsache des Besitzes alter Handwerkerstände in geist- 
lichen Händen kraft königlicher Schenkung dagegen, denn diese wurden 
wohl in Gründungen mit Unternehmergilde der letzteren Überlassen. 
Die Ablehnung des Gildemoments in grundsätzlicher Form, wie wir 
es bei Feine treffen, wird man darum nicht zu teilen brauchen. 
Durch die königliche Münze war dem Markte Goslar ein weiterer 
Vorzug sicher. Nehmen wir noch die Sonderrechte der >mercatores 
de Goslaria« laut dem Quedlinburger Privileg von 1038 und die liegen- 
schaftliche Grundlage des ältesten Bürgerrechts, welche Händlern, 
Handwerkern und Ministerialen seinen Erwerb offenstellte, hinzu, bo 
sind die Verfassungsgrundlagen im wesentlichen angedeutet, auf denen 
sich die älteste Marktgemeinde bilden konnte. 

Die rechtliche Sonderung der Mercatores fordert auch ihre ge- 
richtliche Exemtion im Marktgericht von Anfang an und darum völlig 
unabhängig von der neuerdings wieder schwankend beurteilten Er- 
werbung des Stadtcharakters durch den Markt Goslar (vgl. Feine, 
Hans. Geschichte 1914, S. 342 zu N. 1). Indem Feine in seiner 
Ratsgeschichte die Gilde ablehnt, aber auch in der Frage des Markt- 
gerichts sich zurückhaltend äußert, hat er doch nichts Durchschlagen- 
des dafür vorgebracht, wie man sich anders als in gerichtlicher Sonde- 
rung die rechtliche Um- und Abgrenzung der Goslarer Marktansied- 
lung vorstellen soll. Sie drängt sich zudem aus der allgemeinen 
Entwicklung des Marktrecbts unabweislich auf. Diese unbestimmte 
Stellungnahme zum Marktgericht, die übrigens sich auch bei Frolich 
(S. 19 ff., 21 ff.) findet, rächt sich bei beiden Verfassern in der farb- 
losen Charakterisierung der Iudices oder Schultheißen, wie sich uns 
bald zeigen wird. Die >der Landgemeinde analoge künstlich geschaffene 
Bildungc (Feine S. 13), die von der Urkunde von 1038 gefordert 
wird, war eben die Marktgemeinde, die in der Marktgerichts Verfassung 
ihren ältesten Rahmen gefunden hatte. Burdinge und Weiderechte, 

15* 



.fMITVOt CALIFORNIA 



220 Gott. gel. An*. 1915. Nr. 4 

letztere für Goslar früh bezeugt, stehen dem nicht im Wege. Aber 
Feine versperrt sich für die Tragweite des Marktgerichtsproblems 
selbst den Ausblick, indem er, ähnlich wie Frölich (S. 19) seinen 
Schwerpunkt in die frühzeitig an die Mercatores Uberlassene Zu- 
ständigkeit , über Lebensmittel kaufe , wohl auch über Falschmaß, 
Meinkauf und leichte Friedbrüche zu entscheiden, verlegt und ihnen 
gegenüber die dem stadtherrticben Marktgericht vorbehaltenen weiter- 
greifenden Aufgaben völlig zurücktreten läßt (vgl. Feine S. 14 f.)- 
Es geht, wie sich uns noch näher zeigen wird, nicht an, Goslars 
stadtherrliche Gerichtsorganisation mit den jüngeren Gründungen 
Heinrichs d. L. auf eine Stufe zu stellen und >die gesamte Gerichts- 
barkeit in der Hand des Reichsvogts« vereinigt zu sehen (Feine 
S. 15). Schon die wohlbegründete Annahme, daß die Reichsvogtei 
Goslar erst um 1073 geschaffen wurde, zwingt dazu, ihr mit der 
Marktgründung ein Marktgericht vorangehen zu lassen ; daneben durfte 
schon früh ein königliches Fronhofgericht bestanden haben. Unsere 
Erörterung der Goslarer Iudices wird daraus die Konsequenzen ziehen 
müssen. 

Nicht minder gesichert ist seit ßodes Forschung, daß zwischen 
der Marktgemeinde einerseits, der Ansiedlung und gerichtlichen Zu- 
gehörigkeit der Berg- und Hüttenleute (montani und silvani) anderer- 
seits von Anbeginn eine räumliche Trennung und ein rechtlicher 
Gegensatz bestand, der nach mancherlei Wandlungen erst im vier- 
zehnten Jahrhundert endgültig Überwunden worden ist. Man hat also 
mit drei Verfassungselementen zu rechnen, die zu gerichtlichen Sonder- 
bildungen geführt haben können: mit dem Königshofe als Quelle 
einer Fronho Verfassung und hofrechtlichen Gerichtsbarkeit; mit einer 
Marktansiedlung, deren Mercatores alsbald in einem Marktgericht 
einen eigenen Dingverband gefunden haben; endlich mit einer berg- 
männischen Ansiedlung von zugezogenen Gewerken und HUttenbesitzern 
auf freier Grundlage. Ueber alle diese Elemente dürfte sich die hoch- 
richterliche Reichsvogtei hinweggelegt haben, die zur Zeit Heinrichs IV. 
über den gesamten Reichsbesitz am Nordharz eingerichtet wurde, bis 
aus ihr selbst wieder einzelne ihrer verschiedenartigen Aufgaben zu 
weiteren Gerichtsbildungen führten. 

In zwei Dingen liegen die Hauptschwierigkeiten der Goslarer Ver- 
fassungsgeschichte. Innerhalb der Marktstadt Goslar taucht die Frage 
auf, ob das Marktgericht als solches neben dem Reichsvogt einen be- 
sonderen Richter hatte, oder ob die stadtherrliche Richterfigur des 
Vogtes die gesamte Gerichtsgewalt vonhause in sich vereinigte. Schon 
Rietschel hatte sich dafür ausgesprochen, in den Iudices, den 
spätem Schultheißen, neben dem Vogte die Organe der gerichtlichen 






WITYOF CALIFORNIA 



Frölich, Dia GerichtBrerfwung von GosUr im Mittelalter 221 

Exemtion des Marktgebietes zu erblicken. Der zweite Punkt betrifft 
das Verhältnis des königlichen Fron hofger ich ts zur Sondergemeinde 
der Berg- und Hüttenleute. Soweit die letzteren nicht aus den boden- 
ständigen königlichen Fiskalinen hervorgegangen sind, erblickt man in 
ihnen, wie schon kurz gestreift, von auswärts zugezogene freie Bergunter- 
nehmer und Schmelzhüttenbesitzer größtenteils niederfrünki scher Her- 
kunft, denen vom Reich die selbständige Nutzung von Berg und Wald 
gegen Entrichtung eines Bergzehnten (Abgabe vom Erzgewinn) und 
eines Schlagschatzes (hier Abgabe ans Reich für das Schlagen des 
Holzes im Reichsforst) überlassen wurde. I)aC sich die >Montani et 
8ilvani<, höchstwahrscheinlich seit Heinrich IV. herangezogen, außer- 
halb des ältesten Marktgebietes, dem erzspendenden Rammeisberg 
näher gelegen, ansiedelten, dürfte seit Bodes Feststellungen ebenso 
gesichert sein, wie die Tatsache, daß ihre Siedelung im Namen Franken- 
berg (in der Nähe aucli eine Friesengasse) weiterlebt, dessen Kirche 
schon 1108 zu einem von der Marktpfarrei getrennten Kirchspiel er- 
hoben wurde. Diese pfarr genossenschaftliche Sonderung läßt in der 
Tat darauf schließen, daß der fränkischen Montancnkorporation auch 
eine gerichtliche Sonderstellung eingeräumt wurde, in der sie nach 
ihren fränkischen Rechtsgewohnheiten leben mochten. Sicherlich waren 
aber auch die Fiskalinen des königlichen Fronhofs zum guten Teile 
Berg bau treiben de deB königlichen Regiebetriebs der ältesten Zeit Es 
ist dabei ein dunkler Punkt, wie man sich auf die Dauer das Ver- 
hältnis des Fronhofs und seines grundherrlichen Gerichts zur Mon- 
tanenkorporation vorzustellen hat. Wie wir sehen werden, spricht 
manches dafür, daß zwischen dem Fronhofgericht und dem Montanen- 
gericht Verschmelzungs prozesse sich eingestellt haben. Bekanntlich 
befanden sich nachmals gerade unter den führenden Geschlechtern 
der Montani auch Goslarer Reichsministerialen (vgl. Bodo ÜB. 1,50). 

Folgen wir, von diesen Grundlagen ausgehend, den Ergebnissen 
der neuesten Goslarer Forschung ins einzelne. 

2. Daß die alten Grafschaftsgebiete nicht in den unwegsamen 
Harz hineinreichten, sondern am Bergrand mit der volksmäßigen 
Siedelung Halt machten, dürfte zutreffen (Feine, S. 3; z.T. a. M. 
Frölich, S. 9 f.). Sicher ist jedenfalls, daß, wie schon kurz ange- 
deutet, Königshof und Markt Goslar eine rechtliche Ordnung und eine 
gerichtliche Verfassung besaßen, als sich mit dem kraftvollen Auf- 
blühen der Kaiserresidenz unter Heinrich IV. aus dem Vicedominat 
Bennos von Osnabrück (über dieses vgl. Frölich, S. 11 und die dort 
in N. 2, 3 zitierten) seit 1073 die Reichsvogtei Goslar, die älteste 
ihrer Art (vgl. Niese, Reichsgut, S. 192 f.), heraus entwickelte 
(Frölich, S. 12; Feine, S. 15). 



r^nvorcAiifOPHiA 



Gott gel. Am. 1916. Nr. 4 

Der Reichsvogt von Goslar war Verwaltungs- und Gerichts- 
beamter. Als ersterer empfing er die Einkünfte des Goelarer Reichs- 
beaitzes. Kein zweiter Vogt oder Graf vereinnahmte für die könig- 
liche Kasse auch nur annähernd so viele Gefälle, wie er. Die ein- 
drucksvolle Aufzählung bei Niese (a. a. 0., S. 183) gibt sie noch nicht 
einmal alle wieder. Sie Betzen sich zusammen aus dem Goslarer 
Marktzoll, aus dem Bergzehnten der Montani und aus dem Schlag- 
schatz der Silvani; dazu tritt der Ertrag der königlichen Münze. In 
weitem Abstand folgen Bußen, Gewette, Friedewirkungsgebühren und 
dergleichen aus der gerichtlichen Tätigkeit des Vogtes. Dagegen 
waren die königlichen Wortzinsen von den Marktliegenschaften schon 
von Heinrich 111. zur Ausstattung des Kaiserdomos verwandt worden; 
der Vogt sollte aber den Stiftsherren beim Einzug derselben unter 
Anwendung des Königßbanns behilflich sein (Feine, S- 7). Wie hoch- 
bedeutsam die Kassen Verwaltung des Goslarcr Vogtes war, zeigt die 
Tatsache, daü schon seit Heinrich IV. zahlreiche Vassalien und Reichs- 
ministerialen, Burgmannen und andere Aratsträger, vom König durch 
Anweisungen auf die Vogteinkünfte entlohnt wurden (vgl. IIB. 1,35 f.). 
Diese sogenannten Vogteigeidlehen des alten Goslar, über die ein 
Verzeichnis von 1244 (ßode, ÜB. 1,606) vorliegt, und die nachmals 
die Stadt Goslar, selbst in den Besitz der Vogtei gelangt, durch Ab- 
lösung zu beseitigen trachtete, dürften der erste Ansatz von Kammer- 
lehen in Deutschland gewesen sein und darum allgemeinstes rechts- 
geschichtliches Interesse beanspruchen. 

Die richterliche Stellung des den Reichsrainisterialen entnommenen 
Vogtes, eines absetzbaren Reichsbeamten, ist, wie nicht anders zu er- 
warten und auch allgemein anerkannt ist (vgl. Fr öl ich, S. 13 ff., 72), 
in erster Linie die eines Hochrichters. Das zeigen die Handfeste von 
1219 und die Statuten des vierzehnten Jahrhunderts; das ergeben 
nicht minder die rechtsgeschichtlichen Parallelen. Die Urkunden bieten 
bis tief ins dreizehnte Jahrhundert herab wenig Positives (Frolich, 
S. 13). Schwankende Auffassungen haben sich aber bis zuletzt nach 
der Richtung gezeigt, ob der Vogt auch niederricbterliche Funktionen 
wahrgenommen habe oder nicht (vgl. Frolich, S. 14). Da diese 
Frage den Hauptpunkt bei Erörterung der Amtsstellung der Iudices 
bildet, sei sie hier zunächst zurückgestellt. Unseres Erachtens war 
der Vogt von Goslar niemals Niederrichter. Als Hochrichter hielt er 
die drei echten Volldinge ab. Hier und soweit er, insbesondere in 
Strafsachen, an gebotenen Dingtagen richtete, stand ihm, im Gegen- 
satz zu den ostsächsischen Städten wie Magdeburg, nicht eine fest- 
abgegrenzte Schöffenbank zur Seite, sondern echte Dinge und ge- 
botene Dinge unterschieden sich nur durch den weiteren und engeren 






Frölich, Die Gerichte verfueaog von Goilar im Mittelalter £23 

Kreis von Dingleuten ohne Beschränkung auf das ge richte verfassungs- 
mäßig nie ausschlaggebende patrizische Element der Bürgerschaft (vgl. 
Frölich, S. 15, 94; Feine, S. 42 f.). Als Mindestzahl des Umstandee 
blieben in offenbarer Anlehnung an altere Schöffennonnen fünf bis 
sieben maßgebend; die Belege aus der Zeit der entwickelten Rats- 
Verfassung zeigen häufig zwei Ratmannen und drei Dingleute außer- 
halb des Rates, zusammen also die Fünfzahl als Umstand (vgl. 
Frölich, S. 94; Feine, S. 144 f.). 

Der Vogt war Blutrichter, vor dessen Gericht alle höheren Straf- 
sachen, vor allem das Richten um Ungericht und Friedbruch, ge- 
hörten (vgl. die Stellen aus den Statuten bei Frölich, S. 72 N. 4). 
Dazu sind auch Verfestung und das gleichfalls von der Friedlosigkeit 
herkommende Vollstreckungsverfahren wegen Overhöre zu rechnen, 
welch letzteres neuestens aus der Feder von Planitz (Zur sächsischen 
Vollstreckungsgeschichtc, in der Sohm-Festschrift 1914) eine scharf- 
sinnige Darstellung erfahren hat (vgl. im Übrigen Frölich, S. 66 f., 
beB. 66 N. 1, 84 ff., 90). Der Vogt führte demgemäß auch das Ver- 
festungsbuch. Die untere Grenze der strafrechtlichen Zuständigkeit 
des Vogtes ist, wie so oft, nicht ganz leicht zu bestimmen. Aufteilend 
ist jedenfalls, daß ihm eine Juden recht liehe Urkunde von 1334 (ÜB. 
III, 992) noch Raufhändel zuweist (Frölich, S. 66 X. 1). 

In seinen drei echten Dingen war aber der Vogt zweifellos von- 
hause auch der Richter um Eigen, als welches auch das wortzins- 
päichtige Erbgut der Goslarer Bürger, wie noch kurz zu zeigen sein 
wird, frühzeitig galt. Inwieweit auch der Auflassungs verkehr vor die 
echten Vogtdinge gehörte, ist nicht leicht zu beantworten; wir kommen 
darauf zurück (vgl. unten S. 231 ff.). Als nach 1290 die Abhaltung der 
echten Dinge durch die Gerichtsreformen des Rates auf den Schult- 
heißen übergeleitet worden war, blieb dennoch der äußere Rahmen 
der echten Dinge noch immer der alte. Diese Wahrnehmung der 
echten Dinge durch Schultheißen bildet, vom Standpunkt der gesamt- 
sächsischen Rechtsgescbichte aus betrachtet, eine wertvolle Parallele 
zur entsprechenden Umgestaltung der Grafschaftsdinge in den länd- 
lichen Bezirken (vgl. jetzt K. Beyerle, ZRG. Bd. 35,258ff.). Nur 
aus seiner alten im mobiliarrechtlichen Zuständigkeit ist aber auch die 
Zuständigkeit des Vogtes, Gerichtszeugnis im Im mobiliarverkehr durch 
Urkunden zu geben, zu erklären; vgl. auch darüber unten S. 232. 
Dagegen kann von einer allgemeinen Zuständigkeit des Vogtes in 
Zivilsachen, wie Frölich (S. 65 f.) und Feine (S. 17) wollen, nicht 
gesprochen werden. Diese Annahme verkennt völlig die Rechtstellung 
der marktgerichtlichen Unterrichter, der Iudices. 

Der Reichsvogt ven Goslar dingt an echter Dingstatt auf dem 



: . n * 



224 Gott gel. An*. 1916. Nr. 4 

Platze vor dem Kaiserhaus (Frölich, S. 15). Erst mit der Ueber- 
lassung der echten Dinge an die Schultheißen muß diese alte Ding- 
stätte in Verfall geraten sein, es kamen die Dingstätten des Markt- 
gerichts in der Stadt selbst zur Alleingeltung, wie wir mit Planck 
gegen Weiland und Frölich annehmen möchten (vgl. Frölich, 
S. 78, 94). Wenn sich in der Forschung häufig hervorgehoben findet, 
daß der Reichs vogteibezirk Goslar drei echte Dingatätten: vor der 
Kaiserpfalz, vor dem Klustor zu Goslar und in Zellerfeld i. H. be- 
sessen habe, so können die beiden letzteren frühzeitig nur mehr für 
die echten Forstdinge in Betracht gekommen sein, da die Bürger von 
Goslar selbst schon nach dem Privileg von 1219 Art 29 (Artikel- 
zählung nach Keutgen, Urkk. Nr. 152) nur im Vogtding vor der 
Kaiserpfalz dingpflichtig waren; vgl. Frölich S. 15, der aber in der 
Annahme zu weit geht, daß dem echten Ding vor dem Kaiserhaus 
die Zuständigkeit für den Landbezirk gefehlt habe. 

Der Zusammenbruch der Kaiserherrlichkeit über Goslar fand seinen 
sinnfälligsten Ausdruck im Erwerb der Vogtei mit ihren Gerechteamen 
und Lasten durch Rat und Bürgerschaft im Jahre 1290 (Frölich, 
S. 45 f.). Sie sank damit zu einer reinen Stadtvogtei herab. Die 
Finanzaufgaben des Vogtes übernahm der Rat, beließ ihm dagegen, 
im Gegensatz zu so vielen Städten mit ähnlicher Verfassungsentwick- 
lung, im wesentlichen seine gerichtliche Stellung, vor allem in Straf- 
sachen, im Verfestungs- und Vollstreckungswesen. Doch war der Rat 
seitdem eine Aufsichts- und Berufungsinstanz über dem Vogte und 
griff auch wohl selbst in gewissen Grenzen in die Rechtsprechung ein 
(vgl. Frölich, S.88ff., Feine, S.85ff., 138ff.; dazu unten S. 243 f.). 
Die Auflassung städtischen Erbguts und die Abhaltung der echten 
Dinge übertrug dagegen der Rat auf das Gericht der Schultheißen; 
nur die Ausfertigung von Gerichtsurkunden über erfolgte Auflassungen 
verblieb auch jetzt noch dem Vogte. Wir werden dem Goslarer Auf- 
lassungsverfahren noch kurz im Zusammenhang einige Sätze widmen. 
All diese späteren Zuge im Bilde der Goslarer Stadtvogtei sind durch 
Frölich (S. 66ff., 71 ff.) gut gezeichnet, durch Feine (S. 138 ff., 
144 f.) mit weiteren Einzelheiten bereichert. Dem Bewußtsein des 
fünfzehnten Jahrhunderts erschien das Gericht des Schultheißen als 
das höchste Gericht in der Stadt, dem Vogtgericht übergeordnet: 
so sehr hatte sich die ursprüngliche Gerichtsverfassung verschoben 
(Frölich, S. llüff.). 

3. Neben dem Vogt steht eine Mehrheit von Richtern (Iudices, 
Schultheißen) zweiten Ranges, Beit dem Jahre 1186 urkundlich belegt 
(ÜB. t,306; Frölich, S. 16 zu N. 1). Die bisherige Goslarer Ge- 
schichtschreibung ist ihrer Stellung nie voll gerecht worden. Mehr- 



.."MITVOKAli; ", 



Frölicb, Die Gerichts verfuaung von Goilv im Mittelalter 223 

fach (so /..It. U ode, ÜB. 1,49; IV S. Willi begegnet man der Auf- 
fassung, daß die innerstädtische Gerichtsbarkeit zu Goslar im wesent- 
lichen zwischen Vogt und Bürgerschaft aufgeteilt gewesen sei, daß 
alle Sachen mit Ausnahme der früh der letzteren Uberlassenen Lebens- 
mittel gerichtabark ei t zur Zuständigkeit des Vogtes gehört hatten. Die 
dazwischen liegenden erheblichen Zuständigkeiten der Iudices werden 
dabei Übersehen (vgl. auch Bode, ÜB. 11, 78 f.). die weitere Frage, 
inwieweit diese letzteren auch bei jener, durch das Quedlinburger 
Privileg von 1038 bezeugten Lebensmittelgerichtsbarkeit mitwirkten, 
nicht aufgeworfen. Ansätze zu besserem Verständnis finden sich indes 
schon bei Göschen, Statuten S. 375 f. Dann hat vor allem Rietschel, 
(Markt und Stadt, S. 92 f.) die Iudices gleichwertig neben dem Vogt 
als die Richter der Marktgemeinde Goslar angesprochen. Fr öl ich da- 
gegen verzichtet, offensichtlich unter dem Einfluß seines Leitgedankens 
von der Singularität der Goslarer Verfassungsentwicklung, völlig darauf, 
ihnen eine typische Charakteristik zuzubilligen. Er hat ihre richter- 
lichen Aufgaben aber wenigstens nicht ignoriert (Frölicb, S. 16, 
22, 73 f.), wenn auch unterschätzt (a. a. 0. S. 22) und aus der Vogt- 
zuständigkeit abgeleitet (a. a. 0. S. 14). Indes, obwohl er an einer 
Stelle die Einsetzung der Iudices durch den Vogt trotz ihrer Wahl 
seitens der Bürger beachtet hat (S. 15), erklärt er anderswo (S. 15 f., 
vgl. auch S. 67, 73) die Iudices für ausschließlich städtische Beamte, 
das ganze Institut für eine rein bürgerliche Einrichtung aus relativ 
später Zeit Ebenso bedauerlicherweise jetzt auch Feine, S. 17. Da- 
mit ist der Zusammenbang mit der alten stadtherrlichen Gerichts- 
verfassung in völlig ungerechtfertigter Weise zerrissen; schon der 
glatte Wortlaut des Privilegs von 1219 Art. 35 hätte davon abhalten 
sollen. Eine Gesamtwürdigung ihrer Aufgaben, wie sie sich aus diesem 
grundlegenden Privileg, aus den Statuten des vierzehnten Jahrhunderts 
und aus Urkunden erkennen lassen, kann nur dahin führen, in den 
Goslarer Iudices wirkliche Niederrichter, mit andern Worten die Markt- 
richter des königlichen Marktes zu erblicken. Sie haben die Zuständig- 
keiten des Schultheißen der ländlichen Grafschaftsverfassung mit den 
durch die Besonderheiten des Marktverkehrs bedingten Abwandlungen. 
Die früh an die Marktgemeinde überlassene Marktpolizei über Lebens- 
mittel, wahrscheinlich auch über Falschmaß und Meinkauf, scheint 
freilich schon bald dazu geführt zu haben, daß die aus der Quedlin- 
burger Urkunde von 1038 auch für Goslar zu erschließende Mit- 
wirkung des Marktrichters bei Handhabung dieser ältesten Bürger- 
rechte demselben verloren ging (so Frölich, S. 19 f.), so daß die 
gerichtlichen Aufgaben der Iudices im Gegensatz zur Marktrichter- 
zuständigkeit anderer Orte im dreizehnten und vierzehnten Jahrhundert 






226 GOtt. gel. Adx. 1915. Nr. 4 

diese Seiten nicht mehr umfaßten. Indes, auch davon abgesehen, ist 
das Bild, das die späteren Quellen von ihren richterlichen Funktionen 
entwerfen, ein so ausgeprägtes und vom Amtsbereich des Vogtes so 
verschiedenes, daß es nicht angeht, in ihnen nur etwa nach Wunsch 
und Belieben der Vögte eingesetzte Untervögte zur Wahrnehmung 
einzelner Aufgaben der Vogtgerichtsbarkeit zu erblicken, wie das im 
wesentlichen Bode (ÜB. I S. 49) getan hat Von bürgerlichen Gerichts- 
organen kann vollends nicht die Rede sein. Es zeigt sich, daß Goslar 
nicht mit einem stadtherrlichen Richter, dem Vogt, in der Geschichte 
auftritt, wie dies Rietschel für Bremen, Hamburg, Verden und das 
benachbarte Hildesheim, aber auch für die Gründungen Heinrichs d. L. 
nachgewiesen hat. Goslar folgt vielmehr dem älteren, frankischen 
Typus der Marktgerichtsverfassung mit eigenem niederrichterlichem 
Iudex fori, wie ähnlich auch die Östlicher gelegenen Städte Halber- 
stadt und Magdeburg. Wenn wir mit Feine annehmen, daß die 
Vogteijahre Heinrichs d. L. über Goslar (1152 — 1168) der Stadt den 
Rat brachten und überhaupt wertvolle Entwicklungsmöglichkeiten er- 
schlossen, vielleicht auch die Richterwahl den Bürgern überließen, so 
ist dadurch die ältere Goslarer Gerichtsverfassung doch nur in Einzel- 
heiten geändert worden (vgl. Frölich S. 17 f.; dazu oben S. 218). 
Der Dualismus von Vogt und Marktrieb tert um der Iudices bestand 
unverändert weiter. Wir sahen schon, wie noch spät der Rat sich im 
wesentlichen mit einer Ueberwachung der Gerichte begnügte (Frölich, 
S. 17 f., 66 f., 74, 88 f.), allerdings mehr und mehr das Gericht der 
Schultheißen auf Kosten des Vogts und wohl in bewußter Aktion 
gegen die königliche Stadtherrschafl (Frölich, S. 76 f.) in den Vorder- 
grund schob. Noch besser würdigt Feine (S. 142) die hierin Überall 
wirksame Initiative des Rates. In dieser gewissen Zurückhaltung des 
autonom gewordenen Rates in den Fragen der Gerichtsverfassung liegt 
in viel höherem Grade die Eigenart der Goslarer Verfassungsgeschichte, 
als z.B. Frölich S. 91 erkennen läßt. 

Eine gewisse Schwierigkeit bereitet nur die Mehrzahl der Iudices 
im alten Goslar. Sie hat jedoch Parallelen; man denke etwa an die 
zwei Unterrichter von Straßburg oder an die mehreren Vögte der 
einzelnen Stadtteile von Hitdesheim. In der Zweizahl tauchen die 
Iudices 1186 auf (ÜB. 1,306); einzig das Fridericianura von 1219 
Art. 45 gibt den Bürgern das Recht, deren vier zu wählen; alsbald 
begegnen sie wieder in den Urkunden and fortan immer nur in der 
Zweizahl (vgl. Frölich, S. 21 N. 6, S. 23 f.; dazu Bode, ÜB. 11,77). 
Es war eine durchaus ansprechende Vermutung Weilands, die 
Mehrzahl der Richter mit den innerstädtischen Pfarrbezirken in Zu- 
sammenhang zu bringen. Für die ursprüngliche Zweizahl kommen 



. ."MIT* OF CAilf n 



Frölich, Die Gerichtsterfasaung von Goalar im Mittelalter 227 

dafür die seit 1151 erwähnte, tatsächlich viel ältere Marktkircbe, so- 
dann doch wohl (a. A. F. Beyerle, a. a. 0. S. 579 N. 1) in erster 
Linie die noch im elften Jahrhundert gegründete St. Jakobskirche in 
Betracht. Der Uebergang zur Vierzahl, von dem uns das Privileg 
von 1219 Kunde giebt, würde dann auf die inzwischen hinzugetretenen 
Pfarreien St. Peter auf dem Frankenberge (zur Pfarrei erhoben 1108) 
und das einer Neustadt vergleichbare (vgl. darüber F. Beyerle, 
a.a.O. S. 579) Kirchspiel St. Stephan (Eraterwähnung 1142) zu be- 
ziehen sein. Auf die gewisse Schwierigkeit, die Einbeziehung des 
Frankenberger Bezirks, dessen TJmmauerung im Übrigen trefflich mit 
dieser Annahme übereinstimmen würde, mit dem Weiterbestand des be- 
sonderen Montanengerichts in Einklang zu bringen, wird noch zurück- 
zukommen sein (S. 234 f.). Wir möchten darum jener Vermutung W ei - 
lands (Hans. Geschichtsbl. 1885, S. 50 f.) viel mehr Wahrscheinlichkeit 
zubilligen, als ihr jetzt Frölich zugestehen will (vgl. noch Frölich 
S. 24 N. 3). Jedenfalls blieben die vier Iudices eine nur vorüber- 
gehende Einrichtung. Die zweifellos weiterlebende Zweizahl derselben 
könnte übrigens auch als eine Parallele zu den ländlichen Grafschafts- 
gebieten Ostfalens gedeutet werden, wo Schultheiß und Gogreve, oft 
gleichfalls schlechthin als Iudices bezeichnet, in ähnlicher Weise hinter 
dem Grafen auftreten, wie die beiden Goslarer Iudices als Schult- 
heißen hinter dem Vogte stehen (vgl. K. Beyerle, ZRG. Bd. 35, 
S. 243 N. 2). Für Beurkundungsakte hat Frölich (S. 68 f.) bis zum 
Jahre 1357 die regelmäßige Anwesenheit beider Schultheißen fest- 
gestellt, während sich seitdem nur mehr ein Schultheiß als Richter 
in den Urkunden aufgeführt findet. Das spricht für eine bezirksweise 
Aufteilung der Stadt in TJntergerichtsbezirke und wird auch durch 
die Statuten erwiesen (vgl. bes. Statuten 35, 19ff.; dazu Frölich 
S. 73 N. 3 und dort die Belege im einzelnen ; ferner ebenda S. 94 ff., 
hier allerdings zu unbestimmt). Ueberhaupt dürfte sich dieser Zu- 
stand, der am besten eine gewisse Anlehnung der Richterzah) an die 
Kirchspiele erklären würde, schon längere Zeit vorher angebahnt haben. 
Schon das Fridericianum erwähnt die Amtstätigkeit eines Richters 
(vgl. Frölich, S.16f.). Die Mehrheit der Gerichtsbezirke auch inner- 
halb dea Marktgebietes und das Neberhergehen der noch zu be- 
sprechenden AuQengerichte giebt den Statuten häufig Gelegenheit, die 
Kompetenz der gerichtlichen Organe abzugrenzen, ihre subsidiäre Zu- 
ständigkeit auch außerhalb ihres eigentlichen Sprengeis auszusprechen, 
die Wirksamkeit von Rechtshandlungen und Sicherheitsleistungen vor 
einem Gericht für die anderen Bezirke zu normieren. (Vgl. darüber 
die guten Ausführungen von Frölich, S. 97 ff.). 

Die gerichtlichen Aufgaben der Schultheißen sind mancherlei. 



: . n * 



22S Gott. gel. Am. 1915. Nr 4 

Urkunden und Statuten gestatten, sie mit ziemlicher Deutlichkeit zu 
umschreiben (vgl. schon Göschen, Statuten S. 368, 375) und damit 
im wesentlichen das Bild einer Marktrichtertatigkeit zu zeichnen. Das 
dem späteren vierzehnten Jahrhundert angehörende Weistum über 
das Goslarer ScbultheiBenamt (Göschen, Statuten 110, lOf.) Über- 
läßt dem Schultheißen als strafrechtliche Zuständigkeit das Richten 
über Haut und Haar (vgl. Bode, ÜB. 111,79). Man möchte darin in 
Anlehnung an bekannte marktrichterliche Vorbilder die Zuteilung der 
leichteren MarktfriedensbrUche, auch wohl von kleinem Diebstahl und 
Scheltworten, an den Iudex fori erblicken. Doch bestehen Bedenken 
(vgl. Freilich, S. 73). Einerseits ist das Gericht über die häufigsten 
Frevel, Über Scheltworte und trockenen Schlag, als sog. Pax dei früh 
auf den Rat übergegangen (vgl. Fr öl ich, S. 20, bes. N. 4; dazu die 
Aufzählung der Tatbestände bei Feine, S. 140 N. 2, wo jedoch richter- 
liche und Ratskompetenzen nicht scharf genug auseinandergehalten 
sind). Anderseits weist die schon zitierte judenrechtliche Urkunde von 
1334 (L'B. 11,992, Frölich, S. 66 N. 1) auch leichte Frevel noch 
vor den Vogt. Es muß also mit der Möglichkeit gerechnet werden, 
daß der Rat frühzeitig den Marktrichter aus einem Teil seiner ur- 
sprünglichen strafrechtlichen Zuständigkeit verdrängt hat; nicht we- 
niger damit, daß in jener späten Aufzeichnung betreffend die Rechte 
des Schultheißen das Gericht über Haut und Haar mit andern alten 
Zuständigkeiten des Vogtes (Verfestung, OverhÖre) auf den Schult- 
heißen übertragen erscheinen. Weitere Forschung wird hier Klarheit 
zu schaffen haben. Ein strafrechtliches Grenzgebiet ist in gewissem 
Sinne das Richten über Fahrnis. Hier ist der Goslarer Schultheiß 
zuständig im Anefangsverfahren (vgl. Statuten 98, 24, Frölich, S. 83). 
In denselben Zusammenhang gehört die Befugnis des Schultheißen 
zur Vornahme von Haussuchungen nach Diebesgut (gegenüber dem 
Fridericianum Art. 27 ist der Zweifel von Frölich, S. IG N. 5 un- 
begründet). Ebendahin ist das Recht des Schultheißen, Diebe und 
andere Personen zu verhaften, zu stellen (Fridericianum Art. 31 ; dazu 
Frölich, S. 16 X. 4). Daß auch andere Klagen um Fahrnis vor dem 
Schultheißen verbandelt wurden, ist zwar nicht ausdrücklich gesagt, 
folgt aber daraus, daß Schuldklagen aller Art als Kern der markt- 
richterlichen Tätigkeit seinem Gerichte unterlagen und die scharfe 
Grenze zwischen dinglicher und schuldrechtlicher Fahrnisklage dem 
älteren Rechte abging. DieBe Kernzuständigkeit des Goslarer Schult- 
heißen, in allen Schuldsachen zu richten, ergiebt sich, auch wenn ein 
abstrakter Rechtssatz dieser Art nicht vorliegt, unzweideutig aus 
Einzelsätzen und negativ aus dein Fehlen eines andern Richters, dem 
dieser zentrale Bereich des städtischen Rechtsverkehrs zugewiesen 






Frölich, Die Gerichte Verfassung von Goslar im Mittelalter -229 

wäre. Das Privileg von 1219 Art. 10 (Beweis von Zahlungen; Zweifel 
von Frölich, S. 16 N. 5 unbegründet, vgl. ebenda N. 3 und die dort 
zitierten), die Statuten und jene jüngere Aufzeichnung Über das Schult- 
heißenamt (dazu Frölich, S. 108flf.) reden hier deutlich genug. Als 
Iudex fori ist der Schultheiß Richter über Bürger, Einwohner und 
Gaste (Göschen, S. HO; wegen der Gastgerichtsbarkeit vgl. Frölich, 
S. 83). Alle sie betreffenden Schuldklagen gehören vor sein Gericht. 
Es ist eine zu enge Interpretation, aus dem Schultheißenweistum 
(Göschen, S. 110, 13— 16) herauslesen zu wollen, daß der Schult- 
heiß nur über den fluchtsamen Bürger zu richten gehabt habe (so 
Göschen, S. 368, 375, und jetzt Frölich, S. 73). Die dort ge- 
troffene Einschränkung betrifft nicht die Verhandlungs- und Urteils- 
tatigkeit, sondern nur das Verhaftungsrecht um Schuld. Gleich dar- 
nach ist als Aufgabe des Schultheißen hingestellt (G ose h e n, S. 1 1 0, 39, 40), 
wegen Hauszinses zu pfänden (vgl. Frölich, S. 84). Wenn dem Schult- 
heißen ebenda als übertragene alte Vogtzuständigkeit Fronung um 
Liegenschaftspfand (Göschen, S. 110,33,34; Frölich, S. 74. 84) 
und Friedewirkung bei Auflassungen (Göschen, S. 110,35 — 37) über- 
lassen ist (dazu Frölich, S. 68, 74), so gehört ihm die Fahrnis- 
pfändung als alte Eigenzuständigkeit umso sicherer zu (vgl. Frölich, 
S. 83 f.). Hatte ihm doch schon das Privileg von 1219 die beweis- 
sichernde Begründung von Liegenschaftspfandrechten an Gerichtsstatt 
überwiesen (Frölich, S. 16 N. 3). Für die allgemeine Marktgerichts- 
zuständigkeit der Iudices spricht auch der grundsätzliche Satz (Göschen, 
S. 210, 28 ff.), daß derjenige, der dem Gericht des Schultheißen un- 
gehorsam ist, in die Overhöre erklärt werden soll. 

Daß Iudices bzw. Schultheißen von Hause keine bürgerlichen Be- 
amten, sondern stadtherrliche Richter waren, zeigt weiter die Ten- 
denz mehrerer zum Teil alter Satze, welche die Bürger gegen Richter- 
willkür in Schutz nehmen (vgl. dazu im allgemeinen Frölich, S. 88 f.). 
Dahin gehören die Bestimmungen, welche Bürger vor eh renk ranken der 
Behandlung durch Richterboten bewahren sollen und vorschreiben, 
daß der Schultheiß Vorladungen und Vollstreckungsakte gegen Bürger 
nur in eigener Person vornehmen dürfe (Göschen, S. 110.12IT., 
22 f., 33 f.). Man hat diese und andere Stellen zu einseitig dazu ver- 
wendet (vgl. Frölich, S. 82), aus ihnen eine im wesentlichen sub- 
alterne Fronbotentätigkeit des Schultheißen herauszulesen. Am weitesten 
ging hierin Weiland (Hans. Geschichtsbl. 1885, S, 52). Aber auch 
Frölich scheint uns trotz seines Einspruchs gegen Weiland (S. 79 
N. 4) die Exekutive des Schultheißen noch zu einseitig zu betonen (vgl. 
Frölich, S.16,22f., 73, 79 ff.). Zudem muß auch bei Stellen wie 
derjenigen im Statut von 1290, das die Vorladung von Bürgern allein 






230 üött. gel. Ani. 1916. Nr 4 

auf dem Markte gestattet, damit gerechnet werden, daß die Schult- 
heißen sich der Büttel als Ladungsorgane bedient haben können (so 
auch Frölich, S. 80 und besonders S. 81 zu N. 4f.). und darf nicht 
Übersehen werden, daß neben diesen Sätzen betreffend Vorladungen 
die Richterstellung der Iudices steht, nicht weniger, daß wichtige 
vol Istreck ungsrechtliche Akte in alter Zeit überall dem Richter selbst 
oblagen (vgl. Frölich, S. 82 f., der selbst hervorhebt, daß der Schult- 
heiß im Bereich seiner eigenen Gerichtsbarkeit mit selbständiger Voll- 
streckungsgewalt ausgestattet erscheint; über die Tätigkeit der Büttel 
insbesondere vergleiche Frölich, S. 85ff.). AU jene Stellen über 
Vollstreckungshandlungen des Schultheißen ertragen darum ein solches 
Argumentieren gegen die Richterstellung des Schultheißen nicht, da 
die letztere sicher die Hauptsache iat, wenn man die Gerichtsfigur 
der Goslarer Iudices charakterisieren will. So möchten wir auch 
den schon eben zitierten Satz, daß der Schultheiß Vorladungen und 
Verhaftungen von Bürgern nur auf dem Markte selbst vornehmen 
dürfe (Göschen, S. 110,22f.; dazu Statut von 1290, ÜB. 11,412), 
als ein Zeugnis für die echte Marktrichternatur der Iudices ansprechen. 
Während der Schultheiß Gäste überall, also vor allem auch in ihren 
Herbergen, belangen darf, ist jener Satz eine anscheinend singulare, 
sehr weitgehende BUrgerfreiheit in offenbarer Erstreckung des Haus- 
friedensgedaukens (gute Bemerkungen dazu bei Frölich, S. 80 f., 
zu N. 6). 

Mögen daher auch dem Schultheißen Ladungs- und Vollstreckungs- 
handlungen aufgebürdet sein, mag sich anderseits in der Einsetzung 
der Iudices durch den Vogt (vgl. Frölich, S. 15 N. 4) sowie in den 
dem letztern vorbehaltenen Zuständigkeiten (um Overböre, Verfestung, 
subsidiäres Eingreifen, Göschen, S. 65,36f., 110,41 f. > eine durch- 
aus typische Abhängigkeit des Schultheißengerichts vom stadtherr- 
lichen Hochrichter offenbaren: all das darf nicht abhalten, in der 
eigenen Rechtsprechung den Kern seiner Stellung zu erblicken. Wie 
er nach bekanntem landrechtlichen Vorbild selbst Richter über den 
Vogt sein kann (Göschen, S. 83,20ff.; S. 376), so ist sein Richter- 
amt in jedem Falle die Hauptsache. Weder eine Auffassung der 
Goslarer Iudices als fron boten artiger Hilfsorgane oder sonstwie nach- 
geordneter Hilfsrichter des Vogtes ohne selbständige Amtsumgrenzung, 
noch viel weniger eine solche als von der Bürgerschaft gewählter 
Gemeindeorgane wird den Tatsachen gerecht. Nur ihre Betrachtung 
als Marktrichter bietet die Losung, da die Iudices trotz mancher eigen- 
artiger Züge und trotz der ungewöhnlichen Richtennehrheit in den 
Hauptlinien die typischen Eigentümlichkeiten des Iudex fori nicht 
verleugnen. 






■ 

IIWVÖtSITVOF CALIFORNIA 



Frülicb, Die Qericbtiverftuuog von Ooilar im Mittelalter 231 

4. Nach diesen Feststellungen sei es gestattet, einen Blick auf 
die Ausprägung der gerichtlichen Auflassung zu werfen, die diese zu 
Goslar erfahren hat; nicht, um davon ein abschließe ndes Bild zu 
geben, sondern auch hier lediglich zur Erkenntnis des Forschungs- 
standes. Auf den Früheren, insbesondere auf Göschen, Planck 
und Bode weiterbauend. Bind Frölich (S. 73n\). vor allem aber 
Feine (S. 87 ff., 143 ff.) den» Probleme nachgegangen. Die Entwick- 
lung des Goslarer Auflassungswesens empfängt ihre Eigenart aus 
wenigen grundlegenden Tatsachen. Davon ist die erste die, daß die 
Auflassung in Goslar dauernd ein rein gerichtlicher Akt blieb und 
nicht, wie so oft, in ein formloseres Verfahren vor dem Rat aus- 
mündete. Das ist von Feine (S. S7tf.) gut herausgestellt. Der Rat 
erlangte nur frühzeitig eine obligatorische Beteiligung daran, ur- 
sprünglich durch Gesamtmitwirkung, bald nur mehr durch Entsendung 
von zwei bis drei Ratmannen zum Auflassungsakt (Statuten, S. 26, 33 f. ; 
Frölich, S. 74, 77 f.). In beiden Fällen sind aber die Ratmannen 
zweifellos lediglich als Dingleute qualifizierter Art aufgetreten und 
fügten sich so dem gerichtlichen Akte ein (Feine, S. 88 f.). Ferner 
konnte der obligatorische Veräußerungs vertrag in verpflichtender Weise 
vor dem Rate allein geschlossen werden (Statuten, S. 26, 33 f.; dazu 
Frölich, S. 78, Feine, S. U3). Im Ergebnis wurde damit freilich 
eine Ratskontrolle über die erfolgten Auflassungen erzielt, die nament- 
lich auf die Durchführung der Amortisationsgesetze des Rates ab- 
zielte. Die zweite Besonderheit des Goslarer Auflassungsrechtes liegt 
darin, daß trotz des Erwerbes der Vogtei durch den Rat und der 
ihm folgenden Uebertragung des Friede Wirkungsaktes auf die Iudices 
bzw. auf dea Iudex der belegenen Sache der Vogt noch immer mit 
dem Vorgang verbunden blieb und seinerseits über die erfolgte Ueber- 
eignung urkundete (vgl. oben S. 223; dazu Frölich, S. 21, 67; 
Feine, S. 144 f.). Diese Vogturkunde, als Gerichtszeugnis von Fall 
zu Fall erteilt, ließ nach ausdrücklicher Vorschrift der Statuten (Sta- 
tuten, S. 30,21 ff.; Feine, S. 89) eine konkurrierende Beurkundunga- 
tatigkeit des Rates nicht aufkommen (Frölich, S. 69 f., Feine, 
S. 144 f.) und bat es in der Hauptsache verursacht, daß Goslar nicht 
zu einem Grundbuch gelangte. 

Für die Ausgestaltung des Auflassungsaktes im einzelnen haben 
Frölich und Feine manche erwünschten Beobachtungen gemacht, 
ohne doch gerade hier Abschließendes zu bieten. Die Tatsache, daß 
bis tief ins dreizehnte Jahrhundert der Vogt als Hochrichter auch für 
Auflassungen zuständig war und daß später diese Richteraufgabe zu- 
gleich mit der Abhaltung der drei echten Dinge auf die Schultheißen 
überging, legt die Annahme nahe, daß auch in Goslar, wie im Sachsen- 



. rs n* okau; n . 



232 Gott. «ei. Adx. 1915. St. 4 

spiegelrecht, der gerichtliche Akt der Kriedewirkung vormals auf 
diese drei echten Dingtage beschränkt gewesen sei. An Derartiges 
denkt Frölich (S. 75ff.). Er muß darum die in den Statuten aus- 
gesprochene Vornahme des gerichtlichen Auflassungsaktes auf dem 
Grundstücke (>up der were<) selbst als Vereinfachung eines älteren 
Verfahrens vor dem echten Vollding ansehen. Das scheint aber be- 
denklich, da wir in den Urkunden kaum einen voll einwand freien 
Beleg für eine Goslarer Auflassung vor dem echten Ding überkommen 
haben. Lediglich die >omnes cives Goslarienses< in einer Urkunde 
von 1147 (ÜB. 1,208; Frölich, S. 18 N. 6) können dafür ins Feld 
geführt werden; hier handelt es sich aber um den besonderen Fall 
der Uebertragung des Erbpatronatrechtes einer Kapelle an eine 
Bürgerfamilie, also um einen kirchlichen Vorgang, an dem die Ge- 
samtheit interessiert war. Seit dem dreizehnten Jahrhundert begegnet 
jedenfalls nur eine, zu beliebiger Zeit auf der Hofstatte selbst vor- 
zunehmende Form der gerichtlichen Auflassung in einem mehrgliedrigen 
Rechtsakte. Die Gerichtlichkeit desselben betont Feine mit Recht 
(S. 143 f.); man beachte z. B. die Worte »in richtes stad< in ÜB. 
111,814. Als Richter fungierte, wie wir wissen, zunächst der Vogt 
unter Beisitz der Iudices vor einem aus Ratmannen und schlichten 
Dingleuten gebildeten Umstand von fünf bis sieben Personen. Das 
ist jedenfalls das Bild, wie es die wenigen erhaltenen Auflassungs- 
urkunden des dreizehnten und bis in die Mitte des vierzehnten Jahr- 
hunderts ziemlich deutlich bieten (vgl. ÜB. 111, 174, III. -u. IV, 58, 115). 
Um die Mitte des vierzehnten Jahrhunderts wird dann der auch durch 
die Statuten bezeugte Zustand stätig, daß »in richtes stat< vor den 
Schultheißen bzw. bald vor einem Schultheißen, außerdem vor zwei 
Ratinannen und einigen Dingleuten die Auflassung an Ort und Stelle 
vorgenommen wird und nach Erledigung des zusammengesetzten, mehrere 
Tage umfassenden Vorgangs Richter und Umstand als Dingzeugen 
sich vor den Vogt begeben, der nun seinerseits wiederum an Ge- 
richts Statt und unter Zuziehung einiger weiterer Dingleute urkund- 
liches Gerichtszeugnis darüber giebt, daß die Veräußerung rechtmäßig 
vollzogen worden sei (vgl. den typischen Text ÜB. IV, 504, Urk. v. J. 
1354). Das noch im vierzehnten Jahrhundert ersichtliche Interesse 
des Rates an der Festhaltung der drei echten Dinge durch den Schult- 
heißen läßt, wie schon angedeutet, vermuten, daß vielleicht auf ihnen 
eine endliche Stätigung der rechten Gewere stattgefunden haben könnte, 
nach vorausgegangener Friedewirkung im Verfahren auf der Hofstätte 
selbst Doch spricht das auf Goslarer Recht beruhende Rechtsbuch 
nach Distinktionen (1,46 Dist. V) dagegen. Hier wird die landrecht- 
liche Auflassung vor gehegtem echten Ding in bewußten Gegensatz 



. ."KIT* Ot CAlli " 



Krülirb, Die Gcrichtsverfuiung tob Goslar im Mittelalter 

gestellt zum Goslarer Kaiserrecht der Realinvestitur auf der Were 
selbst. Jedenfalls reichen darüber und über den inneren Aufbau der 
Realinvestitur die knappen skizzenhaften Ausführungen von Feine 
(S. 144) nicht aus, um Klarheit zu schaffen (vgl. Statuten 14, 4 ff-, 
26, 17 f., 27, 25 ff.). Wie verhalten sich inhaltlich und zeitlich gericht- 
liches Aufgebot auf der Were, Sessio triduana, Friedewirkung, noch- 
malige Sessio triduana (Rechtsbuch nach Distinktion a.a.O.)? Es 
hätte hier nahegelegen, die von G. Bückling (Deutsch rechtl. Beitr. 
VI, 2) aufgeworfenen Fragen weiter zu verfolgen (vgl. jetzt K. Wähle 
in MIÜG. S. 35, 166 ff.). Auch die oberdeutschen Parallelen, die der 
Unterzeichnete mit A. Maurer im Konstanzer Hauserbuch festgestellt 
hat, wären der Beachtung nicht unwert gewesen. Zu der interessanten 
Frage aber, wie die alte Wortzinspflicht des Goslarer Marktlandes 
mit der Auflassungsform des Goslarer Rechts in Einklang zu bringen 
sei, wäre eine Stellungnahme erwünscht, nachdem durch B.Schneider 
(Deutschrechtl. Beitr. VIII, 3) der bedeutsame Gegensatz im Auf- 
lassungsrecht der Wortzinsgüter und der freieigenen Marktliegen- 
schaften herausgestellt worden ist. Es wäre hier Ort und Gelegenheit 
gewesen, die Forschungen Schneiders an einem wichtigen Punkte 
zu vertiefen, wie dies P. Rehme in der ZRG. 34 S. 610 gewünscht 
hatte. Wenn trotz des vom Goslarer Marktland entrichteten Wort- 
zinses die vollwertigen Formen der Auflassung freien Eigens offenbar 
frühzeitig eindrangen (vgl. Schneider, a.a.O. S. 271 ff.), so scheint 
der Zinsleihgedanke gegenüber dem königlichen Stadtherrn deshalb in 
Goslar früher als anderswo verblaßt zu sein, weil die Wortzinsen 
schon von Heinrich III. an das Domstift vergabt, damit aber dem 
Stadtherm entfremdet und so zu einer in dritte Hände gelangten 
Reallastberechtigung verflüchtigt wurden. Jedenfalls sprechen die 
Statuten offenbar bereits traditionell von Erbgut der Goslarer Bürger 
und seiner Auflassung. 

5. Ist somit das Auflassungsrecht der alten Kaiserstadt am Harze 
auch für zukünftige Forschung noch ein dankbares Gebiet, dessen 
Weiterverfolgung schöne Ergebnisse verspricht, so gilt nicht dasselbe 
von einem anderen Problem der Goslarer Verfassungsgeschichte, von 
den Außengerichten. Auch hier haben sich Frölich und Feine an- 
erkennenswerterweise abgemüht, uns vorwärts zu bringen, ohne doch 
auch in diesem Falle ein allseitig befriedigendes Bild bieten zu können. 
Aber hier liegen eben zum Teil die Schwierigkeiten so tief und ist 
der zu weiterer erfolgreicher Arbeit nötige Quellenstand so dürftig, 
daß dabei in erheblichem Umfange über Vermutungen nicht hinaus- 
zukommen sein wird. Wir haben das schon oben (S. 221 u. 227) be- 
rührt Jetzt sei noch in Kürze darauf naher eingegangen. 

IHM, [-1 An. 10I&. ■'■ * 16 



.■EMnVOffAii : N 



234 Gott. gel. Act. 1915. Nr. 4 

Die verfassungsgeschichtlichen Möglichkeiten einer Deutung der 
Goslarer sogenannten kleinen Gerichte außerhalb des Marktbezirks 
wurden schon einleitend hervorgehoben. Das wichtigste dieser alten 
Gerichte ist die kleine Vogtei über Wasser (advocatia minor trans 
aquam), jenseits der zwischen Markt und Pfalzbezirk hinfließenden 
Abzucht, einer früher künstlichen Ableitung der Gose. Der sicheren 
Deutung der einzelnen dieser kleinen Gerichte stehen schwankende 
topographische Angaben, schwer zusammenzustimmende Stellen der 
Statuten und das völlige Fehlen von Nachrichten aus der ältesten Zeit 
dieser Sonderbildungen im Wege. Wir hören bald von mehreren 
>lüttekeu gherichten«, bald nur von einem; bald von mehreren Vog- 
teien, bald nur von einer >advocatia minor«, d. i. derjenigen über das 
Judicium trans aquam< ; das letztere Gericht über dem Wasser scheint 
bald identisch zu sein mit einem als Gericht >up deme hove« be- 
zeichneten Gerichtssprengel, bald im Gegensatz dazu zu stehen; ein 
weiteres Außengericht >up der Reperestratenc ist besonders in Dunkel 
gehüllt. All diesen unmittelbar vor Goslars Mauern sich dehnenden 
Außengerichten stehen aber noch als weitere Gerichte gegenüber das 
Berggericht auf dem Kammelsberg und das Forstding im Königs- 
walde; endlich begegnet das Domparadies als Versammlungs- und 
Gerichtstätte der Montanenkorporation. 

Gegenüber tastenden Interpretationsversuchen der Früheren hatte 
Bode (ÜB. 1,50 ff., 11,81 ff.) zwei Fortschritte erreicht. Einmal da- 
durch, daß er gegenüber Weiland den Gegensatz zwischen der 
kleinen Vogtei über dem Wasser und dem Berggericht vor der Zehnt- 
bank des Rammelsberges dargetan und die rein bergrechtliche Ge- 
richtsbarkeit des letztern, damit aber auch seine jüngere Bildungs- 
stufe erwiesen hat; nicht weniger dadurch, daß er als Gerichtsstätte 
des >Iudicium trans aquam« den Dikbof des alten Montanen- und 
Ministerialengeschlechts von dem Dike (de Piscina) in dem seit dem 
sechzehnten Jahrhundert verschwundenen Bergdorf ziemlich sicher 
nachweisen konnte. Dagegen setzte er sich mit den Statuten in 
Widerspruch, wenn er (ÜB. II, 82 f.) nur ein kleines Gericht außer- 
halb des Marktgebietes annehmen wollte und den Dikhof und das 
Gericht auf der Reperstraße (= Seilerweg) lediglich als dessen ver- 
schiedene Dingstätten hinstellte. Wer aber auch mit Bode im Ge- 
richt auf dem Dikhof das Gericht der freien Montanen und Silvanen 
erblickt, wird doch seiner weitern Annahme, in der auf dem Areale 
des Dikhofes erbauten St. Johanneskirche auch die Kirche der Mon- 
tanen schlechthin anzusehen , zurückhaltend gegenüberstehen ; weil 
doch die Montanen auf dem Frankenberg in der Frankenberger 
St. Peterskirchc schon viel früher, seit 1108, eine parochiale Selb- 






uwvEirsn 



Frölich, Die Gerichüverfusung von Goslar im Mittelalter 235 

ständigkeit besaßen. Es ist die bereits oben (S. 227) von uns an- 
gedeutete Schwierigkeit. Hinsichtlich des ersten Punktes, Einheit oder 
Mehrheit der kleinen Gerichte, ist namentlich geltend zu machen, 
daß, wenn auch die Statuten des vierzehnten Jahrhunderts vereinzelt 
nur ein kleines Gericht nennen (besonders Göschen, S. 98, 27 ff.), 
in zahlreichen andern Stellen die Mehrheit der kleinen Gerichte außer- 
halb des engern Stadtgebietes völlig gesichert ist. Vgl. namentlich 
Statuten 35,21 f. (Beweis getanen Friedbruchs mit den Schreimannen 
vor jedem Goslarer Gericht, nicht nur vor dem Gericht, in dem die 
Schreimannen seßhaft sind: >mit den selven irtughet he wol in den 
anderen gherichten unser stad unde up dem hove unde up der Re- 
perestraten«); Statuten, S. 52, 16 ff. (Bekreuzigung in die Overhöre im 
Gericht des Wohnsitzes, und zwar ebenso, wie >in deme groten ghe- 
richte«, so >in den richten over deme watere oder up deme hove«); 
Statuten, S. 61, 30 f., 65, 27 f. (hier ein Vogt, aber mehrere Gerichte 
>over deme watere«); Statuten, S. 65,36 ff., 92, 16 f. (ein Vogt >in den 
lütteken richten <). Schon Göschen hatte denn auch allein auf 
Grund der Statuten zwei Gerichte >over deme watere«, deren eines 
sich >up der Reperestraten« befindet, angenommen, während er das 
Gericht >up [deme hove« als ein von diesen beiden verschiedenes 
drittes Gericht, nämlich als das Vogtgericht am Kaiserhause deutete. 
Gegenüber Bo de bekennen sich nunmehr auch Frölich und Feine 
mit Recht zur Mehrheit der kleinen Gerichte, Berggericht und Forst- 
dinge immer abgerechnet. Frölich (S. 31 ff., besonders S. 35) konnte 
(S. 42 f.) die Mehrheit der Gerichte unter einem Vogt durch ein ur- 
kundliches Zeugnis von 1356 stützen und die Schwierigkeit eines 
gleichzeitigen Nebeneinander mehrerer kleiner Gerichte mit nur einem 
Vogte durch die Erklärung ausräumen, daß der Goslarer Rat nach 
dem Erwerbe der kleinen Vogtei (1348) die mehreren kleinen Ge- 
richte durch einen vom Rat bestellten Vogt verwalten ließ. In der 
Tat sind darum auch die auf ein >lüttekes gerricht« hinweisenden 
Stellen der Statuten nivellierenden Tendenzen der Ratspolitik zu- 
zuschreiben. In der Tatsache der Mehrheit der kleinen Gerichte 
liegen darum die alten verfassungsgeschichtlichen Bildungen mit all 
ihrer Schwierigkeit. Frölich, der Berg- und Forstgericht zu ge- 
sonderter Betrachtung zurückstellt, rechnet darum mit Recht mindestens 
mit zwei alten Außengerichten. Er übernimmt mit einigem Zögern 
(S. 33 ff). BodeB Deutung der Identität zwischen kleiner Vogtei und 
dem Gericht auf dem Dikhofe (S. 39 ff.). Hinsichtlich des Gerichts 
auf der Reperstraße ist Frölich der Meinung, daß es nicht mit dem 
Gericht der Montani im Zusammenhang stehen könne. 

Ueberhaupt läßt Frölich in der historischen Deutung dieser 

16* 



uwrtBsnvotfAit; rnla 



286 Gütt. gel. Am . 1915. Nr. 4 

kleinen Gerichte völlig unbefriedigt; umso befremdlicher, als schon 
Rietschel {Markt und Stadt, S. 91 f.) den Gedanken in die Diskussion 
geworfen hatte, die kleine Vogtei >trans aquam < aus dem Fronhof- 
bezirk der Kaiserpfalz und seiner gerichtlichen Sonderstellung heraus 
zu erklären. Allerdings hat sich Rietschels Annahme, es könnte 
das Bergdorf der >advocatia minore das alte namengebende Dorf 
Goslar gewesen sein, nach neuesten Feststellungen von Franz 
Beyerle (ZRG. Bd. 35, 1914 S. 579 N. 2) nicht halten lassen. Die 
Annahme eines bald nach der Pfalzgründung ins Leben getretenen 
grundherrlichen Fiskalbezirks mit Fronhofgerichtsbarkeit, der weitere 
Kern von Rietschels Meinung, wird durch diese Zurückweisung 
aber nicht in Frage gestellt. Frölich schlagt nur gelegentlich in 
seiner Einleitung (S. 9) den Gedanken der grundherrlichen Gerichts- 
barkeit über die Fiskalinen an, ohne ihn bei seiner Erörterung der 
kleinen Gerichte weiterzu verfolgen. An diese tritt er vielmehr mit 
seinem von uns schon zurückgewiesenen Leitgedanken >des Aus- 
einanderbrechenBc des Reichs vogteibezirks heran (S. 27). Indes, selbst 
wenn wir seiner Ansicht der Identität von Montanengericht, Dikhof- 
gericht und Iudicium trans aquam beipflichten wollten, so verlegt 
Frölich seine Entstehung sichtlich viel zu spät in die Zeit um 1219 
(S. 30) oder gar erst um 1290 (S. 48 f.); was er im Zusammenhang 
damit gegen Rietschel vorbringt (S. 49 N 1), befriedigt keinesfalls. 
Der Kritik des Frölich sehen Buches durch Rietschel (Hist 
Ztscbr. a. a. 0.) und Hey mann (ZOG. Bd. 32 S. 495 f.) gegen diese 
späte Ansetzung ist mit Recht Feine (S. 15 ff.) beigetreten. Auch 
Feine schiebt allerdings Rietschels Deutung der kleinen Vogtei 
als eines ursprünglichen Fiskalinengerichts zunächst beiseite (S. 4 f.). 
Er erkennt im wesentlichen im Bergdorf mit Dikhof und St Johannes- 
kirche, gestützt auf die Vorgänge von 1290, das Montanengericht 
Er übersieht dabei nicht, daß beiden Auffassungen Schwierigkeiten 
im Wege Btehen. Da die Besiedelung des Bergdorfgebietes nur all- 
mählich erfolgt sei, die Kirche St Johann nicht vor dem Ende des 
zwölften Jahrhunderts auftrete, während die benachbarte Franken- 
berger Kirche schon 1108 Parochialrechte erlangte, sei die Verbindung 
des Vogtei gerichts auf dem Dtkbofe rückwärts mit einem königlichen 
Fronhofgericht schwer zu erklären. Wenn aber anderseits der Franken- 
berg, der noch im dreizehnten Jahrhundert in den Befestigungsring 
der Stadt einbezogen wurde und auch nicht > trans aquam * lag, der 
alte Sitz der Montanen ist und schon 1108 in der Pfarrgründung 
kirchliche Anerkennung fand, bleibt aufzuhellen, weshalb die Montanen 
nachmals in das benachbarte Bergdorf gelangt sind, und ungelöst, was 
aus der vermutlichen gerichtlichen Sonderstellung des Bezirkes Franken- 



.fl^nvofrAiii n . 



Frölicb, Die Gerichtsverfassung von Goslar im Mittelalter 237 

berg nach seiner Einbeziehung in den Mauerring geworden ist Es ließe 
sich denken, daß infolge dieser letzteren Tatsache eine teilweise ge- 
richtliche Verschmelzung des Marktes und der Montanenkolonie Franken - 
berg eingetreten ist (vgl. oben S. 226 f. das zu den vier ludices Ge- 
sagte), während im übrigen als Iudicium trans aquam ein gesonderter 
Vogteibezirk weiterbestand, an dessen Fortgeltung noch im dreizehnten 
Jahrhundert die Montanen interessiert waren. Jedenfalls ist für die 
nachrichtenreichere Zeit seit dem dreizehnten Jahrhundert mit der 
Auffassung der kleinen Vogtei als eines königlichen Fronhof gerichts 
nicht mehr durchzukommen. Irgend eine frühe Beteiligung der Mon- 
Unenkorporation an diesem Gericht, etwa ein Hinüberwachsen der 
bergmännischen Siedelung in sein Areal nach dem Zurücktreten Goslars 
als Kaiserresidenz, muß angenommen werden (so auch Feine, S. 18 
und vor ihm Heymann, a. a. 0). Feine Übernimmt im übrigen 
Frölichs Standpunkt der Identität von kleiner Vogtei und Gericht 
auf dem Dikhofe. Ihren Ursprung erblickt er schließlich doch in 
einer Montanen und Fiskalinen umschließenden Gerichtsbildung, aus 
der dann der engere Bezirk Frankenberg ausgeschieden und unter 
den städtischen Zentralvogt gestellt worden wäre, während die in den 
alten Pfarrsprengel der Frankenberger Kirche fallende Reperstraße 
bei dieser Eingemeindung außerhalb des Mauerrings verblieb. Damit 
gewinnt Feine einen Erklärungsversuch für das sonst so schwer zu 
deutende Sondergericht auf der Reperstraße im Sinne eines Absplisses 
aus der älteren umfassenden Montanenansiedlung. Trägt auch diese 
Deutung nicht über alle Zweifel hinweg, so befriedigt sie doch mehr 
als Frölichs Auffassung des letztge napnten Gerichts (S. 37 ff.) als 
eines Immumtätsgerichts im Anschluß an eine Johanniterkommende 
vor den Mauern der Stadt. 

Bieten somit die Fragen der kleinen Gerichte vor Goslar der 
, Zw ei felspunkte noch immer genug, so gilt nicht ein Gleiches vom 
eigentlichen Berggericht auf dem Rammeisberg und von den Forst- 
dingen im Königsforst. Die Geschichte des besonderen berg rechtlichen 
Gerichts vor der Zehntbank des Rammelsbergs kann durch Bode 
(ÜB., 1,50, II, 80, 87 ff.) und Fr61.cn (S. 28 f., 51 ff., 61 f., 114 ff.) 
als aufgeklärt gelten. Es reicht zeitlich nicht vor die Mitte des drei- 
zehnten Jahrhunderts zurück; seine räumlichen Grenzen stehen genau 
fest Vor diesem Gericht wurden insbesondere Berganteile aufgelassen; 
auch besaß das Gericht eine mit dem Bergbau zusammenhängende 
strafrechtliche Zuständigkeit. In die bergherrlichen und genossenrecht- 
liehen Elemente dieser Gerichtsbildung rückte seit dem dreizehnten 
Jahrhundert der Goslarer Rat ein. Auch das letzte der Sondergerichte 
von Goslar, die Gerichtsbarkeit der Förster im königlichen, seit dem 



.."KnvoFtAii; " 



238 Gott. gel. Am. 1915. Nr. 4 

Jahre 1235 herzoglichen Waldgebiet, zuständig besonders bei Ver- 
äußerung und Verpfändung von Wald- und Hüttenanteilen, im fünf- 
zehnten Jahrhundert vorübergehend vom Goslarer Rat erworben, ist 
durch Bode (ÜB., 11,86 ff.) und Frölich (S. 28f., 61 ff., 137 ff.) er- 
freulich aufgehellt worden. Es wird angenommen, daß die herzog- 
lichen Förster als Richter der Forstdinge Nachfolger des Reichsvogte« 
in diesem Teile seiner alten Aufgaben gewesen sind. 

6. Noch bleibt uns übrig, Feines Geschichte der Goslarer Rats- 
verfassung in Kürze zu beleuchten. Verhältnismäßig früh schon hat 
die Goslarer Bürgerschaft dieses Zentralinstitut der bürgerlichen Selbst- 
verwaltung geschaffen, darum sind seine Anfänge in Dunkel gehüllt. 
Durch rechtevergleichende Betrachtung sucht daher Feine die Lücke 
auszufüllen; freilich ohne zu voll überzeugenden Ergebnissen zu ge- 
langen (vgl. hierzu Frölich, Hans. Geschichtsbl., a.a.O. S. Bil, 343). 

Als ältestes Organ der Marktgemeinde hat auch in Goslar das 
Burding, die Vollversammlung der Marktansiedler, zu gelten (Feine, 
S. 23 f.). Ob daneben, so bei Verwaltung der schon sehr früh an die 
Mercatores überlassenen Zuständigkeit in Gewerbesachen Ausschüsse 
tätig wurden, bleibt im Dunkeln; an eine Mitwirkung der stadtherr- 
lichen Richter bei Handhabung dieser Gemeindebefugnisse glaubt 
Feine nicht (S. 25 f.). Um des weitern die Anfänge des Goslarer 
Kates im Tatsachenbild zu verankern, skizziert Feine zunächst seine 
Rechtstellung im Privileg von 1219, geht dann in zusammenfassenden 
Bildern den Parallelen anderer vorwiegend niederdeutscher Städte 
nach mit dem Ziele, von hier aus angesichts der Nachrichtenarmut des 
lokalen Goslarer Materials die Ursprünge des Goslarer Rates einiger- 
maßen zu deuten. Im Bestreben, aus dem Fridericianum von 1219 
auf den Rat bezügliche Satze herauszulesen, geht Feine allerdings 
reichlich weit (vgl. auch F. Beyerle, a.a.O., S. 579 f.). Wird man 
auch zugeben, daß darin als Kontroll in stanz gegen den Vogt (Art. 31, 
35, 36) der Rat in erster Linie in Betracht kommt, so ist doch un- 
mittelbar von einem Rate in den betreffenden Sätzen nicht die Rede. 
Sicher ist dagegen, daß die Verwaltung der bürgerlichen Steuer 
(Art. 47) dem Rate oblag; auch die Ehrengabe der sechs Mark, die 
der Vogt aus Anlaß der den Bürgern eingeräumten Richterwahl em- 
pfängt (Art. 45), wird aus der Ratskasse entrichtet worden sein. Ob 
es angeht, die Gerichtsbarkeit der Bürger über Schlaghändel (sog. 
Pax dei, Art. 4) mit Rücksicht auf Statuten S. 48, 22 ff. als einen 
Zweig der Marktverwallung anzusehen, sei dahingestellt. Zutreffender 
denkt Feine an eine Ratsurkunde, wenn (in Art, 30) für die Zu- 
lässigkeit der Klageerhebung gegen einen Bürger vor auswärtigem 
Gericht eine Bescheinigung der >reliqui burgenses« über Rechts- 



UMrtRSnVOKAli; ru 



FrOlich, Die Gerich taveifaaauog von Goslar im Mittelalter 239 

Weigerung vor dem Goslarer Vogt gefordert wird. Deutlich weist das 
Haussuchungsrecht (in Art. 27) auf den Rat hin, dessen Abgesandte 
jedoch einen Richter zuziehen müssen. Dagegen dürfte es verfehlt 
sein, die »Gerichtsgemeinde der burgenses< in Art 15 und 9 mit 
Feine ohne weiteres auf den Rat zu beziehen. In beiden Fällen 
(Iteinigungseide in Aechtersachen, Auflassung) sind, wie zum Teil 
schon oben bemerkt, die >burgenses< als Gerichtsumstand zu ver- 
stehen, was nicht ausschließt, daß Ratmannen unter den Dingleuten 
sieb befunden haben werden. Nur bei peinlicher Klage des Vogtes 
gegen einen Bürger (Art. 48) ist Anwesenheit des Rates direkt ge- 
fordert. Die treuhänderische Aufbewahrung von Nachlässen durch 
einen bürgerlichen Nachlaßpfleger (in Art. 34) erfordert dagegen wieder 
keine Mitwirkung des Rates, beruht vielmehr auf gerichtlicher Be- 
stellung durch den Vogt. Auch richtet sich das Verbot privater Ge- 
fängnisse (in Art 33) ersichtlich gegen jeden einzelnen Bürger und 
nicht, wie Feine in Anlehnung an Weiland meint, in erster Linie 
gegen ein etwaiges Ratsgefängnis. 

Für die Entstehungszeit des Goslarer Rates knüpft Feine (S. 34) 
an die Ansicht Rietschels über die Stadtgründungen Heinrichs d. L. 
und seine freiheitlichen Privilegien an. Ist diese Auffassung auch 
neuerdings stark beatritten (vgl. zuletzt namentlich das orientierende 
Referat von G. v. Below in MIÖG., Bd. 35, S. 381 IT.), so bleibt doch 
soviel übrig, daß gerade einzelne Weifenstädte, wie Lübeck und 
Braunschweig(-Hagen), in der Ratsgeschichte zeitlich mit an der Spitze 
stehen und sich durch spontane Schöpfung des Ratskollegs auszeichnen. 
Während z. B. Magdeburg als älterer Typ lange Zeit nur ein Schöffen- 
kolleg lebenslänglicher Schöffen kannte (Feine, S. 36 f.), fehlt, wie 
in den Gründungen des Löwen, so auch in Goslar eine fest organi- 
sierte Schöffenverfassung (ebd. S. 42 f., vgl. oben S. 222). Als Vor- 
läufer einer entwickelteren Ratsverfassung können daher nur etwa 
jene Ausschüsse der Burdingsversammlung in Betracht kommen, wie 
sie im Halberstädter Privileg von 1105 begegnen (Feine, S. 43). Bei 
Vertretung städtischer Interessen nach außen, so wenn die »optimi 
cives Goslarienses< 1108 den Bischof von Hildesheim um Verleihung 
der Pfarrechte für die Frankenberger Kirche angehen, lassen sich 
solche Vertretungsakte der Gesamtbürgerschaft früh feststellen. Die 
erste Erwähnung des Rates erblickt Feine (S. 45f.) in Urkunden 
von zirka 1160 bzw. 1166 (ÜB. 1,245, 258), worin sich als Zeugen- 
vermerk die Worte >in presentia Heremanni advocati et nominatissi- 
morum avium GobI.c finden. Sie veranlaßt ihn zu der Vermutung, 
daß die Anfänge des Goslarer Rates der bürgerfreundlichen Politik 
des Löwen zuzuschreiben Bein dürfte, der von 1152—1168 den Reichs- 



. ."KIT* Ot CAlli " 



240 Gott. gel. Au. 1916. Nr. 4 

vogteibezirk Goslar von Friedrich I. zu Lehen hatte (S. 50); vgl. da- 
gegen die gewichtigen Bedenken von Frölich, Hans. Geschichtsbl. 
a.a.O., S.343ff., ähnlich Franz Beyerle a.a. 0., S. 579. Gesichert 
scheint auch uns die Existenz des Rates durch die weiteren von 
Feine herangezogenen Urkundenzeugnisse seit 1210 (ÜB. 1,384; vgl. 
Frölich, Hans. Geschichtabi. a. a. 0., S. 345 N. 2). Sie führen un- 
mittelbar zum Fridericianum von 1219 hin. 

Die Zeit zwischen diesem grundlegenden Verfassungsprivileg und 
der Statutensammlung des vierzehnten Jahrhunderte hat in der alten 
Kaiserresidenz den Untergang der Reichsherrlichkeit und die be- 
deutungsvollsten inneren Umgestaltungen des Verfassungslebens herauf- 
geführt, ohne daß die urkundliche Ueberlieferung reich genug wäre, 
um auch nur alle wichtigen Punkte aufklären zu können. Das zeigt 
besonders die weitere Geschichte des Goslarer Rates. Sicherlich er- 
langt z. B. derselbe schon im dreizehnten Jahrhundert gegenüber dem 
älteren Burding der Gemeinde so Behr das politische Uebergewicht, 
daß sich kaum erweisen läßt, in welcher Form gegen Ende des drei- 
zehnten Jahrhunderts die Gesamtbürgerschaft mitwirkte, wenn in den 
Rechtsakten der Stadt die >universitas civiura« als mithandelnd be- 
zeichnet wird (Feine, S. 54 f.). 

Um die Zusammensetzung des Goslarer Rates in dieser seiner 
ersten Blütezeit klarzulegen, untersucht Feine den Wandel der recht- 
lichen Voraussetzungen für den Erwerb des Goslarer Bürgerrechts 
(S. 59 ff.). Schon vor 1219 muß die ursprünglich vorhandene liegen- 
schaflliche, auf Besitz städtischen Erbeigens aufgebaute Grundlage im 
Prinzip verlassen worden sein (Friderician. Art. 39), mag auch im 
übrigen darin und noch in den Statuten die große Bedeutung des 
Erbeigens überall zutage treten (Feine, S. 59 f.). Noch im drei- 
zehnten Jahrhundert muß die Aufnahme in die Bürgerschaft gegen 
Erlegung eines Bürgergeldes, worüber ein Statut von 1308 vorliegt, 
aufgekommen sein. In der alten Zeit der Reichsherrlichkeit waren 
Ministeriale und andere Ritter in der Goslarer Bürgerschaft zahlreich 
vertreten. Gegen Ende des dreizehnten Jahrhunderts tritt das ritter- 
liche Element zusehends zurück, so daß es für den Aufbau des Goslarer 
Patriziates keine nennenswerte Rolle gespielt hat (vgl. Feine, S. 66 f.). 
Nur die Münzergenossen machten hierin eine leichtbegreifliche Aus- 
nahme. Schon eine Ratsliste von 1269 enthält keinen ritterlichen Namen 
mehr (Feine, S. 60f., 67). Im Jahre 1288 veräußerte, durch den 
Rat gedrängt, die alte Ministerialenfamilie von dem Dike ihren Stamm- 
sitz im Bergdorf an den Rat, der ihn niederreißen ließ; der Erwerb 
und die Niederlegung anderer fester BurgBitze in der Nachbarschaft 
treten um dieselbe Zeit hinzu und künden den demokratischen Zug 






«nvOFCAllFORNlA 



Früticb, Dio G eri ■ hts Verfassung von Goslar im Mittelalter 241 

der Zeit und den Untergang der alten Reichsherrlichkeit (Feine, 
S. 61). Wenn demungeachtet inneinalb der Goslarer Bürgerschaft eine 
patriziscbe Oberschicht entstand, deren Namen unter den Ratmannen 
und Vögten des dreizehnten und vierzehnten Jahrhunderts immer 
wiederkehren, so sind diese Geschlechter, von den, wie eben bemerkt, 
zum Teil aus der Reichs miniateri alitat hervorgegangenen Munzengilde- 
genossen abgesehen (vgl. Priv. von 1219 Art. 38), aus den Reihen 
der Mercatores herausgewachsen, ohne daß sich für sie ein gilde- 
artiger Abschluß des bevorzugten Genossen kreises nachweisen ließe 
(vgl. hierher treffende Bemerkungen von Frölich, Hans. Geschichtsbl. 
a. a. 0. S. 354). Den Kern bildeten die in Handel und Gewerbe reich 
gewordene Familien, vor allem die Angehörigen der Gewandschneider- 
gilde. Jedoch lieferte auch die Krämergilde eine Reibe der ange- 
sehensten Hauser (Feine, S. 62 f.)- Als Gesamtheit stand die nlte 
von den Königen privilegierte Korporation der bergbautreibenden 
Moutanen und SUvanen außerhalb der Bürgerschaft und ihres Ge- 
richtsverbandes; was nicht hinderte, daß gewiß einzelne Montanen 
früh auch in die Bürgerschaft Eingang fanden. Die Einbeziehung des 
Frankenberges in den Mauerring kann dies nur begünstigt haben 
(ebenso jetzt Frölich, Hans. Geschichtsbl. a.a.O., S. 355). Den 
zünftlerischen Abschließ ungstendenzen standen aber die Montanen wäh- 
rend des ganzen dreizehnten Jahrhunderts feindselig gegenüber. Es 
ist einer der charakteristischen Züge der Goslarer Verfassungsgeschichte, 
dieser oft sehr scharfe Konflikt der Montani mit den Handwerkern 
und ihrem Zunftzwang, der noch dadurch eine eigenartige Färbung 
annimmt, daß sich das Goslarer Patriziat trotz seiner teilweisen Zu- 
sammensetzung aus den Zünften im Verein mit den Montanen der 
Preis- und Gewerbepolitik der Zünfte lange entgegenstemmte (Feine, 
S. 65 f.). Man versteht dies leicht, wenn man die F'eststellungen Feines 
hinzunimmt, denen zufolge der Goslarer Rat seit dem letzten Drittel 
des dreizehnten Jahrhunderts unter vorwiegendster Beteiligung der 
patrizischen MUnzergilde, der Gewandschneider und in weiterem Ab- 
stände der Kramergilde gebildet wurde, wahrend einfache Handwerker 
nur ganz vereinzelt darin Aufnahme gefunden haben können (ebd. 
S. 67 f.). In der Richtung auf einen patrizischen Abschluß des Rates 
wirkte auch die ins dreizehnte Jahrhundert fallende Umgestaltung der 
Ratswahl. Die Wahl der Ratmannen durch das Burding der Gesamt- 
bürgerschaft weicht einem Kooptationsverfahren (S. 68). Eine feste 
Zahl und Amtsdauer der einzelnen Ratsmitglieder ist zunächst nicht 
zu konstatieren; manches spricht für die Zwölfzahl (a.a.O. Frölich, 
Hans. Geschichtsbl. a. a. 0. S. 350) und für die Heranziehung des ab- 



.."KirvottAii; " 



242 Gott. gel. An«. 1915. Nr. 4 

gegangenen Rates zur Bildung eines weiteren Rates schon für das 
ausgehende dreizehnte Jahrhundert. 

Das tiefein sehn eidende Jahr 1290 führt in der Goslarer Verfassung 
eine neue Zeit herauf (Feine, S. 91 ff.)- Im Streit zwischen Stadt 
und Montauenverband behielt zwar der letztere nochmals seine Selb- 
ständigkeit, mußte aber die städtische Gewerbeordnung, mußte Gilden 
und Zunftzwang anerkennen. Gleichzeitig erlangten die Gilden in der 
Rats Verfassung endgiltig ihre Stellung zuerkannt. Die unter Mit- 
wirkung der Montanen zustande gekommene Aufzeichnung der Sta- 
tuten in der Mitte des vierzehnten Jahrhunderts bildet den Höhepunkt 
der städtischen Selbständigkeit. Goslar bemächtigte sich damals zu- 
sehends der Bergrechte, erwarb die Außengericbte und hat noch im 
Beginn des fünfzehnten Jahrhunderts den völlig darniederliegenden 
Bergbau einer Nachblüte entgegen gefuhrt. Im Jahre 1407 wurde die 
verschuldete Montanenkorporation aufgelöst und eine neue Gewerk- 
schaft unter Ratsaufsicht gegründet (Keine, S. 100 f.). Schließlich 
haben starke Zunftunruhen in der Mitte des fünfzehnten Jahrhunderts 
eine weitere Demokratisierung des Rates heraufge führt. Freilich blieb 
auch über jenen untern Zeitpunkt hinaus vieles vom alten Rechts- 
zustand in Kraft; so konnte Feine eine Verfassungsschilderung von 
1682 für die Aufhellung der spätmittelalterlichen Zustände mitver- 
werten. Treffende Beobachtungen widmet er sodann der weiteren Ver- 
tretung des »gemeinen Rates< (S. 104ff.), der Heranziehung des ab- 
gegangenen zum amtierenden Rate, insbesondere zur Sicherstellung 
von Rechtsakten, welche die Amtsdauer des sitzenden Rates über- 
dauern sollten (S. 10!» ff.); ferner dem dreijährigen, später allerdings 
nur noch zweijährigen Turnus derselben gewählten Ratsmannen (ebd.) ; 
weiter dem Kollegium der nach Feines Ansicht patrizischen Sechs- 
mannen, dem im vierzehnten Jahrhundert die Kooptation des Rates 
anvertraut war und das noch von König Rupprecht als Heimlicher- 
kolleg privilegiert wurde (Feine, S. 113ff., 121 f.), bis es zufolge des 
Zunftaufstandes von 1445 durch Hinzufügung von acht Gildemannen 
demokratisiert wurde (S. 152f., a. A. Frölich, Hans. Geschichtsbl. 
a.a.O., S.354f. und F. Beyerle, a. a. 0. S. 550 f.) ; weiter der Heran- 
ziehung ausgedienter Altratmannen als >wisere< oder »wiseste<, welche 
auf Verlangen die Erfahrungen ihres Alters dem sitzenden Rate liehen 
(S. 112 f.). Endlich seien die Abschnitte notiert, welche Feine den 
Bürgermeistern (S. 120 f.) und andern Ratsämtern (S. 122 ff.) widmet 
Zu all diesen Punkten verspricht F. Beyerle nach Verzeichnung 
und Verarbeitung des spätmittelalterlichen Stadtbücherbestandes weitere 
Aufschlüsse. 

Aus den Kapiteln, in denen Feine Einzelseiten aus dem Ge- 



UWv£MIT*OFi:Ali : II 



FrÖlich, Die Gericht BverfMsuog von Goalar im Mittelalter 243 

schäftskreis der Ratsverwaltung beleuchtet, genügt es, einige Punkte 
hervorzuheben. Auf Kosten der sinkenden königlichen Stadtherrschaft 
hat der Rat seine Aufgaben ständig weiter gesteckt Der Rat dringt 
in den Geschäftskreis des Vogtes ein (Feine, S. 58); so treten die 
Rechte des letztern hinsichtlich der Straßen und Befestigungsanlagen 
schon im dreizehnten Jahrhundert sehr zurück (S. 69 f.). SchlieGlich 
mußte der in Abhängigkeit vom Rat gekommene Vogt in einer in- 
teressanten Rechtsmitteilung an Quedlinburg das Selbstbestimmungs- 
recht des Rates unumwunden anerkennen (S. 70). Die Beziehungen 
des Rates zum Reich zeigen sich sodann noch immer in Bede, in 
Zoll, in einer durch ein Scbirmgeld anerkannten Schirmgewalt des 
königlichen Stadtherrn, vor allem aber in den mannigfaltigen könig- 
lichen Verpfändungsakten, die auch der alten Kaiserresidenz nicht 
erspart blieben (S. 92 ff.). Die Abgaben ans Reich bilden zugleich die 
Unterlage für die Entwicklung des eigenen Steuerwesens, dem Keine 
(S. 79 ff., 125 ff.) eine anschauliche Schilderung gewidmet bat. Als 
weiteres Gebiet der Ratstätigkeit stellt Keine Marktpolizei und Ge- 
werbeaufsicht dar. Kür das Unbestimmte, was die Aufhellung der 
älteren Marktpolizei des Rates notgedrungen haben muß — hier 
scheint uns besonders die marktrichterliche Stellung der ludices nicht 
in Rücksicht gezogen zu sein (Feine, S. 71 ff., vgl. oben S. 225) — 
entschädigt die gute Skizze, die er von der älteren Zunftgeschichte 
Goslars entwerfen konnte (S. 74 ff.). Königliche Innungsprivilegien, die 
den Zunftzwang verleihen, zeigen noch bis zum Ende des dreizehnten 
Jahrhunderts die königliche Stadtherrschaft im Bestände; zeitweilig 
zeigen dabei innungsfelndlicho Tendenzen (so insbesondere im Fride- 
ricianum von 1219) die Stadtherrschaft auf der Seite der Montanen. 
Anderseits entwickelte sich schon im selben dreizehnten Jahrhundert 
eine Statutargewalt und Gewerbeaufsicht des Rats über die Zünfte. 
Ihm schwören jetzt alljährlich Gilden und Gemeinheit (S. 101 f.). Die 
weiteren Ausführungen Feines zur Gewerbeverwaltung (S. 133 ff.) 
unterrichten Über die Ratsgesetzgebung auf gewerblichem Gebiete, 
über den Kampf des Rates um die Marktstande, Über Maß- und Ge- 
wichtspolizei des Rates, endlich über die Ratskontrolle gegenüber den 
Gilden. Die Stellung des Rates zur Gerichtsbarkeit endlich, die Feine 
ausgiebiger erörtert bat, ist von uns schon oben im Zusammenhang 
mit den Fragen der Gerichtsverfassung erörtert worden. Sie zeigt im 
Vergleich mit andern Städten eine auffallende Zurückhaltung. Zwar 
sehen wir den Rat seit dem Erwerb der Vogtei (1290), in höherem 
Grade noch seit dem Hinzuerwerb auch der kleinen Außengerichte, 
im wesentlichen im Besitze der Gerichtshoheit (S. 85 ff., 138 ff.). Im 
Übrigen läßt der Rat die alten Richter unangetastet, Verschiebungen 



.."KirvoKAii; " 



244 GMt gel. An*. 1916. Nr. 4 

in den Zuständigkeiten zwischen Vogt und Iudices abgesehen, be- 
schränkt sich auf den Ausbau von Kontrollrechten, so im Auflassungs- 
verkehr, und entfaltet eine Eigengerichtsbarkeit nur in untergeord- 
netem Maße (S. 139 ff.) als Gericht über Gildestreitigkeiten und als 
Berufungsinstanz über dem Stadtgericht. Als eine interessante Ver- 
schärfung des Rechtszuges auf den Rat begegnet die Berufung auf 
das Statutenbuch der Stadt, das >wedder teen an dat bok< (S. 141). 
Aufgaben der freiwilligen Gerichtsbarkeit erfüllt der Rat durch Be- 
urkundung von Rechtsgeschäften (S. 148 f.), in Vormundschaft«- und 
Erbsachen (S. 149), seit einem Privileg Wenzels von 1380 auch als 
TestAmentsbehörde (S. 150); vor allem aber durch seine von uns oben 
skizzierte Mitwirkung im Liegenschafts verkehr. 

Göttingen Konrad Beyerle 



Percj Gardner, The Prineiplca of Greek art New York 1914, The Mac- 
millan Company. XVII u. 3Ü2 S. 8'. Mit 112 Abbildungen. 

»T/ie priuciples of Grrek art< nennt der Verfasser, einer der 
namhaftesten englischen Archäologen, sein Buch, da der Name der 
>Gramm<ir of Greck art<, als deren Erneuerung und Erweiterung es 
gelten soll, wie er uns sagt, mißverstanden worden ist. Ich weiß 
nicht, in welcher Richtung das Mißverständnis gegangen ist; aber ich 
weiß, daß auch der neue Name mißverstanden werden kann. Ich we- 
nigstens hatte mir nach dem Titel von dem Buch eine falsche Vor- 
stellung gemacht, als ich erwog und mich erbot, die gewünschte An- 
zeige zu einer Besprechung des dreibändigen Werks von Deonna 1 ) 
auswachsen zu lassen, zu der mich keine Rczensentenpflicht zwang. 
Als ich dann aber sah — merkwürdigerweise nur auf dem Einband, 
nicht auf einem Titelblatt — daß Gardners Buch sich einer Serie 
von Handbüchern einreibt, die für Studierende bestimmt sind*), da 
gab ich es auf, es mit Deonnas » Archtologiet zusammenzuspanneu, 
der ich den Weg in die Hände der Studierenden nicht weisen möchte, 
und ich sah auch, daß das englische Buch, gleich meiner eigenen 
>Archäologie< 3 ) ein bescheidener Wegweiser für den in die Wissen- 

1) W. Deonna, L'Areheolopie, sa valettr, atx mHhoda. Paria, LArairit 
Penottard 1912. I. La mitiwdta archeologiqua. 477 S. //. La lots de Vart 532 8. 
III La rythmu artittiquen. . r >64 S. 

2) Handbookt of arehoeology and antiquitia. Zu einer Serie von »Hand- 
büchern« geborte freilich auch Mommsens Römische Geschichte. 

3j Archäologie. Sammlung Goesrhen. 1911. L 109 8. 11. 102 S. III. 13t S. 
4ti Tafeln. 






IIWVEfiSUVOf CALIFORNIA 



Gardncr, The Principlea of Greek art 215 

schaft Eintretenden, in dieser hochgelehrten Umgebung kaum kurzer 
Erwähnung wert wäre, wenn es sich nicht um eine Wissenschaft 
handelte, die auf eine einigermaßen erschöpfende Zusammenfassung 
ihres Stoffs und ihrer Aufgaben so lang vergebens gewartet hat, daß 
sie auch die bloße Skizze eines Handbuchs dankbar zu begrüßen ge- 
neigt ist Das kam der Aufnahme meiner »Archäologie« zu statten 
und wird auch dem Buch Gardners unter uns einige Leser zuführen, 
wenn erst der berechtigte Haß gegen die ebenso brutale wie verlogene 
und heuchlerische englische Politik und gegen den freilich über das 
Gebiet der Politik weit hinausreichenden bornierten englischen Dünkel 
in sein natürliches Bett, sozusagen, zurückgetreten sein wird, wäh- 
rend er jetzt, einem reißenden Strom gleich, alles Englische hinweg- 
schwemmen möchte. 

Zweifellos kann auch ein deutscher Leser aus Gardners Buch 
manches lernen, und ich bekenne gern, daß es mir einige Anregungen 
gegeben hat, die einer etwaigen Erneuerung meiner »Archäologie« zu 
gut kommen sollen. Das englische Buch hält gewissermaßen die Mitte 
zwischen dem meinigen, in dem ein »philosophischer Methodologe« mit 
Recht vor allem eine »Methodologie« gesehen und zu meiner Freude 
»manche vorbildliche Erfüllung« seiner darauf gerichteten Wünsche 
gefunden hat'j, und der »Archäologie grer.quc* Colli gnons, die 
den Stoff unserer Wissenschaft in nucc zusammengepreßt bieten will. 
Das verdeutlicht die Angabe der Abschnitte aller drei Bücher. Meine 
»Archäologie« behandelt »die Wiedergewinnung« , »die Beschreibung«, 
»die Erklärung« und »die Zeitbestimmung der Denkmäler« und sucht 
diese vier Aufgaben der Archäologie durch Beispiele zu veranschau- 
lichen. Collignons Buch zerfällt in sieben Abschnitte: Les original de 
l'art grec — Varchitedurc — La sculpture — Leu figurines de terre 
cuitt — Les vases peints — La numismatique et la glyptique — 
Bronzes et bijoux. Gardners Buch hat einundzwanzig Kapitel, deren 
Titel ich verzeichne, um daran einige Bemerkungen zur Kennzeich- 
nung des Inhalts zu knüpfen. 

I. The Grammar of Greeh art (S. 1—12). Der Titel ist ver- 
anlaßt durch die Betrachtungen auf den drei ersten Seiten, die von 
der »Sprache« der Kunst, ihrer »Formenlehre« und »Syntax« handeln, 
worauf dann der Stoff des Buches gegen die Denkmälerwelt der 
kretisch- mykenischen Zeit abgegrenzt und ein Ueberblick über die 
Quellen gegeben wird, wobei die literarischen Quellen nur gestreift 
werden, da ihnen das ganze zweite Kapitel (Ancient critics on art 
S. 13 — 32) gewidmet ist Diese beiden Kapitel bilden die Einleitung. 
Zwei sind dann — eine etwas stiefmütterliche Behandlung — der 

1) U. Schmidkuu, Ztscbr. f. Hochschulpädagogik V, 1914 S. 36 f. 



.."KirvottAii; " 



246 OOtt gel. An*. 1916. Nr. 4 

Baukunst zugestanden. Dem griechischen Tempel gilt das dritte 
(S. 33—50). Hier scheint es mir für die Beschränkung, die der Ver- 
fasser sich auferlegt, bezeichnend, daß das Heraion von Olympia gar 
nicht erwähnt wird, daß weder Gottfried Sempers noch Wilhelm Dörp- 
felds Name vorkommt — der letztere nur im ersten Kapitel zwischen 
Schliemann und Evans — und der Name Karl Böttichers nur genannt 
wird (S. 33, 1), um sein Werk mit anderen >great German works* als 
>for specialists only< ehrenvoll beiseit zu schieben. Die >Tektonik< 
zu lesen, ist freilich nicht jedem Studenten — auch bei uns nicht ! — 
zuzumuten; aber von ihrer historischen Bedeutung wäre wohl auch 
heute noch ein Wort zu sagen, wo von den >Frinciples of Grcck 
urt< die Rede ist Wenn von den zwanzig Seiten, die im vierten 
Kapitel {The huuse and thc tomb S. 51—71) der >Profanbaukunst< 
(secular archiUcture) zugebilligt sind, volle siebzehn auf die Grab- 
denkmäler kommen — zum guten Teil also auf Werke der Skulptur — 
so findet dieses Mißverhältnis zum Teil vielleicht seine Erklärung in 
der Tatsache, daß der Verfasser unseres Buches auch der Verfasser 
der *iSculptured tombs of Hellas* ist, zum Teil aber auch darin, daß 
der Studienplan des englischen Studenten dem Stoff des Buches eine 
untere Grenze zog, über die ich mich schon vor zwanzig Jahren zu 
wundern hatte, als ich H. Stuart Jones' Select passayes from an- 
cient tvriters illustrative of thc history of Greek smlpture anzeigte: 
jeder Schritt über das Todesjahr Alexanders des Großen hinauB be- 
darf besonderer Entschuldigung. Den Namen Pergamon sucht man 
fast ganz vergebens in Gardners Buch, auch in dem Kapitel, das die 
Ueberschrift trägt: Art in relation to history! Ich glaube nicht, daß 
es nur eine Folge der >tendances imperial tatest ist, die de Ridder 
mir einmal vorgeworfen hat (>Chauvinismus< müßte man wohl >deutsch< 
sagen), wenn ich behaupte, daß Gardners Buch sich durch die Ein- 
haltung dieser unteren Grenze selbst auf eine niedrigere Stufe stellt, 
als sie dem Rang seines Verfassers angemessen ist. Von den sieben 
der Bildkunst gewidmeten Kapiteln verzeichne ich nur die Titel: 
V. Formation of artistic types (S. 72—82); VI. The types of (he Gods 
(S. 83—97); VII. Frontality in Greek art (S. 98—109); VIII. Sculp- 
ture: Material, space and colouring (S. 110—133); IX. The progress 
of sculpture (S. 134—146); X. Dress and Jrapery (S. 147—164); 
XI. Portrait sculpture (S. 165—180). Nach diesen üeberschriften schon 
wird man erwarten, durch den Inhalt der Kapitel bestätigt zu sehen, 
was der Verfasser zu Anfang sagt: *Jt is therefore natural in dealing 
with sculpture to proeeed in a more philosophical way<. Wenn es dann 
aber weiter heißt: >and in deulimj with painttng, to proeeed on thc 
hmnblcr lines of yrammart, so wird die Notwendigkeit solcher Selbst- 






IIHIVEP.WQfCAu: 



Gardner, Tho Priociplea of Greck art 24" 

bescheidung der nicht einsehen, der sich nicht für verpflichtet hält, 
an den bemalten Grabstelen von Pagasai als ybelongiwi to the Hellt- 
ttifUe aye< mit einer schüchternen Verbeugung vorbeizugehen (S. 210), 
dagegen für berechtigt, die reiche Quelle der campanischen Wand- 
malerei auszuschöpfen für unsere Kenntnis griechischer Kunst. 
Den Engländer freilich beschränkt der Schlagbaum der Alexander- 
epoche fast ganz auf das Zeugnis der bemalten Vasen. Trotzdem 
möchte ich die der Malerei geltenden Kapitel XII— XVIII keineswegs 
geringer bewerten als die vorhergehenden. Sie sind im Gegenteil 
ganz besonders lehrreich und dankenswert. Kapitel XII (S. 181 — 210> 
bespricht die Bedingungen unserer Kenntnis der großen Malerei, wo- 
bei, wie billig, Polygnot den breitesten Kaum in Anspruch nimmt. 
Das folgende Kapitel (Classes of vtues S. 211 — 220) gibt einen knappen 
Ueberblick über die Entwicklung der Vasenmalerei, dem eine Erörte- 
rung der Komposition der Bilder folgt (XIV. Spacv, balauce, jvrspec-' 
tive S- 221— 238); >Artistic tradition* heißt das fünfzehnte Kapitel 
(S. 239 — 262), in dem die zähe Verwendung, die langsame Umbildung, 
Verbindung und Uebertragung der durch die >bildliche Tradition« ge- 
botenen Bildschemata erörtert wird. Kapitel XVI und XVII (S. 263—283 
und 284 — 296) entsprechen dem Inhalt von Roberts auch heute noch 
höchst anregendem und keineswegs ersetztem Buche >Bild und Lied<, 
während Kap. Will uns an dem gutgewählten Beispiel des Paris- 
urteils >Thc art-hi&tory of a tnyth< vorführt (S. 297 — 301»). 

Eine starke Enttäuschung bereitete mir das neunzehnte Kapitel 
(Art in relution to history S. 310 — 323), trotz der überraschenden und 
nicht uninteressanten, freilich meines Erachtens recht problematischen 
historischen Ausdeutung des Skulpturenschmucks am Parthenon (S. 313 
bis 320). Denn das, was man nach der Ueberschrift hier eher erwarten 
sollte, die Erörterung des Verhältnisses der Kunst zu historischen 
Stoffen, ist, neben jener Betrachtung über den Parthenon, auf wenige 
Seiten zusammengedrängt, in der Tat recht dürftig, und das nicht 
nur deshalb, weil, wie schon gesagt, die pergamenische Kunst außer- 
halb des Schlagbaumes des englischen Studienkreises steht, und der 
bedeutendsten historischen Darstellung der anerkannten griechischen 
Kunst, der Alexanderschlacht des pompejanischen Mosaikbildes hier 
sonderbarerweise keine Erwähnung mehr gegönnt wird, da sie schon 
an anderer Stelle (S. 207 f.) eine — übrigens keineswegs ausreichende — 
Würdigung gefunden hatte. Wertvoller scheint mir, was Gardner, in 
Ergänzung dieses Kapitels im folgenden (XX. Coins in relation to 
history S. 324—334) — hier wieder auf einem Spezialgebiet seiner 
Arbeit — über die historische Verwertung der Münzen zu sagen hat. 

> Saturalism and idealism in Gieek mit ist der Gegenstand des 



.."KirvotfAii; " 



248 Gö(t gel. Am. 1916. Nr. 4 

Schlußkapitels (S. 335—348). Die der > besten Zeit« griechischer Kunst 
eigene Verbindung von Naturalismus und Idealisierung scheint dem 
Verfasser einen glücklichen Ausdruck gefunden zu haben in Danneckers 
oft angeführtem Ausspruch über die Parthenonskulpturen: »Sie sind 
wie auf Natur geformt, und doch habe ich noch nie das Glück ge- 
habt, solche Naturen zu sehen«. Wer aber diesseits dieses Höhe- 
punkts der griechischen Kunst und selbst diesseits der berufenen 
Schranke der Alexanderzeit nicht lediglich >the decline of sculpturc< 
sieht, wer einen mit mancherlei Verlusten erkämpften, redlich er- 
kämpften Fortschritt als Fortschritt doch noch gelten läßt und 
selbst den Impressionismus Wickhom* der »griechischen« Kunst nicht 
ganz absprechen möchte, der würde in diesem Schlußkapitel doch 
manches anders formulieren. 

Münster i. W. Friedrich Koepp 



Für die Redaktion verantwortlich: Dr. J. Joachim in üötiiugen. 



Ic 



h-ilTY OfOllfOßNiA 



Nr. 5 Mai 1915 



Menandri rcliijuiae nuper repertae, iterum edidit Siegfried Sudhaus 
(Kleine Texte für Vorlesungen ond Hebungen, herausgegeben von Hans Lieti- 
mann 44—46). Bona 1914, A. Maxcoi und E. Weber. 103 S. M. 2,— , geb. 2,40. 

Siegfried Badhans, Menaoderstudien. Bonn 1914, A. Marcos und E.Weber. 
IV n. 94 3. M. 4. 

Siegfried Sudbaus ist in der Nacht vom 22. auf den 23. Oktober 
1914 bei dem Sturmangriff auf Bixschote gefallen. Geradeswegs vom 
Katheder hatte sich der Oberleutnant der Landwehr a. D. Sudhaus 
an die dänische Grenze begeben; aber lange hielt es ihn nicht dort 
bei seiner Landsturrakompagnie. Er meldete sich zur mobilen Truppe, 
kam an die Front und er, der quinquagenarius, machte an sich die 
Worte wahr, die er wohl oft mit seinem inneren Feuer seinen mar- 
kigen Holsteinern vorgetragen haben wird: *oua>i --tc r.-.y. r*)c3e ■.}.■>- 
-/üj;i:^j xal iripl nai&uv dvrjtaxcuvcv tyü*fiwv u.-qxiTi fciSdfisvot. 

Seit der Auffindung des >neuen Menander« hat ihn, wie so 
manchen, dieser große Zauberer in seinen Bannkreis gezogen und 
nicht wieder losgelassen. Einen großen Teil seines Wissens und 
Könnens hat er diesem wundervollen Dichter gewidmet. Für die Er- 
gänzung des Textes war der Herausgeber des Philodem wie wenige 
vorbereitet, zur Kritik und Exegese hat er außerordentlich viel bei- 
getragen. Aber zugleich war hier die lockende Aufgabe gestellt, die 
Handlung der einzelnen Stücke zu rekonstruieren und das Geheimnis 
ihrer Komposition zu ergründen. Hatte Friedrich Leo bei seiner Pro- 
motion die resignierte These aufgestellt: Ficri non potent ut atticae 
comoediae ullins argumentum e fragmentis refini/atur, so lag bei dem 
Meister der via die Sache mit einem mal anders, seit uns in dem 
Cairensis vollständige Szenen und ganze Szenenfolgen beschert waren. 
Freilich, ohne Hypothesen und Experimente ging es auch jetzt nicht 
ab, nicht ohne den Mut des Irrens und ohne das Bekenntnis des Irrtums. 
Aber wenn man heute auf die ersten Rekonstruktions versuche zurück- 

■-■■:-.. I-l. An. 1*1». ffr. 6 17 






IIWVEftSUVOf CALIFORNIA 



250 liött. gel. Adx. 1915. Nr. 5 

blickt, so wird man mit Befriedigung gewahr, daß in den sieben 
Jahren, die seit Lefcbvres schönein Fund verflossen sind, sehr vieles 
als Bicher festgestellt, über sehr vieles Einigung erzielt, und wo das 
noch nicht der Kall ist, wenigstens die Kragestellung richtig formuliert 
ist. Daß dem so ist, verdanken wir nicht zum geringsten Teil Sieg- 
fried SudhauB, der energisch das Rocht der freien Diskussion Über 
Menandcr gefordert und sich an ihr mit seinem lebhaften Temperament 
höchst erfolgreich beteiligt hat Aber vieles bleibt noch zu tun, und 
da galt es vor allem über die Lesarten des Cairensis an den kritischen 
Stellen vollständige Sicherheit zu gewinnen, ehe es zu spät war. 
Denn wie sehr die Handschrift seit ihrer Auffindung schon gelitten 
hat, lehrt jede neue Kollation. Das kam Sudhaus besonders klar 
zum Bewußtsein, als er eich 1909 bei dem damaligen Fehlen einer 
für die Studenten erschwinglichen Ausgabe genötigt sah, den voll- 
ständigen Text des Cairensis für ein angekündigtes Kolleg zu re- 
digieren und herauszugeben, gar manchem zu Dank, der damals Me- 
nander in Vorlesungen und Uebungen behandeln wollte. Eine Xach- 
kollation war dringend geboten. Daß der Mann vorhanden war, der 
sich dieser schweren Aufgabe als gewachsen erwies, verdankt die 
Philologie wiederum Siegfried SudhauB, denn er hatte ihn wissen- 
schaftlich erzogen, Christian Jensen. Zweimal hat dieser auf Ver- 
anlassung seines Lehrers den Cairensis verglichen und die Resultate 
seiner ersten Kollation im Rhein. Mus. LXV 1910 S. 539 ff., seiner 
zweiten im Hermes XLIX 1914 S. 382 ff. veröffentlicht Mit Recht 
hebt SudhauB hervor, daß sich hierbei nicht nur die Schärfe seiner 
Augen, sondern auch die Objektivität und Unbestechlichkeit seines 
Urteils glänzend bewährt habe, mit Recht sagt er, daß diese beiden 
Kollationen die Grundlage für die Menanderkritik bleiben werden, in 
welchem Sinn sieb übrigens auch schon Ref. Die Masken der neueren 
attischen Komödie (XXV. Hall. Winckelmannsprogr. 1911) S. 41 A. 2 
geäußert hatte. Aber auch hier galt das Wort: eU fcrtffi oö n4v»' 
öpdu. Ehe er die sehnlich erwartete zweite Ausgabe seiner Mennndn 
itUquiac veröffentlichte, wollte Sudhaus dio kritisch schwierigsten 
Stellen eigener Nachprüfung unterziehen. Er nahm diese im Frühjahr 
v. J. während eines zweimonatigen Aufenthaltes in Cairo vor, wobei 
ihm Jensens zweite Kollation zur Verfügung gestellt wurde, noch be- 
vor sie im Hermes veröffentlicht war. Wie ungeheuer schwierig die 
Lesung einzelner Blätter sein muß, kann man fast noch mehr als aus 
den vortrefflichen Tafeln der zweiten Lefebvreschen Ausgabe daran 
ermessen, daß Sudhaus bei manchen Stellen zu anderen Resultaten 
gekommen ist wie sein Schüler. 

Daß Sudhaus die roichen Ergebnisse seiner Reise so schnell wie 






Sudhius, Meoftodri reliqaiae naper reperUe 251 

möglich veröffentlichen wollte, ist begreiflich. So wurde denn in kaum 
zwei Monaten die jetzt vorliegende zweite Auflage fertig gestellt, die 
zum ersten Male von dem heutigen Stand der Menanderforschung ein 
klares und übersichtliches Bild gibt. Die nachtraglich von Lefebvre 
gefundenen und in seiner zweiten Ausgabe von 1911 veröffentlichten 
Bruchstücke des Cairensis sind an gebührender Stelle eingeordnet, 
das Blatt LPS mit der fabula incerta sowie das Petersburger Frag- 
ment, die in der ersten Ausgabe weggelassen waren, sind aufgenommen, 
ebenso das neue Oxyrhynchosblatt (X 1236, vgl. Hermes XLIX 1914 
S. 433 ff.); ferner ist die Ausgabe um die übrigen auf Papyros- oder 
Pergamentblättern erhaltenen Beste Menandrischer Komoedien, des 
Kcdaptonjc, der KwvctaCrfitcvat, des Miaoüfuvoc, der Ilcptvdia und des 
4»dono vermehrt worden; nur von dem Abdruck des pikanten Flo- 
rentiner Fragments (Pap. gr. e lat. d. Soc. Italiana 11 nr. 126, s. von 
Wilamowitz Deutsche Litteraturzeit. XXXIV, S. 1861 ff.) ist Abstand 
genommen worden, vermutlich weil Sudhaus die bisherigen Kollationen 
nicht genügten und er die Blätter später selbst nachzuprüfen beab- 
sichtigte, bevor er seine abschließende Menanderausgabe veröffent- 
lichte. 

Denn die hier vorliegende war nur als provisorische gedacht. 
Wie dankbar müssen wir ihm heute sein, daß er sich zu ihrer Ver- 
öffentlichung entschlossen und sie trotz des ausgebrochenen Weltkriegs 
zu Ende geführt hat In dem schleswigischen Grenzort Woyens, von 
wo das kurze am 12. August abgefaßte Vorwort datiert ist, das Nie- 
mand ohne Ergriffenheit wird lesen können, hat er die Korrekturen, 
die er in den Herbstferien langsam durcharbeiten wollte, erledigen 
müssen, ohne das Manuskript zur Hand zu haben; die Superrevision 
hat er seinem Freunde Ludwig Radermacher überlassen. Die Hast 
der Abfassung, die Zeit der Drucklegung, den provisorischen Cha- 
rakter, den Wunsch möglichst viel des Gefundenen noch unter Dach 
zu bringen, das alles muß man sich gegenwärtig halten, wenn man 
auf kleine Schönheitsfehler stoßt. Ware es Sudhaus vergönnt ge- 
wesen, seine ihm bei der Kollation blitzartig gekommenen Vermutungen 
in ruhigeren Zeiten nachzuprüfen, er würde mit der Aufnahme seiner 
Ergänzungen in den Text vielleicht sparsamer gewesen sein. In der 
ersten Entdeckerfreude aber wollte er dem Leser gleich das ganze 
Textbild vor Augen führen, wie er es sich dachte, wie er es für richtig 
hielt. Nach dem Feldzug sollte die abschließende, die streng kritische 
Ausgabe folgen; diese Hoffnung hat sich nicht erfüllt. Die vor- 
liegende provisorische wird auf viele Jahre hinaus die maßgebende 
bleiben. Sie macht auch in ihrer jetzigen Gestalt in der Menander- 
kritik Epoche. 

17* 



. KIT* OKAllFOßNIA 



262 fittt gel. Am. 1916. Nr. 5 

Ihre notwendige Ergänzung aber bilden dieMenanderstudien. 
Hier hat Sudbaus die wichtigsten Ergebnisse seiner Kollation zu- 
sammengestellt; gleichzeitig boII das kleine Buch die Ausgabe ent- 
lasten und >zur Rechtfertigung einzelner Stellen« beitragen. Das 
Über die Ausgabe gesagte gilt von dieser Schrift in noch höherem 
Maaße. Sie ist mit dem ganzen impulsiven Temperament des Heim- 
gegangenen geschrieben, in der hellen Freude über das Gefundene, 
mit dem Wunsche es möglichst schnell nach allen Seiten hin zu verwerten, 
überall die letzten Konsequenzen zu ziehen. Und in noch höherem 
Grade als bei der Ausgabe merkt man hier die Gewittertemperatur 
der Zeit, unter deren Einfluß sich der Verf. zu manchem hat hinreißen 
lassen, was er bei ruhigem Blut schwerlich wlirde geschrieben haben. 
So kann man die Stellung, die Sudhaus gegenüber A. Körte einnimmt, 
unmöglich loben. Mag auch die Kollation A. Körtes durch die von 
Jensen und Sudhaus weit Überholt seiD, was gewiß Niemand bereit- 
williger anerkennen wird als er selbst, für ihre Zeit war sie doch 
im höchsten Grade verdienstlich, und auch heute noch muß sie An- 
spruch auf Berücksichtigung erheben. Wenn sich selbst noch Sudbaus 
und Jensen Über die Lesung einer ganzen Reihe von Stellen nicht 
einigen konnten, darf man es da A. Körte zum Vorwurf machen, wenn 
er öfters unrichtig gesehen, geschwankt, nicht gleich alles erkannt 
hat? Aber noch mehr; allein in den Epitrepontes finde ich vier 
Stellen, wo Sudbaus gegen Jensen auf Körtes Lesungen zurück- 
gekommen ist: V. 146 ') THNflHPANA J., THNTTHPANX KS.; hier 
kommt also Körtes x<*^* gegenüber Lefebvre Xoßi wieder zu Ehren. 
V. 317 .. Tl J., .. H KS.; hier siegt also Lefebvres ffa über Head- 
laras ftorL V. 325 AAAMVXAPIC. »Für OY scheint der Platz kaum 
ausreichend. Der Rest einer senkrechten Hasta, der oberhalb der 
Buchstabenlinie nahe vor X sichtbar ist, wird von einem überge- 
schriebenen H stammen« J. AAAOYXAPIC K. AAAtOYl'XAPII S., der 
danach oöv herstellen will. V. 594 AY~ N J. >Der kleine Buchstaben- 
rest, welcher vor N erhalten ist, genügt nicht, um zu entscheiden, 
ob AYTHN oder AYTON dagestanden hat« J. AYTN >inter T et H 
dispexi parvulum litlerae vcstifiium quod ad H melius quam ad 
quandrare videturt K. AYTHN. >Dies AYTHN ist völlig sicher« 
was dann ausführlich dargelegt wird, S. In allen diesen Fällen 
würde man gern Körte als den genannt sehen, dessen Lesungen durch 
Sudhaus bestätigt werden und seinen eigenen Lesungen als Stütze 
dienen, wenn man auch nicht erwarten wird, daß bei den vielen au- 

1) Ich zitiere natürlich nach Sudhaus, dessen Vcmütilung, da er verstan- 
digerweisc dio neu eingesetzten Fragmente durchnummeriert, tob der bisher üb- 
lichen etwas abweicht, aber sich bald einbürgern wird. 



UWvEMITVOFüui- II 



Sudhaus, Menaodri reliqaiae naper repertte 263 

dem Stellen, wo Kürte zuerst das richtige gelesen hat, seia Name 
immer und immer wieder in der adnotatio critica erscheint. Das Bei- 
spiel vollends, das diese Ignorierung Körtes rechtfertigen soll (S. 46 ff.), 
fällt so wenig ins Gewicht, namentlich wenn man es mit den eben 
angeführten Fällen vergleicht, daß man jene Seiten nur mit Bedauern 
lesen kann. Denn worum handelt es sich? Kört« hatte in dem Monolog 
des Moschion, Sam. 271 ff. am Ende von 272 H als sicher bezeichnet 
und v. 273 Nu) zu erkennen geglaubt Jensen hat festgestellt, daG an 
der ersten Stelle Kl, an der zweiten €N.N stand; am Ende von 
V. 270, wo Lefebvre nur -A-- zu erkennen glaubte, was Sudhaus zu 
«4Xiv ergänzte, hatte Körte MOA gelesen, dieses zu \l6\ic ergänzt, in 
seiner ersten Ausgabe aber u.6[vov] in den Text gesetzt und jiöXic 
in der adnotatio zur Wahl gestellt. Jensens Kollation hat fiöXc; be- 
stätigt. Körte hat es in seine zweite Auflage aufgenommen und Sud- 
haus hat dessen Priorität in seiner zweiten Ausgabe in loyaler Weise 
anerkannt: >jidXtc agn. Körte*. Aber Körte hat in seiner adnotatio 
aus der ereten Ausgabe die Worte: >it4Xtv Sud.< stehen gelassen, 
obgleich diese Ergänzung jetzt hinfällig geworden und natürlich von 
ihrem Urheber schon in der ersten Ausgabe fallen gelassen war. Das 
ist Körtes ganzes Verbrechen. >Aber mein xAXiv, mein verkehrtes 

[it]4[mv], das xdXiv, für das Jensen MOAl ( gelesen hatte das 

ffdXiv konserviert Körtes Apparat. Und so ist es an hundert anderen 
Stellen. Darf man fragen wozu das gut ist?< So Sudhaus. Des veniam 
bonus. Epitr. 211 lautet in Sudhaus' neuer Ausgabe: Snpdv n «pöc 
raöto'.c xoxdv [ÄÄeoydjtTjV, dazu die adnotatio: KYKAN[0]~C J* ä<pi- 
W.yv Henze. Aber Jensen bemerkt im Herrn, a. a. 0. S. 385: >Henzes 
oz-.i'.-i-x: ist ebenso ausgeschlossen wie z-i/.Hw.t. von Wilamowitz«. 
Warum es also, wenn es auch sachlich sehr viel besser paßt als 
htsatfptpi überhaupt erwähnen? Zu Perikeir. 88 outoo(l> ?Bpo>tvoc 
?,£iiv lautet die adnotatio: >H£CIN: etc. Jensen (conieceram . . . oötoal 
fspöpivoc i^siv); ipse neque Tj[x«tjv ncque i][45c]v clarc cernere potui; 
interdnm HMIN cluetre videbaturt (was Jensen und Leo vermutet hatten). 
Und in den Menanderstudien lesen wir S. 66 f. : >In Erinnerung an 
Eurip. Bakch. 968 (fGpöp.svoc ?;::.;! hatte ich ^ipöjtsvo; ?;:■.- conjiziert, 
6nde es aber im Papyrus nicht in erwünschter Weise bestätigt; we- 
nigstens müßte sehr eng geschrieben sein. HMIN scheint nicht aus- 
geschlossen. Meine zahlreichen Zeichnungen ergaben etwa HION. Jensen 
notierte nach jenem Vorschlage HH6IN, wobei ich mich vorläufig be- 
ruhigt habe<. Daß ihm die Lesung H£€IN durch eine Konjektur seines 
Lehrers suggeriert worden sei, davon sagt Jensen a. a. 0. S. 410 kein 
Wort. Auch war ihm die Uebereinstimmung mit dem Bakchenvers, als 
ich sie ihm Anfang August zeigte, ganz neu. Hätte ich geahnt, daß sie 






264 GOtt. gel. An«. 1916. Nr. 6 

auch von Sudhaas nicht nur erkannt worden, sondern für ihn sogar der 
Ausgangspunkt seiner Ergänzung gewesen sei, so würde ich die Miszelle 
im Hermes XLIX 1914 S. 632 nicht geschrieben haben. Uebrigens 
ist mir nachträglich eingefallen, daß auch Epitr. 304 ij£st pipöiuvoc 
steht, wodurch die Euripides-Parodie wieder in Frage gestellt wird. 
Ich würde auf diese Bagatellen nicht so auführlich eingegangen sein, 
wenn es nicht die Pflicht des Kritikers wäre, die Rechte des Lebenden 
auch gegenüber einem Toten, selbst einem solchen Toten, zu vertreten. 
Uebrigens ist jene Bemerkung von Sudhaus wohl gar nicht so böse 
gemeint gewesen wie sie sich liest. Wenn ich sehe, daß an 91 Stellen 
(ich habe mir die Mühe genommen nachzuzählen) die Ergänzungen 
und Emendationen Körtcs angenommen werden, so liegt darin doch 
eine stillschweigende Anerkennung der großen Verdienste dieses Ge- 
lehrten um Menander, und zum Vnuy;6- werden denn in der Tat 
häufig seine Lesungen angeführt. 

Die Menanderstudien sind Christian Jensen gewidmet, eine schöne 
Anerkennung des ausgezeichneten Lehrers für seinen so schnell zu 
voller wissenschaftlicher Reife gediehenen Schüler. Für die philo- 
logische Wissenschaft sind sie das köstliche Vermächtnis eines be- 
währten Meisters. Damit es aber kein totes Vermächtnis bleibe, muß 
auch hier die Kritik ihres Amts walten, prüfen was von diesen schnell 
hingeworfenen Gedanken die Probe besteht, was Bedenken erweckt, 
was eine andere Losung verlangt, auf übersehene Gesichtspunkte hin- 
weisen, aussprechen, was der Verewigte, wäre ihm eine Nachprüfung 
in ruhigen Zeiten vergönnt gewesen, sich wohl größtenteils selbst 
gesagt haben würde. 

Die glänzendste und überraschendste Entdeckung, die uns das 
Büchlein bringt, ist der Nachweis, daß das Blatt Z (p. 9Ss. K'), -las 
Jensen nur sehr flüchtig hatte einsehen können, in die Epitrepontes 
gehört. Mit seinem Falkenauge hat Sudhaus in der vierten Zeile des 
Recto den Namen ll]a^iXi) erkannt. Die beiden ersten Verse zeigen, 
daß es sich um ein Gespräch zwischen dieser und ihren Vater handelt: 
[1. iXX* tX }u oouCuv toöto u/fy itst'oatc iui, 
-■>/. 5v jrarty) xptvoi* £v, ÖAAä Stonärnc. 
Es ist die Rede davon, daß Charisios rettungslos seinem Verderben 
entgegengeht und auch Paraphile hineinziehen wird: 

R 7 05t*] ÄV Itl OCuditl) «Ö[»]* OÜTO« [OÖ]« OT). 

V4 o5xouv äxöXuXsv oüroc 6MX0jfOOutWK ; 
Diese Szene setzt Sudhaus ganz an den Anfang des Stücks vor das 
Petersburger Fragment, dessen Zugehörigkeit er durch die Disser- 
tation seines Schülers Hutloff (De Menundri Epitrepontibas, KU) 
als endgültig erwiesen betrachtet. Meiner Ansicht nach ist diese 






■ 

UNtVERSnV Of CALIFORNIA 



Sudbaus, Menandri reliquiae naper reperu« 265 

Frage noch nicht spruchreif, obgleich sich, seit ich zuletzt darüber 
gebandelt habe (Sitz.-Ber. d. Berl. Akad. 1912 S.430f.), die Schale 
etwas zu Gunsten der Zugehörigkeit geneigt hat Wir wollen diese 
mit Sudhaus als feststehend annehmen und uns auch darin ganz auf 
seinen Standpunkt stellen, daß das Gelage im Haus des Chairestratos 
stattfindet, eine zuerst von Croiset aufgestellte und jetzt von vielen 
gebilligte Hypothese, durch die zwar V. 160 f. und das axdxottöc eotiv 
des Petersburger Fragments V. 10 verständlicher werden, aber nach 
anderen Seiten hin Schwierigkeiten entstehen, die man meiner Ansicht 
nach keineswegs genügend gewürdigt hat, und von denen nur die 
eine hier nochmals hervorgehoben sein mag, daß es sich mit dem 
Charakter des Sittenrichters Chairestratos schlecht verträgt, sein Haus 
zu solchem Zwecke herzugeben. Aber gerade die Verbindung von Z 
mit dem Petersburger Fragment macht Schwierigkeiten, deren eine auch 
Sudhaus nicht entgangen ist. Am Schluß von diesem erklärt Smikrines, 
hinein, d. b. nach Sudhaus' kaum zu vermeidender Auffassung zur 
Pamphile hinein, gehen zu wollen, um genauere Erkundigungen ein- 
zuziehen und danach seine weiteren Maßregeln zu treffen, V. 25 ff. : 

iXX' SIU.1 1 ) V]ÖV 610(0, O0Up«C t« JTU&ÖJLEVOC, 

oxo>c] {-/« tä ti)c ftofatpo^, ßooX.süoo(i«i, 

ovr.va t]pÖ7tov spöc toütov '/- ■', *poaßaX<i>. 
Aber auf Z zeigt sich Smikrines über den Lebenswandel seines 
Schwiegersohns und die daraus für Pamphile entstehenden Ge- 
fahren bereits vollständig unterrichtet- Mag man auf attfüs auch 
noch so großen Nachdruck legen, der Widerspruch bleibt bestehen 
und wird auch nicht durch die Annahme gemildert, Smikrines wolle 
noch weiteres Material zu einer SU-rj xontüosuc finden oder er wolle 
das durch den Auftritt eines dritten unterbrochene Zwiegespräch im 
Hause fortsetzen , zumal sich für die trümmerhaften Verse 20 ff. 

(V 8 ff.) 

IC l K€£HA9€')[ 

-..YlKITKPerC.VTTANTI 
"].. ICOIBOYAOI 
1KC..6N I AOII 

auch andere Ergänzungen denken lassen, als die von Sudhaus em- 
pfohlenen : 

1) So in den Menandorstudien nach Jcrnstedt; in der Aufgabe ist ifMij« in 
den Text gesetzt. 

2) E£HA9[]C Lef-, (crA d [(]: Kürte. »Kl lieht so aus, als ob zwischen 
6iHA9 ttod 6 Rtt eioen kleinen Buchstaben Kaum wäre, weil der Querstrich 
des lang ausgezogen war* Sudh. 

3) Lefebvre las hier ein Dikolun. 









250 Gott. gel. Adx. 1916. Nr. 6 

Fl. Äo]pst>Iooii\ «]c t£j)XM [tic 1. ax6mi Ä\ 3xou 
8iavo]x[T]Epe68[t]. «dvt[o jap xeroouivoc 
otsfitivajt ooi ßoüX.ou{ai vöv. — ««piu-tv*') 
itOEiatv. fe'TJi [64] Xoi[ää itoXXd, Ilap^fX-q, 

von denen sich übrigens das xivta 70p jMEoouivoc mit dem aaywc « 
~)^vi. -.--'j- ... y -'-■'■ .:',;. .!■ schlecht verträgt. Aber alle Voraussetzungen 
zugegeben, wie seltsam ist es, daß Smikrines statt seiner Tochter gleich 
ins Haus zu folgen, erst einen langen Monolog hält, daß er sich mit 
Chairestratos in ein Gespräch einlaßt, daß dieser Musterjüngling an ihn 
die Bitte stellt, der Pamphile nichts von Abrotonon zu verraten (V. 23 f. 
'/':■■■■; ÄfaJiMv tt oo! ^dvo'.to, u.i) \&t& [taöt' ffvSovJ), daß er sich weitere 
Informationen statt bei seiner Tochter nicht lieber im Hause des 
Chairestratos holt und so dessen Befürchtung wahr macht V. 6 f. 
oüto; :;i-^i-/. '/.ir/'ö?:' töv fptota? 

Ein weiteres Bedenken sowohl gegen die Einordnung der Szene 
an den Anfang des Stücks als gegen die Zugehörigkeit des Peters- 
burger Fragments liegt in des Smikrines Gang in die Stadt. Dieser 
hat doch, wie aus seinen eigenen Worten V. 367 f. i t xöXtc ZXtj - ip 
Sifist to xaxöv und aus der Vermutung des Onesimos V. 362 f. iriroorsu 
wc oX[i)*sioc fo]o>c itapd ttvoc o&toc; hervorgeht, ausgesprochen den 
Zweck, Erkundigungen über seinen Schwiegersohn einzuziehen. Aber 
wenn er schon so gut unterrichtet ist, wie auf dem Blatt Z und vollends 
in dem Petersburger Fragment, wo er sogar den Mietpreis für Abro- 
tonon kennt, was braucht er da noch Hinz und Kunz zu fragen? 

Aber die Einordnung an so früher Stelle wird doch durch die 
Seitenzahl ^ oder genauer c mit drei übereinandergesetzten Punkten 
und einen horizontalen Strich darunter ?, wie Lefebvre angibt und 

auf der Photographie ganz deutlich ist, urkundlich bezeugt? Nun 
gerade dieses $ macht die allergrößte Schwierigkeit, und es empfiehlt 
sich, die verschiedenen Möglichkeiten für seine Erklärung sorgfältig 
abzuwägen, ehe man sich für eine, mag sie auch die nächstliegende 
scheinen, entscheidet. Dies ? also ist von anderer Hand geschrieben 
als der Text, und steht auf dem Recto links oben, nahe an dem 
oberen und dem linken Rand; ein Z, das Lefebvre an der ent- 
sprechenden Stelle des Verso mit der Lupe hatte erkennen wollen, 
hat Sudhaus nicht entdecken können und bezweifelt, daß es je vorhanden 
war (S. 2). Ging nun, was Lefebvre und Sudhaus als selbstver- 
ständlich annehmen, das Recto dem Verso voran, so würde eine un- 
gerade Seite die Bezifferung 6 getragen haben. Das ist nur möglich, 
wenn am Anfang des Codex eine oder mehrere Seiten von der Numme- 

1) In der Ausgabe ist hier .-..'-,:• ■n / ' ',■•--■. ergänzt. 






IINIVEfiSUVOf CALIFORNIA 



Sudhaus, Menandri rcltquiae nuper repertae 257 

rieruog ausgeschlossen waren. Weiter, das erste Blatt des Heros A 
trägt auf dem Recto, das hier zweifellos dem Verso voranging, in 
der Mitte über dem Titel: HlPffll M]€NANAPOY die Ziffer K6, und 
an der entsprechenden Stelle des Verso A, ebenfalls von anderer Hand 
als der des Schreibers mit sehr blasser Tinte geschrieben, aber ohne 
Punkte und Strich darunter. Somit könnten A und Z nicht von dem- 
selben Codex stammen; denn daß der Heros, auch abgesehen von 
dieser Ziffer nicht den Epitreponles vorangegangen sein könnte, ist 
ohne weiteres klar, da für ihn auf den 5 oder 6 Seiten der Platz 
nicht ausreicht. Aber auch ihn auf die Epitrepontes folgen zu lassen, 
geht nicht an. Wir würden dann zwischen Z und A einen Abstand 
von 22 Seiten erhalten; die 29 te Seite des Codex würde der 13ten 
eines Quaternio entsprechen; von da bis zu den letzten erhaltenen Versen 
der Epitrepontes, die auf dem 6. Blatt eines Quaternio stehen, beträgt 
der Abstand 16 Seiten Es ist kaum denkbar, daß auf den Anagno- 
rismos noch so viel hätte folgen sollen. Aber selbst durch diese un- 
wahrscheinliche Annahme würde nichts gewonnen; denn zählt man die 
noch übrigen G Seiten rückwärts, so käme Z an den Platz, der schon 
durch H 1. 2 occupiert ist; und das ist die fünfte Seite des Quaternio, 
so daß wieder die Ziffer G nicht paßt Außerdem aber war mindestens 
noch der ganze vorhergehende Quaternio durch die Epitrepontes ein- 
genommen, und endlich würden dann in demselben Codex bei dem 
einen Stücke, dem Heros, die ungeraden Seiten richtig mit ungeraden, 
bei dem andern, den Epitrepontes unrichtig mit geraden Ziffern be- 
zeichnet gewesen sein. Das alles scheint gebieterisch zu dem Schluß 
zu zwingen, daß die Cairensis-Blätter von zwei verschiedenen Codices 
herrühren, von denen der eine den Heros, der andere die Epitrepontes 
enthalten haben würde. Diese Folgerung hat denn auch Sudhaus ge- 
zogen (S. 30) und in dem vierten Kapitel des ersten Abschnitts beide 
Codices zu rekonstruieren versucht. Hier ergeben sich aber neue 
Schwierigkeiten, und man versteht, daß Sudhaus bis zuletzt geschwankt 
hat, dieses Kapitel zu veröffentlichen. >Aber< schreibt er, »ich sehe 
nicht wie ich mich den Konsequenzen entziehen könnte, und das ge- 
wonnene Bild von der Handschrift stimmt so sehr zu dem Gesamtbild, 
das ich mir von dem Stück und dem Umfang der einzelnen Teile 
gemacht hatte, daß ich mich zuletzt doch zur Publikation entschloß.« 
Uns interessiert hier nur der Epitrepontes-Codex. Wie schon be- 
merkt, bleibt für die seltsame Tatsache, daß eine ungerade Seite mit 
einer geraden Ziffer bezeichnet ist, nur die Erklärung Übrig, daß vor- 
her ein paar Seiten nicht numeriert waren. Sudhaus nimmt nun an, 
daß Z das 7. Blatt des Tomus gewesen sei, und daß die Epitrepontes 
auf S. 8, d. i. der Rückseite des 4. Blattes begonnen hätten, also vor- 



rPMVOFCAilFOßNtt 



268 Gott. gel. An*. 1915. Nr. 5 

her Titel, Hypothesis Personenverzeichnis and etwa 15 Verse verloren 
gegangen seien. Die Paginierung hätte demnach erat mit dem Text 
begonnen; die ersten sieben Seiten seien unpaginiert gewesen. Von 
diesen hätte das erste Blatt als Schutzblatt gedient oder vielleicht 
schon den Titel getragen. Die übrigen 5 Seiten Beien durch ein 
?£vo; McvdvSpoo, eventuell auch wenn es nicht umfangreich war, durch 
einen xardX.070? 3pau.ät<ov eingenommen gewesen. Nun, auch wenn 
man auf dies 7*voc nur vier Seiten rechnet, blieb es noch umfang- 
reich genug. Nimmt man selbst an, daß die Prosazeilen nicht länger 
waren, wie die längste Verszeile, die 44 Buchstaben enthält, so erhält 
man für die Seite 1584, für 4 Seiten Ü336 Buchstaben. Das längste 
erhaltene -ftvoz, das des Sophokles, enthält bei Westermann 103 Zeilen 
von 53 Buchstaben, das sind 5724. Daß das >■■.-.; Mcvävfyoo noch 
länger gewesen sein sollte, ist kaum zu glauben. Weiter aber scheint 
mir bei dieser Hypothese der Unterschied zwischen Seitenzählung und 
Verszahlung verkannt zu sein; die Paginierung wird doch für den 
ganzen Tomus vorgenommen, ohne Rücksicht auf den Inhalt der Seiten. 
Ferner ist auffallend, daß die Paginierung, die, wie schon gesagt, eine 
nachträgliche war, nur bis zur sechsten Seite des Textes vorgenommen 
worden, und der damit betraute Schreiber ihrer so schnell überdrüssig 
geworden sein soll. In dem anderen Tomus — wenn es ein anderer 
ist — war sie doch wenigstens bis zur 30sten Seite durchgeführt. 
Endlich muß der Platz der Seitenziffer befremden. Im Heros steht sie 
oben in der Mitte, noch praktischer ist die jetzt übliche Methode, sie 
in die äußere obere Ecke zu stellen oder, wie es neuerdings Mode 
zu werden beginnt, in die äußere untere. Aber welchen Zweck kann 
eine in der inneren oberen Ecke nahe bei dem Falz angebrachte 
Paginierung haben V 

Diesem Uebelstand sowie der Bezeichnung einer ungeraden Seite 
durch eine gerade Ziffer wird abgeholfen, wenn man den von A. Körte 
in der Praefatio seiner zweiten Ausgabe p. XI s. zur Erwägung ge- 
stellten Vorschlag annimmt, das Verso dem Recto vorangehen zu 
lassen. Daß dies durchaus möglich, ja sogar wahrscheinlich ist, wird 
sich unten zeigen. Aber auch dann ergibt sich eine Schwierigkeit: 
nach der von A. Körte festgestellten äußerst wichtigen Tatsache, 
daß im Cairensis Verso auf Verso und Recto auf Recto folgte, muß 
die sechste Seite ein Verso gewesen sein. Man wäre also zu der 
Annahme gezwungen, daß Z nicht das dritte, sondern das vierte Blatt 
des Tomus gewesen und das erste Blatt als Schutz- oder Titelblatt 
nicht paginiert gewesen sei; aber damit läßt sich wieder die Pagi- 
nierung des Heros nicht in Einklang bringen, denn wenn das fünfte 






IINIVEfiSUVOf CALIFORNIA 



Sadbau . Menandri reliquiw nuper rcpert» 259 

Blatt ein Recto war, müßte das 29 te Blatt ein Verso sein, während es 
ein Recto ist 

Wenn also die aus der Bezifferung, wie Sudbaus richtig sagt, 
unvermeidlich sich ergebenden Konsequenzen Schwierigkeiten und Un- 
gereimtheiten aller Art enthalten, so muß die Krage aufgeworfen 
werden, ob vielleicht bei der Voraussetzung etwas nicht in Ordnung 
ist Wer Bagt uns, daß die Ziffer eingetragen ist, als der Tomus noch 
nicht zerrissen war? Trügt sie doch einen ganz andern Charakter 
als die Paginierung des Heros. Warum kann die Numerierung nicht 
erst zu einer Zeit geschehen sein, als das Blatt aus dem Tomus 
herausgerissen ganz anderen Zwecken diente, z. B. als Umhüllung 
einer Papyrasrolle? Ist es doch unter byzantinischen Papyrusrollen 
gefunden. Vielleicht handelt es sich überhaupt nicht um eine Ziffer, 
sondern um ein Symbol ; denn was bedeuten die drei Punkte und 
der Strich? 

Haben wir uns aber einmal von der vermeintlichen Paginierung 
emanzipiert, so lösen sich alle Schwierigkeiten spielend. Wir haben 
oben S. 256 gesehen, daß Smikrines' Gang zur Stadt nicht zu verstehen 
ist, wenn sein Gesprach mit Pamphile vorausging. Hinter dessen Rück- 
kehr aus der Stadt V. 366 ff., also hinter D 3 — 6, womit der Quaternio 
schließt (oder nach der von Sudhaus S. 29 ff. eingeführten Bezeichnung 
D3. 4Y3. 4) ist also Z einzusetzen. Andrerseits muß diese Szene der 
Begegnung zwischen Pamphile und Abrotonon auf H 1.2, dem dritten 
Blatt deB folgenden Quaternio, vorangegangen sein. In der dazwischen 
liegenden Handlung hat nun tatsächlich ein Gespräch zwischen Smi- 
krines und Pamphile stattgefunden, das Charisios belauscht (V. 499 ff.) 
und aus dem er eine hochherzige Aeußerung seiner Gattin rekapituliert 
(V. 536 ff.). Nur darüber ist noch keine Einigung erzielt, ob dasGesprach 
im HauBe oder auf der Bühne stattgefunden hat. Was man gegen die 
zweite Alternative geltend gemacht hat, daß dann jene Rekapitulation 
überflüssig sei, trifft nicht den Kern. Charisios zitiert die Worte 
nicht, um das Publikum von den Vorgang zu unterrichten, sondern 
um sein Verhalten zu dem der Pamphile in Kontrast zu stellen, One- 
simos berichtet den Vorgang nicht, um dem Publikum etwas neuea 
zu sagen, Bondern um das Benehmen des Charisios während des Ge- 
sprächs zu schildern. Und auf H 1 ist ja tatsächlich Pamphile von 
einer vorhergehenden Szene her noch auf der Bühne. Was kann sie 
anders veranlaßt haben aufzutreten, als der Befehl oder die Bitte 
ihres Vaters? Daraus folgt doch wohl, daß Z eins der beiden zwischen 
D 6 (Y 4) und H 1 gehörigen ersten Blätter des neuen Quaternios 
ist; es fragt sich nur, welches. Wenn das erste, so daß das Recto 
dem Verso, wie bei Sudhaus, voranging, so bietet sich für die Ziffer 



itftSnYOKALif N 



260 QMt. gel. Am. 1916. Nr. 5 

C neben der oben angeführten noch eine weitere ErklärungsmöglicbkeiL 
Sie könnte nicht, nachdem der Tomus zerrissen, sondern bevor er zu- 
sammengestellt war, eingetragen, könnte die Numerierung nicht der 
Seite, sondern des Quaternio sein, wie wir sie in der rechten unteren 
Ecke anzubringen pflegen, bestimmt, dem Buchbinder zur Orientierung 
zu dienen, vergleichbar den Versatzmarken an Bau- und Bildwerken. 
Dann würden zwischen diesem Blatt und dem A des Heros 3 Quaternionen 
und 1 Blatt = 1800 Verse liegen, für die Hälfte der Epitrepontes 
und den größten Teil des Heros gerade die richtige Zahl. Auch daß sich 
solche Numerierung im Cairensis sonst nicht findet, ist kein Gegengrund ; 
denn das erste Blatt eines Quaternio ist nur in G 1 (Samierin) er- 
halten, und da ist der obere Teil abgerissen. Wenn aber das Verso 
des 7, dem Recto vorangeht, so ist es das zweite Blatt. Die Ent- 
scheidung hängt von dem Inhalt der Verse ab, zu dessen Prlifuag 
wir uns jetzt wenden: 

l(lGO)(naiiy.) aiX b? tu owtCwv toöto u.t] iriiaij'c ijii, 
o&xiti irarijji xptvoi* Äv, äXXi fifiOTrdrrj;' 
MfM fife Ofltfltt t[a]OTa xai z-klzi'-.zho;. ') 
oüxitt [Ä]o[fiaito]ö. (Sp.) [taüra njau.pEXi] ßoä'. 
tpuv^v a^iifa' ' ii fifc /.'';i: Äst Xiftiv, 

5(165) 6Toi]jt[<S]c [el]|*.ftj * tf.(a 5£ aoi jrpoftijoo(i.3: ■ 

o5t'] av Kti audsfij itö[d]* oötoc [o5]ts o ; >. 

Das ist brillant gelesen und ergänzt; aber in der Personenver- 
teilung weicht Sudhaus von der Handschrift ab. Diese hat, was 
auch Sudbaus ausdrücklich bestätigt, hinter fieoicänjc ein Dikolon und 
unter oüxtti die Paragrapbos. Dazu bemerkt Sudhaus: »In der Tat 
ist es möglich, die folgenden Worte Xö-jo'j 5k fisttat taüta Smikrines 
zu geben, und das ist vielleicht die Absicht des Schreibers gewesen. 
Aber schwerlich ist die Interpunktion im Sinne Menandcrs. Denn es ist 
selbstverständlich, daß das Folgende (xat otifixitosuc, oüxiti Xo-fiau-oö oder 
Xo7iatoö) von Pamphile gesprochen wird, und der Vers 162 gehört 
ohne Zweifel zusammen. Hinter raöra erscheint keine Interpunktion, 
so daß mit einem Kehler auf alle fälle gerechnet werden muß. Die 
Paragraphos ist offenbar unter das falsche ofauto 2(161) statt 4(163) 
geraten<. Dennoch wird man die Ueberlieferung halten müssen. 
V. 162 W70U &k l:\' f. :ii:: xai oop-xeiocw; rekapituliert mit ge- 
wählterem Ausdruck die Worte der Pamphile V. 160 dXX' sX pc 
oütCwv toüro p,T, xiior/.. i-y.. die den Höhepunkt ihrer Deduktion bilden; 
er gehört also dem Mitunterreiiner, und wir müßten nach unserer 
heutigen Praxis interpungieren: 

1) Sn und au^Tudew; hatte schon A. Körte auf der Photographie entziffert 






iii«vEiörtvo:<"Aii;cfN:a 



Sudhaus, Mrnandn rcliqai.ic nuper reperUe 261 

>"0- ( v- ■.■■: 8«[Tai '-i-r.i xal OOflKClOlUC;, 
ooxiu //--,: -'.i.'/x taü-ca ll?;r;i)./ ( V,v. 
f mvjJv aristo' * xtX. 

Von den drei Argumenten, die der Mitunterredner V. 5 (165) in Aus- 
sicht stellt, will nun Sudbaus das erste in den letzten auf dem Recto er- 
haltenen Versen, die beiden andern auf den Verso erkennen. Ersteres 
ist zweifellos, nur ist die Ueberlieferung von V. 7 ff. (167 ff.) so lücken- 
haft, daß die Ergänzung sehr problematisch bleiben muß: 

oSt'] iv hi atodtty k<J[I»'J o&roc [oB]ts a't. 

Ci^Ofi' u-fcv] ä[is[X]ü»;, TJcfiwc, [oü] 8' [oö] orpttäpa, 

oo3* olx(<xv cijxoüa* iadifyc £t' äy 

^pijodat to^öv Siajxdvtot, toütiov tifvöe; 

10(170) iliv fiia^ipsi ^psiajv 6/oW' axav[ta 70p 
ttvai vojiiCBt' äv2p<S<;, 5at]ai B' o[ÖJ£ sv 
[■pvaixö?. 

>Der Alte hält Pamphile vor, daß die Stellung des vernachlässigten 
Weibes im Hause bald unerträglich sein wird, und scheint auf den 
geringen Rechtsschutz der Frau hinzuweisen«. Abgesehen von dem 
ansprechend ergiinztcn Vers 167 ist aus den Resten nur der Begriff 
Sidxovoc; zu gewinnen; olxoöo' ist keineswegs sicher, es kann auch 
i?xouo\ 5».ü>xooa', tjxgW und vieles andere dagestanden haben; der 
Zusammenhang ist erst durch die Ergänzung hineingetragen, und 
Niemand kann sagen, ob nicht von ganz nndern für Charisios und 
Pamphile verhängnisvollen Dingen die Rede ist. 

Das zweite Argument, d. h. dessen Schluß will Sudhaus auf dem 
Verso erkennen: 
14 (196) r?,v iroXutöXetov. Öaap.o*fo>.a fii; ridit, 

1 y.-y- 5tc töv ffXsöpov toO Jäioo xatajiivöavs ' 

Unzweideutig ist hier davon die Rede, daß Charisios durch seine Ver- 
schwendung sich ruiniert. Aber daß dieses Argument an dus vorher- 
gehende durch den Gedanken verknüpft war: >den bevorstehenden 
Demütigungen wird bald der bittere Mangel folgen« ist ein reines 
Postulat Und völlig rätselhaft ist, was in diesem Zusammenhang die 
Thesmophoria und die Skira sollen. Sudhaus erklärt: >Die Thesmo- 
phorien und die Skira muß er zweimal in Rechnung setzen, so viel 
gibt er da aus«. Wären Sudhaus die öVkspat cpovrt&ic vergönnt gewesen, 
so würde er sich erinnert haben, daß &topwp6p.* und Ixtpa Frauen- 
feste sind, bei denen Männer keinen Zutritt haben, Charisios also auch 
kein Geld vergeuden kann (s. Preller Griech. Myth. I 4 S. 778 ff. IG 
U 573 fc , Ziehen Legea graec. sacrae 33). Man könnte fragen, ob damit 






IINIVERSr?Y Of CALIFORNIA 



«ÖtL gel. An«. 1915. Ml.fi 

nicht bestimmte Würfe beim WürfelBpiel gemeint sind, wie diese beim 
Orakel von Attalia nach einzelnen Gottheiten benannt waren (Heine- 
vetter, WUrfel- und Bucbstabenorakel 3 ff.)- Der athenische Vorort Skiron 
war ja ein beliebter Platz für Würfelspieler (Herrn. XX 1885 S. 359 f. 
und Rohde ebd. XXI 1886 S. 120); und die Namensgleichheit konnte 
darauf bringen, einen Wurf oder eine Spielart scherzhaft nach dem 
Demeterfest Skira zu benennen, was dann weiter dazu führte, auch das 
Parallelfest der Thesmophorien in die Spielerterminologie hineinzuziehen. 
Aber ganz befriedigt diese Lösung doch nicht, obgleich man zu ihren 
Gunsten noch anführen könnte, daß Smikrines 384 auch das Würfeln 
unter den Lastern seines Schwiegersohnes nennt. Noch weniger ist 
die Erklärung zulässig, daß Cbarisios die Abwesenheit seiner Gattin 
bei den genannten Frauenfesten zu verdoppelter Ausschweifung be- 
nutzt hätte; das wäre doch zu modern. 

Das dritte Argument erkennt Sudhaus in den V. 199—202. 
Während die beiden ersten töltot ex toö ßXaßspoö seien, folge nun ein 
dritter, der an die Ehre der Frau appelliere, 3n atypöv xatajiivitv: 
17 (199) axöÄEi [t|6 aö[y S]r)- e>i)ol Ästv sie II«p[a]id 
a&TÖv ßaStoai" xadeSsit' ixsta' iXft[tuv ky ut, 
tOü[t'] ot[8\ ößoyijiw:. — J"ptif[«]Y\ — sl? *[öXt]v [5' Uov 
Ä8«flffv]oc wv ntvst pt[zä «ö]p[y]T]c 8t,[Xo5t$. 

Bis auf das sentimentale e<p' 4t, toüt' oi6", 6öV/rjau, dem das in 
der Anmerkung zur Wahl gestellte toütoic ') 68*>v/ ■;;■ unbedingt vor- 
zuziehen ist, erscheinen, diese Ergänzungen teils zwingend, teils an- 
nehmbar, obgleich sie sachlich einiges Bedenken erwecken. Wenn 
sich der junge Ehemann für teures Geld die Abrotonon hält, worüber 
sich schon im Anfang des Stücks der Koch aufgehalten hat, was 
braucht er dann noch in den Piraeus oder in die Stadt zu gehen, 
um seinen Gelüsten zu frohnen? Man mußte denn schon annehmen, 
daß die Fälle fingiert oder Zukunftsbilder seien. Und auch das erste 
Argument war schon auf Pamphile gestellt; wie kann da das dritte 
mit oxdne; tö oöv 8t, eingeleitet werden? Das ist ihr ja schon vorher 
zu Gemüte geführt worden. Das erregt den Verdacht, der sich weiter 
unten bestätigen wird, daß wir hier nicht die Fortsetzung der auf 
dem Recto stehenden Rede vor uns haben. Daß für die nun folgenden 
4 Verse, die ich oben S. 256 ausgeschrieben habe, noch andere Er- 
gänzungen möglich sind, ist schon dort hervorgehoben worden. Die 
der beiden letzten Verse bezeichnet Sudhaus selbst als nur probeweise 
vorgeschlagene; aber auch die der beiden ersten beruhn auf dem 
Bilde, das er sich subjektiv von der Szene gemacht hat, und lassen 

1} So bit mch Lefeurrc geleseo. 






Qf CALIFORNIA 



Sadhaui, Menindri reliqaüe na per repertse 263 

sich den wenigen Buchstaben resten zwar aufdrängen, aber keineswegs 
aus ihnen als notwendig erweisen. Die bewunderungswürdige Be- 
herrschung Menandrischer Sprache und Verstechnik, über die Sudhans 
wie fast kein zweiter verfügte, erweist sich bei solchen Stellen als 
ein zweischneidiges Schwert Sie befähigte ihn durch Beine Ergänzungen 
den VerstrUmmern einen Schein von Beweiskraft zu geben, den sie in 
Wahrheit nicht besitzen. Er würde es wohl selbst zugegeben haben, 
daß sich diese Verse auch noch anders ergänzen lassen, z. B. 20 (203) 
ropE-iojuvo; c;r Av-: oder ££f)X$ov, und selbst wenn seine Ergänzung das 
richtige träfe, wer sagt uns, daß der Heraustretende gerade Chaire- 
atralos ist? 

Aber das alles trägt zur Losung der Frage, ob das Recto oder 
das Verso voranging, nichts bei, wohl aber wie ich glaube folgende 
Erwägungen: Die Mahnrede an Pamphile ist auf dem Verso in ganz 
anderem Stil verfaßt als auf dem Recto. Dort haben wir die bei 
Menander so beliebte >.<■;■.; StaXiXouivi], lauter kurze Sätzchen, lauter 
Asyndeta — außer in den von Sudhaus ergänzten Partien. Dort hin- 
gegen herrscht die X<£ic oovrjpcr ( [iiv7] xal otov ljwpaXto|iivTj tote ouv- 
Ssanoic; der Sprecher disponiert (tpia 5i aoi itpoftijooiiai), er ist ein 
geschulter Rhetor. Es ist derselbe Kontrast wie zwischen DaoB und 
Syriskos in der Gerichtsszene. Dadurch wird der schon durch die 
Worte oxdiwi to aöv 2^ geweckte Verdacht verstärkt, daß die Bruch- 
stücke aus zwei verschiedenen ß^auc herstammen. Auf dem Verso 
spricht Smikrines ; denn für ihn ist die X&c StaXsXuuivi] charakteristisch ; 
also spricht auf dem Recto ein anderer. Dieser leitet seine Rede ein mit 
den Worten : el 26 xiuA 5«i Xfrrsiv, ?tot(tdc «V 1, Folglich hat er vorher 
noch nicht gesprochen; sonst würde er sagen: st U u.' aü tt $»t >.--,- ;:v. 
Auch dies beweist, daß es nicht Smikrines sein kann, denn auf dessen 
Rede hat ja eben Pamphile repliziert Sudhaus allerdings sagt, daß 
der Rede der Pamphile eine Dialogpartie vorausgegangen sei, wie es 
die Technik erfordere. Gewiß, aber dieselbe Technik erfordert, daß 
der Verteidigungsrede die Anklagerede vorausging, nicht umgekehrt 
In dieser seiner Anklagerede hatte sich Smikrines ganz als der Xo- 
710T1KÖC ivijp gezeigt, als welchen ihn nachher Onesimos V. 648 
ironisch rühmt — man beachte, daß dieser die Rede belauscht hat — 
**:-;: 07 ',r,-.a Sic *'.i>-: . £xipa 81 ; hatte er gesagt; und darauf hatte 
Pamphile Bezug genommen, wie die Rekapitulation ihrer Rede durch 
den andern Sprecher: X0700 8s tabza fisttai xal aup-irsioecoc, ooxin 
Xo-rtau.oü beweist. Diese o6u.jceioic, zu der der cholerische und egoisti- 
sche Alte unfähig ist, versucht nun dieser andere. 

Wenn also, wie sich hieraus ergibt, das Verso dem Recto vor- 
Anging, so war Z das zweite Blatt des Quaternio und hatte seinen 






IINIVEfiSUVOF CALIFORNIA 



2C4 Gott. gel. Am. 1916. Nr. f, 

Platz unmittelbar vor H 1 ; das -- aber ist nicht die Nummer des 
Quaternio, sondern erst auf das herausgerissene Blatt geschrieben 
worden. 

Noch bleibt die Frage, wer der zweite Sprecher sei. Die Ant- 
wort ist leicht: Chairestratos. Ihn haben wir auf der letzten Seite 
des vorhergehenden Quaternio D 6 (Y 4 Sudh.) mit Smikrines zu- 
sammen auf der Bühne gefunden, wo sich beide über den Lebens- 
wandel des Cbarisios und besonders über sein Verhältnis zu Abrotonon 
entrUsten (V. 459 fl.). Er unterstützt jetzt das Ansinnen des Smi- 
krines an Pamphile, die auf dem zwischen D 6 und Z fehlenden ersten 
Blatt des nächsten Quaternio aufgetreten sein muß, vielleicht, wie ich 
Sitz.-Ber. d. Berl. Akad. 1912 S. 427 angenommen hatte, von Chai- 
restratos herausgeholt. Der erste Teil der Rede des Smikrines stand 
auf der Rückseite dieses Blattes, der größte Teil der Rede der Pam- 
phile auf dem unteren Teil des Verso von /. Vielleicht setzte sie mit 
V. 21 f. (203 f.) cdn*a...t ooi ßoöXou.at ein, falls es mit Lefebvres Di- 
kolon seine Richtigkeit hat (s. oben S. 255 A. 3). Der untere Teil 
des Recto enthielt den Schluß der Rede des Chairestratos, die natürlich 
auf Pamphile so wenig Eindruck macht, wie die ihres Vaters, worauf 
sich beide beim Auftreten der Abrotonon, das auch noch auf dieser 
Seite erfolgt, zurückziehen. Daß Onesimos V. 501 die Teilnahme des 
Chairestratos an dem Gespräch nicht erwähnt, wird man nicht ein- 
wenden. Ihm wie Charisios kommt es nur auf die beiden Haupt- 
personen, Vater und Tochter, an. 

Das zweite Kapitel des den Epitrepontes gewidmeten Abschnittes 
trägt die TJeberschrift: Der Schluß des vierten Aktes. Wir wollen 
uns diese Zählung aneignen, obgleich sie auf der Voraussetzung von 
der Zugehörigkeit des Petersburger Fragments beruht, die wir oben 
dahingestellt sein lassen mußten. Indessen, so viel ist jedesfalls sicher, 
daß der Gerichtsszene noch ein Akt vorausgehen mußte, wenn das 
Stück nicht auf vier Akte beschrankt war. Sudhaus schien es noch 
unmöglich, die Grenze des dritten und vierten Aktes genau zu be- 
stimmen. Dank der Einordnung von Z ist das nun möglich geworden, 
denn es hat sich gezeigt, daß die darauf erhaltene Szene mit der auf 
D 6 (Y 4) unmittelbar zusammenhing. Zwischen D 6 (Y 4) und dem 
Anfang des dritten Aktes auf B 2 V. 202 ist aber nur an einer ein- 
zigen Stelle eine Lücke, auf dem unteren Teile von D 5 (Y 3). Hier 
muß also der Schnittpunkt der beiden Akte liegen. Der dritte Akt 
füllte mithin etwas mehr als sieben Seiten und umfaßte etwas mehr als 
250 Verse. Zu genau demselben Resultat, 250 Verse, kommt Sudhaus, 
trifft also divinatorisch das richtige, formuliert aber S. 1 2 f. die für die 
Länge des vierten Aktes maßgebende Frage über die Lücke zwischen 



UWVEfiSnvOfCAit; ru 



Sudhaus, Menandri reliquiac nuper repertat 205 

D 4 und H 1 in der Eile nicht ganz korrekt ; denn nicht darum handelte 
es sich früher, ob zwischen D 4 und H 1 ein oder zwei Blätter, son- 
dern, ob deren eines oder drei fehlen. Das lehrt das KÖrtesche Ge- 
setz. Die Frage ist aber schon durch die Einordnung von D5. 6 (Y3. 4) 
entschieden, und das Oxyrhynchosblatt brachte die letzte Bestätigung. 
Die früheren Vermutungen des Referenten über die in der Lücke 
ausgefallene Handlung sind durch Sudhaus' Entdeckung der Zugehörig- 
keit von Z zu den Epitrepontes und seine richtige Einordnung als 
falsch erwiesen. Pamphile hat ihrem Vater nicht nachgegeben und 
Syriskos ist nicht wieder aufgetreten (Sitz.-Ber. a. a. 0. S. 428 ff.), Abro- 
tonon hat die xvwpioitata des Kindes einfach dem Köhlerweib abgenommen ; 
von ihrem Bericht hierüber ist uns in dem ersten Vers auf H 1 noch der 
Schluß erhalten V. 469 SSeiu." S/o-joa, wozu nicht xat&ov, sondern 
t« Sipaia das Objekt gewesen sein wird. Den Syriskos läßt Menander 
V. 245 in die Stadt laufen, um ihn loszuwerden. Daß es zu dem 
Zwecke geschehe, ihn mit Smikrines zusammentreffen und diesem die 
von Charisios begangene Vergewaltigung verraten zu lassen, wie 
Stavenbagen, Hermes XLV 1910 S. 567 f., angenommen hat, ist völlig 
ausgeschlossen. Denn erstens kennt Syriskos den Namen des Smikrines 
nicht (V. 53 hatten schon Bodin und Mazou korrigiert) und weiß also 
auch nicht, daß er der Schwiegervater des Charisios ist, zweitens 
lehrt 367 f. *»j eöXlc ÖXtj 70p <5t8ei to xentöv. daß Smikrines nur von 
der Liederlichkeit seines Schwiegersohns etwas erfahren hat; denn von 
jener zehn Monate zurückliegenden Vergewaltigung, der selbst One- 
üimos und Abrotonon erst auf der Spur sind, kann doch die »ganze 
Stadt< nichts wissen. Endlich, daß Charisios vor seiner Vermählung 
einmal ein Mädchen vergewaltigt hat, muß Smikrines seinem ganzen 
Charakter nach ziemlich gleichgültig sein, so lange keine Kosten 
daraus entstehen, was ja nicht der Fall ist. Für ihn ist die Ilaupt- 
gefahr Abrotonon, für die und um derentwillen sein Schwiegersohn 
die Mitgift verschleudert. Auch im fünften Akt kann, wie sich gleich 
herausstellen wird, Syriskos höchstens am Schluß aufgetreten sein. 

Die Hauptsache in dem zweiten Kapitel ist aber die Verbindung 
des Oxyrhynchos- Blattes mit den Cairensis-Fragmenten Q und ß 1.2. 
Es deckt sich also hier mit dem Hermes-Artikel des Referenten (XL1X 
1914 S. 433 ff.), der gleichzeitig abgefaßt und Sudhaus erst während 
der Korrektur seiner Studien zu Gesiebt gekommen ist (S. 32 A. 1). 
Zu meiner Freude stimmen wir in dem Hauptresultat übereiu und 
bei dem einen der Punkte, in denen wir differieren, muß ich jetzt 
Sudhaus unbedingt Recht geben, wie ich es schon a. a. 0. S. 436 A. 1 
bedingungsweise getan hatte: Q muß eine Zeile tiefer geruckt werden; 

tivit. fii. Au. lftlb. Kr. & 18 



. ."KIT* Ot CAlli " 



26« OAtt fei. An*. 1915. Nr. 5 

als es von mir geschehen ist. Dann lauten die Verse 566 f. nach Sud- 
haus' glänzender Ergänzung: 

X. tl yijc, 'Ov[ijaiu,'] ; t£tntp4frq[c £u.oö; 

0. a5]rrj u.' [6Jicl«]ios vrj tov 'A*tSXX<o [xal »b]oü[ c . 
Nur darüber kann man vielleicht zweifelhaft sein, ob nicht ifiiiciipädTjt' 
eu.oO, wie Sudhaus nuch Jensens Mitteilung (Herrn, a. a. 0. S. 396) an- 
fänglich ergänzt hatte, doch den Vorzug verdient, da sich Onesimos 
fast passiv verhalten, Abrotonon aber die Intrige nicht bloG ersonnen, 
sondern auch ausgeführt hat. Die Ergänzungen des vorhergehenden, 
die bis in den Monolog des Charisios zurückreichen, will Sudhaus an 
einigen Stellen als provisorisch angesehen wissen. So wollen wir auf 
Einzelheiten nicht eingehen. Aber dreierlei hat mich an der Auf- 
fassung der Handlung befremdet. Charisios soll den Gedanken gehabt 
haben und V. 36 ff. (541 ff. der Ausg.) äußern, l'amphile ihrem Vater zu- 
rückzuschicken? Das widerspricht doch völlig dem, was uns Onesimos 
V. 206 f. über den Seelenzustand seines Herrn verraten hat, V. 208 ff. 
u.ij [iG 3t) StaXAafetc rcpöc rf,v 7'jvcxixa t6v <ppdaavta taütn xal ouviifiöY 
öyovioTji Xaßtüv. Die Absicht des Onesimos soll sein, durch ein offenes 
Geständnis dem Wutausbruch des Charisios zuvorzukommen, wobei 
ihm Abrotonon beistehen soll? Cui bonoV Durch die Begegnung der 
Abrotonon mit I'amphile tat ja alles geklärt; es gilt nun, Charisios die 
freudige Botschaft zu bringen, wobei es nur darauf ankommt, den 
verzweifelten und gegen Abrotonon gereizten zum ruhigen Anhören 
zu bringen (s. Herrn, a. a. 0. S. 440). Darum kann ich auch nicht 
glauben, daß Abrotonon so tue, als ob sie sieb wieder entfernen wolle 
V.24 (562). Daß Onesimos V. 13 ff. (552 ff.) dem Charisios die Worte 
gewissermaßen aus dem Mund nehmen soll: 

>ä[p' &u,ot] Xadsiv 
■OMI og irpä(ifia< 8]ca (teXo»? <p]TJc [>a£uv»rov; 
ndvt' fiitoxpodasi ;< 
will mir etwas gesucht vorkommen. V. 206 ff. liegt der Fall ganz 
anders, da hier Charisios nicht zugegen ist und Onesimos Worte re- 
kapituliert, die sein Herr wirklich gebraucht hat Die fast erloschenen 
Personenbezeichnungen deutet Sudhaus, allerdings mit großem Vor- 
behalt, z. T. anders als Jensen (Herrn, a. a. 0. S. 427). Vor 20 (558) 
Tic Bio erklärte dieser AB für möglich, Sudhaus liest X[A]P; vor 21 (559) 
oöx bic') hatte Jensen /wA gelesen, Sudhaus liest ABP. Damit geht 
leider dieser wichtige Anhaltspunkt Tür die Ergänzung verloren. 

Aber weit einschneidender ist die Frage, ob der kleine Hetzen 
U, den Lefebvre mit Q in Verbindung gebracht hat, zu demselben 

I) Hermes S. 439 ist in diesem Vera cino Klammer ausgefallen; ich bitte 
zu lesen : &j« <i: [yjpmat 






■ 
■ 



Sudhaas, Menaodri reliqtriae ouper repertac 2G7 

Blatte gehört. Ich hatte diese Frage entschieden bejaht, Sudhaus 
verneint sie ebenso entschieden (S. 14. S. 32 A. 1}. Nun gebe ich 
gerne zu, daß meine Ergänzungsversuche zu wünschen übrig lassen 
und z.T. durch andere ersetzt werden müßten. Maügebend für die 
Zugehörigkeit war mir Sudhaus' Ergänzung des V. 709 td npiScpst' 
<X«c. die er Hermes XLVIII 1913 S. 14 und Jeniien ebd. XLIX 1914 
S. 396 für absolut sicher erklärt hatten, und die vorzüglich zu der 
Situation passen würde, da nur durch die Halskette dem Charisios 
der Beweis erbracht werden kann, daß Pamphile die Mutter des Kindes 
ist. Wenn Sudhaus jetzt in der Ausgabe S. 33 Hl, . au. .Xs. liest und seine 
Ergänzung nicht einmal in der Anmerkung erwähnt, so mÜBsen auch 
andere Möglichkeiten erwogen werden. So viel bleibt sicher, daß auf 
dem Recto von U Abrotonon im Text und Oneaimos als Personen- 
bezeichnung am Rande steht. Beide finden wir in der Szene des zu 
rekonstruierenden Blattes zusammen auf der Bühne, zum ersten Mal seit 
der Szene V. 213 ff., wo sie das Komplott geschmiedet haben. Gehört 
also U nicht mit Q ß 1. 3 und dem Oxyrhynchosblatt zusammen, so 
muß es dem fünften Akt zugeschrieben werden. Diese Konsequenz 
hat denn auch Sudhaus, allerdings erst nachträglich, gezogen, indem 
er es in einer Zusatznote für den > Boden« von ß 3. 4 erklärt (S. 32 
A. 1, vgl. S. 14). Es läßt sich in der Tat zeigen, daß dies möglich 
ist Vorher müBsen wir jedoch noch einen Blick auf den Anfang des 
fünften Aktes werfen, dem das dritte Kapitel gewidmet ist 

Auch hier hat es sich gefügt, daß Referent gleichzeitig dieselbe 
Frage behandelt hat (Herrn. XLIX 1914 S. 444 ff.), aber zu einem ganz 
anderen, beinah diametral entgegengesetzten Resultat gelangt ist, an 
dem er auch jetzt noch festhalten zu sollen glaubt, und an dem auch 
durch die neuen Lesungen von Sudhaus nichts wesentliches geändert 
wird. Dieser hat nämlich im dritten Vers 

\u)A 1MA1PÜP 6NANTIO. 
gelesen, dies zu u.apu>ptov dvavriov ergänzt und ist, wie bereits früher 
{S. 252) bemerkt, in V. 594 auf Kortes Lesung oött^v, gegenüber 
Jensens autdv, zurückgekommen. Als Sprecher denkt er sich nach 
wie vor Onesimos, auf dessen Freilassung er eXsüfopoc, ä«£ bezieht, 
was ich a. a. 0. widerlegt zu haben glaube '). Indem er nun die ersten 
drei Verse folgendermaßen ergänzt: 

Äpdic (tiv 6v3gv iptitöC p,' äy]e:[ievov ' 

aol o", 6t( TC/.'.-r fäp z\; iivat ra]'Jrn[v] s("füj 

vüv xapa8t]5to|p.'. tLa]p[tü(pc0v] ivavtlo[v, 

X[a]i[päorp]aT', xtX. 

1) V. 692f. liat »oehen Ed. Schwartz Harm L 1915 8.314 sehr icbön er- 
gingt : Ifpw;] OLtMnoc, "'S :«, jW-<~' «': T [*) v fAtffcw« 

18» 






■ 
■ 



2GB Gütt. gel. An«. 1915. Nr. 5 

malt er eich die Situation so aus, daß der eben freigelassene One- 
simos mit Cbairestratos, Abrotonon, Sophrone und Simmias (diese 
beiden letzten aollen die V. 3 erwähnten jidpiopfc sein) aus dem Hause 
tritt und diese Worte an Cbairestratos richtet, der im Auftrag des 
Charisios das Harfenmädchen in der Stadt freik&ufen soll, was aber 
weder in dem erhaltenen noch in dem von Sudhaus ergänzten gesagt 
wird. Aber abgesehen hiervon scheint es mir wenig glaublich, daß der 
hasenfüßige Onesimos, der nur dem Smikrines gegenüber Beiner Zunge 
die Zügel schießen läßt, sich herausnehmen sollte, an einen vor- 
nehmen jungen Athener wie Chairestratos solche Ermahnungen zu 
richten, wie tö jietö cv&ta oxeKrdov, ojtwc QUnuvttc *"v Xapioüo« ^£Xoc 
otdc Jtot' (oiada) xiotöc. und ihn gar über die guten Charakterseiten 
der Abrotonon zu belehren. Ich muß dabei bleiben, daß dies nur 
eine autoritative Persönlichkeit tun kann, wie der Vater des Charisios, 
dessen Benennung Chairestratos ich freilich fallen gelassen habe (S. 21), 
keineswegs aber seine Person. Ferner will es mir als eine direkte 
Beleidigung erscheinen, wenn dem Chairestratos, der allerdings auch 
V. 626 f. dem Charisios oder dessen Vater die erwähnte Gefälligkeit 
zu erweisen scheint, die Dirne vor Zeugen übergeben wird. Selbst 
wenn es sich um die Summe für den Loskauf handelte, würde ich 
das wenig taktvoll timlen; aber von dieser ist ja auffallenderweise 
gar nicht die Rede. Sollte nicht dies u.apt{»p<uv ivavtiov auf die von 
Abrotonon vor Zeugen, d. h. beim Gelage getane Aeußerung gehen, 
daß Charisios sie vergewaltigt und sie ihm ein Kind geboren hat? 
TaopoKoXIoic ÄapWvoc £t' o'taa 300 f. xatSßaXtc 2* u. ü»C cwöSpa 311. 
EotSiov toivov fj37j 7e7ov6; aoi 316 f. Auch über das Auftreten dieses 
Vaters des Charisios in Begleitung des Chairestratos bringt das Blatt Z 
und was sich aus seiner richtigen Einordnung ergibt Aufklärung. 
Nachdem Smikrines und Chairestratos vergebens auf Pamphile ein- 
geredet haben, begibt sich Chaiiestratos zur Stadt, um den Vater 
des Charisios herbeizurufen. Dieser muß nach dem Bericht des 
Freundes Abrotonon für die Mutter des Kindes halten, gewinnt aber 
aus demselben Bericht von ihr einen günstigen Eindruck: 

oü fäp S[ot' Ä^pov ') 
fiKatptö'.GV ttSt* oü54 tö tu^öv [irai-rviov. 
■'■; pov ist längst von Körte gefunden, das wundervolle lcafyviov stammt 
von Sudhaus. Der Alte will nun vor allem das Mädchen kennen 

lernen. 

XGti Jtpiötov airr,v xaxä u.6va[c öpdv QiXta. 

Man sieht nun, wie vorzüglich sich das von Sudhaus bestätigte a-jnjv 

1) Dafur t<pi] Sudhau», der den Satx für Worte des Cbarisios balt, die Oue- 
simoa rekapituliert. 






IINIVEBSnVOf CALIFORNIA 



Sudhaus, Menaadri reli<iuiae nnper repertie 269 

mit KorteB Ergänzung des Schlusses verbindet Nur lernen wir jetzt, 
daß mit töv (plitarov xotl töv ^Xoxötatov ein neuer Satz beginnt und 
Wilamowitz behält mit seinem ot£oöv recht. Denn nach Chairestratos' 
Erzählung muß der Alte annehmen, daß das Kind noch bei Abrotonon 
ist Sudhaus dachte bei aunjv an Sophrone und ergänzte: 
xal itpütov ü-jrijv xstö p.öva[c Sei, E#y pdVT], 
töv (plXtatov xal töv 7Xuxütat[ov öu^atpiSoüv 
evßov jcpoostnsiv o'.J 
£r läßt also, wie bereite bemerkt, Sophrone bei dieser Szene an- 
wesend sein. Auch Referent hat wie viele andere früher und noch in 
dem öfters zitierten Hermesartikel (S. 446) geglaubt, daß Sophrone 
schon vor der letzten Szene aufgetreten und früher aufgeklart worden 
sei, als Smikrines, hat sich aber nun von der Unhaltbarkeit dieser 
Annahme überzeugen müssen, wie er jetzt auch Leo, Körte u. a. 
darin recht geben muß, daß sie nicht die Frau des Smikrines, son- 
dern eine alte Dienerin und die Amme der Pamphile ist. Wenn wir 
für ihr früheres Auftreten die Worte des Onesimos V. 683 f. ^ 7pat>c 
ii 7« o!8\ w; ä-jöHu-at und die schon früher von Sudhaus glänzend er- 
gänzten V. 694 f. eö lad? 5n [ij Tpx&Jc jipotipa ouvfjxc, ferner die un- 
mittelbar vorhergehende Antwort der Sophrone oi5* auf die Frage 
des Smikrines: oö ?äp oydfip' o:oft' ort [oorjo; \^v. vOv; geltend gemacht 
haben, so haben wir übersehen, daß ihr die Erkenntnis erst wäh- 
rend dieser Szene gekommen ist. Darüber sind wir doch alle einig, 
daß sie um die Vergewaltigung und Entbindung der Pamphile 
und die Aussetzung des Kindes gewußt, bei dieser sogar wahrschein- 
lich mitgeholfen hat Hört sie nun Onesimos sagen: täpastv 8u.ota 
wvrijj.7)va xat8(a extp&pojtGv.'so kombiniert sie sofort, dieses Kind ist 
natürlich nicht fünf, sondern mindestens zehn Monate alt, also so alt, 
wie das der Pamphile, und wenn Charisios der Vater ist, so ist er der ge- 
suchte Vergewaltiger. Diese blitzartige Erkenntnis verrät der Schauspieler 
durch eine überraschte Geste, die Onesimos bemerkt: r t -fpatü; 5i 7g 016', 
mc S7ibiu.T: Daß aber Sophrone nicht schon früher aufgetreten sein 
kann, ergibt sich aus folgendem: In den vier ersten Akten war für 
ihr Auftreten nur an öiner Stelle Platz, unmittelbar vor der Abrotonon- 
Szene auf H \ und hier habe ich früher eine Sophrone-Szene einsetzen 
wollen (Der neue Menander S. 83 ff.). Aber diese Stelle ist jetzt 
durch Z besetzt, und die Rolle, die ich Sophrone spielen lassen wollte, 
spielt in Wahrheit Chairestratos. Im fünften Akt aber kann sie vor- 
her (also auf ß 3. 4) nicht aufgetreten sein, denn auf H a kommt sie 
mit Smikrines aus der Stadt ; das geht mit Sicherheit aus den Worten 
des Smikrines V. 638 tö xO^fi stSsc jrapioöa'; hervor. Und nicht So- 
phrone hat den Smikrines aus der Stadt geholt, sondern dieser sie; 



. ."(Wnv OF f AllfORNIA 



270 Gott. gel. Am. 1910. Nr. 5 

nachdem seine Vorstellungen bei Pamphile nichts gefruchtet haben, 
ruft er die alte Amme zu Hilfe, die sich freilich seinem Ansinnen 
wenig geneigt zeigt, V. 628 tf. Dies Auftreten des Smikrines mit der 
Sopbrone gegen Ende des Akts bildet die Parallele zu dem Auftreten 
des Chairestratos mit dem Vater des Charisios bei dessen Beginn. 
Daß nun auf dem zwischen beiden Szenen liegenden Blatt ß 3. 4 
Syriskos nicht noch einmal aufgetreten sein kann, wie Sudhaus an- 
nimmt, leuchtet ohne weiteres ein. Dagegen ist es ein sehr ansprechen- 
der Gedanke, den Sudhaus nur nicht weiter ausgeführt hat, daß 
Syriskos ganz am Schluß des Stückes nach il', aus der Stadt zurück- 
gekehrt, noch einmal auf die Bühne gestürmt sei (S. 22 A. 2): >Es 
wäre ein hübsches Schlußtableau«. Das wäre es in der Tat. Der 
Köhler erblickt Onesimos, der ja in H* auf der Bühne ist, und ver- 
langt seinen Ring zurück ; aber der ist längst seinem richtigen Be- 
sitzer, dem Charisios, zurückgegeben worden, ebenso wie Pamphile 
die Äsp-r.a wieder an sich genommen haben wird. Aber unbelohnt 
wird das versöhnte Ehepaar den Syriskos nicht gelassen haben, da er 
sich um die Kettung und Erkennung des Kindes wirklich in hohem 
Maße verdient gemacht hat. Aber auch meine eigene Annahme, daß 
auf ß 3. 4 Pamphile durch Charisios mit Gewalt aus dem Hause des 
Smikrines entfuhrt worden sei (Herrn, n. a. a. S. 446; Sitz.-Ber. der 
Bert. Akad. a. a. 0. S. 430) erweist sich als falsch. Sie basierte auf 
Leos Erklärung der Worte des Smikrines V. 648 f. to 8' Spsaou', 
'HpixXtic, daojioflTÖv otGv. Aber nachdem '/> erkannt und richtig ein- 
geordnet ist, stellt sich heraus, daß Smikrines die Pamphile gar nicht 
in sein Haus gebracht hat, wohl überhaupt in dem Demos, wo das 
Stück spielt, kein solches besaß. Pamphile ist stets im Haus ihres 
Gatten geblieben; das äpiraop.« sieht der cholerische Smikrines sicher 
darin, daß Charisios die Mitgift nicht herausgeben will. Es ist be- 
kanntlich ein beliebter töjtoc der neuen Komödie, im fünften Akt neue 
Personen auftreten zu lassen, die entweder erst die Losung herbei- 
führen, wie Hanno und Giddenis in Poenulus, oder wenn diese bereits 
ganz oder teilweise erfolgt ist, ein paar lustige Intermezzi einleiten. 
Namentlich Menander und seine direkten Nachahmer tun dies mit Vor- 
liebe: Crito in der Andria, Deniea und Sophrone im Eunuchen, Nau- 
sistrate im Phormio, Bakchis in der Hekyra. Solche Personen sind 
der für uns namenlose Vater des Charisios und die Amme Sophrone, 
deren Name allerdings vorher schon genannt gewesen sein muß, 
vermutlich in einem Monolog des Onesimos im ersten Akt oder am 
Anfang des zweiten. Bei der Einführung von Charisios' Vater besteht 
die Pointe darin, daß er Abrotonon noch für die Mutter des Kindes 
hält Darüber muß er in der nächsten Szene auf ß 3. 4 aufgeklart 



/EßinVOFCALlF RNLA 



Sudhaus, Menaudri reliquiae ouper repc-rtac 271 

worden sein. DaG diese sich zwischen ihm und Abrotfnon abspielte, 
ergibt eich, wie wir sahen, aus V. 3<J4 xal xpw-zov onrtijv xatä u.öva? 
öpäiv däX(o, und deren Name steht denn auch auf j3 4 V. 616. Aber 
auch auf dem Recto von U kommt, wie bereits bemerkt, ihr Name 
vor und außerdem die Personenbezeichnung Onesiraos. Wenn nun 
Sudhaus mit Itecht in U den Boden von ß 3. 4 vermutet, so würde 
hei dieser Szene auch Onesimos zugegen gewesen sein, was durchaus 
denkbar ist. Seine Worte V. 701 äzistaat ouX[Xaßoöoo oder wie man 
sonst ergänzen mag, würden für die vorauszusetzende Situation sehr 
gut passen, und wenn er, was ja vielen unerläßlich scheint, mit der 
Freiheit belohnt wurde, so müßte das in dieser Szene geschehen sein, 
und /war, wie sichs gehört, durch seinen alten, nicht seinen jungen 
Herren. Aber für die Äspaia ist in der Szene keine Verwendung, da 
sie sich nicht mehr in Abrotouons Händen befinden. Die Entscheidung, 
ob U hierher oder mit Q, ß 1. 2 und dem Oxyrbynchos-BIatt zu- 
sammengehört, hängt also von einer Nachkollation von V. 709 ab, in 
dessen Lesung Jensen und Sudhaus von einander stark differieren. 
Am Schluß muß Chairestratos, der nach seinem Gesprach mit dem 
Vater des t'harisios abgegangen sein wird, wieder aufgetreten sein 
und die Abrotonon in Empfang genommen haben. Der Alte aber wird 
zu seinem Sohn hineingegangen sein. 

Wenn wir nun auch vielfach zu anderen Resultaten kommen wie 
Sudhaus, so müssen wir doch mit höchster Dankbarkeit anerkennen, 
daß seine scharfsinnige Bestimmung des Fragments Z die Grundinge 
bildet. Sie ist für die Rekonstruktion des Stücks von der allerhöchsten 
Bedeutung. 

Ueber dem zweiten, der Samia gewidmeten Abschnitt hat kein 
glücklicher Stern gewaltet. Ich kann mir die Genesis der hier vor- 
getragenen Hypothese nur aus dem Bestreben erklären , für die 
problematische Herstellung des >fast unnahbaren« Verses 103 in dem 
Verhör des Parmenon, das Sudhaus mit Recht eine der kritisch 
schwersten Stellen nennt, eine Stütze zu gewinnen. Hier hat Sud- 
haus gelesen 

C~ l€K HC!NYNAYTHTP€0>6I 

und bemerkt dazu, daß im Anfang OT. 6T oder ähnliches gestanden 
habe und weiterhin ICK und YCI möglich sei. Etwas abweichend las 
Jensen 

C ..")ICK "|0(oder ICI'NYN 

und fügt hinzu, der erste Buchstabe sehe wie eiu längliches C aus, 
welches mit dem Querstrich eines T legiert sei. Sudhaus ergänzt nun 

8 7[«p t]ex[b£v ou] <p7jm vüv aonj tpdyst 






IINIVEftSUVOf CALIFORNIA 



27J Gott. gel. Ann. 1915. Nr. & 

und konstruiert folgende Handlung: Chrysis hat dem Demeas, während 
dieser verreist war, ein Kind geboren, aber es, da ihr die Ab- 
neigung ihres ältlichen Liebhabers gegen kleine Kinder bekannt war, 
aus dem Hause gegeben und ihm ihre Niederkunft verheimlicht. Da 
aber zur selben Zeit Plangon dem Moschion heimlich ein Kind ge- 
boren hat, nimmt sie auf Bitten des Haussohnes dieses an, nährt es 
und weiß den Demeas bei seiner Rückkehr durch Schmeichelkünste 
zu überreden, daß er sich mit der Annahme einverstanden erklärt. 
Im Laufe des Stücks erfährt nun Demeas auch von der Niederkunft 
seiner Konkubine und dem von ihr geborenen Kinde, und benutzt dieses, 
um seinen > leichtfertigen c Adoptivsohn zur Raison zu bringen, indem 
er droht, den Sohn der Chrysis zu seinem Erben zu machen. Das 
wirkt, aber zum SchluG wird doch Demeas sein Vermögen zwischen 
Moschion und dem Sohn der Chrysis geteilt haben, >dic für die Auf- 
regungen und Kränkungen dieses Tages belohnt werden wird«, am 
Ende gar die Samierin geheiratet haben. Ich vermag diese rührende 
Geschichte mit attischem Recht und Brauch nicht in Einklang zu 
bringen. Daß eine ausgehaltene Dirne ein fremdes Kind annimmt, 
dürfte in der attischen Rechtsgeschichte ohne Beispiel sein. Ich finde 
in solchem Verhalten des Domeas und der Chrysis stärkere Wider- 
sprüche, als sie selbst in einer neueren Komödie zulässig sind. Demeas 
soll das Kind der Chrysis aus Rücksicht auf Moschion nicht ins Haus 
nehmen wollen, und dennoch gibt er ihm nachher sein halbes Ver- 
mögen. Und Moschion hat doch nicht aus Leichtfertigkeit, sondern 
aus gekränktem Ehrgefühl den Trotzkopf gespielt; und Demeas hat 
sich durch seinen falschen Verdacht ihm gegenüber ins Unrecht ge- 
setzt. Und dafür soll der Alte nun den geliebten Adoptivsohn büßen 
lassen? Und Chrysis V Ihr eigenes Kind gibt sie aus Furcht vor dessen 
leiblichem Vater > vielleicht schweren Herzens, aber doch ohne zu 
zaudern, aus dem Hause<, wobei wir gar nicht fragen wollen, woher 
sie die Alimente nimmt, aber als es sich um das Kind des Moscbion 
und der Plangon handelt, da ist jene Furcht verschwunden, und sie 
überredet den Alten, das Kind im Hause zu dulden. 

Und die Sache liegt doch so einfach wie möglich. Natürlich hat 
Chrysis dem Demeas ein Kind geboren, mit Recht geht Sudhaus von 
dieser Voraussetzung aus. Wer es leugnet, zeigt dadurch nur seine 
eigene Inkompetenz in solchen Fragen. Aber dies Kind muß ent- 
weder tot zur Welt gekommen oder gleich nach der Geburt ge- 
storben sein, wie das des Köhlerweibes in den Epitrepontes (V. 50 f.). 
Zu der gleichen Zeit wird Plangon heimlich entbunden, und Chrysis 
willigt auf Bitten des Moschion ein, das Kind des Liebespaares für 
ihr eignes auszugeben uud zu nähren. Eine Reise des Demeas braucht 



.."KIT* Off Ali; " 



Sudhaus, Meoaodri reüquiae nuper repertae 279 

man darum nicht anzunehmen, obgleich sie natürlich auch möglich 
ist. Die einzige Schwierigkeit besteht nun darin, den Demeas zu be- 
wegen, daß er das Kind in seinem Hause dulde. Das ist, obgleich er 
es für sein eigenes hält, keineswegs selbstverständlich. Der attische 
Hausvater bedenkt sich zu Menanders Zeiten gegebenenfalls nicht 
selbst die ehelichen Kinder auszusetzen; denn, sagt Pataikos in der 

Perikeiromene, V. 380 ff. 

e<pi5Xxia 

■^•jijoäu-Tjv 8fj KWV&v fivta itaiSta 
tptysiv äßo6Ä,ou -■;---/,,.., ävfipoc tpäitov. 

Mit Bastarden von Dirnen und Sklavinnen macht man natürlich noch 
weniger Umstände. Aber Chrysis gelingt es, den Alten zu Über- 
reden, was Nikeratos, der noch nicht weiß, daß es sich um seinen 
eigenen Enkel handelt, für eine große Dummheit erklärt, V. 195: 

Tjxouoa xa&xöc täv Tovatxibv, 3ti xptfei$ 

x- : aol'. : vt natoäp'.ov • eu,ßpovtr l aia. 

Hier hat offenbar der Ausdruck ivaipaiodat irre geführt, den auch 
Demeas und Chrysis vorher gebraucht hatten, jener V. 139 f. '■/:•.; 
8e jcpö^aoiv Sn -t/.W, ivsiXst', diese V. 159 3n toöt' ävstXöpvijv &ä 
toöto; Sudhaus scheint das Wort von der Kindesannahme zu ver- 
stehen, aber dann müßte es sich um ein Findelkind handeln; als 
technischer Ausdruck bedeutet das Wort die Willenserklärung, daß 
das Kind aufgezogen, und nicht ausgesetzt werden soll, was ursprüng- 
lich durch Aufheben vom Boden geschah. Bei einem ehelichen Kinde 
ist das allerdings Sache des Vaters, aber man kann verstehen, daß 
der Ausdruck auch auf die Konkubine oder Sklavin übertragen wurde, 
die allein ein Interesse am Leben ihres Kindes hat. Denn was liegt 
Demeas an dem Bastard? Wohl aber liegt ihm an der Treue der 
Cbryais. Hatte er bisher felsenfest geglaubt, daß das Kind sein eigenes 
sei, so belehrt ihn jetzt ein erlauschtes Wort, daß Moschion der Vater 
ist, und daß bis auf ihn das ganze Haus es weiß. Mit Unrecht hat 
man aus V. 50 ff. aorfjv 6" »OOOOtV aürö ttjv \->-<. m öpü> e£u 3t8oüaav 
TitfHov iraptüv Sjia. waft' Sit uiv aürijc &m toöto *rvü>p'.|iov aivai ge- 
folgert, daß ihm jetzt erst die Erkenntnis von der Mutterschaft der 
Chrysis komme. Hätte er sie nicht schon längst gehabt, so würde er 
sie schon vorher aus den Worten der Alten V. 28 \ l^lM 17 ) ^ xo '-> '■> 
haben gewinnen können. Hier setzt er wie in einer Gerichtsrede dem 
Publikum den Fall auseinander (V. 54 oö Mefm 3\ ivSpc;, irpoc üuäc 
toüt* Ä7») und unterscheidet, um sich den Anschein möglichster Ob- 
jektivität zu geben ') und jede Vermutung auszuschalten, scharf zwischen 

1) V. 54 ff. oü Uffm twt' i-jii &S8' ÜMWin, tö sff'iTfii 8' vi ul?ov flfM (daß 
Ihnsia dem Kind die Brut reicht) -1 t -ix',«' a-Vr« |die Worte der Amme). Da- 






IIWVEfiSUVOf CALIFORNIA 



274 ßWt gel. An*. 1915. Nr. 8 

dem was er gesehen und dein was er gehört hat. Genau, wie ich es 
hier tue, hat C. 0. Zurretti in seiner Menanderübersetzung die Sache 
klargelegt, einem von attischer Anmut durchtränkten Buch, das in der 
Diskussion über Menander weit mehr Berücksichtigung verdient, als 
ihm bisher zuteil geworden ist 1 ). In V. 103 erwartet man also den 
Gedanken ort öiS&öv ;iv. Kt-.-x. vüv aürrj Tpfyit, nur daß sich diese 
Fassung mit den von Jensen und Sudhaus gelesenen BuchsUbenresten 
nicht verträgt. 

Läge nur alles übrige in der Samierin so einfach ! Aber die schwierig- 
sten Probleme hat Sudhaus teils nicht behandelt, teils nur leicht ge- 
streift. Wenn Demeas und Nikeratos mit der Hochzeit des jungen Paares 
einverstanden sind, dieser sogar große Angst zeigt, daß sie sich zer- 
schlagen möge, wozu dann der geheime Liebesverkehr ? Warum sagt 
Moschion nicht wenigstens jetzt seinem Vater die Wahrheit, wenn sie 
auch Plangon dem ihrigen, etwa aus Furcht vor dessen Sittenstrenge, 
verschweigt? Ist die Hochzeit, die im Beginn der Fragmente eiligst 
vorbereitet wird, die des Moschion und der Plangon? Sudhaus nimmt 
das als selbstverständlich an, aber was hat dann das Opfer des Nikeratos 
zu bedeuten? Das Hochzeitsmahl soll doch, auffallend genug, im Hause 
des Bräutigams gehalten werden, während das für Plangon nach Sud- 
haus' meist sicheren Ergänzungen später im Hause des Nikeratos 
stattfindet. Das Schaf, das dieser V. 189 geschlachtet hat, kann mit 
der Hochzeit des Liebespaares nichts zu tun haben, denn es ist 
schon verzehrt. Handelt es sich aber um Vermählung mit einem an- 
dern Mädchen, wie kann Moschion gegen seine OXonftv föata| so 
treulos handeln, daß er gern einwilligt, wie uns wenigstens Demeas 
versichert V. IIS f. töv tpavevr stcüi fi]i6v ao|t£voc öxoöoac? Und nach 
Moschions Monolog, namentlich nach V. 278 ti jiäv xsXüc oüv kIx 6 ti 
«spt ttjv xöpTjV, hat man keineswegs den Eindruck, als ob sie die ihm 
von vornherein bestimmte Braut wäre, ebensowenig wie man es Nike- 
ratos V. 184 ff. anmerkt, daß seine Tochter im Begriff steht, eine 
reiche Heiiat zu machen. Das sind Aporien, denen ich ratlos gegen- 
über stehe, und auf welche Weise in den fehlenden etwa 150 Versen 
auf der Blattlage zwischen F2 und F3, die außerdem noch die er- 
regte Szene zwischen Demeas und Moschion enthalten haben muß, 
die Aufklärung erfolgt ist, darüber vollends verzichte ich auf jede 
Vermutuug. Wie aber der Koch, der ja gar nichts wissen kann, dabei 
eine Rolle gespielt haben soll, ist mir vollends unverständlich. Der 

DKli wird man doch ',",«' hallen müssen und nicht mit W'ilamowit? 5 £ti = iW 
darin muhen dürfen. 

1) Es ist in der von (Üovanni l*Mcoll herausgegebenen UibUotrca dei popoli 
erschienen. 



. ."KIT* Ot CAilf " 



Sudhaus, Menandri ruliquiae oujicr röpcrUo 275 

Ausgangspunkt für diese Hypothese ist Radermachers Zuteilung der 
Worte V. 168 xb Rpdttt 3 ÄOTij ttc* A&ootffov an den Koch, der Sud- 
haus hohes Lob erteilt, die ich aber meinerseits, obgleich sie in dem 
Dikolon hinter Kpoowiov eine Stütze findet, für sehr unglücklich halte. 
Man muß sich nur das Bühnenspiel vorstellen. Hei dem zornigen Aus- 
bruch des Demeas V. 165 u.ij jioi XAXei ist Chrysis von ihm zurück- 
gewichen, und aus den folgenden Worten bis ex tf,c otxtac Arndt ent- 
nimmt sie, daß er wirklich zornig ist. Bisher hat sie das von dem 
verliebten Alten nicht angenommen: bot* exeivoc f,%c, das weiß sie 
so gut wie Nikeratos V. 107. Jetzt merkt sie, daß es Ernst ist: t6 
Kpd7u.' ö^tH *"•«• Und nun braucht sie das rituelle Wort des bei einem 
Gotte Schutz suchenden: irpoottsov; Aiechylos Eum. 242 Kp&Htfu 3üju.x 
xal ßpeta; :o odv, dsd, Menonder Aüox. fr. 134 o'.wirt/. faai toörur. tüc 
#6ö»i oü 5«t npoativot, und schmeichelnd beginnt sie: ßiXrto»' 3po. 

Das zweite Kapitel rechtfertigt eine Anzahl fast ausnahmslos 
richtiger und außerordentlich fordernder Ergänzungen, die mit vollem 
Recht auch in den Text aufgenommen sind. Nur mit der Ergänzung 
und Erklärung von V. 166 f. tpoflt t fr fli i not, \ki in djipäsaiva, Xpuoi, 
kann ich mich nicht befreunden. Daß Demeas trotz seines Grimms 
so gutmütig sein sollte, der Chrysis noch Geld zum Hatten einer 
Zofe zu geben, will mir nicht in den Sinn. Und daß die Alte, die 
zugleich mit der Hetäre aus dem Hause gestoßen wird, nicht die 
Amme des Moschion sei, die das ganze Unheil angerichtet und die 
Demeas für die Kupplerin halten muß, sondern eine alte Dienerin, 
die Chrysis mitgebracht haben soll, scheint mir eine sehr gewagte 
Annahme, die sich mit dem ärmlichen Zustand, in dem ihr Liebhaber 
sie aufgelesen haben will (V. lG2f.), schlecht verträgt. Es steht 
deparaivac da, allerdings mit einem die Tilgung andeutenden Punkt 
unter o. Sudhaus hatte früher, unter Kö'rtcs Zustimmung, dspana'.vav 
geschrieben, indem er dazwischen Chrysis fragen ließ ti oij; Mir 
scheint dipaitaivac ganz in Ordnung zu sein; höhnisch bezeichnet 
Demeas die abgelebte Alte als die aus mehreren Zofen bestehende 
Bedienung einer vornehmen Hetäre, die er Chrysis noch als Aufgeld 
zu dem Kinde gibt. Wenn ich früher im Anfang von V. 167 I5oi> er- 
gänzen wollte, so lerne ich jetzt aus Sudhuus, daß dies den Raum 
nicht füllt, und akzeptiere das von ihm beispielsweise vorgeschlagene, 
aber nicht eingesetzte 6p4ic; jrpoott&Tjju ooi, [öpd'-c, djspa^aiva?. 

Für das Mißbehagen, das dieser Abschnitt zuweilen in uns aus- 
löste, werden wir durch den folgenden, der die fabula incerta be- 
handelt, aufs reichlichste entschädigt. Er gehört zu den gelungensten 
der kleinen Schrift. An das von Arnim und Ricci aus LPS zusammen- 
gesetzte Fragment, das lange Zeit für ein Stück der Samierin galt, 



rPMVOFCAilFORNtt 



276 üött. gel. Am 1915. Nr. 5 

hatte schon Lefebvre den Fetzen o angesetzt, Sudhaus fUgt jetzt auch 
noch den Fetzen i hinzu. Aus seinen und Jensens Lesungen ergibt 
sich nun eine viel lustigere Handlung, als die etwas zimperliche, die 
A. Körte herauslesen wollte. Sudhaus hat die Pointe äußerst scharf- 
sinnig erkannt und ist in seinen Ergänzungen höchst glücklich ge- 
wesen, so daß man die Szene mit größtem Behagen liest. 

Moschion, der Sohn des Laches, liebt die Tochter des Kleainetos ; 
sein Vater aber ist dieser Verbindung nicht geneigt (V. 48), wohl aber 
Kleainetos. Kin Freund des Moschion, Chaireas, bietet seine Hilfe, Er 
macht dem Laches weis, sein über alles geliebter Sohn sei von Kleai- 
netos bei seiner Tochter überrascht worden und werde von ihm ge- 
fangen gehalten. Viele Zeugen würden den Frevel bezeugen. Aber 
auch er selbst sei schwer beleidigt, denn ihm sei die Tochter des 
Kleainetos versprochen gewesen. In seiner Angst beschwört Laches 
den Chaireas, seinen Sohn zu retten. Er solle auf die Braut ver- 
zichten und Kleainetos überreden helfen, daß er seine Tochter dem 
Moschion zur Frau gebe. Chaireas stellt sich über diese Zumutung 

empört V. 21fr. 1 ) 

w ßia; GpfKopivT] ; ' 

::■■»'.'.■ jiapa&o'iva: rfjv ifi^v iStxoüjj iy&; 

Kleainetos ist scheinbar zufällig, natürlich aber auf Verabredung gleich 
zur Stelle, indem er mit dem Kuf ofuoi, ti worlftt» aus seinem Hause 
tritt, vor dem das Stück spielt. Und Laches ist jetzt selbstverständ- 
lich gern bereit, seine Einwilligung zu geben, um den Sohn aus der 
Haft zu befreien und vor Schande zu bewahren. An dieser Stelle er- 
regt die von Lefebvre herrührende und von Sudhaus angenommene Per- 
sonenverteilung einige Bedenken. Sie geben Kleainetos den V. 24 ato/ü- 
■-'.::-;:. .\i/,;. ai. Aber man sollte meinen, der Vater des angeblich 
vergewaltigten Mädchens habe gar keinen Grund, vor dem Vater des 
angeblichen Frevlers Scham zu empfinden, sondern umgekehrt. Chai- 
reas, so nehmen dann Jensen und Sudhaus weiter an, soll darauf die 
ihm von Laches zugemutete Rolle wirklich übernehmen, nur daß er 
den Kleainetos nicht eigentlich überredet, sondern zum Schein über- 
rumpelt, V. 25 ff. 

X. 5]xouk fili ftoo. MoovfaM tijv rapftivov 

äX]tov hm, K/.csivst'. — K. [TjitxTJjiE&a 
X. u-Tj&fev ßorjaijtc — tv7jo(w[v] m asopdi 

BSidttV- 6 TiaT^jp atiroO Israpjwv AdrjfM 6£t 
tjoüt' sxißsßxtoi. — «p-fjc o[6; A. ?w]t. XaipSa 
oöj i&p Tt po6X[on' ävRAjff-rctv IV. X. «•» Xtytc]. 

1) Ich zitiere m< h den Meunnderstudicn. In der Ausgabe ist die Zahlung 
um zwei Verse verschoben. 



I 

UWVJRSnyOKAllFOflNIA 



Sudhaus, Menandri rcliquiae nuper repertae '277 

>Chaireas giebt nach kürzestem Sträuben, nach einer viertel Minute 
Braut und Liebe auf, ohne daß das dem Laches besonders auffüllt. 
Es gebt überhaupt alles wie im Sturm. V. 18 ertönt Kleainetos* 
erster Wutschrei an der Tür. V. 27 erklingt schon die feierliche Ver- 
lobungsformel dem Kleainetos entgegen: ■tvtjoUov kzi oitopät icatScov 
etc. Die Verlobung ist gesichert. Köstlich ist dabei, daß nicht der 
Vater der Braut, auch nicht Laches die Worte sagt, sondern Chaireas 
in Laches* Namen. Die Berechtigung dazu gibt er sich in der Eile 
selbst, ohne daß der geängstigte Laches widerspricht*. Geht das 
wirklich an? selbst im Possenspiel? Und wechselt hier nicht Chaireas 
allzu schnei) die Maske. Mau erwäge: zweierlei wird dem Laches 
vorgeschwindelt: Erstens, daß Kleainetos den Moschion mit härtester 
Strafe bedrohe, denn das entehrte Mädchen könne er ihm nicht zur 
Frau geben, weil er es dem Chaireas verlobt habe. Zweitens, daß Chaireas 
sich tief gekränkt fühle und doch durch sein Ehrgefühl verhindert 
werde, auf das Mädchen zu verzichten. Versuchen wir es nun ein- 
mal umgekehrt wie Jensen und Sudhaus. Lassen wir nicht Chaireas, 
sondern Kleainetos zum Schein anderen Sinns werden, lassen wir ihn 
so tan, als ob er nun doch vorzöge, den Chaireas zu brüskieren und 
dem Moschion seine Tochter zu geben, wobei er dem geängstigten 
Laches seine Einwilligung abzwingt. Dann gehört, wie auch Jensen 
ursprünglich angenommen hatte (Hermes a.a.O. S. 429 f.) V. 24 dem 
Chaireas; er bewegt sich in demselben Gedankengange wie V. 21 ff., 
und wir kommen zu folgender Personenverteilung: 

A. uJEdu.eivov 6V iui. X. v*j tov "HXiov, 
a]io)"jvo|i.at, AiyTjc, ol. A. ti |3päic; (?[eiot]4ov) ') 
25 K. ÄJxous St) jaoo" Moo^tuv rijv irapdeivov 

Xaßjwv 3 ) Ix« — X - KXiaiviV, [jjfiwfy***- 

1) So hatte Sudhaus in der adnotatio seiner Ausgabe auf Grund der (im 
Hermes nicht mitgeteilten) Lesungen Jensens fiT. P ... T€€N konjixiert und dies 
Wort, wie oben geschehen, dem Laches gegeben. In den Text aber hatte er 
[rofCo]fi[ii als Ausruf de» Kleainetos gesellt. In den Menanderstudien berichtet 
er* Über seine eigene Lesung: das Zeirhen hinter £io!; könne Doppelpunkt sein, 
■dann ganz unsicher xvnr, weiter ~6M[ — €AA] auch sehr unsicher« und konjiziert: 
vKifOilz, was er aber als mehr als unsicher bezeichnet Die auf Jensens Lesung 
berubcode Ergänzung fasse ich so auf, daß Laches, auf Kleainetos zutretend, ihn 
fragt, warum er so achreie (a. V. 18), und dann zu sich: »es muß Ueberredung 
angewandt werden (d. h. von mir selbst, da Chaireas picht will)«. Legt man hin- 
gegen Sudhaus 1 Lesung, namentlich das von ihm allein als sicher bezeichnete 
M[AA> AA] zugrunde, so kommt mau auf: t( Boftej ür.]t p[«. was noch besser 
paßt. Sund aber ein Dikolon hinter Svsts, so hcgauit hier schon Kleainetos, und 
man erwartet Xnpri, wozu aber die Lesungen nicht stimmen. 

2) eX]ujv Sudhaus nach Lefebvrc, aber nach der Photographie erscheint der 
abgebrochene Zcüenanfang grußer. Jensen bat sich darüber nicht geäußert. 



rPMVOFCAilFORNtt 



27K (iött. pel. Am, IM5. Nr. 6 

K. ;i"'.'*-:v ßoijcrjjic) "vijoI»[v] sä', oitopä: 

itai&uv. ö xatT]p aÜTOö [xap]i>v Aiy^Tjc ooi 
t]o'Jt' entßsßnof. fptjc o[ö; A. fi)u-]ü Xoipia' 
30 o'j] 73p « ßoü).(ou.' ävt'.X]l[7»iv et". K. vt X^reic. 
Nur an einer Stelle bin ich hier von der Handschrift abgewichen, 
V. 26, wo hinter Kgn das Dikolon fehlt, aber daß in dem Vers Personen- 
wechsel eintrat, bezeugt die Paragraphen unter • (ON. Jensen, der 
den Personenwechsel hinter KXfaivit' annimmt, schreibt: >Von dem 
Dikolon nach T sehe ich den unteren Punkt, der aber auch zur ersten 
senkrechten Hasta des H (in jj&XTgufta) gehört haben kann«. Für 
gesichert kann also daB Dikolon auch an dieser Stelle nicht gelten. 

Bei dieser Versverteilung würde also Kleainetos -fingieren, daß 
das Haupthindernis für die Eheschließung seiner Tochter nicht bei 
Laches, sondern bei Chaircas liege. Indem er den früheren Bräutigam 
brutal vor die vollendete Tatsache stellt, zwingt er, im geheimen 
Einverständnis mit ihm, dem geängstigten Laches, der in Wahrheit das 
Haupthindernis war, seine Einwilligung ab. Die Worte £xwi 6ij xtX. 
sind an Laches, u-ij^iv ßoiJoTjcc an Chaireas gerichtet Für diese Auf- 
assung scheinen mir außer den angeführten Gründen auch die folgen- 
den Verse zu sprechen, die Sudhaus meisterhaft ergänzt hat; denn 
hier finden wir Laches bemüht, den vermeintlich tief gekränkten 
Chaireas zu trösten und zu versöhnen. Auch die Art, wie er, nach 
Sudhaus' scharfsinniger Ergänzung von V. 29f„ seine Einwilligung 
gibt, indem er sich zugleich bei Chaireas entschuldigt tprgtl, Xaipia- 
oö ■;■';• '■ ," v >'/.: j -!■.'.■/.:■;■'. £**, paßt hierzu besser, als zu der von 
Sudhaus angenommenen Personenverteilung. 

Am Schluß der Szene können sich Kleainetos und Chaireas nicht 
mehr halten. Sie verraten dem verblüfften Alten, welch lustiges Spiel 
sie mit ihm getrieben haben, und daß ihm sogar schon ein Enkel ge- 
boren ist V. 55 (d. Ausg.) xal xai£iov -,-iu ,;•;'..:■/ ix tootoo Laches 
scheint über den ihm gespielten Possen nicht einmal besonders erbost 
und vor allem glücklich darüber zu sein, daß dem Chaireas kein Un- 
recht geschehen ist, V. 58 f. oö8[4 §v] 6 Xaipsa; 5p* YjSixijrai <piX«toc; 

Die hier vorliegende Situation ist nur möglich, wenn Demeas 
lange Zeit verreist war, über neun Monate; denn aus der hinter 
seinem Kücken geschlossenen Ehe des Moschion ist ja sogar schon 
ein Kind hervorgegangen. Dies muß auch Sudhaus als selbstverständ- 
lich vorausgesetzt haben; wenn er es nicht ausdrücklich erwähnt, 
sondern es den Leser erraten läßt, so liegt der Grund wohl darin, 
daß auch dieser Abschnitt in höchster Eile mit fliegender Feder zu 
Papier gebracht ist So erklärt es sich auch, daß ein Vers, der auf 
die vorausgehende Handlung wichtige Ausblicke eröffnet, bei ihm 






«nVOFÜLLIFORNH 



Siidbaii*. Menanrlri reliquiae nuper rpperlar :»79 

nicht zu seinem Rechte gekommen ist, die Worte des Laches V. IG f. 

(17 1): 

tt oüv övaivgi njv su/rjv 

E'/siv dirjatepa; 
Um sich der Hilfe des Chaireas zu versichern, bietet ihm Laches 
seine eigene Tochter als Ersatz für die des Kleainetos an. Chaireas 
aber will davon nichts hören. Wie wir ihn kennen gelernt haben, 
wird diese Weigerung schwerlich ernst gemeint sein, vielmehr wird 
er sich früher vergeblich um dies Mädchen beworben haben, mit dem 
Laches andere Absichten hatte. Und so wird die Pointe ins Quadrat 
erhoben. Durch die von Moschion, Chaireas und Kleainetos ange- 
sponnene Intrigue wird Laches gezwungen, in die Eheschließungen 
seiner beiden Kinder zu willigen, denen er sich bei seiner Abreise 
noch heftig widersetzt hatte. 

Von Bedeutung scheint ferner auch das beinahe zärtliche Ver- 
hältnis des Laches zu Chaireas (6 Xaipssc eEXtatoc), das sich schwer- 
lich bloß aus dessen Freundschaft für seinen Sohn erklärt, Bondern 
auf nahe Blutsverwandtschaft schließen laßt. Mit größter Vorsicht 
mag daher noch die Krage aufgeworfen werden, ob das Bruchstück 
vielleicht in die 'Avs^toi gehört. Auch in diesen kam ein in seinen 
Sohn verliebter Vater vor, der nebenbei auch eine Tochter hat, fr. 60 : 
«öSatuovfa to'jt' Sa:iv ul'-c voüv lyuv' 
-'//. 7 \ ki '-, 'i'.'',\. *f^u.' ioriv fipfä5t( ffatpi. 

Und fr. 61. 62 würden zu einer Szene passen, in der Laches, beim 
ersten Morgengrauen unerwartet von der Reise heimgekehrt, schleunig 
Licht zu machen befiehlt. Aber zu einer wirklichen Identifizierung 
reicht das nicht aus. 

Für den Heros, dem der nächste Abschnitt gewidmet ist, hatten 
E. Menozzi Süll' "Ilpuc di Menandro, einer kleinen Schrift, die eine 
Perle der Menanderliteratur, aber leider Sudhaus unbekannt geblieben 
ist, W. Vollgraff in den Xdpi«? S. 56 ff. und Sonnenburg im Rhein. 
Mus. LX1X 1914 S. 80 ff. schon trefBiche Vorarbeiten geliefert, aber 
noch nie ist für unsere Kenntnis dieses Stücks eine so wichtige Ent- 
deckung gemacht worden, wie die von Sudbaus, daß das Fragment Ü, 
von dem schon Sonnenberg erkannt hatte, daß das Verso dem Recto 
voranging, der untere Teil desselben Blattes ist, zu dem der Fetzen 
2eC, dessen Zugehörigkeit zum Heros Lefebvre vermutet, A. Körte be- 
wiesen hatte, gehört. Auch die Fetzen i\ und £ hat Sudhaus dem- 
selben Blatte zuweisen wollen, vielleicht mit Recht. Ob sich freilich 
alle in der Eile aus dem schönen Fund gezogenen Folgerungen wer- 
den halten lassen, muß eine unbefangene Nachprüfung lehren, die 
Sudhaus nicht mehr vergönnt gewesen ist. 






"PSINOfCMJf 



260 Gott. gel. An*. 1915. Xr. S 

Ich setze die Szene, die die erste eines Aktes ist, in Sudhaus 1 
Ergänzung her, wobei ich aber von i] und d, deren Zugehörigkeit 
unsicher ist, und die für die Hnndlung nichts ergeben, absehe. 

M\v -', Adx^c- 
Vorderseite (V) 
55 M. *Q 'HpdJxXsic. &* "■* d|tds[tupov X^stv. 

. . riji v*ai| 6t£<uu.t vöu.^ [)}i 

Lücke, in die Sudhaus d* setzt. 
... tot . o 

TOÜTMt Tt Q [rijV JiTjtlpa 

[tdXXov 3t[coox6 ttc JtöV eott. M. ?aoi ttiv 
60 tt]v Hf»äTto[v. A. äXX' oöx Eon. M. tt« 3' sotiv xo]«; 
A. o»j, tdXaiva. M. ti; A. ^[avjspäc 7s, vi] At', ü 76V8L 
M. kz xöpaxac. eSearrjxac;' o^a fäp Xe-fsic. 
A. & xai xoijocu, xai 6"GÖoXTai [tot xdXat. 
M. iÖpwc. iffopto. A. vT] AT, vt T* ■ MoppivTj, 
65 « eu.aotov EXaßov KoijteV, 8? ßXTjxwjtsvov — 

Lücke, 
Rückseite (R) 

OV Tp 

A. ti ffBitovdac; «C 7«]p ävöptdfc Äapiataaat. 

M. (üc olxtpöv, fj totaöta 5')cm>xä> u.ovt), (fr. 211) 

d jtTjOE Bidaväc tdc üirep^oXä? I-^st 
70 A. wtOstat [tsv tö] rcdftoc tj 7vw|Uj orpö[opa. 

dXX' T,3ixTjxJev ix ßia? ob cfc äots; 
M. exqajtov oüoajy ') A. tawoa[t]c ?o[tic ~ot' tjv; 

ttnjX 

Lücke, in die Sudhaus d l setzt. 

1 75 oö 

9 öxt 

80 yeJpsotGttov 

M ffjpütov X67S 

A. E]tT) 'otiv oxtiü xai 5eV. M. oöx lar.v, u-4[Xtc 

TÖ TTJVtXoJüt*' EOTW 5 6 tOÖt', 81 o[ol] 00X61. 

A. xpiotjc tö zpd7jta 7ivetot. M. irüc Xavddvst 
85 ico]p[ex]t:eoü)V oe; Treue 6" öt:öX|(üJXs; ff7jvi[xa — . 

Die Situation denkt sich Sudhaus so, daß Myrrhine ihrer heim- 
lichen Tochter Plangon bei ihrer Vermählung mit Daos einen Ring 
schenken wil!, der ihr von deren unbekanntem Vater bei der Ver- 

1) In der Ausgabe bat Sudhaus geschrieben vat'gt, ittt'iü)* yijp. In den Mc- 
nanderstudien stellt er anfordern noch '■■:■•,■ It 1 ovaa]y, v>j AC ttafiis ti]; zur 
w ji l. bemerkt aber mit Kocht, daß man solchen Stellen gegenüber ohnmiebtig ist. 






Q( CALIFORNIA 



Sudhaus, Menandri reliquiae nuper reperlae 281 

gewaltigung in Händen geblieben ist, in der Hoffnung, daß sie viel- 
leicht mit Hilfe dieses Schmuckstückes diesen Vater ausfindig machen 
werde. Laches aber hat schon früher in Erfahrung gebracht (auf 
welche Weise, gibt Sudhaus nicht an), daß seine Frau die Mutter 
der Plnngon und des Gorgias sei. Jetzt sagt er es ihr auf den Kopf 
zu, sie gerät in Bestürzung, aber indem sie nun dem Gatten den 
Ring zeigt und den Vorgang erzählt, erkennt dieser, daß er selbst 
der Schuldige und der Vater der Zwillinge ist. 

Sehen wir zu, was hiervon in den Versresten wirklich überliefert, 
und was erst von Sudhaus 1 kombinatorischer Phantasie, der man auch 
hier seine Bewunderung nicht wird versagen können, durch Ergänzung 
hineingebracht ist. Letzteres gilt gleich von dem Ringmotiv, das frei- 
lich der neueren Komödie außerordentlich geläutig ist Wenn V. 85 
richtig ergänzt ist, so läge hier ein Gedankensprung vor, der sich 
schwer verstehen läßt. Denn die Frage der Myrrhine, wann der Ring 
verloren gegangen sei, würde voraussetzen, daß Laches den Ring als 
den seinigen erkannt hätte. Unmittelbar vorher war aber gar nicht 
von dem Ring, sondern von der Zeit, die seit der Vergewaltigung 
verflossen ist, die Hede. Und die Angabe von Zeit und Ort genügt 
vollständig, um die xverrva -yr.; ex ooUor.ou.oü herbeizuführen, so daß 
Menander hier nicht nötig hatte, wie sonst, zu dem auyy6wtm ci£o«. 
dem Stä tüv orjjistüiv zu greifen. Daß aber dieser Ort ein Tempel der 
Athena Alea gewesen sei, wie sich aus der Anfügung des Fragments 
# ' ergeben würde, ist aus dem eiufachen Grunde ausgeschlossen, 
weil es einen solchen zu Athen nicht gab. Gehört das Fragment 
überhaupt in diese Szene, was nach Lefebvre und Sudhaus wegen 
seines Aussehens wahrscheinlich ist, so kann jmr auf die Auge-Sage 
exemplifiziert worden sein, wie auch A. Körte angenommen hat. Zu 
den dargelegten Bedenken kommt aber noch hinzu, daß Sudhaus' Er- 
gänzung an der entscheidenden Stelle äußerst unsicher ist. Hier 
weicht er nämlich in der Lesung von Jensen gerade bei den kritischen 
Bucbstabenresten ab. Dieser giebt an: 

'OTTPC T7€Cü)NCC TTuKA ATTC TIHNIIKA 
Sudhaus las: 

II - PEf] neC&JNCieiTTGKA ATTQ[A] A€ tthnkka, 
wozu er bemerkt, daß öjegXcoXb für die Lesuug große Schwierigkeiten 
mache, aber sicher sei. Mindestens dieselbe Trobabilitut wie die Er- 
gänzung jra]*>[«x]*Ea«üv os; hat Jensens Annahme, daß der Schreiber u 
und o verwechselt habe und daß zu lesen sei : ircb; Xav&dvsi tö jrpooneoöv 
as; das Neutrum steht, weil der Vergewaltiger als eine dämonische 
Macht gedacht ist, vgl. Men. 'AvSpö^ovoc fr. 51 ti spooJteodvxa irpoc- 
coxdv äitavTci £s£ ivdpojirov. Für das folgende läge dann : -*-.,- 8' ■-. - -.■.-■. - _ ; 
nahe. Die Worte gehören, wie schon Jensen erkannte, dem Laches. 

CHI jtl. Au. 1*10. Nr.» 19 






«nvoKAii; 



2h2 üött. gel. ,\u/. i«ji&. Nr. 5 

EbeoBO unsicher ist die Ergänzung von V. 56 ri)i viat] 8i$toyx 
vöjix >,-, nicht weniger möglich ist 8l8t»{u vou/pllcoe, also dem Daos, und 
es wäre auch denkbar, daß es sich gar nicht um ein Geschenk für 
Daos oder Plangon handelt — so viel Umstände pflegt man bei einer 
Sklaven hochzeit nicht zu machen — , sondern daß in w\vp das Objekt 
zu Si&D.i: steckt. Für den Hing bietet also der Text keinen Anhalt. 

Nun aber komme ich zu meinem HauptanBtoß. Bei ruhigerer 
Ueberlegung würde sich Sudhaus selbst gesagt haben, daß solche Kraft- 
ausdrücke, wie V. 55 u-'HpdxXfiic und V. 62 i« xdpaxxc in den Mund 
einer attischen Bürgerfrau wenig passen, vollends nicht in den Hund 
einer so schwergeprüften Frau, die ihre eigenen Kinder im Hanse in 
dienstbarer Stellung sehen und die Tochter von einem Sklaven ver- 
führt glauben muß, einer Gestalt von beinah tragischer Größe, zumal 
in der schwersten Stunde ihres Lebens. Höchstens könnte man daran 
denken, die beiden Flüche dem Laches zu geben, aber vorher haben 
wir zu prüfen, ob wirklich Myrrhine und Laches in beiden Frag- 
menten sprechen, und ob sie allein auf der Bühne sind. Die Anwesen- 
heit der Myrrhine ist für die Vorderseite durch die Anrede V. 64, 
für die Rückseite durch die Klage V. 68 f. und durch die Frage ihres 
Mitunterredners V. 71 bewiesen; daß dieser ihr Gatte ist, scheint 
gleichfalls so gut wie sicher. Den Inhalt der Szene, Myrrhines Ge- 
ständnis vor Laches, hat Sudhaus scharfsinnig erkannt ; nur das Ring- 
motiv scheidet aus. Anders steht es mit der Szene auf der Vorder- 
seite. Hier sind, wenn ich mich nicht sehr tausche, drei Personen auf der 
Bühne. In V. 62 steht nämlich, wie Lefebvre und Jensen (a, a. 0. 
S. 425 A. 4) bezeugen und auf der Photographie ganz deutlich zu er- 
kennen ist, hinter igiopixac ein Dikolon, dem Sudhaus keine Rech- 
nung getragen hat. Also bekunden hier zwei Personen über die 
Aeußerung einer dritten, daß Myrrhine die Mutter der Zwillinge sei, 
ihr Entsetzen. Die eine drastisch: ic xöpaxac, ä£tarqxsc; >Zum 
Kuckuck, bist Du verrückt geworden?<, die andere in verhaltenem 
Schmerz : out 70p X^eic. Die zweite ist Myrrhine, die andere ohne 
Zweifel Sophrone, in der man jetzt wohl allgemein mit Recht deren 
alte Amme und die Vertraute ihres traurigen Schicksals sieht. Aber 
wer ist die dritte Person V Laches doch wohl kaum, dem gegenüber 
würde die alte Dienerin solche Worte nicht gebrauchen ; vielmehr je- 
mand, der das Geheimnis dem Laches zu verraten droht, V. 63 S xai 
xg^ow xal 5£o*oxTa[ u.01 xdXai. Das muß er aber sicher vorher in 
Aussicht gestellt haben, so daß die Verse 58—60 etwas anders ge- 
lautet haben müssen, als sie von Sudhaus ergänzt sind, etwa so: >lch 
habe jetzt die wirkliche Mutter der Plangon und des Gorgias ent- 
deckt und werde sie dem Laches nennen ; die Tbratta ist es näm- 
lich nicht«. Natürlich sagt der Unbekannte das nicht in fortlaufender 









Sudhau- Menandri reüquiae nupar reportae 

Rede, sondern, wie die Paragraphoi unter jedem der drei Verse be- 
weisen, in erregtem Dialog mit Myrrhine und Sophrone. Diese Mit- 
teilung, mit der vielleicht eine Erpressung beabsichtigt war, wollte er 
eigentlich der Myrrhine unter vier Augen machen; daher führt er 
sich mit den an Sophrone gerichteten Worten ein V. 55 ü 'HpixXcic, 
1% u. 1 öu-dpTupov Xe^retv; aber die Alte weicht ihrer Herrin nicht von 
der Seite. Auf welche Weise er hinter das Geheimnis gekommen ist, 
verrat er in den höhnischen Worten V. 64 f. : vi -ri , Moppftn] , ix' 
i'.L7->:',- iXaßov sot[icv', 8c y.:-< j ■•■1. ,'/.. . . . Die Deutung, die Sudhaus 
diesen von ihm dem Laches in den Mund gelegten Worten gibt, 
würde er bei genauer Nachprüfung gewiC selbst preisgegeben haben ; 
er sieht in dem Hirten den Pflegevater Tibeios, in dem ßX7jyü>u.svoc 
den blockenden, d. h. nach Nahrung schreienden Jungen, den Gorgias, 
und glaubt, daß Laches in nachträglicher Eifersucht den Tibeios im 
Verdacht habe, mit der Myrrhine sträflichen Umgang gepflogen zu 
haben — Tibeios, der bei der Geburt der Zwillinge schon ein alter 
Mann war (V. 27 f. üv tJStj fepwv 6 Tibeios 6 sarrjp) mit einem blut- 
jungen attischen Bürgermädchen! Ebenso unmöglich ist es, in die 
Drohung V. 63, die Sudhaus gleichfalls den Laches ausstoßen läßt, 
den Sinn zu legen: >Ich werde die beiden aus dem Hause jagen < 
(Menanderatud. S. 59 A. 1), denn sie genießen ja dort keinerlei Vor- 
teile, sondern arbeiten die Schulden ihres vermeintlichen Vaters ab 
(V. 34 f. ttpöc i&&K svddSe iXdwv öqaftöv « ttjv äSsVptjv irtpivGi tö 
"/peo? äiKp-raCdu-tvoc). V. 64 f. besagen meiner Ansicht nach: >Das hab' 
ich schlau gemacht, Myrrhine, daß ich den Hirten auf mich genommen 
habe, der sich so gut auf die Behandlung eines blockenden Lamms 
versteht« , also ging es nach ßX^xtöjtsvov im nächsten Verse etwa 
weiter: öu-vöv $fpaicsüst; dos ist selbstverständlich Gorgias, vgl. 26 f. 
t(öv -;,o.'-,7v !■:■, ivftiö" exiu.eXouu.evoc: vuvi xap' uu.iv. Diesen hat der 
Unbekannte über seine Jugenderinnerungen ausgeforscht und das Ge- 
hörte mit anderem, etwa zufälligen Aeußerungen der Sophrone oder 
auch gelegentlichen Unvorsichtigkeiten der Myrrhine, die ihre Mutter- 
liebe nicht streng genug verheimlichen mochte, kombiniert, bis er der 
Wahrheit auf die Spur gekommen ist. 

Dieser Unbekannte muß für die Handlung von großer Bedeutung 
gewesen sein. Suchen wir nach ihm im Personenverzeichnis, so kommen 
Dar zwei Namen in Krage, Sangarios und Getas. An Sangarios hatte 
in ähnlichem Zusammenhang schon Sonnenburg gedacht, sich aber 
dann doch dafür entschieden, in ihm den Sklaven des Pheidias') zu 

1) Warum FheidiaB ulier die bevorstehende Heirat der i Mujton verzweifalt 
'■ in Hol) (Menanderttudieu S. 5"), temtelie ich nicht. Die Scliäfertoclitcr zu hei- 
raten, konnte ihm doch nicht in den Sinn kommen, und so mußte er froh sein, in 
Daoi einen Ersatzmann zu finden. Was diesen betrifft, so nimmt er allerdings die 

19* 






2B4 Gott, gel. Ant. 1915. Nr. 5 

sehen ; wie ich glaube, mit Recht. Auch tritt er nach dem Personen- 
Verzeichnis zu spät auf, um der Leiter der Intrige sein zu können, 
wie es die gesuchte Person offenbar war. Den Getas hält man all- 
gemein für ein jrpöowitov KpotaTixdv; das gilt für so selbstverständlich, 
daß man sich der Mühe des Beweises überhoben glaubte. Und doch wird, 
wer die Verschlagenheit beachtet, mit der er den Daos in der ersten 
Szene auszuhorchen weiß, auf den Gedanken kommen, daß mehr hinter 
ihm steckt, daß er die Kontrasttigur zu dem arglosen und ver- 
liebten Daos ist. In ihm glaube ich also den Intriganten und die 
dritte Person in jener Szene mit Myrrhine und Sophrone gefunden 
zu haben, ihm gebe ich V. 55. 56 und schlage für die von Jensen 
und Sudhaus so vorzüglich gelesenen V. 61 — 65 folgende Personen- 
verteilung vor: 

r. a>!>, töXatva. M. ti ; V. yavsptbc 73, vft A-. , <ü •ftmai 

1. ec xöpaxac, e^orrjxa;; M. oia 75p Xfrfei?. 

F« S xat äotJou), xal SWoxtai uäi nAXat 

M. topiü?, äxopia. T. vi] AE\ eü 7', <L Moppivrj, 

ii:' i[iaut6v ftajiov soiuiv', 5; ßXnYjAuvQV. 

Wie die Handlung bis zum erhaltenen Teil der Szene zwischen 
Myrrhine und Laches weiterging, ist ohne weiteres klar. Da sich 
Myrrhine nicht dazu verstehen kann, das Schweigen des verschmitzten 
Getas durch Bestechung zu verkaufen, begibt sich dieser sporn- 
streichs zu Laches, der alsbald voll Ingrimm die Bühne betritt, So- 
phrone fortweist und seine Gattin mit Vorwürfen überschüttet. Diese 
erzählt ihm alles, woraus sich dann die ävorrvüptoic ganz von selbst 
ergibt. 

In dem letzten Abschnitt beschäftigt sich Sudhaus mit seinem 
Lieblingsstück, der Perikeiroinene, um die seine Verdienste besonders 
groß sind. Ist es doch seiner Energie zu danken, daß uns die anfangs 
schier verzweifelt scheinende Blattlage J I — 4 nun, so weit es bei dem 
jammervollen Erhaltungszustand überhaupt möglich ist, in unüber- 
trefflichen Kollationen vorliegt, daß die Ergänzung einer Reihe kläg- 
lich verstümmelter Verse mit Sicherheit oder Wahrscheinlichkeit ge- 
lungen ist, und daß über den Verlauf der Handlung heute kein Zweifel 
mehr besteht Niemand erkennt dies freudiger an als Referent, der 
sich früher in Bezug auf diese Szenen der schwersten Irrtümer schuldig 
gemacht hat (Der neue Menander S. 13 ff.). Eben diese beiden Blätter 
hat nun Sudhaus selbst, bevor er an seine neue Ausgabe heranging, 
nochmals sorgfältigster Nachprüfung unterzogen und bei seiner Rück- 
kehr von Kairo einen kurzen Aufenthalt in Leipzig dazu benutzt, um 

Schuld &ul sich, um seine Leidenschaft zu IMangon befriedigen zu können; darum 
bleibt er »her doch ein aupra servilem moäum generosus, wie A. Körte mit 
Recht sagt. 



: . . 
R-JITVOtOllFOfiNIA 



Sudhaui, Menandri xetiquiae naper rcpertm« 285 

den Schluß der dortigen Blätter zusammen mit Jensen aufs neue ein- 
zusehen. Letztere Kollation, die bei ungunstigem Lichte vorgenommen 
werden mußte, sollte nur eine vorläufige sein. Hoffentlich wird uns 
Jensen bald mit der abschließenden Kollation beschenken, da es dem 
Meister nicht mehr vergönnt war. Auch die recensio der Verse 
380—397 konnte unter diesen Umständen nur eine vorläufige sein, 
>ein zum Teil noch unvollkommener Text, mit dem wenigstens ein 
Anfang gemacht wird«. So wollen wir auch hier auf Einzelheiten nicht 
eingeben ; nur ein paar Bedenken mehr sachlicher Natur glaube ich 
nicht unterdrücken zu sollen. V. 394 deutet Sudhaus die letzten Buch- 
staben MOC als Personenbezeichnung: Moschion. Ist es nicht auf- 
fallend, daß eine Personenbezeichnung nur an dieser einzigen Stelle 
zu konstatieren ist, während doch bei beiden Blättern auf den Vorder- 
seiten rechts, auf den Rückseiten links der reichlich breite Rand fast 
vollständig erhalten ist? V. 385 f. liest Sudhaus ävd-rXwpoe xöojtoc- Das 
wäre sehr merkwürdig. Ein mit Relief gezierter Schmuck kann doch 
kaum anders als aus Metall gedacht werden ; dann wäre es aber ein 
oppiJXatoc oder ein toptotixöc xöo|ioc; ein Cameo würde ein Glymma 
sein. Sachlich viel besser war Sudhaus' erster Vorschlag &p-ropoöc xfc|ioc ; 
denn vor allem erwartet man eine Angabe über das Material. Was 
den Verlauf des Gesprächs angeht, so kann ich nicht glauben, daß 
sich Pataikos von Glykera die ihrem Bruder zugefallenen Schmuck- 
stücke aufzählen läßt, halte vielmehr daran fest, daß V. 385 f. 390 ff. 
Worte sind, die zuerst Pataikos und dann Moschion an Glykera 
richten (Herrn. XLIV 1909 S. '294 f.). Auch will es mir nicht in den 
Sinn, daß Jemand, der es eben noch für Torheit erklärt hat, in der 
Armut Kinder großzuziehen, mit der Sentenz fortfahren soll V. 383 
ttunv uivtoi xtTj{L]dTuv [irjdvtwv *£x[va; die xi^jiata, von denen hier 
Pataikos spricht, sind materieller Art, und t4x[vov] wird Anrede sein. 
Sudhaus selbst hat früher ganz vortrefflich erkannt, daß itpdXxta zu 
xtuSia gehört. Wenn er diesen Zusammenhang jetzt wieder durch die 
Annahme eines Versausfalls aufhebt, so ist sein Urteil durch die Güte 
seines Herzens getrübt. 

Um so mehr des Ausgezeichneten bietet die Behandlung der 
großen trocbäischen Szene und der Tumultszene; ich führe hier nur 
einige der glänzendsten bnttfrfpAta auf: V. 90 ff. erwidert Daos auf 
Moschions Anerbieten, ihn zum jrpootanjc npaefp&xw *EXXijv«4w x*l 
foonjtfy oTpatoffgScov zu machen: 

[oo ]i]$X«[i fcävtav i{iot, 

o[7 jt'] äirowp4[T|touaiv eudöc* ^[au]yY/. xXtya[L MX*. 
Und dann geht es weiter: 

M. ÖXX[Ä xX*]$[«]c ftxtt[t)qc &v ixSöoai [X^ojn Xoß[«v 
rätä [tJwi [töx]wt tdXavca. A. icavtoTtwXstv ß[oü]X[op.cu. 






IINIVfR'.ITTOrrAllfORNlA 



286 Gott. gel. An«. 1915. Nr. & 

T. 139 f. sagt Daoe: 

et &ox& ^i]ödo[c, fp]öf[tj|ii u.ou, ooö x«o^tü8*a[^ , fjn. 

Die viel umstrittenen Worte des Moschion V. 111 lauten: 

mpißoXo&o' H**°X a Vi*- 
V. 177 f. sagt Doris, als Sosias wieder herauskommt: 

[äJvao[Tpe]<p[ei 

5v*]p«äo« öpYtCöp.(sv]oc' u«o]ito[onjoo(iai, 

und wunderhübsch ist es, daß nun auch V. 187 f. mit Sicherheit der- 
selben Doris, die aus dem Hintergrund die Szene beobachtet, zu- 
gewiesen werden kann: 

:■■; ;tö[vr)p6c ci 

xoi aoxof Avttjc, 5c TO • Y . - - A 

Die Ergänzung des Relativsatzes bleibt problematisch. Von den beiden, 
die Sudhaus erwogen hat, scheint mir gerade die von ihm bevorzugte 
oot[t]c [a]&[rijv] ofltidi] ausscheiden zu müssen, da Sosias mit iXsudfipav 
:'-/■■■' \->;i:>.-- apöc ßtav toö xoptou co) .;: 7-: xaTaxXsiaavtsc nicht Glykera, 
sondern Myrrhine und deren Hausgesinde beschuldigt. Weit besser 
ist die zweite 8c t[oiaöta XotSopsic; aber sie läßt sich mit Jensens 

Lesung C -•£(■)" ••[!) kaum in Einklang bringen, zumal dieser '■' 

als sicher bezeichnet. Auch V. 181 in der ironischen Bemerkung der 
Doris über Daos scheint mir dos von Sudhaus erwogene, aber fallen 
gelassene pävTiv 6 otpattwrrjc [jcs]pt[<x7ei] toütov vor [£it]p£[ato, was er in 
den Text gesetzt hat, Bowie vor Jensens Soxiu.da«i den Vorzug zu ver- 
dienen. 

An anderen Stellen wieder scheint mir Jensen in der kritischen 
Behandlung glücklicher gewesen zu sein, als sein Lehrer: so z. B. 
V. 161, wo beide mit Recht das am Versanfang überlieferte 6" hinter 
liotüv umstellen, Sudbaus aber, indem er den ganzen Vers dem 
Moschion giebt, schreibt: 

siotüv 5k xä[v] n toütcov ouvotopdwaaic £(i[oE, 

wobei er aber nicht nur das hinter aovSiopdwoaic stehende, auch 
von Jensen ausdrücklich bezeugte Dikolon für einen Schreiberirrtum 
erklären muß, sondern auch die Paragraphos unter B* ttouöv unberück- 
sichtigt läßt. Dazu kommt das sachliche Bedenken, daß nicht Daos, 
sondern Moschion zuerst ins Haus geht. Allem dem wird JensenB 
Vorschlag gerecht 

A. ilaicov 5k [xfiv] tt toütuv auvStopdmoatc. M. cx[üv 
6|ioXoföi vixäv 06. 

In der Herstellung des vorhergehenden Verses vermag ich aber weder 
Jensen noch Sudhaus zuzustimmen. Jener schreibt 

A. iydSt' oöx ipöic u.' S^ovra; M. s[aDJc, [KdpJa/fK, [irJat[2[ov, 






"PWJOfCAlIf 



Sudbftui, Mcoudri rfliquiae naper repcrtac :&7 

dieser 

A. if6&' o&x 6pdtc |i' i^ovto ; M. k[ö]v[i> 7]«. — idpjcqs, sai8i[ov. 

Nun steht aber unter dem Vers keine Paragraphos und innerhalb 
von ihm nirgends ein Dikolon, bo daß die Annahme eines Personen- 
wechsels sehr gewagt ist. Das bat auch Jensen gefühlt, der deshalb 
lieber alle Worte (von xai u4Xa in V. 159 an) dem Daos geben möchte, 
der dann sagen wUrde: >Siebst du nicht, daß ich Wegzehrung kaufen 
iuu Li < . Damit war er, wie ich glaube, ganz auf dem richtigen Weg. 
Denn man mache sich nur die Situation klar. Als Daos seinem Herrn 
den Rat gibt, gesittet in das Haus einzutreten (V. 159 xocu-iuc t* si3a> 
xdpcXdi), spricht dieser die Befürchtung aus, daß er davonlaufen werde; 
wenn dann der Sklave, statt sich gegen einen solchen Verdacht zu ver- 
wahren, erwidert: > Allerdings, siehst du nicht, daß ich schon mit 
Reisegeld oder Reisekost (denn beides kann 4tpö8ia heißen) versehen 
bin?«, so könnte das nur ironisch gemeint sein. Sudhaus' und Jensens 

Lesungen weichen hier stark von einander ab. Jener liest : TT ■ N P Äff 

und dann soll xal \LiXa in xatStov korrigiert sein, dieser giebt 
TT-PC- 3 AZ6J(.)0I- •• und fügt hinzu, das vierte Zeichen sei der untere 
Teil eines runden Buchstabens und die Buchstaben AZ€ betrachte er 
für sicher. Halten wir uns an Jensens Lesung, so ergibt sich beinah 
von selbst die Ergänzung 

sydÄt 1 o6y 6paic u.' fyovra *[a|pa[7o|pAC«lv]; ot[ou.ai. 
Zum Ausdruck vergleiche man Eriphos Melib. fr. 3 raüt* S[p' ädXioi 
•10' (Kaibel)] ot xfvqtGC oöx lyovtK afopiaai -»rc^dotpiov dövvaxo; xtX. ? 
und weiter trifft es sich gut, daß irapo-fopACetv gerade aus Alexis be- 
zeugt ist (fr. 61). Daos sagt also ironisch: »Natürlich reiße ich aus. 
Siehst du nicht, daß ich Geld genug habe, um mir feine Reisekost 
einzukaufen? Das sollte ich doch meinen«, und setzt dann im Ernst 
hinzu: »Aber geh hinein (da du meine Flucht nicht zu befürchten 
hast), du wirst schon helfen, die Sache in Ordnung zu bringen«. Auch 
V. 118 differieren die Lesungen von Lehrer und Schüler. Jensen gibt 

im Rheinischen Museum LXV 1910 S. 568 an KCITTCAAIIAPCII , 

und da er im Hermes nichts über den Vers sagt, wird er auch bei 
seiner zweiten Kollation dasselbe gesehen haben; das ist also xai rAXai 
70p. am Schluß hat A. Körte ta[tuivwv ergänzt. Sudhaus liest KAI 
TTIAIAAIAIOP1Y] und ergänzt xal itaXai 5[f|[ ftp[oxrouai. Er gibt dann 
zu, daß man auch dpüitrou.'. o&x schreiben könne, indem man nach 
meinem Vorschlag oox vom Anfang des folgenden Verses hierher ver- 
setzt; hält das aber für bedenklich. Mir scheint es schwer glaublich, 
daß Moschions AeuQerung an dieser Stelle nicht zu der kurz vorher- 
gehenden in Beziehung stehen soll, wo er sich des Eindrucks, den er 
auf Glykera gemacht hat, rühmt V. 112: oöx äijö'Tjc, "« Koi[xi]v, itu.' 
Ifaiv '/'■'/ -..■:;■.;-.;■,. Was soll ihn denn veranlassen, plötzlich den 






ÜNNeB9T>(*< - 



28S Gott. gel. Ana. 1915. Nr. 6 

Spröden zu spielen? Der Bericht des Daos kann ihm doch nur 
schmeicheln, und im folgenden wiegt er sich in den angenehmsten 
Erwartungen (V. 121 f.'i. Darum scheint mir dpöirtcu.» psychologisch 
bedenklich. Halten wir uns auch hier an Jensen, so kommen wir zu mü 
siXai f&p ei|«ov]' oox «tu. 1 faftffi. >lch habs ja längst gesagt (nämlich 
V. 112 f.), ich bin den Damen nicht unwillkommen«. 

Aus ähnlichen psychologischen Gründen habe ich gegen die Per- 
sonenverteilung bei den Versen 128 — 138 Bedenken, zumal sie in der 
Handschrift keine Stütze findet Hier scheint mir die recensio der 
ersten Ausgabe bei weitem den Vorzug zh verdienen. Es handelt sich 
um Daos' zweiten Bericht, der jetzt bei Sudhaus so aussieht: 
A irivo 7«p ättau; * ö>c 73p &dwv tiita npöc ri]v [njtipa:, 
ott räpst, >(t7]ftftv In tO'Jttov« tp7ja[£, >t!voc ijx^xosv; 
130 7) 011 XsXdXijxac xpöe aüt[ov], 3tt tpoßTjdsto' evdAös 

xa]tanfrpBu-|:' a5[t]7) ffp[öc T)u.äc; ndvu] 7t. (uj «pac aü 7s c 
f$$\ uxotV M. iU* feXW Csüpo, pd)] ?i[&)C«. Jcatttov, 
ex]xo£u)v, A. |ti So]t[tv;| M. iXXfäJ itdvt 1 [övj^psaot' ix (ieoou. 
Ueberliefert ist dieser Personenwechsel nirgends, aber allerdings 
fällt er zweimal in Lücken, und V. 132 steht IKOIO. woraus Sudhaus 
schließt, daß in der Vorlage IKOI' = gesunden habe, da sonst die Eli- 
sion von dem Schreiber so gut wie immer beobachtet werde. Die 
Anfänge der drei fraglichen Verse sind leider zerstört, so daß auch 
die Kontrolle durch die Paragraphoi fehlt Sudbaus hat, wie er 
selbst angibt, die Verse nach dem Muster von V. 144 f. gestaltet, 
was eine für mein Gefühl unerträgliche Dublette ergibt Und an 
jener zweiten Stelle ist die Schwindelei des Daos ofFenbar geworden, 
an der ersten kommt ihr Moschion erst altmählich auf die Spur. Daß 
alles verloren sei (*4vc* ävTjpKaat' ex tiiaou), kann wohl Daos wissen, 
Moschion aber noch nicht, und das ironisch gnädige aoiStov paßt besser 
in den Mund der Myrrhine, als den des Moschion, der sich kräftigerer 
Ausdrücke bedient. Früher gab Sudhaus alles dem Daos, ebenso 
Leeuwen und A. Körte wenigstens in seiner ersten Ausgabe, und das 
scheint mir bei weitem besser, zumal nicht etwa neue Lesungen der 
Grund für die Meinungsänderung Bind. Allerdings möchte ich den 
Text an einigen Stellen etwas anders gestalten, als es von Sudbaus 
dort geschehen ist, vor allem mit Rücksicht auf das Dikolon hinter 
äxijxoiv (V. 129), dem, so viel ich sehe, noch keiner der Herausgeber 
und Kritiker Rechnung getragen hat. Hier haben wir es offenbar mit 
einem Zwischenruf des Moschion zu tun; die Ergänzung liegt auf der 
Hand: <pi)o[tv. M. oöx äjxijxotv; >Sie hat dich gar nicht angehört?« 
Das bezieht sich auf die von Daos referierten Worte der Mutter: 
>p.7j&ev Kr toüTwvc. Nun muß am Anfang des folgenden Verses, wo 
Daos seinen Bericht fortsetzt, i t akzentuiert werden: >tj 96 XsX&Xtjx*c 



IF0RNU 



Sudhai: Menaodri reliqaiae nuper repertac 

*pö; outdv, on ■■;-/; >,<'■■-- «v$d5s xatasfrpKo-j 1 aunj irpo? ,yi.j.;:< Hier 
haben wir eine feine Pointe. Myrrhine legt den Nachdruck auf 3ti 4v- 
ÖdSs xatast^so?' «5tr, Jtpö« r^dc. Sie wollte, daß die Sache geheim 
bliebe. Wenn also Daos oder wer es sonst ist V. 74 die Parole aus- 
gegeben hat: 6 tpöyi(ioc Cijnjtfoc;, so war das keineswegs im Sinne 
der Hausfrau. Das Motiv der Flucht ■: v- 7 , ,K: ■ "•' erwähnt sie nur neben- 
bei. Für Moschion ist aber dies eine Wort ein Donnerschlag; denn 
Daos hatte ihm weis gemacht, daß Glykera aus Liebe zu ihm so 
gebandelt habe (V. 83. 136). Warum nun das Eingeständnis des 
Daos *dvo 7« nicht wirklich von ihm selbst drinnen abgelegt, Bondern 
durch Myrrhine ihm vom Munde abgelesen sein soll, bekenne ich 
nicht einsehen zu können. Die Antwort der erzürnten Frau lautet in 
Sudhaus 1 erster Ausgabe: 

fn)]a\ uxoio, äXX' |ixyfrdpr,{h xai] ßd&C«, natStov, 
&x7to£(üv<, [td jrpTjoti raütja icdvr' öjv^piraat' bx jiiaoo. 

Dem Inhalt nach vortrefflich; aber äx^dipijftt ist für Myrrhine zu 

derb; vielleicht verdient ^jod/aCs in Erwägung gezogen zu werden. 

Der folgende Vers mag etwa gelautet haben : [xdpio]t[t (d. Glykera). 

(tJöXXo icävt' [äv]^p»aot' hv. uiaoo, was zu Jensens Angabe über die 

Größe der Lücke {Rhein. Mus. a. a. 0. S. 569) genau stimmt. 

Es war unvermeidlich, daß die meiner Ansicht nach unrichtige 

Gestaltung dieser Stelle auch für das folgende verhängnisvoll wurde. 

Nachdem Daos seinen Bericht mit : ou «pdip f,xoo«v xapövta a' ifittoz 

geschlossen hat und Moschion losgebrochen ist [laar/fte, finden wir bei 

Sudhaus folgende Personen Verteilung : 

135 A. oü Si xl^XpTjloot (ioi 1 ); M. ^aXotov. -fj jiiv oüv ^.ijtj)p — A ti 

M. si ^o^siv £]xoooav aüftrjjv, e[I] — A. v. rcpäf|i* ; M. oü^ ivsx' 

ipijoi. «w|c xtxeixa« fiXdiiv itpo? u.'; A. S71U 5' «Vp^xi aoi, 
<Sti ffijrstjx' iXditv ixstvTjv; [id töv AxöXXd) '70) (iiv o5. 

Auch hier steht in dem Vers 136, wo Sudhaus doppelte Antilabe an- 
nimmt, nirgends ein Dikolon, ebensowenig am Ende von V. 134 hinter 
jiaati7i'o, und von V. 135 hinter <p^c- Versuchen wir es doch, ehe wir 
dem Schreiber zutrauen, in drei Versen viermal die Interpunktion 
weggelassen zu haben, mit der Ueberlieferung, wie es Sudhaus selbst 
in seiner ersten Auflage getan hat. Dann gehört der Anfang von 
V. 135 dem Moschion, muß also zu xaxxttwqxti u.ot ergänzt werden. 
Den Vorwurf, seinen Herrn zum besten gehabt zu haben, weist Daos 
weit von sich ab und sucht schleunigst wieder das Gespräch auf die 

1) In der Ausgabe sieht oj Uyy^v jioi; aber in den Mcnanderstudicn S. 7ö 
gibt Sudhaus dieser von Jensen herrührenden Ergftnrung den Vorzug. 






ttnvofCAii; 



290 «Ölt. nal. Am. 1915. Nr. 5 

• 

Mutter zu bringen; f«Xoiov. r t iiiv oüv u.i)vi]p — . Aber Moschion fällt 
ihm ins Wort tl yijc; [ix^rffifv ä]xoooav ao[r^]v, b[TJ ti xpäfti.', oo^ 
tvsx ijioö; [tlxa xö]c xisstxa; iXOstv irpöc «,\ — • ^T*" ■ •Ipijxi ooi xtX. 
Ich dächte, mit diesen Ergänzungen ließe sich die Überlieferte Vers- 
verteilung halten. 

Wenn aber bo fiXoiov dem Daos zurückgegeben wird, so fallt 
jeder Grund weg, es V. 152 einzusetzen — oö feX]o{[dv i]ativ, oiu.ai — , 
wie denn die Annahme, daß Daos hier den Gekränkten spiele, der 
Situation durchaus nicht entspricht A. Körtes Ergänzung, der auch 
Sudbaus selbst seine Anerkennung nicht versagen kann: oI5' 6x]oi[dv 
e]otiv wird wohl das richtige treffen. Die ganze Stelle, in der Daos 
dem Moschion den Rat gibt, auf drei, vier Tage zu verreisen, gehört 
bekanntlich zu den schwierigsten der Perikeiromenc. Jensen hat zu- 
nächst festgestellt, daß V. 153 tpXoopEa dasteht, dann gibt er €PACTHN 
Sudhaus schlägt [txjeraoTijv' vor, womit der schmerzlich vermißte In- 
finitiv gefunden wäre: ji]etaori)v* sl ab tpsfc i) tittapac [fju.]ip«c 
ßü['J|).E!, xpooi£st aoi rtc. Aber für sicher kann leider die Lösung 
nicht gelten ; denn erstens fehlt im Cairensis der Apostroph und ob 
der problematische Buchstabe P oder T sei, bat Sudhaus selbst nicht 
zu entscheiden gewagt; zweitens gibt er selbst zu, daß solche Eli- 
sionen im Menander nur bei Infinitiven auf oftai vorkommen. Bei 
solcher Sachlage ist die Frage berechtigt, ob überhaupt ein Infinitiv 
dastand und nicht aus V. 152 xataXiXotxiv otxtav zu ergänzen ist 
>Sie hat ihr Haus verlassen, tue dasselbe, das wird sie sympathisch 
berühren«. Recht abgeschmackt allerdings, aber Daos macht einen 
verzweifelten Versuch, den Moschion loszuwerden. Freilich bleibt dann 
epaanjv in der Luft hangen, und so wird auch diese Lösung nicht 
das richtige treffen. 

Auch die andere bÖBe Stelle V. 97 f. ist durch 

iL 6' E"/.|;|i[va iiJtj *fivo[i]&\ 6 LuXf'.töxcoJXtc coNitgu 

schwerlich hergestellt; denn daß mit dem Wunsch einer Zucker- 
warenhändlerin, die sich an Süßigkeiten übergegessen hat, eine Vik- 
tualienbandlung gemeint sei, könnte man doch nur erraten, wenn 
es sich um eine sprichwörtliche Redensart handelte, was aber nicht 
der Fall ist 

Ebenso hege ich gegen die Herstellung von V. 193 ff, die sich 
ja auch nur als eine versuchsweise gibt, Bedenken: 

X. xpäYitatoc äotX70ö[c* 6JLioX[o]7sits 3', ilxi [tu», 

ß-^fiiv; xdpjcXd' £v[dptu]r' ... aptwv (Eigenname). ofyst[eu. 

195 exstv]oc Ptoyt] Mvi* *° v ) ^tW* r " *X* W - 
H. oö yfafattfll ^^opJGvftoc . . . .]ji«t tivoc 






R^lTVOKAli; 



Sudhaus. Menindri reliquUc nuper roperUc 39 1 

o|i»v [SipÖÄOvJtoc. E. irpoc *tv', oiiaö", sine [loi, 

Zunächst ist auch hier wieder das V. 194 vor o ■/■:--;■. stehende Di- 
kolon nicht berücksichtigt; Jensens Vorschlag äjrsXd', äv&pwn', als eine 
an Sosias gerichtete Drohung hat viel für sich. Umgekehrt ist in 
V. 197 Antilabe angenommen, obgleich hinter tac kein Doppelpunkt 
steht. Mit -'iiiiuv dfpditovtac als Krage kann Sosias begonnen haben, 
indem er auf eine im vorhergehenden Vers ihm vom Türhüter ins 
Gesicht geschleuderte Beleidigung Bezug nimmt; denn über G|ubv 
steht Paragiaphos. In V. 195 scheint ja durch Jensens Lesung tiapriptov 
oder tidptüc gesichert zu sein; aber damit ist doch nicht gesagt, daß 
dieser Zeuge auf der Bühne war. Auch oT/bwi ist dafür nicht be- 
weisend; denn das Subjekt dazu kann im nächsten Vers gefolgt und 
ein Abstractum gewesen sein. Wie überflüssig die Einführung dieses 
Zeugen sein würde, der sich im entscheidenden Moment aus dem 
Staube macht, wird Sudhaus selbst nicht entgangen sein. Vor allem 
aber hätte es in solchem Falle die feste Theatertechnik verlangt, daß 
das Publikum auf diese neue Person aufmerksam gemacht würde. 
Wäre Sosius nicht allein, sondern mit einem Begleiter aus dem Hause 
des Polemon zurückgekommen, so würde Doris dies bemerkt und ihrer 
Verwunderung darüber Ausdruck gegeben haben, jetzt aber sagt sie 
nur V. 177 f. avaatßtyii SvdpwKoc 6p7tCdiuvoc. 

Ich habe den Mitunterredner des Sosias Türhüter genannt, weil 
auch Sudhaus es tut, nicht weil ich diese Bezeichnung für richtig 
halte. Dieser Türhüter verdankt sein Dasein nur der Personen- 
bezeichnung neben V. 182, die A. Körte als A€/ gelesen hatte, die 
aber Jensen als 1(01/ entziffert hat. Also sollte man ihn wieder aus 
dem Stücke verschwinden Jassen und zu der alten richtigen Benennung 
Adoc zurückkehren, die auch Sudhaus in seiner ersten Ausgabe ge- 
braucht hatte. 

Aber bei einem anderen Vers derselben Szene wird man die Auf- 
klärung, die uns Sudhaus bringt, als eine wahre Erlösung begrüßen. 
V. 202 hatte Lefebvre OITTAIA€COITAn€ATPAY. . ., A. Körte OITTAIA€COI- 
TATT6ATIX ■ YC; gelesen, und dies für oT td mXcC' £x ooatv gehalten. 
Körte selbst hatte dann o ; . tö nsXti' Exovtcc, Headlam ot t<4 siXr* EgOWaC) 
Sudhaus weniger trivial, aber mit kaum zulässiger Kühnheit ot iraifoc 
ot [xa]tajrsXTtx[o]i ooi geschrieben. Jetzt hören wir von ihm, daß nicht 
X YC- , sondern OYTIO J, d.i. oStoi im Papyros steht, und da er nun 
bemerkte, daß das o in ot >ganz die Form eines -< habe, das in 
einem Zuge geschrieben wird, und vorher etwas Raum ist, so nahm 
er an, daß der Schreiber einen Buchstaben ausgelassen habe und er- 
gänzte: 

ot zzi8s$ (*)nl tö ssXti'. 






OF CALIFORNIA 



Gütl. gel. Am. 1916. Nr. 5 

Vielleicht aber kommt man auf noch einfacherem Wege zum Ziel. 
Wäre Dicht die Ellipse oi t.i\K' : ; oi tä irsXti* möglich V Praechter macht 
mich auf Lukian Nexp. ottxX. 10,4 6 8i rijv lopfopioet oöroai xol tö 
SidSr^a aufmerksam, hält aber allerdings diesen Sprachgebrauch für 
spezifisch Lukianisch (Byzant. Zeitschr. XIX S. 316). Aber sollte ihn 
nicht Lukian der via oder auch dem Militärjargon entnommen haben? 
Man versuche es also einmal mit: 

oi r.-j'/,- :. oi td itcXti 1 , oirtoi irpiv RtficMt 

Siapicdoovtai sävta. 

Dieser Vers ist der letzte gewesen, den Sudhaus seinen Schülern 
interpretiert hat Dann ging er in Kampf und Tod. Er war ein gott- 
begnadeter Lehrer, ein Philologe von altem Schrot und Korn, dem 
der mundliche und schriftliche Gebrauch der lateinischen Sprache noch 
ein Genuß war, ein Gelehrter, dem die Wissenschaft Bedeutendes ver- 
dankt, und von dem sie noch Bedeutendes erwarten durfte. Jetzt ist 
er eingereiht in die Schar jener, von denen das Wort des Dichters gilt 

Mos mirantiir carmhia vatuiii. 
Mos seposuit claro tnb nomine Ditis. 

Halle a, S. Carl Robert 



Paul Maria Baum,; mini, DicVulgata Sixtina ron 1590 und ihre Ein- 
fubrungsbulle. Aktenstücke und Untersuchungen. (AlttesUmentliche Ab- 
bandlungen, bsg. von J. Ki kel. III. Band. 2. Heft.) XX und 170 Seiten, gr. 8°. 
Munster i. W. 1911, Aicbendorffdcbe Verlag! Buchhandlung. M 4,60. 

Frldulln AuiMiiii, Die Vulgata Sixtina von 1590. Eine quellenmäßige Dar- 
stellung ihrer Geschichte mit neuem Quelle nmaterial aus dem venezianischen 
Staatsarchiv. (Krciburger Theologische Studien, bsg. von U. Hoberg und G. 
I'feilicliiftcr. Zehntes Heft ) XX und 160 Seiten, 8« Freiburg i. & 1!>12, 
IlTdersche Vcrla^shandlung. M :i.20. 

Hlldebrand IlOpfl, Beitrüge nur Geschichte der sixto-klemcn ti oi* 
scher) V u I c a t n nach gedruckten und uneedrurkten Quellen. 
(Biblische Studien, hsg. von O. Bardenhevcr. Achtzehnter Band, erstes bis 
drittes Heft) XVI und 34U Reiten. #°. Freiburg i. B. IBIS, Herderscbe Ver- 
lagBbaiidlung. M »,— . 

Eine der erfreulichsten Erscheinungen in der neueren katho- 
lischen Wissenschaft ist die eifrige Beschäftigung mit den alten Ueber- 
selzungen der Bibel. Namentlich die Einsetzung der Kommission für 
die Revision der Vulgata durch Papst Pius X. im Jahre 1907 hat 
hier kräftige Anregung gegeben. Das zeigt sich darin, daß drei der 
bedeutendsten katholischen Sammelwerke, Nikels >AlttestamenÜiche 
Abhandlungen«, die »Freiburger Theologischen Studien« und Bardeu- 
hewere »Biblische Studien«, kurz nacheinander Arbeiten über die 
Vulgata gebracht haben, von denen zwei (Baumgarten und Höpfl) in 






"MINOfCALIJ 



Baumgarten, Die Vulgata Sixtina von 1590 398 

Rom entstanden sind, darunter die eine (Höpfl) im Benediktinerkloster 
S- Anselmo, dem Sitze der Vulgata-Kommission, selbst 

Alle drei beschäftigen sich nicht mit den Handschriften, deren 
Durchforschung die Aufgabe der Vulgata-Kommission ist, sondern mit 
den offiziellen Ausgaben der Vulgata von Sixtus V. (1590) und 
Clemens VIII. (1592, 1593, 1598). 

Baumgarten gibt einen diplomatisch genauen Abdruck der 
berühmten Einfuhrungsbulle der Sixtina, deren verloren geglaubtes 
Original er im Vatikanischen Geheimarchiv wiedergefunden hat (S. 40 
bis 64 ; hiernach zitiere ich die Bulle), und weist nach, daG sie wirklich 
in aller Form Rechtens promulgiert ist. Auch bringt er sonst allerlei 
interessantes Material zur Geschichte der Sixtina bei, besonders zeit- 
genössische Nachrichten aus den Avvisi di Roma, einer handschriftlich 
hergestellten Zeitung des XVI. Jahrhunderts, und bibliographische Mit- 
teilungen über die gar nicht so wenigen Exemplare der Sixtina, die 
trotz der bald nach Sixtus' Tode erfolgten Wiedereinziehung des 
Werkes noch jetzt in den verschiedenen Bibliotheken vorhanden sind. 
Seine Schrift bietet, wie er auf S. X betont, > ausschließlich eine 
Quellen- und Materialsammlung, deren einzelne Teile er durch längere 
oder kürzere Bemerkungen verbunden hat«. 

Amann gibt einen sehr guten Ueberblick über die ganze Ge- 
schichte der Sixtina von der ersten Anregung zur Herstellung eines 
offiziellen Textes, welche das tridentinische Konzil gegeben hatte, bis 
zur Wiedereinziehung der bereits ausgegebenen Exemplare der Sixtina. 
Doch hat auch er sich nicht auf die bloße Durcharbeitung des von 
anderen gesammelten Materials beschränkt, sondern auch selbst neues 
Material beigebracht aus den Depeschen, die der venezianische Ge- 
sandte Alberto Badoer im Juli und August 1590, der letzten Lebens- 
zeit Sixtus' V., an den Dogen richtete. 

Höpfl 8 Werk läuft im großen und ganzen dem Amannschen pa- 
rallel, doch beschränkt er sich nicht auf die Sixtina, sondern nimmt 
die Clementina hinzu. Auch handelt er sehr ausführlich über die 
Vorgeschichte des tridentinischen Dekrets vom 8. April 1546, welches 
die Vulgata für authentisch erklärte und einen möglichst korrekten 
Druck derselben forderte, und über die verschiedenen Auffassungen, 
welche dies Dekret gefunden hat, sowie über die ersten Ansätze zu 
einer Revision der Vulgata unter den Vorgängern Sixtus' V. So er- 
gänzt er Amanns Darstellung in sehr erwünschter Weise. Zum 
Schluß illustriert er in Anhang A durch sehr übersichtlich geordnete 
Tabellen den ganzen Verlauf der Revisionsarbeiten, durch welche die 
Sixtina und Clementina entstanden sind '), und liefert in Anhang B 

1) Zu Tabelle I (KnUtehung der Sixtina) findet man die ErUuterunx auf 
8. 131 *.:.::. 2. Darauf hatte bei der Tabelle selbst hingewiesen werden sollen. 






,■ : =i - 



294 Oött gel. Am. 1915. Nr. B 

weitere Dokumente zur Geschichte der VulgaU aus verschiedenen 
Briefwechseln von 1561—1590. 

Von den drei Verfassern ist Baumgarten am unbefangensten. 
Bei Amann und Höpfl macht sich, wo es sich um heikle Fragen 
handelt, eine gewisse Befangenheit bemerkbar. Doch haben alle drei 
die Wahrheit aufrichtig gesucht und ihre Erforschung wirklich ge- 
fördert. Ich will nur einige Punkte von allgemeinerem Interesse 
herausgreifen. 

Sixtus V. hat in der auch seiner Bibel vorgedruckten berühmten 
Bulle Aeternus illc, die, wie er ausdrücklich betonte, für immer 
gelten sollte (>hac nostra perpetuo valitura constitutione«), kraft 
apostolischer Vollmacht (>de apostolice potestatis plenitudine«) de- 
kretiert, Bein Bibeltext solle künftig bei allen öffentlichen und pri- 
vaten Disputationen, Lesungen, Predigten und Erklärungen zugrunde 
gelegt werden (Baumgarten S. 55 f.). Trotzdem wurde nach seinem 
Tode (27. Aug. 1590) der Verkauf der Sixtina sistiert, die bereits 
ausgegebenen Exemplare größtenteils wieder eingezogen, und 1592 
die Clementina an die Stelle gesetzt, welche in der ganzen Druck - 
einrichtung eine genaue Nachahmung der Sixtina ist, aber im Texte 
an etwa 4900 Stellen, allerdings vielfach nur in Kleinigkeiten, von 
ihr abweicht. Um aber diese Unterschiebung zu rechtfertigen, wurde 
der Clementina ein von Bellarmin verfaßtes Vorwort vorgesetzt, in 
welchem die Sache so dargestellt wurde, als habe Sixtus seine Bibel 
wegen der Druckfehler, die sich eingeschlichen hatten, gar nicht 
ausgegeben, sondern habe sie nochmals revidieren wollen 1 ) und 
sei nur durch den Tod daran gehindert worden. Die Clementina war 
also angeblich nur eine von Druckfehlern gereinigte Sixtina und wurde 
daher auch auf ihrem Titelblatt als »Sixti Quinü Pont Max. iussu 
recognita atque editac bezeichnet. Spater kam dann gar, wiederum 

1) »Sixtus V. . . . opus tan dem coofertum typis mandari lauft Quod com 
iam esset excusum, et at in lacem emitteretar, idem Pontifex Operon daret, ani- 
madvertens nou pauca in sacra Biblia pracli vitio irrepsisse, quae iterata dili- 
gentia indigere viderentur, totum opua aub inendem revocandum censuit atque de- 
crevit.« Sehr interessant ist es, hiermit den ersten Entwurf Bellarmins in einem 
Gutachten vom Jahre 1591 zu vergleichen, s. Baumgarten S. 106. Amann S. 135. 
Da sagt Hollarmin noch nicht, daß Sixtus seine Bibel erst habe herausgeben wollen, 
sondern daü er sie herausgegeben babe (*emisissc*>. Auch spricht er nicht blott 
von Druckfehlern, die übrigens durch eine eigentümliche Ironie des Schicksals in 
der l'lemeniii .:• viel zahlreicher sind als in der Sixtina, Bonderu von mancherlei, 
was aus verschiedenen Gründen der Verbesserung bedürfe (»cum advertisset, prae 
festinatione, ut fieri solet in primis editionibus, mnlta emendatione digna variis 
de causis in iis bibliia irrepsisse«). Man sieht, wie die Verdrehung des Tatbe- 
standes von 1591 auf 1592 vervollkommnet ist. (Ob diese Vervollkommnung von 
Bellarmin selbst herrührt, oder von einem anderen, wie HöpH S. 216 annimmt, 
ist gleichgültig.) 






OS CALIFORNIA 



Baumgarten, Die VulgaU Sutioa von 1090 295 

unter Beihülfe Bellarmins, ein von manchen geglaubtes Gerücht auf, 
Sixtus V. habe seine den Katholiken so unbequeme KinfUhrungsbulle 
überhaupt nicht promulgiert, daher habe sie niemals Rechtskraft be- 
kommen. 

Daß es sich hier um eine systematische Verschleierung 
des Tatbestandes handelt, ist längst von Protestanten wie von 
vorurteilslosen Katholiken erkannt worden. Immerhin konnten sich 
diejenigen, welche Bellarmins Wahrhaftigkeit um jeden Preis retten 
wollten, bisher darauf zurückziehen, daß Sixtus V. sich vielleicht doch 
noch in den letzten Wochen seines Lebens entschlossen haben könnte, 
seine Bibel einer abermaligen Revision zu unterziehen. Auch einer 
solchen Vermutung ist jetzt durch die von Amann beigebrachten 
Depeschen des venezianischen Gesandten in Rom aus den beiden 
letzten Monaten Sixtus' V. jeder Boden entzogen. > Diese Dokumenten 
sagt Amann S. 128 mit Recht, »tun unwiderleglich dar, daß Sixtus 
bis zum 25. August [d. h. bis zwei Tage vor seinem Tode] weder 
Bibel noch Bulle zurückgezogen hatte, und daß für die nächste Zeit 
eine Willensänderung nicht zu erwarten stand«. Ganz mit Recht 
kommt daher Amann am Schluß einer ausführlichen und durchaus 
folgerichtigen Darlegung über die von Bellarmin verfaßte Praefatio 
der Clementina (S. 121 — 132) zu dem Ergebnis: »Damit ist die Glaub- 
würdigkeit der Praefatio zu sehr erschüttert, als daß ihr Zeugnis 
allein eine Sache geschichtlich erhärten könnte, die, an sich schwer 
verständlich, durch kein einziges Dokument sonst gestützt wird: Daß 
Sixtus selber seine Bibel durch eine andere ersetzen wollte, ist eine 
Annahme, die der geschichtlichen Wirklichkeit nicht entspricht«. Und 
es mutet uns sehr sonderbar an und sieht fast wie ein unter dem 
Drucke der Zensur gemachter Zusatz aus, wenn er dann unmittelbar 
und in demselben Satze fortfährt: »eine Behauptung, die freilich') 
insofern nicht jeglicher Grundlage entbehrt'), als die Um- 
gebung des Papstes mit aller Bestimmtheit darauf rechnete, Sixtus 
werde selber angesichts der von mehrfacher Seite drohenden Schwierig- 
keiten sein Werk zurückziehen und durch ein anderes ersetzen lassen. 
Die Erfüllung dieser vielleicht nicht ganz unbegründeten 
Hoffnung') hinderte der unerwartete Tod des Papstes. Demnach 
ist, was die Praefatio über Sixtus und die Bibel sagt, nicht völlig 
aus der Luft gegriffen-), sondern gibt die zuversichtliche Er- 
wartung wieder, welche man in der Umgebung des Papstes kurz vor 
seinem Tode hegte«. 

Viel befangener als Amann zeigt sich Hopfl, der »die Kontro- 
verse über die Praefatio zur Klemenünischen Vulgata« in Kapitel VIII 
* 

1) Von Amann selbst gesperrt. 

2) Von mir gesperrt. 






OS CAllfOBNtA 



2% Gott. gel. Am. 11*15. Nr. 5 

(S. 186—221) behandelt Während Ainann nur ganz zuletzt noch auf 
die Möglichkeit Rücksicht nimmt, daß den Angaben der Praefatio 
doch vielleicht irgend etwas Tatsachliches zugrunde liegen könnte, ist 
es der Zweck von Höptis ganzer Darlegung, dies als möglich zu er- 
weisen. Charakteristisch für seinen Standpunkt ist die Aeußerung 
S. 207: >Es ist kaum zu glauben, daß die Aussage der Praefatio, 
eines Dokumentes, das urbi et orbi bestimmt war, ganz und gar aus 
der Luft gegriffen sei«. Er klammert sich an jeden Strohhalm, z.B. 
kommt er S. 204 trotz allem wieder auf die durch Amann endgültig 
erledigte Hypothese einer schließlichen Sinnesänderung Sixtus' V. 
zurück ') und sucht S. 207 Amanns Gegenbeweis durch fadenscheinige 
Gründe zu entkräften. Freilich will auch Höpfl nicht behaupten, daß 
die Praefatio >die ganze Wahrheit« sage, aber möglichst doch, daß 
sie >keine Unwahrheit« enthalte (S. 206). An allen noch so klaren 
Dokumenten weiß er irgendwelche Punkte zu entdecken, die ihre Be- 
weiskraft schwächen, und so kommt er schließlich zu dem Resultate, 
daß die Angelegenheit noch nicht spruchreif sei, und man auf das 
Zutagetreten noch sichrerer Dokumente warten müsse. 

Demgegenüber ist die Art, wie Baumgarten diese Frage be- 
handelt, eine wahre Erquickung. Auch er entlastet Bellarmin etwas, 
aber nicht durch Beiseiteschieben der Dokumente und Annahme will- 
kürlich konstruierter Möglichkeiten, sondern durch den Nachweis, daß 
Bellarmin die Angaben der Praefatio nur erfunden hat, um dem 
Papsttum aus einer schwierigen Situation, in die es ohne ßellarmins 
Schuld geraten war, herauszuhelfen (S. XI), und durch den Hinweis 
darauf, daß man im XVI. Jahrhundert über derartige Verschleierungen 
des Tatbestandes noch nicht so streng urteilte, wobei er, ohne Luthers 
Namen zu nennen, deutlich genug darauf hinweist, daß auch dieser 
gelegentlich eine Lüge empfohlen hat (S. 121). Durch Baumgartens 
Entdeckung der Originalbulle ist jetzt auch das törichte Gerede, 
Sixtus habe seine Bulle nicht wirklich promulgiert, definitiv ahgetaD, 
und es lohnt nicht, auf die Bedenken, die Amann und namentlich 
Höpfl auch hiergegen noch vorbringen, einzugehen. Zugleich bat 
Baumgarten richtig festgestellt, daß bei der Datierung der Bulle vom 
1. März 1580 nicht der Jahresanfang mit dem 1. Januar, sondern der 
früher weit verbreitete mit dem 25. März vorausgesetzt ist, sodaß 
also die Bulle nach unserer Datierungsweise vom 1. März 1590 stammt. 
Da sieht man wieder einmal, wie oberflächlich oft derartige Fragen 

1) tUnseresErachtcns klingt es vi. h angesichts der L'uheugaamkeit Sixtus' V. 
nicht unglaublich, daß er schließlich doch dem eindringlichen Zureden leiner Um- 
gebung GebOr schenkte und ein Wort falten ließ, welches die Angabe der Prae- 
fatio rechtfertigt«. Als ob ein solches Wort, wenn es wirklich gefallen wäre, es 
rechtfertigen konnte, daß in der Praefatio gesagt wird, Sixtus habe eine aber- 
malige Revision beschlossen (»cenauit atque decrevit*). 



.."MnVOffAllfOfiNlA 



Baumgarten, Die Vulgata Sixtina von 1690 297 

behandelt werden, und wie einer vom andern abschreibt, ohne sich 
die Mühe zu geben, die fragliche Stelle selbst genauer anzusehen. 
Schon viele haben sich den Kopf darüber zerbrochen, weshalb die 
Bulle bereits mehr als ein Jahr vor Ausgabe der Bibel entstanden 
sein sollte, aber niemand hat beachtet, daß neben dem Datum »1, März 
1589< das andere >im fünften Jahre unsers Pontifikats« steht, 
welches, da das erste Pontifikatsjahr Sixtus' V. mit seiner Thronbe- 
steigung am 1. Mai 1585 beginnt, unzweideutig beweist, daß nur der 
1. März 1590 gemeint sein kann. 

Außer den Kragen, die sich an die Bulle Sixtus' V. und an die 
Praefatio der Clementina knüpfen, interessiert uns besonders die 
Frage, in welcher Weise die Päpste und die von ihnen mit der 
Bibelrevision beauftragten Gelehrten gearbeitet haben. Ich gebe 
hier die Hauptresultate, ohne mich zu sehr auf die Einzelheiten ein- 
zulassen. 

Die erste eigentliche Vulgata-Kommission wurde 1569 
von Pius V. eingesetzt Sie bestand aus 5 (nach Höpfl: 6) Kardi- 
nälen und 12 Konaultoren. Ihr bedeutendstes Mitglied war der Kar- 
dinal Sirlet, der sich schon vorher mit textkritischen Studien be- 
schäftigt hatte. Ein anderes Mitglied war Kardinal Caraf(f)&. ein 
Schüler Sirlets, der später als Vorsitzender der Septuaginta-Kom- 
missioa und der sixtiniscben Vulgata-Kommission eine große Rolle 
spielte. Viel herausgekommen ist bei den Arbeiten der ersten Vul- 
gata-Kommission nicht Der Grund davon lag nach Carafa in der 
Verschiedenheit der Ansichten innerhalb der Kommission: die einen 
hätten am liebsten alles geändert; die anderen verteidigten überall 
das Hergebrachte; eine dritte Partei endlich, zu der gewiß Sirlet und 
Carafa gehörten, schlug einen Mittelweg ein, war aber offenbar zu 
schwach, um sich durchzusetzen '). Illustriert wird dies durch Bei- 
spiele aus den Protokollen der Kommissionssitzungen, welche Höpfl 
S. 99 f. beibringt. Man stimmte über die I^sarten ab. Dabei bekam 
z.B. die Lesart Spiritus domini Gen. lt vier Stimmen, die ihr gegen- 
überstehende Spiritus dei drei, während ein Kommissionsmitglied >utri- 
que lectioni* seine Stimme gab. Ferner bekam in Gen. Iit et posuü 
ta vier Stimmen und vt posuit eas gleichfalls vier. In anderen Fällen 
allerdings stimmten alle Uberein, z. B. wollten in Gen. lr alle den 
Zusatz ■( similUudinem hinter dem ersten imarpnem streichen (Sixtus 
hat den Zusatz beibehalten, während seine Kommission für Streichung 
war, und die Clementina ihn wirklich gestrichen hat). 

1) flüpfl S. 309: »perrh<* nella varieti de' pareri clt' * in tutta la compagnia 
üclli emeodatori — perciö che alruni vene »ono, che yorriano mutmre ogni coaa 
et aliri che «tanno in tutlo posii ä (lifeodere le com come U ataoDo — qaelli cho 
la aentooo per la via del mezzo ran UDto riteouti che nou ardiicono mostrar a 
qneati et a qoelli la ragioa loro«. 

■■■■eil ,M. Au. ltia. Ki. b 20 

UNIVERSnYOfCWJFORNIA 



2flfl Gütt. gel. Ans. 1916. Nr. 6 

Unter Gregor XIU. (1572—1585) arbeitete Sirlet mehr pri- 
vatim an der Verbesserung der Bibel weiter. Ein besondere wich- 
tiges neues Moment war, daß Sirlet 1572 Kunde von dem Codex 
Amiatinus bekam. Diese Handschrift, eine der ältesten (um 700 
n. Chr.) und wichtigsten Vulgata- Handschriften, jetzt in der Biblioteca 
Laurenziana zu Florenz, befand sich damals noch im Kloster San 
Salvatore auf dem Monte Amiata bei Siona. Gregor XIII. forderte 
sie sogleich (1572) für die Vulgata- Revision ein, aber die Mönche 
gaben ihren Schatz nicht heraus; sie fürchteten, ihn für immer zu 
verlieren, und daß diese Befürchtung nicht ganz ungegründet war, 
zeigte sich 1590, wo es ihnen nur durch Vermittlung der Medici 
gelang, die damals wirklich nach Rom verliehene Handschrift >den 
Klauen der Römer zu entreißen« (Amann S- 33 Anm. 3). Infolge- 
dessen mußte sich Sirlet mit einer Kollation begnügen, die er 1574 
erhielt (Amann S. 32 f. Höpfl S. 114). >Sirlet machte von dieser 
Kollation ausgiebigen Gebrauch. . . . Die Vatikanische Bibliothek [Cod. 
Vat. lat. 9517] bewahrt ein Denkmal seines erstaunlichen Fleißes, die 
Löwener Bibel 1 ) von 1547 mit einer reichen Variantensammlung, die 
Sirlet im Laufe vieler Jahre aus verschiedenen Quellen zusammen- 
getragen hat. Er selbst legte dieser Arbeit großen Wert bei und 
gedachte daher in seinem Testamente mit besonderer Vorliebe der 
Löwener Bibel < Höpfl S. 114. 

Die offizielle Vulgata -Revision schlief unter Gregor XIII. all- 
mählich ein. Seit 1578 trat sie ganz zurück hinter der von Kardinal 
Montalto, dem späteren Papste Sixtus V., angeregten Revision der 
Septuaginta. Im Jahre 1579 wurde eine Septuaginta- Kommission 
eingesetzt mit Carafa als Vorsitzendem, und diese vollendete ihr 
Werk unter Sixtus V. im Jahre 1586. Die sixtinische AuBgabe der 
Septuaginta erschien allerdings erst im folgenden Jahre, weshalb be- 
kanntlich zu der Jahreszahl M. D. LXXXVI auf ihrem Titel nach- 
träglich mit der Feder noch ein >I< hinzugefügt wurde. 

1) Die damals besonders geschätzte und oft gedruckte und nachgedruckte 
Löwener Bibel, von der noch öfter die Rede sein wird, ist die Vulgata- Aus- 
gabe der Löwener theologischen Fakultät. Sie erschien xuent 1547 in Löwen, im 
Auftrage der Fakultät von Jobann Heuten bearbeitet. Honten legte vor allem die 
Ausgabe des Robert Stephanus von 1540 zugrunde nnd übernahm aus ihr auch 
den am Rande stehenden textkritisrben Apparat, vermehrte denselben jedoch durch 
Vergleichung von etwa 20 Handschriften. Spater, nach Henteos Tode, wurde der 
Apparat von derselben Fakultät, besonders von Lucas Itrugensis, durch Heran- 
ziehung neuer Handschriften vermehrt. Die erste Ausgabe dieser neuen Bear- 
beitung erschien 1574 loder 1573) bei Christoph Plantin in Antwerpen. Kioe 
1563 von Plantin gedruckte Folio-Ausgabe der Löwener (oder Antwerpener) Üibel 
legte die sixtinische Vulgata- Kommission ihrer Arbeit zugrunde (Codex Cara- 
tiauii-, vgl. die folgende Anmerkung). Siehe C. Vcrcellone, Variae lecüone* vul- 
gatae latinae Bibliorum editionia I, Rom 1860, S. XCVIII-CIII Nr. 29. 36. 56. 64. 






OF CALIFORNIA 



Baumgarten, Die Volgata Sixtina von 1690 299 

Sobald die Septuaginta fertig war, nahm Sixtus V. die bisher 
immer wieder liegen gebliebene Vulgata-Revision energisch in 
die Hand. Schon am 28. Nov. 1586 (Amann S. 31) hielt die zu diesem 
Zwecke gebildete Kommission, an deren Spitze wiederum Garafa 
stand, ihre erste Sitzung ab. Sirlet, der an der Septuaginta- Revision 
noch teilgenommen hatte (Höpfl S. 121 f. 125 Anm. 3), wirkte jetzt 
nicht mehr mit; er war am 8. Okt. 1585 gestorben. Doch hat er 
mittelbar durch seine Vorarbeiten Behr stark eingewirkt Die Mit- 
glieder der sixtinischen Kommission, deren Arbeit in dem um 1830 
von Ungarelli entdeckten »Codex Carafianus« *) vorliegt (C. Ver- 
cellone, Variae lectiones vulgatae latinae Bibliorum editionis I, Rom 
1860, S. Xf. XXX— XXXII. Amann S. 39 f.), sind durchaus auf den 
von Sirlet gebahnten Wegen gewandelt. Charakteristisch ist vor allem 
der starke Einfluß auf die Textgestaltung, den sie ebenso wie Sirlet 
dem Codex Amiatinus eingeräumt haben. Infolgedessen treffen sie, 
wie HÖpfls Tabellen (S. 240—277. 135 Anm.) zeigen, sehr oft mit 
Sirlet zusammen. Ob sie dabei direkt von Sirlet abhängen, ist nicht 
sicher festzustellen, auch gleichgültig. »An eine einfache Hertiber- 
nähme ist natürlich nicht zu denken. Die Kommission korrigierte 
auch viele Stellen, zu denen Sirlet nichts bemerkt hatte, wie sie an- 
derseits manche von Sirlet vorgeschlagenen Emendationen überging< 
Höpfl S. 134 Anm. 4. Auf jeden Fall folgten die »Sixtini« den von 
Sirlet vorgezeichneten Richtlinien. Sie hatten aber reichere HUIfs- 
mittel zur Hand als Sirlet. Sogar der Codex Amiatinus, welchen 
Gregor XIII. vergebens eingefordert hatte, stand ihnen im Original 
zur Verfügung. »Dem energischen Sixtus gegenüber, der die Hand- 
schrift einfordern ließ, wagten die Mönche von Monte Amiata keinen 
Widerstand: am 12. Juli 1587 wurde der .codice pregievolissimo' *) 
dem Kardinal Caraffa eingehändigt, wie ein Vermerk auf der Innen- 
seite des Einbands angibt« Amann S. 33. Der Amiatinus spielte bei 
der Vulgata-Revision der Sixtini dieselbe Rolle, die der berühmte 
Vaticanus (B) bei der Septuaginta-Revision gespielt hatte. Wie die 
sixtinische Septuaginta im wesentlichen eine nach B korrigierte Alriina 
ist (s. meinen Aufsatz über die Abhängigkeit der sixtinischen Septua- 
ginta-Ausgabe von der aldinischen in der Ztschr. f. d. alttest Wissensch. 
33 [1913], S. 30 — 46), so wäre die sixtinische Vulgata, wenn es nach 
der Kommission gegangen wäre, im wesentlichen eine nach dem 

1 1 Der Codex Caratianus ist ein Exemplar der Lowener Bibel von 1583. in 
welches die sixtinische KommisaioQ ihre Korrekturen eingetragen hat. Vgl. die 
vorige Anmerkung. 

3) Diese Bezeichnung stammt nicht, wie es nach Aroauns Ausdrucks weise 
scheinen könnte, aus dem Vermerk im Codex selbst, sondern aus der von Amann 
S. 33 Anm. 3 zitierten Erzählung Katteschis (C. Vercellone, Disscrtaxioni acca- 
demiebe, Rom 1864, S. 90: >quel pregieTolisaimo codice«). 

20» 



i i 

' Of CAlIf ORNlft 



300 GOtt. gel. Am. 1915. Nr. 5 

Amiatinus korrigierte Löwener Bibel geworden. >So haben, 
um nur ein Beispiel anzuführen, von den 337 im Richterbuche ange- 
brachten Korrekturen nicht weniger als 313 das Zeugnis des Amia- 
tinus für sich ; bei den übrigen 24 handelt es sich entweder um ortho- 
graphische Verschiedenheiten . . ., oder es weist der Amiatinus einen 
offenbaren Fehler auf . . .< Höpfl S. 134 Anm. 1 (wo ich Punkte 
gesetzt habe, führt Höpfl Beispiele an) ; vgl. Amann S. 43. 54 und 
auch schon Vercellone, Variae lectiones I, S. XXVI Anm. 2 und 
s. LXXXIV. Der Wissenschaft wäre ein Text, wie ihn die sixtinische 
Kommission herstellen wollte, sehr dienlich gewesen. Höpfl S. 138 
Anm. 3 urteilt auf Grund des handschriftlichen Materials, welches die 
heutigen Tages in Rom wirkende Vulgata-Kommission zusammenge- 
bracht hat, daß der von der sixtinischen Kommission hergestellte Text 
>im großen und ganzen so gut ist, daß auch heutzutage trotz der 
reichlicheren Materialien und der vervollkommneten Textkritik kaum 
etwas Besseres geleistet werden kann« (vgl. auch ebenda S. 141, 
Schluß der Anm.). 

Aber dem Papste Sixtus V. gefiel der von seiner Kommission 
hergestellte Text ganz und gar nicht. Für sein Gefühl entfernte sich 
der neue Text viel zu weit von dem bisher üblichen. »Sixtus V. hatte 
in erster Linie praktische Interessen im Auge. Die neue Bibel sollte 
nach seiner Meinung eine machtige Waffe zur Bekämpfung der Hä- 
retiker sein. Da nun die Textverbesserungen der Kommission nur zu 
häufig von dem seit langer Zeit gebräuchlichen Text abwichen, so 
konnte diese große Verschiedenheit leicht den Andersgläubigen Anlaß 
geben, der Kirche vorzuwerfen, sie habe bisher einen gefälschten 
Bibeltext benutzt Dieser Gefahr mußte unter allen Umständen vor- 
gebeugt werden* Höpfl S. 143 (vgl. Amann S. 49 f.). Daher ließ sich 
Sixtus im Nov. 1588 nach einem heftigen Zusammenstoß mit Carafa 
das von der Kommission gesammelte Material übergeben, nahm die 
Revision selbBt in die Hand und führte sie mit Hülfe Toledos 
und Roccas, die aber im wesentlichen nur Handlangerdienste zu tun 
hatten 1 ), in sehr kurzer Zeit zu Ende"). Diese selbstherrliche Art, 
die Sache zu erledigen, entspricht ganz dem Charakter dieses Papstes, 
bei dem »beinahe niemand eine beratende, geschweige eine entschei- 
dende Stimme hatte* (Giov. Gritti, zitiert von Ranke, Die römischen 
Päpste, 4. Buch, Sixtus V., Schluß des Abschnittes »Momente der 

1) Amann S. 59 f. Nur Toledo wurde bei der Herstellung des Textes cu 
Kate gezogen, aber seine Ratschlage ao wenig befolgt, daß er die Sixtioa gleich 
nach ihrer Vollendung aufs schärfste verurteilte (Baumgarteu 3. 23. 9t>. 103—105. 
136. Amann S. 86). 

2) Schon am 2. Juni 1589 war er mit seiner Revisionsarbeit bei der Apo- 
kalypse angelangt, s. Amann S. 67. 






Otv 

■.."! ' ■■*fAUfOWIW 



ßiuoigarten, Die VulgiU Sutini von 1690 301 

Verwa)tung<). Auch war Sixtus »überzeugt, daß ihm allein das ent- 
scheidende Wort in Fragen der biblischen Textkritik zustehe, weil er 
die Ansicht hatte, das Charisma der Unfehlbarkeit erstrecke sich auch 
auf die Ermittelung der richtigen Lesart des biblischen Textes« 
Amann s. 52 (vgl. die von Amann S. 52 f. angeführten Belegstellen 
und auch S. 73—75). 

Waß bei Sixtus' eigener ReviBionsarbeit herausge- 
kommen ist, zeigen Amann S. 54—56 und Höpfl S. 146 — 149. 
Amann S. 55: »In 1 Sm haben die Sixtini den Text an etwa 358 
Stellen geändert, Sixtus kehrt in 316 Fällen zum Lowener Text zurück, 
von den Sixtini übernimmt er nur 18 Emendationen, der Rest von 
24 Varianten, der weder auf den Löwener Text noch auf die Kor- 
rektur der Sixtini zurückgeführt werden kann, entstammt der text- 
kritischen Tätigkeit des Papstes oder seiner Mitarbeiter. Auf welchen 
Grund hin an diesen und ähnlichen Stellen die Aenderung des Textes 
vorgenommen wurde, ist schwer zu sagen <, doch kommt Amann S. 56 
zu dem Urteil: >Sixtus hat an manchen Stellen den Text eigenmächtig 
geändert« (dies Urteil billigt Höpfl S. 150 Anm., Z. 7 ff. v.u.). Höpfl 
S. 147: »Ein Blick auf die Tabelle [S. 240—277, enthaltend die 
Varianten der Proverbia] zeigt, daß der Papst in der Regel entgegen 
den Verbesserungs Vorschlägen der Kommission die von der Ant- 
werpener [= Löwener] Bibel im Texte oder am Rande gebotene 
Lesart akzeptiert«; nur in verhältnismäßig wenigen Fällen billigt er 
die Emendationen der Kommission«. Derselbe S. 149 Anm.: >In der 
Genesis zähleu wir 757 Korrekturen der Sixtinischen Kommission 
(c 26, 9 bis 29, 35 fehlen, da im Cod. Carafianus zwei Blätter aus- 
gefallen sind); davon hat die Kommission selbst wieder 16 gestrichen. 
Von den Übrigen 741 hat Sixtus bloß 62 angenommen, zum Teil 
solche, bei denen es sich um einen offenkundigen Fehler in der Lö- 
wener Bibel handelt . . . ; ebenso die Tilgung kleiner Zusätze . . . ; 
auch entscheidet sich der Papst für die von der Kommission akzep- 
tierte Orthographie . . . Die Sonderlesarten der Sixtina [soll heißen : 
ihre Abweichungen von dem Texte der Kommission] stammen in über- 
wiegender Mehrheit aus der Löwener Bibel. Nur an verhältnismäßig 
wenigen Stellen bietet die Sixtinische Vulgata eine Variante, die sich 
nicht durch die Löwener Bibel belegen läßt . . .« (wo ich Punkte 
gesetzt habe, führt Höpfl Beispiele an). Daß Sixtus bei seiner Text- 
herstellung sehr konservativ verfahren ist, sagt er auch selbst in seiner 
Bulle: »ita tarnen, ut veterem multis in Ecclesia ab hinc seculis re- 
ceptam lectionem omnino retinuerimus« (Baumgarten S. 46). Daneben 
bezeichnet er allerdings in derselben Bulle (Baumgarten S. 47) als 
sicherstes und stärkstes »argumentum« bei der Ermittelung des echten 
Textes das Zeugnis der alten und bewährten lateinischen Codices 






Ot CALIFORNIA 



302 Gott. gel. An*. 1915. Nr. ü 

(>antiquorum probat orum quo Codicum Latinorum tidem<) und sagt, 
daß er dementsprechend den Grundsatz befolgt habe: >In quacunque 
igitur lectione plures vetustiores atque emendatiores libri consentire 
reperti sunt, ea iure optimo tanquam primigenü textuB verba aat bis 
maxime finitima retinenda decrevimus*. Prinzipiell stimmt er also, 
wie Amann S. 47 f. bemerkt, eigentlich ganz mit seiner Kommission 
Überein, und es ist wohl möglich, daß die Formulierung jener Satze, 
wie Amann annimmt, im letzten Grunde auf die Kommission selbst 
zurückgeht. Aber Amann hat einen jedenfalls von Sixtus selbst 
stammenden Zusatz zum ersten Satze nicht beachtet. Nach >anti- 
quorum probatorumque Codicum Latinorum tidem< heißt es namlicb 
weiter: >quos tarn impressos quam manuscriptos ex Bibliothecis variis 
ronquirendos curavimusc Für Sixtus stehen also die Codices impressi, 
die Druckausgaben, in erster Linie, und die codiceB manuscripti kommen 
erst hinterher 1 )- Dieser kleine Zug zeigt wiederum, wie sehr doch 
in Wirklichkeit die Auffassung des Papstes von der seiner Kommission 
abwich. Das Endergebnis der ganzen Revisionsarbeit formuliert Höpfl 
S. HU zutreffend: >So ist die Bibel Sixtus' V. im Grunde genommen 
eine verbesserte Ausgabe des Bibeltextes des 13. Jahrhunderts [d.h. 
der sogenannten Pariser Bibel, eines im letzten Grunde auf die al- 
kuinische Rezension zurückgehenden, aber ziemlich verderbten Textes, 
welcher zu Anfang des XJII. Jahrh. an der Universität Paris offiziell 
rezipiert und von dort durch die Studenten Überallhin verbreitet wurde, 
vgl. meine Septuaginta-Studien 2 (1907), S. 34], während die von der 
Kommission vorgeschlagenen Korrekturen mehr den ältesten Hand- 
schriften und den Anforderungen der Kritik entsprechen«. Nehmen 
wir noch hinzu, daß Sixtus auch den textkritischen Apparat, welchen 
die Lowener Bibel am Rande bot, beseitigte und in seiner Bulle 
(Baumgarten S. 57) die Beigabe eines solchen Apparates Tür die Zu- 
kunft verbot, so können wir nur sagen, daß die Sixtina in mehreren 
Punkten geradezu einen Rückschritt bezeichnet. 

Sixtus V. hatte mit seiner eigenmächtigen Textherstellung, mit 
seinem Ansprüche, daß er als Papst in letzter Instanz die richtigen 
Lesarten zu bestimmen habe, und mit all den harten Anordnungen, 
die er getroffen hatte, um seinen Bibeltext für ewige Zeiten zum 
allein maßgebenden zu machen (Amann S. 78 — 80), den Bogen gar 
zu sehr überspannt; so ist es kein Wunder, daß er bei seinem Tode 
brach, zumal nunmehr auch allerlei persönliche Verstimmung und po- 
litische Gegnerschaft sich Luft machen konnte (Amann S. 101 — 107). 

1) Amann S. 47 zitiert zwar richtig «gedruckte wie ungedrucktc«. aber <">- 
mittelbar darauf kehrt er die Reihenfolge um: Ȋltere Handschriften und bessere 
Bibelausgaben-, und auf S. 4a sind nur uoeb die »lateinischen Handschriften« 
übrig geblicbeo. 






■WITT Off AllfOHNtt 



Baumgarteo, Die Vulgata Sixtina »od 15UO 3ÜS 

Genaueres Über die auf Unterdrückung der Bibel und Bulle abzielen- 
den Machinationen, und von wem sie hauptsächlich ausgingen, wissen 
wir nicht. Nur so viel steht fest, daß die Gegner sehr schnell und 
energisch zu Werke gegangen sind. Schon am 5. September 1590, 
neun Tage nach dem Tode des Gewaltigen und noch vor der Wahl 
eines neuen Papstes, melden die Avvisi di Roma, daß die Kongregation 
der Kardinäle den Verkauf der Bibel und Bulle suspendiert bat (Baum- 
garten S. 96). Später hat man dann auch die bereits ausgegebenen 
Exemplare nach Kräften wieder eingezogen und die Clementina an 
die Stelle der Sixtina gesetzt. Das darf bei der Art, wie Sixtus seinen 
Text hergestellt hat, nicht als ein Unglück beklagt werden. Zweifellos 
ist die Clementina, da sie die Willkürlichkeiten der Sixtina beseitigt 
und manche Aenderungen aufgenommen hat, welche die sixtinische 
Kommission gefordert, Sixtus aber abgelehnt hatte, der Sixtina im 
großen und ganzen entschieden vorzuziehen. Nur möchte man wünschen, 
daß die Redaktoren der Clementina sich viel energischer an die Ar- 
beit der sixtinischen Kommission angeschlossen hätten und nicht, wie 
Hup ll S. 173 sagt, auf halbem Wege stehen geblieben wären. 
Denn auch in der Clementina ist nach Hopf) S. 179 >die Mehrzahl 
der von den Sixtinern vorgeschlagenen Korrekturen abgelehnt, trotz- 
dem sich diese durch gute alte Handschriften belegen lassen, weil 
man sich eben ... an die kirchliche Praxis hielt*. Auch hätte es 
nichts geschadet, wenn etwas mehr Zeit und Aufmerksamkeit auf die 
Herstellung der Clementina verwendet worden wäre. Höpfl S. 165 
stellt fest, daß unter Gregor XIV. die für die Clementina grund- 
legende Revision der ganzen Bibel wirklich in 19 (buchstäblich »neun- 
zehn«) Tagen erledigt worden ist. Dann hat allerdings unter 
Clemens VIII. der schon von Sixtus V. herangezogene Toledo noch 
einmal alles nachgeprüft, wobei er zugleich >ad offensionem popu- 
lorum vitandam< manche Korrekturen des hergebrachten Textes wieder 
strich (Höpfl S. 169—172). Aber selbst die so beschnittenen Korrek- 
turen sind nicht vollzählig in die Clementina gekommen, da Rocca, 
der die Druckvorlage herzustellen hatte, wieder zu fix arbeitete, s. 
Höpfl S. 160: »in der Eile wird er manche gute Korrekturen über- 
sehen haben, die deshalb auch in der Klementinischen Bibel fehlen* 
(mit Belegen in der Anmerkung). Dazu kam dann noch >eine Menge 
störender Druckfehler, an denen jedenfalls hauptsächlich die große 
Eile beim Drucke schuld war*, und die in den Ausgaben von 1593 
und 1598 nur zum Teil verbessert wurden (Höpfl S. 181 f.). 

Zum Schluß noch eine Bemerkung über die im XVI. Jahrhundert 
sehr übliche Bezeichnung der Vulgata als >vulgata editioc. Im Dekret 
des tridentinischen Konzils vom 8. April 1546 heißt es, >ut haec ipsa 
vetus et vulgata editio, quae longo tot saeculorum usu in ipsa ecclesia 






NQOT 0* CALIFORNIA 



304 'Ott gel. Am. 191&. Kr. 6 

probate est, ... pro authentica habeatur«. und >ut posthac Sacra 
scriptura, potiasimum vero haec ipaa vetus et vulgata editio quam 
emendatisBime imprimatur«. Daß hier nicht etwa au eine Druck- 
ausgabe der Vulgata und auch nicht an eine bestimmte Rezension 
derselben zu denken ist, sondern daß >vulgate editio« nur ein voll- 
ständigerer Ausdruck fUr das ist, was wir abgekürzt >Vulgata< nennen, 
ist ohne weiteres klar. Aber weshalb braucht das Dekret diesen Aus- 
druck »vulgata editioc? Fr. Kaulen, Geschichte der Vulgata (1868), 
S. 393 hatte gemeint, es sei absichtlich >bloß editio, nicht iwsio< ge- 
sagt, weil man keinen prinzipiellen Unterschied zwischen den hebräi- 
schen und griechischen Urtexten und der lateinischen Uebereetzung 
machen wollte; »der Kirche ist also die Vulgata nur eine von den 
vielen Gestaltungen, in denen das Schriftwort vorliegt«. In Wirklich- 
keit folgt das Dekret damit bloß einem alten, damals noch üblichen 
Sprachgebrauch. Mit Recht sagt Hö'pfl S. 2 Anm. 3: »Editio bedeutet 
im Munde der Konzilsväter in der Regel soviel wie vereio ; sie lehnen 
sich an den Sprachgebrauch des hl. Hieronymns an, bei welchem 
editio häufig im Sinne von Uebereetzung vorkommt«. Nur konnte 
man hinzufügen, daß Hieronymus sich wiederum an den griechischen 
Sprachgebrauch anlehnt, wie wir ihn z. B. aus Origenes und aus dem 
weit verbreiteten anonymen Traktat über die griechischen e-xÄdottc 
des Alten Testaments, d. h. die Septuaginte und die jüngeren griechi- 
schen U ebersetz ungen, kennen, vgl. meine Septuaginta-Studien Heft 1 
(1904), S. 76 Anm. 2 und Heft 3 (1911), S. 291 f. 1 ) Derselbe, uns fremd 
gewordene Sprachgebrauch herrscht auch in der Bibelbulle Sixtus* V., 
was für ihr Verständnis wohl zu beachten ist. Wenn Sixtus z. B. 
gleich zu Anfang sagt, der böse Feind habe es veranlaßt, >ut sacrorum 
quedam corruptissime Bibliomm editioncs prodirent, atque ita im- 
pietas sub pietatis figura delitesceret, ac populis scoria pro argento, 
fei draconum pro vino, pro lade sanies obtruderetur« (Baumgarten 
S. 41), so könnte man, wenn man den Sprachgebrauch jener Zeit 
nicht kennt, zunächst leicht an fehlerhafte Ausgaben der Vulgata 
denken. Aber das Folgende lehrt deutlich, daß Sixtus vielmehr die 
von den Protestanten geschaffenen neuen Bibelübersetzungen meint, 
denn er fährt fort, nicht nur bei den Häretikern, von deren editiones 
also vorher die Rede gewesen war, sondern auch bei gewissen Katho- 
liken sei eine übermäßige Neigung, die Bibel neu ins Lateinische zu 
übersetzen (>nimium quoddam nee plane laudabile Studium et quasi 
libido scripturas latine interpretanda) entstanden, und so sei durch die 

1) Auch datt Yerbum wird oft in demselben Sinne gebraucht. Vgl. ». B. 
dir von Kield in der Hexapla zu Ib. h„ angeführte Stelle jus Prokop von Gart: 
>T'<*< ro&Tftv 9Cfvn *« S&fftjMrtfjK oäm»; (;<%tuv.«v [= bat so übcraotit]«. 






■ 



Baumgarten, Die Vulgata Sixtina von I09O 305 

Verschiedenheit der Uebersetzungen (>versionum<) alles unsicher 
geworden. Endlich möchte ich noch auf die Bibelausgaben selbst hin- 
weisen: sowohl die Sixtina als die Clementina tragen den Titel >BibIia 
sacra yulgatae editionis«. 

Göttingen Alfred Rahlfs 



Adolf Haften« lerer, Die Orientalische Krage in den Jahren 1S38 bii 
1841. Ursprung des Meerengen Vertrages vom IS. Juli 1641. Leipzig 1914, 
Verlag von K. F. Kohler. XII and 820 Seiten. 7,50 M. 

Am 13. Juli 1641 wurde in London von den Vertretern der Mächte 
Rußland, PreuCen, Oesterreich, Frankreich und England sowie vod 
dem Vertreter der Hohen Pforte ein Vertrag unterzeichnet, dessen 
erster Artikel folgendermaßen lautete: 

>Seine Hoheit der Sultan einerseits erklärt, daß er fest ent- 
schlossen ist, in Zukunft den unabänderlich als alte Regel seines 
Reiches aufgestellten Grundsatz aufrecht zu erhalten, kraft dessen es 
den Kriegsschiffen der fremden Mächte von je her verboten gewesen 
ist, in die Engen des Bosporus und der Dardanellen einzufahren, und 
daß, solange die Hohe Pforte sich im Frieden befindet, Seine Hoheit 
kein fremdes Kriegsschiff in den Meerengen zulassen wird. 

Und Ihre Majestäten andererseits verpflichten sich, diesen Ent- 
schluß des Sultans zu achten und sich dem hier ausgesprochenen 
Grundsatz anzupassen«. 

Wie der Verf. des hier angezeigten Buches auf S. 310 treffend 
bemerkt, war zwar die Türkei durch diesen Vertrag in das euro- 
päische Staatensystem aufgenommen, hatte aber diese Aufnahme mit 
dem Verluste ihrer Selbständigkeit in wesentlichen Fragen der Staats- 
hoheit erkauft. Dem Vertrage waren unendlich viele und langwierige 
Verhandlungen voraufgegangen, hauptsachlich in Constantinopel, Wien 
und London. Diese Verhandlungen, ihren Zusammenhang mit der 
Politik der europäischen Großmächte und ihre Beziehungen zu den 
Geschehnissen im vorderen Orient, ferner die Persönlichkeiten der 
handelnden Personen hat der Verf. in klarer und sachlicher Weise 
ausführlich geschildert, und zwar auf Grund eines sehr reichen ge- 
druckten und handschriftlichen Materials. Schon aus dem > Verzeichnis 
der häufiger angerührten Quellennachweise« auf S. XI f. ergiebt sich, 
wie viel Stoff zu bewältigen war. Das dem Benutzer des Buches sehr 
erwünschte Personenregister« auf S. 315—320 zeigt, wie viele Per- 
sönlichkeiten des öffentlichen Lebens, Herrscher, Staatsmänner, Di- 
plomaten, Politiker, Publizisten u.s. w. an diesen Verhandlungen direkt 
oder indirekt teil hatten. 









306 GMt gel. Adi. 1915. Nr. 5 

Es war ein ewiges Hin und Her, ein unendliches Gewirre von 
Fäden, die nach allen Seiten hin gesponnen wurden, ein ewiger Wider- 
streit der inneren und äußeren Politik der verschiedenen Machte in 
sich selbst und gegen einander, dazu oft genug auch ein Kampf der 
Eitelkeit und der persönlichen Interessen der einzelnen Vertreter. 
Von den handelnden Personen treten hauptsächlich hervor Mehemed 
Ali, der Herrscher von Aegypten, Metternich und Palmerston. Da es 
sich in diesem Buche aber hauptsächlich um die europäische Seite 
des Konflikts handelt, so kommt die kraftvolle, rücksichtslose Persönlich- 
keit des rjpawoc von Aegypten nicht ganz zur Geltung. Metternich 
erscheint hier in seinem Phrasenreichtum, in seiner legitimistischen 
Kurzsichtigkeit und AengstlichkeiL Palmerston überragt seine Zunft- 
genossen bei weitem : er verfolgt skrupellos und rücksichtslos das 
eine Ziel, Englands Größe; läßt sich durch nichts beirren oder ein- 
schüchtern; drangt oder verschleppt, je nach Bedarf; wühlt im Ge- 
heimen oder verkündet laut in der Oeffentlichkeit; macht sich Libe- 
ralismus und Konservativismus dienstbar, ja spannt gewissermaßen 
alle europäischen Mächte vor den Wagen Englands und erringt den 
endgültigen Erfolg, da er nicht nur eine energische Persönlichkeit 
war, sondern auch die Dinge, mit denen er zu rechnen hatte, genau 
kannte und die physischen und moralischen Machtverhältnisse der 
übrigen europäischen Staaten richtig beurteilte. 

Den Anlaß zu den orientalischen Wirren 1838 — 1841* gab die 
Stellung des unbotmäßigen Vasalls Mehemed Ali zu seinem Oberherrn, 
dem Sultan. An und für sich sollte man annehmen, dies sei eine 
innere Angelegenheit des türkischen Staats, in die andere Mächte 
durchaus nicht hineinzureden hätteo. Aber durch sie wurden die 
Macht- und Bereicherungspläne der damaligen Großmächte Europas 
stark in Mitleidenschaft gezogen, freilich in sehr verschiedener Weise. 
Die Situation war kurz etwa folgende. Mehemed Ali wollte die Ober- 
herrschaft des Sultans ganz abschütteln (S. U), führte Krieg gegen 
die Türken, die er besiegte und denen er ganz Syrien abnahm (S. 22 ff.), 
und dachte sogar an die Errichtung eines arabischen Kalifats (S. 10). 
Rußland wollte seinen maßgebenden Einfluß in Constantinopel be- 
haupten und starken und sah seinen Gegner in Mehemed Ali, der 
die türkische Hauptstadt vom Lande her bedrohte, aber auch in der 
eng lisch -französischen Seemacht, wenn diese durch die Dardanellen 
freien Zutritt hatte. England hatte seine Großmachtsziele, politische 
und kommerzielle, im Auge. Es konnte nicht dulden, daß in Aegypten 
sich eine starke unabhängige Macht herausbildete, die nicht nur Syrien 
und Arabien sich Untertan machte, sondern auch das Rote Meer be* 
herrschte und sogar seine Fühler bis zum Persischen Golf ausstreckte 
(S. 3); eine solche Macht bildete für Englands indirekte Pläne eine 






Of CALIFORNIA 



Hueoclever, Die Orientalische Krage in den Jahren 183- bis 1841 307 

ständige Gefahr. Mebemed Ali hatte sogar schon im Jahre 1814 
herausgefühlt, daß England im Grunde am liebsten Aegypten selbst 
besitzen wollte (S. 2). Andererseits aber drohte der englischen Politik 
Gefahr von selten Rußlands, wenn dessen Flotte durch die Meerengen 
freien Zutritt zum Mittelmeer hatte. Frankreich wiederum hatte 
starke Interessen in Aegypten und der Türkei; es wollte »die Türkei 
schützen, aber keineswegs Mehemed Ali vernichten < (S. 14). Natürlich 
wollte Frankreich nicht dulden, daß sein »Schützling« Mehemed Ali 
von den Engländern zu stark benachteiligt würde, und daß es seinen 
eigenen Einfluß in Aegypten an England abträte. Oesterreich unter 
Metternicbs Leitung benahm sich sehr schwach in der ganzen An- 
gelegenheit. Wohl hatte es starke kommerzielle und auch politische 
Interessen in der Türkei, aber Mettemich richtete viel mehr sein 
Auge nach Europa, wo er 1) als der größte Staatsmann angesehen 
und respektiert sein wollte, 2) alle freiheitlichen oder »revolutionären« 
Strömungen unterdrücken wollte, um das Prinzip der Legitimität auf- 
recht zu erhalten. Darum war ihm der »Rebell« Mehemed Ali ver- 
haßt, darum wollte er aber auch die Verhandlungen über den Orient 
in eigener Person in Wien leiten. Preußen hatte damals noch keine 
direkten Interessen im Orient, wenngleich es durch Entsendung einer 
Militürmission , der ja H. v. Moltke angehörte, zu der Türkei in 
nähere Beziehungen getreten war. Die preußische Diplomatie ging 
durchaus mit der des befreundeten Oesterreichs zusammen und suchte 
nur bie und da bei Gegensätzen zu vermitteln. Soweit der Orient. 
In Europa selbst standen die konservativen Ostmächte Rußland, 
Oesterreich, Preußen auf der einen, die liberalen Westmäclite England 
und Frankreich auf der anderen Seite. Rußland und England er- 
strebten im Orient genau dasselbe, wenn auch aus ganz verschiedenen 
Motiven: Schwächung der Macht Mehemed Alis und Sperrung der 
Meerengen; Rußland wollte die englische Flotte, England wollte die 
russische Flotte nicht durchlassen. Die Sachlage mußte zu einer An- 
näherung zwischen England und Rußland führen; diese wurde dadurch 
erleichtert, daß die Spannung zwischen den beiden Mächten in Zentral- 
asien an Schärfe abgenommen hatte (S. 19). Andererseits war aber 
auch ein Bruch zwischen England und Frankreich unvermeidlich, und 
da sich Frankreich bei England im Jahre 1840 eine diplomatische 
Niederlage holte, suchte sieb die beleidigte französische National- 
eitelkeit durch Kriegsgerassel gegen Deutschland Luft zu machen 
(vgl. S. 184 ff.)- Lord l'almerston erreichte, 1) daß Rußland und Eng- 
land zusammengingen, ohne daß das englische Volk, dem ein solches 
Bündnis sehr wenig zusagte, allzu viel davon merkte; 2) daß Oester- 
reich und Preußen sich seinen Wünschen fügten; 3) daß Frankreich 
zunächst isoliert und dann gewissermaßen zum Beitritt gezwungen 



.p^nvoFCAiirofiNi* 



306 GOtt. gel- Anz. 1915. Nr. G 

wurde. Palraereton hatte, nachdem der Konferenzplan Metternichs am 
Widerstände Rußlands gescheitert und der Schwerpunkt der Verhand- 
lungen nach London verlegt war, die ZUgel in die Hände bekommen 
und sie nie wieder losgelassen. So hatte er neben dem Meerengen- 
vertrag auch erreicht, daß Mehemed Ali aus Syrien zurückgedrängt 
und auf Aegypten beschränkt wurde. 

Daß sich der ganze Gang der Verhandlungen und die Ziele der 
einzelnen Mächte in ihrer Wechselwirkung auf einander nunmehr so 
klar übersehen lassen, ist das Verdienst des Verf., der zum ersten 
Male die gesamte Frage im Zusammenhange behandelt hat, während 
bisher immer nur >die Beteiligung der einzelnen Großmächte an dieser 
politischen Aktion... im Rahmen der Landesgeschichte ... dargestellt 
worden« ist (S. VI). Eine Kritik seiner Beurteilung der Ereignisse 
und der Persönlichkeiten muß ich mir als Nichtfachmann versagen. 
Alle Beine Urteile sind ausgiebig durch Belege begründet ; sie machen 
überall den Eindruck, daß sie sorgfältig erwogen sind und das Rich- 
tige treffen. Nur in der Stellung Palmeratons zu Frankreich habe 
ich eine gewisse Inkonsequenz der Darstellung beobachtet. Man ver- 
gleiche folgende Sätze miteinander. S. 175: »Immer wieder betonte 
er, daß das Bündnis zwischen den beiden Mächten noch fortbestehe«. 
S. 200: >Wie wenig in Wahrheit Palmerston gewillt war, die fran- 
zösische Empfindlichkeit zu schonen, ...< S. 244: »Palmerston hatte 
auf der ganzen Linie recht behalten, und man begreift es bei seiner 
stolzen Naturanlage, daß er wenig geneigt war, den großmütigen 
Gegner zu spielen, seinem Rivalen Frankreich die Möglichkeit zum 
Einlenken zu erleichtern«. S. 257: ... > Palmerston ... stellte bereite 
Erwägungen darüber an, wie dieser Streitfall zur Zufriedenheit der 
Pariser Regierung beigelegt werden könne«. S. 277: >In Wahrheit 
war Palmerston gegen das Pariser Kabinett und besonders gegen 
König Ludwig Philipp feindseliger gestimmt als je«. S. 291/292: >Und 
Palmerston ... zeigte wenig Neigung, das französische Ministerium 
durch irgend welches Entgegenkommen aus seiner immerhin wenig 
angesehenen Stellung den Parteien im Innern gegenüber zu befreien«. 
Diese Stellen könnten noch vermehrt werden. Wie sie hier stehen, 
sind sie aus dem Zusammenhang gerissen und könnten natürlich ein 
falsches Bild geben. Andererseits zeigen sie deutlich, daß Palmerston 
zu verschiedenen Zeiten, je nach dem Bedürfnis des Augenblicks seine 
Politik gegenüber Frankreich änderte, wobei er allerdings nie sein 
eigenes Ziel aus dem Auge ließ. Im Grunde wird er Frankreich als 
seinen schärfsten Konkurrenten wenig geliebt haben; einen Krieg mit 
Frankreich wollte er nicht, aber er wäre davor nicht zurückgeschreckt, 
wenn Frankreich den Mut zum Angriff gehabt hätte. Daher könnt« 
er den Gegner fortwährend demütigen und ihm zugleich goldene 






OF CALIFORNIA 



Hasenclever, Dio Orientalische Frage in den Jahren 183» bis 1841 509 

Brücken bauen; im allgemeinen tritt das auch aus der Darstellung 
des Verfs. ziemlich klar hervor. Sehr richtig ist das Urteil Metter- 
nicbs über Palmereton, das der Verf. auf S. 303, Anm. 35 wieder- 
giebt. Dies Urteil endet mit den Worten: >Ainsi les Puissances sont 
dans ses mitins des Instruments qu'il aime ä faire jouer ä son grö; 
il y trouve de la satiafaction personnelle et l'Angleterre le laisse faire 
parte qu'elle y voit une preuve de sa puissance«. 

Wer die Einzelheiten des Verlaufs kennen lernen will, all die 
diplomatischen, politischen, militärischen Missionen, die Vertrage, Ent- 
würfe, Protokolle, Konventionen u. 8. w., muß das ganze reichhaltige 
Buch selbst lesen. Hier seien nur ein paar bezeichnende Einzelheiten 
hervorgehoben. S. 161/62: >In kluger Berechnung hob er (Palmer- 
ston) die Uebereinstimmung seiner Ideen mit denjenigen der Wiener 
Hofburg hervor, baute er sich damit eine Kulisse auf, hinter welcher 
sein gemeinsames Vorgehen mit Rußland nahezu verschwände ; vgl. 
oben S. 307. Ferner ist das S. 168 erwähnte geheime Protokoll von 
größter Bedeutung, das Palmerston zu der Londoner Konvention vom 
Juli 1840 hinzufügen ließ. Dies Protokoll war >staatsrechtlich etwas 
Neues und Unerhörtes«, da es bestimmte, daß die Ratifikationen von 
den heimischen Regierungen nicht abgewartet zu werden brauchten. 
Dies geschah angeblich wegen der großen Entfernungen der Haupt- 
städte von einander, in Wirklichkeit aber, um Frankreich, das von 
der Konvention ausgeschlossen war, durch vollendete Tatsachen zum 
Einlenken zu bringen. Noch skrupelloser war die englische Diplomatie 
in Conatantinopel und in der Türkei. Zunächst war in Syrien durch 
englisches Gold ein Aufstand angezettelt (S. 177); dann aber ver- 
sprach Palmereton den Truppen Ibrahim Paschas in Syrien die Be- 
zahlung des rückständigen Soldes, wenn sie ihren Treueid brechen 
und zum Sultan übergehen würden ; das war >ein Vorgehen, das doch 
so sehr allen europäischen Begriffen von militärischer Ehre und 
Disziplin widersprach, daß der englische Staatssekretär es für gut 
befand, diesen Abschnitt seiner Weisung an Ponsonby (d. i. den engli- 
schen Gesandten in Constantinopel) in dem für das englische Parla- 
ment bestimmten amtlichenBlaubuchzuunterdrücken(S. 1 7ö). 
— Für Orientalisten ist dos Urteil Maltzans über Hammer-Purgstall 
interessant (S. 53, Anm. 112): >Pouss6 par une vanite" demesuree et 
r£clamant tantöt la presidence de l'Academie, tantöt le titre de 
Comte, ou teile ou teile decoration, il devint ä Mr. le Prince de 
Metternich impossible de soutenir plus longtemps les importunites de 
ce cßlebre orientaliste, dont les relaüons politiques sont d'ailleurs 
fort suspectes<. Seine rclations scientifiques sind übrigens auch >fort 
suspectes<. 

Auf S. 314 finden sich Berichtigungen und Ergänzungen; dazu 






OS CALIFORNIA 



Sld üött. gel. Ana. 1916. Kr. 6 

könnten noch etwa ein halbes Dutzend Druckfehler, die ich mir notiert 
habe, hinzugefügt werden. Bei der Schreibung orientalischer Namen 
hätte der Verf. besser die deutsche Weise durchführen sollen. Auf 
S. 19 schreibt er zwar Reschid, später jedoch Rechid und Chekib 
nach französischer Weise. 

Das Buch hat neben seiner allgemeinen, historisch -wissenschaft- 
lichen Bedeutung gerade jetzt, wo England mit Rußland und Frank- 
reich die Türkei ganz aufteilen will, auch ein hohes aktuelles In- 
teresse. 

Göttingen E. Littmann 



Fritz Herr nanu, Quellen zur Topographie und Statistik der Stadt 
Mainz. Häuter- und Steuerlasten aas der Zeit von 1497 — 1611. Mit einer 
Wiedergabe des Maskoppechen Stadtplanes aus dem Jahre 1576 (Beitrage zur 
Geschichte der Stadt Mainz, herausgegeben mit Unterstützung der Stadt Mainz. 3.) 
Maioz 1914, L. Wilckens i. Komm. VIII, 160 S. 

Während für die topographische Kenntnis der Stadt Mainz im 
frühen Mittelalter in den Fuldaer und Lorscher Schenkungsurkunden 
der Karolingerzeit eine verhältnismäßig gute Quelle fließt, wie wir 
sie z. B. für Köln schmerzlich vermissen, — man vergleiche daza die 
Darstellung von M. Stimining, Die Stadt Mainz in karolingischer Zeit: 
Westdeutsche Zeitschrift 31, 133 ff. — ist umgekehrt der Mainzer 
Quellenbestand für die späteren Jahrhunderte des Mittelalters sehr 
geringfügig; wir sind angewiesen auf die zerstreuten Nachrichten der 
Urkunden, die zudem noch nicht in einer guten neueren Ausgabe 
vorliegen. Zusammenhängende Häuser- und Steuerlisten, die zugleich 
statistischen Wert beanspruchen, liegen erst aus der Wende des Mittel- 
alters (zirka 1490—1550) vor. Fritz Herrmann hat sie im bayrischen 
Kreisarchiv zu Würzburg entdeckt und durch ihre sorgfältige Heraus- 
gabe eine wichtige Quelle erschlossen, deren Brauchbarkeit durch 
außerordentlich reichhaltige Anmerkungen sehr erhöht wird. Wenn 
allerdings der Herausgeber glaubt, eine Art Adreßbuch der Stadt 
Mainz für die angegebene Zeit geschaffen zu haben, so erscheint dem 
Ref. diese Auffassung sehr optimistisch zu sein. Es handelt sich näm- 
lich in dem für die Mainzer Topographie allein in Frage kommenden 
ersten Teil des Werkes um fünf parallele Verzeichnisse (A — E) aus 
den Jahren zirka 141)1 — 1505, welche nicht etwa generell die Mainzer 
Häuser verzeichnen, sondern nur solche, die von dem bürgerlichen 
Herdschilling befreit waren; durchweg sind es Häuser von Geistlichen, 
Edelleuten, > Ausmärkern <, Universitätsangehörigen, Gerichtspersonen, 
oder solche, die aus besonderen Gründen zeitweilig oder dauernd ge- 



.- -M'.'. 



Herrmann, Quellen zur Topographie und Statistik der Stadt Mainz 311 

freit waren. Als zusammenhängende Häusergruppen, über die man 
topographische Belehrung erhält, sind nur die Häuser der geistlichen 
Immunitäten verzeichnet; die übrigen steuerfreien Hauser sind in 
ziemlich großer Zahl durch die Stadt hin zerstreut; schon aus den 
Ueberschriften in der Liste geht ihre zerstreute Lage hervor, so etwa 
S. 32: Dusse nochgeschrieben brif und huser habin in die procura- 
tores, notarii u. s. w. Eine klare Erkenntnis des Mainzer Stadtbildes 
im allgemeinen können diese Listen nicht bieten. Sie verzeichnen nur 
die unter Ausnahmebedingungen stehenden Häuser und nennen ihre 
Besitzer, bzw. Bewohner, nicht aber verzeichnen sie die gewöhnlichen 
Bürgerhäuser, die doch gerade das Rückgrat einer Topographie bilden. 
Eine solche Grundlage würde die Stadtaufnahme vom Jahre 1657 bei 
Schaab, Geschichte von Mainz 1 248 ff. gewährt haben, so unvollkommen 
und unübersichtlich sie auch herausgegeben ist. In ihren Rahmen ge- 
stellt und mit ihr verglichen hätten sich die Immunitäten topographisch 
klar aus dem Stadtbilde herausheben lassen; ein Vergleich mit dem 
bürgerlichen Besitz wäre möglich und die interessante Frage des Ver- 
hältnisses zwischen geistlichem und weltlichem Besitz hätte sich für 
die Bischofstadt Mainz zu Ende des Mittelalters leicht beantworten 
lassen. Es ist sehr zu bedauern, daß der Herausgeber sich diese Auf- 
gabe nicht gestellt hat, deren Lösung seinem Werke einen erheblich 
höheren wissenschaftlichen Wert verliehen hätte, als sie die einfache 
Ausgabe der Listen darstellt; gerade der vortreffliche Kommentar, 
mit dem die Ausgabe ausgestattet ist, zeigt, wie sehr der Verfasser 
zu der höheren Aufgabe befähigt gewesen wäre. Zu billigen ist, daß 
die ergiebigste Liste B der Ausgabe zu Grunde gelegt ist, während 
die Abweichungen der anderen Listen nur vermerkt werden; auch 
Liste E mit ihren zum Teil sehr anschaulichen Ortsbestimmungen ist 
abgedruckt. Das anhangsweise mitgeteilte Wachtbuch ist für die 
Kenntnis der mittelalterlichen Befestigung und des Wohnwesens von 
Mainz von großem Wert. 

Ganz anderer Art und mehr von statistischem Interesse ist die 
im II. Teil des Werkes abgedruckte Landsteuerliste der Stadt Mainz 
vom Jahre 1541. Es ist die Liste des im Januar 1541 fälligen zweiten 
Termins dieser Steuer, die grundsätzlich für die Kriegsrüstung und 
Schuldentilgung des Erzstifts bestimmt war, aber von Erzbischof 
Albrecht teilweise auch zu persönlichen Zwecken verwandt wurde. 
Gerade die Bevölkerungsschicht der Geistlichkeit, welche in den älteren 
Listen hervortritt, fehlt in dieser jüngeren Aufzeichnung — II. nimmt 
an, daß für sie eine besondere Liste bestanden habe — ; vielmehr 
macht die steuerzahlende Bürgerschaft, nach den achtzehn Zünften 
oder Bruderschaften gegliedert, den Hauptbestandteil aus. Die von 
H. anf Grund dieser Steuerliste aufgestellte Berechnung der Be- 






Of CAUFORfM 



312 Gott gel. Ar./.. 1915. Nr.fi 

völkerungszahl von Mainz — ohne Adel, Klerus und Juden — , wobei 
noch in den vorhergehenden Jahren eine starke Zunahme anzunehmen 
sei, auf nicht ganz 5500 Seelen (S. 91 Anm. 1) erscheint dem Ref. 
reichlich niedrig; eine Nachprüfung würde freilich eine sehr eingehende 
Vertiefung in den Stoff erfordern. Uebrigens ist diese Liste ebenso 
wie die Listen des I. Teiles mit sehr dankenswerten persönlichen und 
sachlichen Erläuterungen versehen, sodaß, da genaue Register den 
spröden Stoff bequem erschließen, die Mainzer Geschichte der ersten 
Hälfte des sechszehnten Jahrhunderts ein sehr angenehmes Hilfswerk 
empfängt. Eine gewisse Ungleichmäßigkeit der Registeranordnung 
macht sich freilich störend bemerkbar; so findet sich z. B. Konrad 
FuchB unter dem Stichwort Fuchs, Konrad von Aschaffenburg dagegen 
unter Konrad, während gleichzeitig in den besonderen Ortsregistern 
Aschaffenburg aufgeführt wird mit der Belegstelle für Konrad von 
Aschaffenburg; eine Vereinigung beider Register wäre zweckmäßiger 
gewesen, da doch das Ortsregister eben nicht ein reines Ortsregister 
darstellt. Auch würde die Vereinigung der Buchstaben i und y, die 
nur einen willkürlichen graphischen Unterschied darstellen, im Interesse 
der Uebersichtlichkeit und Nutzbarkeit des Registers sich empfohlen 
haben. 

Köln Herrn. Keussen 



Kur die Redaktion verantwortlich I Dr. J Joachim in Göttingon. 









Nr. 6 Juni 1915 



Fouilles de Vroalia (Rbodei), Fondatlon Carliberg-Copenhaßue, par K. F. 
Klaeh. Desaina de Helvig Kincb. Berlin 1914, Georg Reimer. XVI und 27ii S. 
1 Karte, 47 Tafeln, 139 Teitbilder. Gr. 4 B . 60 M. 

Bisweilen hört man dänische Gelehrte klagen, in der bäuerlichen 
Demokratie ihrer Heimat sei kein Platz für die Wissenschaft, und 
wirklich sieht man mit Befremden, daß an der Kopenhagener Uni- 
versität noch immer Lehrstuhle für Prähistorie und klassische Ar- 
chäologie fehlen. Daß diese Tatsache aber in einem wunderlichen 
Mißverhältnis zu der hochentwickelten Vorgeschichtsforschung und Pflege 
der antiken Kunst in Dänemark steht, zeigt doch bereits, daß Kräfte 
am Werke sind, die nach dem Grundsatze wirken: Schwierigkeiten 
sind dazu da, um überwunden zu werden. Es ist gar nicht so merk- 
würdig, daß die Volksvertreter des Landes der fetten Weiden und 
der reichen Motorfischerei so wenig Geld für ideale Zwecke hergeben 
mögen. Vom Nordkap bis zu den Alpen war der germanische freie 
Bauer im täglichen Leben stets ein zäher Realist; sobald ihm aber 
etwas auf die neunte Haut geht, eine große Idee oder eine große Ge- 
fahr, rafft er sich auf zu nachhaltig glühender Begeisterung. Aus 
solcher edlen Begeisterung stammt die Carlsbergstiftung, in welcher 
der Bierbrauer Jacobsen seine Reichtümer der Wissenschaft und der 
Kunst geweiht hat; erst vor kurzem ist dies Feuer in den hellen 
Augen des reckenhaften Mannes erloschen, dessen eigenste Schöpfung 
die herrliche Glyptothek Ny Carlsberg ist. Wer den jünglingshaften 
Greis an dieser vornehmsten Stätte seines Wirkens sah, wird dies 
Bild nicht vergessen. Möchten der Herrgott und ein gutes Schwert 
den nord germanischen Völkern stets ihre freie Eigenart erhalten und 
die von Osten drohende Gefahr bannen 1 

Das vorliegende ausgezeichnete Werk ist ein Parergon des großen 
Unternehmens der dänischen Akademie in Rhodos, dessen Hauptfeld 

U*U. |*I- *■»• 1W- "»- • 21 






CWYOKAllfOßNiA 



314 Gott. gel. Am. 1915. Nr. 6 

die Stadt Lindos ist. lieber die bedeutsamen Ergebnisse dieser Aus- 
grabungen und Forschungen erscheinen regelmäßige Berichte von 
Blinkenberg, Kinch und anderen Gelehrten in der Oversigt der Aka- 
demie. Der vorliegende stattliche Quartband ist die erste abschließende 
Veröffentlichung einer Sonderuntersuchung: der Ausgrabung einer 
kleinen archaischen Ansiedelung an der Sudspitze von Rhodos. Be- 
obachtung 1 ), Aufnahme, Verarbeitung sind auf gleicher Höhe. An 
Kinchs Arbeit ist eine tiefe Liebe zur Sache und ein hohes Verant- 
wortlichkeitsgefühl auf Schritt und Tritt zu spüren. Peinlichste Sorg- 
falt, ein ruhiges, umsichtiges Urteil, die gründlichste Kenntnis des 
großen Zusammenhanges, in welchem seine Funde stehen, zeichnen 
ihn aus; es steckt eine wahrhaft hingebende Arbeit in dem Werke. 
So soll eine Ausgrabungs Veröffentlichung sein : die Funde sind muster- 
gültig gewonnen, vorgelegt und eingereiht. Wenn unten Einwendungen 
praktischer Art erhoben werden, so berührt das den wissenschaftlichen 
Wert des Buches nicht. 

Zu diesem Gesamtergebnis hat die Gattin des Gelehrten, Frau 
Helvig Kinch, in hervorragendem Maße beigetragen, und ihr muß die 
gelehrtenhafte Entsagung sehr schwer gefallen Bein : denn sie ist eine 
Künstlerin von solcher Kraft und Frische, daß sie sich vor all den 
Vasen und Scherben, die sie da zeichnen und malen sollte, wie Pe- 
gasus im Joche gefühlt haben muß. Am größten war die Versuchung 
naturgemäß bei den Vorlagen zu den zahlreichen Farbtafeln. Man 
sieht an den Über Gebühr gerühmten Tafeln des amerikanischen 
Gumiawerkes, wie leicht der Maler sich zu einer freien Farben- 
phantasie über seine Vorlage verleiten läßt; so wird z. B. ein ein- 
facher grauer Topf mit dem Farbenspiel eines dunstigen Sonnen- 
unterganges auf dem Wasser beehrt. Frau Kinchs Farbtafeln halten 
sich von solcher irreführender Willkür ebenso frei wie von unkünst- 
lerischem Schematismus; sie sieht mit feinem Künstlerauge, aber sie 
hält den Pegasus fest an der wissenschaftlichen Kandare. Nur bei 
zwei feintonigen und doch kräftigen Landschaftzeichnungen durfte sie 
sich freier bewegen. — Die technische Herstellung der Tafeln be- 
währt den ausgezeichneten Ruf des Hauses Pacht und Krone in Kopen- 
hagen. 

Eine kurze Einleitung macht mit der Eigenart und der Um- 
gebung von Vrulia bekannt. Die Südspitze von Rhodos, Nisi, auf den 

1; K. ist ein ehrenvolles Zeugnis für die rückhaltlose Wahrheitsliebe des 
Verfassers, wenn er gelegentlich, besonders auf S. 70, einen kleinen Mangel an 
Hcaufsichtigung eines Arbeiten zugibt; derartige Zufalle sind in der Praxis um 
so weniger au Terraeideo, als sich die Arbeiter nie ganz ausreden lassen, daß sie 
mit der Zeit selber lernen könnten, wie es gemacht wird. 






. .. ■ 



Kiii' Pouilles de Vroulia 315 

Karten irrig Prasonisi genannt, besteht aus einer kahlen kleinen Halb- 
insel, die durch einen zeitweilig überfluteten Isthmos mit der bergigen 
KüBtenlandschaft zusammenhängt. Oestlich von der Senkung, aus 
welcher der Isthmos hervorgeht, erhebt sich ein Berg von über 200 ra 
Höhe, westlich ragt ein 65 m hoher Hügel mit einer Steilküste von 
20—40 in Höhe in die nur noch Westen geöffnete Bucht zwischen 
der Halbinsel und der Hauptküste. Diese Bucht bietet eine Rhede 
und ihr nördlichster Winkel hinter jenem Hügel einen Hafen für an- 
tike Schiffe — zweifellos für viele Aegypten- und Syrienfahrer der 
letzte und erste Hafen zur Uebernahme von Wasser und Vorräten, 
wie das Kap für die heutige, ausdauerndere Schiffahrt eine wichtige 
Landmarke ist Die Etesien wehen stark und gleichmäßig durch den 
Kanal zwischen Rhodos und Karpathos. Die ganze Küste, besonders 
aber der Hügel gegenüber der Halbinsel heißt heute Vrulia; die 
weitere Umgegend bezeichnen die Bauern mit dem altklingenden 
Namen Keskyros, und das einige Kilometer nördlich gelegene Dorf 
heißt Kattavia, worin sich ein lindischer Demenname erhalten hat. 
Rhodos ist voll von solchen Erinnerungen einer drei tausendjährigen 
Geschichte, doch ist zu befürchten, daß unsere erbarmungslose Zeit 
das alles ausrotten wird, so gut wie Altflorenz oder das vornehme 
Altkairo. Der Verfasser erwähnt in der Vorrede, daß die Fundstücke 
seiner Ausgrabung verschwunden sind — infolge der »politischen Er- 
eignissei, d.h. der Eroberung des griechischen Dodekannes durch die 
Italiener. Man kann nur hoffen, daß die Funde nicht in die Hände 
gieriger Kunsthändler gefallen, sondern von patriotischen Griechen 
verborgen worden sind; aber diese Hoffnung ist gering angesichts 
der eisernen Strenge der italienischen Behörden gegen die griechische 
Irredcnta. Dadurch ist auch geschehen, was die Jahrhunderte der 
Türkenherrschaft nicht erreicht haben: die politisch und wirtschaftlich 
zur Verzweiflung gebrachten Griechen wandern scharenweise aus, und 
damit werden die letzten Fäden der Erinnerung abreißen. 

Die fruchtbare Ebene von Kattavia enthält mancherlei Alter- 
tümer; nördlich des Dorfes sind mykenische und frühgriechische Gräber 
mit geometrischen Vasen festgestellt, weiter östlich bei einem Orte 
Kattavos ein griechischer Friedhof, dessen älteste zutage liegendo 
Scherben von korinthischen Krateren stammen. Endlich liegt bei 
Karavi, nördlich des Weges nach Vrulia, eine 1908 noch unberührte 
mykenische Nekropole und auf einem Hügel östlich von Kattavos eine 
archaische Ansiedelung. Der Verfasser bildet einzelne Grabfunde ab 
und erläutert mit Wort und Bild die auf Fundbeobachtungen be- 
ruhende ansprechende Vermutung, daß die bekannten lockenformigen 
mykenischen >Anhänger< von Diademen stammen. 

21* 






f'invOf CAllfORMtA 



316 Gott. gel. Am. 1916. Nr 6 

Der Hügel vonVrulia scheint bis zum siebenten Jahrhundert 
unbewohnt gewesen zu sein ; in der ersten Hälfte dieses Jahrhunderts 
hat er dann eine so rationelle Befestigung und Bebauung erfahren, 
daß dahinter ein stärkerer Wille stehen muß, als ihn ein Bauern- 
oder Fischerdorf von sich aus aufbringen dürfte. Ueber den Rücken 
des Hügels ist von der einen sturmfreien Steilküste zur anderen eine 
Festungsmauer gezogen und an ihre Innenseite eine Keihe von Häusern 
mit gemeinsamen Wunden angebaut worden; eine zweite, kürzere 
Häuserreihe liegt 20 Meter davor; ein Teil der ganzen Anlage ist 
mit der Ostküste selbst ins Meer gestürzt. Diese durchaus einheit- 
liche Gründung dürfte von Lindos ausgehen, den Bedürfnissen der 
seit PBammetichs I. fremdenfreundlicher Politik aufblühenden Schiffahrt 
nach Aegypten entsprochen und zugleich einen Schutz gegen un- 
erwünschte Landungen an diesem abgelegenen Ausläufer eines reichen 
Gaus gewährt haben. Nach etwa 1ÜÜ Jahren ist der Platz wieder 
verlassen worden; Kinch äußert keine Vermutung, weswegen dies ge- 
schehen sein mag. Vielleicht waren die Verhältnisse nun soweit ins 
Große gewachsen, daß die Schiffe bedeutendere Häfen anHefen und 
der kleine Stützpunkt auch militärisch entbehrlich wurde. So be- 
scheiden die Ansiedelung ist, verdient sie doch ein doppeltes Inter- 
esse : um ihrer Eigenart willen und als vollständiges Beispiel einer 
planmäßigen Neugründung aus der Zelt der großen Kolonisation. 

Die Kestungsmaucr ist 300 Meter lang. Sie zieht sich von 
der hohen Westküste, von welcher seit dem Altertum schwerlich viel 
ins Meer gestürzt ist, Über den Kamm deB Hügels zu der niedrigen 
Ostküste, wo die Tätsache eines Landverlustes an den Ruinen der 
Häuser deutlich zu erkennen ist. Wieviel die See dort weggefressen 
hat, frugt sich, doch ist es der Geländebewegung nach schwerlich 
mehr als 50 Meter, vielleicht erheblich weniger. In dem verlorenen 
Endstück der Mauer nimmt Kinch wohl mit Recht ein Tor oder doch 
eine Pforte an; der Zugang von den Häusern zur Östlichen Ebene, 
wo eine archaische Kapelle und eine byzantinische Kirche liegen, wäre 
sonst allzu unbequem gewesen ; man hätte bis zu dem Sattel zwischen 
den beiden, ganz nach Westen verschobenen Hügelkuppen steigen und 
dabei einen weiten Bogen machen müssen. Gerade in diesem Sattel ist 
ein kurzes Stück der Mauer bis zu einem rechteckigen Turm auf der 
höchsten Kuppe des Hügels zerstört; es muß einen einspringenden 
Winkel gebildet und das Tor mit dem Wege nach der kattavischen 
Ebene enthalten haben. Man glaubt diesen Weg in der vor dem Tore 
gelegenen Nekropole noch zu erkennen: ihre Gräbergruppen liegen 
an beiden Seiten eines sechs bis sieben Meter breiten Streifens. Von 
dem Turm ab springt die Mauer nur noch einmal um fünf Meter 






MMh 0* i AüfORNlA 



Kineo, Fouilles de Vrouli» 317 

rechtwinklig ein und läuft dann mit ganz schwacher Richtungsänderung 
170 Meter grade weiter bis zum heutigen Küstenhang; sie steigt da- 
bei von über 50 Meter auf Über 30 Meter herab. An dieses Stück 
der Mauer sind in ununterbrochener Reihe die bescheidenen Häuser 
angebaut; vor dem untersten Teil liegt jene zweite, heut noch über 
40 Meter lange Häuserreihe. Zwischen der au sap ringen den Mauer- 
ecke und dem Turm liegen neben einander ein Platz mit ein paar 
kleinen Räumen, vielleicht Läden, in der Ecke, und ein beiliger 
Bezirk mit AlUren und Gruben. Der westlichste, dem Winde sehr 
ausgesetzte Teil des Hügels ist unbebaut. 

Bei dem vorstehenden t eber blick sind schon einzelne Angaben 
aus den folgenden Abschnitten benutzt: Kapelle, Nekropole, 
Festun gsmauer, Hauptheiligtum, öffentlicher Platz, Häuser. Von leti- 
terem Abschnitt beanspruchen die Einzelfunde, hauptsächlich Vasen, 
den weitaus größten Teil, und die beiden letzten Abschnitte, über 
100 Seiten, behandeln keramische Einzelfragen: die Geschichte der 
rhodischen schwarzroten Keramik, ausgehend von einer an vielen 
Vasen beobachteten Werkstattmarke , sowie Chronologie und Ver- 
zierung der (rhodisch-railesischen) > Vasen von Kamiros<. Es folgt ein 
zoologischer Anhang Über den auf diesen Vasen so häutigen »Stein- 
bocke, d. h. die Wildziege, endlich ein Nachweis der Textstellen zu 
den Tafeln. Die Reihenfolge der Abschnitte scheint auf den ersten 
Blick etwas sonderbar, doch lassen .sich innere Gründe dafür anführen 
und spricht der äußere Grund mit, den wichtigen keramischen Teil 
des Buches möglichst zusammenhängend zu gestalten. Hierin hätte 
noch erheblich weiter gegangen werden können: wie die in den 
Häusern gefundenen Vasen vom Ausgrabungsbericht getrennt katalog- 
mäßig behandelt worden sind, hätten die durchaus gleichartigen Vasen 
sämtlicher Fundstellen in einem einzigen Katalog vereint ') und bei 
den Gräbern und Heiligtümern so gut wie bei den Häusern nur kurz 
unter Hinweis auf den Katalog genannt werden sollen ; Gattungsangabe 
und Nummer würden umsomehr genügt haben, als die Fundgruppen 
auch auf den Tafeln anschaulich zusammengestellt sind. Dadurch hätte 
sich ein doppelter Gewinn ergeben. Erstens wäre der Ausgrabungs- 
bericht viel Übersichtlicher geworden als jetzt, wo er mit langen Be- 
schreibungen von Vasen so durchsetzt ist, daß man seine Stücke bis- 

1) Einen Ansatz ru einem ■olehen Geaamtkatalog der Funde teigen mehrere 
Abteilungen de» Abschnittes über die Vasen aus den Häusern, besonders XXI 
— XXIII: Lampen, Muscheln, Verschiedenes, die sämtlich Fundstucke verschiedener 
Herkunft enthalten; manche sind an den he treffenden Stellen des Ausgrabung»- 
berichtet» nicht erwähnt. Wer sucht diese Dinge aber unter »Vase» trouvi'S dans 
le» inaisonstV Sie hätten im Text wie im Inhaltsverzeichnis gesondert aufgeführt 
werden sollen, 






OS CAUFOAtM 



318 GOtt. gel. An*. 1915. Nr. 6 

weilen mühsam zusammensuchen muÜ — wobei man nicht einmal 
durch den Druck unterstützt wird. Zweitens müßte man zusammen- 
gehörige Vasen nicht an den verschiedensten Stellen des Buches suchen; 
dies wird bisweilen noch durch etwas unpraktische Zitate und Nume- 
rierungen, vor allem aber durch das Kehlen eines Index erschwert. 
Folglich schimpft man, was bei diesem schönen Buche an sich ganz 
Überflüssig wäre. Ich gestehe freilich, daß ich auch bei meinem eignen 
Thera-Buche, das in der hier empfohlenen Weise angelegt ist, gelegent- 
lich schimpfe; aber der Anlaß dazu liegt nicht im System, sondern 
an einer versäumten Einzelheit: da die Athenischen Mitteilungen als 
Seitenüberschrift keine Einzelangaben, sondern nur den Gesamttitel 
dulden, hätte jeder Nummer der die Gattung bezeichnende Buchslabe 
vorgesetzt werden sollen. 

Diese praktischen Bemerkungen werden nur solchen zu breit er- 
scheinen, die nicht genötigt sind, mit Ausgrabungsberichten, besonders 
von Nckropolen, zu arbeiten; die Fülle von Mängeln der angedeuteten 
Art, vor allem aber das häufige Fehlen zusammenfassender Abschnitte 
bedeutet eine ebenso heillose wie unnötige Verschwendung von Zeit 
und Kraft für den Benutzer (vergl. GGA. 1910, 881t). Auch bei 
dem vorliegenden Werk leidet besonders der Abschnitt über die Ne- 
kropole an solchen Versäumnissen; im allgemeinen handelt es sich 
aber nur um kleine Unbequemlichkeiten. Eine solche ist es z. B. 
auch, daß die keramischen Grundlagen der Datierung nicht gleich in 
der Einleitung angeführt oder doch zitiert werden. Sie stehen am 
Ende des Abschnittes über die Nekropole, S. 89 ; die untere Grenze 
beruht aber auf Funden aus den Häusern (attische Schalen). Auch in 
diesen und ähnlichen Fällen wird das Fehlen eines Index fühlbar; er 
sollte nachträglich gemacht und zum Einkleben in das Buch ein- 
gerichtet werden; in den Zeitschriften könnte darauf hingewiesen 
werden. 

Wir gehen das Buch in veränderter Reihenfolge der Abschnitte 
durch. Die Festungsmauer bestand aus einem Bruchsteinsockel 
mit Lehmverband von 1,3 m Dicke und annähernd gleicher Höhe mit 
einem Oberbau aus Lehmziegeln, von welchem reichliche Reste er- 
halten sind. Die Steine sind aus dem weichen weißlichen Kalkstein 
des Felsens selbst an der Außenseite des Mauerfußes gewonnen, und 
zwar besonders im Osten, wo dadurch ein kleiner Graben entstanden 
ist, der bergauf nach Westen zu immer flacher wird; sie zeigen viel- 
fach die bequeme Plattenform. Der Turm hatte ebenfalls einen Ober- 
bau aus Lehmziegeln. Er steht auf abschüssigem Boden und sein 
Unterbau ist an der höchsten Stelle noch über 2 m hoch. Die Mauern 
sind innen aus rohen Bruchsteinen verschiedenster Art, außen in fast 






"MirtOfCAllfOBNU. 



Kinrh, Fooilln de Vrouli» :tli» 

pseudoisodomer Bauweise vorwiegend aus dem harten bläulichen Kalk- 
stein der Halbinsel, der gern in Platten bricht, gebaut, lieber den 
rohen Fundamenten liegen eine Euthynteria und stellenweise eine Art 
Toichobat. Der Turm ist mit 13,48 m genau doppelt so breit wie 
tief; eine Tür besaß er nur in dem verlorenen Oberbau. Der Unter- 
bau ist im Verhältnis 1 :2 geteilt; der kleinere, von oben durch eine 
Luke zugängliche Raum besaß einen Estrich aus Erde und Kieseln 
und enthielt ein paar große Vorratsgefäße und verschiedenes Geschirr. 
Zu ersteren gehört offenbar eine auch in den Häusern mehrfach be- 
obachtete Röhre aus ungebranntem Ton, die wohl einen Boden aus 
Holz besaß; schwerlich zufällig ist eine Sichel darin gefunden worden. 
Ein Pithos besaß als Unterlage eine in der Mitte ausgehöhlte Stein- 
platte. Nach Seite 160,8 ist auch eine Lampe im Turm gefunden 
worden. 

Die Häuser zeigen die gleiche Bauweise wie die Festungsmauer, 
die der Mehrzahl von ihnen als gemeinsame Rückwand dient, in be- 
scheidener Ausführung. Sie sind so schlecht erhalten, daß manche 
Fragen offen bleiben. Es handelt sich um eine stadtische Bauweise 
mit gemeinsamen Wänden, jedoch in all erbescheidenster Form. Ein 
>Haust besteht gewöhnlich aus einem kleinen Zimmer von durch- 
schnittlich 14 qm Bodenfläche, oft etwas breiter als tief (im Durch- 
schnitt 3,9:3,ö m; Maxima 5,2 und 4,3, Minima 2,7), mit einem Vor- 
raum, der meist kleiner und bisweilen flach wie ein Prodomos ist. 
Dadurch entsteht eine gewisse Aehnlichkeit mit dem Megarontypus, 
die wohl eher zufällig ist, als daß sie auf Einflüssen dieser vornehmen 
Bauform beruhte; die Maßverhältnisse schwanken doch allzu sehr, die 
Türen liegen öfters nicht in der Achse und die prinzipielle Bauweise 
mit gemeinsamen Wänden spricht auch nicht gerade dafür (vergl. im 
allgemeinen Festgabe für BlUmner 192 ff.). Kinch findet in Troja VII 
eine Analogie für die Anlage primitiver Häuserreihen, die sich zum 
Teil an die Festungsmauer anlehnen; einen Zusammenhang will er 
damit natürlich so wenig festgestellt haben wie zwischen einem Festungs- 
turm von Troja VI und dem ähnlich zu ergänzenden von Vrulia. Bei 
dem Vorraum sowohl wie besonders bei den >Hau6ern< ohne solchen 
fehlt bisweilen jede Tür in Bodenhöhe. Die Mauern sind, zumal vorn, 
zu schlecht erhalten, als daß sich entscheiden ließe, ob es sich um 
Kellerräume handelt, die nur von oben zugänglich waren, ob eine 
wunderlich hochgelegene Tür mit Stufen jederseits anzunehmen ist 
— da die besseren Steine vielfach fortgeholt worden sind, wäre das 
Fehlen von Resten erklärlich — oder ob endlich hie und da ein Zu- 
sammenhang mit Nachbarräumen bestand. Ein solcher Raum in 
Troja VII erwies sich durch seinen Inhalt als Vorratskeller. Türen in 






, 



32li Gott, gel Am. 1915. Nr. 6 

den Seitenwänden sind nirgends nachzuweisen; daher bleibt die Frage 
offen, inwieweit die Räume etwa gruppenweise zu größeren >Hausern< 
zusammengefaßt waren. Dies ist jedoch mehr eine Frage der Be- 
nutzungsweise als der architektonischen Anlage. Auch die Reste von 
Hof- und Terrassen mauern vor einigen Häusern genügen nicht zur 
Entscheidung. Immerhin ist zu bemerken, daß es in einem Falle 
scheint, als ob zwei Hinterräume einen gemeinsamen Vorraum be- 
säßen; Spuren einer Querwand fehlen und die Vorderwand hat nur 
eine Tür. 

Die Einzelheiten der Bauweise sind von Kinch sorgfältig beob- 
achtet ; sogar ein flaches Dach läßt sich für die Häuser aus den Resten 
des dafür noch heut verwendeten Tones erschließen (>Batalia<). Die 
Türen, d. b. im wesentlichen die besser erhaltenen inneren, scheinen 
meist nur mit Vorhängen geschlossen gewesen zu sein; nur einmal 
ist ein Anschlag für einen Türflügel kenntlich. Fenster sind nirgends 
erhalten. Der Fels ist geglättet und öfters mit einem besonderen Fuß- 
boden versehen, der in Einzelfällen nachträglich zu sein scheint; er 
findet sich nur bei Räumen mit Türen. Gewöhnlich ist es ein Erd- 
Estrich mit Kieseln darin, oder ein polygonales Plattenpflaster, das auf 
einer Erdschicht ruht, die einmal große Scherben enthält; gelegent- 
lich ist auch ein vollständiger Kiesel -Estrich in den weichen Kalkfelsen 
eingedrückt. Der Boden des Vorraums pflegt etwas höher zu liegen 
als der des Hinterraums. Merkwürdig sind zwei unter die Stadtmauer 
herunter reichen de ziemlich große Gruben mit Einsteigeschächten in 
zwei benachbarten Häusern am oberen Ende der Reihe. Es sind 
weder Abfallgruben noch möchte der Verfasser sie für Herdgruben 
halten, trotz der Feuerspuren in beiden und zweier Kochtöpfe in der 
einen; er hält die Gruben für sakral. In der einen ist nun aber 
außer den Kochtöpfen ein Stein gefunden worden, der nach Kiocbs 
Beschreibung ebenso leicht als >Mahlstein<, d. h. Kornquetsch er, zu 
erkennen ist wie der auf Seite 111,33 abgebildete. Hätte der Ver- 
fasser die Bestimmung dieser Steine erkannt, so würde er sich doch 
wohl dafür entschieden haben, daß die Gruben wirtschaftlichen Zwecken 
gedient haben dürften. Dicht neben dem ersten Schacht iBt eine 
kleine Steinschranke errichtet, etwas weiter von dem anderen ein 
Felsklotz bei der Ebnung des Bodens stehen gelassen. Gemauerte 
Herde fehlen, dagegen finden sich Feuerspuren auf dem Fußboden. 
Meist wird man im Freien gekocht und wohl auch tragbare Herd- 
gestelle verwendet haben. Allenfalls tragbar ist ein Steinklotz mit 
primitiver Herdeinrichtung; es kann ein einfacher Kochherd gewesen 
sein ; mangels Analogien denkt Kinch ohne zwingenden Grund an die 
Feuerstelle eines Handwerkers. Ein Zimmer enthielt eine Wandnische, 






OF CALIFORNIA 



Kinch, Fouilles de Vroulia 321 

die mit einer Steinplatte geschlossen war; es stand eine Schale darin. 
In einem Vorraum ist eine Schwelle von 3 m Länge, 0,6 m Breite 
und 0,33 m Höhe gemauert; an einem Ende schließt sie mit einer 
um 0,35 m aufragenden stehenden Steinplatte ab. Ich möchte darin 
eine Klinc für etwa drei Leute sehen. 

Von der beweglichen Einrichtung, die nach Maßgabe selbst 
vornehmer archaischer und klassischer Hauser in Vrulia kümmerlich 
genug gewesen sein wird, sind fast nur Tongefäße gefunden, große 
Vorratsbehälter und allerhand Geschirr bis zu Tonlampen; in zwei 
Häusern fand sich soviel, daß der Verfasser an Handlerlager denkt; 
Hauptabnehmer würden dann wohl die Schiffer gewesen sein. Oft 
standen die Gefäße sichtlich in situ, bisweilen auf Steinplatten, die 
auch als Deckel benutzt wurden; beides ist aus Gräbern bekannt. 
Von Glasgefäßen sind nur ganz wenige Scherben in einem Hause und 
in der Kapelle gefunden worden. Das einzige Luxusgerät ist eine 
flache >Sitzbadewanne< des gewöhnlichen Typus, also doch wohl keine 
Kinderwanne, wie der Verfasser meint, sondern das Gerät zum Ab- 
scheuern mit anschließendem >Oberguß<: die heute noch volkstümliche 
Form der gründlichen Reinigung. Sonst sind noch Spinnwirtel und 
Webegewichte, ein Steingewicht, Poliersteine, ein Marmormörser und 
verschiedene Muscheln gefunden worden, von durchbohrten Anhängern 
bis zu Tritonmuscheln, die den rhodischen Hirten noch heut als Trom- 
peten dienen. Ein paar sonderbar hergerichtete Steine mit Rinnen 
und Löchern scheinen besonderen Handwerkszwecken gedient zu haben. 

Der westlich neben den Häusern liegende Platz von etwa 
16:24 m Größe dürfte als Agora zu betrachten sein. Er war be- 
grenzt durch die Stadtmauer von der vorspringenden Ecke ab, das 
benachbarte Heiligtum, von welchem ihn eine etwas unregelmäßige 
dünne Mauer trennt, und die starke, nach Osten hin leicht mit der 
Stadtmauer konvergierende Mauer, die ihn und das Heiligtum im 
Süden abschließt. Sie ist in ihrem östlichen Teil zerstört, lief aber 
doch wohl so weit, daß zwischen ihrem Ende und dem westlichsten 
Wohnhaus ein Eingang entstand. Auf dem Platz sind ein paar Ge- 
fäße und Scherben, eine durchbohrte Muschel und eine Tonlampe ge- 
funden worden (letztere beide Seite 160). In der Ecke der t'estungs- 
mauer sind drei kleine Räume, die der Verfasser für Läden, Werk- 
stätten oder Wachtstuben halt Der Inhalt, ein paar Gefäße und 
Steintröge, sowie eine steinerne Hängelampe, gestattet keinen Schluß. 
An die Westmauer dieser Anlage schließt nach vorn der Rest eines 
Aufbaus von fast 2 m Breite und jetzt noch über 3 m Länge an : ein 
Erdkern mit Bruchstein rändern. Dabei sind ein halbrunder Steintrog, 
ein Mahlstein und eine Schüssel gefunden worden, woraus jedoch 






OS CAUFORfM 



322 Gott. gel. Ale. 1916. Kr. C 

schwerlich etwas über die Bestimmung des Aufbaus gefolgert werden 
darf. Ob es der Marktaltar war? 

Dafür spräche die technische Gleichartigkeit zweier kleinerer 
Unterbauten in dem benachbarten heiligen Bezirk; sie liegen 
neben einer Grube voller Scherben und anderer Abfälle des Heilig- 
tums (Lampen, Muscheln, Opferreste) und zeigen die gleiche Orientie- 
rung wie die Gräber; Kinch hält Bie daher für Heroenaltäre. Die 
Orientierung von Altären und Gräbern ist jedoch nicht gleichartig: 
bei Gräbern ist die Blickrichtung des Toten, also die Längsachse 
maßgeblich, bei Altären dagegen die Querachse: man tritt an die 
Langseite heran. So muß man sich doch wohl begnügen, den aller- 
dings autfälligen Tatbestand festzustellen, ohne ihn deuten zu können. 
Der Hauptaltar des Bezirks lehnt sich an den Festungsturm; er ist 
aus Bruchsteinen mit überragenden Seitenplatten (xpawoial) aufgebaut 
Im Winkel daneben liegt eine ovale Grube, die einige Scherben ent- 
hielt — trotz des Fehlens von Asche doch wohl richtig als Opfer- 
grube aufgefaßt. Von hier läuft die Westmauer des Bezirks bis zu 
dem 4 m breiten Eingang. Diese Orientierung nach Westen könnte 
in Verbindung mit der Opfergrube auf eine chthonische Gottheit 
weisen; die Kapelle außerhalb der Mauer ist allerdings nach Osten 
gewendet und enthält dennoch eine Opfergrube. Kinch äußert sich 
darüber nicht ausdrücklich, falls seine Bemerkungen Über Heroen- 
kultus nicht für das ganze Heiligtum gelten sollen. Die Einzelfunde 
in dem ziemlich großen Bezirk — er mißt durchschnittlich 18:30 m — 
bestehen vorwiegend aus Vasen und Scherben, die in den beiden Ecken 
mit den Gruben und den Altären besonders zahlreich sind, während 
anderes um den Eingang herum zerstreut ist; dazu ein SteinmÖreer. 
Schlüsse auf das Geschlecht der Gottheit könnte man allenfalls aus 
einem ganz primitiven, offenbar weiblich gedachten Tonidol mit er- 
hobenen Armstumpfen (>Adorantin<) und aus einem bronzenen Ohr- 
gehänge der monumentalen hocharchaischen Form ziehen (Tafel 19); 
Kinch äußert keine solche, gewiß unsichere Vermutung. Das Idol 
hält er für sehr alt, womöglich achtes Jahrhundert; doch ist es nur 
primitiv, d. h. in gewissen Grenzen zeitlos; wer es dem siebenten, ja 
Belbst dem sechsten Jahrhundert zuweisen wollte, könnte schwerlich 
widerlegt werden. Das Nebeneinander entwickelter und primitiver 
Formen lehrt die Geschichte der Kleinkunst von der Steinzeit bis ins 
fünfte Jahrhundert. 

Erheblich wichtiger als das bescheidene Heiligtum in der >Stadt< 
ist eine kleine Kapelle, die außerhalb der Mauer auf den östlichsten 
Ausläufern des Hügels am Rande der Ebene liegt. Sie ähnelt nämlich 
der Kapelle des Palastes von Knossos zu Behr, als daß hier ein Zu- 



P$f!*OFi:ALirORNU 



Kincb, Fooilles de Vroulia :t2S 

fall vorliegen könnte. Diese fundamentale Tatsache entschieden her- 
vorgehoben zu haben, ist ein großes Verdienst des Verfassers. Seine 
Auffassung wird durch eine glückliche Analogie Bchlagend bestätigt: 
ein eigentümliches Kulturgerät, offenbar eine Spenderöhre aus Rhodos 
in Berlin, hier von Zahn erstmalig vortrefflich veröffentlicht und be- 
sprochen '). stammt ebenso unverkennbar von einem altkretischen Vor- 
bilde ab. Bei der Bedeutung von Rhodos in Bpätmykenischer wie in 
hocharchaischer Zeit sind diese Überraschend engen Beziehungen wohl- 
verständlich; sie geben aber zugleich Hinweise für die Grenzen des 
Zusammenhanges im einzelnen, für das tiefe Wellental der Entwick- 
lungslinie zwischen den Kulturen des zweiten und des ersten Jahr- 
tausends auch im griechischen Osten; es ist dafür symbolisch, daß 
das Kultgerät in gut geometrischem Stil verziert ist. Von der kretisch- 
mykenischen Kunst war eben nur ein Gerippe Übrig geblieben; Fleisch 
und Blut kam der neuen Kunst des ersten Jahrtausends aus dem 
Orient, und der Geist, der zum dorischen Tempel und zur polykleli- 
schen Plastik geführt hat, aus dem europäisch -geometrischen Stil. Zur 
Bannung des mykenischen Spukes, der das Verständnis der orien- 
talisierenden Stile so sehr beeinträchtigt hat, hoffe ich bei der Be- 
handlung der Keramik im Handbuch der Archäologie einiges bei- 
getragen zu haben ; vorläufig verweise ich auf Frederik Poulsens aus- 
gezeichnetes Buch: Der Orient und die früh griechische Kunst; dort 
wird der altrhodischen Kunst ihre geschichtliche Stellung zu Beginn 
des ersten Jahrtausends überzeugend zugewiesen. 

Von der Kapelle von Vrulia ist der Unterbau großenteils er- 
halten: ein Sockel für Lehmziegelwände aus ziemlich kleinen Bruch- 
steinen in Lehm, hie und da, besonders an den Kcken, durch quader- 
artige Porosplatten verstärkt; auf einer Strecke ist der anstehende 
Fels mit benutzt Länge 8,4, Breite 4,7 m. Die ziemlich genau nach 
Osten gewendete Vorderseite ist in voller Breite geöffnet ; die Anten- 
köpfe bestehen aus Quadern auf großen Fundamentplatten. Das Innere 
ist hinter der Mitte quer geteilt. Der vordere Teil, halbmal länger 
als der hintere, liegt ein wenig tiefer und fällt etwas nach vorn ab, 
dann folgte eine Schwelle aus regelmäßigen Porosplatten, die mit dem 
Boden des hinteren Teiles bündig lag. Mitten darauf stand ein qua- 
dratischer Altar, der mit der Schwelle vor der Ausgrabung zerstört 

1) Bekannt, wenn auch nicht roll gewürdigt, ist du Gerat schon langst; 
auch ich habe wiederholt darauf hingewiesen. Zahn bat eich leider der Deutung 
von ThJerscb, Heiligtum der Apbaia 372, nicht erinnert ; vgl. die ebenfalls röhren- 
förmigen bootischen Poloi, Aieh. Jahrb. HI 1868, 341 f., Colliguon-Couve, Vase« 
d'Athenes T. 18, 458 f., Herrmann, Arrh. Anz. XVII 1902, 114. Bohlau und Couve 
hatten die Bedeutung des Gegenstandes noch nicht erkannt. In der Korrektur 
kann noch verwiesen werden anf Valentin Kurt Müller. Der Polo» 14. 






0( CALIFORNIA 



324 Gott gel. Am. 1915. Nr. 6 

wurde, aber nach anscheinend zuverlässigen Aussagen der Raubgräber 
äub fünf Schichten bestand: zwischen drei quadratischen Platten zwei- 
mal zwei flache Quadern. Rechts davor ist eine runde Opfergrube im 
Boden; sie enthielt, obwohl sie von den Bauern schon einmal aus- 
geleert war, noch einige Kohlereste, anscheinend von Knochen. Hinten 
ist eine 0,4 m hohe Wandbank gemauert; von ihr ab ist der Innen- 
raum genau doppelt so lang wie breit. Der Boden besteht aus Erd- 
estrich mit Kieseln. Von einem Dach sind keine Spuren gefunden, 
was angesichts der vorhergegangenen Raubgrabung nicht merkwürdig 
ist; denn Ziegeldächer gab es offenbar in ganz Vrulia nicht. Es müßte 
also ein flaches Dach wie bei den Häusern oder allenfalls ein schräges 
Dach mit Reisig und Lehm, Schindeln oder was sonst immer gewesen 
sein. Kinch hält es sogar für möglich, daß gar kein Dach vorbanden 
war, und vergleicht den heiligen Bezirk. Aber dieser ist ebenso deut- 
lich ein offenes Temenos wie die Kapelle ein normaler Langbau: die 
völlige Oeffnung der Front kann bei der geringen Breite des Baues 
nichts beweisen. Es ist nicht einmal ausgeschlossen, daß leichte 
Einzelfundamente für ein oder zwei Holzstützen verloren gegangen 
sind: dazu kommt die sorgfältige Durchbildung der Antensockel. — 
Die Kapelle von Knossos zeigt die gleiche Wandbank, die Erhöhung 
des hinteren Teiles um eine Stufe und einen niedrigen Dreifuß an 
der Stelle des Altares. 

Die Einzelfunde und ihre Verteilung in der Kapelle waren größten 
Teils nur durch Erkundigungen bei den Bauern festzustellen. Darnach 
wäre auf der Wandbank und in der Grube nichts gewesen, das Meiste 
im hinteren Teil der Kapelle und davor in der Nähe des Altares. 
Die Gefäßfunde zeigen die Bedeutung der Spende im Kultus: ein 
großer Kessel mit Untersatz, eine Kanne und viele Schalen; dazu 
kommt nur wenig anderes, besonders ein paar Salbgefäße, Scherben 
eines Glasgefäßes und schöne Muscheln aus dem Roten Meer, eine 
Tridacna und ein Pterocera. An Kleinplastik sind zwei Terrakotten 
und vier Kalksteintiguren gefunden worden. Die eine Terrakotte, ein 
Reiter, ist primitiv kyprisch — es sind auch Scherben zweier kypri- 
Bcher Vasen in der Kapelle gefunden — f die andere, sehr zerstörte, 
stellt den Träger eines kleinen Opfertieres, anscheinend eines Ferkels 
dar. Ueber die Kalksteinfiguren macht der Verfasser genaue tech- 
nische Angaben, aus welchen die Verwendung von Werkzeugen der 
Holzschnitzkunst hervorgeht. Sie sind, bei aller Schlichtheit, von 
voller archaischer Typik und gehören zu einer in Rhodos und Kypros 
verbreiteten Klasse, die bei der Veröffentlichung der Funde von Lindos 
gewiß die sehr nötige Bearbeitung erfahren werden. Ich gebe des- 
halb nicht darauf ein und verweise gegenüber Kinchs Neigung, alle 






■ AilfOftNW 



Kinch. Fouilles de VroulU 325 

für kyprisch zu halten, nur auf die Scheidungen bei l'oulsen a. a. 0. 92 
und 99. Die eine Figur stellt einen bekleideten >Adoranten< dar, der 
die Rechte in der schon aus der ägyptischen Kunst bekannten Geste, 
die noch heut im Orient Ergebenheit bedeutet, auf die Brust legt; 
die andere einen jugendlichen Flötenbläser, dessen rundliche Backen 
ich nicht mit Kinch fUr aufgeblasen halten kann. Dazu kommt eine 
sitzende Sphinx ohne Kopf, zu welcher verdienstlicher Weise gute 
Analogien aus Kamiros abgebildet werden, und ein Vogel, wahrschein- 
lich ein Falke. Daraus und aus den Bonstigen Funden — eiserne 
Lanzenspitze und Messer, Bronzefibel, Silberring, Muscheln u. b. w. — 
läßt sich kaum ein Schluß auf die Gottheit ziehen. Immerhin würden 
die Opfergrube, der Reiter, die Lanze für einen Heros passen. Sicher 
scheint nur der von Kinch betonte chthonische Charakter. 

Im Anschluß an die Kapelle von Vrulia möchte ich nicht ver- 
säumen, auf den Tempel des Apollon Karneios auf Thera 
hinzuweisen (Hiller von Gärtringen, Thera 1275 ff. (Dörpfeld), vgl. 
11164,69 und Studniczka, GGA. 1901, 550 f.). Dieser merkwürdige 
Tempel ist meinea Wissens für die Architekturgeschichte noch in 
keiner Weise ausgenutzt worden, was allerdings seine Schwierigkeiten 
hat; doch ist es Zeit, daß es versucht wird. Die Anlage ist so un- 
gewöhnlich, daß Studniczka sie gradezu als >Gehöft< bezeichnet; so 
kann man aber schließlich jeden heiligen Bezirk mit Tempel und 
Nebenräumen nennen: die monumentale Form des Bauernhofes. Der 
Kameiostempel, der höchstens der zweiten Hälfte des siebenten Jahr- 
hunderts angehört, scheint mir nun als wilder Nebensproß der zum 
dorischen Tempel führenden Entwicklung einen nachträglichen Blick 
in die Werdezeit der archaischen Architektur zu gestatten : auf pro- 
vinziell rückständigem Boden ein Beispiel für das allmähliche Ab- 
sterben des künstlerisch Untauglichen, eine wenig glückliche Mischung 
von Elementen, die nur nach zwei verschiedenen Richtungen, nicht 
gemeinsam entwickelt werden konnten. Wir haben einen Hof mit ein- 
fachem Propylon, rechts davon zwei Räume von der Größe eines 
mittleren und eines kleinen Zimmers, am ehesten wohl ein Amphi- 
poleion, links der stattliche Tempel : ein Bau von fast 20 m Lange 
und, wie es scheint, gegen 11 m Breite. Denn man kann kaum umhin, 
den von Dörpfeld etwas zögernd betretenen, aber offenbar allein gang- 
baren Weg entschlossen zu Ende zu gehen und einen einheitlich über- 
dachten Bau mit symmetrischer Front von der ganzen Breite des 
Hofes anzunehmen. Vom Hof aus betritt man einen geschlossenen 
Pronaos mit zwei symmetrischen Türen, die nur durch einen Pfeiler 
von mäßiger Breite getrennt sind ; darauf folgt nun nicht ein Naos 
von gleicher Breite, sondern ein etwas schmälerer, der nur an einer 






^■f ff CALIFORNIA 



GM. gel. Anz. 191b. Nr. 6 

Seite mit dem Pronaos bündig abschließt, während an der andern 
und hinter ihm ein Korridor läuft; diese Tatsache wird dadurch, daß 
ihr Zweck unklar ist, nicht beeinträchtigt. Zwei an der anderen 
Langseite angebaute, zum Teil in den Fels geschnittene Kammern, 
offenbar Schatzkammern, fallen aus dem Plan heraus und hatten offen- 
bar ein eignes Dach; über Pronaos, Naos und Korridor kann man 
aber ein gemeinsames Dach annehmen. Bei einem Satteldach könnte 
die Pfette auf dem Pfeiler zwischen den Türen geruht haben; organi- 
scher wäre jedoch ein flaches Dach. Die Front entspräche dann mit 
ihrem Mittelpfeiler zwischen zwei Türen genau der des alten Tempels 
von Lokri nach Koldewey. Die hier vereinigten Kiemente sind leicht 
in Beziehung zu altkretischer, helladisch-mykenischer und archaischer 
Architektur zu setzen. Das Megaron mit geschlossenem Prodomos 
und einem Korridor an einer Seite und hinten haben wir in Arne. 
Zweitürige, beziehungsweise einstützige Fronten sind altkretisch so 
gut wie archaisch in Kreta (Prinia) und anderwärts, und kretische 
Tempel haben die geschlossene Front bis in die Kaiaerzeit behalten 
(Pythion von Gortyn, vgl. den Tempel von Phästos) 1 ). Daß all diese 
Beziehungen nichts anderes als Zufallsähnlichkeiten seien, ist um so 
weniger wahrscheinlich, als wir jetzt in der Kapelle von Vrulia ein 
sicheres Beispiel des Nachlebens altkretischer Formen in völliger 

I) I'crnier hat bei »einer meisterhaften Behandlung der Tempel von Prinia, 
Annuario ital. I, den Karneiostempel von Tbera nicht berücksichtigt; dieser bietet 
aber die nächste Analogie für den Mittelpfeiler der Krönt. Ohne hier auf die 
kretischen Tempel eingehen zu können, müchte ich doch bemerken, daß die An- 
nahme einer Dachüffnung bei ihnen ebenso unnötig ist, wie bei den Megara, die 
wahrscheinlich Satteldächer hatten. Die große Oeffaung über der Tür bot dem 
Opferrauch reichlich Abzug und ist vielleicht gerade dafür bestimmt; dann zog der 
Duft den dort oben thronenden Göttinnen direkt unter die Nase. Ebensowenig 
kann der Tempel von Neandria Perniers Annahme stutzen. Der durch die Rück- 
wand herausführende Kanal fehlt ja in Prinia, beweist also für das Vorhandensein 
einer Dachöffnung dort noch weniger als in Neandria. Falls er nicht der Spende 
diente, kann er die Heinigung nach etwaigen Opfern im Tempel erleichtert haben. 
— Tempel B in Prinia stellt sich ebenso wie der archaische Tempel von Phistos 
zu der uninonuuteutaten altkrelischen Art, die im vielzelligen Wobnbau wurzelte 
und für kubische Einheit wenig Sinn besaß. Gortyn: Saviguoni. Mon. dei Lincei 
XVIII 18«, 194,206 Phtatos: Permer, Rendiconti dei Lincei XVI 1907, 260 ff. 
Abb. A, vgl. Saggi Helocb244: die Fundamente archaisch, der Oberbau später, 
wahrscheinlich hellenistisch. Dort scheint sich auch die merkwürdige Erscheinung 
zu wiederholen, daß die Cellamauorn nach hinten leicht divergieren wie in Prinia. 
Dafür wurde ich jodoch nicht, wie I'crnier, Annuario I 77 tut, Troja VI E und F 
vergleichen : es sind gewöhnliche einzellige prähistorische Bauten , die ja oft 
schiefwinklig sind; hei dem Langhaus C, wo es allem von Bedeutung wäre, ist 
gar kein Grund zu der Annahme, daB die Wäade ursprünglich divergierten. 






Of CALIFORNIA 



Kincb, Kouillos de Vroulia 327 

Reinheit besitzen. Das ist am Ende nicht merkwürdiger als das Nach- 
leben des Megaron im Antentempel wie im Wohnbau. 

Der Friedhof vor dem Tore besteht aus einigen 30 Schacht- 
gräbern und über 40 Topfgräbern von Kindern unter etwa sechs 
Jahren. Obwohl die Grenzen nicht Überall ganz scharf sind, stellt der 
Verfasser doch offenbar mit Recht Gruppen von Gräbern beider Arten 
fest. Er weist jede Gruppe einer Familie zu und man könnte diese 
Vermutung durch die Beobachtung stützen, daß bei den wenigen ver- 
einzelten Schachtgräbern auch die Topfgräber kleiner Kinder fehlen ; 
aber grade ein solches, sonst unbenutztes Grab enthält ausnahmsweise 
eine Kinderurne einfachster Art (Chytra) 1 ). Kinch hebt hervor, daß 
gerade eins dieser abseits gelegenen Gräber ein Polyandrion von 
Kriegern zu sein scheint: vier gleichzeitig bestattete Leichen, dabei 
eine LanzenspiLse. Von den Schachtgräbern sind überhaupt nur die 
flachen als Einzelgräber gedacht; die zahlreichen tiefen enthalten 
meist mehrere, nach einander vorgenommene Beisetzungen, d. h. Feuer- 
bestattungen. Denn nur in jenem Polyandrion und in einem Einzel- 
grabe findet sich Beerdigung unverbrannter Leichen von Menschen 
über sechs Jahren; sonst herrscht die Verbrennung, die nur bei den 
kleineren Kindern nach bekanntem Brauche nicht üblich war. Ein 
Kind von sechs oder Hieben Jahren ist in einem Grabe von 1,15 m 
Länge verbrannt. Da nun schon die einzelnen tiefen Schachtgräber 
Familiengräber sind, scheint mir möglich, daß der Begriff der Familie 
für die Gräbergruppen zu eng ist; er kann auch einmal zutreffen, ein 
ander Mal nicht. Sicher ist nur, daß wir etwa 120 Beisetzungen 
haben; andere Gräber scheinen nicht in der Nahe zu sein. Sicher ist 
ferner, daßVrulia etwa 100 Jahre lang bewohnt wurde. Daraus aber 
auf eine durchschnittliche Bewohnung von 30 — 40 Personen in vier 
bis fünf Familien (Grabgruppen 1) zu schließen, ist doch recht kühn. 
Kinch rechnet selbst mit einer (wechselnden) Besatzung von auswärts, 
die zu den natürlichen Todesfällen doch wenig beigetragen haben 
dürfte ; angesichts der Länge der Mauer kann sie nicht ganz schwach 
gewesen sein; wir müssen uns Vrulia also doch wohl etwas belebter 
denken. Von der Zusammensetzung und den Schicksalen der sonstigen 
Bevölkerung wissen wir gar nichts. 

Die Gräber sind mit geringen Schwankungen von SO nach NW 
orientiert; wo die Schädel kenntlich sind, liegen sie an der SUdost- 
seite. Das >Polyandrionc liegt dem Stadttor am nächsten. Ob dabei 

1) S. 49 zweifelt der Verfasser, ob die« wirklich ein firab sei, aber er sagt 
Dicht, waa es sonst sein könnte; die Orientierung spricht doch für ein Orib und 
die Kindercbytra erst recht. Weswegen es fiir Erwachsene nicht benutzt wurde, 
l«ßt lieh nicht raten. 






^nvoKAii; 



328 Gott. gel. An». 1915. Nr. 6 

die primitive Vorstellung mitspielt, daß die Seelen das Tor schützen? 
Eigenartig ist bei den ßrandgrabern das Auftreten von kleinen Opfer- 
gruben unter den vier Ecken. Kinch betrachtet sie wohl etwas zu 
sehr unter allgemein sakralen Gesichtspunkten wie Konsekration des 
Grabes oder Opfer an chthonischc Gottheiten; mir scheint nur eine 
besondere, vielleicht mit der Orientierung zusammenhangende Ein- 
richtung fUr das verbreitete Opfer im Grabe vor der Beisetzung vor- 
zuliegen. In ein oder zwei dieser Gruben, nie in allen zugleich, sind 
öfters verbrannte Schalen und Salbgefäße, die typischen Gefäße der 
Opfergruben, gefunden worden. Die Leichen sind mit starkem Feuer 
im Grabe selbst, dessen Fels- und Erdwände die Spuren deutlich 
zeigen , sehr vollständig verbrannt worden. Es bedurfte auf der 
windigen Kaphohe dazu nicht der bekannten attischen Luftrinnen; 
auch die heutigen Kohlenbrenner von Rhodos kommen in ihren tiefen 
Gruben ohne Hinnen aus. Bei einzelnen, oft benutzten Gräbern reichen 
die Kohle- und Ascheschichten bis zum Kande. Ein Grab mit nur 
einer Brandschicht enthielt bis oben Kiesel in mehreren Schichten. 
Als Grabsteine dienten natürliche oder roh behauene Steinplatten, die 
auf das Kopfende der Gräber gelegt wurden; sie messen im Durch- 
schnitt etwa 40:50: 10 cm. Vielleicht dienten sie als TpäxeCai für den 
Totenkultus; es können auch Inschriften aufgemalt gewesen sein; der 
Verfasser bezeichnet sie allgemein als Kennzeichen des Grabes, otJ- 
tMHdb 

Defaer die Beigaben fehlt leider jede Zusammenstellung; da 
auch kein Index vorhanden ist, muß jemand, der z. B. wissen will, ob 
und was für Fibeln in Vrulia vorkommen, den ganzen Ausgrabungs- 
bericht, oder mindestens alle Abbildungen durchsehen. Die Beigaben 
sind im ganzen recht bescheiden, fehlen auch Öfters völlig; bei Gräbern 
mit mehreren Beisetzungen weist wiederholt nur die erste Beigaben 
auf. Es sind ganz vorwiegend Tongefäße in geringer Anzahl ; daß in 
einem Grabe über 50 GefäGe waren, ist eine Ausnahme, obwohl ea 
sich um acht oder neun Beisetzungen handelt. Die Beigaben sind 
regelmäßig mit verbrannt; bisweilen sieht man, wie sie um den Toten 
angeordnet worden sind: etwa eine Schale zu Häupten, ein paar Salb- 
gefäße und Schalen zu den Seiten in Reichweite. Nur ausnahmsweise 
sind die Beigaben unverbrannt in die Erde des Schachtes gelegt wor- 
den (S. 77). Bei weitem am häufigsten Bind Salbgefäße und Schalen 
bezw. Näpfe, seltener Kannen und Schüsseln, vereinzelt eine Pyxis. 
Ein Kindergrab enthielt eine grobe Schüssel und eine Tasse: Speise 
und Trank. Neben den GefäÜen verschwinden alle anderen Beigaben; 
manches mag aus vergänglichem Stoff gewesen sein. Arn häufigsten 
sind große Webegewichte (V), Fibeln aus Bronze und Eisen, doch wohl 






OS CAllfOPNtA 



Kincb, Kouillei de Vroulia 

von den Gewändern der Toten, vereinzelt ein bronzener Fingerring, 
ein Tierwirbel, ein paar Spinn wirtel. 

Die Topfgräber der kleinen Kinder scheiden sich nach dem 
Lebensalter in zwei Gattungen. Die kleinsten Kinder und wohl auch 
Foeten wurden in Kochtöpfe gesteckt und diese mit Hilfe von ein 
paar Steinen aufrecht hingestellt; die Mündung wurde durch hinein- 
geklemmte Steine, eine Steinplatte oder den Unterteil eines anderen 
Gefäßes geschlossen, selten auch Hals und Schulter mit Steinen um- 
packt; vollständige Steinpackungen, die anderwärts häufig sind und 
sich in Thera bei großen Gefäßen bisweilen sogar zu freien Wölbungen 
auswuchsen, kommen nicht vor. Beigaben fehlen meist ganz. Reste 
der Kinder waren nie festzustellen; in Thera konnte ich sie in der 
Erde im Inneren der Chytren mehrfach beobachten: die armen Würmer 
waren gewaltsam zusammengerollt; die &7'/utptoTpiat werden mit den 
lebenden, die sie aussetzten, kaum liebevoller umgegangen sein. 
Größere Kinder, bis zu Bechs Jahren — eine ungewöhnlich hohe 
Altersgrenze — wurden in entsprechend größeren Gebrauchsgefäßen, 
bis herauf zum stattlichen Pithos mit Reliefornamentik beigesetzt. Um 
die Leiche hineinzutun, wurde in der Hälfte der Fälle ein Stück aus 
der Wandung geschnitten und bisweilen nachher wieder eingefügt; 
im allgemeinen diente eine Steinpatte oder eine andere Scherbe zum 
Verschluß. Dies war möglich, weil die Urnen mit einer Ausnahme 
mehr oder minder schräg gelegt wurden, wobei man wieder Steine 
unterlegte. Eine Orientierung der Gefäßmündung nach Südost ist in 
11 von 17 Fällen festgestellt, also vielleicht absichtlich. Die Lage 
der Leiche selbst ist aber in dem einzigen nachweisbaren Falle um- 
gekehrt: Mündung Nord-Nordwest, Kopf Süd-Südost. Ueber einer Urne 
fand sich einmal eine Steinplatte, umgeben von kleineren Steinen, 
vielleicht in der alten Oberfläche. Beigaben finden sich bei den 
Urnen größerer Kinder häufiger als bei den Chytren. Es sind meiBt 
ein oder ein paar kleine Gefäße, die man außen daneben gelegt hat, 
vorwiegend Salbgefäße, seltner Schalen; nur bei dem reichsten Grabe 
sind einige auch ins Innere getan. Dort sind auch ein paar Fibeln 
und Skarabäen, sowie eine durchbohrte Muschel, doch wohl von Ge- 
wand und Schmuck, gefunden; in einem anderen Falle lagen außen 
zwei Muscheln, deren eine durchlocht war. — Es wäre gut gewesen, 
wenn der Verfasser etwas mehr Analogien aus anderen Nekropolen 
angeführt hätte; man merkt ja, daß er den Vergleichsstoff übersieht, 
aber das Buch ist doch nicht nur für Kenner geschrieben. 

Die Behandlung der Keramik zerfällt in vier ungleiche Teile. 
Eine Menge wertvoller Bemerkungen sind in den verschiedenen Ab- 
schnitten des AusgrabungBberichtea verstreut. Mangels Index sind Bio 

0*U. ,. Au, 1VI&. Rfc 6 22 






■"AllfOfiNtt 



9911 Gott, gel. Ana. 1915. Nr. C 

schwer zu finden, ich begnüge mich hier jedoch mit dem Hinweis auf 
die Beobachtungen Über die